1868 / 79 p. 6 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1386

Desterreih. Wien, 31. März. Die »Wiener Zeitung« publizirt das vom Kaiser sanctionirte Geseh, welches die Fort- erhebung der Steuern bis Ende Juni genehmigt. i

Ln der heutigen Sißung des Herrenhauses fand die Fortseßung der Debatte über das Schulgesey statt.

Nachdem der Unterrichts8minister den Standpunkt der Re-

ierung in der Schulfrage dargelegt, wurde der Antrag der Minorität mit allen gegen 19 Stimmen verworfen. Jn der darauf folgenden Spezialdebatte wurden die beiden ersten Pa- ragraphen, welhe über das Auffichtsre<t des Staates und Über die religiöse und sittlihe Erziehung in den Schulen han- deln, auf den Antrag des Ausschusses wesentli<h in der vom Unterhause beschlossenen Fassung wiederhergestellt , und sodann der ganze Gesehentwurf nah dem Votum der Majorität in dritter Lesung angenommen. i

Pesth, 30. März. Jn der heutigen Unterhaussißung theilte der Präsident mit, es sei vom Präsidenten des croati- schen Landtages die Anfrage eingelaufen, wann die Regnicolar- Deputationen Croatiens und Ungarns wegen Regelung des staatsrechtlichen Verhältnisses beider Länder zusammentreten Tönnen. Die Wahl zur Ausfüllung der in der ungarischen Rin ARER entstandenen Lücken wird übermorgen

attfinden.

Nach Anmeldung der Einläufe wurden folgende Gescgentwürfe LOrgene, Ueber den Zeitpunkt, von welchem die Gültigkeit der Gesetze beginnt ; über die Angelegenheiten der griechisch - orienta- lischen Kirche; über Handels8- und Gewerbekammern ; Über die Großwardein-Essegger Eisenbahn und die Baranyavar-Villanyer Flügelbahn , so wie die ZJakany - Agramer und die Hatvan- Miskolczer Bahn und den Weiterbau der Ungarischen Nordbahn.

Dann referirte das Fünfzehner - Finanz - Comité über den Geseßentwurf bezüglih der Restitution der Verzehrungssteuer bei Ausfuhr von Zucker und Spirituosen.

Schweiz. Genf, 30. März. Die seit Kurzem in der hiesigen Arbeiterbevölkerung anläßlih der Frage der Arbeits- löhne herrschende Aufregung dauert fort. Ein Versuch der Verständigung zwischen den Meistern und Arbeitern ist Ges tert. Mebrers Metiers, namentlich die Uhrmacher und Bijou- teriearbeiter, haben die Arbeit eingestellt. Die Garnison der Stadt ist verstärkt worden.

__ Velgien. Brüssel, 31. März. Nach einer Mittheilung, welche dem »Echo« zugegangen, hatte ih am Montag die Auf- regung in der Gegend von Charleroi ganz gelegt und 15,000 Arbeiter hatten die Arbeit wieder aufgenommen. Nach einer telegraphishen Meldung von Charleroi vom 31. März wären jedo< neue Unruhen zu befürchten und hätten mehrere Werke wieder die Arbeit eingestellt.

Großbritannien und Jrland. London, 30. März. Ihre Majestät die Königin wird heute Abend mit der König- lichen Familie im Buckingham Palace eintreffen und bis Ende der Woche in der Hauptstadt verweilen.

Der Earl of Cardigan, General-Lieutenant in der Armee und General-Inspektor der Kavallerie, ist am ver- S Sonnabend in Folge eines Sturzes mit dem Pferde gestorben.

Der erledigte Bischofs8s\iß von Gibraltar ist durch den Kolonialminister dem Erzdehanten Harris übertragen wor- e it Seine Ernennung hat bereits die Königliche Bestätigung erhalten.

Die Miliz von England und Schottland wird der »Army and Navy Gazette« vom 7. März zufolge in diesem 2 gegen Ende April zu einer 27tägigen Uebung in den

auptstädten der Grafschaften zusammengezogen werden, nach- dem das Einexerziren der Rekruten bereits vierzehn Tage vor- her seinen Anfang genommen.

31. März. In der heutigen Unterhaus-Sizung, der u. A. auch der M von Wales anwohnte, wurde die Debatte über die Gladstone’ schen Resolutionen fortgeseßt. Der Minister des Innern, Hardy, bekämpfte die Resolutionen als ein verfassung8widriges, das Oberhaus ignorirendes Partei- manöver, während Goescyen dieselben „vertheidigte.

_ Nachdem noch eine große Zahl von Rednern beider Par- teien für und gegen die Ne olutionen gesprochen, erhielt Bright das Wort, welcher die Abschaffung der irischen Staatskirche auf das Eindringlichste befürwortete. Jur Abstimmung kam es e S noch nicht, sondern die Debatte wurde auf Donnerstag vertagt.

Frankreich. Paris, 30. März. Der neue französische Gesandte in Japan, Outrey, {ift \si< am 9. April in Mar- seille mit seinem Personale , dem Grafen Gustav Monte- bello, dem Grafen Tascher de la Pagerie, dem Grafen Bearn und dem Dolmetscher Paul Reusiet, ein.

31, März. Der »Constitutionnel« meldet, daß der gesch-

petente Körper bis zum Ablaufe seines Mandates im Jahre |

869 bestehen bleibt.

»Patrie« veröffentlicht eine Depesche aus Grenoble, nach welcher gestern die Ruhe in dieser Stadt momentan gestört worden ist. 300 junge Leute haben \i< vor der Präfe tur, dem bishöflihen Palast und dem Hotel der Jesuiten zusam- mengerottet. Die Schaar hat sih bald wieder aus freiem An- triebe zerstreut. j

Der heutige »Moniteur« enthält im amtlichen Theile einen Bericht Devin>k’s, des Vorsigenden der Kommission gur Förderung der Studien von Handwerkern bei Gelegenheit er internationalen Weltausstellung vom Jahre 1867, und im Anschlusse daran einen vom Minister für Ackerbau, Handel und öô entliche Arbeiten erstatteten Bericht, welcher die Gut- achten und Wünsche der Abgeordneten des Handwerkerstandes, auf Grund der auf der Ausstellung gewonnenen Wahrneh- mungen, zur Cognition des Kaisers bringt.

_ Spanien. Madrid, 30. März. Der spanische Kolo- nial-Minister hat der Königin cin Dekret vorgelegt, wodur die Kolonieen ermächtigt werdeu, einc Anleihe von 50 bis 55 Millionen Francs aufzunehmen.

Italien. Florenz, 30. März. Deputirten - Versammlung davon in Kenntniß gesetz Finanz-Kommission in Uebereinstimmung mit dem Ministe- rium einige Abänderungen des Mahlsteuer-Gescßes vorgeschlagen habe. Jn derselben Sißung genehmigte die Kammer die von der Regierung mit China und Japan abgeschlossenen Handels- verträge, so wie die Post-Convention mit den Niederlanden.

Admiral Ribotti, für den in Folge seiner Ernennun zum Marine-Minister eine Neuwahl nöthig geworden war, i

Corsi hat gehen die '

in Ankona wiederum zum Vertreter dieser Stadt in der Depu- f

tirten-Versammlung gewählt. 31. März. ist beurlaubt worden.

Amerika. Washington, 30. März, Abends. Gericht8verfahren gegen den Präsidenten Johnson vor dem Senate hat heute begonnen. Anklage. Das Anklagecomité übergab als Beweiss\tücke die Copie des Decrets über die ursprüngliche Ernennung Stantons zum Krieg8minister und die Copie der Botschaft des Präsiden-

ten, in welcher er Stantons nachherige Suspension rechtfertigt.

Kunst und Wissenschaft.

Die Administration des Städelschen Jnstituts zu Frank- furt a. M., welches im März vorigen Jahres tin halbes Jahrhundert |

bestand, hat ihrem Üngsthin ausgegebenen sechsten Berichte in Erinne- rung an den Stifter die testamentarische Stiftungsurkunde d. d. 15. März 1815 hinzugefügt. Der Bericht erstre>t \si< auf die 1864 bis 1867. Die »Zeitschrift für bildende Kunst« entnimmt

demselben u. A. folgende Notizen. Jn die Administration ist, nah Aus- |

schciden des Herrn Hermann Mumm, Herr Moriß Gontard einge-

treten. Die Lehranstalt hat für den wegen vorgerückten Alters in |

Ruhestand getretenen Lehrer der Bildhauerkunst, Prof. Joh. Nepomuk Zwerger, Ersaß gefunden an dem Bildhauer Jakob Gustav Kaupert, über dessen er L lere Thätigkeit der Bericht ausführliche Nach- richten beibringt. Die E der Bücher, Kupferstiche, Gemälde, Handzeichnungen und plastischen Werke haben durch Ankaufund Schenkung neuen Zuwachs erhalten. Aus der Pommersfelder Gallerie erwarb die An- stalt se<8 Gemälde: einen Brouwer, zwei Teniers und je einen De Heem, Hondekocter und Rubens, aus der Gallerie Sala- manca einen Velasquez und einen Mantegna außerdem die sieben Passionsbilder von Hans Holbein dem Aeltern, das Gleichniß von den Arbeitern im Weinberge des Herrn von Renm- brandt, ein Küchenstü>k von Joh. Fyt, einen Arent de Gelder und einen Sassoferrato. Durch Tausch wurden 23 Temperabilder aus der Sieneser Schule des 14. Jahrhunderts erworben, zu denen noch zwei andere derselben Schule angehörige Temperabilder als Geschenk hin- zugetreten sind. Unter den übrigen Geschenken bemerkt man je eine Landschaft von Olivier, Lessing, alame und zwei von Karl Morgen- stern, die »Sappho« von François Gerard , Kapuzinerpredigt im Colosseum zu Nom von Namboux und einen h. Hubertus von D, M avant. An Kartonzeichnungen wurden käu ih erworben zwei Sn schaften von J.

norr. Gewerbe und Handel.

__— Die offiziellen Zolltabellen über die Ein- und Ausfuhr Frank- reihs im Januar 1868 weisen eine andauernde Zunahme der Einfuhr bei stetiger Abnahme der Ausfuhr na<. Es wurden cingeführt im Januar 1868 für 248, 1867 für 220, 1866 für 214 Mill. ; ausgeführt wurden im Januar 1868 für 181, 1867 für 204, 1866 für 231 Mill, und zwar an fabrizirten Artikeln in 1868 für 108, 1867 für 112 1866 für 113 Mill. Die Wein-Ausfuhr betrug 1868 122 Mill., 186 153, 1866 175 Mill, Die Verminderung der Ausfuhr wird vorzüg- lih der Theuerung der Lebensmittel zugeschrieben. Die Einfuhr von Getreide belief si< im Januar 1868 allein auf 31 Mill.,, während fie 1867 nur 13, und 1866 nur 10 Mill. betrug.

daß dic V

Die Altersklasse 1842 für die Kavallerie |

M und als deren Jnhaber - Das |

General Buttler eröffnete die |

ahre

C, Neinhart Und die Hochzeit zu Cana von

1387 Deffentlicher Anzeiger.

Stee>briefe und Untersuchungs - Sachen. Ste>briefs-Erledigung.

Der hinter den Arbeiter, Kellner und Commissionair Carl Emil |

st| Hanfky wegen schweren Diebstahls in den Aften S. 344, 68

: S dem 24. März d. Js. erlassene Steckbrief wird als er-

[ledigt hierdur< zurückgenommen.

i 30. Márz 1868. i Königliches "Stadtgericht; Abtheilung für Untersuchungs-Sachen.

Kommission Il, für Voruntersuchungen.

HSandels- Negister. | Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin. Unter Nr. 355 des Firmen-Registers, woselbst die hiesige Handlung,

irma: Jsaac Fränkel, nhaber i U N ber Kaufmann Jsaae. Rin zu s t, ist zufolge heutiger Versügung einge ¿

E B S U SSeschäft ist dur< Kauf auf den Kaufmann Heymann Kanter zu Berlin übergegangen, der dasselbe unter der Firma H. Kanter, vorm. Jsaac Fränkel , fortführt. Vergleiche Nr. 5214 des Firmen-Registers.

Unter Nr. 5214 des Firmen-Registers ist heut der Kaufmann Heymann Kanter zu Berlin als Jnhaber der

dlun y N A Kanter, vorm. Jsaac Fränkel,

Ÿ eingetragen (jeßiges Geschäftslokal Grüner Weg 20).

Unter Nr. 1942 unseres Gesellschafts-Registers, woselbst die hiefige E Toklus & Heymann

1) der Mann Adolf Tocklus, 2 der Kaufmann Hermann Heymann, E lte 0 tiger Verfügung eingetragen : ist zufolge heutiger l : i Sts D Adolph Tockflus is aus der Handels - Ge-

sellschaft ausgeschieden. Der Kaufmann Hermann Heymann

t das Handelsgeschäft unter der Firma Hermann Heymann A Beraleiche Nr. 5215 des Firmen-Registers.

Nr. 5215 des Firmen-Registers is heut : T ermann Heymann zu Berlin als Jnhaber

der Handlun E Mon Hermann Heymann

(jeviges Geschästslokal Landsbergerstr. 99)

eingetragen.

i ter der hierselbst unter der Firma: e Q e Wartenberg

isserie- ktur-Geschäft aa 4 l O 1867 errichteten offenen Handel8gesell-

| \chaft sind die Kaufleute:

ilhelm Heinrich Otto Kober, 5 Sobaan Suovi Heinrich Ernst Otto Wartenberg,

"bei Berlin. i i Dies is} in das Geselshafts-Register des unterzeichneten Gerichts

unter Nr. 2279 zufolge heutiger Verfügung eingetragen.

Unter Nr. 57 des Gesellschafts-Registers is zufolge heutiger Ver-

fügung eingetragen:

ie E t des Kaufmanns Fricdrih August Wilhelm al ne des Kaufmanns Gustav Schweißer als que datoren der aufgelösten Handelsgesellschaft, Firma: Schroeter

i loshen. Zum alleinigen Liquidator is der T Sliettevisor c Friedrich Wilhelm Adolphi zu

. ge Berlin ernannt.

Die dem Carl Max Theodor Fuhrmann für die hiesige Handlung,

Firma: Franz Röttger,

ertheilte Profura ist erloschen und zufolge heutiger Verfügung unter

Nr. 992 im Pa gelöscht. i . Mâr ; / / . Der Anigliches Staditgerichh, Abtheilung für Civilsachen.

—— a ——————

In das Firmen-Register ist folgende Eintragung bewirkt worden:

. l: Nr. 103 / Col I]. : Kaufmann William Jacoby,

Col. 111. : Heilsberg, Col, IV.: Krilliam Jacoby

(Aften über das Firmen-

Heilsberg, den 27. März 1868.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

i i i ter n das Eesellschafts-Register des A R O ies bex

Nr. J die in der Stadt Lößen seit dem 4.

Firma: : Jellmann, Pflug et Comp. ne Handelsgesellschaft, deren Theilnehmer nende ene Bare Casper Friedlaender, , der Kaufmann Hermann Jellmann,

) jeßiges Geschäftslokal Kommandan-

Col. V.: Eingetragen zufol e O H An p 186)

der a Albert Scienißky, der Kaufmann Johann Eichel,

der Kaufmann Carl Friedri<h Déziobek, der Kaufmann S Pflug,

der Kaufmann Hermann Rohrer,

der Apotheker Alfred Stephani,

der Particulier Gottlieb Sale>er,

der A iee Theodor Otto Beer, der Kaufmann Joseph Blum,

der Kaufmann Gabriel Ruß,

[B von hier, sind, und zu deren Vertretung nur

er Kaufmann Hermann Jellmann, der Apotheker Alfred Stephani und der Kaufmann Casper Friedlaender

gemeinschaftlich befugt sind, zufolge Verfügung vom 24. März ec. am RLLE ZAge eingetragen. öpen ,

en 26. März 1868. , Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

I. Bei der in dem Firmen-Register des unterzeichneten Gerichts sub Nr. 905 eingetragenen Firma Theod. Burchard in Stet- tin ist in Col. 6 zufolge Verfügung vom 28. d. Mts. heute vermerkt: der Kaufmann Friedri Christian Sylvester Pe- tersen is in das Handelsgeschäft des Kaufmanns Theodor Burchard A e die Firma nah Nr. 303 des Ge- ellschafts-Registers übertragen. i

k e Bereltdafee der in Stettin unter der Firma: Theod. Burchard in Stettin am 1. März 1868 errichteten offenen

delsgesellschaft sind: i / Lan det a E Theodor Friedrich ‘Ludwig Burchard zu

Stettin E 2) den Ratifmátin Friedrih Christian Sylvester Petersen

ebendaselbst. f i Dies is in das Gesellschafts-Register des unterzeichneten Ge- richts E 10 H zufolge S vom 28. März 1868

30. desselben Monats eingetragen. /

; Die U Mi Kaufmann Theodor Friedrich Ludwig Bur- <ard in Stettin für seine dortige Firma: Theod. Burchard, dem Friedrih Christian Sylvester Petersen zu Stettin er- Peoke und unter Nr. 188 des Prokuren-Registers eingetragene

rofura is} erloschen und A e Verfügung vom 28. März

1868 am 30. desselben onats in dem Prokuren-Register

cin, ben 30. März 1868 Stettin, Ms önigliches See- und Handelsgericht.

r Firmen-Register is unter Nr. 148 die Firma : E PSriedrich Ottow “E zu Stolp und als deren Jnhaber der Apotheker Friedrich Ottow zu- folge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen.

lp, den 26. März 1868. j D Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

¿niglihes Kreisgericht, l. Abtheilung, zu Gleiwiß. n A Acufnann und Kommerzien-Rath Emanuel ricd- laender zu Gleiwiß begründeten, unter der Firma: »Emanuel B laender« im Firmen - Register des hiesigen Kreisgerichts unter Nr. eingetragenen Hauptniederlassung sind neue Zweigniederlassungen, a) in Kattowiß und b) in Groß-Glogau eingetragen, die S la}ung in Gogolin dagegen gelöscht worden. Eingetragen und ar im Firmen - Register Nr. 50 zufolge Verfügung vom 26. März

am 27. desselben Monats.

x ister find zufo! Verfügungen vom 31sten

Jn unser Firmen Register, sind zufolge n März er. an demselben Tage eingetragen orden : Eis : ufmann Friedrih Wilhelm Gause in Calbe M S 2 S n E e der Firma F. W. Gause daselbst, bei Nr. 147: die Firma Oscar Roth in Neugattersleben is er-

S A März 1868 E n i e . Se Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

i uns geführte Genossenschafts-Register ist unter saufen- der An Ie O A Nttskaunia vom heutigen Tage nachstehende

Eintragung erfolgt : / : na der Genossenschaft: E Kredit-Verein zu Halberstadt.

De Genossenschaft.

: der Genossenschaft : Colonne 3. Siß de e et.

tsverhältnisse der Genossenschaft: D GuAitana des Uten ist der Betrieb eines Bank-

Ä ehufs gegenseitiger Beschaffung der in Gewerbe und Le N tsaft ia Geldmittel auf gemeinschaftlichen Kredit. Der Gesellschafts-Vertrag datirt vom 12, Februar 1868. Die Vorstandsmitglieder sind: _ der Seifenfabrikant Gustav Sommer, der Kaufmann Hermann Hahn, der Kaufmann Adolph Doering /

alberstadt. i a i Ou Neis@aît woird durch die von dem Vorstande in