1909 / 125 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ä ÜntersuFungdsacen,

2. Aufgebote,

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger. |:

Preis für den Naum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 S.

Niederlafsung 2c. von 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells®. Errwoerbs- age H Gens

haftsgenossenschaften. Keitäcmwälten. ;

1) Untersuchungssachen.

[20407] Steckbriefserledigung.

Der am 6. März 1899 von dem Untersuhungs- rihter am Landgericht 1 Berlin in den Akten U. R. 59, 99 (J. I. B. 113. 99) hinter den Handelsmann Loser (Leiser) Falk genannt Kreisberg wegen Ÿe lerei erlafsene und am 22. Junt 1900 erneuerte

teckbrief wird hiermit zurückgenommen.

Berlin, den 21. Mai 1909.

Der Erste Staatsanwalt am Landgericht I.

[20521]

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Emil Philipp Hubert Vidahl der 5. Komp. Infant.- Regiments Nr. 29, den Musketier Johann Wil- helm Weiler der 8. Komp. Infant.-Negiments Nr. 69, den Kanonier August Simonin der 6. Batt. Feldart. -Regiments Nr. 44, wegen Fahnenfluckt, werden auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßz- bus sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihts- oRuna die Beschuldigten hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Trier, den 26. Mai 1909.

Gericht der 16. Division.

[20406]

Die wider den Leutnant Kolberg vom Hohen- zollernshen Fußart.-Regt. Nr. 13 unterm 15. 2. 09, erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahme- verfügung wird hiermit zurückgenommen.

Straßburg i. E., den 26. Y. 1909.

Gericht der 31. Division.

Ta ta O U E R 7

2) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[20414] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung soll das în Berlin, Schönhauser Allee 168a/169, belegene, im Grundbuhe vom Schönhausertorbezirk Band 66 Blatt Nr. 1965 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Ingenieurs Jultus Herber zu Berlin eingetragene Grundstü : a. Vorderwohngebäude mit rechtem Seitenflügel, Doppelquergebäude und 2 Höfen, b. 2 Doppel- querwohngebäude, c. Waschanstalt mit Kessel- und Maschinenhaus links und quer, d. offener Schuppen rechis, am 19. Juli 1909, Vormittags 11A Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrichstr. 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im ITII. Stodckwerk, versteigert werden. Das 37 a 91 qm große Grundstück, Parzellen 1541/112, 1542/112, 1934/99, 1935/100 des Kartenblatts 28 der Gemarkung Berlin, hat in der Grundsteuer- mutterrolle die Artikelnummer 2055, in der Ge- bäudesteuerrolle die Nummer 27 580 und is mit einem Reinertrag von 28,56 46 zu 2,78 4 Grund- steuer und mit einem Nußungswerte von 23 990 6 zu 854,70 46 Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- E ist am 3. Mai 1909 in das

rundbuch eingetragen. 87. K. 73. 09.

Berlin, den 19. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[20413] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das tn Berlin, Tile Wardenbergstr. 3/4, belegene, im Grundbuche von Mcabit Band 110 Blatt Nr. 4283 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Regierungsbaumeisters Gustav Hörneckte zu Berlin eingetraaene Grundstü, Vorderwohnhaus mit Mittel- und Querflügel, Licht- und 2 anderen Höfen, am 22. Juli 1909, Vor- miitags LO0 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrihstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im III. Stodckwerk, versteigert werden. Das 11 a 62 qm große Grundstück, Parzellen 1322/80, 1608/30, 1751/80, 1752/80 und 1758/80 des Karten- blatts 12 der Gemarkung Berlin, hat in der Grund- steuermutterrolle die Artikelnummer 23 929, in dec Gebäudesteuzrrolle die Nummer 39828 und ift bet einem Nuzungswert von 26100 4 zu 1032 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ift am 10. Mai 1909 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 74. 09.

Verlin, den 26. Mai 1909.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[20415] Zwangsverfteigerung.

Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft, die in Ansehung des in Berlin, angeblich an der Teltower\straße 20, Eke Großleerenstrafe 17 a, be- legenen, im Grundbuche von Berlin (Tempelhofer Vorstadt) Band 45 Blatt Nr. 1466 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Malermeisters Wilhelm Meyer zu Berlin eingetragenen Grundstücks besteht, soll dieses Grund- \stück am 21. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 4, parterre links, versteigert werden. Das Grundstück, Wohn- und Nebengebäude mit Hofraum und Vorgarten, Kartenblatt 6 Flächenabschnitt 723/17, eingetragen unter Artikel Nr. 4647 der Grundsteuermutterrolle und Nr. 11 442 der Gebäudesteuerrolle, ist bei einer Fläche von 3 a 6 qm mit einem jährlihen Nußungs- wert von 9110 4 zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 2. April 1909 in das Grundbuch eingetragen. Das Weitere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel und die Akten 9. K 15. 1909.

Berlin, den 15. Mai 1909.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Tempelhof. Ybteilung 9.

[13224] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsversteigerung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 78 Blatt Nr. 1881 —— früher von den Um- gebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 159 Blatt Nr. 5748 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Maurer- meisters Friß Sabotke in Berlin, Gottschedstraße 8, eingetragene Grundstü am 29. Juni 1909, Vor- mittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der Gerichtéstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß,

Grundstück, Hofraum mit Vorderwohnhaus mit Seitenflügel rechts, Quergebäude mit Rückflügel rechts, Liegt in der Sa Berlin, Genter- straße 41, umfaßt die Parzellen Kartenblatt 19 Nr. 1996/202, 1997/205, 1998/197, ist 9 a 94 qm aroß und zur Gebäudesteuer mit 552 4 veranlagt. Es steht in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 42 479 und in der Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 25 240 eingetragen. Der Versteigerungsvermerk ist am 22, April 1909 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 29. April 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[13225] Zwvaugsversteigerung. Im Wege der Zwæangsvollstreckung soll das in

Band 131 Blatt Nr. 3091, früher von den Um- gebungen im Kreise Niederbarnim Band 147 Blait Nr. 5396 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen der Frau Elvira Gent, geb. Rübsam, zu Wilmersdorf, ießt zu Berlin, ein- getragene Grundstück am 28. Juni 1909, Vor- mittags 10} Uhr, dur das unterzeihnete Gericht an der Gerthtsfstelle —, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Amsterdamerstraße 29, belegene Grundftück besteht aus den Trennstücken Kartenblatt 22 Parzellen 2154/130 und 2177/136 xx. von zusammen 6 a 86 qm Größe und enthält Vorderwohnhaus mit Anbau rechts, Seitenflügel links, Quergebäude und Hof. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Berlin Stadt unter Artikel Nr. 23 808 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 42 117 mit einem jährlihen Nußungs8wert von 10 600 4 ver- zeihnet. Der Versteigerungsvermerk is am 26. Ok- tober 1908 in das Grundbuch eingetragen. Verlin, den 1. Mat 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[68735] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot nachstehender Schuldver- {reibungen des Deutschen Reichs beantragt worden :

I. der 3# %/oigen Deutschen Reichsanleihe

von 1887 Lit. E Nr. 9017 über 2C0 46, " " x wu 9018 w u

9 019 2 9 020 L 71 154 Ï Ï x (O e

von 1888 Lit. E Nr. 126 262 über 200 6, beantragt von den Erben der Frau Minna Joedicke, geb. Jahn, a. der Frau Agnes Joedide, geb. Rothmann, b. des Kaufmanns Willi Hart- mann, c. des Cand. jur. Nichard Hartmann, d. des Fräuleins Else Schlickeisen, 0. des Kaufmanns Otto Schlickeisen, f. des Kaufmanns Albert S{hlickeisen, \ämtlih vertreten durch den Kaufmann Emil Noth- mann, Berlin, Neue Jakobstr. 26 ;

II. der 3F %/otgen Deutschen MNetichsanleihe von 1888 Lit. D Nr. 29 408 über 500 #, beantragt von dem Kaufmann Friedrichß C. Haage zu Hannover, Grünstr. 12 II;

ITI. der 34 9/otgen Deutschen Reichsanleihe von 1888 Lit. D Nr. 66 726 über 500 4, beantragt von dem Arbeiter Carl Euen in Spandau, Plantage Nr. 5, vertreten durch die Nehtsanwälte Justizrat Dr. Baumert und Lüdecke in Spandau;

IV. der 3} 9/oigen Deutschen Reichsanleißhe von 1888 Lit. A Nr. 12938 über 5C00 H, beantragt von der Deutschen Bank, Berlin.

Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding)

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, pätestens in dem auf den 80. Juni 1909, Vorm. UA Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrich|\tr. 12—15 I1Il Lreppen, Zimmer Nr. 113/115, anberaumten Aufgebotstermine thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. i

Berlin, den 6. November 1908,

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a.

[19651] i ¿

Auf Antrag des Gutsbesißers Karl Friedrich Baumgärtel in Langenreinsdorf bei Crimmitschau, Prozeßbevollmächtigter Nehtsanwalt Dr. Grimm in Crimmitschau, wird dem Nate der Stadt Leipzig ver- boten, an den Inhaber des Schuldscheins Serte I1 Lit. B Nr. 16 736 über 1000 6 der Leipziger Stadt- anleihe vom Jahre 1904 eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zins- oder einen Erneuerungsschein auszugeben.

Leipzig, am 12. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht. Abt. TT A 1,

[20410] Aufgebot.

Die von uns auf das Leben von Agnes Noack in Zepernick am 30, März 1892 ausgefertigte Police Nr. 98 699 über 3000,— 4 ist in Verlust geraten. Der derzeitige Inhaber obiger Police wird aufgefordert, sich binnen 6 Monaten bei S die Police für kraftlos erklärt und eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Berlin, den 26. Mai 1909. Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[20411]

Der VersiHerungss{ein Nr. 210 267, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversicherungs- bank für Deutschland“, nah welchem eine Versicherung auf das Leben des Glasermeisters Julius Friederich Heimendahl in Kirn a. Nahe genommen worden ist, soll abhanden gekommen sein. Wer sih im Besiß der Urkunde befindet oder Nehte an der Versicherung nachweisen kann, möge sih bis zum 26. August 1.909 bei uns melden, widrigenfalls wir dem nah unseren Büchern Berechtigten eine Ersazurkunde aus- fertigen werden.

Gotha, den 26. Mai 1909.

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[20412]

Der Empfangschein Nr. 64 213, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Leben2versicherungsbank für Deutschland" übec die Hinterlegung des Versicherung8- \cheins Nr. 325 727, nah welchem eine Versicherung auf das Leben des Rittergutspächters Heinrih Korfes in Jestädt, Post Niederhone (Hessen), genommen worden i}t, soll abhanden gekommen sein. Wer sich im Besitz der Urkunde befindet oder Rechte an der Versicherung nachweisen kann, möge stch bis zum 26. August 1909 bei uns melden, widrigenfalls wir dem nach unseren Büchern Berechtigten den bei uns hinterlegten Versiherungs\chein ausliefern werden.

Gotha, den 26. Mai 1909.

Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[9902]

Ersatzpolice ausfertigen. Magdeburg, den 24. April 1909.

Oeffeutliches Aufgebot. Die von uns am 19. September 1903 ausgefertigte Police Nr. 60 399 auf das Leben des Fabrikanten Herrn Jules Jmmer in Landersbah is in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police sich niht bei uns meldet, werden wir sie für kraftlos erklären und eine

Wilhelma in Magdeburg Allgemeine Versiherungs- Actien-Gesellschaft.

[101451] Aufgebot.

Der Arbeiter Wilhelm Scheel in Schwartau, Auguststraße 46 a, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloterklärung des Umschlages zu dem Einlegebuch der Spyar- und Anlethekafse in Lübeck Nr. 4386, lautend auf den Namen der verstorbenen Emma Scheel, geb. Sahlle. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 30. September 1909, Vorm. 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunde erfolgen wird.

Lübeck, den 23. Februar 1909.

Das Amtsgericht. Abt. VIIL. [20035]

Aufgebot.

Der Fuhrhalter Hans Kohlhoff zu Köntasberg hat das Aufgebot des von ihm hter an eigene Ordre aus- gestellten, 3 Monate nach dato zahlbaren, auf den Architekten Heinrih Schwider hter gezogenen und von diesem akzeptierten Wechsels vom 20. Mai 1908 über 50 4 beantrogt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. De- zember 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 42, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklär:ng der Urkunde erfolgen wird. Königsberg, Pr., den 20. Mai 1909.

Königl. Amtsgericht. Abtl, 23.

[20427] Aufgebot. Nr. 1907. Die Firma Bouy Fròres in Brüssel, Place des Martyrs, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Karl Kauffmann in Mannheim, hat das Aufgebot des auf die Süddeutshe Bank Mannheim gezogenen Schecks Nr. 12 637 über 1305 4 85 H beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 6. Oktober 1.909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerihte, Saal B, Zimmer Nr. 112, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mannheim, den 26. Mat 1909.

Der Gerichtsschreiber Großherzoglichen Amtsgerichts, T:

Wemmer. :

[20420] Aufgebot.

Die Witwe Maria Hebekerl, geb. Hohmann, in Erxleben hat als Eigentümerin des Band II1

._ Zimmer 32, linker Flügel, versteigert werden. Das

Blatt 178 von Erxleben eingetragenen Grundver-

möôzens das Aufgebot des verloren gegangenen Hyp9- thekenbriefs über die in Abteilung IIT Nr. 1 für den Bäckermeister Wilhelm Schubert in Markt Alvensleben eingetragene Post von 1500 Talern = 4500 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den U1, De- zember 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Hypotheken- briefs erfolgen wird. Erxlebeu, den 15. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[20527] Ediktalladuug.

Auf den Antrag der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahngesellschaft hieselb#| werden alle diejenigen Mealberechtigten, welche Ansprüche an die für fol- gende, von den im Grundbuße von Hüttenrode Band Il Blatt 232 Seite 117 auf den Namen der „Vereinigten Harzer Kalkindustrie, Aktienge|ellschaft zu Elbingerode“ eingetragenen Grundstücken zur Er- weiterung des Bahnhofs in Hüttenrode an die An- tragstellerin abgetretenen Teilflächen, nämli:

1) 6,77 a u. 1,37 a = 8,14 a vor dem Garken- holze von Nr. 649 d. K. in der Vermess.-Besch. mit 14, 15, 24, 23, 25, 14 und 9, 8, 26, 27, 9 be» zeihnet —,

2) 18,43 a daselbst von Nr. 653 in der Vermess.- Besch. mit 40, 41, 42, 43, 40 bezeichnet —,

3) 11,85 a daselbst von Nr. 655 in der Vermess.- Besch. mit 47, 48, 50, 51, 47 bezcihnet —, zu zahlende Geldentshädigungen erheben, auf Grund des Geseßes Nr. 18 vom 20. Juni 1843 damit ediktaliter aufgefordert und geladen, diese Ansprüche in dem auf Dienstag, den 13, Juli 1909, Morgens 10 Uhr, Zimmer Nr. 1, vor unter- zeichnetem Amtsgereiht angeseßten Termine anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen aus- ges(chlofsen werden.

Blaukeuburg a. §., den 25. Mai 1909.

Herzoglibes Amtsgericht. Dr. Schilling.

[20418] Aufgebot.

Der Abwesenheit8pfleger, Rentier Artur Rein- berger in Beuthen a. Oder hat beantragt, den ver- {ollenen Arbeiter August Tschoppe, geboren 1836 in Spree, Kreis Görliß, zuleßt wohnhaft in Beuthen a. Oder, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem

uns zu melden,

auf den 13. Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Rathaus, T. Stock, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft fiber Leben oder Tod des Ver- \{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf. forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Beuthen a. O., den 19. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[20421] Aufgebot.

Der Schäfer Heinrih Ruhwedel von Frankenay hat beantragt, den vershollenen Johannes Ruh- wedel, Tobias Sohn, geb. am 4. März 1868, zuleßt wohnhaft in Frankenau, für tot zu erklären. bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 2D. Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigerifalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Frankenberg (Hessen-Nassau), den 21. Mai 1909,

Königliches Amtsgericht. Abt. T.

[20031] Aufgebot.

Der Amitsgerichtssekretär Smierz in Frankfurt, |

Oder, hat als Pfleger des Nachlasses der hier am 19. Mai 1908 verstorbenen Witwe Henriette Wöhzdenhoff, geborenen Bischof, beantragt, die ver- \{hollenen: a. Barbier Nobert Georg Höflich, ge- boren am 24. Oktober 1852 in Breslau als Sohn des Eisenbahnarbeiters Gottlieb Hoeflich und dessen Ghefrau, Ernestine Rosina geb. Bischof, b Fleischer (Maurer) Hetnrih Karl Traugott Bischoff, geboren am 3. Mai 1850 in Neumittelwalde, Kreis Große Wartenberg, von Caroline Bischoff, beide, soweit be- kannt, zuleßt wohnhaft tin Frankfurt a. O., für tot zu erklären, Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 3. März 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Logenstraße 6, Zimmer 10, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, rotdrigenfalls die Todes- erklärungen erfolgen werden. An alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ere teilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens

im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen, |

Fraukfurt, Oder, den 15. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[20422] Aufgebot.

Die verwitwete Frau Karoline Wilhelmine Henriette Witte, geb. Gundlah, in Wilmersdorf, vertreten durch Rechtsanwalt K. Breyer in Berlin, Köthenerstraße 48, hat beantragt, den verschollenen Schneidergesellen und späteren Schiffer Johann Adolph Friedrich Gundlach, zulegt wohnhaft in Fürstenwalde, welcher bei seiner im Jahre 1820 er- folgten Verehelihung 21 Jahre alt war, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sh spätestens in dem auf den 12. Ja- nuar 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Fürstenwalde, den 26. Mai 1909.

Königliches Amtsgericht.

[20423] Aufgebot.

Der Ackermann Johannes Wilhelm Werner Harmutbsahsen hat beantragt, den vershollenen Karl Orth, Sohn des Ackermanns Peter Orth zu Harmuthsachsen, zuleßt wohnhaft in Harmulth \sahsen, für tot zu erklären. Der bezeichnet Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in

dem auf den 22. Dezember 1909, Vormittag

9 Uhr, vor dem unterz:ihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteile vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in Aufgebotstermine dem Gericht Age zu machen. Hessisch-Lichtenau, den 25. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[20428] Aufgebot.

Die Ghefrau Schreiner Bernard Holtmann, Anna Christine geb. Nachtkemper, in Walfstedde hat bean- tragt, ihren vershollenen Ehemann, den Schreine Bernard Holtmann, geb. am 6. November 1857, der zuleßt in Walstedde wohnhaft gewesen ist, fi darauf in Dortmund aufgehalten hat und fih von hier am 21. Februar 1899 unbekannt wohin abge meldet hat, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ber \{ollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 5, Januar 1910, Vormittags 11 Uhr vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 29 anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{hollenen ju erteilen vermögen, ergeht die Aufforde rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichß Anzeige zu machen. B. 18/09.

Münster i. W., den 17. Mai 1909,

Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

[20431] Aufgebot. F 2/09 Der Kellner und Hausdiener Hermann Schürch- geboren am 16. Juli 1841, uneheliher Sohn de! Witwe Luise Bürgel, geb. Shür, gestorben 187 zu Polsniy, zuleßt wohnhaft in Offenbach a. M., ift im Jahre 1887 oder 1888 nah Amerika ausgewandert Seitber sind Nachrichten von ihm nicht mehr ein etroffen. Auf Antrag seines Pflegers Gericht3aktuar Richard Birn in Waldenburg in Schlesien und mi! vormundschaftliGßer Genehmigung ergeht die Auf- forderung: 1) an den Verschollenen, sich spätesten! im Aufgebotstermine, Montag, 24. Jauuar 1910, Vormittags 9 Uhr, Saal 12, zu melde andernfalls seine PEL rg erfolgen wird B an alle, die Auskunft über Leben oder Tod det erschollenen zu erteilen vermögen, spätestens bi! zu diesem Termine dem Gericht Anzeige zu machen

Offenbach a. M., den 25. Mai 1909, Großherzogl. Hessishes Amtsgericht.

Der |

® ergeht nun die Aufforderuna 1) an die

Y

M 125.

1. Unte nGugesaBen,

2. Aufgebote,

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- fachen, Zustellungen u. dergl.

[20426] Aufgebot. :

Die Josef Hofstetter Witwe in Basel hat be- antragt, den vers{chollenen Karl Ludwig Winkler, zuleßt wohnhaft in Lörrach, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Donuerstag, den D. Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht Lörrach, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Löerach, den 22. Mai 1909.

Gerichtsschreiberei ST Ler oggen Amtsgerichts:

nimig.

[20429] K. Writb. Amtsgericht Neuenbürg. Aufgebot.

Jakob Bäzner, Gemeinderat in Ottenhausen, als Abwesenheitspfleger, hat die Todeserklärung 1) des am 13. Nov. 1836 in Ottenhausen, O.-A. Neuen- bürg, geborenen Andreas Kröner, 2) der jeßt 68 Jahre alten Anna, geb. Kröner, Ehefrau des Fohn Oculi, früher in Cincinnati, beide im Jahre 1849 nah Amerika gereist und seit 1869 verschollen, für welche in Ottenhausen etn Vermözen von ca. 1050 4 öffentlih verwaltet wird, im Wege des Aufgebots- verfahrens beantragt; der Antrag ist zugelassen. Es ershollenen, ih spätestens in dem auf Dienstag, den 7. De- ember 1909, Nachmittags 8 Uhr, anberaumten V ifoebotütermine zu melden, widrigenfalls ihre Todes» erklärung erfolgen würde; 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Den 25. Mai 1909.

Hilfsrichter Kauffmann.

BVeröffentliht durh Amtsgerichtssekretär Knodel.

[20408] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Der am 22. April 1869 zu Stuttgart geborene Albert Friedrich Roth, Sohn des verstorbenen Schneiders Friedrih Roth und der verstorbenen Fohanne geb. Mayer, welcher seit mehr als 20 Jahren mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika und ver- {ollen ist, wird zufolge zugelassenen Aufgebots- antrags seiner Schwester Klara Winter, geb. Wahl, Ebefrau des Schreirers Karl Winter in are Rosenstraße Nr. 29, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 18. Dezember 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, 1. Stock, Saal 55, bestimmten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 19. Mai 1909.

Landrichter Hutt.

20409]

| Die dôffentlihe Zustellung der Kraftloserklärung der von dem Kaufmann Fricdrih Freyhoff, z. Zt. in Bolivia (Südamerika), Trinidad, dem Kaufmann Gugen Freyhof} in Schwedt erteilten notariellen Generalvyollmaht vom 5. August 1997 wird bewilligt. Die Veröffentlihuny hat in der im § 176 B. G.-B. vorgeschriebenen Form zu erfolgen.

Schwedt a. O., den 18. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

20424

i Durch Aus\hlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 21. Mai 1903 ist der am 2. Juni 1871 in Wattenwyl (Kanton Bern) geborene Dbershwetzer Fohann Simon Flogerzi für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1907 festgestellt.

Hoheusalza, den 21. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

20432]

C Dur Ausschlußurteil des unterzeißneten Gerichts vom 8. Mai 1909 ift die Wilhelmine Polley, geb. Marten, zuleßt in Behle wohnhaft, für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 17. Januar 1908

tgestellt. fel I tiauke, den 14. Mat 1909.

Königliches Amtsgericht.

20048 M Bea Aus\hlußuzteile des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind 1) die Aktie Nr. 782 der Aktien - Zuckerfabrik Stendal vom 15. Junt 1892 über 1250 6 deutsher Reichswährung, eingetragen Seite 361 des Aktienbuhs, für kraftlos erklärt, 2) der am 30. Juli 1857 in Rauscha geborene, zulegt vor dem Beginn der Verschollenheit in Stendal wohnhafte Stabstrompeter a. D. Gustay Balzer für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 1. Januar 1904 festgestellt.

Steudal, den 13. Mai 1909. Königliches Amtsgericht.

[Dur Aussclußurteil des unterzeihneten Gerichts

Mai 1909 is der Hypothekenbrief vom ton A 1880 über die im Grundbuch von Franken- hain Bd, D, Blatt 793, Abt. 111 Nr. 1/1 für: a. Witwe Friederike Helßner, geb, Lüßpelberger,

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

i Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staalsanzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 29. Mai

Gräfenroda, eingetragene Darlehnsforderung von 25 Taler = 75 46 für kraftlos erklärt. Liebenstein, den 22. Mai 1909. Herzogl. S. Amtsgericht. Geiger.

m Namen des Königs!

erlündet am 11. Mai 1909, Michaelis, Amtsgerichtssekretär. In der La‘serschen Aufgebotssache F 8/08 erkennt das Königliße Amtsgeriht in Kalau durch den Gerichtsafsessor Trojan für Recht: 1) Die Nechtsna- folger der am 17. September 1883 verstorbenen un- verehelihten Auguste Reichert werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf die für die Auguste Reichert in Abteilung IIT unter Nr. Lc des dem Landwirt Paul Laeser in Reddern gehörigen Grund- stücks Reddern Bard 1 Blait Nr. 19 eingetragene Porte, von 125 Talern, verzinslich mit vier vom

undert, ausgeschlossen. 2) Die Kosten des Auf-

gebotsverfahrens fallen dem Antragsteller, Landwirt Paul Laeser ia Neddern zur Last.

[20440] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Zimmermanns Heinrih von Seggeru, Henny geborene Strathmann, in Bremen, vertreten dur die Nehtsanwälte Dres. F. Sprenger & C. Hertel in Bremen, klagt gegen ihren Ghe- mann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung auf Grund des 8 1568 B. G.-Bs8, mit dem Ae 1) die Ghe der Parteien zu \{chchtden, 2) den Beklagten für den allein s{chuldigen Teil zu erklären, 3) dem Be- klagten die Kosten des Rechte streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivil- kammer II, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Vber- geschoß, auf Mittwoch, den 29. September 1909, Vormittags 83 Uhe, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. °

Bremen, den 25. Mai 1909. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Brandt, Sekretär.

[20441] Offentliche Zuftellung.

Die Frau Anna Fahrtmann, geborene Weinert, früher in Breslau, jeßt zu Groß-Kniegniß, Kreis Ntmptsch, Prozeßbevollmächtigter: Rech'8anwalt Warmbrunn in Breslau, klagt gegen ihren Ehemann, den Müller Julius Fahrtmaun, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, nah Maßgabe der in der Klageschrift vom 20. April 1909 aufgestellten Behauptungen wegen s{hwerer Verlegung der durch die Ehe begründeten Pflichten und weil er ihr nah dem Lebem getrachtet hat, §S 1566 und 1568 B. G.-B., auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlihen Land- gerihts zu Breslau auf den 5. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 22. Mai 1909.

Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[20821] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Karl Gottfried Michael ODralle, Anna Sibylla Christine geb. Schröder, in Cöln, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. L, Schreier in Cöln, klagt gegen ihren Ghemann, den Hausdiener Karl Gottfried Michael Dralle, früher in Cöln, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, Beklagten, mit dem Antrag: die am 11. April 1903 auf dem Standesamt in Cöln geschlossene Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären sowie thm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10, Zivilkammer des Köntg- lien Landgerihts in Cöln auf den 30, September 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 22. Moi 1909.

(L. S.) Glaeser, Aktuar, als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[20446] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Hulda Luther, geborene Burkhardt, zu Mühlhausen t. Thür., Kornmarkt 1, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Burkhard in Erfurt, klagt egen thren Ehemann, den Kaufmann Karl Luther, früher in Mühlhausen i. Thür., Kornmarkt 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescheiduna, mit dem Antrage, die Ehe zu \{-iden und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Erfurt auf den L. Oktober 1909, Vormittags UA Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 18. Mai 1909. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19687] Oeffentliche Huftelbung,

Die Frau Marie Emwa Berta Martius, geb. Löser, in Weißwasser O.-L,, Qualish 24, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Hoemann in Guben, klagt gegen ihren Ehemann, den Schiefer-« decker Ferdinand Huldreich Martius, früher in

[20419]

ißner, geb. Heißner, e. Karoline Lefler, P Lu d, August Heißner, sämtli in

Krofsen a. O., Grabenstraße 333a wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum eiuer 4gespalteneu Petitzeile 30 K.

1909.

daß fie von ihrem Ehemann wiederholt gröblichst mißhandelt worden sei, und daß ihr Ehemann stark dem Trunke ergeben sei, mit dem Antrage: die Ghe der Parteien wird geschieden, der Beklagte ist allein schuldig und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte ivilkammer des Königlichen Landgerichts in Guben, immer 22, auf den 20. September 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedckcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 2. R. 115. 08. Gubeu, den 21. Mai 1909.

Haselbach, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20448] Oeffentliche Zuftellung. Die Arbeiterfrau Berta Gehrke, geb.- Rademann, in Plathe, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sachse in Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustav Gehrke, zuleßt in Granzin, Kreis Belgard, wohnhoft, jeßt unbekannten Aufenhalts, wegen grober Mißhandlung und böslihen Ver- lafsens mit dem Antrage auf Scheidung ihrer Ghe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in K®öslin auf den 17. November 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte pugclagenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser u8zug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 22. Mai 1909.

Trabandt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20449] Oeffentliche Mueetung,

Die Ghefrau des früheren Hüttenarbeiters Johann Steffgen, Henriette geb. Zeiner, ohne Stand in Neunkirchen, Bez. Trier, Biödgasse 1, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Fourman zu Saar- brüden 1II, klagt gegen den Johann Steffgen, ohne bekannten Wohn- und Ausenthaltsort, früher in Neunkirhen, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die am 23. Juni 1894 vor dem Standesbeamten zu Neunkirchen ges{chlofsene Ehe der Parteien heiden, den Beklagten für den allein \{uldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Nechtsftreits zur Last legen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor vie 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Saarbrücken auf den 28. Sep- ¿ember 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu bestellen. r Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 19. Mai 1909.

(Ti: S) Bahl, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20433] Oeffentliche Zuftellung.

Der Amtsvormund E. Koh in Gotha, als Vor- mund des minderjährigen Karl Platz, unehelichen Kindes der Witwe Meta Koch, geb. Play, daselbft, klagt gegen den S{hlofser Christoph Fricke, zuleßt in Gotha, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unter- halts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtia zu verurteilen, für den Kläger vom 7. April 1909 bis 7. April 1915 vierteljährlih im voraus 45 , vom 8. April 1915 bis zum 7. April 1925 vierteljährlichß im voraus 60 #6 zu zahlen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzoglihe Amtsgericht, Abt. 7, zu Gotha, auf den 10. Juli 1909, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 24 Mai 1909.

Schuchardt, Gerichts\hreiber des Herzoglichen Amtsgerihts. 7.

[20438] Oeffentliche Zustellung.

Die Georg Aronshe Nagtlaßkonkurêmasse, ber- treten durch den Koakurêverwalter Kaufmann Viktor Klein bier, Altonaerstr. 33, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Max Tarlau hier, Lützow-Ufer 24, klagt gegen den Eugen Cahen, früher bier, Wall- straße 21/22 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebavptung, daß der Beklagte für von dem jeßt verstorbenen Kaufmann Georg Aron bter, Unter den Linden 20, im Januar und August 1907 entnommene Waren einen Betrag von 4485 „# ver» \{ulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten koften- pflichtig zu verurteilen, an Kläger 446 „# nebft 4 bom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klage» zustellung zu zahlen, 2) das Urteil ev. gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 49. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts 1 in Berlîn O. 2, Neue Friedrichstr. 16/17, 1. Stockl, Zimmer 30/31, auf den 1D. Juli 1909, Vor« mittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, eimen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt za bestellen. n Zwecke der öffentlichen Zusteltung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@St.

Verliu, den 21. Mat 1909.

Lier \ch, Aktuar, als Gerichtsschrelder des Königlichen Landgert&ts 1.

[20439] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Wilbelm Goecke in Boum, Friedri straße 24, Prozeßdevollmäthtigter: NRe@tdtsanwalt

Mauitentdal în Bochum, klagt gegen den Martin Klee, früher in Steinkubl, auf Grund eines An?

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ck@. 7. Erwerbs- und Beth | ps 8, Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

aftsgenofsenschaften. echtsanwälten.

spruchs aus einem Kaufvertrage, mit dem Antrage auf Zahlung von 309,60 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem 2. April 1909 oder Herausgabe 1 kompl. Kühe 275 M4, 1 Schlafzimmer 270 46, Marmor 409 M, 2 Matragen 70 4, 1 Herd mit Kessel 103 , Rohr 4,50 46, 1 Vertiko 69 #, Kohlenkaften, Schüvpe und Eisen 3,10 46, 2 Brettstühle 5 4. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Bochum, Schillerstraße, auf den 12, Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 22, mit der Aufforderuna, einen bei dem cedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Bochum, den 25. Mai 1909.

Meyer, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[20442] Oeffentliche Zustellung.

Der Baumeister Adolpy Münnich in Chemnig, Pcozeßbevollmähhtigte: Rechtsanwälte Dr. Robert Müller und Hartung in E flagt aegen den Kaufmann Gustav Krause jr., früher zu Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines Mietverkältnifses, Shuldanerkenntnisses und Schuld- versprehens, mit dem Antrage, ihn zu verurteilen, darin zu willigen, daß von den beim Königlichen Amtsgericht zu Chemniß zum Konto 4166:6, 9, 10 und 13/09 hinterlegten 2109,37 4 der Betrag von 1994,67 A an den Kläger ausgezahlt werde, das Urteil auch gegen Sihherkbeitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits, der auf Antrag des Klägers zur Feriensahe erklärt worden i, vor die Ferienkammer für

andelsfahen des Königlichen Landgerichts zu

hemniy auf den 20, Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Rechtsanwalt ¡u bestellen. um Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Könialiben Landgerichts Chemnitz, am 26. Mai 1909.

[20443] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäcker Constant Henry zu Urbeis, Kreis Ravpoltsweiler, vertreten durch Recktsanwalt Köbel in Colmar, klagt gegen die Gheleute Johann. Baptist Arcel Pächter und Eugenie geb. Michel, zu Ferme Herlepont, Gemeinde Plainfaing, aus barem Darlehn und Warenlieferung, mit dem Antrage auf gesamt- verbindliche Zahlung von 672,82 # nebs If % Zinsen seit 11. April 1904, gegen den Ehemann außerdem auf Duldung der Zwangsvollftreckung in das eingebrachte Gut seiner Ghefrau, und ladet die Beklagten zur mündlichen Berhandlung des ReSts- streits vor die I. Zivilkammer des Kaiserliden Land- gerihts zu Colmar i. E. auf den 17. September 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafener Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen ZustzTung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts

[20434] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma M. Adamczak in Hohensalza, Tagt gegen den Hauptmann a. D. Zwingenberg, un- ekannten Aufenthalts, früber in Hodensalza, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin für in den Jahren 1907 und 1908 geliefert erßaltzne Sachen den Restbetrag von 75,23 H 1,95 Æ Mabhnkoften vers{ulde, mit dem Antrage, den De» Flagten zu verurteilen, an die Klägerin 77,18 Æ nebst 4°%/% Zinsen seit 1. Januar 1909 ju zablen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das KönigliFe Amtsgericht in Hobensalza auf den D0. September 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum ZweDXe der ödfentlihen Zustellung wird dieter Aufzug der Klage bekannt gemacht.

Hoheusalza, den 22. Mai Der Geri@it)chreider des Kmnizlihem Amrtägrräidts.

[20447] Oeffentliche Zuitelnumug.

Der S@latSdier Otto Wanter bn Kiel zollernring 57, ProzeüdedolmäFtig Spiegel in Kiel, klagt gegen dem Silzdhtrrmeißen Nebehn, früher in Kiel, Hobenzolernzing §7, fet unbekannten Aufenthalts, mzter der Beheuttunz, des Beklagter ibm für läuftih zulitferte Warren den Betrag von 428,87 # sSulte, mit dem Antrag 1) den Beklagien zu verurteilen, am Kläger €23,87 Æ nebst 4 °/» Zinsen seit dem T2ge der Kaggrtelung zu zablen, 2) dem Belegen dür Kerftrm des Nets. streits aufzaerleger, 3) dos Urteil gegen Säherhrtt® leistung fir vorièutz rolftredtes 2 mfliren. Dee Yläger ladet dem BeAlagtrr zur unämdikhen Verw handlung des Reehtäitreits dor dèr daitde Zivällzerntn des Wuigliten ugs in Kul auf den 1. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, m der Aufforderang, cinen dei dem grdadhten Serältin zuagclaenen Arwalt pa destellen. Zum Zwet dun WFentiden ZutteUung wérd dirher Ämzzug der Wage und Audung dekannt gema.

Kiel. den 2. Mai 198.

Dex Gert StGFreider des Könialteden Aundgeriudit

(N4SD} Oeffentliche Tung. i Der Huüler Wilhelm Krauß in Ke f hes Spremberg, Laus, vertreten durch den Nrätticennmail Walter in Spremberg, m agt gegen de Yauirs. ardeiter Gottlieb Noack, früher ta Kectödgefi, zun Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Giinltung: Men WicdungödewUligung, mit dem Wutraun dun Veo agten dur vorläufig vollftrettate Buri Nit pAidtig zu verurteilen, in die Wburg: U lin: Yee im GrundbuSe von Kochädor? Bit 28 t Ait,

D E E EN 1

1A L A

lung 111 unter Nr. 1 drgetagwn Dopoche 39%