1868 / 84 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Î T R il R R E

E a S

e E E R eei GSataries

E E E R E E E P O r P E e E R A ie En Ei R e m i L

1472 Fonds und Staats-Papiere. Bank- und Industrie- Actien. Eisenbahn- Prioritäts - Actien und Obligationen. Freiwillige Anleihe ../45| 1/4 u. 10 96% G Div. pro/1866,1867 Cöla-Mindener IV. Em..14 [1/u.10/834 bz Stants-ANl. von 1859/5 | 1/1 u. 7 [1035 B Berl. Cassen- V.12 | 9/4 | 1/4. 11615 etw bz N do. V. Em 14 i ales! 6 do. v. 1854,55/43/ 1/4 u. -10 [955 bz do. Hand.-G..| 8 |9///4 1/41 u.7. 1117 B Magdeburg-Halberstädter ./45/1/4u10/96 B do. von 1857/45 do. 5% bz do. Pferdeb...| | |5 |1/1u11.47 B do. von 1865. 45 1/1u.7.95 B do. von 1859/45 do. Braunschweig. .| | 6/4 | 1/1. 1995 B do. Wittenberge|3 | 1/1. 167% G do. von 1850144 1/1 u Bremer .…... -.+.[ 8 | 6X [4 | do. 114 G Nagdeburg-Wittenbergé . .145/1/1u.7.195 G do. von 1861 Z 1/4 n, 10 Coburg. Credit. .| 4 b 4 | do. 170 B Niederschl.-Märk. I. Serie.|4] do. 187% G do. von 1867/45} do. Danz. Privat-B.| 8 | 65 [4 | do. 1083 bz dó. I. Ser. à 624 Thle../4 | do. [84% bz do. v. 1850,52/4 do. Darmstädter .….| 47 | 65 4 1/1 1.7.90 bz G do. Oblig. I. u. T. Ser..14 | do. 1875 G do. von 18534 | do. do. Zettel 4 |5 4] 1/1. 1965 bz G | do. IIL. Ser../4 | do. [855 G do. von 1862 4 do. Dess. Credit-B.. 0 0 [0 0 1 Be do. IV. Ser... 4/4 do. 195 B Staats - Schuldscheine 24 1/1 u. 7 do. Gas... 11 5 | 1/1. 160 G Niederschlesische Zweigb..|5 | do. [1005 bz Pr.-Anl.1855ä100Tb.|35| 1/4 do. Landes-B.| 75 | |4 | do. 8 B fOberschl. Tit. A. .……......4| do. |— Hess.Pr.-Sch. à 40Th.|—| pr. Stück Disconto-Com...| 8 |— [4 | do. [114 etw bzf do. Lit. B..........35| do. |— Kur- u. Neum.Schldv./35 1/5 n. 11 177% -bz Eisenbahnbed...} 10 [125 |5| do. 11377 etw b:| do. Lit. C........../4 | do. |— Oder-Deichb.-Obligat./45| 1/1 u. [Genfer Credit. E | 4] 1/10, 24 hx |- do. Lit D... 4 | do. |— Berlin. Stadi-Obtigat.|5 | 1/4 u. 10 Geraer .….....] 75 | 5% 4 [1/1 u.7965 bz | do. Lit. E... 13 1/4.u10[78 B do. do. |45| 1/1 u. G. B.Sebust.u.C.4 7 | 7 [4 } do. 199 bz A 44] do. 193; G do“ do. Zl do. Gothaer Zettel .} 5 | 5% 4 | 1/1. 91 B ! dò. Tât. G. ..….....142/1/1.u.7,525 B Schldv.d.Berl.Kaufm.|5 do. Tannöversche ..| 5!/;| 14 |/1u.7.85% bz lOstpreuss. Südbahn .…...|5 | ‘do. 932 F Kur- u. Neumärk.|344 do. Joerd. Hütt.-V.| | [4 | do. 11163 bz |Rheinische 4 | do. 4 B do. 4 do. r: (Hübner) . 12 | 4 | 2/1, [107 B dó. ‘v. St. garant... 35| do. 2 Ostpreussische… . 35} 24/6 u. 12 ; do. Cerbtificate | | 42/2/4010 do. 3. Em. v. 58 u. éd do. 32 B do. 4 do. do. A. I. Preuss.| 4X | 4 | 1/14. | do. do. v. 62 u. 64/4 v cio B do. 45 do. do. Pfdb. unkd.| | 1441/1 u.T| do. do. v. 1865 ¿ddt do. |— Pommersche .…. [35 do, é Königsb. Pr.-B./7/, 0/6/04): 1/4. 1112 G do. v. S 45) d. : i; | ; 10/4 0. v. St. garant... ./45| do. 1955 G u do. 4 | do, 5; bz 6 éipziger Credit| 4% | |4| 1/4. 91% bz Rhein-Nahe: v. St. gar. ai 41.9.7034 bz B: S Pasensche 4 dö. ' Luxemb. dv. [6 |71/,/4 | 1/1. 915 bz 4 do. do. Il Em.44| do. 1985 bzuB- 4a :00, Tesr ais 35 do, d: F.-Ver.-G.| | 5 | do. bz [Ruhrort.-Cr,-K.-Gld. I. Ser./45] do. |— "S do. neue ..4 | 1/1 u. 7 _bz B Magdeb. Privat. | 56 (4 4} do. 1965 bz do. I. Ser.\4 | do. |— S Sächsische……... 4 aa * eiginger Cred.| 6 | 7 [4 [1/1 u.7./945 bz G do. III. Ser. f “eran led 2 |Schlesische .….… 135] 24/6 u. 12 Minerva Bs.-A.| | 5 1/1. 364 etw bz Schléswig-Holsteiner….-./45| ds. [914 B do. Lit. A.4 do. oldauer Bank} |' 1% 4 | do. [22 etw bz |Stargard-Posen……...…….. 4 |t/4.u10825 G w upt erie (8% “4 M L aOE D 85 73 14 4 154, bz N do. Il. Em.|44/ do.“ 926 estpreussische . |35/. , epterr,. Credit. 6 | 5 | do. 83 bz do. I. Em. î . 192 do. 4| d. Posener Prov. .| 74 /5/,/4 | do. [lOIletw bzG|Thüringer I. Ser t 4 (1 8 6 (del: neuca [1/4 u 7 eugaische B... 134 |8'/,/44/1/1 u.7T)1534 G f} do, IL Ser.......|[4| do. |— do do. [44 do. Renaissance,Ges. | } do. L Ser..…....|4| do. |- . /Kur- uNeumüärk.4 | 1/4 ù 10 f. Holzschnitzk.| | |5 | do. 68. & do. LVi: Sen... - 44] do. Ir L |Pommersche.… 4 do: Rittersch. Priv. 5/,| [4 4 1/1. 189 bz Wilhelmsh. Cosel-Oderb. | 1 do, bz B L Aétidi „4 | d SoB ine ey «agrled N n s 1/4 u.7. Ua & vat do, III. Em,|44 y Sit) PreussìseDe. .,,..Æ- 0. DACASISCIE Y LLDZELW bs 7 L Rhein r Werl as Schles: B.-V. „75 | 14 | 41. R R Es N F |Süchgisehee, (4 do, Sa er,..../ 4 [4 414 u.7,/674 B Schlesische .….... 4 do. N E: pr : 8A f h u 1 L 0E Belg. ObL J. de T T id a Od (4 u, (1845 02 } ido. Samb. u. Meuse Badische Anl. de T866 45/1/1. u. 1/7. | Fünfkirchen-Bares 4e, 6 E h 4 11/2. “M f iy : 6 i E i i: .— .. « : =| PP, c : O : e j 0. di! AOE Sri m 1 s l 116. s 93% B MWleonbahwNrieritälerActien ais Obligationen. Lembgrs-Cuernowits E » 11/5, ; -Anl.. ; Di T T ZA sír.-franz. Staats 13 11/: Braunsch. Anl. de1866/5 |1/1. u. 1/7101 B S f idt D E L 2 B ad 0E 493 A af d Dess. St.-Präm.-Anl.35| 1/4. 4; B do. I Ed e 1 a SüdöstI.-Báhn (Lomb.).….3" E Pr.-A. de 1866 3 1/3. # B Aachen-Mastrichter 4: do. [783 bz do. Lomb.-Bons 1870, 74 übecker Präm.-Anl./35/1/4. p. Stck.1475 B do. L Em. 151 Jo! do. do. v. 1875-6} d Sächs. Anl. de 1866/5 |31/12u.30/6. I do. I Em.|5 | do. [84 G do. do. v. 1876. Schwed.10 Rthl.Pr.A.|—| pr. Stück [0% Bergisch-Mürk. L. Serie/41 do. 196 B Jelez-Worenesch .…... L do. IL. Serie|4 do. 1942 B Koslow-Woronesch.….. Oesterr. Metalliques .|5 |verschieden [4 do. III. Ser. v. Staat 3% gar./3T do. 77Ï bz Kursk-Kiew o do. National-Anl. .…|5 do. do. Lit. B.\32 do. 772 bz Mosco-Rjäsan ……….…...... do. 250 FI. 1854. 4 do. IV. Serie|4Î| do. [922 G Poti-Tiflis .……............ do. Credit.100.1858|—| pr. do. V. Serie/42| do z Riga-Dünaburger......... do. Lott.-Ant: 1860/5 4/5. de. VI.- Sevi do. {89 B Rjäsan-Koslow do. wo. 1864) pr: o. Düsseld.-EIbf.- Prioviti/4 4 do, 188% B sSebusa-Tvanovs ALETTTTEED. do. Silber-Anleilé .15 11/5, do: ‘do. “T Setel4t| do taa Warschau-T'erespol Italienische Reutè. .. 5 11/1. do. Dortmund-Soest.. 4 dd. 834 bz | dito kleine. 5. Rumänier u... |- | do. do. do. II. Seric/44|, do. 00t G | Au D, 1/3, u. Berlin-Anhalter 4 | do. 1914 Q Geld-Sorten und Banknoten, o. do : j j ¡ : : ehen do. Egl, Stticket604 14. a gh Ü v i 6 t 15 0. . » Ds de % in=(4 arl y Î R E R LUAE eo 00e oe on eie s 0 ; do. Engl. Anleihe... 8 1/5. u. Banf Les “O ati 0 m w QUISALOE eon anen r annnnnen 125. b do. Pr.-Aul. ded8646 |1/1, u. I S La E le s b do. dó.” de 18665 1113. w.:4/9. |B.-Potsd.-Magd,Lit,A.u.B.l4 | do. [87 G Di T L O do. 5. Anl, Süegl. [6 (44. u:1/10 66 L Dit Q Ms SN | 55 R f R Or 16, L AVOS 5. 13 bz A 9. t 8 1. S4 (5 : fterlin-Stglliper t Serie./44| do. Mie ollavá i... H 6! io DaIAE 1 E g |_xdMl T Aeu 1 40 , U D E Mind de, 469 G do. Bodenkredit .…. 5 (13/1. u.13/7.177% S ‘St.-gar,l41/1/1 0.71944 M AE E. e «L 2ULG, do. Nieolat-OVligat. d 11, w 1/11. L E a P NITATIENENE ob Ido SifviDeprigW Russ.-Poln.- Schatz. . 4 |1/4. u. 1/40.165% hz IBreslau-Schweid,-Freib. „14 i vg A remde Hléige i Did [— do. do. kleine4 | do. 161&hsz 1Cöln-Qrefelder..........]| f estérveichisthe Bauknoten.… : Polo Biandh. H Em. (226.022/120616 @ [0äln-Mindener 1. Hm lf do. PIL G ijRussiscke Banknoten... do. Liguid.| wu /12/525 bz „doc. D A 31 I Kie ; 2 L A I Un do, Cark A. a O F “1 jh 8 lu mo A0 T be 1104 Mig 'Silber (p Gqrrón 1, fai P: Prd. fein. Bankpr. : o. Part.Oh. a500FL\d do. 197 G l do. ‘Il Em.l4 [1/4u10l834 Q T Zinsfuss is : 21 Sgr. [arat L Zell E E « Bm, V G: 4 Zins j Un Amerik, Zügkp. 16826 16. u. 1/14. 76 ha do a 41 V 931. ju \ Mas A IAN e 4 pt,

E. T TNTE e 229, E

u 114805 LUg

i Redaction ufd Rendantur: Schwie ger. | i Dru r i gpengldea R Ober - Hofbuchdrud>erei

Folgeu zwei Beilagen

1473 Erste Beilage zum Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

N 84.

Dienstag, den 7. April | 1868.

E E

r

Die irische Frage im englishen Unterhaus. I

Die Montag, den 16. v. M. beendigte Debatte über die irischen Angelegenheiten wurde veranlaßt dur< Maguires Antrag, den Zustand Irlands zu untersuchen. Der Vertreter der Regi:rung, Lord Mayo, Staatssecretair für Irland, ent- wi>elte in seinem an statistishem Material reichen Vortrag, daß die oft gehörte Klage, Irland siche unter englischer Ge- waltherrschaft , keine Begründung habe , daß vielmehr Frland

seit 1829, dem Jahre der Katholiken-Emancipation, ganz diesel-

eibeiten wie England erworben habe und no< genieße, Unk Lahn seinen Regierungs- und Justizbehörden sowohl das irishe wie das katholische Element in einer der Zusammen- seyzung der Bevölkerung der grünen Jnsel entsprechenden Stärke vertreten sei. Eben so führte er den Nachweis daß der mate- rielle Coblitand Irlands in allen Zweigen, Landbau, Vich- zucht, städtische Gewerbe, Handel und L seit zwanzig Jahren si in fortlaufend zunehmender Entwickelung befinde, und daß im Verhältniß damit die Sparkassen - Einlagen sich mehrten und die Verbrechen s< minderten. Aber er. gab zu, daß weder diese politische Gleichstellung der Jrländer mit den Engländern, noch dieser fortshreitend {ih verallge- meinernde Wohlstand verhindere, daß weitverbreitete Unzufrie- denheit und Entfremdung von England im Lande eristire, die in einzelnen zahlreichen Klassen si< bis zur, wenn auch jeßt noch passiven Sympathie. mit. revolutionairen Plänen steigere, und daß es dringend nothwendig sei, daß das Par- lament si<. mit. Maßregeln zur Abhilfe dieser Uebelstände beschäftige. An die Vorschläge, die er machte, knüpften sich ein- gehende Verhandlungen, welche die irländischen Zustände gründ- lich beleuchteten und die verschiedenen / die öffentlihe Meinung beschäftigenden Abhülfemittel zur Sprache brachten.

Zwei Beschwerdepunkte sind es, welche als die Grund- ursache der in. Jrland herrschenden Mißstimmung betrachtet werden müssen: Die Stellung der protestantischen Staatskirche und das Verhältniß des Grundbesißers zu den Pächtern, Von diesen ist das leßte am \hwersten. befriedigend zu lösen , weil es mit der Entwi>elung , welche die sozialen Verhältnisse der Insel seit Jahrhunderten nicht erst seit der Eroberung durch die Engländer genommen haben und mit den Charaktereigen- thümlichkeiten und Lebensgewohnheiten des irischen Volkes innig verwachsen ist, und ohne tiefe Eingriffe in die Eigen- thumsverhältnisse eine Aenderung zum Besseren nicht in die Hand genommen werden kann. Diese Frage ist zugleich die ern teste, weil sie die Mehrzahl der Bevölkerung in N Der Ackerbau beschäftigt in Irland cine größerc Verhältni zahl der Einwohner als in England; auf 2 Engländer, die vom A>erbau leben, kommen 5 Jrländer. Der leßtere thut es aber unter weit ungünstigeren Verhältnissen. Das Klima , obgleich

mild, ist sehr veränderli<h und Mißernten find dem- idt selten. Sie sind für den ächter um e a sehr wenig Kapital hat, Und

o verderblicher, als er | e al E Hauptstüße seiner Wirthschaft cine einzige Frucht, die Kartoffel ijt. Dazu kommt, daß der Jrländer eine wabre Leidenschaft hat, sich dem Ackerbau auf einer, wenn auch noch so kleinen Landparzelle zu widmen. Die Konkurrenz um er- ledigte Pachtstellen ist daher eine sehr lebhafte und verleitet die Grundbesißer , den Pachtzins oft zu ruinöser Höhe zu steigern, und die Zerstückelung an Grund und Boden so weil als nur irgend. möglich zu treiben, wozu sie zum Theil auch. die poli-

tische Rücksicht, über so viel politisch von ihnen abhängige Pächterstimmen als nur mgn verfügen zu können, häufig bestimmt hat. So kommt es denn, daß in Jrland fast zwei Drittel sämmtlicher A>erbauer der Klasse der kleinen Pächter von 1—100 englishe Acre8 angehört. Nach dem Cen- sus von 1861 gab es nämli< in Jrland 553,664 Pacht- Parzellen. Davon waren 39,210 nur von einem Umfang von einem UAcre; 175,141 über einen und nicht über zwet Acrc8; 164,006 von 5—15; 127,899 von 15—30; 65,896 von 30—50; 49/654 von 50—100; 20,375 von 100—200; 9046 von 200—500 und nur 2437 über 500 Acres. Es liegt auf der Hand, daß bei einer solchen Zerstückelung des Grundbesißes, begleitet von Mangel an Kapital auf Seite des Pächters, eine rationelle Bewirthschaftung nicht ausführbar ist. Die meisten dieser Pächter verdienen in der That neben dem Pachtzins eben nur den nothdürftigsten Lebensunterhalt, und gehen bei s{le<tem Ernteausfall zu Grunde. Als zweites. Moment der Verschlimmerung der wirthschaftlichen Lage tritt zu der Kleinheit der Parzellen die Unsicherheit des D M Scchstel, oder nach andern Angaben drei Viertel dieser Pachte ind nicht schriftlich, sondern nur mündlich abgeschlossen, und der geseßliche Usus erkennt für eine solche parole, tenure, wie der te<nis<e Ausdru> lautet, nur eine einjährige Daucx an. Der Mangel an Sicherheit -des Besißes hat bei dem Pächter Abneigung , etwas auf die dauernde Verbesserung seiner Pach- tung zu verwenden (den Besiß von Kapital vorausgeseßt) zur Folge denn warum soll er Geld für die Erzielung einer besseren rnte in einem späteren Jahre ausgeben , welche vielleicht

wahrscheinlicher Weise seinem Nachfolger hu

Gute kommt, oder schon das nächste, Jahr mit höhe- rem Pachtzins dis8kontirt werden wird? Denn die Er- fahrung hat dem irischen Pächter gelehrt, daß cine Er- höhung des Pachtzinses den von ihm unternommenen Me- liorationen auf dem Fuße folgt, und, wenn er sih den höhern Pacht zu zahlen weigert, die Kündigung. Jn dieser Praxis sind vornehmlih die großen und reichen Londoner In- nungen und Corporationen stark, von denen die mecisten große Landstre>en, einige bis zu 33,000 Acres8, in Irland besitzen. So merkwürdig verschlungen find diese Verhältnisse, daß selbst ein Usus, den die Pächter unter sh wider den Willèn der Grundherren und wider das Geseß zu ihrem Nutzen eingeführt haben, s<{ließli< zu ihrem Schaden ausgeschlagen 1st. Danach hat nämlich der Pächter, obgleich er auf Kündigung ißt, doch das Recht, die Nachfolge im Pacht zu verkaufen , und seinem Nachfolger auch die unternom- menen Meliorationen anzurehnen. Dieses sogenannte Tenant- right ist in mehreren Gegenden in beständiger Anwendung, am meisten in Ulster. Aber wenn der abgehende Pächter auch Ge- winn (den er meistens als Auswanderer nah Amerika trägt) zieht, so leidet darunter der anziehende um so mehr. Außer dem Pacht, den er dem Grundherrn zu bezahlen hat, ladet er sich in der Entschädigung, die er seinem Vorgänger zahlt, eine neue, oft nicht unbeträchtliche Last auf und tritt dann häufig schon verschuldet in das neue Verhältniß über. Der geringste Fehl- schlag richtet ihn dann natürlih zu Grunde. Daß troßdem so nachtheilige Geschäfte abgeschlossen werden, liegt an der Unvor- sorglichkeit des Jrländers und an seiner Abneigung gegen jede andere Industrie, als die des A>kerbaues. Alle diese Verhält- nisse kamen in der viertägigen Debatte zur Sprache, und an Vorschlägen, ihnen abzuhelfen, fehlte es nicht. Diese werden

und sogar

Deffeutlicher Anzeiger.

wir in einem zweiten Artikel besprechen.

Handels-Register. Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin. In das Firmen - Register des unterzeichneten Gerichts ist: unter

Nr. 5224 ; y der Kaufmann (Kohlenhandel) Carl Eduard Rigau zu Berlin,

Ort der Niederlassung: Berlin (jebigés Geschäftslokal: Schöne- bergerstraße 21) Firma: Eduard Rigau, zufolge heutiger Verfügung eingetragen. Unter Nr. 4307 des Firmen-Registers, woselbsi die hiesige Handlung, Firma: Georg Ferdinand Otto Müllerx's Verlage und als deren Inhaber: |

a (N ORa s Georg Wilhelm Ferdinand: Müllev zu erlin vermerkt sicht, ist zufolge heutiger Verfügung eingetragen: Das Handelsgeschäft is mit dem Firmenrechte auf den Buch- händler Georg Ferdinand Otto Müller übergegangen. (Vgl. Nr. 5225 des Firmen-Registers). Unter Nr. 5225 des Firmen-Registers: ist heut der Buchhändler Georg Ferdinand Otto Müller: zu Berlin als Jnhaber der Handlung >Georg Ferdinand Otto Müller's Verlage (jeßiges Geschäftslokal: Bendlerstr. 29)

eingetragen.

——

- /

185