1868 / 81 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1416

zessin Marie von Sachsen-Altenburg, jüngsten Tochter weil. Sr. Hoheit des Prinzen Eduard von Sachsen-Altenburg, ent- gegenzunehmen und, nach allseitiger Zustimmung der Nächst- betheiligten, Höchstseine Genehmigung zu diesem (von uns tele- graphis< bereits signalisirten) Eheverlöbnisse zu ertheilen ge-

ruht hat.

/ Anhalt. Dessau, 31. I Se. Königliche Hoheit der Fürst von Hohenzollern-Sigmaringen is heute Morgen von hier wieder abgereist. :

Hessen. Darmstadt, 1. April. In der gestrigen Sitzung der Zweiten Kammer wurde das Einführungsgesch zu den preußischen Militair - Strafgeseßen und die Geseßentwürfe , die Versorgung der als Jnvaliden entlassenen Unteroffiziere und Soldaten , die Pensions8erhöhung der invalid gewordenen Offiziere, und die Unterstüßung der Wittwen und Waisen im Kriege gebliebener Militairpersonen aller Rangklassen betreffend, angenommen, so wie zwei Petitionen erledigt. :

Heute beschäftigte sih die zweite Kammer mit dem Ge- seßentwurf, die Todeserklärung der in dem Feldzug von 1866 vermißten Soldaten betreffend. Nach demselben kann von den Angehörigen aller Personen, welche an diesem Feldzuge Theil

enommen und von welchen seit dem Friedenss{hluß keine

achricht ga ist, die Todeserklärung derselben verlangt werden. Für diese Erklärung ist das Gericht zuständig, bei welchem der Vermißte während des Feldzuges zuleßt seinen all- O Gerichtsstand gehabt hat. Der Nachweis darüber, seit jener Zeit keine Nachriht von den Betreffenden eingelaufen ist, kann auf jede, nah den allgemeinen Ge- seven zulässige Art, insbesondere dur< \schriftli<he auf Grund amiliher Nachrichten ausgestellte Zeugnisse einer Militair- oder Civilbehörde geführt werden. Der die Todes- erklärung Beantragende hat ferner eidlih zu bekräftigen, daß ihm von dem Leben des Vermißten keine Nachricht zugegangen sei. Auf Grund dieses Beweises hat das Gericht die Todes- erklärung ohne alle weitere Förmlichkeit auszusprehen und ist das ganze Verfahren kostenfrei. Als Todestag gilt der leßte Dezember 1866. Jn Rheinhessen wird die Todedberklärung in öffentlicher S1ßung verkündet und wird der Tag der Erklärung als der Tag der definitiven Einweisung der Erben in den Besiß des Nachlasses angesehen, die Erbfolge regelt sich jedoch nach dem leßten Dezember 1866. Der Ausschuß beantragte unveränderte Annahme des Entwurfs und erklärte sih die Kammer hiermit einverstanden. Ein weiterer vorliegender Geseßentwurf ver- ordnet in Gemäßheit des Artikels 249 des allgemeinen deut- hen Handels8gesezbuhs8, daß bei Actien - Gesellschaften, welche den von den Ständen genehmigten Bau und Betrieb von Eisenbahnen zum Gegenstande haben, im Gesellschaftsver- trag mit staatlicher Genehmigung festgeseßt werden kann , daß die 1m Art. 222 des allgemeinen deutschen Handel8geseßbuches bestimmte Höhe der Einzahlung von 40 pCt. des Nominal- betrags der Aktien auf 25 pCt. dieses Betrags herabgeseßt werde. Auch hier wird der auf Genehmigung gehende Ausschuß- una zum Beschluß erhoben. Bezüglich des Geseßentwurfes Über die ZQuziehung der Ausländer zur Personalsteuer stellte der Ausschuß den Antrag: die Kammer wolle in der Voraus- seßung, daß der vorliegende Gegenstand durch die zu erwartende umfassende Geseße8vorlage über eine allgemeine Einkommen- steuer seine Erledigung finden werde , vorerst von einer Be- shlußnahme über denselben absehen. Die Kammer gab auch diesem Antrag ihres Nusschusses ihre Zustimmung.

Nach der »Hess. Landesztg.« ist der Direktor des Ober- Appellations- und Kassations8hofes Dr. Brenner zum ersten Präsidenten dieses Gerichtshofes an Stelle des jüngst verstor- benen Dr. v. Hesse ernannt worden.

-- 2. April. Das heute erschienene Regierungsblatt Nr. 17 enthält eine Bekanntmachung der Großherzoglichen Ministerien des Innern und des Kriegs, die Organisation der Landwehr- Behörden betreffend.

Weiter wird nachträglih zu der Verordnung vom 15. v. M., die Organisation der Landwehr - Behörden betreffend, insbesondere zu $. 3, Pos. 2 und 3 bekannt gemacht, daß, nach getroffener Uebereinkunft, die Functionen des Divisions-Kom- mandos, im Falle des Ausmarsches, auf das dienstälteste steUvertretende Brigade-Kommando übergehen.

Baden. Karl®$ruhe, 1. April. Das heute erschienene Regierungsblatt Nr. 20 enthält u. A. das Gescß, den Bau einer in der Rheinebene von Mannheim nach Karlsruhe führenden Eisenbahn betreffend , und eine Bekanntmachung des Groß- herzoglichen Kriegs8ministeriums: Den Vollzug des Wehrgeseßes, hier die Konstituirung der Ober-Rekrutirungsbehörde betreffend.

Bayern. München, 1. April. Die Kammer der Abh- geordneten hat heute den Geseßentwurf bezüglich der Vermar- kung der Grundstücke mit einigen Modificationen der Fassung, in der er von der Kammer der Reichs8räthe an sie gekommen war, einstimmig angenommen. Morgen wird sie von Neuem Über den Geseßentwurf bezüglich der Nothcivilehe berathen.

Oesterreich. Wien, 1. April. Die Minister Herbst und Brestl sind na< Pesth berufen worden, um dem Kaiser über die laufenden Geschäfte Vortrag zu erstatten.

2. April. Das Abgeordnetenhaus hat in seiner heuti- gen Sißung sämmtlichen seitens des Herrenhauses an dem Schulgeseßentwurf vorgenommenen Aenderungen zugestimmt. Ferner nahm das Haus den Geseßentwurf an, betreffend die Organisation der Bezirksgerichte.

Pesth, 1. April. Jn der heutigen Sißung des Unter- hauses wurde beschlossen, die Nationalitäten - Kommission, in welcher mehrere Lücken eingetreten sind, zu ergänzen. Der Centralauss{uß empfiehlt den Geseßentwurf über Steuer-Rück- vergütung bei Ausfuhr von Zucker und Spirituosen mit dem Beisügen, daß das Geseß am 15. April ins Leben trete. Zur Wahl eines Eisenbahnausschusses , ferner der vier neuen Mit- glieder der kroatischen Regnikolardeputation wurden die Stimm- zettel abgegeben.

Im Finanzministerium sind, wie der »Pesther Lloyd« meldet, folgende Steucrgeseß - Entwürfe ausgearbeitet: Grund- und Haussteuer, Personal-Erwerb- und Einkommensteuergeseßz, ferner Salz-, Tabak-, Bier-, Zu>ker- und Branntweinsteuer, Wein- und Fleischverzehrung$steuer, endlich ein Gebührengeset- Entwurf, welche Entwürfe alle noch in dieser Session vor- gelegt werden. :

Belgien. Brüssel, 2. April. Der Senat genehmigte in seiner heutigen Sigßung die Geseßentwürfe, betreffend die Re- organisation der Armee.

Telegraphische Depeschen aus dem Wolff’ schen Telegraphen - Büreau. .

Wien, Freitag, 3. April, Vormittags. Unterhaus. Der Justizminister legt die Geseßentwürfe vor wegen Einführung des Jnstituts der Schwurgerichte und Bildung der Geshwornen- gerichte. Hierauf wurde die Konkursordnung in dritter Lesung angenommen und sodann die Spezialdebatte des interkonfessio- nellen Geseßes begonnen.

Florenz, Donnerstag, 2. April, Abends. Marquis Pe- poli ist gestern auf seinen Gesandtschaftsposten nah Wien ab- gereist. Am Zten hält die General - Budgetkommission ihre erste Sizung ab.

Fortsezung des Nichtamtlichen in der #, Beilage.

Statistische Nachrichten.

London, 31. März. Heute sind die Voranschläge für den Civildienst der nächsten Verwaltungsjahre (bis 1 Pia 1869) ausgegeben worden. Der Gesammtbetrag is 2,128,000 Pfd. St. Da- von 212,000 Pfd. St. auf die irische Pole 123,000 Pfd. St. für die Grafschaft8gerichte, 170,000 Pfd. St. für Schulwesen, 88,000 Pfd. St. für Schulwesen in Jrkand, 71,000 Pfd, St. für Gefängnisse, 66,000 Pfd. St. für Polizei und 30,000 Pfd. St. für öffentliche Bauten in

Irland. Kunst und Wissenschaft.

Die ersten Aufnahmen der englishen Armee in Abyssinien, November 1867 bis Januar 1868 Mit 2 Karten. (Aus Petermann's Geogr. Mitth. 1868, Heft 2.) Gotha, Justus Perthes. Von den bisher erschienenen Orientirungs-Mitteln Über o ist geographisch und kartographisch eines der wichtigsten die große offizielle Karte des englischen Kriegsministeriuums im Maßstabe von 1 : 633,600 (= 10 engl. Meilen auf 1 engl. Zoll), die vor längerer Zeit mit einem Blaubuche zusammen der Oeffentlichkeit Übergeben wurde. Wichtige Bereicherungen zu dieser Karte, wie zu der Kenntniß Abyssiniens Überhaupt bilden die oben angeführten Aufnahmen, die besonders vom englischen Quartiermeisterstabe behufs des Vor- marsches der Truppen seit November ausgeführt worden sind. Die bisherigen Resultate derselben werden in 2 Kartenblättern veranschau- licht, denen erläuternde Bemerkungen vorangeschi>t sind.

Gewerbe und Handel.

So reich Rheinland-Westfalen an Eisen-, Blei- und Blenden- erzen M so verhältnißmäßig arm sind sic an Kupfererzen. Erheb- liche Mengen werden nur in Westfalen gewonnen. Die Kupfererz- förderung im Rheinlande fonzentrirt sih hauptsächli< auf die Gegend von Linz am Rhein, wo jept dur zwei Pariser Geschäftsleute eine seit Jahrhunderten nicht mehr in Betrieb stehende Kupfererzgrube wieder in Förderung genommen wird. Verhüttet werden die dort gewonne- nen Erze auf der Newerhütte bei Linz, welche der Gesellschaft für rheinischen Bergwerks - und Kupferhüttenbetrieb gehört, so wie auf der Kupferhütte Tubalkain bei Remagen. Jn den Revieren Aachen und Düren wurden, nach dem »Actionair«, 1849: 644 Ctr., 1850: 74 Ctr., 1857: 100 Etr. und 1865: 624 Ctr. Kupfererze gewonnen.

Die Seidenfabriken des Crefelder Bezirks sind na< dem »Pr. H. A.« seit einiger Zeit im Allgemeinen sehr lebhaft beschäftigt und fehlte es, um die vielen Aufträge, welche mit kurzen Fristen auf- gegeben waren, zu effektuiren, an Arbeitern. Jn Folge dessen waren auch die Färbereien und Appreturen in voller Thätigkeit. Leichte halb- seidene Stoffe, vorzugsweise aber Atlas, der in allen Farben als Be- savartikel häufig verwendet wird, waren lebhaft begehrt, indeß is au für den Absaß ganzseidener Kleiderstoffe die gegenwärtige Mode günstig. Die Preise der Rohscide haben si< wenig geändert. Die feineren euro-

werden.

1417

äischen Sorten blieben gesu<ht und die Preise steigend, während vie Seiden, besonders chinesishe, vernachlässigt und im Preise etwas weichend waren. j

Wien, 31. März. Die heute stattgehabte Generalversammlung der Actionaire der Kreditanstalt hat die Vertheilung einer Super- dividende von 54 Gulden beschlossen und den Antrag auf Rückkauf von 10 Millionen Gulden Kredit-Actien angenommen. Der Antra Königswarter's, falls das Geseß über die Vermögenssteuer in Kraft triit, die Hinterlegung von 250,000 Gulden in den Reservefonds für die Jahre, in welchen die Steuer gezahlt werden müsse, zu sistiren, wurde ausreichend unterstüßt und auf die Tagesordnung der nächsten Generalversammlung gestellt. i i

London, 30. März. Die Handelsausweise für Februa'r sind heute ausgegeben worden. Jhnen zufolge betrug der Werth des Exportes 14,340,979 Pfd. St. gegen 14,446,072 Pfd. im Februar 1867, und 15,116,063 Pfd. im Februar 1866. Rechnet man Januar und Februar zusammen, so betragen die resp. Exportwerthe: im Jahre 1868: 26,593,667 Pfd., 1867: 27,232,914 Pfd., 1866 29,470,811 Pfd. Während der beiden Monate betrug die Specieeinfuhr : 4,040,908 Pfd. ; die Specieausfuhr 4,178,224 Pfd. :

Rouen, 3. Februar. Die Ausfuhr von hier nah Preußen be- stand im Jahre 1867 in ca. 70,000 Flaschen Champagnerwein und ca. 30,000 Mühlsteinstü>ken. 19 Schiffe kamen aus preußischen Häfen na< Rouen mit Holz und Getreide, davon 15 unter preußischer Flagge, 4 unter französischer Glagge Von 16 preußischen Schiffen, die hier anfamen, gingen 13 mit Ladung und nur 3 mit Ballast von hier weg. Dieppe zählte 7 von Preußen kommende Schiffe, Caen deren 8, und Cherbourg 4, sämmtlich mit Holz oder Getreide.

Das französische Dekret vom 23. v. M., wodur Ladungen an Getreide, Mehl 2c. auf den französischen Flüssen und Kanälen vom 28. März bis 30. September von allen Staatsabgaben befreit werden, lautet wie folgt : i

Art. 1. Vom 28. d. Mts. an und bis zum 30. September des laufenden Jahres werden die Ladungen von Getreiden und Mehlen, von Reis, Kartoffeln oder Hülsenfrüchten, welche mittelst Booten auf den Flüssen oder Kanälen, die dem Staate angehören , transportirt werden, von jeder Gebühr innerer Schifffahrt , die zum Nußen des Staatsschaßes erhoben werden, befreit sein. M j

Art. 2. Die fremden Schiffe können bis zur nämlichen Zeit und unter den nämlichen Bedingungen , wie die französischen zollfrei auf allen Strömen , Flüssen und Kanälen , die dem Staate gehören , fah- ren , welches auch der Ursprung ihrer Ladung sei , wenn diese Ladun- gen i oder Nahrungsmitteln bestehen, die im Art. 1 \pezi-

irt sind.

i Art. 3. Welches auch der Zeitpunkt ihrer Ankunft am Bestim- mungsort sei, die so beladenen französischen oder fremden Boote werden der Gebührenbefreiung , welche der Gegenstand des gegenwär- tigen Dekrets ist, theilhaft werden, unter der Bedingung, daß sîe ihren Abfahrtspunkt vor dem 30. September 1868 verlassen haben.

Queenstown, 1. April. Der Jnmandampfer »City of London« ist aus New-York hier eingetroffen.

Verkehrs - Anftalten.

Florenz, 1. April. Jn den nächsten Tagen wird die neue Eisenbahnlinie von Turin nach La Veneria Reale eröffnet und dem Verkehr Übergeben werden. Dieser Schienenweg , welcher in die nördlich von Turin belegene Ebene über La Veneria hinaus verlängert werden s\oll, verheißt guten Erfolg. Ferner soll die auf den Abhängen des Mont Cenis von dem Unternehmer Fell erbaute Eisenbahn zwishen Susa und San Michele nächstens in Betrieb gesebt

Moskau, 17. März. (B. Z.) Die stehende Borodino- brücke über die Moskwa is heute durch den Bischof Leonid ein- geweiht und der Circulation Übergeben worden.

Königliche Schauspiele.

Sonnabend, 4. April. Jm Opernhause. (80 Vorst.) Fli> und Flock. Komisches Jauber-Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Topase: Frl. Pro Eine Nercïde: Frl. Selling. Anfang 7 Uhr. Mittel-

reise.

Im Schauspielhause. (94. Ab. Vorst.) Zum ersten Male: Phádra. Trauerspiel in 5 Aufzügen. Musik von W. Taubert. In Scene gesezt vom Direktor Düringer.

Beseyung: Theseus, König von Athen, Hr. Berndal. Hippo- lyt, Sohn des Theseus und der Amazonen-Königin Antiope, Hr. Karlowa. Pirithous, Sohn des Zeus und der Dia, Hr. Dahn. Aricia, aus dem Stamme der Pallantiden, welcher früher Über Athen herrschte, Frl. Satran. Minos, König von Kreta, Hr. Kaiser. Phädra, Ariadne, Töchter des Minos und der Pasiphasö, einer Toch- ter Apollos, Fr. Jachmann, Frl. Keßler. Oenone, Frl. Döllinger. Der Oberpriester der Venus, Hr. Lichterfeld. Der Demarch von Athen, Hr. Siegrist. Bürger von Athen, Hrn. D Grohmann. Ein Diener, Hr. Landwehr. Ein junger ischer, 4 Bey. Dionysos, Gott des Weins und der Begeisterung.

olk von Athen. Priester. Bacchanten. Gefolge des Minos und des Theseus. Der erste Aufzug spielt in Kreta, der zweite auf Naros, die drei leßten iy. Athen. Mittel-Preise.

Sonntag, 5. April’ Jm Opernhause. T Vorst.) Auf Allerhöchsten Befehl. Don Parasol. Phantastishes Ballet in 3 Akten und 5 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P.

| Linsen 7|——|10|— 8|—Eier

Hertel. Fiorellina: Frl. Girod. Rosenknospe: Frl. David. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise. __JIm Schauspielhause. (95. Vorst.) Die Räuber. Trauer- spiel in 5 Abth. von Schiller. Mittel-Preise. - Sonnabend, 4. April. Im Saal-Theater des Königlichen Schauspielhauses. Vierundfünfzigste Vorst. der französischen Schauspieler-Gesellshaft. Premiére représentation de: Tartuffe. Comédie en cing actes de Mr. Molière. Sonntag, 5. April. Fünfundfünfzigste Vorst. Au béné- fice de Mr. Luguet. Deuxième représentations de: Tartuffe, Comédie en cing actes de Mr. Moiére,

Telegraphische Witterungsberichte v. 3. April.

Bar. [Abw[Temp.[Abw : Ort. [p Lv. R sv. Wind. Memel 341,5 4,8/— 1,0|-1,7 N., schwach.

Allgemeine Himmelsansicht, heit., Nehts. wen, Schnee. Königsberg.|342,0| 5,7(— 0,6| -2,3/NW., s. schwach. heiter.

Danzig 342,5 D,6|— 1,1| -3,6¡NW., E heiter, stark.Reif, Cöslin 341,9] 6,2|— 2,1| -4,4/80., schwach. [heiter.

¡ 342,9| 6,4|— 1,0 NW., mässig. fsheiter.

340,6/ 5,84 90,0|—-2,8¡W., schwach. wolkig, schön. Berlin 341,4/ 5,o0| 2,0 0., schwach. ganz heiter. 340,1| 6,8|— 2,3 NO0., stille. anz heiter. Ratibor .….1334,6| 5,7|— 1,0 N., schwach. eiter, Reif. Breslau .…..1327,2| -4,3|— 2,3 N., schwach. heiter, Reif. Torgau 338,9] 5,4|— 0,6 NO., mässig. ganz heiter. Münster ...|1339,8/ 4,8) 41,2 N., schwach. heiter.

349,8) 5,0 4,6 N., mässig. sehr heiter. 336,1| 4,4| 2,3 NO., mässig. heiter. Flensburg . 342,3 0,0 Windstille. heiter. Paris... 340,7 6,9 ONO., s. schwach.|schön.

Brussel. 340,9 3,8 NO0., schwach. [wenig bedeckt. Haparanda. |339,1 S0., schwach. fjheiter. Helsingfors |

Petersburg. | Riga 341,1

N., mässig. heiter.

I T T L EFLLIFEELHY

G UWEESWBEATE E E UDQANDI E

WSW., schwach.|wenig bewölkt. Gest.Schn., gest. Ab. N. schw. SSW., schwach. |bed., gewöhnl. schwach S0.

Gröningen .|

Helder SSW., z. schw. |bedeckt, Schnee.

Hörnesand. 338,4 Christians. . 335,2 SW., frisch. Regen, bewegt.

Stockholm. [341,4

Skudesnäs . 339,3

Produkten- und Waaren-Börse. Berlin, 3. April. (Marktpr. nach Ermitt. des K. Polizei-Präs. Von Bis | Mittel Von | Bis [Mittel

thr [sg. [pf.[thr [sg.|pf.[thbr| sg.| pf. sg. lpt.bee [pf.]sg.| pf. : 10 11 6

Weizen Schfl 3/20 12 6j 4] 1| S3[Bohnen Metze Roggen 29 4/ 5] 2/29! 9¡Kartoffeln gr. Gerste 2 12/ 61 2| T| 6IRindfleisch P fd. 1 6

zu W. T} 61 1116/1 12! s|Schweine- Hafer | zu L. | 1115| 8] 1117 16! 7} fleisch Heu pr. Ctr. |—17 28 22| lHammelfleisch Stroh Schek.] 9|— . —'—/{Kalbfleisch Erbsen Metze 7 9|— 8[— Butter Pfd. Mandel 3

Die Marktpreise des Kartoffel - Spiritus, per 8000 pro Cent nae Tralles, frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze am 27. März 1868... Thle. 1987 \ » 20 2 4 ohne lags,

1955

(40/8 195 à 194

Berlin, den 2. April 1868.

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Beriin, 8. April. (Nichtamtlicher Getreidebericht.) Weizen loco 90—109 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualit., pr. April u. April-Mai 93—925—% Thlr, bez., Mai-Juni 92{—93 Thlr. bez.

Roggen loco T78—T9pfd. 75 Thlr. pr. 2000 Pfd. bez., galiz. 70—# Thlr. bez., pr. April u. April-Mai 72%—4{—73{—73 Thlr. bez. u. Br., 223; bez., Mai-Juni 725—«—4 Thlr. bez. u. Br., 5 G., Juni - Juli T05 71—T704{—+4 Thlr. bez., Juli-August 64%—# Thlr. bez.

Gerste, grosse und kleine, à 50—60 Thlr. per 1750 Pfd.

Hafer loco 32 364 Thlr., böhmischer 32;—% Thlr., April Mai 324—32—> Thlr. bez., Mai-Juni 33{—4—# Thlr. bez., Juni-Juli 34 Thlr. bez., Juli-Augusé 32 Thlr. bez. u. G., September-Oktober 285 bis 29 Thlr. bez.

Erbsen, Kochwaare 74—80 Thlr., Futterwaare 68—72 Thlr.

Rüböl loco 10% Thlr. Br., pr. April u. April-Mai 10—Z Thlr. bez. u. Br., Mai- Juni 10#¿—$ Thlr. bez., Juni - Juli 105—@% Thlr. bez., September-Oktober 105—$% Thlr. bez.

Leinöl loco 13 Thir. i

Spiritus loco ohne Fass 19#—5 Thlr. bez., pr. April u. April-

61 6 1

ll a |

S T R)