1868 / 82 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

L L e ei E R A C E E E T an

E E s 2 O L E ia E Ta 2 i i A i s dai

E S R es B R Bs 1 e Lo

1436

Heute Mittag trat der Bundesrath des Norddeutschen Bundes zur siebenten Plenarsizung zusammen.

—Ö

Im weiteren Verlaufe der gestrigen (7.) Plenar-Sißung des Reich Stags des Norddeutschen Bundes wurde auch der 4. Gegenstand der Tagesordnung: Vorberathung Über den Antrag des Abg. Lasker und Genossen auf Erlaß eines Ge- sehes, betreffend die M GIFT der Mitglieder der Land- tage und Kammern, erledigt. Für den Antrag sprachen die Abgeordneten Dr. Aegidi und Dr. Braun (Wiesbaden), gegen dealbe die Abgeordneten Windthorst und v. Seydewiß (Bit- tee Bn IN I pan D aas Ee S hann erklärt sich gleichfalls gegen die Annahme des Antrags, welcher schließ- lih bei namentlicher Abstimmung mit 119 gegen 65 Stimmen angenommen wurde. Auf Antrag des Präsidenten beschloß das Haus, sich wegen des heiligen Osterfestes zu vertagen und die nächste Sißung erst den 16. d. M. abzuhalten.

Se. Majestät der König hielten heute, Vormittags um 11 Uhr, die leßte diesjährige Frühjahrs - Kirchen - Parade »Unter den Linden« ab. Zu derselben waren das Garde-Feld-Artillerie-Regiment , das Garde-Pionier-Bataillon, das Garde-Train-Bataillon und das Brandenburgische Train- Bataillon Nr. 3 befohlen worden , welche in der Art Ausfstel- lung genommen hatten, daß die Fuß-Abtheilungen des Garde-

eld - Artillerie - Regiments auf der südlichen Seite der Lindenpromenade, mit dem rechten Flügel vor dem. Königlich niederländischen Palais , die übrigen Truppentheile auf der nördlichen Seite en Linie in 2 Gliedern formirt standen. Gegen- über dem rechten Flügel der Parade - Aufstellung standen die bei der Parade als Zuschauer anwesenden Generale und Offi- iere corpsweise na< ihrer Anciennetät. Die Parade ommandirte der General - Major und Commandeur der Garde-Artillerie-Brigade, Prinz Krafft zu Hohenlohe-Jngel- fingen. Se. Majestät der König ershienen um 11 Uhr bei den Parade - Truppen , welche bei Annäherung Allerhöchst- desselben das Gewehr präsentirten , während die Musiken spielten. Nach Empfangnahme des Front-Rapports besichtigten Se. Majestät die Parade-Aufstellung und begaben Allerböchstsich dann nah dem Plage vor der Statue des General - Feldmar- {alls Fürsten Blücher, worauf der Vorbeimars<h der Truppen einmal und zwar in Zügen erfolgte. Jhre Königlichen Hoheiten der Kronprinz, sowie die Prinzen Carl, Albrecht, &riedrih Carl, Albre<ht Sohn, Adalbert, Alexander und Georg von Preußen wohnten der Parade bei. Außer den hier garniso- nirenden Generalen waren auch der General der Infanterie und kommandirende General des VIII. Armee-Corps Herwarth von Bittenfeld, der General der Jnfanterie und kommandirende General des V. Armee-Corps von Steinmetz, der General der Infanterie und kommandirende General des 1. Armee - Corps Vogel von Fal>enstein, der General der Jnfanterie und kom- mandirende General des VII, Arnice-Corps von Zastrow u.a. m. ugegen. wi hre Majestät die Königin sah mit den hier anwesenden Bano des Königlichen Hauses dem Vorbeimarsch der

ruppen von den- Fenstern des Prinzessinnen-Palais aus zu.

Gleih nah dem Vorbeimarsh nahmen Se. Majestät der König auf dem Paradeplage militairishe Meldungen entgegen und ließen Allerhöchstsich die zur Central-Turnanstalt komman- dirten Unteroffiziere vorstellen. A R ah

Nach der Parade fand im Königlichen Palais ein Dejeuner dinatoire ftatt.

Die durch verschiedene Zeitungen verbreitete Nachricht, die preußische Regierung habe \i<h zu der Erklärung veranlaßt gesehen, daß sie idre bisherige Beisteuer für das Germanische Museum zu Nürnberg von nun an zurückziehen müsse, entbehrt jeglicher Begründung. Aus einer in dem Hause der Abgeordneten am 25. Januar d. J. abgegebenen Erklärung des Vertreters. der Staatsregierung ist vielmehr zu ersehen, daþÞ eine Erhöhung des bisherigen Beitrags aus - preußischen Staatsfonds in Erwägung genommen und aus welchen Grün- den dieselbe bisher nicht eingetreten ist.

Sachsen. Dresden, 3. April. Beide Kammern haben heute Sigungen Fe Die erste Kammer nahm die Be- richte mehrerer Deputationen entgegen und erledigte verschie- dene Petitionen. i As ;

Die zweite Kammer berieth den Bericht ihrer Finanz- deputation, die Erbauung einer Eisenbahn von Großen- hain nah Kottbus betreffend, und beshloß nach längerer

Debatte: :

»bei der Königl. Staatsregierung zu beantragen, daß sie dem Comité der Kottbus-Großenhainer Eifenbatn, wenn dasselbe die Beschaffung der nöthigen Geldmittel sowie die Konzession der Königl. preußischen Regierung zum Fortbaue der Bahn auf Königl. preußischem Gebiete nachgewiesen hat, zum Baue und Betriebe derselben auf sächsishem

De Konzession sammt Expropriations - Berechtigung definitiv eriDelle. « :

Dieser Beschluß wurde von der Kammer mit Einstimmig- keit und in Uebereinstimmung mit der Regierung gefaßt.

Gotha, 2. April. Der dem hiesigen Sonderlandtage vorgelegte Etat A 1868—69 {ließt in Einnahme und Augade mit 646,000 Thlr. ab.

ltenburg, 2. April. Mit dem heute ausgegebenen Stücke der Geseßsammlung sind die mit dem jüngst versam- melten Landtage vereinbarten Geseße über die Klassensteuer und fklassifizirte Einkdmmensteuer und Über einige Abänderun- gen des $. 125 des Grundgeseßes, dur< welche den Stadt- Gemeinden eine freiere Bewegung und eine größere Selbststän- digkeit in der Verwaltung ihrer Angelegenheiten eingeräumt wird, zur Publication E worden. i ] i _ Schwarzburg. Rudolstadt, 2. April. Die Reorga- nisation der Landesverwaltungsbehörden tritt mit dem 1. April in Kraft; dur< das Geseß vom 7. Februar wird das Ministe- rium die alleinige oberste Regierung8behörde des Landes.

Hessen. Darmstadt, 3. April. Die Erste Kammer hat die Eisenbahn-Verträge mit der hessischen Ludwigsbahn und dem Hause Erlanger in Uebereinstimmung mit den Beschlüssen der Zweiten Kammer genehmigt. i;

Bayern. München, 1. April. Der Geseßentwourf über die Dissidenten-Ehen wurde heute vom 1. Aus\{huß der Abgeord- neten-Kammer abermals in Berathung gezogen. Bezüglich der Frage: ob die Wirksamkeit des Geseßes auf die Ehen der Dissidenten unter si<h zu beschränken (wie die Reichs- rathsfammer will), oder auf die Ehen derselben mit Angehörigen anderer Religions - Gesellschaften auszudeh- nen jei (Art. 1), trägt der Ausshuß darauf an, auf dem früheren Beschluß zu beharren; eben so bezüglich der Art. 2, 3 Und 4, wo die von der Reichsrathskammer beschlossenen Aenderungen si< als Konsequenzen ihres Beschlusses zu Art. 1 darstellen. Dagegen schlägt der Ausshuß vor, den Beschlüssen der Reichsdrathskammer zu Art. 5 (Ehehindernisse) und 8 (Be- kanntmachung der beabsichten Eheschließung) beizutreten.

2. April. Die Abgeordnetenkammer hat heute die An- träge ihres Ausschusses bezüglich der Dissidenten - Ehen ange- nommen.

Heute hat der neu ernannte Minister des Innern, Herr von Hörmann , sein Portefeuille übernommen.

Se. Königliche Hoheit Prinz Adalbert hat als Kreis- Tommandant der Landwehr von Oberbayern aus Anlaß der Vorfälle in Traunstein einen Erlaß an sämmtliche Landwehr- Abtheilungen gerichtet, in welchem es heißt: »Die Landwehr, welche seit der Zeit ihres Bestehens stets in der bereitwilligsten Weise, eingedenk ihres Schwures, mit Energie und Selbstver- leugnung allen Uebertretungen gegen das Geseß und gegen die öffentliche Sicherheit entgegengetreten is|, hat leider in Traunstein bei Gelegenheit des höchst bedauerlihen Exzesses, welcher Sonnabend, den 28. v. M. so große Dimensionen an- nahm, ihre Pflicht nicht erfüllt, sie ist troy des guten Beispiels ihrer Offiziere und einzelner Unteroffiziere und Wehrmänner nicht ausgerü>t. Js auch durch das Geseÿ mit dem 1. Ja- nuar 1869 eine Umänderung der bisherigen Landwehr in eine Bürgerwehr ausgesprochen worden, so is da- dur< fkeineswegs die Psliht der Landwehr, während dieses Jahres den Requisitionen der Behörden zu ent- sprechen , aufgehoben. Die höchsten Verfügungen, welche die Landwehrpfliht behandeln , haben alle eine Anbahnung des Ueberganges der Landwehr in das Institut der Bürgerwehr und Erleichterungen im Dienste, aber keineswegs das Aufhören der Pflicht zur Wiederherstellung der Ordnung und Ruhe im Auge, und Jch erwarte von dem so oft bewährten geseßlichen Sinne der Landwehr Ober-Bayerns, daß sie allen Ruhestörun- gen und Auflehnungen gegen das Gesey mit Bereitwilligkeit und Energie entgegentreten und dadur< die tendenziösen und O Angrisse gegen das bewährte Institut widerlegen werde. «

(Telegraphische Depesche des Staats-Anzeigers.) Merseburg, Sonnabend, 4. April, Mittags. Der Sächsische Provinzial-Landtag wurde heute, Vormittags 11 Uhr, in vorgeschriebener Weise geschlossen.

Telegraphische Depeschen aus dem Wolff’ schen Telegräphen - Büreau. Lissabon, 3. April. Die Unruhen in Montevideo haben, wie weiter gemeldet wird, fünf Tage gedauert. Mehrere vor Montevideo liegende fremde Kriegsschiffe hatten zum Schuge der Nationalangehörigen ihre Truppen landen lassen, dieselben sind nach wieder hergestellter Ruhe wieder eingeschifft worden.

Fortsetzung des Nichtamtlichen in der Beilage.

1437

Das Amtsblatt der Norddeutshen Post-Verwaltung DE 17 vom 3. April) enthält drei General - Verfügungen: 1) vom . März, die Postdampfschisff-Verbindungen mit Shweden und Däne- mark betreffend ; 2) vom 31. März, betreffend die Eröffnung der Post- dampfschifffahrten zwischen Norwegen einerseits Und Kiel resp. Kopen- hagen andererseits ; % vom 2. April, betreffend Post-Oruck-Formulare. Die Nr. 14 des »Preuß. Handelsarhivs« vom 3. April hat folgenden Jnhalt: Gesepgebung: Großbritannien: Al emeine Ver- ordnung vom 13. November 1867, betreffend die Zollfreiheit des Mundvorraths für Mannschaft und Passagiere der von den Kanal- Inseln auslaufenden Schiffe. Belgien: Bestimmung der Befugnisse verschiedener Zollämter in Belgien. Niederlande: 1) Erlaß vom 20. Dezember 1867, betreffend die Aufhebung des Reglements für den Lootsen- und Bakendienst vom 30. Dezember 1865. 2) Erlaß vom 6. Januar 1868, betreffend die Ergänzung und Abänderung des mit- telst Königlichen Beschlusses vom 28. Februar 1853 (Staatsblad Nr. 12) festgestellten provisorischen Tarifs der Kanal- und Hafengelder auf dem Kanal von Voorne. 3) Erlaß vom 6. Jan. 1868, betreffend die Bestimmung der Eisenbahn von Enschede na< der preußischen Grenze zur Landzollstraße für die Einfuhr. Frankreih: At- tribute des Zollamtes Anor. Spanien: Eingangszoll für Seiten- theile zu Gummihüten. Vereinigte Staaten von Nord-Amecrika : Aufhebung des Einfuhrverbots von Vich. Kanada : Neue Einfuhr- s für Spirituosa und Essige. - Statistik: Sachsen: Jahresbericht er Handels- und Gewerbekammer zu Dresden für 1866 (Schluß). Spanien: Jahresbericht des preußischen Konsulats zu Barcelona für 1867, Argentinischer Freistaat : Statistische Uebersicht Über Ausfuhr und Schifffahrt des Hafens von Buenos-Ayres in 1866—E7. Mit- theilungen: Admgaherg. Stettin. Halle. Dortmund. Düsseldorf. Aalesund. Gesle. ¿Savona.

Das »Central - Blatt der Abgaben-, Gewerbe- und Handels- De Uns und Verwaltung in den Königl. preußischen Staaten« hn vom 28. März), enthält u. A. Cirkular - Verfügungen und Be- anntmachungen des Königl. Finanz-Ministeriums, 1) die Porto- freiheit der Notare bei exekutivischer nebt von Stempeln be- treffend, vom 26. Januar 1868; 2) die Steucrstellen in der Provinz Schleswig - Holstein, welche zur Bescheinigung des mit dem Anspruch auf Steuervergütun gugehendan Branntweins befugt sind, betreffend, vom 30. Januar 1868; 3) den Anschluß Hamburgischer Gebietstheile an den Zollverein betreffend, vom 10. Februar 1868; 4) die Tarifirung der sogenannten Piston - Pa>ings betreffend , vom 5. Januar 1868; 9) die zollfreie Zulassung des zur Fabrikation von künstlihem Dünger eingehenden s{<wefel\jauren Ammoniaks betreffend, vom 13. Jan. 1868.

Statistisbe Nachrichten.

Breslau, 31. März. Die Le der hiesigen höheren Lehranstalten vier Gymnasien und zwei tealshulen is vom Jahre 1851 bis zum Jahre 1867 von 2561 Schülern e 3393 Schüler, mithin um 32,4 pCt. gewachsen. Was die Heimath der die höheren Lehranstalten besuchenden Schüler betrifft, -so zählte man im leßten ade 1114 Auswärtige und 2270 Einheimische. Eine Zusammen- ellung der Schüler na< den Konfessionen für 1867 weist 1879 evangelische, 827 tatholische und 741 jüdishe Schüler uach. : London, 31. März. Den eben veröffentlichten Ausweisen

des HandelsSamtes nat weist das Totalresulat des Ausfuhr-

werthes für den Monat Februar cinen Ausfall von & pCt. gegen Februar 1867 und von 5 pCt. gegen Februar 1866 nach. És it bier» bei zu beachten das Fallen der Baumuvollpreise, denn während der Ausfuhrwerth an Baumwollerzeugnissen gegen Februar 1867 um 7 pCt. zurü>steht, ist quantitativ eine Zunahme von 20 pCt. zu ver- merken. Jn Baumwolgarnen i die Ausfuhr um 70 pCt. in der Quantität und um 50 pCt. im Werthe gewachsen. Sonst ist nur der Export von Eisenwaaren um 70 pCt. größer als im vergangenen Jahre. Die übrigen bedeutenden Artikel haben sämmtlich abgenommen und zwar Töôpferwaaren um 10 pCt.,, Eisen um 3 pCt., Kurzwaaren 4 pCt., Seidenfabrikate 12 pCt.,, Wollenwaaren 21 pCt. Was die Einfuhr anbelangt, so famen 921,147 Ctr. Baumwolle an gegen 784,397 Ctr. im Februar 1867. Der Zuwachs hauptsächli< aus Amcrika. Die Weizencinfuhr belief si< auf 2,283,426 Ctr. gegen 1,423,169 Ctr. im vorigen Jahre, 55 pCt. aus Rußland und den Ver- einigten Staaten, wobei leßtere ein geringes Uebergewicht zeigen. Die Brutto-Einnahme der Zölle auf die Ua belief sich Um vergangenen Jahre auf 21,799,272 Pfd. G ggen 22,684,383 Pfd. St. für 1867 und 21,996,351 Pfd. St. für 1866. Davon fommen S ver M S L P E E auf Spirituosen und p Ct. ce. Die e auf Bauholz un esser wurden i Mai 1866 abgeschafft. : M L

Königliche Schauspiele. Sonntag, 5. April. Jm Opernhause. (81. Vorst.) Auf

Y Zlerhöchsten Befehl. Don Parasol. Phantastishes Ballet in

Akten und 5 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Fiorellina : Frl. Girod. No enfitospe: Frl, David.

F Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (95. Ab. Vorst.) Die Räuber. Trauer-

J | spiel in 5 Abth. von Schiller. Mittel-Preise.

Montag, 6. April. Im Opernhause. (82. Vorst.) Ro- bert der Teufel. Oper in Z Abtheilungen s dem Franzóse schen von Scribe und Delavigne, überseßt von Th. Hell. Muilik

F von Meyerbeer. Ballet von Paul Taglioni. Jsabella: Fr.

Harriers - Wippern. Alice: &rl. Grün. Helene: Frl. Girod.

Y Anfang 6 Uhr. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (96. Ab. Vorst.) Die Erzählungen

der Königin von Navarra. Lustspiel in 5 Akten von E. Scribe,

Übersezt von W. Friedrih. Mittel-Preise.

Dienstag, 7. April. Jm Opernhause. (83. Vorst.) Sata- nella. Phantastishes Ballet in 3 Akten und 4 Bildern von Paul Taglioni. Musik von Pugni und P: Hertel. Sata- nella: Frl. Girod. Anfang 7 Uhr. Mitte -Preise. wiedrhoit: Phâdra, Traucvsuiel in 5 Ueum ersten Male

: ; rauerspiel in ufzügen. usik von W. Taubert. Mittel-Preije. n ;

Sonntag, 5. April. Jm Saal-Theater des Königlichen Schauspielhauses. Fünfundfünfzigste Vorst. Au bénéfice de Ir, Laguet, Deuxième représentation de: Tartuffe. Comé- die A cinq e as Mr. Molière,

: ienstag, 7. April. Sechs8undfünfzigste Vorst. der fran- zésischen Schauspieler - Gesellschaft. Deldiaste arl Dir f de: artuile,

Repertoire der Königlihen Schauspiele vom 5ten bis

12. April 1868. Berlin. Opernhaus: Soltiitas, 5. März: Don

arasol. Pa ü 6.: Robert der Teufel (Fr. Harriers, Frl. Grün,

rl. Girod, Hr. Woworsfky). Dienstag, 7.: Satanella (Frl. Girod,

r. Müller). Mittwoch, 8. Margarethe (Fr. Lucca, Hr. Woworsky).

onnerstag, 9.: Symphonie. I 12.: Don Juan (Fr. Blume, leßte Rolle, Fr. Lucca, Hr. Bet, Hr. álómon).

Schauspielhaus: Sonntag, 5. April: Die Räuber. Montag, 6.: Die Erzählungen der Königin von Navarra. Dienstag, 7.: Phädra. Mittwoch, 8, : Die Waise von Lowood. Sonntag; 12.: Maria Stuart.

Saaltheater. Sonntag, 5. April: Tartufke. ienstag, 7. : Tartuffe, Sonntag, 12.: On demande un gouverneur, Nos adieux au public, fel S; as fee j asse. Sonntag, 5. April: Lohengrin. Montag, 6.: Die Hage- stolzen. Ballet. Dienstag, 7.: Die Zauberflöte. Mittwoch, 8: hel Lärmen um Nichts. Sonntag, 12.: Die Jungfrau von Orleans. Wiesbaden. Sonntag, 5.: Die Jüngfrau von Orleans. An den übrigen „Tagen geschlossen.

Telegraphizeche Witterungsberiehte v. 3. April.

St. Bar. (Abw Temp.|Abw : Allgèmeine g is: |P.L, V. M R. E M. Wind. Hümmelzäfeicht, 6 |Gröningen . 3423| 2 ¡SW. schön.

e 8 ——

» [Helder .…. 342,3 SS0., s. schw. |gleichmüssig. 4, April, Z 1 337,9 1,2 2,2| 1,5, W., mässig. bedeckt. Königsberg./338,6| 2,3| 2,3, 0,6|W., stark, trübe. Danzig 339,2| 2,3) 2,2| 0,3/880., schwach. wolkig. Cöslin 938,7| 3,0| 1,2|=1,1|8S., schwach. wolkig. Stettin 339,7 3,21 1,4|-1,4|[SW., schwach |bedeckt. 331,2| 2,4] 3,0] 0,2|W., sechwach. |bewölkt. 338,1| 2,6) 1,2|=-2,1,80., mässig. bedeckt. 337,5| 4,2/— 0,1, -2,3/SS0., stile, |wolkig. . 332,8) 3,9| 0,8] —1,5|S., schwach. heiter. Breslau ... 324,4 2,91 %0,2|-2,6/80., schwach. [trübe. Torgau .….1335,8| < 1,7| -1,6|SS0., s schwach./beiter. Münster .…. 337,1 2,5| -1,0|N., schwach. heiter. 337,2 6,7| 1,5/NO., schwach. |sehr heiter. (T 334,1 2,0| —-1,5/NO., schwach. f\[neblig, heiter. Flensburg . 339,7 2,8 SW., schwach. |Nebel.

Paris —_-

Bruüssel. ...1338,6 5,0 N., windstill. schön. Haparanda. 334,2 1,3 S., mässig. bedeckt. Helsingfors |337,4 1,6 SS0., schwach. |bedeckt.

Petersburg. 336,9

d ¡ss gus C2

S0., mässig. bedeckt.

T T rer w

. 336,4 SSW., schwach. |bed. Gst. Schnee. Max. +2,4. Min. —2,7.

S., lebhaft. bedeckt.

SSO., s. schwach.schön.

S., schwach. gleichförmig.

Windstille. halb bedeckt.

Skudesnäs . 336,7 Gröningen ./339,8 339,3 Hörnesand. [334,3 Christians. .| |

T A lÓÍ Produkten- und Waaren-Börse,

Berlin , 4. April. (Marktpr. ¡nach Ermitt. des K. Polizei-Prüs. Von Bis

d E «7

T

Weizen Schfl.| 3/20—| 4/12 6j 1 1| 3/Bohnen Metze Roggen 4 5h : —(11/Kartoffeln gr. Gerste 1 2112| 6} 2/ 6 —sRindfleisch Pfd. Hafer | 20 W. 16/11| 1/12| 3|Schweine- zu L. 22! 6) 1/18! 9} fleisch

Heu pr, Ctr. )I— 27] 6|—-1/22| 6[lammelfleisch Stroh Scheck. -—|—{ 9/— —[Kalbfleisch Erbsen Metze B|— 6/ 8|Butter Pfd.f 8|—112 Linsen * —[—[10|— 8 9Eier Mandell 5 6j 7

Berlin, 4. April. (Nichtamtlicher Getreidebericht.)

2 bumd

on N O

lls s]

Weizen loco 90 108 Thlr. pr. 2100 Ffd. nach Qualit. , bunt poln,

101 Thlr. ab Bahnn bez., pr. April-Mai 92% —2—92% Thlr. bez.