1909 / 120 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

en auf Aktien und Aktiengesells@.

. Niederlassung 2c. a

tsanwälten. 9. Bankausweife. 10. Verschiedene Bekanntmachungen. -

anzumelden, widrigenfalls sie mit ihrem Rechte auf dieselben ausgeschlossen werden.

Allenstein, den 15. Mai 1909,

Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

[17685] Mea Der Tagelöhner Kal Grebe in Fürstenberg als Eigentümer des im Grundbuche von Fürstenberg Bd. 1 Bl. 66- eingetragenen Grundstücks „Der Pferdekamp“ V. Abt. Nr. 145 zu 26 a 48 qm bat das Aufgebot des Hypothekenbriefes nebst Schuld- urkunde vom 3./4, September 1889, der über ein auf dem bezeihneten Grundslücke im Grundbuche von Fürstenberg Bd. 1 Bl. 66 Abt. I11 unter Nr. 1 für die Sparkasse der Stadt Peter eingetragenes Kapital von 300 (6 ausgestellt st, beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S7. Jauuar 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte ans beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumel* en und vie Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Holzmindeu, den 12. Mai 1909. Herzogliches Amtsgericht.

Münnig.

[18544] Aufgebot.

Der frühere Gutsbesitzer Paul Loeser zu Berlin, vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Knebush zu Güstrow, hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgestellten, zu Fol. 132 des Grundbuchs für das Allodialgut Bansow, Amts Güsirow, Grundbu Nr. 20 des Großh. Grundbuchamts für ritterschaft- lie Landgüter zu A eingetragenen, über 10 000 4 lautenden Hypotheken)heines (Grund- \{uldbriefe3) Pa Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätesten® in dem auf Freitag, den 17, September 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft, loserklärung der Urkunde erfolgen wird. F Krakow, den 21. Mai 1909.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[18617] Aufgebot.

Ludwig Horstmann, Kaufmann, in Wiesbaden F wohnhaft, gat die Todeserklärung seines Vaters Georg Horstmaux, Rechtskonsulent, geboren am F 14. Juni 1853 in EGrpolzheim, und in Frankenthal, F im Inland, zuleßt wohnhaft, beantragt. Georg F Horstmann soll im Jahre 1881 nach Amerika aus

. Kommanditgesellscha . Erwerbs- und Bi

: Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staaksanzeiger.

S 1909.

1 Untersuhun s\achen. naa y 2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Una E E A L ARROD Er 3. Unfall- und Invaliditäts: x. Versicheg. 7. Erwerbs: unt L iisdbaftgenofe aften E 8. Niederlassu v ; é L Behand L da Sa 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdi 5, Verlosung 2c. von E v B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheid Klägerin ladet den Beklagten zur Es Bec:

i Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. bes Königlichen Lendyerichts in ffen (Muße) auf bex

E Todeterfärung der solgenden ver bo fenen AUEN Oas, einen bei dem gedahten Gerichte zu- ist beantragt worden: 1) des am 26. April 1857 A öffentlichen Zustellung wird diese üu “der Klage Nienburg a. W. geborenen Arbeiters Heinrih Meyer, A gea, a? pom Abwesenbeitspfl-ger, Friseur Heinri Evers in AREN Res), dei Laar 1909 Nienburg a. W., 2) des am 29, Juni 1877 in L | Liebenau (Kreis Nienburg a. W.) geborenen früheren Matrosen Dietrich Wilhelm Kivchmaun, vom Pfleger des Nachlasses seiner Mutter, Tischlermeister Georg Pinnecke in Liebenau. Die bezeihneten Ver- \hollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 17, Dezember 1909 Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geri anberaumten pri ed Ar rior zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Nienburg a. d. W., den 18. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

a ZÍs & gusge not er Neht8anwalt Justizrat Szafraúski in Pude hat als Abwesenheitepfleger beantragt, n ms \hollenes Mündel Magdalena Polska, zuleßt wohn- haft in Wenglewo Dorf bei Pudewitz, für tot zu er- flären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 4. Februar 1910, Vormittags Ak Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welße Auskunft über Leben oder Tod der Vers {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, R im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige achen,

1. Unt uchungsfathen.

2. n ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

\) Untersuhungssachei:

[18239] Steckbrief. Der Oekonomiehandwerker 2. Kompagnie 3. Schlesischen äÆnfanterieregiments Nr. 156 hat sich am -16. Mai 1909, 9,30 Abends, unerlaubt von der Truppe entfernt und ist bis jeyt noch nit zurückgekehrt. Es wird ersucht, nah ‘dem- selben zu fahnden und ihn im Falle der Festnahme an die nächste Militärbehörde abzuliefern. Signalement : 1) Familienname: Kotterba. 2) Vor- name: Franz. 3) Geburtsort: Kreuzenort, Kreis Ratibor. 4) Aufenthaltsort vor dem Diensteintritt : Twoikau, Kreis Ratibor. 5) Religion: katholisch. 6) Geboren den. 20. Januar 1885. 7) Größe: 1,66 m. 8) Haare: dunkelblond. 9) Stirn: hoch. 10) Augenbrauen : \{chwarz. 11) Augen: braun. 10 Nase: gewöhnli. 13) Mund: gewöhnlich. 14) Bart: kleinen shwarzen Schnurrbart. 15) Zähne : gut, Schneidezähne {warz gerändert (vom Zigaretten- rauhen). 16) Kinn: spiß. 17) Gesichtsbildung: [länglich rund. 18) Gesichtsfarbe: geblich. 19) Gestalt ; \{lank, 20) Sprache : deutsch und polnisch. 21) Be- sondere Kennzeichen: keine. Bekleidet ist derselbe mit: 1 Extramüye, 1 Orillihjacke, 1 Tuchhofe, 1 - Halsbinde, 1 Paar eigene Schuhe, 1 H!tmde. Wahrscheinlich Zivilanzug besorgt, QDienstsachen

g, den 23. Mai 1909. 3, Schlesisches Fnfanterieregiment 156.

[18299] Steckbrief.

Gegen den unten beshriebenen Husaren Johann VPageler der 2. Eskadron des Husarenregiments Nr. 16, welcher flüchtig ist, ist die Unkfersuhungs- haft wegen Fahnenflucht verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und in die Militärarrestanstalt in Flensburg oder an die nächste Militärbehörde zum Weitertransport hierher abzuliefern.

Flensburg, den 19. Mai 1909. Gericht der 18. Division.

Beschreibung: Alter 198 Jahre, Größe 1 m 72. cm, Statur \{chlank, Haare bellblond, Nase ge- wöhnlich, Mund gewöhnli.

[18579] Na@stehender Beschluß: Fn der Strafsache gegen

5 F, 38. 09/3. 1) den Paul Emil Müller, geboren am 30. Juni

Öffentlicher Auzeiger.

linker Flügel, I. Stockweik, versteigert werden. Das | Der SFnhaber der Urkunden wird aufgefordert, Grundstück liegt in der Gemarkung Berlin, Trift- | spätestens in dem auf den 4. Januar 1910, straße Nr. 8, Ee Genterstraße. E3 besteht aus Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten den Parzellen Kartenblatt 19 Nr. 2003/205 von | Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte 10 a 14 qm und Nr. 1937/205 von 1 a 36 qm, | anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls ist Grundsteuermutterrolle Nr. 25 081 eingetragen | die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. und mit Vordereckwohnhaus mit Seitenflügel rechts Trier, den 13. Mai 1909. und Hof, Querwohngebäude unter Nr. 29 264 Königliches Amtsgericht. Abt. 5.

Lit. a der Gebäudesteuerrolle zu einem ährlichen Bekanntmachung.

Nuzungswert von 20 500 46 veranlagt. Der Ver- | Gestohlen am 18. Januar d. Fg. 2 Stück Braun- steigerungsvermerk ist am 30. März 1909 in das | shweiger 20 Taler-Lose, Serie 6412 Nr. 2, Serie 3132 Grundbuch eingetragen. Nr. 40, 1- Sachsen-Meininger 7 Fl.-Los, Serie 5469 Berlin, den 12. Mai 1909. Nr. 25, 1 Augsburger 5 Fl.-L08, Serie 1852 Nr. 61.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. | (268 IV. 10. 09.)

[18540] Berlin, den 22. Mai 1909. ; Herzogliches Amtsgericht Braunshweig hat heute Der Polizeipräsident. IV. E. D. nachstehendes Aufgebot erlassen: Der Buchhalter Bekanntmachung. August Geislhöringer in München, Trappen- Türkenlos Nr. 576 060 treustr. 27, hat das Aufgebot des Braunschw. 90-Talerloses Serie 11 Nr. 7570 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Februar 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerichte hier, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Brauuschweig, den 19. Mai 1909.

Der Gerichtsshreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 16. Hilgendag.

[18554] Aufgebot. Die Rentnerin Katharina Glees in Trier hat das

Aufgebot von fünf vierprozentigen Anleihesheinen der Rheinprovinz 21. Ausgabe, und zwar: ein Stüd Reihe 57, Buchstabe U Nr. 394 über 500 46, vier Stück Reihe 58 Nr. 7 Buchstabe V mit den Fahres- zahlen 1898 bis 1901 über je 1000 4 beantragt.

Oeffentliches Aufgebot! Ueber die von uns am 4. Oktober 1897 ausgefertigte Police Nr. 42 937 auf das Leben des Herrn Buchhalters Hugo Edwin Neubert in Dortmund haben wir unterm 12. Februar 1908 einen Hinterlegungsschein ausgestellt. Dieser Schein ist in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber des Hinterlegungsscheins \ih nit bei uns meldet, werden wir leßteren für kraftlos erklären

und einen neuen Hinterklegungsschein ausstellen.

Magdeburg, den 20. Wilhelma in Magdeburg

Franz Kotterba

Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 20 K.

Aktiengesellschaft Waren-Ginkaufs, über 500 H für kcaftlos Wre Bereit Mi Görlitz, den 17. Mai 1909, Königliches Amtsgericht.

[18615] ihre Kinder gesorgt habe, mit dem Antrage, die der Parteten zu |cheiden und den Belklagtea Le Que {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu targard i. Pomm. auf den 18, September 1909, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten E ugs asien S ¡u bestellen. Zum er ôffen n Zustellung w e ; der Klage bekannt gemacht. E S Stargard i. Vomm., den 15. ‘Mai 1909, : Wendorff, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18577] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Marie Friedla, A Neumann zu Stargard i. Pomm., Sptitherfir. 6, Prozjefibevoll- mächtigter: Justizrat Moses zu Stargard i. Pomm. klaat gegen ihren Gbhemann, den Arbeiter Paul Friedla, j-t unbekannten Aufenthalts, früher zu Stargard i. Pomm., auf Grund der Behauptung daß der Beklagte sie am 5. Mai 1905 böswillig ver- lafsen und seit dieser Zeit auch nit für ihren Unter- balt gesorgt habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rethts- streits vor die triite Zivilkammer des Königlichen Landgerits zu Staraard i. Pomm. auf den 25. Sep- tember 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ju- gran Bell zu teftellen. Zum Zwecke ber

fentlichen Zuftellung wird di-ser Auszug d bekannt gemalt. s R t ag Stargard i. Vomm., den 18. Mai 1909. ; Wendorff, Aktuar, als Gerihtsshreiber des Königlichen Laridgeri§te.

[18560] Oeffentliche Zuftellung. Der S&loffer Eugen Müller in Meiteiens, ver-

[18535] Durch Auss{chlußurteil des unterzel vom 14. Mai 1909 sind die am 19. Sucien S der Deutschen Lebensversiherungs - Gesellschaft in Lübeck ausgestellten Policen a. auf das Leben des Bildhauers und Steinshneiders Adolf Weiß in Hof a. Saale, Nr. 95 287 über 2000 4, b. auf das Leben der Frau Frieda Weiß, geb. Spranger, in vos, as 95 288 über 2000 4, für kraftlos erklärt Lübeck, den 15. Mai 1909, Das Amtsgericht. Abt. VIII.

[18616] Abhanden gekommen:

(2009 IV. 5. 09).

Berlin, den 22. Mai 1909.

Der Polizeipräsident. 1V. E. D. [18534] | Der Hinterlegungsschein Nr. 70516, ausgestellt über die Hinterlegung des Bersiherungsscheins Nr. 382 287, nach welchem eine Versicherung auf das Lben des prakt. Arztes Dr. med. Heinri ch Her- mann Schroeder, früher in Straßburg-Neudorf, zuleßt in Kntielingen wohnhaft, genommen worden ist, joll abhanden gekommen sein. Wer sich im Besitz der Urkunde befindet oder Rehte an der Versicherung nahweisen kann, möge sih bis zum 19. August 1909 bei uns melden, widrigenfalls wir ohne Vor- lage des Hinterleuuna Nr. 70 516 an den nah unseren Büchern Berechtigten Zahlung leisten werden.

Gotha, den 19. Mai 1909. Gothaer Lebensversiherungsbank a. G.

Dr. R. Mueller.

Voges, Aktuar, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts. [18572] Oeffentliche Zuftellung. 2. R. 30/09. 2, Der verehelihten Schlosser Anna Jochemich, geb. Mey:r, in Groß-Kayne bei Merseburg, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtéanwalt Georg Kohmann in Glei- wit, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlofser Friedrich Wilhelm Jochemich, früher in Gleiwit, let unbekannten Aufen1halts, auf Grund der Bes auptung, daß der Bellagte durch rechtskräftig ge- wordenes Urteil vom 30. Januar 1908 zur Her- S der häuslihen Gemeinschaft verurteilt worden, er diesem Urteil seither nicht Folge gegeben, auch bisher nichts von fih hat hôren laffen und daß sein Aufenthaltsort auch nit bekannt geworden ist, mit dem Antrage, die zwischen den Parteten bestehende Che zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Vethandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Gleiwitz auf den 7. Ok- tober 1909, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelan l zu P TREes, Zum Zwecke der en Zustellung wir A ï

E ebe g dieser Auszug der Klage Gleiwitz, den 13. Mai 1909.

Wolff, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits. [18573] Landgericht Hamburg.

[18551] Durch Aus\{lußurteil tes Königlichen Amtsger Abt. 1, in Segederg, vom 8. Mai 1909 M Hypothekenbrief vom 28. November 1901 über die auf dem Grundbuchblatt des Grundstücks Gönnebek Band 1 Blatt 37 Abt. 111 Nr. 2 für den Zimmer- meister Friedri Christian Johannes Horstmann E ju 49% e Kaufgeldforderung 0 b zweitausendfün tür kraftlos erklärt. d E ia Segeberg, den 8. Mai 1909. bede Königliches Amtsgeriht. Abt. 1. 5 Oeffeutliche Zustellung. Die Chefrau des Friseurs Rudolf, Heinrich Karl Träger, Henriette geb. Gilgenast, in Bremen, vertreten dur die Nechtsanwälte Dr. Tebelmann & Shepp in Bremen, klagt gegen thren Ehemann, früher in Bremen bezw. Antwerpen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, gemäß §8 1568, 15656 B. G.-B.,, mit dem Antrage: die Ghe der Parteten zu \{chziden und den Beklagten für den allein \{chuldigen Teil zu erklären, eventuell: den Beklagten zu verurteilen, die eheliße Gemeinschaft

[8186]

April 1909. Allgemeine Versicherungs Actien-Gesellschaft.

1882 in Grabig, leyter gewö Sommerfeld,

9) den Schiffer Marx Emil 94. August 1886 in Rampiß,

wegen Vergehens gegen § 14 Ange|hul digten des Nr. 1 des Strafgesezbuchs be der £8 480, 325, 326 der daher zur Deckung der die

weise treffenden höchsten Geldstrafe und der

des Verfahrens das im Deut Vermögen der Angeschuldigten dreihundert Mark mit Be

Guben, den 24. April 1909. f

Königliches! Landgericht.

(aez.) Brisnick. v. Zastrow. wird hierdurch zur öffentlichen Kenntnis gebracht. Mat 1909.

Guben, den 6. Der Erste Staa

Im Auftrage: (gez.) Beglaubi

(L. 8.) Mil\ch, Aktuar, als Sekretär. ahnen n

118298] In der Untersuchungssache Heinrih- Häring 2/69, geb. weiler, Kreis Saärbrüden, der Beschuldigte hierdurch Cöln, den 19. Mat 1909. K. Gericht 15.

[18300] Anton Leug der 6.

Königin (Schleswig-Holsteinisches Steckbrief wird hierdurch aufgehoben. den 19. Mai 19069.

Flensburg, Gericht der 18.

S S SEA S E I? T S R ME A

9) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Zwangsversteigerung. : wangsvollstreckung soll das in Berlin, Neue Friedrichstraße 21, Ede Königstraß: 33, belegene, im Grundbuche von Berlin Band 22 zur Zeit der Gintragung des Ver- erfs auf den Namen des Kaufmanns Cohn hier eingetragene Vordereckgeschäftshaus mit rechtem

[18538] Im Wege der

Blatt Nr. 1403 fteigerungsverm Alexander (Alex) fiüdck, bestehend aus Seitenflügel, Quergebäude, Klosettanbau, am 20. Jul

Das Grundstück

mutterrolle/ 8 a 97 qm ‘gro ver Gebäudesteuerrolle bei e wert von 90 000 veranlagt. veranlagt. Der 92, April 1909 in das 85. K. 47. 09.

Verlin, den

[17671] Im Wege der Berlin belegene, (Wedding) Umgebungen Berlins Band 156 Blatt 5666) des Versteigerungsvermerks Zimmermeisters eingetragene Vormittags A1 Uhr, Gericht an der Gerichtsstelle,

im G

im

Kreis West-Sternberg,

leßter gewöhnlicher Aufenthalt_in Nampißt, n E F ln S I: sind die

Vergehens gegen; § 140 Absaÿ 1

Strafprozeßordnung wird Anges(uldigten möglicher-

wegen Fahnenflucht, wird für fahnenflüchtig erklärt.

Verfügung. E Der unter dem 26. Januar 1909 gegen den Füsilier Kompagnie des Füsilierregiments

mit 1800 M6 Zur Grundsteuer ift das Grundstück nit Versteigerungsvermerk ist

14. Mai 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 89. Zwangsverfteigerung.

M vangspolii

Stanislaus Grundstück am 20.

hnlicher Aufenthalt in

Bulian, geboren am

s{uldigt. Auf Grund

Kosten

\chen Reiche befindlide je in Höhe von 300

schlag belegt. _ E I

Ldg

Strafkammer 2, is JFenne.

t3antvalt : Or. Heutcke. gt:

gegen den Musketier 9. 8. 1886 in Gers9-

Division.

Nr. 86 erlassene

Division.

Grund-

unterkellertem Hof und

i 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerihtsftelle —, Neue Friedrichstr. 12/15, TII. (drittes

Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Kartenblatt 40, Parzelle 1481/162

4} nach Artikel Nr. 11 729 der Grundsteuer-

und unter Nr. 22 358

nem jährlihen Nußungs8-

zur Gebäudefteuer

am rundbuch eingetragen.

treckung soll das in

rundbuWe von Berlin

and 75 Blatt 1800 (früber von den

Kreise Niederbarnim

¡ur Zeit der Eintragung

auf den Namen des Nejewski in Berlin Juli 1909,

werkstraße 73, 2) die Firma Berlin W. 56, Werder|traße den Rechtsanwalt Teush in haben den Erlaß de3 Aufgebots rungss{eine der Nothenburger- Versicherungsanstal Görliß früher Rothen- urger-Vereinssterbekafse, zu 1: der Versicherungs- 968 über 300 6 und Nr. 305 367 über 700 46, beide auf den Namen des Molkerei- t Ludloff zu Breslau lautend, zu 2 ; geb.

ie

Urkunden werden aufgefordert, spätestens

(u Gegenseitigkeit) in scheine Nr. 239

[18541]

1) Der Reisende Curt Ludloff in Breslau, Vor

Berlin, Kochstraße 1 folgender Versiche

inspektors Kur u des Versicherungsscheins Nr. 394 451 über 500

auf den Namen der Frau Emmy Langbein, Model, zu Rummelsburg lautend, beantragt. Fnhaber der in dem auf den 1.

12 Uhr, Nr. 60, anberaumten Aufgebotstermine ihre

November 1909, Mittag

Krafiloserklärung den 15. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

falls die Görlitz,

[ das folgende Aufgebot erlaffen:

wohnhaft in Sudweyhbe kannte Inhaber des Einlegebuchs der Sparkasse

Bremen Nr. 27 502, am 1. Namen Friedr.

von #4 196,80 nahweisend, spätestens in dem zum we Donnerstag, den WBEORE 5 Uhr, hierselb, Zimmer

anberaumten, Nr. 79, stattfindenden gebotstermine unter Anmeldung seiner Rechte d gedahte Einlegebuh hier vorzulegen, widrigenfa legteres für kraftlos erklärt werden soll.“ Bremen, den 19. Mai 1909. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Fürhölter, Sekretär.

[18552] Aufgebot. 1) Die verwitwete Frau Emilie Frômbera, g

Wegener, zu Berlin, Klara Boock, geb. Schwank, und deren Albert Bocck, E haben das Aufgebot der Sparkafsenbücher Schöneberg zu ausgestellt aus Wegener, zu Berlin, über 522,56 F, Vood, çeb. Der Inhaber spätestens in dem auf Vormittags US Uhr, xiht anberaumten Aufgebotstermine zumelden und die Kraftloterklärung der Urkunden erfolgen wird Mai 1909.

Lottumstr. 11, zu 2: auêgestellt

der Urkunden

Schöneberg, den 7.

——

[18553] Aufgebot.

Die minderjährigen Ge

namens: Johann, Valentin, Magdalena, Ka und Anna, vertreten dur ihren Vater, den bürger Alexius Chmielewski zu Kurnik, Haben Aufgebot des angeblich verloren gegangenen kassenbuchs der Kreissparkasse in Schrimm über 190 Æ, ausgestellt für Johann, Kasimir, Magdalena und Anna Tewsfi zu Kurnik, beantragt. Der Fnhaber Buchs wird daher aufgefordert, spätestens in dem den 10. September 1909, Vormittags

durch das unterzeichnete Brunnenplatz, Zimmer 32,

vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzume

Kersten & Tuteur in 3/4, vertreten durch

vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Rechte

anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- der Urkunden erfolgen wird.

18537] : Das Amtsgericht Bremen hat am 17. Mai 1909

„Auf Antrag des Altenteilers Friedrih Böttcher, Nr. 157, wird der unb

Februar 1898 auf den Böttcher mit einer Einlage von 4 50,— eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben

hiermit aufgefordert, iteren Verfahren auf 3. Februar 1910, Nach- im Gerihtshause Auf-

Lottumstr. 11, 2) die Ghefrau Ghemann

beide in Schöneberg, Brunhildstr. 10, der Stadt

1: Nr. 49 647 über 1132,87 M,

rau Emilie römberg, geb. S F N 53 007

auf Frau Klara

Schwank, Brunhildstr. 10, beantragt. wird aufgefordert,

den 16, Oktober 1909, vor dem unterzeihneten Ge- seine Nechte an-

die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls Königliches Amtsgericht Berlir-S@{öneberg. Abt. Corty.

chwister Chmielewski, vor- simir

der-

Spar- Nr. 8793

die Geschwister Valentin, Chmie-

10 Uhr,

, | dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Schrimm, den 18. Mai 1909. Kal. Amtsgericht.

' | [17681] Aufgebot.

t Der Gärtnereibesiter bof, vertreten durch den Bromberg,

gegangenen,

Bromberg, den 25. 1. Januar 1898, beantragt.

den 26. Februar s

melden und den Weckhsel vorzulegen, die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Bromberg, den 11, Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[17946] Aufgebot. Der Weingutsbesitzer weier b. Rappoltsrweiler, anwälte Lange und Ko:sh in Straßburg, Aufgebot Cts in 1) Nr. 2254 über 11000 4, fällig a. 95. 2) Nr. 3) Nr. beantragt.

indossament versehen. wird aufgefordert, spätestens den 14. Februar 1910, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten

as anzumelden und

[8 | gebotstermine seine Rechte Urkunden vorzulegen, erklärung der Urkunden erfolgen wird. Colmar, den 3. Mai 1909.

Kaiserliches Amts3gericht.

[18539] Aufgebot.

Der Schuhmacher Anton Grolla bat als eingetragener Eigentümer buhe von Kalborno Band I Grundslücks das Aufgebot folgender

eb.

beantragt: Nr 2: 5 0/6 Zinsen Erbgelder des Rochus und Valentin Sablonsfi,

17 Sgr. 10 Pf. eingetragen auf Grund

fügung vom 2. Juni 1840, Nr. 3:

. eingetragen

tober und 9, | 1847, und der Verfügung vom 15. Mai 1847.

ziehenden Eintragungen in Fahre verstrichen sind, ergeben Antragsteller gibt an, daß das

einer nah § 208 B. G.-B. Verjährung i und daß die Gläubiger verstorben, Rechtsnachfolger aber unbekannt

das

find.

werden daher aufgefordert, vorbezeichneten Hypotheken den 14. Oktober Zimmer Nr. 50, vor dem

des auf

16,

und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls

Martin Klimczak in Jäger- Rechtsanwalt Silberstein in bat tas Aufgebot des angeblih verloren von Martin Klimczak ausgestellten und vom Hausbesizer Waldemar Hunold in Bromberg angenommenen Primawechsels über 135 #, datiert November 1897 und fällig am __ Der Inhaber des Wessels wird aufgefordert, spätestens in dem auf 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 12,

anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzju- widrigenfalls

F. E. Trimbah zu Huna- vertreten durch die Rechts3- hat das der von ibm am 5. April 1909 ausgeftellten, von der elsässishen MWeinvertrieb8gesellshaft Ed. Merk & Cie. zu Straßburg akzzptierten Wechsel, und Jon 2255 über 9000 4, fällig a. 12. C, _VD, 92256 über 7000 4, fällig a. 20. 7. 09, Die We@hsel sind zahlbar bei der Bank von Elsaß-Lothringen in Colmar und mit Blanko- Der Inhaber der Urkunden in dem auf Montag, Vormittags 9 Uhr, Auf- | unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotêter

widrigenfalls die Kraftlos-

aus Kalborno des im Grund- Blatt 9 eingetragenen im Grundbuche

dieses Grundstücks Abt. 111 eingetrazenen Hypotheken

19 Taler 23 Silbergroschen 6 Pfg. nebst Franz Sczepan und mit je 6 Tlr.

Martanna- Jablonskishen Grbrezesses vom 29. Juli 1835, konfirmiert den 10. August 1835, und der Ver-

17 Taler 29 Silbergroshen 7 Pfg. nebft 5 9/6 Zinsen väterliher Erbteil des äXacob Iablonski, auf Grund der Erbrezesse vom 5. Ok- 94, November 1846, konf. den 4. März

Daß seit der letzten sh auf diese Hypotheken be- das Grundbuch zehn die Gcundakten. Der Recht der Gläubiger nicht innerbalb dieser Frist von den Eigentümern ia

zur Unterbrehung der ecigneten Weise anerkannt worden ift G deren Erben oder Die un- bekannten Erben und Rehtsnachfolger der Gläubiger ihre Ansprüche au spätestens in dem auf 1909, Vormittags 1A Uhr, unterzeihneten Geriht an- lden | beraumten Aufgeboistermin bei dem hiesigen Gerit

f die

gewandert sein. gefordert, \ih spätestens in dem auf Douuerêtag,

3. März 1910, Vormittags 1 Ubr, vor dem Kgl. Amtsgericht Frankenthal, in dessen Sißzung# saal, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärun erfolgen wird, Zuglei werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge rit Anzeige zu machen. ° Frankenthal, den 17. Mai 1909.

Kal. Amtsgericht.

[18543] Aufgebot. :

Der Fabrikant Paul Senk in Berlin, Reichèn- bergerstr. 30, hat beantragt, seinen verschollenen Mündel, den am 17. Mai 1855 geborenen Anton Æyzrwal, in Deutschland zuleßt wohnhaft in Vienew burg, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver

auf den 7, Februar 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten A gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tode erklärung erfolgen wird. An alle, die Ausfkunk über Leben oder Tod des Verschollenen zu vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens 12 Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Goslar, den 14. Mai 1909. Königliches Amt3gericht. IIL1.

[18545} Aufgebot. é 2

Die Haushälterin Maria Anna Graf in H! bei Lindau hat beantragt, den verschollenen Schu mater Wilhelm Graf, ihren Ehemann, gtbor am 9. August 1851 zu Crbah, O.-A, Chin¿{ zuleßt wohnhaft in Stetten, O.-A. Laupheim, |8 tot zu erklären, Der bezeichnete Berschollene wi?! aufgefordert, si spätestens in dem auf den 9, D zember 1909, Vormittags 9 Uhr, vor ded die zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolg wird. An alle, welche Auskunft über Leben Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, erg

dem Gericht Anzeige zu machen. Laupheim, den 18. Mai 1909. Königliches Amtsgericht. Oberamtsrihter Scha be l.

[18546] Aufgebot. i Der Schmiedemeister Johann Clever in G1 hat beantragt, den vershollenen Heinri Josef Fus yon Heister für tot zu erklären. Der bezeidn Verschollene wird aufgefordert, i spätestens in = auf den LO0. Dezember 1909, Vormitt 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Zim Nr. 15 anberaumten Aufgebotstermine jl meld roidrigenfall8 die Todeserklärung erfolgen wird d alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die A rung, spätestens im Aufgebotstermine dem G Anzeige zu machen. Königliches Amtsgericht.

[18547] Aufgebot. Die Dominik Zanella Ghesrau, Llo Reischmann, in Mainz hat beantragt, den verso Tominik Zanella, zuleßt wohnhaft in Main ; tot zu erklären. Der bezeichnete Verscholl“ aufgefordert, fh spätestens in dem auf den; | vember 14909, Vormittags 9 Uhr, e i unterzeihneten Gericht, Saal 92, anberaum 4 gebotstermine zu melden, widrigenfalls d it erklärung erfolgen wird, An alle, welche ri über Leben oder Tod des Berschollenen Jeient vermögen, ergeht die Aufforderung, späte - Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu 8 Mainz, den 19. Mat 1209. Großherzogliches Amtsgericht.

des

Katharina ;

Der Verschollene wird hiermit auf- Y

\@ollene wird aufgefordert, sich spätestens in den

zu erteil:

die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterm" m

Pudewitz, den 17. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[17961] Aufgebot.

Nr. 4213. Der Waldhüter Konrad Friedrih in 26. Dezember 1851 in Hartheim geborenen Daniel

Hartheim hat beantraat, den verschollenen,

Friedrich, zuleßt wohnhaft in thi 8&8 13, 14 B. G.-B. für tot ¡u cl “Dètbe

hier anberaumten Aufgebotstermine zu melden

widrigenfalls die Todez3erklärung erfolgen wird. A alle, welhe Auskunft über Leben oder ‘Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

Anzeige zu machen. Staufen, den 14. Mai 1909. Der Gerichtsschreiber: Andlauer.

[17692] Oeffentliche Aufforderung.

Am 1. Februar 1908 L in WAAyo städtisch es penfionierten Bahn- wärters Daniel Manthey, ba P a Stru@, unter H!nterlassung mehrerer Erben gestorben. Von diesen haben Frau Eva Nahn, geb. Struch, ein V und die Geschwister Berta und Marta Struch auf je !'s des Nachlafses geltend ge- Die übrigen Erben sind bisher nicht er- mittelt. Alle diejenigen, welhen noch Erbrechte an dem Natlaß zustehen, werden aufgefordert, fich bis zum 21, Juli 1909 bei dem unterzeichneten

(Tremessen) die Witwe

Grbreht auf macht.

Gericht zu melden. Tremesseu, den 11. Mat 1909. Königliches Amtsgericht.

[18549] Aufgebot.

Der Kolontalwarenhändler Gustav Bauckhaze zu Herscheid als Pfleger für die unbekannten Erben des am 8. Januar 1909 in Herscheid verstorbenen JIn- validen Julius vom Heede hat das Aufgebote- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachhlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Julius vom Heede spätestens in dem auf den 9. Juli 1909, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- eung zu enthalten; Beweisstücke sind in Ur- chrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nah-

ßgläubiger, welde sich nicht melden, können, anbei@ades des MNechts, vor den Verbindlich- B aus Pflichtteilsrechten , Vermächtnissen und

uflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Nach der Teilung haftet zudem jeder Erbe nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeiten. Die Gläubiger e Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen owie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betcoffen.

Plettenberg, den 8. Pai 1909.

Königliches Amtsgericht.

R urch Auss{lufjurteil des unterzeihneten Gerichts E 14. Mai 1909 is der am 26. April 1 tenneskjer geborene Uwe Bernhard Classen ge- nannt Howard für tot erklärt worden. Lübeck, den 15, Mai 1909. Das Amtsgericht. Abt. VIIL.

led Ä C E R urch Aut s{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 14, Mät 1 s ift. die Altie Nr. 1190 der

Der be- zeichnete Versbollene wird aufgefordert, ätest

in dem auf Mittwoch, den L. L Vormittags © Uhx, vor dem Großh. Amtsgericht

mit der Klägerin wieder herzustellen, und ladet de Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Landgericht, Zivilkammer 1, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Dienstag, den 183. Juli 1909, Vormittags S3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte zu- gela nen bee Ba j venn Zum Zwecke é ntlichen Zustellung wird die ea g ser Auszug der Klage Bremen, den 19. Mai 1909. Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts : Nodewald, Sekretär.

Oeffentliche Zustellung. Der Musiker Gustav Eichhoru, St. Agatha 16, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Karl Sieger in Cöln, klagt gegen seine Ghefrau, Glisabeth geb. Jäger, früher in Cöln, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, Beklagte, mit dem Antrag: Königliches Landgericht wolle die zwishen den Parteten vor dem Standesbeamten zu Cöln am 17. Oktober 1900 geshlossene Che scheiden und die Beklagte für den allein s{u!digen Teil erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Cöln auf den 30, September 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 15. Mai 1909.

Glaeser, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18568] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Schlossers Leo Kretenfeld, Margarete h Fosten, in Dortmund, 1. Kampstraße Nr. 83, rozeßbevollwächtigter: Rehtsanwalt Dr. Sein{ch in Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlöfser Leo FKreienfeld, zuleßt in Dortmund wohnhaft, è, Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehesbeidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 4. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmuns, U S Mai 1909, ohr, Landgerichtss\ekretär, aris BRS des Köntglichen Landgerichts. 16] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Sophie Marie Luise Borette Zinke, aeb. Meyer, in Linden bei Hannover, Ungerstraße 13, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hoffmann, Grfurt, klagt gegen thren Ehemann, den Schlosser Carl Otto Ziuke, früher in Eifurt, jeßt unbekannten Auf enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu scheiden und den Beklagten für den allein {uldizen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die driite Zivilkammer des Königllchen Landgerichts in Erfurt auf den DK&, September 1909, Vormittags Ukl Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Geridte sent enen

, { [18567]

Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffen n Dung wird dieser Satas der Klage be E Erfurt, den 10. Mal 1909.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts. [18571] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maurers Ernst Maleêëka in Gelsen- kirhen, Kronprinzenstraße 15, Peojeßbepollmä@tigte: MNechtsanwälte Abel und Vr, Herzfeld in Essen, Tlagt gegen ihren Ebemann, früher in Gelsenkirchen,

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emma Marte Elise Mehnert, geb. Steinhauer, Stellingen-Langenfelde, Kielerstraße 44, vertreten durch die Nehtsanwälte Dres. Hertz, Fram- hein, Vorwerk und Hoeck, klagt gegen ihren Stn: Paul FriedriÞß Wilhelm Mehnert, unbekannten Aufenthalts, aus § 1568 B. G.-B., mit dem An- trage: die Ehe der Parteien zu {heiden und Be- klagten koftenpflihtig für den schuldigen Teil zu er- klären. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 6 des Landgerihts Hamburg (Zivil- justizgebäude vor dem Holftentor) auf den 12, Juli 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 13. Mai 1909.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts. Zivilkammer 6.

[16970] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Marie Kusau, E JIwonowsky, in Shwenzeln per Drawöhnen, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Heygster in Memel, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Kusau, zuleßt in Schwenzeln, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §§ 1565 und 1567 Nr. 2 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerits in Memel auf den 24. September 1909, Vormittags 9X5 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Ju Zwelcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t. : Memel, den 14. Mai 1909.

Heirich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18575] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte frühere Geatmeisitn Deria Piftobl, geborene Jaros, zu Köpenick, Hohenzollernplay 3 Prozeßbevollmächtiger: Rechtsanwalt Lehmann zu Schweidniß, kHagt gegen ihren Chemann, den früheren Nentmeifter Bernhard Pistohl, früber zu Altwasser, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter 1. seit dem Jahre 1904 ein aus- shweifendes Leben geführt habe, sehr bäufig erft frühmorgens betrunken nah Hause gekommen sei und die Klägerin \{lecht behandelt habe, T1. tm Mai 1908 einen Not¡uchttversuch auf eine Maureréfrau Klein vorgenommen habe, 111. sh seit Anfang des Jahres 1908 wiederholt des Ehebruchs s{uldig ge- macht habe, mit dem Antrage, auf Grund der &S 1565, 1568 Bürgerlichen Gese buchs die Ehe der Parteten zu e und den Beklagten für den \huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts» streits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerits zu Schweidniß auf den 6, Ok- tober 1909, Vormittags 10} Uhr, mit der Auto rung, einen bei dem gedachten Gertchte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

‘Vredisi » den 15. Mai 1909.

Der tssreiber des Königlichen Landgerichts.

[18576] Oeffentlithe Zustellung.

y Die verehbeli{ßte Zimmermann Doms, Emilte geb Rabeh!, Prozeßbevollmähtigter: Justizrat Falk in Stargard : Pomm., Aagt gegen ihren Ehemann, den Zimmermann Heinri Hermel, unbekannten Aufent- halts, früher zu Stargard i. Pomth., auf Grund dex Behauptung, daß der Beklagte sie häufig gemiß-

| jeyt unbekannten Aufenthalis, auf Grund des § 1566

treten durch ¿ g8anwalt Dr. Löwenftei Ee Me L O Dr. Löwenftein L n gart, klagt gegen feine Gbefrau Anna Martha Müller, geb. Matthieu, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage, I. 1) die am 24. November 1992 vor dem K. preuß. Standes- amt Wolfhagen iwishen den Parteien geshlofene Ehe wird geschieden, 2) die Beklagte wird für ven allein s{uldigen Teil erklärt, 3) die Beklagte habe die Kosten des Rehteftreits zu tragen; T. eventueD für Recht zu erkennen, die Beklagte hat die ehelithre Leben2gemeinshaft mit dem Kläger wieder her- zuft:llen und die Koften des Rehtsftreits zu tragen, und ladet die Beklagre zur mündlihen Verhanvlung des Rechisftreits vor die ILL. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Montag, den 4. Oktober 1909, Vormitiags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedathten Geri#te zugelaffenen Anwalt zu bestellen. ; Stuttgart, den 19. Mai 1909. S&all, Geri§ts\hreiber des Königlichen Laridgerithts.

[18578] Oeffentliche Zustellung.

Die Gbefrau des Bäckcrs Johann Hamer, Anna geb. Baker, in Geestemünde, Carlstraße 5, Prozehß- bevollmäßtigter : Rehtsanwalt Dr. Meyboden in Verden, klagt gegen ihren Ghemann, den Väter Iohann Hamer ju Geestemünde, S(hultzstraße 12 jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der in der am 19. Februar 1909 bereiis gugesteliten Klag- {rift enthalt-nen Behauptungen, mit dem Antrage auf SHeidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rethtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerithts in Verden (Aller) auf den S. Juli 1909, Vor- mittags 9; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt gzu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Huszug bekannt gemaht a Verden, den 18. Mai 1909

Der Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts

[18569] Oeffenclithe Zuftellung.

Die Ehefrau Bergmann Kranz Mknetnki Theresia geb. Spahaz, in Howlarmark, Auguststr. 45, Prozéb- bevollmäStigter: MNehtsanwalt Dr. Hoffmant: in Dortmund, klaat gegen ibren Ehemann, den Berp- mann Franz Alucinóki, früher in Dortmund jeßt unbekannten Nufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Wiederherktellunc der bhäublihen Gemeinshaft und Zablung etne Unterstützung don monatli 40 4. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNehtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Dortmund auf den 4, Oktober 1909, Vormittags D Uhx, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. um Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser uszug der Klage bekannt grmadi.

S pg - Mat 19089.

o hr, Landgerihtsfekretär,

Gerthte\hretber doë E Landgerichts.

[18556] Oeffentliche Zustellung,

Der minderjährige Kurt Wlale In Gifena@h, ders treten dur senn Pfleger, Nehtsanwalt"Dr. Blülh daselbst, agt grgen den Arbeitér ul Yugüst Hilbig, früber in Telhaufen bei Gaffel, fett wm- bekannten Nufenthäalts, auf Grund déêr tung, daß er œus der tet dur rechtskräftiges Urteil ‘des Köniali@ben Lundgerihts, Zivilkammer 3, in Elsttatd vom 18. Oktober 1908 gés{cht-denen Cbe des Be» Fagten mit Friederie Marie Luise Hilbig, geb. Hobdert, Jett In Eisenach, Pn sei, und daf der Beklagte verpflichtet sei, hm den gese Untebbalt zu géwährèn, mit dêm Antrage, den agten Toffénpitig zu verurteilen, dem ( dom 168. Oktober 1908 ab als Unterholt elne boraus fällige Geldrênte bon viertelsährlih 60 M

handelt und nit în gehöriger Weise für fie und

ödér was dar Gerst für angewmnefsen 4nd