1868 / 110 p. 8 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Freiwillige Subhastation. Ami 20. Juni d. F! Vormittags 11 Uhr, sollen an hiesiger Gerichtsstelle die zum Nachlaß der Mühlenmeistér Neplaff’schen Ehe- Ieute gehörigen Grundstü>e in Köttenhamer , enthaltend eine Mahl- mühle mit Tourbine, zwei Mahlgängen und einem Grüßgange, eine Stampfmühle nebst Hirsegang, eine Sägemühle, Wohnhaus nebst roßen t gi / sowie ein Areal von etwa, 392 Morgen 2 iet e cid en, abgeschäßt auf 22,107 Thlr., öffentlich freiwillig sub- hastirt werden.

f A C a G n N N Bureau Il. einzusehen,

auf Wunsh auch gegen Erstattung der Kopialien briefli / Schönlanke, den 10. März 1868, y R A O Königliches Kreisgericht. 11. Abtheilung.

[844]

(1491 Nachdem auf Requisition der Großherzoglich Oldenburgischen Eisen- __ bahn- Commission, Jmplorantin, wider Amtsrichter De "Lui N dolph Biedermann in Uslar, Amtinann Friß Wagemann Wittwe, Louise , geb. Biedermann, in Göttingen , Amtsrichter a. D. Heinrich Ernst Friedrich Biedermann in Hannover, Rector a. D. Eberhard Biedermänn' in Bremen , Ober-Gerichtsrath Otto Conrad Eberhard Grisebach in Hameln, Gutsbesißer Rudolph Grisebach in Büeburg, Chauviniesse Antoinette Louise Elisabeth Hagemann in Lüneburg; Amtsgerihts-Assessor Rudolph Otto Wilhelm Hagemann in Hanno- ver 1 F tarie Therese Louise Amalie Hagemann in Lüneburg, Oéekono- mie-Verwalter Georg Rudolph- Leopold Hagemann in Reinhausen bei Göttingen, Gabriele Melusine Christine Amalie Flügge in Hannover, Wilhelmine Auguste Marianne Griscba<h in Hannover und Ober- Squlinspector Carl Leverkühn Ehefrau, Wilhelmine Louise Rosine, geb. Grisebach in Hannover, als Jnhaber des im Bremischen Staats- gebietc v egenen Fideicommißgutes Grolland, Jmploraten, auf Grund der dur< Beschluß von Senat und Bürgerschaft vom 27. Juli und 29. August 1866 verfügten Expropriation von Theilen der zu dem gedachten Vldeicommißgute Grolland gehörigen Kataster -Parcellen 13 der Feldmark Kirhhuchtingen und Grolland, genannt der Warfkamp, 14 derselben Feldmark, genannt. der Kielkamp, und 22 derselben Feld- mark, genannt der Schweinekampsbreiten , eine Abkündigung dieser Parcellen zum Zwe> der Uebertragung des Eigenthumsrechts in Ge- mäßheit der geseblichen Expropriations - Bestimmungen angeordnet ist; auch die desfalls eingereichte Aufgabe und Beschreibung während der Abkündigungsfrist zur Einsicht der Betheiligten nach $. 17 s9qgq. der Erbe- und Handfesten-Ordnung an der Canzlei des Erbe- und S festen - Amts in Bremen niedergelegt sind, &— demzufolge alle Bethei- ligte (worunter namentli< alle Diejenigen begriffen sind, welche Ge- retigfeiten, Dienstbarkeiten und Reallasten in Betreff dieser Kataster- Parcellen bestreiten oder behaupten wollen) hiemit geladen werden, ibre desfallsigen Ansprüche binnen 6 Wochen vom Tage der ersten Publication an gere<net , somit spätestens bis Sonnabend, den 20. Juni 1868, Mittags 12 Uhr, zu dem an der Kanzlei des Erbe- und Handfesten- Amts in Bremen eröffneten Professions - Pro- tokolle gehörig anzugeben, bei Vermeidung des widrigenfalls von selbst eintretenden Ausschlusses und aller im $. 32 der Erbe- und Hand- festen-Ordnung gedachten Rechtsnachtheile; welche jedoch hinsichtlich der na< Maaßgabe von F. 33 und 34 daselbst qualificirten Ansprüche theils Überall nicht, theils ni<t ohne vorgängige besondere Ladung der Beretigten, eintreten; indessen findet der in der allegirten Erbe- und a L A ae Ders AeE E pruch. gegen die Veräußerung

j egen die Art derjelben nach $. 3 F iations- Gesehes feine SUAE < $. 33 des Expropriations

Bremen , den 1. Mai 1868. Aus der Kanzlei des Erbe- und Handfesten-Amts.

A C:

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2e.

ige i ua an Ea R O

é eile von Creuzburgerhütte und 13 Meile von Constadt im Kreise Oppeln belegene i i<hü x j Emilbütt Ne g ehemalige Frishhütten - Etablissement

am 8. Junid J./ von Vormittags 10 Uhr bis Nach- |

den On 7 in dem bezeichneten Etablissement selbst vor dem Regierungs-Assesso Triest alternativ zur Veräußerung oder zur Verpachtu i: vom 1. E d. Y: S ies N iverden C auf a

ZBU dem mit dem nicht unbedeutenden Eisen- und Materialien- Inventar versehenen Etablissement gehört ein Areal v S und eine Wasserkraft von 18 Pferdekräften. M eros S dena Pächter wird die Umwandlung der Hütte in eine Mühle 16 Die Veräußerungs - und Verpachtungs - Bedingungen ie di Licitations - Regeln fönnen bei den Son m Mena ie O s E ' M E g Domainen-Re istratur eingesehen A ola erden Abschriften davon gegen Erstattung der Kopia-

Oppeln, den 21. Ms 1868. S

: Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

41617] Auction von Postwa : gen. wetden auf dew Pn 20 Mai Cr. / L EOUS um10Uhr, l } ofe, Oranienburger . 70 hi à) drei E viersißige Postwagen S R un

b) vier ausrangirte einspännige Stadtbri i gegen sofortige b : M n e artet Berlin, N. L Drei Lung öffentlich versteigert werden. Der Ober-Post-Direktor. Sathße.

1918

der Bade-Anstalten is dem Regierungs-Büreau-Diätar

as i nta Wi fs cfan Ren dung... __ Es soll die Lieferung von after Torf, welche bei Königlichen Strafanstalt hierselbst pro 1868/69 zum Verbrau folttdte im Die Lieterunigot E Iérden. t

ie LieferungWedingungen liegen während der Dienststunden i der Kanzlei gedachter Strafanstalt zur Einsicht bereit; und wollen Mm ihre versiegelten, mit der Aufschrift :

»Submission auf Lieferung von Torf für dice Königs» wt a O S i Spandow« erschenen Offerten unter Beifügung von Proben des i Torfs bis zu dem auf y x Sa I N , _ den 20, Mai d. Js., Vormittags 10 Uhr, in der Strafanstalt zu Spandow anberaumten Eröffnungstermin portofrei an die unterzeichnete Direction einsenden. Spandow/, den 8. Mai 1868.

Die Direction der Königlichen Strafanstalt.

Ganneron.

Verloosung, Arnortisation, Zinszahlung u. \. w. vou offentlichen Vittcoi f |

_ Bekanntmachung. Bei der unterm heutigen stattgeha Ziehung der im laufenden Jahre citizüldsenwen Partial b E der Landgräflich hessischen Staatsanlchen sind dur< das Loos zur Rückzahlung bestimmt worden: 1) von dem bei dem Banquierhause der Treiherren M. A. von Rothschild &Ssö hne zu Frankfurt a. M negoziirten Anlehen von ursprünglich 500,000 Fl. d. d. 1. Februar 1829: Lit. A. Nr. 14. 70. 120. 130. 142. 144. 168. 224 229. 250. 264. 310. 343; Lit, B. Nr. 15. 16. 43. 44. 63. 64. 151, 152. 165. 166. 203. 204. 239. 240; Lit, C. Nr. 151. 152. 153. 154. 155. 156. 157. 158. 159. 160. 241. 242. 243. 244, 245 246: 247. 248. 249. 250. 2) von dem bri dem nämlichen Banquierhause negoziirten Anlehen von ursprünglich 675/000 Fl. d. d. 1. Februar 1829: Lit. A. Nr. 16. 114. 116, 162. 163 229. 262. 264. 294. 327. 353, 363. 367, 388. 412. 444. 447. 474; Lit. B. Nr. 51. 52. 93. 94. 61, 62. 79. 80. 115. 116. 135. 136. 137. 138. 151. 152. 271. 272. 279. 280. 285. 286. 3) von dem bei dem Banquierhause A. Reinach zu Frankfurt a. M. negoziirten Anlehen. von ursprünglich 150,000 Fl. d. d, 1. August 1859 Nr. 166. 167. Die Besiber dieser Obligationen, von denèn die unter Pos. 1 und 2 aufge- führten in der Zeit vom 1. bis 15. August, die unter Pos. 3 erwähn- ten aber am 1. August d. J. rüc{zahlbar sind, werden hiermit einge- laden, die Kapitalbeträge nebst fälligen Zinsen entweder bei Königlicher Regierungs-Hauptkasse dahier oder bei den betreffenden Banquier- häusern in den bezeichneten Rückzahlungsterminen in Empfang zu S Dol 186 uon oueclit C Verzinsung aufhört. Wiesbaden, den

: . Königliche Regierung. ilung für di C S s Den gierung. Abtheilung für direkte Steuern,

[1593]

: Côöln-Mindener Tiavatn, E 2 M der 4% Eöln-Mind: ner Prioritäts-Obligation V, Emission: : E A 6/8 4 a 100 Thlr. gehörige Anweisung zum Empfange der E Serie er Zinscoupons ‘ist dem Eigenthümer abhanden gekommen, a Obligation selbst aber vernichtet worden. Auf den Antrag dessel- s mit Bezug auf g. 9 des Allerh. Privilegiums vom 17. Scp- ember 1862 ergeht hiermit die öffentliche ufforderung, die gedachten ere einzuliefern, beziehung8weise die etwaigen Rechte daran gel- i : u machen , widrigenfalls wir dieselben nach Ablauf der in dem Bb E T eun N für nichtig erklären , eine serie au8liéfn werten. ecm Eigenthümer nebst der 11. Coupon- Cöln, den 12. November 1867. Die Direction. E R E T T TTE E Rit R t, Verschiedene Vekanntmachungen. i Bekanntmachung. Die Scebade Anstalt zu C 10 ung. s Sran N einem bequem eingerichteten Warmbade nebst Dad R ai CA / R er. crôöffnet und bis zum 20. September er. dem Publikum e j Oa gunA E fis besondere Bade-Abgabe wird j es as tarifmäßige Badegeld | die Bade-Anstalten benußt werden. Dit Berwaltung dex Polizei und tragen. Als Bade-Arzt wird Dr. Thomas i tnigöberg, den 7. Mai 1868. Königliche Ne, PIO THITOE SOgSeqi en

[1618] Bewerbu n-g

um Stipendien der von Seydliz'schen Stiftung. ba Der Ritterschafts -Rath Herr Ernst Friedrich von Seydliß G R Testamente vom 15. September 1828 den Verein für ; ewerl efleiß in Preußen zu seinem Universal-Erben eingeseßt, so daß S Theil der Rente aus seinem Vermögen zu Stipendien für L P e der Königlichen Gewerbe-Akademie verwendet werden soll, | A n Jedes für jeßt 200 Thlr. jährlich beträgt. j a nun mit dem 1. Oktober d. J. ein neuer Lehrgang beginnt

vit N Stipendien erledigt werden, so können sich von jeßt an l ug u e zur Zom eines solchen Stipendiums, verbunden mit l l nkerrichte in der Königlichen Gewerbe-Akademic, melden nn sie den nachfolgenden Bedingungen genügen : |

1) Nach der Bestimmung des Stisters sollen vorzugsweise Söhne

aus den höheren Ständen, um solche dem Betriebe technischer

wenn derselbe nicht dispositionsfähig ist, der Bestimmung des Stifters

1919

bürgerlicher Gewerbe zuzuwenden, berücksichtigt werden, insbe- Ap dürfen die Eltern der jungen Leute nicht Handwer- er sein. 2) Der Bewerber muß wenigstens 17 Jahre alt sein und darf das 27. Lebensjahr nicht überschritten haben. i Z) Derselbe muß durch ein Gesundheits-Attest des Sre Tus darthun, daß er die Gesundheit und körperliche Tüchtigkeit be- \sibe, welche die praktis<he Ausübung seines Gewerbes und die Anstrengungen des Unterrichts in der Königlichen Gewerbe-Afa- demie erfordetn, und daß er die Blattern dur< Jmpfung oder sonst überstanden habe. (49 4) Er hat nachzuweisen, daß er entweder bei einer zu Entlassungs- prüfungen berechtigten Provinzial-Gewerbeschule oder Realschule, oder bei einem Gymnasium das Zeugniß der Reife erlangt hat. Die Provinzial - Gewerbeschulen find ermächtigt, solche Exami- nandeén, welche die erforderliche“ Reife erlangt zu haben glauben, zu den Entlassungs - Prüfungen zuzulassen, au<h wenn dieselben nicht Zöglinge der Anstält sind. / / 5) S id der Bewerber si nicht einem technischen Gewerbe wid- met, welches in der Königl. Gewerbe -Akademie praktisch gelehrt wird, muß derselbe nachweisen, daß er bereits ein Handwerk er- lernt und si hinreichende praftische Geschicklichkeit zu dessen Be-

triebe erworben habe. b M Den Vorzug unter dèn Bewerbern haben, bei gleicher Qualifica- des Erblassers (einer

tion, die rechten Geschwisterkinder der Mutter | on La N S arlenfets) und deren Descendenten , die von

Gagern, die Descendenten des Herrn von Baßewiß auf Schönhof

bei Wismar, aus der leßten Ehe mit einer von La Rohe. Die Eltern oder Vormünder des erwählten Stipendiaten, müssen,

gemäß sich verpflichten : für den Fall, Alles, twas er an

daß der Stipendiat in den Staatsdienst tritt, Stipendien und Prämien aus der Stiftung erhielt, von seinem Gehalte in soli en Abzügen zu erstatten, welche geseßlih als Maximum zulässig sind. ¿Oas Dokument hicrüber muß gerichtlih oder notariell ausgestellt werden. / i / Die Bewerbungen sind frankirt an das Kuratorium der von Seyd l iß'shen Stiftung in Berlin, Klosterstraße 36, bis zun 15. Ju li d. J. riftli einzureichen; sie müssen cine kurze Angabe des Lebens- laues enthalten und von folgenden Attesten begleitet sein : a) dem Geburtsschein--des Bewerbers, b) dem oben zu 3 erwähnten Gesundheits-Atteste, ; c) dem Seugnis der Reife von einer dex zu 4 genannten Anstalten, d) den über seine etwaige praftishe Ausbildung \pre<énden Zeug- nissen,

e) cinem Führungs-Atteste, und : 9 den RS 4 "Vitairischen Verhältnisse des Bewerbers \prechen- den Papieren, aus denen hervorgehen muß, daß die Ableistung seiner Militairpflicht keine Unterbrehung des Unterrichts für ihn herbeiführen werde. - y Das oben erwähnte Berpstihtungs-Dokument braucht erst dann beigebracht zu werden, wenn der Bewerber als Stipendiat gewählt

worden ist, : | |

Die abl geschieht im August d. J. Die Vorsteher der Abthei- {ungen des Vereins wählen drei Kandidaten für jedes erledigte Sti- pendium, aus welchen der Unterzeichneke Einen einzuberufen däs

Recht hat. P Satin den 8. Mai 1868.

[1604] Zweite ordentlihe Generalversammlung des Danziger

: Sparkassen -Actien-Vere ins. Die Herren Actionaire des Danziger Sparkassen-Actien-Vereins werden hiermit zur statutenmäßigen 2ten ordentlichen General - Ver-

sammlung auf Mittwoch, den 27. Mai er. Nachmittags 45 Uhr, : im Lokale des hiesigen Rathhauses | eingeladen.

Tagesordnung : 1) Rechnungslegung. 2) Beschlußfassung über die Stellung der Beamten und -ihrer

Gehälter. «h At 3) Wahl neuer Directionsmitglieder und Stellvertreter, an Stelle

der durch das Loos ausscheidenden. 4) Wahl der Révisions-Kommission. Danzig, den 9. Mai 1868. j Die Direction des Danziger Sparkassen-Actien-Vereins. Ro dena>er. Tennstaedt: Olschewstki. Goldschmidt. Carl Uphagen.

Niederschlesishe Zweigbahn. Einnahme im Monat April 1868: a) für 16,138 Personen 7075 Thlr. 5 Sgr. 3 Pf., b) für 180,450,6 Ctr. Güter 10,226 2 27 Sgr. 6 Pf. , c) Extraordinaria 500 Thlr. Sgr. Pf. , zusammen 17,802 Thlr. 2 Sgr. 9 Pf. Einnahme im Monat April 1867: a) für 14,938 Personen 6844 Thlr. 4 10 S d: b) für 251,881 Ctr. Güter 16,066 Thlr. 13 Sgr. 8 Pf}. c) E 500 Thlr. Sgr. Pf., zusammen 23,410 Thlr. 17 Sgr. 8 Pf., mithin im Monat April 1868 weniger 5608 Thlr. 14 Sgr. 11 Pf.

[1619] Betriebs-Einnahme i Bergish-Märkische Eisenbahn, ohne Ruhr-Sieg-Eisenbahn. 1868 im April 552,370 Thlr., bis Ende April 2/056/245 Thlr.

1867 » » 475,147 » » » 1,866,449 ¡i also 1868 mehr 77/223 Thlr., bis Ende April mehr 159,796 Thlr. i Ruhr-Sieg-Eisenbahn. 1868 im April 105,350- Thlr., ‘bis Ende April 446,231 Thlr. 1867 » » : 99/787 » » 404/875 » also 1868 mehx 5/563 Thlr. bis Ende April mehr 77,356 Thlr. ; Königliche Eisenbahn - Direction.

[1605] Wilhelms bahn. Im Monat April betrugen die Einnahmen ‘und zwar :

1868 4 Thlr. 10,100

20/210 49/098

pro

1) aus dem Bone und Gepäc-Verkehr 2) aus dem Güter- und Vieh-Transport: 8 im innern Verkehr

50/983

Bio Monat April 1868 also mehr 134,523

ierzu die Mehr -Einnahme bis ult. März 1868 mit. Mithin: ‘pro 1868 überhaupt mehr Ratibor, den 9. Mai 1868.

Der Vorsißende des Vereins für Gewerbfleiß in Preußen. Delkhrü>>.

a _—_——

[1590] Activa.

17,109| 6 114,128| 8 8,691 |18 4,459| 2 153,041 | 4 3/855 | 29

16,315|29 6,299| 6 | 205/548/14

1,901] 3 2,753 | 17 28,474 | 322/19 764/28 25,264 23 27,065 12

pel

abrif- und Oekonomie-Gebäude ohngebäude eere enrabbaren /

Arbeiterhäuser .….............eeeeerbrnrren i: Maschinen, Webstühle 2c. -..--«----«-eene

Gali... depornt e A Geräthschaften und Utensilien (äbzüglich Thlr. 577. 7. 8 Abschreibung) Vorräthe an Riemen, Oel, Kohlen 2. --.--««- Vorräthe an Leinen und Garn. : O (abzüglih Thlr. 521. 13. —. Abschrei- un , Werkstatt-Jnventarium und Utensilien Kocherei-Anlage uhrwerk . assen-Bestand Wechselbestand

Fabrit- und Wege- und Wasser-Anlagen

Sand e A

Bielefelder Actien - Gesellschast für mechanische Weberei.

Vilanz pro 186%.

ORONnNIN M ROONDCO

Königliche Direction der Wilhelmsbahn.

P assìiva.

300,000 |— 1,628. 38,000 |— 3,076

249,954

Actien-Kapital

Kranken-Kasse

Accept-Conto

Interessen-Conto

Diverse Creditores . «oe.

Amortisations-Conto,; Zugang pr.1867Thlr.8361. T 22 21,858

Reservefonds 1,405

Dividenden-Conto, nicht eingelöste Coupons 1866 72

b) im direkten und Durchgangs-Verkehr 3) ad éxtraordinaria | 13,384 Summa |/ 33/392 | 42/369

Diverse Vebitores

Thlr.| 615,995 | 15

on

Thlr.] 615,995] 15

D

Nachdem in der heutigen General-Versammlung an Stelle des

nte in Bielefeld und Herr Emil

s rr Hermann Ga C pon I e Mitgliedern: Kommerzienrath Hermann Delius, ] Fiedr. Msöller, Albert Kroenig;,

nd, besteht derselbe aus folgenden j D ae lenvatt Oubois de Luchet, A. W. Kisker, arl Weber, Arnold Bertelsmann, Hermann Ga

bru V1 a ielefeld, 7. Mai 1868.

vom

nte, Emil vom Rath.

Der Verwaltungsrath.

ausgeschiedenen Herrn Geh. Rath von Carl und Herrn Arthur Rath in Cöln zu Mitgliedern unseres Verwaltungsraths gewählt Vorsißender, Theodor Tiemann, Stellvertreter, Eduard Heidsie>t Hermann Cons=-