1909 / 121 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 29. Dezember dem unter- neten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten gebotstermine seine RNe<hte anzumelden und die widrigenfalls die Kraftlos-

Siibnets Vormittags 9 Uhr, vor uf Urkunde vorzulegen , erklärung der Urkunde erfolgen wird. Lauban, den 18. Mai 1909. - Königliches Amtsgericht. [19044] Aufgebot.

1) a. Frau Sanitätsrat Dr. Luise Fran in Genthin, b. Frau Rittmeister Auguste Lagemann und Fräulein Anna Lagemann in Stargard i. P., a und þ vertreten dur< Justizrat Dr. Bartenstein in Meiningen,

2) Disponent Hugo Storch in Lettin bei Halle a S., vertreten dur< Rechtsanwalt Spilling daselbst, ea eau Anna Hartmann, geb. Ebeling, in Brauns

weig,

4) Frau verwitwete Elisabeth Reinhold, geb. Amelon, in Berlin, vertreten dur< die Ne<tsanwälte Juftizrat Lahn und Dr. Müngtel daselbst,

5) Witwe Sophie Tscharnke, geb. Huth, und deren minderjährige Kinder Louis Albert Max T\charnke und Friedri< Wilhelm Carl Tscharnke in L:ipzig, die Kinder vertreten dur< ihre Mutter,

6) Kaufmann Moriß Heimann in Cöln,

7) Privatiere Anna Hoppichler in Bamberg, ver- treten. dur< Rehtsanwalt Rinagel daselbst,

haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt:

zu 1: der Mäntel zu den 3X 9%/% igen Pfandbriefen der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen Serte T u a: Lit. A Nr. 456 über 3000 4 und Lit. C r. 717 und 3081 über je 1000 4, zu b: Lit. A Nr. 50 über 3000 4, zu 2: der 49%%igen 1894er Hypothekenpfandbriefe der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen Serte II: Lit. E Nr. 20996 über 300 46, Lit. F Nr. 20758, Nr. 14552 und Nr. 20971 über je 100 4, zu 3: des Mantels zum 49/6igen Pfandbrief der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen Emission VIIT Abt. 30 Lit. A Nr. 1799 über 3000 4, zu 4: der Mäntel der 409/oigen Pfandbriefe der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen Serie II 2% as 12651 über 100 4 und Nr. 13560 über zu 5: des Sachsen-Meiningishen Siebenguldenloses Serie 8866 Nr. 14, zu 6: des Sahsen-Metningischen Skebenguldenloses Serie 5512 Nr. 17, zu 7: des Sahsen-Meiningischen Siebenguldenloses Serie 7491 Nr. 17. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Februar 1910, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die bezüglichen Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird. Meiningen, den 28. April 1909. Herzoglihes Amtsgericht. Abt. 1.

[19032] Aufgebot.

Die ofene Handelsgesells<haft J. Löwenherz in Berlin hat das Aufgebot der angeblih abhanden ge- kommenen Aktien der „Aktiengesells<haft für Berg- bau, Bleti- und Zinkfabrikation zu Stolberg und E Westfalen“ in Aachen Nr. 30 848, 31517, 31518, 33 484, lautend auf den Jnhaber und über 300 , beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. Dezember 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Augustastraße 89, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Aachen, den 21. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht. 10.

Auf Antrag des Erbsälzer-Kollegiums zu Werl und Neuwerk wird bezüglih folgender dem genannten Sn Le Nenee Pfandbriefe der Landschaft der Provinz Westfalen: 1) Nr. 3920 3932 3933 3934 über je 200 4, verzinsli<h zu 49%; 2) Nr. 3971 über 1000 4, verzinslih zu 49/6; 3) Nr. 283 über 100 M, verzinsli< zu 349%; 4) Nr. 1729 über 200 46, verzinsli<h zu 3409/0; 5) Nr. 613 über 400 M, verzinsli<h zu 3# 9/0; 6) Nr. 405 über 800 4, verzineli< zu 3/0; 7) Nr. 462 463 1081 über je 2000 4, verzinsli< ju 3409/0; 8) Nr. 758 über 4000 4, verzinsli<h zu 3X 9%, die Zahlungs- sperre vor Einleitung des Aufgebotsverfahrens ver- ügt und an die Direktion der Landschaft der Pro- vinz Westfalen das Verbot erlassen, eine Leistung an einen anderen Jnhaber der genannten Pfandbriefe als an den Antragsteller zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder Erneuerungsscheine auszugeben.

Münster, den 17. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht. [19029]

[19109] Bekanntmachung.

Am 9. Mai 1909 sind ia Metningen folgende Wertpapiere entwendet worden :

1 409 Meininger Hypothekenbank - Pfandbrief XIIT Em. E Nr. 5017 46 300 mit Erneuerungs- hein und Zinsabschnitten, 1 Lübe>er 50 Tlr.-Los Sr. 11 Nr. 204 mit Erneuerungsshein und Zins- abshnitten, 1 Braunschweiger 29 Tlr..Los Sr. 3563 Nr. 23, 1 Meininger 7 Fl.-Los Sr. 1440 Nr. 40, 2 do. 7 Fl.-Lose Sr. 6194 Nr. 6 und 14, 1 do. 7 Fl.-208s Sr. 2628 Nr. 41, 1 do. 7 Fl.-Los Sr. 470? Nr. 49.

Vor Ankauf der Papiere wird gewarnt.

Meiniugeu, den 22. Mai 1909.

Der Erste Staatsanwalt. [19028] Aufruf.

Folgende von uns ausgestellte Urkunden find nah uns erstatteter Anzeige in Verlust geraten :

1) Lebensversiherung8urkunde Nr. 50406 des Herrn Heinri Siebe, Pfarrer tn Daußschen, Krs. Torgau. 2) Hinterlegungéshein über die Lebenswver- siherungsurkunde Nr. 125703 der Frau Emma Steinke, geb. Stephan, in Bonn. 3) Hinterlegungs- hein über die Lebensversiherungsurkunde Nr. 127 525 des Herrn Franz Joos, Anatomiediener in Frank- furt a. M. 4) Hinterlegungs\{ein über die Lebens- versiherungsurkunde Nr. 162 398 des Herrn Jacob Riehle, Kaufmann, früher in London, jeßt in Prince Albert, Prov. Saskatchewan, Cxnada. Besiger der Urkunden werden aufgefordert, binnen drei Mo- naten ihre etwzigen Rechte bei uns anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diese für kraft- Tos erklärt werden.

Karlsruhe, den 21. Mai 1909.

Karlsruher Lebensversiherung auf Gegenseitigkeit

vormals Allgemeine Versorgungs-Anstalt.

L Aufgebot.

1) Der Kaufmann Johann Franz Wolf in Cöln, Waidmarkt 18, als Inhaber der Firma Hubert Weber daselbst, hat das Aufgebot des von thm am 30. November 1908 in Côln ausgestellten, am 30. Januar 1909 in Cöln an eigene Order zahlbaren, von Corneltus Stüßgen, Rhein. Kaufhaus für Lebensmittel in Cöln akzeptierten Wechsels über 2007,50 6 beantragt.

2) Die Firma I. G. Padel, offene Handelsgesell- {aft in Frankfurt a. O., vertreten dur< den Nechtss anwalt Justizrat Gebhardt daselbst, hat das Auf- gebot des von H. Wittkowsky in Stettin am 3. Sep- tember 1908 ausgestellten, am 28. Februar 1909 in Cöln an eigene Order zahlbaren, von Karl Ph. Heß M E akfzeptierten Wechsels über 650, M be- antragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Oktober 1909, Vormittags UL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Norbertstraße Nr. 9, Zimmer Nr. 18, an- beraumten Aufgebotstermine thre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Cöln, den 15. April 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

[19036] Aufgebot. Der Präsident des Königlihen Kammergerichts in Berlin hat das Aufgebot der Amtskaution von 600 46, welche der bei dem vormaligen Amtsgericht L hier und bei dem Amtsgericht Berlin-Mitte be- schäftigt gewesene und am 1. April 1903 au3ge- schiedene Gerichtsvollzieher kr. A. Friedri<h Teschuer bet Uebernahme seines Amtes bestellt hat, beantragt. Es werden daher alle diejenigen, welhe aus der Amtsführung des Gerichtsvollziehers kr. A. Teschner an diese Kaution Ansprüche zu machen haben, auf- gefordert, spätestens in dem auf den 13. November 1909, Vorm. 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, an der Gerichtéstelle, Neve Friedrih- ftraße 13/14, 111. Sto>, Zimmer 113/115, anbe- raumten Aufgebotstermin ihre Nehte anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen auf die Amts- kaution werden ausgeschlossen werden. Berlin, den 12. Mai 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a.

[19043] Ron Der Landwirt Hugo Menning in Schönrode, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Genschmer in Lobsens, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypotheken- briefs vom 18. April 1843 über die auf dem Grund- bublatte des Grundstü>ks S<hönrode Band II Blatt Nr. 31 in Abt. [IIT unter Nr. 19 Ziffer 1 für Johann Kemnißtz eingetragene, zu 59/6 seit dem 1. Juli 1826 verzinslihe Forderung von 150 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 4. November 1909, Sao 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. ; Lobseus, den 5. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[19034] Das K. Amtsgeriht Aub hat folgendes Aufgebot erlassen: Der Oekonom Sebastian Kemmer in Wolkshausen hat zu Protokoll der hiesigen Gerichts- schreiberei vom 18. Mai ds. Irs. beantragt, den am 3. Juni 1836 zu Wolkshausen geborenen Dekonomen- sohn Markus Kemmer jung, welher im Jahre 1868 na< Amerika ausgewandert und seit etwa 20 Jahren verschollen ist, für tot zu erklären. Markus Kemmer jung wicd hiermit aufgefordert, \i< spätestens in dem auf Freitag, den 11. Fe- bruar 1910, Vormittags 97 Uhr, dahier an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Markus Kemmer jung zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, \pätestens im Aufgebotstermine dem hiesigen Gerichte Anzeige zu machen. Aub, 21. Mai 1909.

K. Amtsgericht.

Link.

[19035] Aufgebot. Der Abwesenhbeitspfleger, Stadtkassenrendant Seitz zu Bergen a. Nügen hat beantragt, den vershollenen Seefahrer Karl Gottlieb Malte Reymaun aus Bergen a. Rügen für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, \i< spätestens in dem auf den 25. Februar 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, roidrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Bergen a. Rügen, den 21. Mai 1909. Köntgliches Amt3gericht.

[19038] Aufgebot.

Die Katharine Haug, geb. Walz, Ehefrau des Jakob Haug in Vaihingen a. F., hat beantragt, den vershollenen Karl Gustav Walz, geb. i. J. 1861 in Dachtel, zuleßt wohnhaft in Dachtel, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufge- fordert, < spätestens in dem auf Donnerstag, den 2. Dezember 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Calw, den 19. Mai 1909,

Königliches Amtsgericht. Hölder, O.-A.-R. Veröffentlicht dur<: Gerichtss{hreiber Meyer.

[19039] Aufgebot.

Zum Zwe>ke dexr Todese:klärung des Johann August Maffey wird das Aufgebotsverfahren ein- geleitet. Johann August Maffey, geboren am 13. November 1847 in Freiberg, zuleßt dort als Bôöttchermeister wohnhaft, ist am 2. Februar 1882 nah Amsterdam gezogen und von dort nah Amerika ausgewandert. Die leyte Nachricht von. ihm haben die Angehörigen dur< einen Brief vom 18. Februar 1894 aus St. Louts in Nordamerika erhalten. Seitdem is Maffey verschollen. Antragsteller ist sein Abwesenheitspfleger, der Monteur August Paul Maffey in Freiberg. Der Aufgebotstermin wird auf

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits yor die

Esfsen- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gem

gefordert, si spätestens an diesem Termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Es ergeht die Ausforderung an alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Berschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem unter- fertigten Gerihte Anzeige zu machen. Freiberg, am 7. Mai 1909. Das Könialihe Amtsgericht.

[19045] Aufgebot.

Der Max S{humacher, Maschinist in Barmen, Arnoldsstraße 4, hat beantragt, den verschollenen Eugen Schumacher, geb. am 13. November 1854 zu S Bürgermeisteramt E>kamp, Neg.- Bez. Düsseldorf, zuleßt wohnhaft in N i. Els, verzogen na< Philadelphia, Amerika, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 26. Fe- bruar 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Saal 23, anbergumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

ülhagausen, den 15. Mai 1909. Kaiserlihes Amtsgericht.

[19037]

K. Württ. Nachlaßigericht Blaubeuren.

Aufforderung zur Anmeldung thres geseßlichen

Erbre<ts am Nachlaß ihrer am 14. Februar 1909 dahier kinderlos gestorbenen Schwester Barbara Straubel, geb. Klingler, Witwe in Blaubeuren, binnen der Frist von sechs Wochen ergeht an: 1) Karl Rlingler, geb. den 1. November 1827 zu Blaubeuren; 2) Abraham Klingler, geb. den 11. Jult 1831 daselbst, beide vor mehr als 50 Jahren na< Amerika ausgewandert und seit vielen Jahren ver- schollen, eventuell an deren Abkömmlinge. Wird die Frist versäumt, so wird bei Erteilung des Erbscheins das Erbre<t der genannten Verschollenen antrags- gemäß nicht berüdsihtigt werden. Blaubeuren, den 21. Mai 1909.

Vorsitzender Bezirksnotar Weißhardt.

[19040] Auf Antcaz des Stadtsekretärs Grotcian zu Kra- kow, als Nachlaßpflegers der am 26. November 1907 zu Krakow verstorbenen Arbeiterfrau Amalie Winkel- mann, geborenen Bening, von dort, werden die- jentgea, wel<hen GErbre<te an dem Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Nechte bis zum P. August 1909 bei dem unterzeihneten Nachlaßgeriht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung getroffen wird, daß andere Erben als die fi mel- denden ni<t vorhanden find. Der reine Nachlaß beträgt etwa 900 6. Krakow, den 22. Mai 1909.

. Städtishes Na(laßgericht.

[19046] Am 1. Mai 1907 ift zu Sharmbe> die Witroe des Kaufmanns Wilhelm Semken, Beta Wil- helmine geb. Renken, gestorben. Alle diejenigen, welchen Erbrehte an dem Nachlaß derselben zustehen, werden aufgefordert, si<h späteftens am L. Sep- tember 1909 bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, soweit sie niht bereits ihre Rechte zu den Akten angemeldet haben. Ofterholz, 19. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

[19048] Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Mai 1909 ift der am 15. November 1832 in Deutshdorf geborene Schmelzarbeiter Andreas Strauskowski für tot erklärt. Als Todestag ist der 15. Dezember 1907 festgestellt. Seuftenberg, den 16. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

[19065] Oeffentliche Zuftellung. Die Ehefrau Bergmann Heinrih Schulze in Ei>el, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Markwit, Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Ei>kel, auf Grund der $$ 1565, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet dea Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivillammer 5 des Königlichen Landgerihts in Bohum auf den L. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 22, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- Es wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bochum, den 19, Mai 1909.

Meyer, L.-G.-Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19066]

Die Handelsfrau Marie Klose, geborene Sanner, in Breslau, Waterloostraße 19, Prozeßbevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Justizrat Dr. Epstein in Bres- lau, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Franz Klose, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, nah Maßgabe der in der Klageschrist vom 14. Mai 1909 aufgestellten Behauptungen wegen s{<werer Verletzung der dur<h die Ghe begründeten Pflichten aus $8 1566 und 1568 B. G.-B. auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts zu Breslau auf den 5. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 18. Mat 1909.

Gerihtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17983] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Blocinski (Blozinski) in Win- ningen b. Aschersleben, Prozeßbevollmäthtigter : Fustizrat Altenberg in Essen, klagt gegen ihren Ehe- mann Anton Blociuski (Bloziuski), früher in Efsen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 8 1567 ?, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in uhr auf den 4. Oktober 1909, Vor-

acht. Efsen, den 18, Mai 1909.

[19068] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Schlosser Frau Marie Ste rozeß

{orene Bresemann, in Frankfurt a. h

evollmächtigter : Nechtsanwalt Fel in a. Oder, klagt gegen den Schlosser Maximilian. Straka aus Frankfurt a. Oder, jeßt unbekannten: Aufenthalts, auf Grund böslicher dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und- den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ‘erste

ivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frank- urt a. Oder, Logenstraße 6, Zimmer Nr. 28, auf den 14. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. Oder, den 21. Mai 1909.

Buchholz, Landgerichtsassistent,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19072] Oeffentliche Zustellung.

Der Josef Anthime Steullet, Tagner hier, Nachtigallendurgang 3, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Diet, klagt gegen seine Ehefrau, Mathilde geb. Havez, früher in Mülhausen |. E., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß dke Beklagte dem Urteil dieses - Gerihts vom 16. Oktober 1907, wel<hes sie zur Wiederherstellung des ehelichen Lebens mit dem Kläger verurteilt, Folge niht geleistet hat, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären und derselben die Prozeß- kosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen im Elfaß auf den 12. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Un Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 21. Mai 1909. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[19052] Oeffentliche Zuftellung. Die Frieda Wagner, unehelihes Kind des Dienst- mäd<ens Margarete Wagner zu Frankfurt a. M., vertreten dur< den Sammelvormund des Waisen- und Armenamts, F. Bunsen zu Frankfurt a. M., kfagt gegen den Heizer Richard Schön, geb. 30. Ok- tober 1885 zu Hanau, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, der Beklagte habe der Mutter der Klägerin während der geseßlichen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 21. Februar 1908 bis 21. Junt 1908, ges<hle<tli< beigewohnt, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung, an die am 19. Dezember 1308 geborene Klägerin zu Händen ihres Vormundes F. Bunsen vom 19, De- zember 1908 bis 18. Dezember 1914 vierteljährlich im voraus 75 4, vom 19. Dezember 1914 bis zum 19, Dezember 1924 vierteljährlih im voraus 90 #4 zu zablen, und dem weiteren Antrag, das Urteil hin- <tli< der fälligen Unterhaltsbeiträge für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amtsgeriht in Franksurt a. M. auf den 10. Juli 1909, Vormittags S7 Uhr, Zimmer 51, Hauptgebäude, Heiligkreuzstraße Nr. 34, Erdgeshoß. Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Franukfart a. M., den 18. Mai 1909, Königliches Amtsgericht. Abt. 5. Hardt, Amt3gerichtssekretär. [19051] Oeffentliche Zuftellung. In der Prozeßsahe des abet len Send Viktor Martinsen in Kopenhagen, Klägers, vertreten dur seinen Pfleger, den Kand. jur. Aage Svendsen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schulze in Köpeni>, gegen den Tischler Wilhelm Haven- stein, früher in Niedershönewetde, Berlinerstraße 38, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Unterhaltsgelder, if neuer Ver- handlungstermin auf den S. Juli 1909, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem Köaiglichen Amtsgericht in Köpeni>, 2 Treppen, Zimmer 35, anberaumt worden, zu welhem der Beklagte hierdurh vor- eladen wird. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- Hllung wird dies bekannt gema<t. Köpenick, den 22. Mai 1909. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

[19110] Oeffentliche Zustellung. Der Fabrikbesißer Wilhelm Jahr in Firma Berthold Gohlke Na<hf. in Landöberg a. W, Prozeßbevollmächtigte: Rehtsanwälte Justizrat Seldié und Schadt in Berlin, Markgrafenstraße 66, Han gegen den Leutnant a. D. Friy Nobach, früher in Berlin, Stromstraße 20/21, jet unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozeß unter der Behaup- tung, daß Beklagter als Akzeptant folgender Wechsel 1) vom 12. November 1908 über 2000 4, fällig am 12. Februar 1909, 2) vom 12. November 1908 über 1000 M, fällig am 12. Februar 1909, 3) vom 12. November 1908 über 4000 4, fällig am 12. fe, bruar 1909, 4) vom 12. November 1908 über 2000 4, fällig am 12. Februar 1909, 5) vom 12. November 1908 über 3000 #4, fällig am 12. Februar 1909, 6) vom 12. November 1908 über 2000 M, fällig am 12. Februar 1909 und der 6 Protesturkunden vom 15. Februar 1909 den Bes trag von zusammen 14 082,62 46 verschulde, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 14 082,62 6 nebst 69/0 Zinsen von 14035,9% F seit 15. Februar 1909 und 49/6 Zinsen von 46,67 M seit dem Tage der Klagezustelung zu zablen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 20. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, auf den 14, Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, I1. Sto>, Zimmer Nr. 78—80, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gema<t. (Aktenzeichen 68. P. 229. 09.) Berlin, den 19. Mo 1909.

Glei Gerihtss{hreiber des Königlichen Landgerichts 1. 20. Kammer für Handelssachen.

[19050] Oeffentliche Zustellung. Der "Säneibeemeister W. Hoormann {n Berlin,

Montag, den 6. Dezember 1909, Vormittags

Kimmig,

10 Uhr, bestimmt. Der Verschollene wird auf-

L

Voges, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerihts.

rinzenstraße 69, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- f Dr, Walter in Berlin, Kommandankten-

rankfurt

n erlaffung, mit flagten ? verurteilen,

Z handlung des E geri Amtsgerichteplaß, Zimmer 5

Ï hier,

Ï mittags 9 Uhr, j Ti 9 dachten See e

Ï bevollmächtigter :

| | Antrage: 1)

klagt gegen den Dr. med. Hugo Meier,

9 Il siraße U Charlottenburg, Suarezstraße

ten unte Beklagter für am 1.

v te lee 37,50 4 \{ulde, kostenpflichtig an den

insen seit

Charlottenburg, t in Ch 9 L

1909, Vormittags

, Oktober

Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

der Klage bekannt gemacht. ‘Fharlottenburg, den 17. Mai 1909.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19069] Oeffentliche Zustellung, D

Gumbert,

in dem gegen die 1) geb. Löwenmayer, früher in

omburg, jeßt unbekannten Aufenthalts,

riährigen Julius Arthur Strauß, vertreten minderia Votaeannte Mutter, wegen Zahlung einer auf dem Grundstü> der Beklagten, Fichtestraße 7 eingetragenen NRestkaufgeld- forderung von 30 009 6 und Zinsen die Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die | ( 9, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in M. auf den D. Juli 1909, Vor- mit der Aufforderung, einen bei Anwalt zu der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. M., den 21. Mai 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

dur seine hypothekaris<

Frankfuit a.

zugelafsenen

bestellen. Zum Zwe

Frankfurt a.

[19053]

Die Stadtgemeinde Zwenkau, Klägerin, Eroieh, Ee i F D e e wenkau, klagt gegen den Arbeiter Friedr ö d jeßt unbekannten Aufenthalts, Duldung der Zwangsvollflre>ung in das eingebrahte Gut seiner Ehefrau mit dem den Beklagten zu verurteilen, die Zwangs- in das eingebrahte Gut seiner Chefrau, der Arbeiterin Emma Minna Wilk, geb. Taubert, in Zwenkau wegen derjenigen Forderung zu dulden, Klägerin gegen die Ehefrau Wilk als Erbin des am 4. September 1908 verstorbenen Shuhmacher- Ì meisters S ana a i men, ats ersönlihe und Pfandshuldnerin aus der Sudbllanz a a des pp A des rundbus für Zwenkau în e von am 7 qo 1 Sun E un 47 a Le as leßte Halbjahr vor der Rückzahlung zusteht, ; R aas Rechtsstreits auf- zuerlegen, 3) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu den Beklagten zur des Rechtsstreits vor das zu Frohburg auf Freitag,

früher in Frohburg, Beklagten, wegen

yollstre>ung

die der

und den Nutzungen 4% Zinsen seit dem 9) dem Beklagten die Kosten des

erklären. Die Klägerin ladet mündlihen Verhandlung Königlihe Amtsgericht

den 9.

der Klage bekannt gema<ht. Frohburg, den 22. Mai 1909

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amt3gerichts.

[19971] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Hofer in Königsberg i. Pr.,

Framdfishe Sah r Magnus ‘uad Stolzenwal agnus un

E Tei L: Referendar Dr. Felix

in Königsberg, klagt gegen den Kaplan, früher in Berlin W. 30, straße Nr. 30, jeyt der Behauptung,

Bestellung zu vereinbarten und angemessenen Eni erhalten und den Gesamtipreis mit 93, November 1903 anerkannt hat, auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1379,70 f nebst 6 vom Hundert 1. Januar 1903 und vorläufize Nollstre>barkeitserklärung des Urteils gegen Sitcher- Kläger e A OO i ü en Verhandlung des NRechts\lrei1s vor die r y Königlichen Landgerichts zu den 14. Juli 1909, mit der E Sn bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwail zu bestellen. abs Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sachen geliefert 1379,70 6 am mit dem Antrage

Zinsen seit dem heitsleistung. Der 4. Zivilkammer des

Königsberg i. Pr. auf Vormittags 97 Uhr,

Königsberg, den 17. Mai 1909. n N Schroeder,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19055] Oeffentliche Zustellung.

Der Besi bevollmächtigter : jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der daß im Grundbuche Grundstü>s Gorlen Nr. des dem Besitzer Gorlen Nr. 100

60 und im

trag, auf Verurteilung des Beklagten

. Nr. 100 in Abt. III Sitten, Thalern lös<ungsfähige Der Kläger Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Ly> auf Juli 1909, Vormittags 9 öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Darlehnsforderung von 50 Quittung zu quittieren. Beklagten zur mündlichen

den 14.

Zimmer 76, Zum Zwee der

wird dieser Auszug der Klage Ly>, den 22. Mai 1909.

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

ustellung. SENeatiege M eentagent in Straß-

[19073] Der Jakob Reiterhard,

burg, Apfelstraße 5, Prozeßbevollmächtigter: anwalt Mita A Hes klagt gegen den Versicherungs- in Mülhausen i. E., und Aufenthaltsort,

beamten Karl Argast, früher jeßt ohne bekannten Wohn- unter der Behauptung, daß derselbe Versicherungsinspektor angestellt war

unyerdiente Provisionsvorschüsse 2c. vom 31.

04 an einen Betrag von 487,50

dem Antrage: den Beklagten Kläger den Betrag von 487,50 aus 404,40 6 seit dem 31. Zinsen aus 83,10 4 seit dem zu zahlen, demselben die Kosten des Last zu legen und das Urteil evtl, gegen

Aufenthalts, unter der Behauptung, Oktober 1907 ge- Waren und Arbeiten einen Gesamtbetrag mit dem Antrage, den Be- und vorläufig vollstre>bar zu Kläger 297,50 46 nebst 49% dem 1. Oktober 1907 zu zahlen. Der äger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- Rechtsstreits vor das Königliche Amts-

im Zivilgerichtsgebäude,

je verwitwete Private Therese Löwengard, geb. n L d Pee |

walt Justizrat Dr. Burgheim da]elbs1, lade ‘dgs 'Saufmannswitwe Rosa Strauß, geb. 4. 1. 58 in Wittelshofen, Frankfurt a. M., Fichtestraße 7, später in

Juli 1909, 9 Uhr Vormittags. Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug

unbekannten Aufenthalts, unter daß der Beklagte auf vorherige

ohann Bendiko in Gorlen, [e rat Erbe in Lyd>, fla den Eigenkätner ani Lukat, früher in

des dem Kläger gehörtgen

Shemien gehörigen Grundstüd>s in Abt. L für U ee Darlehntforderung von 50 Thalern eingetragen |Elen, ! die iko an Beklagten gezahlt habe, mit dem An-

zu verurteilen, 46 nebst 4°/ Zinsen Dezember 1904 und 4 9/0 1. Oktober 1905 an Rechtsstreits zur

14, jegt

auf den 9 Uhr.

den

[19074)

lieferungen no< rest

des Betrages von

und 2) den b

Kolontal- habe, Zinsen verschulde, von 2973 #4 84 S

Zum

Winterfeld-

Preisen

Prozeß- t gegen

rabnik, Behauptung,

Grundbuche

über die auf eingetragene

ladet den

Uhr,

Rechts-

bei thm als und thm für Dezember \{hulde, mit

an

Prozeßbevollmäh Ehrenbreitstein, früher in Bendorf, jeßt unb auf Grund der Behauptung, 20. September 1908 vom Filiale in Bendorf übernommen, Ladenlokal gemietet, ferner die Ladenetnrihtung und und Schuhwaren käufli<h übernommen Kläger 2973,84 A6 nebst mit dem Antrage auf Zahlung nebst 40 4 Zinsen aus der Zeit vor dem 20. November 1903 und 99/9 Zinsen von m 20. November 1908 und 49/0 15. Mai 1909 ab. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Königlichen Landgerichts 18, September 190 mit der Aufforderung, einen bei dem ge richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. der öffentlihen Zustellung wird dieser Klage bekannt gemacht.

ekannt gemacht. M.-Gladbach,

17987] Der Kaufmann

2675,84 M seit de von 298 #6 vom

Neuwied, den

[19058] Die Sofie

Ernst Bräudle,

a.

streits vor das

lihen Zustellung bekannt gemacht. Reutlingen,

[19059]

Damerau, Kläge

beiter

unter der Be

feuer: Sozietät daß

dem Jahre 1870 gewandert seten, und deshalb niht zu beshaff a, die Beklagten daß Feuer. Sozietät

entshädigungsfor

330 A die

kflagten c. das Urteil

Die Kläger lad Amtsger

lien Zuf bekannt gema<ht. Schlochau,

(19060]

Der offenen heim zu Berlin, tigter: Kanonierstraße 1 gen. Toftarÿy,

hauptung, stüde aus den forderung von den Beklagten

ladet den Bekl

Sicherheit für

Berlin - Schône

einen be

und hieraus dem

Flôß Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Härtner Witwe in R gegen den mit unbekanntem Aufenthalt früher in Reutlingen, auf mit dem Antrage, er habe thr as Urteil für vorläufig Klägerin ladet den

Grund Kaufs und Darlehen, den Beklagten zu verurteilen, 11M e: zu U D D D vollstre>bar zu erklären. S t r mündlichen Verhandlung des arer Sg Königliche Amtsgerihts in Reut-

lingen auf Dienstag, den 13, Juli 1909,

Nachmittags 8 Uhr.

Amtsgerichtssekretär H

äFda, geb. Bredow,

die im September 1893 abgebr nämli< ein Woh» haus und ein Stall, gehört hätten, eine von der Westpreußischen Lands

aber die auf die entsädigungssumme s og jeßt n

nnen, da die geianS erg angebli< na< Rußland aus-

Nerhandlung des a iht in S

Vormittags 10 Uhr.

früher in Berlin,

Klägerin 74,75 H n 1. Februar 1908 zu des Mahnverfahrens aufzuerleaen und vorläufig vollstre>bar zu erklären,

des Rechtsstreits

vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet Beklagten zur mündlihen Verhandlun Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des

lihen Landgerichts ¿u Mülhausen im Elsaß auf den 12. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen, den 21. Mai 1909. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Die Firma Löwenbrauerei, G. m. b. H. in Rheydt, Prozeßbevollmächtigter: Re<htsanwalt Quin>ke hier, klagt gegen den früheren Wirt Johannes Burg, früher in M.-Gladba(, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr aus Bier- lich 379 6 \<ulde auf Zahlung 379 46 nebst 59/6 Zinsen seit Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung tes Rechtsstceits vor die Kammer für Handelssachen des Landgerichts in M.-Gladbah auf den 14. 1909, Vormittags forderung, gelassenen Anwalt zu bestellen. öfentlihen Zustellung wird

9 Uhr, mit

den 21. Mai 1909,

(L. 8) Thomae, Gerichts\hreiber des Kgl. Landgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Wilhelm Fuchs in

tigter: Rehtsanwalt Broermann in klagt gegen den Wilhelm Seifert, ekannten Aufenthalts, daß der Beklagte am Kläger käuflih dessen das zugehörige

in Neuwted

19. Mai 1909. , Landgerichtsfekretär,

Maler,

Die

Zum Zwe>e wird dieser Auszug

den 19. Mat 1909. “E aubensak, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. Die Bauunternehmer und Besißer Ferdinand Halkbarthshen Gheleute in Adlig Prozeßbevollmächtigter: Nechtg- anwalt Mogk in Schlochau, klagen gegen: 1) den Arbeiter Carl Stach, früher zu wohnhaft, jet unbekannten Aufenth ranz Stach, wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts,

L uibard: daß für die Parteien, denen annten Gebäude,

T,

früher zu

Brandentschädigung

Beklagte ihr Aufenthalt nicht

Einwilligung in die Auszahlung Ee ilen Tel, mit dem Antrage:

en gewesen fet,

zu verurteilen, darin

die Westyreußishe LandschaftliWe

zu Bromberg von derung für die im

en

C 509/09.

den 17. Mai 1909.

Fedrzejewski,

Gerichts\shreiber des Königlichen Amtsgerichts. Oeffentliche Zuftellung.

LN velggcsellsaft Hermanns & Froiß- Friedrichstraße 184, Prozeßbevollmäl- Justizrat Dr. Dugo Alexander Katz zu Berlin,

7/20, klagt gegen den

kostenpflichtig | N 4 v.

agten zur mündlichen

berg in Schöneberg,

Zum Zwette

Königlichen

dem gedachten Gerichte zu- Zum Zwe>e der dieser Auszug der Klage

die II. Zivilkammer

9, Vormittags 9 Uhr, daten Zum Zwe>e Au3zug der

Scilingéèd Tagt

Adlig Damerau alts, 2) den Ar- Adlig Damerau

chaftlihen Provinztial- zu Bromberg festgeseßt worden set, Kläger entfallende Brand-

September 1893 abgebrannten Gebäude der Parteien in Höhe von Hälfte von 165 46 und etwa gelaufene Zinsen an die Kläger auszahlt, die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. die Beklagten zur mündlichen Rechtsstreits vor das Königliche lodau auf den 2. Juli 1909, Zum Zwe>e der öffent- ellung wird dieser Auszug der Klage

Steglitzerstraße 67, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- daß Beklagter thr für gelieferte Kleidungs- Fahren 1907 und 1908 etne Rest- 74,75 A vershulde, mit dem Antrag: u verurteilen, . Zinsen seit dem zahlen, ihm auch die

vor das Königliche Amtsgericht

des

L aiser- | d

der

[19061]

uli

der Auf-

[19062]

Vallendar,

des auf den

Ges

abwesenden

Rechts-

der öôffent- der Klage

und

Beklagte,

je zur Hälfte von 330 M

it hat aus- n bereits vor

zu ermitteln zu willigen,

rovinzial- dS Brand-

dayon auf- b. den Be-

Alfred Pik

an

Kosten das Urteil für Die Klägerin Verhandlung

ftraße 94/95, Zimmer 34, auf den 4. Oktober

Der Gerichts

A. G. in Berlin, vertreten dur< ihren Dire Richter ebenda, Geschäftsstelle Straßburg i. E., ver- treten dur<h Geschäftsführer Albert Hartmann ebenda, Prozeßbevollmähtigter: Re<tsanwa t Thomas-Straß- burg, klagt Anny geb. ( der Behauptung, daß die Beklagten ihr für am 17. November 1908 bestellte Inserate in der Sieah, burger Post und den Straßburger Neuesten Na richten 122,64 46 s{<ulder, mit dem Antrage auf ostenfällige VerArteilung zur Zahlung dieses Be- trages nebst 49/6 Zinsen als Gesamtshuldner. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor geriht in Straßburg i. E. auf den 9. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, Saal 45. Zum Zwe>ke der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

E R reiber bei dem Kaiserlichen Amtsgerichte :

Prozeßbevollmähtigte : und Wendelin Körner und Therese geborene Shnös, früher in Wiesbaden, auf Grund der Behauptung, 1 5 09/0 Hypothekenzinsen aus 10 365 „46 für die eit vom 1. I. bis 1. April 1909 \{hulden, mit dem An- trag auf Verurteilung der Beklagten als Gesamt- \{huldner

l 909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

annt gemacht. Schöneberg, den 19. Mai 1909. e reiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-S@{höneberg. Abteilung 26. Franke, Gerichtsaktuar.

Oeffentliche Zustellung. Die Annoncenexpedition Haasenstein & Poue or

gegen die Eheleute Eugen König und Funke, früher in Straßburg, auf Grund

-

das Kaiserliche Amts-

Straftburg, den 18. Mai 1909.

Bo>ner, Aktuar.

Oeffentliche Zustellung. Meaines Seins Marklof zu Wiesbaden, Rechtsanwälte Justizrat Loß klagt gegen die Eheleute

Der Or. Beres hter,

jeßt unbekannten Aufenthalts, daß Beklagte ihm an

zur Zahlung von 129,56 4 nebst 49/0 insen seit 1. April 1909 bei Vermeidung der A2wangsvollstrekung in das Pfandgrundstü> —— rundbu< von Wiesbaden, Innen, Band 64 Blatt Nr. 965 Abteilung IIT Nr. 3 an Kläger oder die zum Geldempfang ermähtigten Vertreter. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht, Abt. 2b, in Wiesbaden auf den 14. Juli 1.909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nummer 92. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuitelung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Wiesbaden, den 21. Mat 1909.

Der Gerichts\hreiber des Kgl. Amtsgerichts, 2b: (Unterschrift), Amtsgerichtssekretär.

[19027] Bekauutmachung und Ladung. Folgende bei uns anhängige Auseinandersetzungen im Regierung?bezirk Danzig: Ablösung der den Grundstü>ken Pollenschin Blatt 1c, 56 und 76, Kreis Karthaus, auf dem Grund- stüde Blatt 41 zustehenden Holj-, Torf- und Palten- nußung, Ablösung der von Grundstü>ken in Gr. Lesewiß, Kreis Marienburg, an andere Grundstü>ke und an die Dorfskasse daselbst zu entrihtenden Grundzinse, im Regierungsbezirk Marienwerder: Bn, der E E Weidekämpe 2c. in Dragaß, Kreis wetß,

E im Regierungsbezirk Posen: Teilung eines zur Landgemeinde Gora, Kreis Posen-Ost, gehörigen gemeins<aftlihen Grundstüds, werden zur Feststellung der Legitimation der Be- teiligten gemäß $ 109 und Artikel 15 der Gesetze vom 2. März 1850 (G.-S. S. 77 und 139) und zur Ermittlung unbekannter Teilnehmer nah den 88 24 bis 27 der Verordnung vom 30. Juni 1834 (G.-S. S. 96) hierdur< bekannt gema<ht. Allen den- jenigen, welhe hierbei ein Interesse zu haben ver- meinen, wird überlassen, si<h spätestens in dem am Dienstag, den 27. Juli 1909, Vormittags 11 Uhr, in unserem Dienstgebäude, Bahnhofstraße Nr. 29, Zimmer Nr. 10/11, vor dem Geheimen Regierungsrat Ehrhardt anstehenden Termine zu melden und zu erklären, ob sie bei Vorlegung des Planes zugegen sein wollen.

Bromberg, den 18. Mai 1909. Königliche Generalkommission für die Provinzen Westpreußen und Posen.

3) Unfall: und Juvalidität Versicherung.

119111 Magdeburgishhe Baugewerks-Berufsgenossenshaft.

Die Herren Delegierten werden hiermit zu der am Dienstag, den 22. Juni cr., Vormittags 107 Uhr, in Magdeburg, Hotel „Kaiserhof“, Kutscherstraße 21, stattfindenden Geuossenschafts- versammlung cingeladen. Tagesordnung : A. Berufsgenossenschaft. 1) Verlesung des Protokolls über die leite ordent- liche Genossenshaftsversammlung. 2) Bericht des Vorsizenden über die Tätigkeit des Vorstands im abgelaufenen Geschäftsjahr. 3) Erstattung des Geschäftsberichts. L 4) Bericht der Kommission für Vorprüfung der Fahresre<nung pro 1908 und Erteilung der Gntlastung an den Vorstand. 5) Festseßung des Etats für das Jahr 1910 und Nachbewilligun der Ausgaben für das Jahr 1908. 6) Neu- bezw. Wiederwahl von 3 Vorstandsmit- gliedern und deren Grsazmännern. 7) Wahl einer dreigliedrigen Kommission zur Vor- 8) Bella f S Mig: et A e Penstons es<lußfassung über Zuerkenn - bere<tigung an zwei technische Aufsichtsbeamte sowie an den Bureauvorsteher. 9) Beslußfassung über etwa no<h eingehende Anträge. R. Versicheruugsanftalt. 1) Erstattung des Ges<äftsberihts. S 5) Bericht der Kommission für Vorprüfung der Jahresre<nung pro 1908 und Erteilung der Entlastung an den Vorstand. 3) Festseßung des Etats für das Jahr 1910.

am M: den 23. ta L, Écttfigbénben 25. ordentlicheu Geuosseuschafts- versammlung ergebenst eingeladen.

[16527]

9117] G

Steinbruchs-Kerufsgenossenschaft. i werde erdur zu der

Die Herren Delegierten Fern 909, T Lir

in Hannover, in Kastens Hotel

Tagesorduung t

1) Verwaltungsbericht des Genofsenschastsvorsiands

für 1998,

2) 0 bats und Abnahme der Jahresre<hnung für 1908.

3) Feststellung des Haushaltsplans der Genofsen- schaft für 1910.

4) Die Gewährung von Entschädigungen auf Grund

von $ 57 Abs. 2 des neuen Statuts.

5) Wahl des Ausschusses zur Prüfnng der Jahres-

re<nung für 1909.

6) Wahl des am 1. X. 09 ausscheidenden Vor-

fißenden des- Genossenschaftsvorstandes; Wa

von vier glei<falls am 1. X, 09 ausscheidenden

Mitgliedern des Vorstands und deren Grsatze

männern.

7) Beschlußfassung über die Erwerbung eines Grund-

stü>s und die Erbauung eines Verwaltungs-

gebäudes für Sektion 1V in Cöln a. Rh.

8) Beschlußfassung über die Hergabe eines Dar-

lehns an die Stadtgemeinde Charlottenburg zur

Erbauung eines Dienstgebäudes für die Berliner

Schiedsgerichte.

9) Stellungnahme zur Reichsversihherungsordnung.

10) A über Regreßnahme na< $ 136

11) Bestimmung des Orts der nächsten Genossen- \haftsversammlung. Charlottenburg, den 21. Mai 1909. Der Vorftaud der Steinbrachs-Berufsgenofseuschaft. H. Weinmann.

4) Verkäufe,

Verpachtungen, Verdingungen A.

Bekauntmachung. Domäneuverpachtung. Die Domäne Posorten nebst Vorwerk Althof, Kreis Allenstein, 3 km von Allenstein, soll Mou- tag, den 7. Juni ds. Js., 10 Uhr Vorm., hierselbst im Regierungsgebäude Zimmer 95 für die Zeit von Johannis 1910 bis Ende Juni 1928 meistbietend verpachtet werden. Größe: 576 ha, Grundsteuerreinertrag : 3316,77 4, G L 128 000 M, bisheriger achtzins : ,50 M. Va Ktigung nah voraufgegangener Benathrichti- gung des Domänenpächters jederzeit estattet. Die Verpachtung erfolgt in zwei Bietungsgängen mit bezw. ohne Verpflichtung zur Uebernahme des lebenden Inventars —. Nähere Auskunft, au< über die Vorausseßungen der Zulassung zur Bietung, erteilt Alleustein, den 12. Mai 1909. Königliche Regierung, Domänenverwaliuug.

[19090] Bekauntmachung. Die Domäne Schäferhof im Kreise Nienburg a. W., 3 km von der Stadt Nienburg und 4 km von dem gleihnamigen Bahnhofe entfernt, soll den 16. Juni 1909, Vormittags 11A Uhr, im großen Sißungs- saale der Königlichen Regierunc, Am Arthive 3, bierselb für die Zeit von Johannis 1910 bis zum 1. Juli 1928 meistbietend verpa<tet werden.

Größe 543,5165 1a,

Grundsteuerreinertrag 17 845 H,

Erforderlihes Vermögen 165 000 ,

Bisheriger Pahtzins 22 664 #. Nähere Auskunft, au< über die Vorausfetzungen der Zulassung zum Mitbieten erteilt Haunover, den 21. Mai 1909. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forfteu.

16528] Domänueuverpachtung. [ Die Königlihe Domäne Seebrü>k im Kreise Kosten, 23 km von der Kreisstadt Kosten und 3,9 km von der Station Biezyn der Eisenbahn- stre>e Kosten—Gostyn entfernt, soll am Mittwoch, den 9. Juni 1909, Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaale des hiesigen Dienstgebäudes, Tauben- straße 1, für die Zeit von Johannis 1910 ab bis 1. Juli 1928 zur Verpachtung unter Zugrundelegung der Pachtbedingungen in zwei Bietungsgängen, und zwar zunächst mit der Verpflichtung des Pächters zur käuf- lien Erwerbung des auf der Domäne vorhandenen lebenden und toten Wirtschaftsinventars und fodann ohne diese Verpflichtung, ô entlih ausgeboten werden. Größe der Domäne: rund 334 ha. Grundsteuerreinertrag : 2936,19 H. Erforderliches frei verfügbares Vermögen der Pacht- bewerber: 65 000 4. Die Pachtbedingungen und Bietungsregeln liegen in unserer Domänenregistratur und im Pächterwohn- hause in Seebrü>k (Poftftation Dalewo) für Pa>&t- bewerber zur Einsicht aus und werden auf Verlangen gegen Erstattung der Schreibgebühren unter Poft- na<hnahme von uns geliefert. Die Besichtigung der Domäne ift na< vorheriger Anmeldung bei dem Amtsrat Weißkopf in Seebrü>k jederzeit gestattet. U R baren 1 i6t ilung für direkte önigliche Regierung, e s Vene Domänen und Forsteu W.,

19089 ] Z l Die Lieferun und Herstellung des Eisenwerkes für

den eisernen Ueberbau in km 11,2 + 50 der Schnell- zugsstree Gleiwiß—Beuthen und für den eciferaen Ueberbau in km 6,0 + 90 der Schmalspurbahn- stre>e Karf Sosniya (Sandtransportbahnuntere führung) im Gewicht von ca. 16 t, lieferbar in 6 Wogen, foll öffentlich vergeben werden.

Verdingungsunterlagen können, soweit der Vorrat reiht, von unserem Technischen Bureau gegen kosten- freie Einsendung von 3 in bar bezogen, au< im Zimmer 114 Aitered Verwaltung8gebäudes eingesehen werden. Versiegelte und mit der Aufschrift: „An- gebot auf Lieferung der Eisenkonstruktion für den Üeberbau in km 11,2 + 50 der Stre>de Gleiwiy— Beuthen und in km 6,0 + 90 der Sandtrans8port- bahnunterführung* versehene Angebote sind bis zum 5. Juni d. Is., Vormittags 11 Uhr, an uns einzu

senden. Zuschlagsfrist 4 Wothen.

er Genosseuschaftsvorstand.

Grunewald-

P. Ganzlin, Vorsigender.

ttowiß, den 19, Mai 1909. B 9 dnigliche Eisenbahndirektion.