1868 / 106 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1836

Kreditbank, mit 168 gegen 18 Stimmen ohne Abänderung angenommen.

Türkei. Konstantinopel, 2. Mai. Die Zahl der christlichen Mitglieder des Staatsrathes ist 16; die übrigen 34 sind Muselmänner.

4. Mai. Nach dem heutigen »Levant Herald« soll der Staatsrath alljährli<h an einem bestimmten Tage zusammen- treten. Die erjte Eröffnung des Staatsraths wird wahrschein- lih im Laufe dieser Woche erfolgen.

Nechad-Pascha ist zum Gouverneur von Aleppo , Ta- E «Pascha zum Gouverneur von Bagdad ernannt worden.

Der hier seit Kurzem verweilende Erzherzog a Viktor

besuchte gestern den Sultan, welcher heute den Besuch er-

wiederte.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 2. Mai. Am 30. v. M. wurde der Graf Rev ertera, außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Sr. Majestät des Kaisers von Oesterreich, in Audienz empfangen und hatte die Ehre, Sr. Majestät dem Kaiser seine Abberufungsschreiben zu Überreichen. : , d

Zur Ertheilung des Unterrichts im Lescn und Stwreiben in den Compagnieen, Schwadrdnen, Battericen und Parks hat Se. Majestät der Kaiser durch einen Befehl vom 24. Februar 10 Kop. jährlich für jeden etatsmäßigen Gemeinen in der Front, und für Lehrmittel in den besonderen Lehr-Kom-

„mandos der Regimenter, Linien-, Schüßen- und Festungs- bataillone no< 50 Kop. für jeden Lernenden anzuweisen geruht.

Schweden und Norwegen. Stockholm, 30. April. Der Reich8tag hat beschlossen, behufs De>kung der Unter- Bilanz im Staatsbudget, welhe dur< Vollendung der pro- jektirten Eisenbahn-Anlagen veranlaßt worden ist, die Kontrahi- rung cincr zur größeren O zu fundirenden Anlcibe im Be trage von 18 Millionen Thalern zu bewilligen.

__ Dánemark. Kopenhagen, 2. Mai. In der heutigen Sißung des Folkethings wurde die Angelegenheit wegen

extraordinairer Bewilligung für das Kriegsministe-

rium fort 4 Es handelte sich namentli<h um einen Vor-

schlag, 12,000 Thlr. provisorish für Arbeiten im Kriegsministe- rium zu bewilligen, womit die definitive Ordnung des Ministe- riums im Hinbli> auf eine event. Verschmelzung mit dem Marineministerium zugleich aufgeshoben sein würde. Der Krieg8minister widerseßte sih, namentli< aus formellen Gründen, diesem Vorschlag, indem er das Geseß wegen defini- tiver Ordnung seines Ministeriums nicht gelegentlich cines an- dern Gesehes entschieden wissen wollte. Der Vorschlag wurde jcdo< mit 58 gegen 27 St. angenommen.

Am 1. Mai ist eine neue Instruction für die dänischen Konsuln in Kraft getreten. Derselben sind mehrere neue auf die Schifffahrt bezüglihen Geseße, z. B. das wegen der Schiff8messung und das wegen der Disziplin auf Kauffahrtci- schiffen, beigegeben.

Amerika. Aus New-York vom 23. April wird per Dampfer gemeldet: Jm Senatsgericht8hofe eröffnete Boutwell die Plaidoyers der Anwälte für die Anklage gegen ‘den Präsi- denten. Nach ihm spra<h Logan. Beide suchten das Ver- fassung8widrige in dem Verfahren des Präsidenten nachzu- weisen. Stanberry's Krankheit dauerte noch fort.

Den neuesten Nachrichten aus Mexiko zufolge standen sih die Truppen der Generale Alvarez und Martinez cin- ander gegenüber und erwartete man eine Schlacht. Eine Ver- s{wörung zur Ermordung des Generals Corona wurde ent- de>t und zwanzig der Verschworenen arretirt.

Telegraphische Depeschen aus dem Wolff schen Telegraphen - Vüreau.

Gotha, Dienstag, 5. Mai, Vormittags. Der Landtag lehnte in seiner heutigen Sihung die Regierungsvorlage , be- treffend eine Verminderung der Justizämter, ab.

Madrid, 5. Mai, Vormittags. Die Deputirtenkam- mer nahm mit 94 gegen 27 Stimmen eine Geseßvorlage an, wodurch die Regierung bevollmächtigt wird, zur Unterstüßung der Eisenbahngesellschaften, Obligationen zu cmittiren, deren Werthbetrag 15 pCt. von den Kapitalien der Eisenbahngesell- schaften gleichkommt. Die Regierung wird die Summe je nach dem vorhandenen Bedarf vertheilen.

Nr. 25 vom 4. Mai) enthält cine General-Verfügung vom . Mai, betreffend die Ermittelung des für die Korrespondenz aus Großbritannien und Jrland auffommenden Landbriefbestellgeldes.

Statistische Nachrichten.

Einer in »G. Hirth's Annalen« enthaltenen vergleichen- den Zusammenstellung des Ertrages der Eingangszölle Und der Nüvenzuckersteuer im Zollverein, in Großbritan-

stehende Angaben: E A E ZAE 30 DR B ILB (A0 A AUNZEC S 5 ICDRUREI I IRSA A SERAS T U A I 14

Zollverein. Großbritannien. Frankreich.

Brutto-Einnahme | Brutto-Einnahme Brutto-Einnahme nach e der nah Abzug nach Abzug Ausfuhr- der der Ausfuhr-Prämien.

Bonificationen. Drawbas 2c.

S: Thlr. | Sgr. | Pr. Thlr. | Sgr. | Pr. Thlr. | Sgr. | 22,497,000 20,79 [148,187,000/ 160,67 | 31,103,000| 25,92 :1_3,746,000| 3,45 8,194,000| 6,83 . 26,243,000 2411 8 A 39,297,000/ 32/75 ° 24,369,000 21,09 150,187,000 153,49 28,893,000 22,89 b.}_9/685,000| 8,38 5/915,000| 4,09 1864 Sa. | 34,054,000| 29,47 AN 34/,808,000| 27,58 a, [23,923,000] 20,00 [112,013,000 112,64 33,384,000 26,45 b.} 10,665,000| 8,91 13,179,000| 10,44 1865 Sa. 34,588,000 IS,91 46,563,000 36,89 Die unter a angegebenen Ziffern weisen den Ertrag der Ein: gangszölle nah, während die gufgekommene Steuer von der Rüben- Me mit b bezeichnet ist. Bezüglich der für Frankreich aufgeführten Eingangszölle ist zu bemerken, daß unter denselben die Steuer vom Ta aksverbrau<h (Monopol), sowie vom Spirituosen- und Weinverbrauch (Getränkesteuer) nicht mit einbegriffen sind. Die Vermehrung der Bevölkerung im Königreich Bayern seit 1840 läßt folgende Tabelle ersehen: E L E E E L L E A S R E L E L e e e e E E T E

Bevölkerung. |} Zunahme in 3 Jahren. | Durchschnittl. Zunahme in einem Jahre

| Prozent.| Einw. ] Prozent.

Einw. Einw.

1840. | 4,370,977 “e dd i 1843. | 4,440,327 69,350 1,59 23,117 | 0,53 1846. | 4,504,874 64,547 1,45 21,516 | 0,48 1849. | 4,520,751 15,877 0,35 5292 | 0,19 1852. | 4,559,452 38,701 12,900 | 0,27 1855. ! 4,541,556 | —17,896 —5965 | —0,13 1858. | 4,615,748 74,192 3 24,731 | 0,55 1861. | 4,689,837 74,089 3 24,696 | 0,53 1864. | 4,807,440 117,603 39,201 f (0,76 1867. | 4,823,606 | 16,166 5389 | 0,11

Die Zunahme der Bevölkerung Bayerns i} eine langsame ge-

wesen; sie hat im Verlaufe von 27 Jahren die Ziffer von 452/629 Köpfen oder 10,36 pCt. erreicht, im Durchschnitt jährlich also nur 16,764 oder 0/38 pCt betragen. Es haben si< 1000 Einzvohner in 1840 auf 1104 in 1867 vermehrt. Wäre das Gortschreiten der Bevölkerung in demselben Verhältniß, wie bei Preußen erfolgt, \o hätte die leßte Zählung eine Ziffer von 5,756,576 Köpfen ergeben müssen, während nur 4,823,606 ermittelt worden sind. Bei der leßten Zählung von 1867 is indeß zu berücksichtigen, daß die Bevölkerung der durch den Friecdensvertrag am 22. August 1866 an Preußen ab- getretenen Landestheile mit 32/976 Einw. für 1867 außer Ansaß geblieben ist. Unter Hinzurechnung dieser Summe würde die Zunehme der Bevölferung in der Zeit von 1864—1867 statt 0/,34—1,02 pCt. (durch schnittlih 0,34 im Jahre) betragen. Nar WITO Sträflingsan stalten der englischen Regierung in Neusüdwales, Gibraltar, Tasmanien und Westaustralien sind für 2708 Personen - eingerichtet und werden mit einem Kostenaufwande von 152/891 Pfd. Sterl. erhalten, wovon 11,763 Pfd. Sterl. sih zu- rüzahlen. Gibraltar, mit 300 Sträflingen, fostet 14,435 Pfd. Sterl, von denen 7240 Pfd. Sterl. auf die Verwaltung und 3700 Pfd. Sterl. auf den Lebensunterhalt der Beamten und Sträflinge kommen. Oie Anstalt in Neusüdwales bietet Aufenthalt für 95 Gefangene , deren Mehrzahl invalid oder geistes\hwach ist , und kostet 2741 Pfd. Sterl , Tasmanien, auf 863 Sträflinge berechnet, kostet 36,954 Pfd. Sterl. von denen si< 2080 Pfd. Sterl. dur den Ertrag ciner Farm zurü>- zahlen. Die Kolonie in Westaustralicn beherbergt 1450 Sträflinge mit einem Kostenaufwande von 68/022 Pfd. Sterl. . Die Anstalt in Neuseeland , auss\<hlicßli< für Militairgefangene bestimmt , kostet 173 Pfd. Sterl.

Kunst und Wissenschaft. Von dem »Eisenbahn-, Post- und Dampfschiff-Coursbu <«, welches nach den Materialien der Postverwaltung des Norddeutschen Bundes im Verlage der Königlichen Geh. Ober-Hofbuchdru>erei (N. v. Deer) erscheint , liegt Nr. 3 der diesjährigen Ausgabe vor. Das Buch enthält alle Cours änderungen , welche bis zum 1. Mai vor-

A sind und kostet, eins{licßli< der großen Karte von Europa, gr. Ed 7

Das Amts - Blatt der Norddeuts<hen Post-Verwaltung |

nien und Frankreich für die Jahre 1854/65 entnehmen wir nach- |

im Ganzen!]pr. Kopfsim Ganzen|pr. Kopf|sim Ganzen|pr. Kopf H

1837

(Domkirche zu Frankfurt a. M.) Die Dombaumeister s aus eaen dbunas Schmidt aus Wien und Voigtel aus Köln, welche nah Frankfurt a. M. berufen waren, um über die Wiederherstellung und den Ausbau des dortigen Doms ihr ‘Gutachten abzuzeben, haben si, dem neuesten »Beiblatt zur Zeitschrift füc bildende Kunst» zufolge, übereinstimmend über nachstehende Einzel- eiten ausgesprochen. Die Niederlegung der Kuppel bis an die Spig-

ogen der obersten Fenster ist als eine unabweisbare Nothwendig- feit erkannt worden. Bezüglih des Thurmausbaues hat man ih cinstimmig für die Ausführung des ursprünglichen Planes ent- (chieden. Somit wird von einer Pyramide abgesehen und der Thurm einen Helm in der Form der alten deutschen Kaiserkrone erhalten. Der durch die Domschule verbaute alte Ara mit offenen Bogen wird wieder freigelegt. Die Gewölbe des Mitkelschiffs, welche aus \{<weren, dicken Kalksteinen gebaut sind, werden abgerissen und durch Gewölbe aus leichten Bafsteinen erseßt. Um ähnliche Katastrophen, wie die am 15. August v. J., zu verhüten, sollen die Dächer von Eisen fonstruirt und mit Schiefer gede>t und endlih das Gebäude ringösum

igelegt werden. , i

7 Ey 30. April. Am 27. v. M. wurde die kirchliche Ein- weihung des hier neu e Schullehrer-Seminars und der dazu gehörigen Kapelle vollzogen.

s d Aus Petermann s »Geogr. Mittheilungen« 1868, Heft 5, sind zu dem englischen Feldzuge in Abyssinien zwei Spezialkarten erschienen, welche si< an dic im Heft 11 (1867) und Heft 2 (1868) der »Mittheilungen« veröffentlichten Karten anschließen. Das größere der beiden Blätter giebt im Maßstab von 1: 1,000,000 ‘Central-Abyssinien von Addigerat im Norden bis über Magdala hinaus im Süden, von Debra Tabor im Westen bis zum Abfall des abyssinishen Plateaus im Osten. Das Blatt is zum großen Theil nach noch nicht veröffentlichten Dokumenten entworfen. Das zweite Blatt giebt im Maßstab von 1: 300,000 eine Spezialkarte vom nörd- lichen Theile des Kriegsschauplaßes von Tekonda bis Addigerat, nach den englischen Aufnahmen und Detailberihten. Beigegeben is eine ‘Ansicht der erstürmten Festung Magdala und ihrer Umgebung (Jslam-Gie und dem Mamekon) südöstlih von Tanta ausgesehen, nah Th. von Heuglins Aufnahme. E

Das bayerische Handels- und das Kultusministerium haben eine gemeinsame Entschließung zum Zwe> der Erhaltung denkwür- diger Kunstgegenstände aus den Frübecen Zunsftladen erlassen , worin gesagt wird, es sei »wohl anzunehmen, daß die Mitglieder jener ‘bis- herigen Gewerbevereine niht abgeneigt sein würden, auf die Erhal- tung jener Gegenstände entsprechenden Bedacht zu nehmen, für deren antfinédeade Bewahrung zu sorgen, oder zu gestatten, daß dieselben mit Vorbehalt der Eigenthumsrechte in öffentlichen Sammlungen auf- bewahrt und für Kunst und kunstgewerbliche Zwe>e, soweit thunlich, benüßt werden. Vielleicht wäre es auch möglich, für die allmälige Erwerbung der interessanteren Gegenstände Vorsorge zu treffen und dieselben auf solche Weise den Kunstinstituten und Sammlungen zu erhalten « i

/ Ueber das Jnnere Australiens hat eine Erforschungsexpedi- tion unter Capitain Cadell neuerdings weitere Aufklärung geliefert. Der Reisende hat die Gegend zwischen der Nordgrenze von Süd- Australien und der nördlichen Küstenlinie von Neuholland untersucht. Drei beträchtlihe Flüsse und cin Hafen, 20 Meilen lang u. 10 Meilen breit, sind von ihm entde>t worden, Die Küste zwischen dem 10ten und 11. Breitengrade wird als hauptsächlich geeignet bezeichnet für die projektirte telegraphische Verbindung AUstraliens mit Europa.

Gewerb: und Handel.

Johannisberg, 28. April. Das Resultat der gestern zu Schloß Johannisberg abgchaltenen Weinversteigerung ist für 29 Stück 1867er Wein 8860 Fl. oder durchschnittliÞ<h 305# Fl.

r. Stück. / j Y Stuttgart, 1. Mai. (Fr. Journ.) Ein Theil des Pariser Weltausstellungs - Palastes wird nun nah Stuttgart kommen und hier auf dem Alleenplapve als Gewerbehalle aufgerichtet werden. Jn einer größeren Bürgerversammtung im Hause der Bürgergesellschaft erstattete Ober-Bürgermeister Sik hierüber gestern Abend Bericht und and das inzwischen provisorisch abgeschlossene Uebereinkommen zwischen M Stadt und ciner E allgemeine Pas Hiernach werden wir den inneren Maschinenraum des Pariser usstellungs- Palastes, der 346 Fuß lang, 122 Fuß breit und 65 Fuß hoch is als Mittelpunkt der neuen Gewerbehalle bekommen , woran sich die be- ‘de>te Galerie der Rohprodukte, die 49 Fuß breit ist, anschließt. Das Ganze wird von einer bede>ten Galerie ums<{lossen , die 3461! lang, 31! breit sein wird. Die inneren bede>ten Räume werden ‘75/774 Quadratfuß und das Ganze 108,124 Quadratfuß Flächenraum einnehmen und für Messen, Märkte, für Musikfeste, Concerte, Kunst- reiter-Vorstellungen und andere Schaustellungen dienen. Die Koste1 sind auf 350,000 Fl. berechnet, wovon die Actiengesellschaft 200,000 Fl. aufbringt und die Stadt derselben 150,000 Fl. zu _pCt. darleiht, während der Staat der Stadt 20—25,000 Fl. als Beitrag zu einem ‘Neserve-Kapital giebt. Die Stadt giebt den Plaß unentgeltlich her, wogegen das Ganze der Stadt nach 60 Jahren unentgeltlich anheim- falt Auch hat die R N es unter gewissen Bedingungen

jon nach 30 Jahren an sich zu kaufen. :

m Wien 4. Mai. Die G inetaletiäimuilnna der Karl-Ludwigs- bahn-Gesellschaft hat die Vertheilung einer Superdividende von 9 Fl. pr. Actie beschlossen. Ó

Y R a 1, Mai Die »Berl. Tid.« enthält eine Ueber- ficht über die im verflossenen Monate April geschehene Ein- und Ausfuhr, woraus wir entnehmen, daß die Korneinfuhr im genann- ten Monate derjenigen im vorhergehenden ungefähr gleich gekommen ist, nämlich ca. 100,000 Tonnen. Die Ausfuhr von Mehl namentlich nach England und Schweden, und größtentheils Weizenmehl, betrug

gegen 3 Mill. Pfd. Es wurden ferner 450,000 Pfd. Butter, haupt ® jäclid nah England ausgeführt; $ Mill. Pfd. Häute und Felle; 75/000 Pfd. Spe>; +4: Mill. Pfd. Oecl- und Flachskuchen; 110,000 Pfd. Lumpen; über eine Mill. Pfd. altes Eisen 2c... Da die Sciff- fahrt schon seit ciniger Zeit im vollen Gange ist, so war die Einfuhr von fremden Waaren nicht unbedeutend, besonders wurde viel Kaffee, ca.2Mill.Pfd., eingeführt. Der Verkauf von diesem Artikel, vorzüglich nach Schweden, war über 300,000Pfd. Die hier vonSt.Croix angekommene erste Ladung Rohzuer enthielt 811 Fustagen. Aus London kamen zwei große Ladungen mit ungefähr 13,000 Sä>e Reis, und aus Holland Uundò Belgien mehrere kleinere Partieen von diesem Artikel. Die Aus- fuhr von allen Sorten rohen und raffinirten Zu>ern, sowie auch an Sirop, hauptsächlih na< Schweden, war ziemlich lebhaft und betrug ungefähr % Millionen Pfund.

Telegraphisehe Witterungaberichte v. 5. Mai.

Bar. Temp.|Abw s Allgemeine

M Lv A R P M Wind. Himmibaniidih Memel... .1/335,5 4,9/+0,6/W., mässig. heiter. Königsberg |336,6| 0 5,5 |+0,3|W.. stark. heiter. 336,9 5,1/+0,6/WNW., stark. [beiter. 337,1 6,6 |+0,9|W., müssig. heiter. . -/338,5 4,5|-0,2/WNW., mässig. heiter. . [336,2 5,9/+0,6|NW., stark. bewölkt; 37,4 6,2/+1,2¡NW., mässig. [ganz heiter. 335,2 9,8|10,s|N,, schwach. beiter. . « « [229,8] T0 10,2/+1,4/NW., schwach. lheit., Nebts. Reg. . (332,6 8,4|+3,1N., schwach. trübe. ia 10801 7,9| 72,9 N., lebhaft. halb heiter. Münster .… 337,5 4.3|-0,9|N., schwach. heiter. Cöln 336,8 | 12, 8,4|+1,5 NW., schwach. [sehr heiter. Trier 332,4|7 8,5 2,9 NO , stark. heiter. [Flensburg . [338,4 5,0; -—- INW., schwach, [bewölkt.

Paris .….../341,8 9,2/ -- |NO., müssig. fast bedeckt, Bruüssel. 338,4 9,8] NNO0., mässig. lJetwas bedeckt. Haparanda. | Helsingfors |332,8 3,6 Petervburg. 335,4 T.0

SS80., wad, bedeekt. SO., mässig. bewölkt.

3,9

R U Ee NU En RNANARNEL

E T 1444144 4

WNW., mässig. |bed. Gest. Reg. Gestern Abend SW. mässig. 4. Max. +11,1. Min. +2,8.

bew., gewöhnl. NW. stark.

0.. s schwach. fheiter.

NO0., schwaeh. [gewöhnlich.

N. mässig.

|WNW. bedeckt.

SW, z. stark. ¡zeitw. Hagelwett. | bewegt.

Stockholm . |3:

Skudesnäs . |: NW., frisch.

Grningen ./340,2 Helder... [340,2

Iörnesand , [330,9 Christians. . /335,5

Röouigliche Sczazuiuiele,

Mittwoch, 6. Mai, sind die Königlichen Theater ge- chlossen. | Donnerstag, 7. Mai. Jm Opernhause. (108. Vorst.) Der Feensee. Große Oper in 5 Akten von Scribe und Mele8ville, aus dem Französischen Übersegt von J. C. Grünbaum. Musif von Auber. Ballet von Hoguet. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. Vai Ab. Vorst.) Elisabeth Char- A Schauspiel in 5 Akten von Paul Heyse. Mittel-

reise.

F &reitag , 8. Mai, Jm Opernhause. (124. Schausp. Ab. Borst.) Wilhelm Tell. Schauspiel in 5 Abtheilungen von Schiller. Ouvertüre und die zur Handlung gehörige Musik isi von B. A. Weber. Gewöhnliche Preise.

Im Schauspielhause. Keine Vorstellung.

A

Frodukten- und Waaren-Börse.

Bertim, 5. Mai. (Marktpr. nach Ermitt. des K. Polizei-Präs.):

Von Bis Miitel Í Von | Bis [Mitte] S thr ssg. [pf.jtbr[ag.|pf.stlir| se. {pf} sg. |Þf-lsg |pf.tsg.i pi. Weizen Schil! 3116| 3j 4112| 61 3.29 SlBohnen Metze U Roggen 2/12} 6} 2/22) 6} 2/16 11|Kartofseln 3} 2— gr. Gerste 1/28| 91 2110/—{ 2| 2 10sRindfleisch Pfd.| 4|—] 6| 6/5)

zu W.} 1 T} 6] 1117| 6] 1/12] G|Schweine- |

1 9

Hafer | zu L. | 111! 3| 1/20—| 1/15 8] fleiseh d: Heu pr. Ctr.|— 17| 6}-—1{28 22| 9\Hammelfleisch | 4|—i 5| 6{ 4;

Stroh Scheck. 9 5 17| 6!Kalbfleisch 6j 6:— Butter Pfd.

Erbsen Metze|—| 7|—|—| 9 79 12/— Linsen 8; 10; 8| GjEier Mandel 9, 6

[2 i C id U P i Ai A r E Siri io al dis R Lid R A. E S C Ste O C ai a F ma -Pas diy (S F A E R iri U a A S R H Rit d s ca va fiiap dri A S

api Le S F deus a Bt E Ap Se mivia Lies, r rit ta itr