1868 / 88 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1540

Frankrei. Paris, 10. April. Gestern hat der Kaiser | tenden Minister aus 1 General-Secretair , 1 General-Direktor, in Begleitung von Herrn Dupuy de S des Gencral- | 1 Abtheilungs - Dirigenten erster Klasse, 2 Dirigenten zweiter Direktors im Marine Ministerium, sich nach St. Denis begeben, Sasse 2 Sections-Chefs erster Klasse, 5 Sections-Chefs zweiter um ein kleines, se<s Meter langes Schiffsmodell zu besichtigen. | Klasse, 7 Secretairen erster Klasse, 7 Secretairen zweiter Klasse,

Bald nach Wiederzusammentritt des geseygebenden Kör- | 6 Attaché's erster Klasse, 7 Attaché’'s zweiter Klasse, 7 Attaché's

p R dem seten eine e emoriage ee Beratung der as ais 8 AGIONE E 1 Translateur, 2 Ka- elegraphen - Gebühren und Ausdehnung des Telegraphenneze inets-Courieren erster Klasse und 2 Courieren zweiter Klasse. Mee a l D sämmtlicher Departements des iets |i G i unterbreitet werden. i Schweden und Norwegen. Stockholm, 12. April.

Gestern nahm der A>erbau-Minister, Forcade de la | Die amtliche Zeitung bestätigt, daß der shwedische Minister der Roquette, auf dem Markte von La Villette die jährliche Preis- | auswärtigen Angelegenheiten , Graf Manderstroem, und vertheilung für die Wettbewerbung von Schlachtvieh vor. Diese | seine Kollegen : der Kriegs-Minister, der Finanz-Minisier und Preisvertheilung, die 1844 eingerichtet wurde, fand E in | der Minister des Innern, nach der am 8. d. M. erfolgten Rük- vasy statt; in Folge des neuerdings eröffneten Marktes von | kehr des Königs in die Hauptstadt, ihr Entlassungsgesuch ein- La Villette ward zum ersten Male hier das Fest begangen, | gereicht haben. bei welchem der Ackerbau - Minister cine Rede hielt, aus

der wir folgende Stelle herausheben: »Die Viehzucht ist gewiß i g : : a Bt y mon, E M ertei derjeni L Wee ¿e Adresse ist gestern r E Ubi von s aste ünfzehn Jahren die meisten Fortschritle gemacht hal. us f des i # i est tatistischen Aktenstücken, die mit der äußersten Sorgfalt ange- RLN ANUAA warde S H CAION D E E e d wurden, geht der ungeheure Vortheil hervor, den das s

indvieh dem Lande bietet. Die Milch der Kühe giebt einen Amerika. New-York, 1. April. Das Repräsen“

A Bruttowerth, der 1600 Millionen übersteigt. Die Dungstätten, | tante i | ° M welche den Aker wieder befruchten, werden auf 500 Millio- bts E e E e fie bio PévDiiO 44 u geschäßt. Die eat welche Stier, Ochse und Kuh } rische Regierung erklärt und der Dienstantritt der in den lehten A ieten, repräsentiren einen Werth von mindestens einer Millarde. | Wahlen gewählten Staatsbeamten auf den 1. Mai d. J. fest- A Endlich der Preis des Fleisches, den das Rindvich in Frankreich | gesegt wird. Die Legislatur is ermächtigt, die Constitution : Ee Nar t fast die Summe von 600 Millionen... ES | einer Revision zu unterwerfen und sie dem Volke zur Ratification

st nicht zu übersehen, daß die in Folge des Dampfes gemacten | (nah Majorität der abgegebenen Stimmen) vorzulegen. Im orte unseres Jahr underts fkeine8wegs die Natur der ir Sei des Präsidenten Johnson hat General rant éine erhältnisse verändert haben und daß auch heute no< das | Ordre ausgefertigt , der zufolge dem General Hanco> (bishe- Wort Sully's gilt: »Kornfeld und Weide sind die beiden Brüste | rigen Commandeur des V Militairdistrikts) das Kommando

G F n t / prag auT ag amm L ene ret dim CHR Aae 4“

Franlkreich8V. « i der neu fkreirten militairishen Division des i

Der Staatsrath hat in seiner allgemeinen Versamm- | und Washingtons Sbecteantn A No, vert bén Voften lung gestern das Gesey wegen der Vicinal - Eisenbahnen ange- |} angenommen. Das Repräsentantenhaus hat sih geweigert, nommen. eine Resolution der legislativen Versammlung von New-Jersey

1 183. April. Der gestrige »Moniteur« enthält den Bericht } anzunehmen , der zufolge die Ratificati Ti B des Ministers des Jnnern, betreffend die Aufstellung der Muste- D E als nichtig exklärt Ioerden: (oll Die P rungälisten für die mobile Nationalgarde. Jn demselben wird | Abweisung wurde dadur motivirt, daß der Wortlaut besagter M hervorgehoben, daß die Ausführung der nothwendigen Maß- } Resolution verächtliche Ausdrü>e gegen den Kongreß enthalte.

regeln in ganz Frankreich auf eine regelmäßige und leichte Die aroße Jury v i i i

Weise von taten gegangen ist. Sowohl in den Kanton®, wie | einer e Guse egen Iefferson Da w is beschäftigt au in den großen Städten habe s _durcdweg ein Nachrichten aus Hayti bestätigen, daß Salnave von den wahrhaftes Entgegenkommen für die Sade gezeigt, | Cacos-Rebellen gänzlich geshlagen worden ist

nur in Montaudan, in Toulouïe und Bordeaux | Washington, 2. April. Der Senatsgerichtshof gab seine

4 ei es bei dieser Gelegendeit zu Rudeiörungen gekommen; | Quitimmun “idi j j M ed Ee f E g ¡Q g, daß der präsidirende Oberricht 1 in E anderen Städten wären aufrührerüde Plakate ver- Stunmenaleicheit das Gie Votum “g fa Saiten V4 reitet gewesen, welche die Bevölkerung jedod vernichtet hade. | Formfragen haben solle. Seitens des Anklage-Comité's wurden 14 Der Minister schließt den Bert, indem er die Memung au® | Belege dafür vorgebracht, daß der General Thomas mit Ge- spricht , daß das Armeege)ez „Uber. alle Hinderniße triwumpdirt „¡yzltmaßregeln gedroht hätte, um fi<h des Krieg8ministeriums e und durch den PatriotiÏmu®, wie dur den verständigen zy bemächtigen. Von Seiten Stanberry's wurde gegen die Zu- qa der Bevölkerung in Schuß genommen werde. Die erse [äsfigkeit eines solchen Zeugnisses Einwand erhoben, weil Johnson nwendung desselben habe der Nation von Neuem Veranlaffung | niemals die Anwendung von Gewalt befohlen hab d di gegen, E e zeigen, daß ihr Vertrauen auf den Kaiser un- } bloßen Drohungen des Generals Thomas hier nicht E ‘Sache E, fo rtd Ee. E E i | gehörig seien. Der Senats8gericht8hof verwarf den Einwand iden Iteils B C t S E M E Stanberry's und entschied fih für die Zulaffung dieser Beweis- as F IE Odecdefedläbader i M E Le DR momente. Von Seiten der Vertheidiger wurde beantragt, die j “T per A g Sberdete dishaber E an E A nas Minister Seward, Mac Cullo, Welles, Browning, Randall, L a I ver)eßten d Argouges. | sowie den Generalstaat8anwalt Henry Stanberry und Brigade- General Roufseau sub poena als Zeugen vorzuladen.

A P C T P

Spanien. Madrid, 8. April. Der Kongreß hat das A Budget angenommen und fich® dis auf Montag Eises S vet R wos en. SOMRE DNE O I Die mit Prüfung des Handels - und Schifffahrtêvertrages 11. April. (Kabeltelegramm aus Reuters Office.) General

wischen Spanien und Preußen beauftragte Kommission dat i j < diesen Abend versammelt. i| ein Handel8vertrag N E LrON ibun E ib eiteilt Tbe E

zwischen Spanien und der Republik Lideria unterzeichnet ; : r tr worden. Der Minister-Präsident, Herzog von V rwe Ä jar E brauchen, um in den Besig des KriegSministeriums zu it voUkommen wieder hergestellt: j E

Portugal. Lissabon, 12. April. Die Königin Maria Pia hat deute mit dem jungen Kronprinzen Dom Carlos die Reise nach Florenz angetreten. Der König begleitete die Königin dis zur Grenzstation Elvas8.

Telegraphische Depeschen aus dem Wolff’ schen Telegraphen - Bürcau.

É Das mstadt, Dres dh E ; E Der Di- L : | : i rektor iegäministerium eneral - Major von Grol- Jtalien. Florenz, 12. April. Die Regierung8vorlage, | mann, is mit dem 18 «L i T die Einkommen euer, 1|stî von s S Tanedeamiiien worden. 8 VI E O R ASEIERE Ss { gegen 2 Stimmen verworfen worden. i Freiburg, Dienstag, 14. April orgen i s Ea L degiedt sich iva diplomatische Herrma nn von Bienri ist heute Rot 1 Ur E 2 orplI von hier na Turin, um den Vermählungs - Feierl L | keiten des Kronprinzen deizuwodnen. i fri Be E A S 13. April. Die amtliche Zeitung enthält ein Dekret, En deur Plane einer inneren Umgestaltung des Mt u wmv gg Maas auäwärtigen Angelegenheiten, wie er vom Neichstags - Angelegenheiten. Genera Menadrea vorgelegt ijt, die Königliche Gen-h- Dr. L. Müller murde im Kreise Görliz-Lauban defknitiv al3 gung ertheut. Das Personal desteht künftig außer dem lei- | Abgeordueter zum Reichstage gewädlt,

Aufforderung. Mit Allergnädigster Genehmigung Sr. Mazesat des Königs beab- fidtig! das unterzeichnete Comité zum Besten der Königin Elisa- eth-Central-Stiftung, in den Sälen des Königlichen Schlosses Monbijou und im An luß an die dort bereits vorhandenen Samm- lungen, eine öffentliche Ausstellung historisch merkwürdiger Gegenstände zu veranstalten, welche in Bezichung zur Geschichte Brandenburg-Preußens und seines Herrscherhauses stechen. Nicht Kostbarkeit und Kunstwerk allein sollen für diese vaterländische Sammlung maßgebend sein, son- dern die Erinnerung an große Perioden und Personen unserer Ge- schichte, sowie an die entscheidenden Zeitabschnitte und das Wirken großer Männer, dur< welche die gegenwärtigen Zustände \i< ent- wicelt haben, sich entwi>eln konnten. Gemälde, Wappen, Meubles, andgeräth, Kleinodien Kleidungsstü>ke, Medaillen, Authographen, Orude u. #. w. jo vielfah im Privatbesiß, würden, dem {hon Vorhandenen hinzu ertigs, und für die Ausstellungs- eit dem unterzeichneten Comité anvertraut Tausende erfreuen, enen bis gebt entweder die Existenz , oder die Besißer \ol- <er geschichtli<h merkwürdigen Gegenstände unbekannt geblieben sind; ihre geordnete Aufstellung aber würde mehr wie Rede und Schrift im Stande sein, den glorreichen Entwickelungsgang unseres Vater- landes zu veranschaulichen. Sollten daher Besiver solcher Gegenstände geneigt sein, dieselben für die Dauer der Ausstellung in Monbijou aufstellen zu lassen, so würden sie nicht allein dem patr otischen Zrve>, sondern auh der so wohlthätig wirkenden Königin Elisabeth- Stiftung einen daten mes Dienst leisten ! nmeldungen oder bezügliche Mittheilungen werden die Unter- zeichneten gern entgegen nehmen, Sendungen aber an den Königlichen Kastellan Herrn Kandler im Schlosse Monbijou zu richten sein, welcher nicht allein die Empfangösbescheinigungen ausstellen, sondern au< für pünktliche Rü>klieferung Sorge tragen wird. Sendungen werden unfrankirt erbeten, Rücksendungen frankirt erfolgen.

Möge der zugleich 8a wie patriotische Zwe> freundliches Entgegenkommen und Förderung finden, damit exlin und Preußen auch in dieser Beziehung nicht hinter ähnlichen Veranstaltungen anderer Länder zurückbleibt! i

Berlin, den 6. April 1868. Das Comité.

Graf Lüttichau, Kammerherr Jhrer Majestät der A Elisabeth,

im Königlichen Sale zu Chartotteneara, von Kessel, Major

zur Disposition, im Königlichen Schlosse Bellevue. L. Schneider,

Geh. Hofrath und Vorleser Sr. Majestät des Königs, Neue Königs-

straße 53 in Potsdam. Dohme, Geheimer De im Königlichen

Schlosse in Berlin. Schulz, Hofrath, im Königlichen Schlosse in Berlin, Lustgarten Nr. 1.

Das »Amktsblatt der Norddeutschen Post-Verwaltung« (Nr. 19 vom 11. a 4 enthält zwei General - Verfügungen vom 6. A ril: 1) betreffend die Ausführung des am 17. Februar d. J. mit Nor- wegen abgeschlossenen Donat 2) die Bezeichnung der Post- ODru>formulare im Verkehr mit Norwegen betressend.

Die Nr. 15 (vom 10. April) des »Justiz-Ministerial- Blattes« enthält u. A. folgende beide Erkenntnisse des Königlichen Gericht8hofes zur Entscheidung der Kompetenz-Konflifkte vom 14. Dezember 1867: 1) Wenn von Seiten der Polizeibehörde einem Gewerbetreibenden eine bestimmte Handlung unter Androhung einer Geldstrafe U ags worden if, und die leßtere demnächst bei Ueber- tretung des Verbots festgeseßt und eingezogen wird, \o ist der Rechts- weg dagegen unzulässig. Q Wenn von der Verwaltungsbehörde eine Repartition der Schulabgaben auf die einzelnen Mitglieder der Schul-

emeinde angeordnet worden i, und von einem der Betheiligten be- auptet wird, daß diese Repartition nah unrichtigen Grundsäßen an- gelegt worden sei, so ist eine Entscheidung darüber im Recht8wege un-

zulässig. Statistische Nachrichten.

Rach einer Zusammenstellung der Ergebnisse der Strafrechts- pflege im rehtsrheinischen Bayern trifft je ein beim Schwourgericht abgeurtheilter Verbrecher in Niederbayern auf O in Oberbayern auf 3737, in Schwaben auf 4242, in der Oberpfalz auf 5107, in Mittelfranken auf 5743, in Unterfranken auf 7355 und in Oberfranken auf 8244 Einwohner. O :

Das eidgenössische statistische Bureau hat neulih einen starken Band über die schweizerische Alpenwirthschaft dera gegen, Es er-

iebt fi, daß die Schweiz in 9 Kantonen und 691 Gemeinden 4559 Lilpen besißt. Das ganze Alpenareal umfaßt 2 bis 3 Millionen uarten, das Weide- Areal hat si übrigens seit dem vorigen Jahr- undert vermindert und bedarf der Pflege, wenn dies niht no< mehr eschehen soll. Die Höhe der Alpen geht von 2 bis 9000 Fuß, die dursnittliche ist 3500 bis 5000 Fuß. Der Kapitalwerth wird auf etwa 80 Mill. Fr. angeschlagen , möchte aber nach der Ertragsberech- nung leicht auf oder über das Doppelte ansteigen; der Brutto-Ertrag betrug im Jahre 1864 11 Millionen Francs, also etwa 14 pCt. jenes

Kapi ths. apitalwerth Kunst und Wissenschaft.

Dem rheinish-westfälischen Bu der seinen Siß in Düsseldorf hat und eines der ältesten Jnstitute dieser Art ist, sind \cit seiner leßten Jahresabre<hnung etwa 500 Actionaire neu hinzugetreten. Die jährliche Kunstausstellung des Vereins beginnt am Pfingstsonn- tag, den 31. Mai. Die Verloosung der angekauften Kunstwerke findet am 4. Juli statt. Das Nietenblait für 1868 ist der Stich von Fr. Vogel nah dem Bilde »die Spieler« von Kuaus. ,

München, 9. April. Nach einer von dem König so eben ge- troffenen Bestimmung soll das auf Rechnung der K. Kabinetskasse in München zu errichtende Göthe-Denkmal am Geburtstage des

Dichters, den 28. August 1869, enthüllt werden.

1511

an

\{lo}sene, sondern sogar thäti bahnbrücen: der Diseldorf-Ne

indeß vorer zwar (mit eim-Börsum) über Kreiensen, lberfeld. Die Fahrzeit zwischen den betragen.

lan

ral-Vereins für ren Beschlusse hier in Kiel abzuhaltende diesjährige land- und forst- ers grie in einer kürzlich hier

.— 17. Juni (Montag

wirkung der Cöln- nur zwis enußung

Landwirthschaft.

Uebersicht über die Weizen- und Rogge Haupt-Getreidemärkten der Monarchie. Um die Vergleichung zu er-

®°) Nah dem Wochenbericht. Kiel, 11. April.

p O T u den 2100 Ie Mari genen Preise, der R nce entsprechen au L eizen un 2000 L en (loco und obne Sä) in Thalern bere<net. P A

npreise auf den

erliner

Weizen. 21. März. 28. März. 4. April. 11. April. Königsberg .…- 1004 1014 s 100: 1007 Danzig 914—109% 103—111% 994—113%; 84—11 E i 84 80—98®) 80—100%) 82—101®) tettin... 88—103 1043 965—103% 94%—103k BELUN- - - +,444.0;5 s 90— 106 90— 106 90—106 90—106 Breslau 865—100 85—100 885—100 885—1043 Magdeburg... 9—101 96—101 934/,—102 95%—102 S iee 1084 1084 101—1104 1104 Roggen: 21. März. 28. März. 4. April. 11. April. Königsberg 75 76% 80 75 Danzig ....-... 735—T7 T2X—T75 735,—74 E i catere 725— 78°) 70—75®) 69—75%) 68—71®) tettin ....... (0—/9 70—78 70—74 TL{—T75 Berlin... 71—735 72—76 70—75 71—74 Breslau .….…….. 67;—T705 67%—T714 66% 663;—69 Magdeburg... 78—82 75—79 75—78 73—TT7 On 00a 824% 85 80— 85 85

Die Direction des landwirthschaftlihen Gene-

<le8wig-Holstein hat für die nah einem frühe-

bis Mittrooch) bestimmt. werden am dritten Tage ftattfinden.

wirthshastli<he Wander- abgehaltenen Versammlung die Tage vom 1

Die üblichen Exkursionen in der Umgegend

Gewerèzc uud Handel. Aus der Mark, 8. April.

Ems und fkleinere nd F Eisenhütten eine erhöhte Thätigkeit und schei rung ganz zu verscheuchen.

[üsse u

betriebene ) ußer, der Weseler und der Hamburger, welche den Bau vieler mitteler Brü>en, p. B. über die Weser, die

bedingen wird, L unseren

[üÜßchen nt die herrs

Verkehrs-Anstalten. Es i} na< der »Köln.

tg.« Luna täglich auf der Cöln-Mindener Bahn gehenden zwe Berlin und dem Rheine noch einen dritten derartig Mindener Bahn-Verwaltung einzurichten welcher en Berlin und Düsseldorf coursiren soll, und er nächsthin zu eröffnenden Bahnstre>e Jerx-

. J.) Der jeßt nicht blok be- Bau dreier gewaltiger Eisen-

ende Erstar-

Ceiroffet außer den ourierzügen zwischen en Zug ohne it-

On Soest, Dortmund und

erlin un

Düsseldorf soll 10 Stun-

Darmstadt, 9. April. Der Großherzog La am 3. April be-

Gesellschaft zum über Alzey an d den, b) von Bingen nach A renze in den beiden Richtung ) von Worms nah Bensheim, e) und Höchst bis Erbach mit einer A Babenhausen ; 2) an die Actien-Gesell Namen »Oberhessische Eisenbahn-Gesellschaft« gebildet hat, zum Bau und Betrieb von Eisenbahnen: a) von Gießen in der Richtung na Fulda bis zur Landesgrenze b) von Gießen in der Richtung na

Gelnhausen bis zur Landesgrenze.

li<h der im Großherzogthum zu erbauenden desherrliche Konzessionen ertheilt: 1) an die hessische udwigsbahn- Bau und Betrieb von Eisenbahnen: a) von Mainz ie Landesgrenze in der Richtung nah Kirchheimbolan- lzey, c) von Monsheim an die Landes- en na< Grünstadt und na< Mannheim,

w

|

isenbahnen folgende

von Darmstadt über Reinheim

eigung über Groß-Umstadt bis haft, welche fi< unter dem

Telegraphiseche Witterungsberiehte v. 11. April.

S. Bar. [Abw[Temp.|Abw s emeine Mz Ort |P.L\v.M| R. (M) Wind. Him leamzicht 8 [Petersburg |336,4| |— 0,4| 0., schwaeh. bedeckt. 12. April. 6 [Memel ..1333,7| -3,01 6,9| 5,3/80., mässig. be. 7 [Königsberg 333,1|-3,24| 7,7| 4,6|80., schwach. s[bedeckt. 6 [Danzig 332,7|—4,2| 95,3| 2,4[NW., schwacb. beanenh Regen, ebel. 7 ¡Cöslin .…... 332,1|—-3,6| 3,7| 0,4/80., sehwach. |[Nebel. z 6 [Stettin .…. 332,6] —-3,9| %2,6|—0,9|NO , mässig. bed., gest. Schan. » ¡Putbus .…..1331,1|—-3,7| 41,4| -2,0¡NO., k. bed., gst.u Nehts. viel Schnee. » [Berlin 331,0] —4,5| 1,3|-2,s|NO0., schwach. |gz.trüb.,gest.Nm. a. Nehts. Scha. » |!Posen .…...- 328,9| 4,4 0,8] -2,4/0., schwach. fast heiter, gest. - viel Schnee. » [Ratibor .… .1326,0| -2,9)1 2,4 -0,7/S., schwach. halb heiter. » |Breslau .…..1327,5| -4,0| %0,2|-3,4/80., mässig. wolkig, Reif,gest. Regen u. NebeL » [Torgau .… 328,4] -5,1| 1,32 -2,7|N., lebhaft. trübe, Nebel gest. viel Schnee. » [Münster .… .|332,9| -2,1| 0.5|-3,2|NW., schwach. jtrübe, Schnee. » ¡Cöln 333 5| —1,3| 1,2|-4,1|NW., mässig. [regn Schneegest. » [Trier 329,s] -1,91 1,1|/-3,2/NO., schwach. [bed „trübe, dctHD 6 [Flensburg . 335,5} 1,3] |N0., lebhaft. Reg. wu Schnee.