1868 / 83 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

d 1 E | s

E Lit S L

R A

I C a e Da L ba EEA

1456

Fonds und Staats-Papiere. Bank- und Industrie-Actien. : Kisenbäbn- Prioritäts - Actien und Obligationen. Freiwillige : Anleibe 45 1/4 u. 10196: G : Div. pro1866 1867/ i E ener . Em... [4 S3; Staats-Anl. von 1859/5 | 1/1 u. 7.103% bz Berl. Çassen-V. 2 | 9/4 | 1/44. 161 G ‘do. V. Em../4 T Ado m 1854,95/44 1/4 u. 10,4954 bz do. Hand.-G..|-8 |9///4 1/1 u.74117 bz G [Magdeburg-Halberstädter . |44}

do. von 185745 do. [954 bz do. Pferdeb...| | |5 |11/1u011.447 B T von 1865, |43 do. van 18A do. 195% bz Fa ames . t u Ad 4g) L h Bt aa 3 do. von 185642#| 1/1 u. T 198 bz remer .…... “. o. f asdeburg-Wittenberge .. qs. yon 186444 ili u. 40-95% bz Gehurg, Cg q T Í E 172 x i NiedersehL Märk. Ä Serie do. von 1867 do. 1955 bz anz. Privat-BD,j 4 0. do. IL Ser. à 6 r.. do. v. 1850,5214 | do. 89% bz Darmstädter .….| 45: | 65 4 (1/1 u.7.905 bz G do. Oblig, I. u. IL Ser..14 do, von 18534 do. 9% bz L E rens x E 5 R. N E do. m A 4 do. 1862/4 do. 9% bz ess. (redlt-D..} do. V. Ser... 45 Staats Schuldscheine|3% 1/1 A 7 L bz do. Gas... 111 |— 5 | 1/1. 160 etw bz Mad abvalilozióclis Zweigb.. 5 Pr.-Anl. 18554t00Th.|35| 1/4 «B do. Landes-B.| 75 | 14 | do. 88 B Oberschl. Lit. A. .…...... 4 ‘Hess.Pr.-Sch. à 40Tb\—| pr. Stück 156 B Disconto-Com...| 8 |— [4 | do. 114 bz G f do. T E Ce diele 6 3t Kur- u. Neum.Schldy.34| 1/5 u. 11 177% G Eisénbahnbed...| 10 (125 |5 | do. 1137 bz E r A Oder-Deichb.-Obligat.|4Ï| 1/1 u. 7 [94 G [Genfer Credit ..| L | [4 | 1/10. 245 bz G P do. Lit. D... 4 i ‘Berlin. Stadt-Obligat.|5 | 1/4 u. 101025 bz Geraer ….....| 75 | 55 |4 11/4 u.7.968 bz dle Me E 6s 34/1/4.u10]78 bz do. do. |45;| 14 u.T7 bz G [G.B.Schust.u.C.| 7 | 7 4 | do. 4v94 B dos! Ms. cou, d 42 do. “do! do. zt do. 177% G [Gothaer Zettel .] 5 | 57.4 | 1/1. B do. Lit. G. ……......|451/1.0.7 Schldv,d.Berl.Kaufm./5 do. 11025 B Hannöversche ..| 5'/;| —.4 |1/4u.7 bz G jOstpreuss. Südbahn 1:45 | do. [ur- u. E E 176 ai Myp. A lei Pt ; A 11 S Rheinische ……...…........44 | do. q. do. 0 186 bz YP- (AUBREeT) 4 Se A1. 4 do. v. St. garant... do. [Ostpreussische. ../3%|.24/6 u. 12,1784 G fj Certificate | | 4 2/4u10.4 do. 3. Pa T 58 u, ¿oli do. B. A rf 3% B as qa ane 4% | 4 Ee is E00, do. v. 62 u. e ; 0. 0. 0 0. - Un aaadi Mumaie: ut} Vdo. do. v. 1865 .…..|45| do. Pommersche .…..|35| „do, 5%. bz Königsb. Pr.-B.|77/0|6/, 74/4] 1/1. 1112 G Üo. v. St. garant... 147 4 V Ip M G B 855 bz BOIBNghn: p int 4 Ti : T / A Os Rhein-Náhe v. St. gar. ..4 :0.7: Fri: ¡Posensche ……..... do: isi Luxemb. 0. /; L : do. do. L Em do. D a6: N a, Med. F.-Ver.-G.| | |5 | do. [940 G [Ruhrort.-Cr.-K.-Gld. L Ser./4| do. / do. neue L 1/1 u. 7 855 bz Magdeb. Brivat./,5 ‘(4 4 | do. 197 etw bz , da: I. Ser. (4 do. M \Säehsische.….. 14 do. 84 B Meininger Cred.|.6 | 7 4 [1/4 0.14947 bz G do. HI. Ser.|44| do. Bu Arkiemiaaite ¿ eE B u..12 83.6 ag s n d 5 U. ¡ahw bz Beblucie Meiteiger T 0OL 4 do. , 0. Ì 14. do. i q0 DAan&. i 5 0. Z rgard-ToseNn........... 5 do. neue. .}4 do. |— Norddeutsche ..| 85 | 73:14 | do. ¿G do. Em.|45| do. 192 G Westpreussische .34| do. 11765 B Oesterr. Credit ¿5 | (5 | do. ba G go | i E 492 G do. 14 do. 482% bz B JPossvner Prov. .| 75 | 5%/,;/4 | do. 10058 G [Thüringer I. Ser.……....14 |1./1.u. 788 bz do. neue/4 | 1/1 u. 7 81% bz \Preusgsiséhe B. 1135.18 /45/1/1 u.7.11537 bz do. Il. Ser... «44 do, L— do. do, 4 do. 908 bz IRenaissance,Ges. do. Il Ser... 4| do. 187 bz _fKur-,u Neumáärk.|4"| 1/4 u 101905 G ‘f. Holzschnitzk.| | -—.15 | do. 168 G do. LIV. Ser... 43| do. & |Pommersche.……. 4 do. 90% bz Rittersch. Priv..| 54/,| —4 | 1/1. 896 Wilhelmsb. Cosel-Oderb. .|4 | do. ‘2 |Posenche ……. 4 do. 89 G Rostoeker ……....| 7 | [41/4 u.7]H15 G do. HI. Em.|4{| do. f Ras do. M e es 6% [7/04 i E do. IV. Em:.\45| do. 4872 bz ein. u. Westph.|4 do. 927 chles. B.-V. ..| 75 | 14 /1. 1115 : L Sächsische...... 4 do. 92% bz Thüringer .…... 4 |4 4 1/1u.74675 etw bz \Schlesische ……….. 4 do. [914 bz Corciual, s 10e 8% 14 Pg E Beg. Ob. 1 e. 1 : Welimarisehe 745 4 11/1 u. 7.845 bz do. Sawb. u. Meuse|4 | |— M Lee co 18004 U u. e 934 6 Aba gct mei 4% ti 5 As G o. Pr. Anl. de . u, 1/8.41975 bz JGaliz. Carl-Ludwigsbahn .15 |1/1.0.T7.1612:6 do. 35 FL-Oblig....|—| pr. Stück 29 B : d ; A do. do. neue/5 E s Bayer. St -A. de 1859/44/1/6. u. 1/1293 B Eisenbahn-Prioritäts-Actien u. Obligationen. |],¿mberg-Czernowitz 5 |1/5.011|664 G 0. Prämien-Anl.. 4 16. 199 bz Aachen-Düsseid- L E —SIL G Oestr.-franz. Staatsbahn . 13 |1/3.u.9.255% bz Braunsch. Anl. de1866/5 |1/1. u. 1/7. 101 G E E IL N WIB-k e 5A q O neue/3 | do. [251 bz Dess. St.-Präm.-Anl. 35 1/4. 947 bz äs: IIL, Em.|/42| do. [89% G Südöstl.-Bahn (Lomb.)...13 |1/1.u.7.214 bzG S A A M ¿ E Aaéheu-Mairtriéhtesi L 4 do. |782 bz do. Lomb.-Bons 1870, T4/6 |1/3.u.9.193 bz - Lübecker Präm.-Anl./34/1/4. p. Stck./475 do, IL Em.|5 | do. [86 bz do. do. v. 1875.6 | do. 894 B M eaV P O 104 B do. IIL Em |5 | do. [854 bz G #0: t do. y v. 1876.6 | do. 1895 B chwéd. Pr.A.|—| pr. Stüe Bergisch-Mürk. LI. Serie/44/ do. [96 B NOMY) ODAMBNON 2 tis Liga 9 | do. 177 bz (O do. IL, Seriel4d do. 1 B Koslow-Woronesch.…. 5 1/1.u.7. 177% bz tem e O A 5 [verscbieden 1497 B ä do. IIL. Ser. v. Staat 3% A 35 L 78 ‘be B E L S x i 76 bz 0. National-Anl. 5 do. 1552 bz do. do. Lit. B.\54| do. |78 bz¿B |losco-Rjüsan ……......... 0. 1% bz do. 250 FI. 1854..4 | 1/4. |67 bz do. IV. Serie/4f| do. [924 bz |Boti-Tifis 2 U G do. Credit. 100. 1858 E 186 do. N. Serie 45 do. [91 B G O e R 0. Lott.-An!. Wn 4725 Dz 0. . Serie|4% 189 B A O U 4 92 do. do. 1864/—| pr. Stück 50% bz do. Düsseld.-EIbf. Priorit: t do. 3; G Schuia-Ivanovo 5 | do. |75 bz do. Silber-Anleihe ./5 {1/5. u. 1/11,/617 G do. do. IL. Série/44| do. |— Warschau-Terespol .….../5 | do. [744 bz Italienische Rente. …./5 1/1. u. 1/7/495a% bz [do. Dortmund-Soest..|4 | do. 183 G dito kleine. 5 | do. |757 B Rumänier.…........8 do. 1733 G do. do. Il. Serie/42| do. 1905 bz Geld-S Russ Log, Aen, 5 11/3. u. 1/9483: da Berlin-Anhalter 4 | do. G eld-Sorten und Banknoten. o. do. e 1862/5 1/5. u. 1/11.1837 bz d a, os 1 do. 7 G As ; 7 do. Egl. Stücke1864/5 |1/4. u. 1/10/87 B L E atis M: do. Holl » ... 5 do. 1854 G Berlin-Görlitzer 5 | do. [100 B Doe E L E wf h t do. Engl. Anleihe. .|3 1/5. u. 1/41.152% etw bz [Berlin-Hamburger .….…..|4 | do. 191 bz D a a A do. Pr.-Anl. de 1864/5 [1/1, u. 1/7.|1104 bz do. IL Em.|4 | do. bs Ml Sovereina. o 0-25 6 do. do. de1866/5 |1/3. u. 1/9. [108a5 bz 1B.-Potsd.-Magd.Lit.A.u.B./4 | do. G Na MeStikdtos U U = 7 do. 5. Anl. Stiegl. 5 1/4. u. 1/10/6624 B do. Lit. C. ..|4 | do, [v5 bz R ee aen 6 do. 6. do. 5 do. 78 B Berlin-Stettiner L. Serie. /44| do. _- Do A L ï 127 f G Gd Hd, Bog. St è al es G s M O 4 11/4 u10/84 bz Impétiall v. E l 5 2 0. 0. oll. » 0. 0. ; ie. : tw. e O P Ge et ate do. Bodenkredit .… .|5 |13/1.u.13/7.775 bz do. IV.S. v. St. ear A C T H Soltebe Lion per 09 6 do. Nicolai-Obligat./4 |1/5. u. 1/11.163% bz G do. VI. do. [4 |1/4u10[835 B Prentde Kleie : Leipziger 199% B Russ.-Poln. Schatz. .|4 |1/4. u. 1/10.[65% bz Breslau-Schweid.-Freib. .|4% —_ e dioer T2 G do. do. kleine|4 do 65 bz Cöln-Crefelder ; 2 u n 91: G R tete BAnkyoteh, Be E . . ° =VTCICICCT. 00000 Í Z 1 R Poln. Pfandb. L Em. 4 (226.0.22/121613 G (CGölu-Mindener I. Em. 45 do. (974 B E ritt? SOE, 18 u C L E % v8 y e 03 s 0G N do. 1025 G Silber in Barren u. Sort. p. Pfd. fein, Bankpr. : do. Part.Ob.1510FI4 | do. (972 br do. 11. Em.|4 [1/4 10834 6 Zinsfuss der „2 ile 2 für Wechsel 4 pC 4 7 E i « n, Á & j 6. : Amerik. rückz. 1882/6 |1/5. u. 1/11.[764 bz do do. |45| do. [94 G für Lombard 41 pCt E

Redaction und Rendantur: Schwieger.

Berlin, , Dreu> und Verlag de

r Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdructerei

(R. v. Deer).

Beilage

®* 1457 Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

Montag, den 6. April

1868.

L ei mcüiuliiiiidti ieine eime de emein emze elan

Neichstags - Angelegenheiteua. y

Berlin, 6. April. Der dem Reich8tage des Norddeutschen Bundes zugegangene Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Quar- tierleistung für die La Macht während des Friedens$-

t folgenden Worllau:: i wi ilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen im Namen des Norddeutschen Bundes , nach erfolgter Zustimmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt:

$. 1. Für die bewaffnete Macht sind, so lange nit das Geseß vom 11. Mai 1851 wegen der Kriegsleistungen und deren Vergütung in Wirksamkeit is, an Wohnungs- und sonstigen Gelassen auf Er- fordern zu gewähren : 1) für Truppen in Garnisonen, sowie in Kan- tonnements, deren Dauer von vornherein auf einen ses Monate Übersteigenden Zeitraun festgeießt ist: a) Quartier für Mannschaften vom Feldwebel abwärts, b} Stallung für Dienstpferde; 2) bei Kan- tonnirungen von fürzerer als der zu 1. angegebenen oder von unbe- stimmter Dauer, bei Märschen und Kommandos: a) Quartier für Offiziere, Beamte und Mannschaften, M Stallung für die von den- selben mitgeführten Pferde, soweit für dieselben etatsmäßig Rationen gewährt werden, e) das erforderliche Gelaß für Geshäfts-/ Arrest- und Wachtlokalitäten. Zur bewaffneten Macht im Sinne dieses Geseßes sind zu rechnen: die Truppen des Norddeutschen Bundes und seiner

Verbündeten, in Gefangenschaft gerathenec feindlide Truppen, das Heergefolge.

° 9. Der Umfang der Leistungen wird dur<h das sub Litt. A. O Regulativ, 2 dafür vom Bunde zu gewährende Entschâ- digung durch den sub Litt. B. anliegenden Tarif und bis auf Wei- teres dur die sub Litt. C. anliegende Klassen - Eintheilung der Orte bestimmt. u ubt :

f Von der Entschädigung (Servis) ist die Hälfte für den Woh- nungsraum, ein Secbstel für Kochhcerd u. \. w. und Brennmaterial, ein Sechstel für die Quartier-Utensilien und ein Sechstel für das zur Heizung des Quartierraumes im Winter erforderliche Brennmaterial bestimmt. ; j U

Y Wird eine oder die andere dieser Leistungen niht gewährt, \o fin- det der verhältnikmäßige Abzug von der Entschädigung statt.

$. 3. Die Verpflichtung zur Beschaffung der Quartierleistungen dem Bunde gegenüber liegt den Gemeinden, beziehungSweise den Be- sißern selbstständiger Gutsbezirke oder zu keinem Gemeindeverbande ge- höriger Güter ob, welche ihrerseits berechtigt sind, alle benußbaren Baulichkeiten in A gu nehmen, so weit es zur Erfüllung ihrer Verpflichtung erforderlich ist. * : ;

*Befreit Veovan sind nur: 1) die Gebäude, welche a) sich im Besiße Familien befinden, b) zu den Stan-

der Mitglieder regierender S1 j i Í reichsständischen oder derjenigen

desherrschaften der vormals

Häuser gehören, denen diese Befreiung durch Verträge gzuge- schert is oder auf Grund besonderer Rechtstitel zustcht insofern

diese Gebäude für immer oder zeitweise zum Wohnsiße ihrer Eigen- thümer bestimmt sind; 2) die Wohnungen der Gesandten und des Gesandtschafts - Personals fremder Mächte; 3) diejenigen Gebäude, welche zu einem öffentlichen Dienst oder Gebrauch bestimmt sind, ohne Rücksicht auf deren Eigenthumsverhältnisse ; insonderheit also die um Gebrauch von Behörden oder zu Dienstwohnungen für öffentliche Beamte bestimmten, sowie die zum Betriebe der Eisenbahnen erforder-

lihen Gebäude; 4) Universitäts- und andere zum öffentlichen Unterricht ;

bestimmte Gebäude, Bibliotheken und Museen; 5) Kirchen, Kapellen und andere dem öffentlichen Gottesdienste gewidmete Gebäude, sowie die gottesdienstlichen Gebäude der mit Corporationsrehten ver- \chenen Religionsgesellschaften ; 6) die Diensthäuser der Erzbischöfe, der Bischöfe, der Dom- und Kurat- oder Pfarrgeistlichen und sonstiger mit geistlichen Functionen bekleideter Personen der mit Corporations- rechten verschenen Religionsgesellshaften, ferner der Gymnasial-, Se- minar- und Schullehrer, der Küster und anderen Diener des öffent- lichen Kultus; 7) Armen-, Waisen- und Krankenhäuser, Besserungs-- Aufbewahrungs- und Gefängniß - Anstalten, sowie Gebäude, welche milden Stiftungen angchören und für deren Zwecke unmittelbar benußt werden. 8) Die Wohnungen aller servisberechtigten Militairpersonen.

$. 4. Die Grundsäße, nach welchen die Vertheilung der Leistun- gen in jedem Gemeindebezirke erfolgen soll , unterliegen der Beschluß- nahme der Gemeinde. Dieselben können , eventuell auf Anordnung der Aufsichtsbehörde durch cin Ortsstatut bestimmt werden, für dessen Erlaß die für die Einführung von Gemeindesteuern vorgeschriebenen Formen maßgebend sind. . j

Das Statut fann auch Festseßzungen über Aufbringung. von Ge- meindezushüssen zu den Quartierentschädigungen oder über sonstige Geldausgleichung enthalten. bd s

Den Besißern der im $. 3 bezeichneten Gutsbezirke 2c. steht frei, sich

M Behufs Leistung der Einguartierungslast mit einem benachbarten Ge-

meindeverbande mit dessen Zustimmung zu vereinigen. Jn solchem ¡Falle sind die Besißer den Bestimmungen des Ortsstatuts unterworfen. Erfolgt ein Anschluß nicht, so bestimint die zunächst vorgesebte Kom- munal-Aufsichtsbehörde den Umfang und die Vertheilung der Quar-

tierleistung.

_$. 5. Für die gehörige, rechtzeitige Erfüllung der Quartierleistun- gen isst der Gemeinde-Vorstand, beziehungsweise die vorgeseßte Kom- munal- Aufsichtsbehörde verantwortlich. Jn Gemeinden von mehr als 5000 Einwohnern fann dur<h Gemeindebeschluß die dauernde Ver-

: waltung der Einguartierungs- Angelegenheiten einer aus Mitgliedern

des Gemeindevorstandes und der Gemeindevertretung gebildeten De- putation Übertragen werden.

_$. 6. Die obere Verwaltungsbehörde bestimmt diejenigen Ge- meinden, in welchen die Aufstellung von Nachweisungen (Katastern) aller zur Einquartierung benußbaren Gebäude stattzufinden hat. Jn dem Kataster ist der Umfang der Leistungsfähigkeit cines jeden Ge- bäudes anzugeben. Dasselbe ist alljährlih neu aufzustellen und wäh- rend 14 Tage öffentlih auszulegen.

Erinnerungen gegen dasselbe sind innerhalb einer Präklusivfrist von anderweit 14 Tagen nah beendeter Offenlegung bei der oberen T Ps e zu erheben, welche endgültig Über dieselben ent-

eidet.

_Nah erfolgter Erledigung der Beschwerden stellt die im $. 5. be- zeichnete Behörde das Kataster fest und macht dies öffentlich bekannt. Das Kataster bildet die Grundlage für die Quartieraus\chreibungen.

_$. 7. Die Verpflichtung zur Gewährung der Quartierleistungen tritt in den einzelnen Fällen in Wirksamkeit: a) in der Garnison durch Requisition der militairischen Kommandobehörde, beziehungs- weise deren Beauftragten; b) auf dem Marsche, bei Komman- do's und im Kantonnement durch die von der oberen Ver- N ausgefertigte Marschroute oder Quartieranweisung.

ÿ. 8. In Ortschaften von mehr als 20,000 Einwohnern können besondere Quartierbezirke g-bildet werden.

g. 9. Den Quartierträgern ist gestattet, ihre Verbindlichkeit dur< Gestellung anderweiter Quartiere zu erfüllen. Dieselben müssen jcdoch allgemein den geseßlichen Anforderungen entsprehen und in den im ÿ. 8 bezeichneten Quartierbezirken belegen sein, bei der das Quartier vertheilenden Behörde angemeldet und von dieser geprüft werden. Er- folgt die Annahme solcher Quartiere, so übernimmt der Jnhaber des Quartiers die Obliegenheiten des ursprünglich Verpflichteten.

Gegen die das anderweitige Quartier zurücweisende Verfügung der das Quartier vertheilenden Behörde findet feine Berufung statt.

$. 10 Quartierträger, welche ihren Obliegenheiten nit nach- kommen, sind durch die im $. 5 bezeichneten Behörden unter Anwen- dung administrativer Zrwoangsmittel hierzu anzuhalten.

__ Zu ‘leßteren gehört auch dic Beschaffung anderweiter Quarticr- râume auf Kosten der Verpflichteten. Die Kosten sind in diesem Falle von dem Verpflichteten auf dem für die Einziehung der Ge- meindeabgaben vorgeschriebenen Wege beizutreiben.

F. 11. Beschwerden über mangelhafte oder nicht vollständige

| Quartierleistung sind durch die im $. 5 genannten Behörden zur Stelle

endgültig an erledigen.

Zur ( A der Beschwerde ist befugt, in Garnisonen: der Garnisonälteste oder dessen Beauftragtec; auf Märschen 2c.: der Truppenbefehlshaber, beziehungsweise der Fourier-Offizier.

$. 12. Beschwerden der Quartierträger sind durch die im $. 5 bezeichneten Behörden in Gemeinschaft mit dem im $. 11 bezeichneten Offizier zu erledigen. Können sich beide nit einigen, so wird die An- gelegenheit der höheren Verwaltungsbehörde zur endgültigen Entschei- dung unter E des Truppen-Kommandos vorgelegt.

Derartige Beschwerden in Einquartierungs - Angelegenheiten sind nur innerhalb 4 Wochen statthaft.

_$. 13. Auf den Antrag der Ortsbehörde ist cin allgemeiner oder theilweiser Wechsel der Quartiere nach Ablauf von 6 Monaten vor- zunehmen. l |

__$. 14. Die tarifmäßige Entschädigung (Servis) wird für jeden Einquartierungstag unter Aus\{<luß des Abgangstages mit "/z, des Monatsbetrages gewährt.

__ Fállt Ankunft und Abzug auf einen Tag, so findet eine Ver- gütung nicht statt. Für ganze Kalendermonate wird der Servis auf 30 Tage ohne Rücksicht auf die Tageszahl des Monats gezahlt.

Die Wintermonate umschließen die Zeit vom 1. Oktober bis 31. März.

Die Zahlung des Servises erfolgt an die Ortsbezörde, in Garnis- sonen allmonatlich. :

H aas Befriedigung der einzelnen Quartiergeber ist Sache der Orts-= eYorde. ;

F. 15. Ueber die Zeit der wirklichen Quartierlecistung hingus wird der Servis fortgezahlt: a) in der Garnison: 1) für fommandirte,

| franfke, arretirte und beurlaubte Mannschaften vom Feldwebel abwärts /

welche im Laufe des nächsten Monats in das Naturalquartier zurück- kehren, sofern dasselbe reservirt und nicht anderweit benußt worden if; 2) für die zu eigenen Stuben berechtigten Militairpersonen, sowie all- gemein für alle Chargen in mindestens auf 50 Mann ftasernenmäßig eingerichteten Einquartierungshäusern während der Abwesenheit der Truppen zu den Uebungen; 3) während der Truvpenübungen für die in Privat- oder Kommunalställen untergebrachten Pferde, sofern die Stallungen zum ausschließlichen Gebrauch des Militairs bestimmt und während der Abwesenheit nicht anderweit benußt worden find. Dasselbe gilt unter gleichen Vorausseßungen für Komimandos's, wenn die Pferde im Laufe des nächsten Monats zurückkehren. b) im Kan- tonnement: für die Quartiere der zu Uebungs8zwe>ken aus den Kan- tonnements ausgerücten Truppen , sofern kein Kantonnementswechsel stattgefunden hat. V

$. 16. Für die Unterbringung von Truppen , welche in Folgc örtlicher Störung der öffentlihen Ruhe und Sicherheit zum Schuße von Personen und Eigenthum auf Requisition der Militair- oder Civilbehörden entsendet werden, findet am Bestimmungsorte keine Ent- schädigung aus der Bundk?skasse statt.

183