1868 / 105 p. 9 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1583

Oktober 1868, Vormittags 11 Uhr, (vor der Gerichtstags- Kommission zu Beksche) subhastirt werden. i Taxe, Hypothekenschein und Bedingungen sind in der Registratur einzusehen. “Alle Gläubiger, welche wegen einex aus dem Hypothekenbuch nit ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben sich mit ihrem Anspruch bei dem Gerichte zu melden. Eben so werden alle unbekannten Realprätendenten aufgeboten, O Vermeidung der Präklusion spätestens in diesem Termine zu melden. [8] / Proclama. : i Königliches Kreisgericht S<hneidemühl den 20. Dezember 1867. Das in der Stadt Schneidemühl sub Nr. 228 F. und G. belegene, dem Kaufmann Salomon Sternberg jeßt dessen Wittwe und Erben gehörige Grundstü, abgeschäßt auf 5795 Thlr. 5 Sgr. 7:2 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein und N in unserer Registratur einzusehenden Taxe, soll im Termin den 6. Juli 1868, Vormit- tags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle verkauft werden. Gläubiger, welche wegen ciner aus dem Hypothekenbuche nicht er- sichtlihen Realforderung aus den E Befriedigung suchen, haben sih damit bei dem Gerichte zu mclden. Der dem Aufenthalte nah unbekannte Kaufmann Naumann Lehmann aus Berlin wird zu diesem Termine öffentlich vorgeladen.

{1098] Nothwendiger Verkauf. Das den Gutsbesißer Heinrih und Marie, tam Nordmann, Pritsch’shen Eheleuten gehörige Rittergut Obielewoo, abgeschäßt auf 91,487 Thlr. 8 Sgr. 4 Pf , zufolge der nebst Hypothekenschein cinzu- schenden Taxe, soll am 18. November 1868, Vormittags 12 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle meistbietend verkauft werden. Alle unbekannt:n Realpyrätendenten werden aufgeboten, si bei Vermeidung der Ausschließung spätestens in diesem Termine zu melden. Gläubiger, welche wegen ciner aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei uns anzumelden. Schubin, den 10. März 1868. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung. [1511] ' Nachdem in dem heute zum Verkaufe des Gutes Below im Debitwesen des vormaligen Gutsbesißers Drenkhahn daselbst statt- gehabten Termine ein genügender Bot nicht abgegeben worden, wird der auf den 19. fommenden Monats anberaunîte Ueberbotstermin hiermit in Erinnerung gebracht. Gegeben Güstrow, am 28. April 1868. Großherzoglich me>lenburgisch-schwerinshe Justiz-Kanzlei. C. v. Monroy.

[1507] D Ediftalladung.

Auf den Namen des Handelsmannes Heinrich Kirch bezw. dessen Ehefrau, Louise geb. Schüße, und dessen Vater Heinrich Kirch in Alfeld findén si< in dem Hypothekenbuche der Stadt Alfeld folgende, noch ungelöschte Hypotheken:

1) Unter Nr. 38 zu Gunsten des Amtmannes Otto zu Brüggen cine Hypothek über 100 Thlr.,j cingetragen am 14. September 1835 und cedirt am 24. September 1845 der Wittwe Meyer, e Wedekind, in Hildesheim.

2) Unter Nr. 592 zu Gunsten des Amtmannes Otto zu Brüggen cine Hypothek über 150 Thlr., eingetragen am 11. November 1840 und cedirt am 24. September 1845 der Wittwe Meyer, geb. Wedekind, in Hildesheim.

3) Unter Nr. 858 zu Gunsten der gedahten Wittwe Meyer cine Hypothek über 200 Thlr. Conv. Münze und 250 Thlr. Courant, eingetragen am 24. September 1844.

Da nun die die Hypothekenbestellung enthaltenden Original- urkunden verloren gegangen sein sollen und Seitens der Schuldner der im $. 501 Nr. 6 der C. P. Ordn. vorgeschriebene Eid geleistet worden, so werden hiemit Diejenigen, welche Ansprüche an die frag- lichen Hypotheken machen zu können vermeinen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche in dem au /

Donnerstag, den 28. Mai 1868, Morgens 10 Uhr, auf hiesiger Gerichtsstube angeseßten Termine so gewiß anzumelden, als widrigenfalls die fraglichen Hypotheken für voUständig erloschen erklärt werden sollen. j i |

Der diesen Recht8nachtheil auss\prechende Bescheid wird nur an hiesiger Gerichtsstelle affigirt werden,

Alfeld, den 30. April 1868. l : :

Königlich Preußisches Amtsgericht. Abtheilung T.

Bekanntmachung. Jn unserm Depositorio befindet \i< das wec<selseitige Testament des Wirthschafts-Jnspektors Johann Joachim Brüsch und seiner Ehefrau, Charlotte Auguste, geb. v. Janßfow, vom 9. April 1812. Da scit Deposition dieses Testamentes 56 Jahre ver- flossen sind, ohne daß die Publication desselben nachgesucht ist, \o werden die Jnteressenten hierdurch aufgefordert, die Publication dieses Testamentes binnen \se<s8 Monaten zu beantragen, widrigenfalls mit dem Testamente nah Vorschrift des $. 219 Tit. 12, Theil 1. des A. L. R. verfahren werden wird. Anklam, den 25. April 1868.

Königliches Kreisgericht. II. Abtheilung. [1508] E L

Den Nachlaß des Hofraths Terlinden zu Dillenburg

betreffend. In dem Sto>buch der Gemeinde Waigandshain stehen noch ver-

gen machen, haben solche innerhalb einer 9 tägigen Frist, von dem ersten Erscheinen dieser Bekanntmachung in den öffentlichen Blättern an gerechnet, bei dem unterzeichneten Gericht unter Vorlage einer Nachweise der Verwandtschaft mit dem Erblasser anzumelden, widrigen- falls über die fraglihen Jmmobilien als bouum vacans nach den Ge- seben verfügt wird. Renncrod, den 24. April 1868. Königliches Amtsgericht Il. Roth.

[ad 1508] Den Nachlaß des Baumeisters Terlinden betreffend. In den Stockbüchern der Gemeinde Salzburg und Homberg stehen verschiedene Tmmobilien auf den Namen des zu verstorbenen Baumeisters Terlinden eingetragen.

Erscheinen dieser Bekanntmachung gerechnet,

Über die fraglihen Jmmobilien als verfügt wird. NRenncrod, den 24. April 1868, Königliches Amtsgericht Il. Roth.

[1510] Die Regulirung des Nachlasses der Wittwe des Georg , Beuth von Espe betreffen d. Den zu obigem Nachlasse mitberufenen Erben 1) Peter Beuth dermalen in Cincinati Weinstraße Nr. 745, 2) Johann Beuth dermalen daselbst Nr. 746, 3) Heinrich Beuth unbekannt wo ?. in Brasilien, 4) Elisabetha Beuth ebenfalls __ Australien, wird eröffnet, daß die Wittwe des Georg Beuth, geborene Hatert, von Espe gangen und nah dem aufgenommenen nach E der Schulden in nur 100 Thaler 1 Silbergroschen 7 Pfennig besteht und wird denselben aufgegeben, si< binnen 60 Tagen Über Antretung oder Ausschlagung der Erbschaft zu erklären, wwidrigen- falls nur diejenigen Erben, welche angetreten haben, in dieselbe ein- gewiesen werden. Usingen, den 24. April 1868. Königliches Amtsgericht 11.

Inventarium deren Nachlaß

[1488] Aufgebot von Verschollenen, ihrer Erben und E | Erbnehmer. E E ist bei uns die Todeserklärung folgender Personen beantragt ‘den:

1) des Carl Boettcher, geboren am 5. Juli 1821 zu Neu-Bar- nim, welcher im Jahre 1850 nach Loofport im Staate New- Vork ausgewandert is und seit dem Frühjahre 1857 von scinem Leben und Aufenthalte keine Nachricht gegeben hat,

2) des Elias Julius Boettcher, geboren am 2. Mai 1826 zu Neu-Barnim, welcher im Jahre 1852 gleichfalls na< Nord-An1e- rifa ausgewandert is, und von welchem bald nach seiner An- funft daselbst alle Nachrichten fehlen:

__ Dieselben partizipiren in der Adrian'’schen Stiftungssache an einem im Depositorio des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin befind- lichen Percipiendum von angeblich etwa 800 Thlrn. ; auch haftet auf dem Grundstücke Nr. 41 von Neu-Barnim für Jeden ein Muttererbe von 161 Thlr. dessen Zinsen zum hiesigen Depositorio genommen sind.

Es werden daher die Geschwister Carl und Elias Julius Boett- cer, sowie die von ihnen etwa urücgelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer hierdurch aufgesordért, si<h innerhalb 9 Monaten, spätestens aber in dem am 19. Februar 1869, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Kreisrichter Busch im hiesigen Gerichtslokale anstchen- den Termine \chriftlich oder persönli<h zu melden, widrigenfalls die Provokaten a todt erklärt werden und ihr Vermögrn den si legi- timirenden Erben, event. den zuständigen Bchört en ausgeantwortet werden wird. Wriezen, den 24. April 1868.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

D Et s in Sachen der Witt:ve des Sander Kaß dahicr, Klägerin,

gegen den Ferdinand Klüber von da, Verklagten, wegen Forderung. Nachfolgender Zahlungsbefehl: »Verklagter hat der Klägerin 6 Thlr. 12 Sgr. 1 Pf. sammt 5% Zinsen von 20 Fl. ú scit 9./11. 66, 1 Thlr. 2 Sgr. 3 Pf. Kosten binnen 8 Tagen bei Meidung der Execution zu bezahlen.« wird dem Verklagten , dessen dermaliger Aufenthaltsort nicht hat er- mittelt werden können, mit dem Anfügen hierdurch bekannt gemacht, daß alle weitern in dieser Sache ergehenden Verfügungen demselben nur mittelst Anschlags an das Gerichtsbrett eröffnet werden sollen.

[1509]

schiedene Jmmobilien auf den Namen der Erben des Hofraths Ter- linden zu Dillenburg eingetragen. :

Hünfeld, am 28. April 1868. Königliches Amtsgericht.

Diejenigen, welche Erbansprüche an diesem Immobiliar-Verms- È

| im Kreise Oppeln belegene ehemalige Frishhütten - Etablissement

zu Dillenburg F}

Dillenburg |

Diejenigen, welche Erbansprüche an diesem Tmmobiliarvermsgen 0 burg und « machen, haben solche innerhalb ciner 90 tägigen Frist von dem ersten in den öffentlihen Blättern an j bei dem unterzeichneten Gericht unter Vorlage einer Nach- weise der Verwandtschaft mit dem Erblasser anzumelden, widrigenfalls F

bonum vacans nach den Geseßen 4

M H | l : M mi 8 9 Uhr ab, sollen in Gramzow im Gasthof zum Löwen, E N S tueirten Melzow, Dreie>sce und Zehnebe> des König- J lichen Forstreviers Gramzow: 74 Stück starke Eichen Nußenden, M 1 Klafter Eichen Nußholz, 2 Klaftern gepußte Eichenborke, 26 Stü F Roth- und Weißbuchen Nußenden , 2% Klaftern Buchen Nußzßholz, 3

mit unbekanntem Aufenthaltsort in 7

Anna Margaretha am 15. November 1867 mit Tod abge-

Verkáufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. Befanntmachung As 1 Meile von Creuzburgerhütte und 15 Meile von Constadt

ilienhütte wird ; Emilienhülle 8 Juni d J., von Vormittags 10 Uhr bis Na-

mittags 1 Uhr, :

in dem bezeidneten Etablissement selbst vor dem Se

Triest alternativ zur Veräußerung oder zur Verpachtung auf 18 Jahre vom 1. Juli d. J. ab ausgeboten werden. ; E

Zu dem mit dem nicht unbedeutenden Eisen- und Materialien-

nventar versehenen Etablissement gehört ein Areal von 89 Morgen

J nt geh ine Wasserkraft von 18 Pferdekräften. A :

i Dem ä chtet wird die Umwandlung der Hütte in eine Mühle

gestattet. L ia L di

eräußerungs- und Verpachtungs-Bedingungen , so wie die

aas i können bei den Domainen-Rentämtern zu Creuz-

Kupp, so wie in unserer Domainen -Negistratur eingesehen

werden; auch werden Abschriften davon gegen Erstattung der Kopia-

ien verabfolgt. ; 0 Dhdeln |‘den 21. April 1868. : Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

olzverkauf. Donnerstag, den 14. Mai d. J., von Vor-

£4 Klaftern Buchen Felgenholz, 20 Stück Linden und Espen U 2 Klaftern Linden Nußzholz, 4! lang, ca. 2000 Stück Kie- fern Bauhölzer, 16 Stück Kiefern Spaltlatten, 15 Stü Kiefern Rund- latten, öffentlih meistbietend verkauft werden. Die Kiefern Bauhölzer liegen größtentheils umittelbar an der schiffbaren Ueker. Forsthaus Gramzow, den 1. Mai 1868. Der Oberförster. Hertel.

Bekanntmachung 4 i P zu dem Neubau eines militair-fiskalischen Dienstgebäudes in

der Annenstraße erforderlichen

Töpfer»,

“e

aser- Maler- und Anstreicher- W A Submis on verdungen werden im Wege der Submissi c ( en. h

L nenn und Kostenanschläge sind in unserem Geschästs- lokale, Klosterstraße 76, einzusehen und schriftliche Offerten

bid zum Sonnabend, den 9. Mai c.

Vormittags 11 Uhr,

Arbeiten

daselbft einzureichen. i j Berlin, den 2. Mai 1868. Königliche Garnison-Verwaltung. Bekanntmachung. O

a unterzeichnete Hütten-Amt stellt 6000 Centner Weichblei, in den Monaten Mai und Juni d. J. lieferbar, zur Auction und zwar zu dem Minimalpreise von 6% Thlr. pro Ctr. loco Friedrih8hütte,- drei Monat Ziel a dato der Liquidation gegen Deponirung von Effekten oder guten R en Bl A Höhe des Rechnungsbe-

vor Verabfolgung des gekauften Bleies. rag hriftliche i, sowoh: auf ‘das ganze Quantum als auch auf einzelne Posten ‘von 500 oder 1000 Etr. nimmt das Unterzeichnete bis zum 14. E J: M 12 Uhr, entgegen.

iedrihshütte, den 1. Val ;

P RiiSes Sala,

5 Bekanntmachung B Lieferung eines für das Königliche Steinkohlenbergwerk Königin - Louise bei Zabrze O.S. erforderlichen Dampfkabels von 40,000 Pfd. Tragfähigkeit soll im Wege der Submission vergeben werden. | :

ie Lieferungsbedingungen können in der Registratur der unter- ae E ¡Arsdeetion “ingeschen werden, auch werden dieselben auf portofreie Anfragen gegen Erstattung der Copialien mitgetheilt.

Die Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift: : »Submission an au E A A für den Carnallschacht der Königin Louise-C « l verschen, portofrei bei der Berg - Jnspection bis spätestens zum 23. Mai er. einzureichen, an welchem Tage die Eröffnung der ein- gegangenen Offerten in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten im hiesigen Amtslokale Vormittags um 10 Uhr erfolgen soll. Zabrze, den 2, Mai 1868. i Königliche Berg-Jnspection. a bmission von Steinseßer-Arbeiten. :

S M von c. 727 Schachtruthen Kopfsteinen sowie von c. 1090 Quadratruthen Ko pfstein- und c. 1203 Quadratruthen Rundstein-Pflaster im Straßenzuge von Ly> nah Kallino- wen soll im Wege der O Submission an kautionsfähige Steinseßer verdungen werden. | : “Be Un dinba Offerten werden in dem am 23. Mai Cr, Vorm. 11 Uhr, in meinem Büreau anstehenden Teruune eröffnet ; später eingehende oder den Bedingungen nicht entsprechende Offerten bleibe crücksichtigt. i i

ie e Eléifon zum Grunde liegenden Bedingungen wer- den auf frankirten Antrag vom Unterzeichueten übersandt.

Wege der Submission in drei Loosen vergeben werden:

“mitgetheilt.

1831

1458 ei | Zu cinem Werkstätten-Gebäude auf dem Niederschlesis<h-Märkischen

Bahnhofe zu Berlin sollen folgende, Lieferungen und Arbeiten im

1) 2974 Ctr. \{miedeeiserne Dachconstruction, Absprengungen,

Oberlicht- und Dunstfänge, Heizrohre inkl. Aufstellung, 2) 1390 Ctr. gußeiserne Schuhe der Dachconstruction, Dekplatten,

Streben, Fensterrahmen inkl. Aufstellung.

Die Submissionsbedingungen liegen in meinem Bureau, Koppen- straße 6—7, zur Einsicht aus, und können gegen Einsendung von 20 Sgr. für Kopialien mit einer zur Beurtheilung der Preise genü- enden Uebersichtszeichnung mitgetheilt werden. Die Detailzeichnungen Panth nur auf meinem Büreau eingesehen werden. / Die Offerten sind bis zum Eröffnungstermin am 16. Mai e, Morgens 11 Uhr, in meinem Büreau unter der Aufschrift: »Of- ferte auf Eisentheile zum Werkstattgebäude« abzugeben. Berlin, den 26. April 1868. j

Der en

[1413]

Es soll die Lieferung von 8 Stü> Courierzug - Lokomoti- ven nebst Tendern und Ausrüstungs-Gegenständen im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden.

Die Offerten sind portofrei und versiegelt mit der Aufschrift: 4

»Submission auf Lieferung von Lokomotiven« ¡Y um Submissionstermine am Sonnabend, den 9. Mai er. Vormittags 10 Uhr, s den Königlichen Ober-Maschinenmeister Schäffer hierselb} einzureichen. :

y De Cuno ingungen liegen in unserem Central-Büreau zur Einsicht aus und werden au auf portofreie, an unseren Büreau- Vorsteher, Kanzleirath Bröse, hier zu richtende Schreiben unentgeltlich

Königliche Eisenbahn-Direction.

Verloosung, Amortisation, Ma u. \. w. von öffentlichen Papieren.

147] Berliner Handels-Gesellschaft.

Gemäß der F$. 51 und 55 des Statuts vom 2. Juli 1856 is die für das Jahr 1867 zu gewährende Dividende auf B cht Pro-

cent oder 16 Thaler für jeden ‘Antheilschein von 200 Thalern festgeseßt, worauf die bereits gezahlte Abschlags - Dividende von Vier Thalern in Anrechnung fommt und demnach noch Zwölf Thaler für jeden Antheilshein von 200 Thalern zu zahlen sind. j Zufolge Beschlusses der heutigen General - Versammlung wird diese Dividende schon

vom 1. Maîi c. ab

gegen Einlicferung, der na< der Nummernfolge geordneten und mit einem dementsprechend gefertigten Verzeichniß zu verschenden Divi- dendenscheine Ser. 11. Nr. 2 bei der Kasse unserer Gesellschaft, Französische Straße 42, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr gezahlt werden. i

Dividenden, welche binnen 4 Jahren nach dem Tage, an welchem fie zahlbar waren, nicht erhoben sind, verfallen nach: Y. 53 des Statuts

1 Gunsten der Gesellschaft. L | 4 Q in der Gelteral -Versinitilung vorgetragene Geschäftsbericht

pro 1867 wird an die Theilnehmer unserer Gesellschaft in unserem Kassen-Lokal ausgereicht. Berlin, den 27. April 1868.

Berliner Handels-Gesellschaft. “Berliner Brodfabrik Actien - Gesellschaft.

Die neuen Dividendenscheine zu unseren Actien Ser. 11. werden in dem Comptoir unserer Fabrik, Holzmarktgasse 4a , täglich in den Stunden von 9—12 Vormittags gegen Ablieferung des Talous und Vorzeigung der Actien ausgehändigt.

1513 Niederschlesis<he Zweigbahn. i Die Dividende n cue A A pro 1867 ist on uns auf 3x Prozent festgestellt worden und kann i 4 U af bal unserer Haupt-Kasse hierselbst und vom 11. bis zum 30. d. Mts. in Berlin bei den Herren ebrüder Veit & C0. ; j A Breslau bei dem Schlesishen Bank-Verein, gegen Einreichung der mit einem Verzeichnisse zu verschenden Divi- dendenscheine Serie 11. Nr. 1 in Empfang genommen werden.

den 1. Mai 1568. Glogauz de Der Verwaltungsrath

Ly, den 1. Mai 1568. r d / A. Hotop.

der Nicderschlesischen Juecigbahn - Gesellschaft.