1868 / 80 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1398

1399 ; i Pa i . Der Ausschuß des Bundesrat es des Norddeutsche i " ili kostspielige und gefährlihe Belastung der Adjacenten bei 9 Dank B ZQUf Thlr. L42000 Bundes trat heute Mittag zu einer Siena zusammen. M N Es folgte in i Age O En M ung oten ae Ms d ge in 9 dern Provinzen dem Siaale-obliénh) diéfai aid P Een-Kapllalien : 5 14d) Die heutige (6te) Plenar-Sigung des Reichstages de Arag des Abgeordneten Dr. Wa des Norddeut- | rehtlih obliegen muß. 8) Guthaben der Staats- Kassen Institute ; g vi g Un des Artikels 32 der Verfassung und Privatpersonen, mit Einschluß des Norddeutshen Bundes wurde um 11// Uhr dur< de(M} d Abänderung

Der Landtag erhob den Antrag zum Beschluß. » j i i nete die Generaldebatte, zu 30. März. Jn der Sißzung des Giro-Verkehrs Präsidenten Dr. Simson eröffnet. Am Tische der Bundes) ls A an Retkee! Golbete, B C. 1 sprachen die Abge- Merseburg, z Berlin, den 31. März 1868.

inzi ° dtages der Provinz Sachsen am I 7 n v. d. Schulenburg - Beeßendorf, Provinzial - Lan g igli reußisches Haupt Bank - Direktorium r ‘dneten Dr. Waldeck , Graf niglich Preußisch e e

5 ä ï i i der 3 Tau b- d | : 25. März kamen zunächst die Angelegenheiten 7 dent des Bundeskanzleramts , Wirklich a Rath Dre [ Schweiber, v. Blankenburg, Försterling, v. Vin>e-Olbendorf, stummen-Anstalten zu Halberstadt, Weißenfels und Erfurt f 2 Big aa P ün E A der Geh. Ober-Justizrath Dr. Pape, der Ministerial-Direktor E Wagner, v. Hennig.

i it einem Etat von g ; zur Sprache. Diese 3 Anstalten werden mi Stat

von Philipsb orn, Geb. Reg. Rath Graf zu Eulenburg ci Schlusse des Blut dauerte die Debatte noch fort. p sam en ca. 12-18 000 Thlr fast le diglich aus frändischen die Minister von Wakdo Wi : “t r Marine eingegan- j | erbalten Berlin, 2. April. Seine Majestät der König haben berg - 2a , der Gene Ls S A E E N / _— Nath den a Ober E dias nach einer 15täigi- Der d e Bewillivun Si Me d ua l L Aufbesse: Allergnädigst geruht: zur Anlegung des dem Wirklichen Lega- Oerßten, der Geh. Legationsrath Hofmann, der Geh. Rel genen Nachrichten A v.:M. in Barbados eingetroffen. | dur N E chálter Je N ourde die Wabl der Mil tionsrath v. Bülow, vortragenden Rath im Ministerium gierungsrath Kla þp, der Geh. Rath Dr. Sintenis , der Staats Msgen Fahrt von Mad : rung er Lehrer-Gehä ier Sodo in wurde die Wahl der Mit der auswärtigen Angelegenheiten, von des Königs von Bayern | rath Buchholk, der Senator Gildemeister; ferner die Regie. 15. v. M18. eröffnete Provinzial-Landtag | glie er es E Vi Majestät verliehenen Comthurkreuzes des Verdienst - Ordens rungs-Kommissarien: Geh. Legations-Rath König, dic Gehei Der am nburg und des Markgrafthums Niederlausiß | geno der Bayerischen Krone und des dem zu Sielce im Königreich | men Regierungsräthe E> und Kröcher. E der Mark Brande m Polen als Bevollmächtigte des Grafen Johannes Renard

icht Ü i iten der s ierauf erfolgte der Bericht über die Angelegenheiten Der Präsident sehte zuerst das Haus von einer Mittheilung ist, nachdem er seine Berathungen becndet, gestern dur den Ställe bara der Provinz Sachsen, welche von sih aufhaltenden Preußischen Unterthanen, Lieutenant a. D. | des Bundeskanzlers in Kenntniß, ql

na< welcher der Bundes®rath||} Königlichen Landtags-Kommissarius, Ober-Präsidenten, Wirk- der Königlichen Regierung zu Merseburg verwaltet wird. Der Moebius, von des Kaisers von Rußland Majestät ver- | des Norddeutschen Bundes für d Y

. " L 7 j 1 l it de ie Vertretung der nachstehen. lichen Geheimen Rath a A l O Stand ee tenhabten Ausschuß drückte seine Befriedigung Über die fortschreiten liehenen St. Annen-Ordens dritter Klasse Allerhöchstihre Ge- | den Vorlagen zu besonderen Kommissarien ernannt habe: »für Breslau, 1. April.

nehmigung zu ertheilen.

8 s8summe si< A rosperität der Anstalt aus, deren Versicherung8sun

é L fürs ; lesishenProvinzial-Landtages A —8 Millionen gehoben hat, während sie im Jahre die i eoenlwürfe, betreffend »die Unterstüßung der bedürftigen R Wg E schaftlicher Angelegenheiten U e die im Jahre 185 e 64 O E träge e pn E U Mannschaften der Ersaÿ- Mei altung dér Provinzial-Land-Feuer-Societät Betluß ie Dem Gutachten des Ausschusses E ents hin- Pariser Ausstellung, lichen Ven ian E E : dic Ine gnd L lebenSläng-} über mehrere, die Verwaltung betreffende on 8 Dank für | der Direction auf gewisse E L a E hinsichtlich Dureh mehrere Journale ist die Nachricht verbreitet wor- Schleswig - Holsteinschen Wbiiees 100 au lich vormaligen faßt, dem Provinzial-Feuer-Societäts-Dire Societät aus- | sichtlich der Ratenzahlungen der Branden n Medinea Son anr den, daß die no< nicht ausgegebenen Preis-Medaillen 2c. dur | Geb. Re ) Dat v: Pidlarümer und d N Preußischen g [0 umsichtige und sorgfältige Dag in fol hen Jahren, | der Rehnungs-Publication 2c. mit E at beaithas f Ae Ga OA direkt t der A E E emmiltion M ai f v: Bronsart ; für G a 6 e Slbaunt, R] gesprochen , ay e A E al brabeiteäge erheb genommen; es au E D n Dae rellamirt werden müßten, und ist dies, wie aus vielfachen An- [es ; D : : i Erhebung de ( : : n ereinigung ene s G : 4 fragen si ergiebt, dabin verstanden worden , daß (i aus- B ‘Aua cia den Königl. Preußischen Geh. j lche * Uebers<üse liefern y die Aufbringung E A lands , als dem Interesse der Societät nicht hinlänglich ent ländische Aussteller, welche noch nicht im Besiße ihrer Prämien g Das Haus vdss hierauf dem Vorschl des Präsidenten W les derselben den Associaten zu N a ana Provin- | sprechend, abgelehnt. b Exzichungs-' und: Cor- ridblig, vielonehr wird die Zustellung der bisber nos rge! | bei, ber den folgenden Karen rec Nge de Prásidenten H lf deri tage Borscbläge auf Ermäßigung der Beitrags: Die Angelegenheiten der Landarmen-Erziehungs- und Cor

ri@Ug/ vielmehr wird die Quíte Ung der bisher no<h nit zur nossen in Schlußberathung ein Utreen: “0 zial - Landtage Bor terbreiten. Die bei | rections-Anstal l Gegenstand der Tagesordnung. Ausgabe gelangten bronzenen Medaillen , sowie der von der Der Reichstag wolle beschließen Den B desfanzl M Simpla in den beiden ersten Klassen zu unter aus den in- | halten wird, bildeten den 3. Gegensta Vei U Ker bie Kaiserlich französischen Ausstellungs-Kommission no< nicht aus- | ¿y veranlassen , daß bei dem gegenwärtigen friedlichen Einen M der Land - Feuer - Societät versicherten Dunaen Ortschaften Wie bei den vorigen Anstalten, afer eigt inb

chändigten Diplome über die »Ehrenvollen Erwähnungen« | mit den auswärtigen Mächten n ei i f ischen in die Reihe der Städte üÜbergegangene! : Rechnungs-Angelegenheiten dur< Dechargirung

Bure die unterzeichnete Central-Kommission bewirkt werden, welche zum Zwe> Tan U Uebereinlunt von Sett tw Sterl Lonis und Myslowiß sollen bei der Sa R die Frage wegen Erhöhung n Ra Laa S men aat Berlin, den 1. April 1868. die Freiheit des Privat-Eigenthums zur See in Kriegszeiten zu einem auch Erhöhung dieser Versicherungen zulässig Rd d - Feuer- Pensionsberechtigung für eine spätere d e rie en 7. Sißung Die Königliche Central-Kommission für die Pariser vertragsmäßi : es Völkerrechts zu er 4 sicherungen aus diesen Orten dagegen bei E N O 1868 Düsseldorf, 31. März. Jn der g ; n < Verlesun 0 Ausstellung von 1867. Der folgende Antrag des Abg. v. Blan>enburg und Gen. Societät nicht mehr angenommen werden. Der Etat p des 19. Rheinischen Provinzial-Landtages stellte, 1 Sibung, ein

oser. wurde zur orberathung ciner besondern Kommission über- d 1869 wurde festgestellt. i N und Genehmigung des Protokolls der vorigen 9,

wiesen: F Nach Kenntnißnahme von der beabsichtigten Vereinigung Einrichtung einer neuen Post-Expedition in der y Schönhauser A llce Nr, 173

der Landtag D p: ; | Abgeordneter vor der Tagesordnung den Antrag,

er Reichstag wolle beschließen : dem nachstehenden Geseß-Entwur irectionen der ständischen (Feuer-Societäten resp. eines Ver

j s betreffend die Aufhebung der Schuldhaft, fine Sonn Dees 1 Y der Directionen der ständisch

Am 6. April c. tritt in dem Hau

/ i i Sizung die Peti- : ; möôge, wenngleih er in der vorhergehenden versität ben. | inrihtung einer Vorschußkasse und eines | der rheinishen Friedrich-Wilhelms-Universit

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preusien. [Y bandes d I e Recaütignune a Krieg8schäden 2c. wurde der E M un S Gelegenheit der anstehenden Feier

die Bezeichnung: Post Er uit? redit immung des Bundedratys rxe set schen Bundes 16 f rsolgter Zu- F Direktor ermächtigt die in Aussicht Se E ten d u be: | des 50jährigen Bestehens der Universität abgelehnt habe, dow ein

( noevraths und des Reichstags, wa olgt: E v6 Kosten der Fonds der Societäten z - ichen der Anerkennung gegen den hohen Gründer de R

$. 1. Gegen Angehörige des Norddeutschen Bundes soll in Civil, M einen Deputirten auf 1 die Saupstummen-Anstallen zu Zeichen : m !Emäßigsten in der Weise geschehen,

Handels- und Wecsel-Sachen als Privat-Executionsmittel Personal- M} \{i>en. Die Berichte Über die rgetragen, und | ben, und fönne dies am zwe>>! Bibliothel;:welibe binter ‘den

| Arrest fernerhin nicht angewendet werden. A lau, Liegniß und Ratibor wurden vorgetragen , . | daß man der Universität für ihre Bi É, /

Berlin, den 30. März 1868. Simi, on ten U Ba der Landes-Gescy- F s der S inicA sih mit den vom Ausschuß S e anderen Universitäten zurü>stehe, eine Dotation von “t Mach

Der Ober-Post-Direktor. gebungei werden hierdurch aufgehoben. A willigungen im Allgemeinen einverstanden erklärte , behie [ aus den Uebershüssen der Provinzial-Hülfskasse votire. U

Sachße. d 2. Die Personal-Exccution gegen Fremde is nur in dem Falle sich die Festseßung der Höhe der Bewilligungen noch vor und beschloß längerer Diskussion wurde der Antrag angenommen. 68

zulässig, wenn diese in dem Heimaths[ande een gegen Angehörige F l ichzeitig, die Erlangunz der Portofreiheit für die Angelegen- wurde in die Tagesordnung eingetreten und nach Cs

d ek o Mr r Quester beginnt an der Ferne Marbur a des O R ete der Bueung e W A beiten der drei Anstalten zu erstreben. e A einer neu eingegangenen Mitt heilung des Königlichen Landtags- em 2. d. M.7 die Immatriculation nimmt bereit am 16. d. M. - D, na9me von der Vorschrift des $. 1 findet 1 rim E ; ibre Erledigung ; ihren Anfang. q e Konkurs- oder Falliment-Verfahren statt, wo der Gemeinschuldner, M legenheiten fanden dur< Beschluß ihr gung /

Marburg, am 1. April 1868. soweit es die Förd

n Sl er h ee 9 O

| zni jestät über die in der vorigen Sizung beschlos- egt werden kann M vinzial-Ständehauses sih ergebenden Punkte, wobei dem T aw Alnatine ber BaaliWasänberiee Straße auf den Aache- Fuchs. Diese Haft darf jedo< unter feinen Umständen die Dauer von | Präsidenten, sowie der ständischen Kommission der Dank : se<8 Monaten übersteigen.

zi t Über die Reorganisation der M die umsichtige Verwaltung ausgesprochen, einem Beamten auch Jetenblede ia der Rheinprovinz erstattet Ueber dieses Referat Der Präsident des Bundeskan ler-Amtes machte die Mit- M tion bewilligt wurde. j and eine längere Debatte statt, die eigentliche Be | Nichtamtliches, gleich r Nit 7, nächster Zeit eine Vorlage des Präsidiums in Mala Auf den Bericht Über Verwaltung ae A n aide aber ausgeseßt, da die heutige Berathung nur dazu dienen i ; elwer Rchtung zu erwart i ie ständi wurde be ° Preußea. Berlin, 2. April. Se. Majestät der | 9 S Me An zhen Deamzen önig nahmen die Vorträge des General - Lieutenants von

i ge de isati läge te, die Grundzüge der zu machenden Reorganisationsvorsch 1 lere Ming darauf zum ersten Gegenstand der Tages- | Beiträge zum Pensionsfonds vom 1. Januar 1868 an zu er- | sollte, Ug Podbielski und des General-Adjutanten von Treskow Lu

i ellen, während die gründlichere Berathung auf die9. Sißzung oronung Über: »Schlußberathung über den am 22. Februar lassen, den Pensionsfonds aufzulösen, das Vermögen dem | festzustellen, wäh

i fol d. J. zwischen dem ‘Norddeutschen Bunde un

und pfingen im Beisein des Gouverne

illi . Hierauf wurde cin Referat über cinige bau- d den Vereinigten Haupt-Irrenfonds zu überweisen und die künftig zu bewilligen- E BR Ant gen a A Pirovinzinberen-Heilintüalt qur mandanten militairishe Meldungen. Der Rittm ist ‘des Su s nenta abgeschlossenen Vertrag, betreffend die den Pensionen auf den Etat desjenigen Instituts zu nchmen, , litmeister de aatsbangehörigkeit derjenigen Pe 1. Garde-Ulanen-Regiments, Adjutant bei der Garde-Kavallerte. O T jenigen Personen, we

j ie dazu erforderlichen Mittel aus den [Ge aus dem Ge- M welchem der betreffende Beamte vor Mo Ton U des U. visponibeln ‘Mitteln der Provi gial-HülfSfass bewilligt. Der A / l biete des einen Theils in das des i E L j Allerhöchster Propositi s Division, von Saldern-Ahlimb, hatte die Ehre, Sr. Majestät d i amberen cinwandern,« drt hal. A Ap

legte Etats-Entwourf derselben Anstalt pro ; s, , i b der | dem Landtage vorge ] derselbe von den Rech- 4 : , Der Referent Abg. M eier - Bremen begründet t tlihen Aeußerung über den Maßsta ¿. | 1868—1869 wurde genehmigt und nahm ß van Delrihs u übtrvclGeh, ie L liianis La A Vertrage M verfassungömäßige Bustimmung Vertheilung n “Kosten der örtlihen Armenpflege wi nungen Über die Einnahmen und Ausgaben der Taubstummen O ; U ertheilen.

Bei den Königlichen Majestäten fand gestern im / 4

ini inden i ogin, Den len der Provinz pro 1864, 1865 und 1866 Kenntniß. Zu hen den Dominien und Gemeinden im Herz Die Ansichten | Schulen der z N j Dem Korreferenten Abgeordneten Dr. Schleiden erwiederte und der Grafschaft Glay aufgefordert worden. Die Palais ein größeres Diner für den Großfürsten - Thronfol er | auf seine Bedenken d von Rußland ftatt. Jhre Majestät die Ks N | gegen en Vertrag d

é bewilligte der Landtag für

D, Den N N OeS 4000 Thlr. aus den Ueber- - Thrc er issari ber di Seinander, und nachdem sowohl der Maßstab | ie Jahre 1867 1870 jährlich : ntgin war | Bundesrathes Geÿ. Legationsrath König. f bee bacaut N v Ler säen direkten Staatssteuern, aus\cließlih der Hausir eas ber Prov.-Hülfskasse und aus demselben Fonds zur in dem Concert des Domchors anwesend. öffneten Debatte betheiligten fi< die Abgeordneten Dr. Lswe ewerbesteuer , als auch der Maßstab der Gebäudesteuer gon, Deckung ihrer Mehrausgaben jährli<h 2000 Thlr., S AE ; T7 Se. Königliche Hoheit der Kronprinz ns gestern | und Lasker. Hierauf ergriff der Bundeskanzler Graf von Lerivünfen worden war, wurde , in Uebereinstimmung mit f bes lossen, die von den gangen der Jahre 1865/ E nab Mein aae eam e eraisWen iere: Vertrag e Schönhausen das Wort. Das Haus ertheilte dem | roposition, die Annahme der Grund- und Gebäudesteuer al verwendeten Summen ihnen als Baufonds zu Mle a naym mllitairishe Meldungen entgegen, stattete r. Kaiser- erlrag sast einstimmig di ißi \ lichen Hoheit dem Großfürsten-Thronfolger von Rußland einen Ñ s d e cfassungömäßige Genehmigung.

i joritä . ; indische itions- mit großer Majorität angenommen. | aegen bei der Verwaltung der Anstalten von nun an ständische : Der zweite Gegenstand der Tagesordnung betraf: »den V ner Bein quf E des Maßstabes zur Berthei- Mitwirkung eintreten zu lassen. Für die D Gegenbesuch ab, fuhr nah dem Gewerbe-Museum und dinirte | am 31. Oktober v. J. in Hambur [. lung der Kriegslasten auf die einzelnen Kreise nahgehend, be- Blindenanstalt zu Düren bewilligte der Landtag auf bei Jhren Königlichen Majestäten. Abends besuchte Se. König- schafts-, Handels- und Scbifffahrtsvertrag zwische f {156 der Landtag: den Herrn Landtags-Kommissar um Vor- dén Antra des Ausschusses die pro 1867 bereit liche Hoheit die Vorstellung im Opernhause und das Domcor- | deutschen Bunde und der Republik Liberia h Concert zur Feier des 25jährigen Bestehens des Domchors. /

: E iehung zu ersuchen. Eine fernere Petition l 4 Thlr, erhöhte den Zuschuß aus Provin- gore Königliche Hoheit die Kron p rinzessin empfing den Ane ben Tage.« Der Referent Abg. Rol mot lige Ka A rats Lehfeldt in Glogau s für dieselbe pro 1868/69 von je 4000 Thlr. auf je , 0 e s n ra s » 1 V 4 ï l Besuch Sr. Kaiserlichen Hoheit des Großfürsten-Thronfolgers | Justi g. dem vorangeführten Vertrage die verfassungsmäßige

i i irte ei erordentlihen Zushuß von 1000 j 2A ging dahin: : der Ufer - Ward- und | 2000 Thlr., votirte einen aut fe, Leatgiete die vor- Sali : j immung zu ertheilen. Nach einigen Bemerkungen des Se. Majestät den König um Aufhebung der Thalern für dieselbe zu baulichem Zwee, l C is T S dn E | Glap vom 19. Eeviemnber 1 63 H bitten, well diese tine für die Be- gelegten Anstaltsre<hnungen pro 1865 bis 1866 und nahm eine i; d 1755.