1868 / 98 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1692

[1377] Der zu Königsberg in Preußen gegründete

Bekanntm

achung.

Pferdemarkt

am 25., 26. unò 27, Mai er. Die berühmtesten Gestüte Dstpreußens und Litthauens führen Pferde des edelsten Blutes auf diesen Markt z er

wird

abgehalten werden. bietet daher jedem Käufer die reichlich)te Auswahl.

Für die Beguen1lichkeit der Käufer und Transportmittel auf der Ostbahn is} gesorgt.

Das Comité fúr den Vferdemarkt.

Königsberg in Pr., im April 1868.

v. Bardeleben-Ninau. v+ d. Groeben-Nippen.

v. Gottberg-Wulfshoefen. Baron v. d. Golt-Kallen.

“ces __ von Zaborowsky, Major im Königl. 5. Ostpr. Jnfantérie-Regiment Nr. 41.

[1334] Schlesische Bergwerks- und Hütten-Actien-Gesellscha ft A »Vulcana«. : Die diesjährige ordentliche General - Versamn:lung findet am 29. Mai c., Mittags 1 Uhr, im Saale des Hotels zur Post in Beuthen O.-S. statt. Die Herren Actionaire werden zu derselben E Hinweisung auf die $$. 15 bis 18 der Statuten hierdurch cin- geladen. Außer den im $. 17 der Statuten aufgeführten Functionen der General-Versammlung stellen wir :

1) die Beschlußfassung über Zahlung einer Abschlags - Dividende

von mindestens 2 pCt. für das laufende Jahr und

2) die in Folge freiwilligen Ausscheidens erforder:iche außerordent-

lide Wahl eines Verwaltungsraths - Mitgliedes für eine ein- jährige Amtsdauer auf die Tagesordnung.

._ Anträge stimmberechtigter Actionaire (F. 18 d. St.) müssen bis P den 4. Mai e. in die Hände des Unterzeichneten ge- angt sein. :

Gleiwiß, den 24. April 1868. Der Verwaltungsraths-Vorsißende. O. Wollner.

[1362] Thüringische Eisenbahn.

Die Herren Actionaire der Thüringischen Eisenbahn - Gesellschaft werden hierdur< auf Grund und nah Ma gabe der $F$. 23 f. des Gesellschaftsstatutes zu einer am

Sonnabend, den 16. Mai er., Vormittags 11 Uhr,

im Saale des Gasthofes zum goldnen Hirs<h zu Weißenfels stattfin- denden außerordentlichen General-Versammlung eingeladen. Ge- genstand der Tagesordnung ift :

1) Antrag der Gesellschaftsvorstände auf Uebernahme des Baues einer Eisenbahn von Gera über Saalfeld nah Eichicht und von Leipzig Über Pegau nach Zeiß unter Ermächtigung der Gesell- schaftsvorstände, die hierzu sowie die zux Herstellung eines zwei- ten Geleises von Zeiß nah Gera und von Markranstedt nah Corbetha erforderlichen Geldmittel zu beschaffen und die zur Uusführung der obengenannten Bahnstre>en nothwendigen Nach- träge zum Gesellschaftsstatut mit den betheiligten Staatsregie- rungen zu vereinbaren. E

2) Antrag mehrerer Actionaire auf nachträgliche Zulassung zur Zeichnung der im vorigen Jahre emittirten (sogenannten jungen) Thüringischen Stammactien. Î ,

Berechtigt zur Theilnahme und zur Ausübung der nach dem Statut den Actionairen zustehenden Rechte in der General-Versamm- lung sind die Besißer von fünf und mehr Stammactien , welche die- selben, jedoch ohne Dividendenscheine :

1} entweder 4 Tage vor der General - Versammlung , also bis ein- \hließli< den 12. Mai cer. bei unserer Hauptkasse in Erfurt gegen einen von derselben auszustellenden Depositcnschein hinter- legt, oder

2) ebenfalls bis zum 12, Mai er. bei einer der Billetexpeditionen der Thüringischen Hauptbahn oder deren Zweigbahnen präsen- tirt haben, um sie von dieser couvertiren , einsiegeln und mit dem Tagesstempel der Präsentation verschen zu lassen, oder

3) falls die Herren Actionaire die Actien unverschlossen im Besiß

behalten wollen, sie bei einer der bezeichneten Billetexpeditionen

8 Tage vor der Versammlung , also bis eins<hließli< den

8. Mai er. vorgezeigt und zum Nachweis dessen eine mit dem

Tagesstempel der Präsentation versehene Anmeldebescheinigung

erhalten haben E

Zur Erlangung der Stimmzettel werden demgemäß beim Eintritt in die Generalversammlung im Legitimations - Büreau als genügend

nur angesehen werden: f E : ; a) im ersten der vorangeführten drei Fälle die Depositenscheine der

Hauptkasse, / b) im zweiten Falle die verschlossenen und abgestempelten Actien- Couverts, sofern deren Verschluß unversehrt ist, und c} im dritten Falle die offenen Actien zugleich mit den ausgestellten und gehörig abgestempelten Anmelde-Bescheinigungen.

Damit die Verhandlungen der General-Versammlung pünktlich beginnen können, wird das Legitimations - Bürcau präzis 10% Uhr qe “hte so daß von da ab Stimmzettel nicht mehr ausgegeben werden. :

Dieselbe Gültigkeit wie die Actien selbst haben alle von öffent-

lichen Behörden oder Instituten Über die Hinkerlegung von Stamm- Actien der Thüringischen Eisenbahn ausgestellten Depositenscheine, |

welche daher eben so wie die Actien selbst bis zu den oben angegebe- : i

nen Terminen bei den bezeichneten Stellen zu deponiren, bezüglich anzumelden und vorzuzeigen sind.

Die bei der Hauptkasse zu Erfurt deponirten Actien sind am zweiten Tage nach der General - Versammlung gegen Nückgabe des Depositenscheines ‘wieder abzuholen.

„Die zur Theilnahme an der General - Versammlung berechtigten Actionaire fönnen sih auch dur< Bevollmächtigte, welche sie aus der Zahl der übrigen legitimirten Actionaire zu wählen haben, vertreten lassen. Die Bevollmächtigten haben sih als solche im Legitimations E durch s<hriftli<e Vollmacht ($. 28 des Statuts) auszu-

isen.

Das Abgeben von Stimmzetteln für einen anderen Actionair auf Grund eines blos mündlich vor oder während der General - Ver- sammlung erhaltenen Auftrags is unstatthaft.

Den Theilnehmern an der General-Versammlung wird am Tage |

derselben freie Fahrt auf der Thüringischen Hauptbahn und deren

Zweigbahnen nach dem Versammlungsort und von da zurüd> gewährt F

werden. Welche Züge dabei unentgeltlih benußt werden dürfen, wird

durch besondere Anschläge an den Villetschaltern unserer Stationen |

rechtzeitig bekannt gemacht werden. Die Berechtigung zur freien Fahrt is nachzuweisen :

1) entweder dur< Vorzeigung der von der Hauptkasse in Erfurt |

ausgefertigten Depositenscheine, welche von der Billet-Expedition der Abgangsstation mit dem Stempel des Tages der Gencral- Versammlung abgesteiupelt sein müssen, oder

2) durch Vorzeigung des von der betreffenden Villet-Expedition mit dem Stempel des Tages der Präsentation der Actien abgestem- pelten Actien-Couverts, oder

3) durch Vorzeigung der Actien zuglei mit den von der betreffe!-

den Villet-Expedition ausgestellten und ebenfalls mit dem Stem-

pel des Tages der Präsentation der Actien versehenen Anmeide- bescheinigungen.

Frauen und Minderjährige sind :ur persönlichen Theilnahme an

der General - Versammlung nach $. 28 des Statuts nicht berechtigt, haben demnach auch keinen Anspruch auf freie Fahrt. __ Ein besonderer Erläuterungsbericht zu Punkt 1 der Tagesordnung jowie der dazu gehörigen Verträge, kann in allen unsern Billet-Expe- ditionen vom 3. f. M. ab unentgeltlich von den Herren Actionairen entgegengenommen werden.

Erfurt, den 21. April 1868.

Die Direction der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft.

Ds E

_Im Verlage der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdru>cre1 (R. v. Deer) in Berlin sind folgende Werke, theils als Beiheft, theils als besonderer Abdruck, aus dem Königlich Preußischen Staats - An- zeiger erschienen :

Zur Kunde der volks8wirthschaftlichen Zustäude des preußi- |

schen Staats. Separat-Abdru> aus dem Königl. Preußischen Staats-Anzeiger. Juli 1867. 35 Bg. 8, geh. 3 Sgr,

Statiaiiqgue agricole, indastrielie et commer- eiale de ta Praesse: Superficie, population, agriculture, sylviculture, mines et salines, industrie, commerce et circula- tion publique. Extrait du Moniteur prussien, Aôut 1867 4% Bog. 8. gel. 9 Sgr

Literatur über das Finanzwesen des preußischen Staates. (Beiheft des Königlich Preußischen Staats-Anzeigers. Novem- ber 1867.) 6% Bog. Royal-4, geh. 10 Sgr

Aus dem Königlih Preußischen Staats - Anzeiger für 1867. Zweiter Jahrgang. 1867. 274 Bg. 8. He 121 Le

Die Hohenzollern - Standbilder in Preußen. (Besondercr Abdruck aus - dem Königlich Preußischen Staats - Anzeiger). Januar 1868. 3% Bog. 8. gch. 9 Sgr.

Chronik des Norddeutschen Bundes und des Preußischen Staats für das Jahr 1867. 1% Bog. 8. Ns B en Literatur über das Hypothekenwesen des preußischen Staates. (Beiheft des Königl. Preußischen S taats Mes 1868. 117 Bg. 8. geh. “A 75 Sgr.

Die englische Nede- und Preßfrei eit und die Fenier- Prozesse. (Aus dem Königlich Preußischen Staats - Anzeiger. 1868, 2% Ba 8, geh. M 24 Ñ 2E Ee

“dung von der Linie Stralsund-Ystadt aufdie

‘Vas Abonnement beträgt f Thlr. für das Vierteljahr.

Königlich Preußischer

Alle Post -Anftajten des In - und Auslandes nehmen T an, sür Gexlin die Expedition des Königl. Preußischen Staats - Anzeigers : Behren -: Straße Nr. La, Ecke der Wilhelmsstraße .

Anzeiger.

Me 98.

Berlin Sonnabend, den 25. April, Abends

1868.

Das Büreau des Königlich Preußischen Staats-Anzeigers ist na< der Behrenstr. Nr. La, Eee der

Wilhelmssf\tr., verlegt worden.

A e Stutt zu. Hesel-Friedeburg mund, dem Gräflich Dohnaschen Revierförster GUlz gu Raupenau im Kreise Lüben und

a. D. Johann Nicolaus Kummer

zu Storkow im 'Réeise Beeskow-Storkow das Allgemeine Ehren-

zächen zu verleihen ; ‘so wie Der Wahl des Rektors Dr. Kopp am Progymnafium zu reienwalde a. O. zum Direktor derselben nunmehr zu einem ymnasium erweiterten Anstalt die Allerhöchste Bestätigung

zu ertheilen. :

u mnn T

Norddeutscher Bund. Bekanntmachung.

P ofi Dampfschiff - Verbindung zwischen Stralsund

und Malmoe. : 1. Mai d. J. ab wird die Pof dami - Verbin suñd-Malmoe verlegt. Die Fahrten werden von demselben Zeitpunkte ab in beiden Richtungen bis ultinio September täglich stattfinden. d L S r Die Ueberfahrt wird unter gewöhnlichen Verhältnissen in 7 bis 8 Stunden bewirkt. j Das Passagiergeld beträgt: I. Plag 4), Thaler, I, Play 3 Thaler, Vorde>p'aÿ 1'/, Thlr. preuß.; für Tour- und Retour-Billet8, 14 Tage gültig, 1. Plag 7'/, Thaler und IL, Play 5 Thaler preuß. 100 Pfund Reisegepä> sind frei. Die Fracht beträgt: für sperrige Güter 15 Sgr., für gewöhnliche (Normal-) Güter 10. Sgr. und für weniger werth- volle Güter (Produkte 2c.) 5 Sgr. sür je 100 Pfund. De Die Verbindung mit den Eisenbahnzügen gestaltet sih in der Richtung nah Schweden: Abgang aus Berlin um 5 30 Nachmittags, Ankunft in Stralsund um 12 Uhr Nachts, Abgang aus Stralsund mit Tage8anbruch, Ankunft in Malmoe zum Anschluß an den um 2 Uhr Nachmittags abgehen- den Eisenbahnzug, Ankunft in Sto>holm am andern Nachmittage, in Gothenburg am andern Mittage; in der Richtung nach D ilalaid: Abgang von Stock- holm 6 6 früh, Ankunft in Malmoe 138 Nachts, Abgang aus Malmoe mit Tagesanbrüch, Ankunft in Stralsund gegen Mit- tag, zum Anschluß an den um 1 Uhr Nachmittags nach Berlin abgehenden Eilzug, Ankunft in Berlin um 6 30 Nachmittags. (Anschluß an die Courierzüge nach Côln, London, Paris, Frank- furt a. Main, Basel, Leipzig, München, Hamburg, Königsberg und St. Petersburg, so wie an den Schnellzug nach Breslau und Wien.) Durch dietäglichen Fahrten A ung und Malmoe wird im Anschlusse an die zwishen Malmoe und Kopenhagen cus T zugleich eine günstige Verbindung mit Dänemark geboten. Nähere Auskunft ertheilen alle Norddeutschen Post-Anstal- ten und die nachstehend benannten Postdampfschiffs-Agenten: In Stralsund: Herr Konsul Heinrich Jdrael, in Malmoe: Herr Aan Leue in Berlin: Herr Hofspediteur J. A. Fischer, renzlauerstraße Nr. 23/24, Herr P en S A. Warmuth, riedrichs8\raße Nr. 94; in Stettin: Herren Schreyer u. Cie., in Frankfurt a. O.: Herren Herrmann u. Cie., in Danzig: Herr Ferdinand Prowe, in Königsberg i. Pr.: Herr Carl riedri< Sturmhöwel, in Breslau: Herren Bülow u. ie., in Magdeburg: Herr W. Matthée, in Cöln: Herren W. Tilmes U. Cie, in Düsseldorf: Herr Wilhelm Bauer,

inie Stral“ | für frankirte Brie

E D E EE

in Elberfeld: Herr J. Weidtmann, in Crefeld: Herx C. Schnabelius, in Leipzig: Herr A. Lieberoth, in Dresden: Herren Lüder u. Tischer, in Wien: Herren Sv atojanzki u. Sol, in A a. M.: Herr H. A. Zipf, in Paris: Monfsieur C. F. Dolz, 14 Rue de l’Echiquier, in Brüffel : Monfieux Crooy, 77 Montagne de la Cour. Berlin, den 18. April 1868. General-Post-Amt. von Philipsb.orn.

Bekanntmachung.

Zwischen dem Norddeutschen Bunde und Dänemark ist am 7./9. April d. F: ein Postvertrag abgeschlossen, welcher am 1, Mai d. J. in Krast tritt.

In Folge dieses Vertrages kommen für den Korrespondenz- Beriear zwischen dem Gebiete des Norddeutschen Bundes und Dänemark folgende Portosäße zur Anwendung. Das- Gesammtporto beträgt bis zum Gewicht von 1 Loth inkl.

r_unsranfirtè Briefe aus Dänemark 4 Groschen oder 14 Xr. mit der Maßgabe, daß für gewöhnliche Briefe, welche aus den Herzogthümern S<&le8wig und Holstein mit Einschluß des Fürstenthums Lübeck, sowie aus den freien und Hansc- städten Lübe> nebst Travemünde und Haniburg- herrühren und nah Dänemark bestimmt find et vice versa, das Porto bis E Gewicht von 1 Loth inkl. frankirt nah Dänemarkl auf

¿ Groschen, unfrankirt aus Dänemark auf 3 Groschen festgeseßt ist und daß für Lokal-Briefe im Verkehr zwischen den Norddeutschen und Dänischen Grenzorten das Porto von 1 Grofchen für frankirte Briefe und “von 2 Groschen für un- frankirte Briefe Anwendung findet.

Uebersteigt das Gewicht des Briefes ein Loth, so wird das Doppelte des E Li Me vorstehenden Sages für Briefe bis zu dem zulässigen E d dera von 15 Loth echoben.

Dru>sachen und Waarenproben können gegen ein ermäßigtes Porto von 4 Groschen resp. 3 Xr. für je 25 Loth inkl. abgesandt werden. Uebersteigen jedo< die hierna< fich ergebenden Beträge das Doppelte des Portos für frankirte Briefe, so ist nur dieses zu entrichten. :

Die Drucksachen und Waarenproben müssen frankirt wer- den, thunlichst unter Verwendung von Postfreimarken. Im Uebrigen unterliegen Drucksachen und Waarenproben denselben Versendungs-Bedingungen, welche für den innern Verkehr des Norddeutschen Postgebiets maßgebend sind.

Es ist zulässig, Briefe, Dru>ksachen und Waarenproben unter Recommandation abzusenden. Rekommandirte Sen- dungen müssen stets frankirt werden und unterliegen dem- selben Porto ‘wie gewöhnliche frankirte Sendungen gleicher Art, ‘jedo< unter Hinzutritt ciner Recommandations - Gebühr von 2 Groschen oder 7 Xr. Der Absender einer rekomman- dirten Sendung kann dur< Vermerk auf der Adresse verlan- gen, daß ihm das vom Empfänger E eo gesteut rwverde. Für die O des Recepisse ist vom Absender eine weitere Gebühr von 2 Groschen oder 7 Xr. zu entrichten.

Nach allen Postorten in Dänemark können Zahlungen bis

um Betrage von 50 Thalern im Wege der Post-Anweisung Überwiesen werden. Die Einzahlung erfolgt auf ein gewöhn- liches Post-Anweisungs-Formular.

Die Gebühr beträgt ohne Unterschied des Betrages der Post-Anweisung 4 Groschen oder 14 Xr., mit der Maßgabe, daß für Post-Anweisungen aus den Herzogthümern Schleswig

2125

nach Dänemark 2 Groschen oder 7 Xr,