1909 / 122 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersu@ungösaBen.

2. Aufgebote,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen,

[19376] Fahuenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung.

Fn der Untersuhungésache gegen den Grenadier der 2, Komp. Bec tens 119 Theodor Alfons Lieber- mann aus Wurmlingen, O.-A. Tuttlingen, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärftrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Stuttgart, den 24. Mai 1909.

Gericht ver 26. Division.

[19399]

Die unter dem 4. März 1909 gegen den Reser- vislen Franz BVreisa aus dem Landwehrbezirk Kattowiy erlassene und in Nr. 56 des Oeffentlichen Anzeigers des Neich8anzeigers für 1909 veröffent- lichte Fahnenfluchtserklärung wird hiermit aufgehoben.

Neisse, den 24. Mai 1909

Gericht der 12. Division.

[19375] Verfüguug.

In der Untersuhungssahe gegen den Arbeits- soldaten der Res. des Landw.-Bez. Reutlingen Gustav Schick, wegen Fahnenflucht, wird die unterm 21. No- vember 1902 erlassene Beshlagnahmeverfügung gemäß 8 362 M.-St.-G.-O. hiermit aufgehoben.

Stuttgart, den 22, Mai 1909.

Gericht der 26. Division, [19377] Verfüguug.

Die unterm 19. Februar 1908 gegen den Musketier 1./180 Wilhelm Wöhrle aus Freudenstatt er- gangene Fahnenfluchterklärung und Beschlagnahme- verfügung wird gemäß $ 362 M.-St.-G.-D. roteder aufgehoben.

Ulm, den 24. Mai 1909.

Kgl. Gericht der 27. Division.

FRRC E E AR E E I? E E E 2) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[19320] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin, Lessingstraße 56, belegene, tim Grundbuche von dem Brandenburgertorbezirk Band 13 Blatt Nr. 376 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des am 7./8. April 1908 verstorbenen Rentiers Willibald Kundler zu Berlin eingetragene Grundstück, WVorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Hof mit Gartenanlagen und Vorgarten, am 19. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im TIT. Stodckrwerk, versteigert werden. Das 6 a 78 qm große Grundstück, Parzelle 852/116 von Karien- blatt 10 der Gemarkung Berlin, hat in der Grund- steuermutterrolle die Artikelnummer 8736, in der Gebäudes!euerrolle die Nummer 13 333 und ift mit 9000 6 Nugungswert zu 360 46 Gebäudesteuer ver- azlagt. Der Versteigerungsvermerk ift am 16. No- Me Os in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 198. 08.

Berlin, den 15. Mai 1909.

Königliches Amtsgerit Berlin-Miite. Abteilung 87,

[11940] Zwivaungsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 83 Blatt Nr. 2035 früher von den Um- gebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 47 Blatt Nr. 2284 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerung8vermerks auf den Namen der Frau Kauf- mann Julie Eärtner, geb. Ebert in Berlin ein- getragene Grundstückd am 25. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30 1, versteigert werden. Das in Berlin, Sol- dinerstraße provisor. Nr. 29, gelegene Grundstü, Ader von 6 a 67 qm Größe, enthält die Parzelle Kartenblatt 24, Flächenabshnitt 1325/3 und ist mit 0,19 Taler Reinertrag unter Artikel Nr. 9100 der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin verzeihnet. Die auf dem Grundstück er- richteten Baulichkeiten sind zur Gebäudesteuer noch nicht veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 24. April 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 29. April 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [19321] Beschluß.

Das Verfahren zum Zwecke der Zwangsversteige- rung der in Stepeniy belegenen, tm Grundbuche von Stepeniy Band I Blatt Nr. 5 auf den Namen des Landwirts Carl Peters und dessen Ehefrau, Emma geb. Wulff, eingetragenen Grundstücke ist auf- gehoben. Der auf den 27. Mai 1209 bestimmte Termin fällt weg.

Meyenburg, den 21. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

[18540]

Herzogliches Amtsgeriht Braunschweig hat heute nahstehendes Aufgebot erlassen: Der Buchhalter August Geislhöringer in München, Trappen- treustr. 27, hat das Aufgebot des Braunschw. 20-Talerloses ' Serie 11 Nr. 7570 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Februar 1910, Mittags 12 Ubr, vor dem Herzoglihen Amtsgerichte hier, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 19. Mai 1909.

Der Gerichts\hreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 16, ilgendaa. [19041] Aufgebot.

Die verwitwete Frau Oekonomlierat Luise Klee- mann, geb. S{hlegel, in Mauderode, vertreten durch den Rechtsanwalt Peter in Ellrich, hat das Aufgebot der verloren gegangenen Obligation Lit. A Nr. 136 der Stadt Lauban über 1000 46 vom Jahre 1878 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 29, Dezember 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden. und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Lauban, den 18. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[19410] Bekauntmachung.

Abhanden gekommen: 4 %/6-Pfandbriefe der Preußt- {en Pfandbriefbank, Serie 27, Nrn. 8906 und 8907 über je 1000 4, Nrn. 6781, 6782, 6783 und 6784 über je 500 6. (2117 IV. 1. 09.)

Berlin, den 25. Mai 1909.

Der Polizeipräsident. 1V. E. D.

[19319] Aufgebot.

Der Versicherungs\{chein Nr. 28 762, den die ehe- malige „Gegenseitigkeit" Versicherung8gesellshaft von 1855 in Leipzig unterm 1. Oktober 1890 für Herrn Franz Hertel, Schreinermeister in Sulzbach b. Saarbrücken, ausgefertigt hat, is uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hiermit als Rechts- nahfolgerin der „Gegenseitigkeit“ zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüglih des bezeihneten Ver- sicherungssheines auf mit der Ankündigung , daß, wenn bis zum 15. September 1909 ein Be- rehtigter sich nicht melden sollte, der Versiherungs- {hein für nichtig- erklärt und ev. für thn ein Duplikat ausgefertigt werden wird.

Leipzig, den 22, Mai 1909.

Allgemeine Renten- Capital- und Lebensversiherungsbank Teutonia. Or. Bischoff. Dr. Korte

[19318] Aufgebot.

Der Pfandschein Nr. 647 Y, den wir unterm 20. Januar 1902 über den von uns für Herrn Rudolph Heinrih Burkard, Kaufmann in Zwickau, ausgefertigten Versiherungs\hein Serie A Nr. 145 378 vom 1. Juni 1899 ausgestellt haben, ist uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hier- mit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezügli des bezeihneten Pfandscheines auf mit der Ankündi-

ung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von beute ab gerehnet, ein Berechtigter sich nicht melden sollte, der Pfandschein gemäß Punkt 9 der Versiche- rungsbedingungen für nihtig erklärt und für ihn etn Duplikat ausgefertigt werden wird. Leipzig, den 25. Mat 1909. Allgemeine Renten- Capital- und Lebensversiherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. Dr. Korte.

[19317] Aufgebot.

Der Versicherungsshein Serie A Nr. 72 699, den wir unterm 1. Dezember 1879 für Herrn Ernst nr früher Bodenmeister a. d. Bresl.-S{hweidn.s-

reiburger Bahn in Jauer, jeßt in Glogau i. Sl. Dobnhast ausgefertigt haben, ift uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur An- meldung etwaiger Ansprüche bezüglih des bezeihneten Versicherungs\cheines auf mit der Ankündigung, daß wenn innerhalb dreier Mouate von heute a gerehnet ein Berechtigter sich niht melden sollte, der Versiherungsshein für nichtig erklärt und für ihn ein Duplikat ausgefertigt werden wird.

Leipzig, den 25. Mat 1909.

Allgemeine Renten- Capital- und Lebensversiherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. Dr. Korte.

[19324] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Sauer zu Cöln hat als geriht- lih ernannter Liquidator der in Liquidation befind- lichen offenen Handelsgesellshaft ,Binsfeld & Schroer“ in Côln das Aufgebotsverfaßren zum Zwecke der Kraftloserklärung folgender auf den Namen der Firma Binsfeld & Schroer ausgestellten, verloren gegangenen Urkunden beantragt: 1) Jnterimsschein Nr. 1 über Beteiligung mit 5 Kuxanteilen (1/1000) an „Vorwärts Essen“, verzeihnet tim JInterims-Ge- werkenbuche auf pag. 331, 2) Iaterimss{hein Nr. 1 über Beteiligung mit 5 Kuxanteilen (1/1000) an „Vorwärts Bottrop , verzeichnet im Jnterims-Ge- werkenbuche auf pag. 431, 3) Kuxshein Nr. 1 über 5 Kuxe der Muth-Gesellshaft „Vorwärts* in Essen, im Gewerklenbuhe auf pag. 117 verzeihnet. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Dezember 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Dorfteu, den 21. Mat 1909.

Königliches Amtsgericht.

[18618] Aufgebot.

1) Der Seminarpräsident T. van Santen in Amersfoort (Holland), als Testamentsvollstrecker über den Nachlaß des am 31. Oktober 1908 auf Nord- strand verstorbenen Pastors Johann Gottfried Spruit,

2) die Ostenfelder Spar- und Leihkasse in Osten- feld, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Hansen und Vogt in Husum,

3) a, die Witwe Anna Feddersen, geb. Bahnsen, in Bredstedt, b. der Rentier August Bahnsen da- selbst, c. die Kauffrau Marie Bahnsen in Elms- horn, vertreten durch ihren Bevollmächtigten I. H. Micheels in Elmshorn, d. die Witwe Helene Bahnsen, geb. Ketelsen, in Husum, \sämtlich vertreten durch Justizrat Storm in Husum

4) der Rechner Peter Bornholdt aus Holling- stedt als Abwesenheitöpfleger des am 20. Dezember 1834 in Tenge geborenen Christian Nohde,

haben beantragt:

zu 1: das Sparkassenbuch Nr. 102 der Spar- und Darlehnskasse, eingetragenen Genossenschaft mit un- beshränkter Haftpflicht zu Amtsbezirk Nordstrand, über 4666,13 4, ausgestellt für den verstorbenen Pastor Gottfried Johann Spruit auf Nordstrand, aufzubieten,

zu 2: die für die Antragstellerin ausgestellte Shuld- urkunde vom 15. November 1878 über 1200 4, für die im Grundbuch von Ostenfeld Band 11 Artikel 83 in Abteilung 111 Nr. 1 Hypothek eingetragen ift, aufzubieten,

zu 3: den Hypothekenbrief über die den Antrag- cellern als Erben des Kaufmanns Fr. Bahnsen în Husum zustehende Nesthypothek von 300 , ege tragen im Grundbuch von Mildstedt Band 11 Ar- tifel 55 Abteilung IIT Nr. 4 nebst der von dem Häusler Peter Hans Martin Feddersen in Mildstedt an den Kaufmann Fr. Bahnsen ausgeftellten Schuld-

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Naum einer 4gespalteueu Petitzeile 30 .Z.

une vom 17. November 1892 über 900 4, auf- zubieten,

zu 4: den verschollenen Dienstknecht Christian Rohde, geboren am 20. Dezember 1834 in Fed- Een zuleßt wohnhaft in Ohrstedt, für tot zu er-

ren.

Der Aufgebotstermin findet am 6. Januar 1910, 11 Uhr Vormittags, vor dem unter- zeihneten Gericht statt. Die unbekannten Inhaber der Urkunden zu 1, 2 und 3 werden aufgefordert, spätestens in diesem Termine ihre Nehte anzumelden und die genannten Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die- Urkunden für. kraftlos erklärt werden. Der Ver- \{hollene zu 4 wird aufgefordert, sich spätestens im ALIOONE zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden wird. Wer Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu 4 erteilen kann, wird zur Anzeige spätestens im Aufgebotstermin aufgefordert.

Husum, den 11. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

[8599] Aufgebot.

1) Der Kaufmann Johann Franz Wolf in Cöln, MWaidmarkt 18, als Inhaber der Firma Hubert Weber daselbst, hat das Aufgebot des von thm am 30. November 1908 in Côln ausgestellten, am 30. Januar 1909 in Côln an eigene Order zahlbaren, von Cornelius Stüßgen, Rhein. Kaufhaus für Lebensmittel în Cöln afkzeptierten Wechsels über 2007,50 46 beantragt.

2) Die Firma I. G. Padel, ofene Handelsgesell- shaît in Frankfurt a. O., vertreten dur den Nechts9- anwalt Justizrat Gebhardt daselbst, hat das Auf- gebot des von H. Wittkorosky in Stettin am 3. Sep- tember 1908 ausgestellten, am 28. Februar 1909 in Cósln an eigene Order zahlbaren, voa Karl Ph. Heß in Cöôln akzeptierten Wechsels über 650,— 6 be- antragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, Oktober 1909, Vormittags Al Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Norbertstraße Nr. 9, Zimmer Nr. 18, an- beraumten Aufgebotstermine thre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Cöln, den 15. April 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

[19326] Aufgebot.

Die Firma Gebrüder Dihlmann in Tuttlingen (Württemberg), vertreten durch Recht?anwalt Dr. Ebner in Frankfurt a. M., hat das Aufgebot tes angebli verloren gegangenen, am 29. Zunt oder 29. Juli 1908 fällig gewesenen, unter dem 29. April 1908 datierten, von dem Schuhmacher Karl Straß- burg tu Frankfurt a. M. akzeptierten Wechsels über 277,20 4 (in Worten: Zweihundertsiebenundfiebzig Ma:k 20 &) beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 83. De- zember 1909, Vormittags L3 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Seilerstraße 331[, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Fraukfurt a. M., den 14. Mai 1909.

Königliches Amtsgeribt. Abt. 44.

[14580] Aufgebot.

Der Nutzholzhändler Carl Peshlow in Bezlin, Wilmsstraße 16, vertreten durch den Nechtéanwalt Dr. Alfred Fraenkel in Berlin, hat das Aufgebot zum Zwecke der Kraftloserklärung des von der Firma Marniß & Sohn in Weißensee bei Berlin, Köntg- chaussee 92, akzeptierten Wechsels über 220 4, aus» gestellt am 30. Mai 1908, fällig am 28. Augçust 1908, beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 15. Februar 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 3, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Weifßtensce b. Blu., den 4. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

[19417] Bekauutmachunug.

In der Nickelshen Aufgebotssache wird das in der Nr. 114 des Deutschen Reichsanzeigers vom 15. d. Mts. unter Nr. 16088 veröffentlihte Aufgebot vom 8. d. Mts. dahin berichtigt, daß das belastete Grund- tück im Grundbuch von Jersiß Band XXXIV nicht Band XXXXI[IV Blatt Nr. 838 einge- tragen ift.

Posen, den 25. Mai 1909.

Königliches Amtsgeriht.

[19522] Aufgebot.

Der Arbeiter Johann Joachim Heinrich Men in Berlin, Huttenstr. 11, Portal 3, 2 Treppen, hat be- antragt, den vershollenen Iohann Friedrich Christian Menck, geboren am 17. Mai 18438 in Pirow, Kreis Westprignitz, zuleßt wohnhaft in Berlin, Oderbergerstraße, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätesten3 in dem auf den 13, März 1910, Vormittags 1L Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrihstr.12/15, T11. Stock, Zimmer 113/115, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, [pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 13. Mat 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

[19328] Aufgebot.

Die Witwe Gutsbesißer Hermann Hueck auf Gut Steinhausen (Silschede) hat beantragt, die verschollene Witwe Franz Nettler, zuleßt wohnhaft in Grund- \{öôttel, für tot zu erklären. Die bezeichnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sh svätestens in dem auf den L. Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Ausgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- lotderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Haspe, den 19. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

Abt, 83 a.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ck@. 7. Erwerb3- und Fink 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausroeije.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

GalegenoN enschaften.

echtsanwälten.

[17689] Aufgebot.

1) Albert Zacharias Kref, auch Friedrih Albert Kref, geboren _am 4. März 1848 in Felleringen, Kreis Thann, Oberelsaß, Sohn der Wirtseheleute Georg und Franzitka Kreß, geborenen Baudoin, zu- leßt in A eneringes

2) Johann Stättner, geboren am d. September 1851 in Wien, Sohn der Marta Stättner, Kauf- mann, zulegt in München;

3) Johann Maier, geboren im Jahre 1854 oder 1855 in Amerika, Sohn des Johann Maier von Kist und der Barbara Franz von Eisingen;

4) Viktor Turlin, geboren am 13. De1ember 1855 in der Vorstadt Wolau bei Temerschau (Polen), Sohn der Privatierseheleute Johann Stanislaus und Therese Turlin, geborenen Basintiska, Taschner- ehilfe, zuleßt in München, sind verschollen und follen für tot erklärt werden.

Antragsteller find: Zu Nr. 1: Die Graveursfrau Julte Halbeisen in Caluire, vertreten von dem Ge- \chäftsagenten Daniel Hoffmann in Landau, dieser vertreten von dem Advokaten und Rechtsanwalt Berg in Landau. Zu Nr. 2: Dte Kaufmannsfrau Juliane Stäitner in München. Zu Nr. 3: Der Oekonom Benedikt Maier in Kist, als Abwesenbeitss- pfleger, vertreten von dem Obersekretär Igel in Miltenberg. Zu Nr. 4: Die Taschnergehilfenfrau Angela Turlin in München. Es ergeht hiermit die Aufforderung: a. an die Verschollenen, sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, der auf Eamstag, den 4, Dezember 1909, Nachmittags 33 Uhr, im Zimmer 86 des Neuen Justizgebäudes an der Luit- poldstraße anberaumt wird, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgt, b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzcige zu machen.

K. Amtsgericht München L, Abt. A f. Ziv.-Sach,

[19325] Aufforderung.

Am 22. Dezembec 1908 ist in Flensburg, setnem leßten Wohnsitz, im Alter von 53 Jabren der Eisen- bahnbetriebssekretär Anton Alfred Abraham, geb. in Tondern, Sohn tes weiland Eingesessenen Johann Heinrih Abraham und seiner Chefrau Christina geb. Tychsen, unverheiratet gestorben. In seinen am 8. Januar 1909 verkündeten eigenhändig geschriebenen Testamenten vom 9. Januar 1900, 8. Februar 1809, 17. Dezem?er 1904 und 15. Auguft 19C8 i} der Eisenbahnbetriebssekretär Hugo Friedrich Brebhme in Oldesloe zum Testamentsyollstrecker ernannt. Brehme hat das Amt als Testamenttvollstrecker angenommen. In den Testamenten sind verschiedene Vermächtr iffe ausgeseßt, durch wel@e die ganze Erbmasse jedoch nicht erschöpft wird. Die Testamente enthalten aber keine Erbeseinsezung. Es werden vielmehr alle Ver- wandten von der Erbfolge ausaeshlossen. Alle die- jenigen, denen Erbrehte am Nachlaß des Erblassers zustehen, werden aufgefordert, ihre Nehte spätestens am 15. Juli 1909, Vormittags 410 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden. Der Wert des Nachlasses ohne Abzug der Vermächtnisse beträgt etwa 40000 6. Sollten sich innerhalb der an- gegebenen Frist keine Erben gemeldet haben, so wird festgestellt werden, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ift.

Flensburg, den 13. Mat 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 5.

[19033] Aufgebot.

Marie, Witwe des Landwirts Gottfried Gölz in Mantel hof, Gde. Unterrombach, hat a!s Erbin des am 11. Februar 1909 in Mantelbof, Gde. Unter- rombach, verstorbenen Gottfried Gölz das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Aueshließung von Nahhlaß- gläubigern beantragt. Die Natlafigläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Gottfried Gölz spätestens in dem auf Mittwoch, den S2. September 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nach- laßgläubiger, welhe sch niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüdcksichtigt zu werden, von dea Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fih nach Be- friedigung der nit ausge@loN Men Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbind- lihkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermähhtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Ecben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie ih nicht melden, nur der Rechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des LOA nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Aaleu, den 15. Mat 1909.

Königliches Amtsgericht. Amtsrichter Hollan d.

Aufgebot.

Nr. 7559. Kaufmann Karl Montigel in Freiburg, als Pfleger über den Nachlaß des Zivilingenteurs Karl Ludwig Gottlieb Muße beck, zuletzt in Freiburg, hat den Antrag auf Aufgebot zum Zroelke der Aus=-

[19327]

\{ließung von Nachlaßgläubigern gejtellt. Die Gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungea beim unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als ch nach Befriedigung der nicht auge N Glâu- iger noch ein Ueberschuß ergibt, und jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Tetl der Verbindlichkeit haftet. Termin zur Verkündung des Aus\chlußurteils if bestimmt auf Moutag, den 12. Juli 1909, Vorm. 11 Uhr, yor dem Amtsgericht hierselbst, Holzmarkt- platz 6, Zimmer 1, 1. Stock. reiburg, den 19. Mai 1909. Der Gerichts\{reiber Gr. Amtsgerichts, 111: Appel.

2 122.

Sa 8\achen.

Aufgebote,

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. , Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

[19047] Ausfertigung. Verfügung.

Das Kgl. Amtsgericht Oettingen erläßt folgendes Aufgebot:

Der R. - A. Georg Fuchs îin Oettingen hat in seiner Eigenschaft als gerihtlih bestellter Ver- walter über den Nachlaß der Gastwirtsehefrau Josefa Braun in Naustetten das Aufgebotsver- fahren zum Zwecke der Auss{hließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der am 12. 1. 09 verstorbenen Gastwirts- ehefrau Josefa Vraun von Naustetten spätestens in dem auf Dienstag, den 23. Auguft 1909, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 3 de5 unter- ten Gerichtes anberaumten Termine bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweisstücke sind in Ur- \chrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubtger, welhe sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- teilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berück- sichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fich nach Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen gegenüber jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlich- keit. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowte die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Auf- gebot nicht betroffen.

Oettingen, den 21. Mai 1909.

K. Amtsgericht. (L. 8.) (gez.) R u n ck.

Der Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift wird hiermit bestätigt.

Oettingen, den 22. Mai 1909.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. F, V.: (L, S8.) Schwab, Kgl. Kanzleiexpeditor.

[19316] Kraftloserklärung.

Der am 17. Juni 1903 über die Erbrehte am Nachlaß des am 5. April 1903 in Reibersdorf ver- storbenen Gartenbesißers Karl Ernst Ephraim Neu- maun ausgestellte Erbshein wird für kraftlos erklärt.

Reichenau, Sachsen, am 22. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

CA if C5 D pas

[19323]

Dur Aus\chlußurteil vom 11. Mai 1909 sind die vier Geshwister Rammelt aus NRoldisleben : 1) Gva Dorothea, geboren am 15. Juli 1815, 2) Anna Marie, geboren am 18. Januar 1819, 3) Carl Gustav, geboren am 9. Oftober 1823, 4) Iohann Eduard, geboren am 9. Februar 1826, für tot erf!ärt worden. Als Todestage sind zu 1 der 31. Dezember 1846, zu 2 der 31. Dezember 1850, zu 3 der 31. Dezember 1854, zu 4 der 31. Dezember 1857 festgestellt.

Kölleda, den 11. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

[19329]

Durch Aus\{hlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 15. Mai 1909 is der Bürger Augustin Kapalski aus Mixstadt für tot erklärt. Als Todes- tag ist der 31, Dezember 1908 festgestellt.

Schildberg, den 19. Mat 1909,

Königliches Amtsgericht.

{19042} Bekanutmachung.

Durch Aus\chlußurteil vom 12. Mai 1909 ist der Hypothekenbrief über die für den Rentner Johann Wilhelm Sieper zu Oberdahlhausen im Grundbuch von Lüttringhausen Band 20 Artikel 773 in Ab- teilung III unter Nr. 3 eingetragene, mit 44 9/0 seit dem 1. Mai 1895 verzinslihe Darlehnsforderung von 3900 4 für kraftlos erklärt roorden.

Lennep, den 12. Mai 1909,

Königliches Amtsgericht. 1.

[19335] Oeffeutliche Zustellung.

In Sahen der Ehefrau Helene Wolter, geb. Brom- berger, ¡u Schröttersdorf bei Bromberg, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Heymann und Rechtsanwalt Dr. Heymann in Altona, gegen den Militäranwäirter Wilhelm Eduard Wolter, geboren am 17. Iunt 1865 zu Spandau, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehe- scheidung, ist Termin zur weiteren mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dec vierten Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Altona auf Mitt- woch, den 14. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, anberaumt worden, wozu der Beklagte mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen, hierdurh geladen wird. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Altona, den 18. Mai 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

19337 Oeffentliche Zuftellung. t Die Ehefrau Bergmann Heinrich Meusert, Katharina, geb. Richary, in Essen, Turmfeld- straße 34, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Fusttzrat Dr. Gießing, Dr. Ludewtiß und Constantini zu Duisburg, klagt gegen thren Ehemann, den früheren Bergmann, jeyt arbeitslosen Heinrich Meu"sert, früher in Oberhausen, Rhld., bei Wirt Tôöpp, Moltke- straße 181, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der $8 1565, 1566, 1568 B.-G.-B. mit dem An- trage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 14. Juli 1909, -Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, etnen

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 14. Mai 1909. Mund, Aktuar, Gerichts\chreiber des Königlichen . Landgerichts.

[19339] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Charlotte Wißmann, geborene Kohlen- berger, in Frankfurt a. M., Nöderbergweg 223 Proi¡eßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Or. Neukirch in Frankfurt a. M., klagt gegen ihren Ehemann, den Tagelöhner Peter Wißmann, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher zu Frankfurt a. M., Grauben- gasse 7, auf Grund der Behauptung, daß der Be- klagte arbeitssheu sei, niht für seine Familie sorge, die Klägerin häufig bedroht und beschimpft und auh Ehebruh getrieben habe, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe auf Grund der $8 1565, 1568 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die sechste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den S. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 1222, mit der Auf- forderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage mit Ladung bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 22. Mai 1909,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19340] Oeffentliche Zustellung einer Ladung.

Nr. 12710. Der S(lossermeister Karl Ziegler in Freiburg, Prozeßbevollmächhtigte: Rechtsanwälte Huegel und Dr. Pfefferle, hier, ladet seine Ehefrau Theresia Ziegler, geb. Schütz, früher zu Stuttgart, jeßt an unbekannten Orten, wegen Ehescheidung, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf Mittwoch, den 14. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Seeivurg- den 21. Mai 1909.

L

8) Pfeiffer, Gerichts\hreiber des Gr. Landgerichts.

[19341] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Felix Köhler in Magdeburg, Prozeßbevollmächtigter: N-htsanwalt Cohn in Magdeburg, klagt gegen die Ehefrau Antoinette Köhler, geb. Kilhofer, unbekannten Aufenthalts, früher in Hongkong, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, den dem Kläger durch Urteil vom 9. De- zember 1908 auferlegten Eid abzunehmen und das Urteil zu läutern. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die vierte Zivilkammer des Königlihen Land- erihis in Magdeburg, Halberstädterstr. 131,

immer 142, auf den 20. September 1909, Vormittags D7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 21. Mai 1909.

Kleinau,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19342] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Tischlers Karl Brates, Antonie geb. Mach, in Zettin bei Neu-Kolziglow, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Silberstein in Stolp, klagt gegen den Tischler Karl Brates, früher in Stolp, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte im Jahre 1901 Stolp verlaffen und settdem sh um seine Familie nicht mehr gekümmert habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu \{eiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stolp auf den A8. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 19. Mat 1909.

Becker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19693] Oeffentliche Zuftellung. Die Magdalene Gaiser,

: eb. Straub, in Frank» furt a. M, Kaufingerstraße 29, vertreten durch Rechtsanwalt Sailer hier, klazt gegen thren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden GChemann, den Heizer Christian Albert Gaiser, geb. am 26. April 1864 in Reutlingen, zuleßt wohnhaft in Tübingen, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung und Pflichtverleßzung, mit dem Antrage, für Neht zu erkennen: „die am 9. Januar 1894 zu Erlaheim, O.-A. Balingen, geschlossene Ebe der Parteien wird wegen bösliher Verlassung auf Seiten des Beklagten, eventuell wegen {chwerer Pflichtverlezung des Be- klagten geshieden. Der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung und wird zur Tragung der Kosten des Nechtsstreits verurteilt*, und ladet den Be- Gade ¡ur mündlichen Verhandlung des MNechts- re

gerichts zu Tübingen auf Samstag, den D. Ok- tober 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tübingen, den 22. Mai 1909. Hornber ger, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts,

[19333] K, Wütt. Amtsgericht Münsingen. Oeffentliche Zustellung. Die ledige volljährige Katharine Shmid in Feld-

stetten und deren am 7. Mai 1909 unehelih ge-

Berlin, Mittwoch, den 26. Mai

Öffentlicher Anzeiger. |:

Preis für den Raum einer 4gespalteuen Petitzeile 30 4.

t8 vor die Zivilkammer des Königlichen Land- |

Zum Zwecke der |

borenes Kind Johann Georg Schmid, vertreten durch seinen Vormund Christian Schmid, Bauer daselbst, klagen gegen den Karl Gruol, ledigen voll- jährigen Kaufmann von Feldstetten, z. Zt. mit un- bekanntem Aufenthalt in Amerika abwesend, wegen Ansprüchen aus uneheliGßer Shwängerung, mit dem Antrag, dur votläufig vollstreckbares Urteil zu er- kennen, der Beklagte sei kostenfällig shuldig: 1) an die Mitklägerin Katharine Schmid als Kosten der Entbindung den Betrag von 40 46 und als Kosten des Unterhalts für die ersten 6 Wochen nach der Entbindung den Betrag von 42 4, 2) dem Kinde Johann Georg Schmid von seiner Geburt an als Unterhalt eine im voraus am Ersten jeden Kalender- bterteljahrs fällige Geldrente von jährlih 180 M6 in- solange zu entrihten, bis sich das Kind selbft zu ernähren vermag, mindestens aber bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres. Die Kläger laden den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das K. Amtsgericht Münsingen auf Diénstag , den 13. Juli 1909, Vormitt. 10 Uhr: Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 19. Mai 1909. Amtagerichtssekretär Natter.

[19064] Oeffentliche Zustellung. |

Der Hilfsdiener Paul Stieber zu Nixdorf, Fontanestraße 23, Prozeßbevollmächtigte:- Rechts- anwälte Th. Liebkneht, Dr. K. Liebknecht und Dr. James Friedlaender, Berlin, Chausseestr. 121, flagt gegen den früheren Inhaber des Ersten Berliner Vertriebsbureaus, den Kaufmann Hans Müller, früher zu Berlin, Holzmarktstraße 504, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus den mangels Zahlung protestierten Wechseln vom 13. September 1908 über je 450 4, zahlbar am 5. Januar 1909, die Wechselsumme von 900 4 s{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zablung von 900 46 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 6. Januar 1909 an Kläger ¡u verurteilen und das Urteil gegen Sicher- heitsleiftung, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 24. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin C. 2, Grunerstraße, Zimmer 30/31, Il Treppen, auf den 13. Juli 1909, Vormittags 1U0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. us Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15. Mai 19089.

Ge S) Feldbinder,

als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[19063] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann J. Kutnewsky in Berlin, Leipziger- straße 66, Prozeßbevollmächtigte: Neht8anwälte Justiz rat Dorn und Fus in Berlin, Französischestraße 13, klagt gegen den Kaufmann Paul R. Ellon, früher- in London, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er dem Beklagten, der im Sommer 1906 in London wohnte, auf dessen Ansuchen ein Lager der aus den Klagerehnungen vom 17. Jult, 1. Sep- tember und 5. Oktobzr 1906 ersihtlihen Pelzwaren zum fkommissionsweisen Verkauf überließ, daß diese Waren vereinbarungsgemäß einen Gesamtwert von L 426. 3. 10 = 8694,30 4 repräsentieren, daß der Beklagte troß Aufforderung Zahlung diefer Summe nicht geleistet hat und sein Aufenthalt jeßt unbe- kannt sei, daß ferner das angerufene Geriht gemäß & 23 Zivilprozeßordnung zuständig sêt, weil der Be- klagte an- dem Nachlafse seines in Berlin, Negenten- Ee 5, wohnhaft gewesenen, im Februar 1909 ver- storbenen Vaters erbberechtigt sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger den Betrag von L 426. 3. 10. = 8694,39 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1907 zu zahlen und das Urteil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur *mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts L in Berlin, Grunerstraße, 1 Treppe, Zimmer 3la, auf den 20. September 1909, Mittags 1D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Mai 1909.

S{hütt, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[19049] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Wäscheindustrie Berlin wvormals F. Schloßmann G. m. b. H. zu Berlin, Neue Friedrichstr. 59, vertreten durch ihre Ges{äftsführer : Kaufmann Nobert Hildebrandt und Kaufmann L. Sthloßmann, ebenda, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt L. Mattitsohn zu Berlin, Alexander- straße 37a, klagt gegen den Kaufmann (Reisenden) Moriy Lubliner, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die in der Klagerehnung bezeihneten Waren geliefert erhalten habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, 79 4 35 &SH$ nebst 4 vom Hundert Zinsen von 79 4 seit 15. Jult 1908 an Klägerin zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das | Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abteilung 42, | Neue Friedrichstraße 12—15, 1 Treppe, Zimmer 165—166, auf den 13. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht. 42 C 1003. 09.

| Berlin, den 19. Mat 1909. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts | Berlin-Mitte, Abt. 42.

Kommanditgesellscha Erwerbs- und Niederlaffung 2c. von 4 Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen,

Na un auf p ats e Aktiengesell\ck@. rtichaftsgenofsenshaften. Red

tsanwälten.

[19330] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Otto Ernst Born zu Cassel, Königsplay 42, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Kaestner in Cassel, klagt gegen 1) den Kaufmann Siegfried Rosenkranz, 2) den Kauf- mann Adolf Rosenkranz, beide früher zu Caffel, S lrane 46, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, auf Grund der Behauptung, daß die Be- klagten dem Kläger Prozeßvollmaht zur Vertretung der in Cassel anhängig gewesenen Prozeßsachen : Nosenkranz gegen Kaß & Söhne, Rosenkranz gegen v. Lahrbusch, Rosenkranz gegen Otto, Nosenkranz gegen Michel, Rosenkranz gegen Schwabe & Söhne, erteilt und sich verpflichtet haben, ihre Verpflich- tungen aus dem Vollmachtsverhältnis tin Caffel zu erfüllen, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge- samts{huldner zu verurteilen, an den Kläger 279,00 46 nebst 49/6 Zinsen davon seit Klagzustellung zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- aeriht zu Cafsel auf den 24. September 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 22. Mat 1909. Mehmel, Gerithhts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. IT.

[19331] Oeffeniliche Zustellung.

Die Witwe Alma Weinberg zu Charlottenburg, Wielandstr. 8, Prozeßbevollmächtigter: der Recht3s anwalt Justizrat Dr. Bischofswerder, ebenda Wieland- straße 7, klagt gegen den Rentner M. Paehstz, früher zu Bad Sachsa a. Harz, Lindenstr. 9, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte bei ihr am 24. Februar d. J. ein möbliertes Zimmer gemietet, dieses aber nicht be- zogen und auch nit bezahlt habe, mit dem Antrag, den Beklagten zur Zahlung von 33,05 46 nebft 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu ver- urteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgeriht in Charlottenburg, Amts- gerihtsplaß, Zimmer 26, auf den 6. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der Offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 17. Mai 1909.

Groß, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Könialichen Amtsgerichts.

[19336] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Marie Niklafsek, geb. Zilinski, zu Danzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Georg Behrendt zu Danzig-Langfubr, klagt mit Zu- stimmung thres Ehemannes, des Arbeiters Johann Niklafsek daselbst, gegen den Arbeiter Max Kouißtzki, früher zu Danizig, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus empfangenen und vor lönger als 3 Monaten zur Rückzahlung gekündigter Darlehen, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 600 46 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Nechtsftreits zu tragen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Danzig, Pfefferstadt 33/35, Hintergebäude, 1 Treppe, Zimmer 20, auf den 7. Ok-« tober 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ¡zugelassenen Antoalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dauzig, den 21. Mai 1909.

i: Hoppe,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19338] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Kaufmann Josef Worring zu Düfseldorf,

Schäferstraße 6, Prozeßbevollmächtigter: RNRechts- anwalt Dr. Lückerath in Düsseldorf, klagt geaen den Kaufmann H. A. Bodewig, früher in Düsseldorf, ¡ jevt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behaupiung, pas ihm der Beklagte aus einem früheren Gesellshaftsverhältnis noch einen Betrag von 13 419,49 4 \{hulde, mit dem Antrag auf kostenfälliye Verurteilung, an den Kläger die Summe von 13 419,40 46 (in Buchstaben : dretzehn- tausendvierhundertneunzehn Mark 40 Pfennig) nebft 59/0 Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlurg des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 30. September 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, etnen bei dem gedachten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuste eng wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Düsseldorf, den 21. Mai 1909.

(L. 8.) Wolter,

als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [19067] Oeffentliche Zustellung.

Die Westfälishe Metall. Jndustrie, Aktien-Gesell- haft in Lippstadt, vertreten durch den Vorstand, Bre En D Rechtsanwälte Abel und Dr.

erzfeld in Essen, klagt gegen 1) den Uhrmather B. Rolofs in Gelsenkirhen, Bahnhofstraße 82, 2) den Ludwig Zimmermann, früher in Gelsenkirchen, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 1. Oktober 1908, fällig am 1. Januar 1909, über 725 46, und des Protestes vom 4. Januar 1909, mit dem Antrage, 1) das Urteil für vorläufig voll-

streckbar zu erklären, 2) den Beklagten die Kosten aufzuerlegen, 3) die Beklagten als Gesamtshuldner ! zu verurteilen, 725 46 Wechselsumme nebst 6 0%