1868 / 114 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1966 sub &, i i ; : E 9 ub $. 10, Absay 2 der Instruction vom 18. Juni 1856, | Ausschüsse verwiesen. Dasselbe geschah mit den Vor. 1967

einischen rdnung vom 15. Mai 1856, lagen des : i j wonach die Regierungen um von der Befähi : g e räsidiums, betreffend den Geséßentwurf w bäude liegen ; auf diese Befreiung hat | Kammer trat ohne Debatte sämmtlichen Deputations-Vorschlä- gewählten Magistrats - Mitgliedes diejenige L O es der Zollvereinsgrenze in den vom Solchen bex D Ee dex zu “ieh L estand Deter Ber: en na r. Das »Dresd. Journ. « hebt u. A. hervor, gewinnen, von welcher die Ertheilung der staatlichen Bestäti: L geld puenen Uen Gebietstheilen ; die Ergän- L n Anspruch daß beschlossen wurde, im Kontexte des Geseÿes das ung der Wahl pflichtmäßig bedingt erscheint nah Be- | strafung „Zoll - Dertrages mit China in Bezug auf die Be- | ns Vom Abg. Fabricius: Wort Erzbergbau statt Regalbergbau zu gebrauchen. finden (nöthigenfalls) eine Prüfung des Gewählten anordnen | einer n us 2 Ung von Manifesten; die Gewährung Das Zoll-Parlament wolle beschließen: 1) im $. 1 Alinea 2 Hierauf ward der Beschluß gefaßt, die beiderseitigen Re-

d önnen R A ile A d aa O E f N Ls O Que Hi su Fabrikanten statt »6 Sgr. (21 Kr.)«; zu sehen: »25 Sur. 5 E «; 9 n i N zu bara en, sich a is mit n Aalen

ede getirofsen n Ai . l E au mmen - enderung der Bezeichnung der Èfot- egierungs - Kommisjar gema en Übereinstimmenden és getroffen worden, um | für die Provinz Schleswig-Holstein. Die Vorlage des Prâsi: L 12 Paragraphen pn “reichen j 9) im alle der bereits ein- {tüssen ‘beider Kammern der definitiven Redaction des Ge-

dem Gewählten in dessen eigenem Interesse resp gen - zu Gunsten i | des fommunalen Wahlrecht die BeFebunet hre Ju Gu sl l D Ganbeló Et Schifffahrts Vatrdq zu Rom unterzeichne- ebracte Antrag auf Herabsezung des Steuersazes (F. 1) von | seyes zu unterziehen.

stätigung in Bezug auf die nöthige Befähigung etwa bestehen- | soll in der näcbsten Plenarsi

den, dur anderweite Mittel nicht genügend iti hung zur Berat i : : zu beseitigenden | Der Antrag M : hung fommen. 10 2 bre I Bedenken dur eine, mit Zustimmung des Gewählten Berlin -. n ie Ginbaats EA der Tranfilzölle auf der im “7 vorgeschenen Rückvergütungs-Sähe, je nachdem der | ¿in vom 14. August v. J. datirendes Gesey neue Normen auf-

vorzunehmende Prüfung zu ermöglichen. an die Ausschü Ü 2. bezeichnete Antrag zur An inali ï Von diesem Gesichtspunkte e bie Winiiins ber in n T rwesen, sowie für Handel und Verkehr übe E andi E Las Ler lässiga A L B bibeile ben gese weit, -UNPFRR E e E P Rede stchenden Befugniß mit der grundsäßlichen Bedeutung | österreichi er Antrag Bayerns, betreffend die Aufnahme der Silb r oiGen verhältnißmäßig herabzuseßen. ir zulässig erkl int auch ür Aentliar auf die in den drei des städtischen Wahlrechts in Einklang zu erhalten , nicht abge- leib ischen Gemeinde Jungholz in den Zollverein, wurde j 4) Vom Abg. Runge und Genossen: T zut ’vbeulenben Linien erklärt ‘eonden ist. Das D werden. Die Königliche Regierung hat daher von jener ; fenden Ausshüsse verwiesen. Auf den Das Joll-Parlament wolle beschließen: 1) $. 1 folgender- | fra liche Geseß bestimmt u. A.: Die Staatskasse (resp. esugniß künftig in keiner anderen Weise Gebrauch zu machen, | wurde die V isidi | aßen zu fassen: Unter Beibehaltung der bisherigen Ewr die bauende Gesellschaft) übernimmt die Entschädigun als indem Sie vorkommendenfalls dem zum Magisirats-Mit- | Bevoll Ry ti orlage des Präsidiums, betreffend die Vereins- n 8 züe von Tabak unterliegt der im Zollvereins- | für das zum Eisenbahnbau abzutretende Gelände 9 bi gliede gewählten Bewerber , gegen dessen geschäftliche, resp. te<- | nen ee d gten und Stations-Controleure, mit den empfohle- Vie erzeugte Tabak einer Steuer nah Maßgabe der | um acht icfächen Betrag des Normal - Steuer - Kapitals A efähigung zur Verwaltung des bezüglichen Amtes er- nderungen genehmigt. Größe vir jährlich mit Tabak bepflanzten Grundstüe. Die desselben “Ensoweit ale Entschädigung für das abzu- de Lt A anderer Weise durhaus nicht zu beseitigende Be- U et Steuer beträgt von je se<s Quadratruthen (preußisch) mit | iretende Gelände eine höhere Summe als der achtzigfache Be- ftädtisc obwalten sollten, anheimgiebt, beziehentlih durch die Bunde! Der E des Bundesrathes des Norddeutschen Tabak bepflanzten Bodens 5 Sgr. (175 Kr.) jährlich. Flächen | ixrag des Normal-Steuerkapitals desselben ausgemittelt wird, y Lde Behörde anheimgeben läßt, ob er sih behufs Behebung undes e Handel und Verkehr versammelte sih heute Mitta unter se<s Quadratruthen sind steuerfrei. Wo die Quadralk- haben diejenigen Gemeinden, deren Orte 1500 Klafter oder B , seiner Bestätigung entgegenstehenden Dinbennife einer | ¿Ur Fortsehung der Enquête über das Hypothekenbankwesen : ruthenzahl der von einem und demselben Pflanzer mit Tabak | Feniger von dem Mittelpunkte an gere<net von einer s unterziehen will. Nur auf entsprechenden Antrag | Mittro, In dem gestern mitgetheilten Bericht über die am bepflanzten Gesammtfläche durch se<8 nicht theilbar ist, bleibt Station oder Haltestelle der Eisenbahn entfernt gelegen sind, ist demnach die Prüfung vorzunehmen. ittwoch Paltgeva te Plenarsißung des Bundesrathes des das unter ses Ruthen betragende Maß bei der Steuer unbe- | Fen Mehrbetrag zu übernehmen. Die Repartition des vorer- Berlin, den 5. Mai 1868. Norddeutschen Bundes is die Summe der in dem Geseßentw y rüsichtigt. 2) in F. 2 Alinea 2 statt »drei Quadratruthen« | wähnten Mehr évaas der zu leistenden Landentschädigung er- Der Minister des Innern. wegen Feststellung de Haushalt - Etats des Norddeutschen u seßen: »sehs Quadratruthen.« 3) in $. 7 unter Abänderung | folgt zur Hälfte nah der Bevölkerung, zur andern Hälfte nah An die Königlich E ube bes Sat E Arab dus Fahr Dru R außerordentlichen der Vergütungssähe den n E E A riner dem gesammten Normal - Steuerkapital der bezeichneten Ge- (ext. Stralsund und Sigmaringen.) rovinzen | geben worden. Dieselbe beträgt nur 4 050,784 L L E d Sau b ti2s Sar., für den Centner entrippte M bschrift hiervon theile ih Ew. N. nachrichtli : E Rohtabak und SPUL E e (mi A snahme des Schnupftabaks) Baden. Karlsruhe, 13. Mai. Das heute erschienene gebenst mit. É E A Die heuti ; < Blätter und Tabaksfabrikate (mit Una ne ibtigt, | Regierungsblatt enthält eine Verordnung des Großherzoglichen B e (12. L atb des Jollvereins is} jedoch ermächtigt, | ReglerungLbialk entge el g Der Mee o Innern. p ar A ments wurde 1 libr bub p lden de: 4 16 Afuhrvergütung- seittoise oder N his un Ne Justizministeriums, die Führung der Grund- und Pfandbücher ; ; enburg. n eröffnet. Von den Mi ( Á i i : Sar. und 224 Sgr. für den Centner : An sämmtliche Herren Ober-Präsidenten der acht alten Provinzen. vereins waren anwesend Oed Vorsihedte: des Mae ete Ia E is ut 3 des Entwurfs zu streichen, 5) in Bayern. München, 13. Mai. Die Kommission von A Graf von Bismar>-Schönhausen, der Prä dent des $. 14 das Wort »xübrigene zu streichen. Generalen, welche unter dem Vorsihe des Prinzen Luitpold die Abgereist: S E : undesfanzler-Amts Delbrü, General-Steuer-Direkt 5) Vom Abg. Hagen: : / | Berichte Über die Ergebnisse der zu Amberg vorgenommenen Ober-Ceremoncewanas Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und | Pommer-Esche, Ministerial-Direktor v. Philipsb 7 “Ee | Das Zoll-Parlament wolle beschließen: im $. 6 als drittes | Versuche mit den verschiedenen in der Neuzeit erfundenen Hinter- meister Graf von Stillfried nah Schlesien. | sandter Freiherr Pergler v. Perglas, Staatsrath v. Web 4 Alinea - hinzuzufügen: »die Bestimmungen über die Höhe der | [adungsgewehren entgegengenommen und ihr Gutachten abzu- Berlin, 15. Mai. S Ober «Finan Mere Q e? immel, Minister v. Linden, zu gewährenden Steuererlasfe dürfen nit ungnsa eler | geben hatte, Zal Fe ie der Obliegenheiten welche für die n, 15. Mai. 4 j ; . e Ma iede i Ï " | | r bi in Preußen (na< de n egt In Berü igung der f OEE e. Majestät der König haben Aler- , Gesandter Freiherr von Türk- als die dafür bisher in F s geltend gewesenen Vorschriften ; zuin Staatsdienste fich beranbildenden Rechtskandidaten aus

gnädigst geruht: der Herzogin von Ujest, heim, Ministerial-Rath Kilian Geh. Legati ment vom 29. Dezember 182 ohe, und der Gräfin v s ürstin zu Hohen- mann, Ober - Steuer - Rat / + vegalions Rath Hof- i ; ) i streichen. er allgemeinen Wehrpflicht sih ergeben, ist von Seite der Gräfin on Saurma - Jelts<, gebornen Müller, Ministerial - Ratb’ A E Staats - Rath von L o Ban Ábg. Dr, E iben Ministerien der E bes Innern und der Mane e hes

Henkel von Don1 ; i ; : ier8mar>, die Erlaubniß zur | Oer enñ, Dippe, Landdrost von Das S ren mee wolle beschließen : den Bundesrath des | worden, daß Unterbrechungen der Amtspraxis in

Anlegung des ihnen verliehene iter - Regierungs - Rath Dr. Si j Hi zu ertbeilen. henen Johanniter - Malteser - Ordens | Berftrab, Senator Gildemeister, “Senato Don T0 ollvereins aufzufordern, dem Zoll-Parlament bei dessen näch- | Eintritts in das Heer von den Behörden, bei welchen die Rechts- pauer; ferner die Kommissarien Geheimer Ober-Finanz-Ratb stem Qusammentritt einen anderweitigen Entwurf eines Ge- | kandidaten in Praxis stehen, vorzumerken find und das Zeug-

Scheele und Geheimer Regier - M i : i rung des Tabacks betreffend, so wie den Ent- | niß über die Dauer der Praxis genau nur über jene Zeit zu Wegen Anwesenheit des Großherzoglichen Hofes in Rastede wird Der Präsident seßte das O ege M A ; E s un Vereinszolltarifs vorzulegen, welcher, in ähn- tbeilen ist, welche sie wirklih in Praxis zugebracht haben. daselbst die Telegraphenstation 1. Klasse vom 20, Mai c. ab aue | Sorsibenden des Bundesrathes des Jollverei Meng des licher Weise wie der englische Tarif, unter Befreiung aller noth- | Rechtskandidaten, welche, ausschließlich durh den Militairdienst unbestimmte Zeit eröffnet. j «4° auf | nah welcher der Bundesrath des Joll L. O E digen Lebensbedürfnisse und der für die inländische Land- | von der Vollendung der 23jährigen Amt8spraxis abgehalten, Hannover, den 13, Mai 1868. tung der nachstehend bezeichneten e A, ¡0E Me erte: wirthschaft und Industrie erforderlichen Rohstoffe von jedem | ers im vierten Jahre nach Erst-hung der theoretischen rüfung Telegraphen - Direction. liedern, auf Grund des Art. 16 der Ba n, C M olle, sowie unter möglichster Vermeidung einer Gefährdung | zur praktischen Fonkursprüfung zugelassen werden, sind in den

ommisßsarien ernannt hat : ndebverfassung zu der unter der Herrschaft des bisherigen Tarifs entwickelten Ge- | Staatskonkurs des vorhergehenden Jahres nach der erlangten

1) für den Entwurf des ae 4 die Besteuerung des werbe, dur eine zu plößliche Entziehung jedes Schußes, auf | Note einzureihen.

Nicbtamtliches Tabaks betreffend, a i ¿H t inanzzé i ° den G i anzzölle begründet ist. i N b) den Geheimen ‘Regierung& Rat Dre D u T A A äd L nine nee Beñceal : Debatte über die Vorlage Oesterreich. Wien, 13. Mai. Wie die »Presse« ver- /

Preußen. Berlin, 15. Mai. Seine Majestät der 2) für den Geseß-Entwurf, betreffend die Reform des Joll sprachen die Abgg. Grumbreht, Fabricius, v. Wedemeyer für, | nimmt, werden die Landtage am 16. Juni auf se<8 Wochen,

König empfingen heute den Ober - Jägermei i n August, einberu j «J ister Gra | tarifs, d i ; i des Z : | - i L: |st en. burg, b cfictigten auf dem Tempelhofer Exerzier-Plaÿe ee Z Auf der S esordnuug Ba De, AtaE A E A / a rungs s Ratb de Ah 9 A n A Sigzung des Unterhauses adier-Regiment Kaiser Alexander und Kaiser | Über den Entwurf eines Gesetzes, ‘die Besteuerung en Michaelis das Wort ergriff}. (Schluß des Blattes.) wurde die Berathung s E Mie Trter 9 s E

Franz, nahmen hi Bi : | 3, nah hierauf den Vortrag des Civil - Kabinets ent- | betreffend.e Hierzu lagen folgende Anträge vor: I P iorele der Minister von Plener befürworteten die Annahme owie

gegen, ließen Allerhöchstsich sodann für die Pr und Bleibtreu von deim Photographen Jaa ten Heyden 1) Vom Abgeordneten Twesten: i : d und em i i rath photographiren Das Zoll-Parlament woll teien: 1) i ; ; i des Vertrages. Die Debatte wird morgen fortgeseht werden. mder n Hergt èen Mer des Königlden Hausel | att «8 Ehr, (l Me) gu seten: ® Eee (102 K) ua d Y hot deute Jens Hnen Botbertdt irie edlen Bputnion L | uet u Tate unh Ls Geseh teten die Mi harlottenburg zum Diner bei Jhrer Majestä a9 | N; uadratruthen« zu segen: unter 6 Quadrat ; ralid des Königlichen Dekrets, den Entwurf eines Gesczes zweiter Und dritter D / ler Minoritäts Wittwe. rer Majestät der Königin- | 2) im $. 7 unter Abänderung der Vergütungs\äte der union N N Stubirende der Universität zu Leipzig betreffend, | konfessionellen Verhältnisse nah Ablehnung aller Lenore , it ——— O Q Say dahin zu fassen: Der geringste Vergütun say [ie E Se bei beschlossen; die S eaicund, im Verein | Anträge, gemäß dem Antrage der Pee E Jofing deg s den Zollvereins für teile J P rathes des Deut- für e O e ae und S Qu [tavas 15 Sar mit der Qweiten Kammer zu ersuchen, d a V E de dem Unterhause ge! g Sanbél'und oll- un euerwesen, sowie für Ausnahme des S er und Tabaksfabrikate (mit Entwurf wiederum zurückzuziehen und enselben na efinden E »Fentlicht im »Szazadunkee Verkehr, traten gestern Abend zu e <nupftabaks) 20 Sgr. Der Bundesrath des der nächsten Ständeversammlung zur Berathung vorzulegen. u Le M O A Landes dertbeidi-

zusammen, in welcher der Zollanschluß einer Sißung | Zollvereins is jedo< ermächti i O Ë i von Lübe> berathen ; ermächtigt, die Ausfuhrvergütung zeit- Sodann berieth die Kammer den Entwurf eines Ge- | ] ( es : / : ; : j i e e z ben sind: Vier Jahre aktiver Dienst, trage von beziehungsweise seßes, eine Beschränkung der Wirksamkeit der von Ehe gung e g Ee Ar Die Landwehr

wurde. In der gestern abgehaltenen Plenarsißung des Bundes- und 13 des Ent i entner zu erhöhen; 3) die gatten vorgenommenen Veräußerungen , das Verfahren

Laves des Deutschen Zollvereins wurde der Geseßentwurf wegen 2) Von den Abg iwurfs zu streichen. auf Einsprüche Dritter bei der Hilfsvollstrekung und einige | wird dem ungarischen Ministerium E e A

anderung einzeluer Bestimmungen der Kri ricius i i l R l des Sun! oll „Krieger (Posen) und : i versteigerung betreffend , und 13. Mai. Jn der Sihung : | ollstrafge\sezgebung unter den vou dem Db claneie dee F Parlament wolle Posen) und Fabricius: Das Bestimmungen über die Zwangs R ah heute die Concessionburkunde betreffs der Alföld-Bahn 1n der

H beschließen : aus dem Schlu i i j ichen in Uebereinstimmung mit Der /

Hany Resoiutioner Tes? omgt, Die zu demselben beschlosse- | sprechender Ly (4 Mie R, Aae des T2 S ik din Beitlüsen der jenseitigen Kammer an. h t À 2 l P L e R A L vie Srhieten

desselben, betreffend die via riaments, jowie der - Beschluß | graphen, eine nung der folgenden Para- In der Zweiten Kammer bildete den Zegensta _gelajjen, 1 ilt / minister Lonyay 2 ranfkre i n , n besonderen Paragraphe j d wischen - De- | auf die Hälfte ermäßigt werden sollte. Finanz

des Importzolles für Eisen j D an h ctnes llehender Fassung zu bilden: . 2 Mlt Tabak bebaute Boden. putation über das den Entwurf A Biridelenes betreffende le k das Budget über die Finanzverwaltung und Grundent-

A steuerfrei, wenn sie in Vereinigungsverfahren. Die Vereinigun 8 - Deputation ist zu | lastung vor.

einer Ausgleichung der vorliegenden Disserenzen gelangt. wg 5 In der Sißung

(l. 30 Kr.)« zu segen: »5 Thlr. (8 Fl. 45 Kr.)«; 3) die | hei Eisenbahnbauten nothwendig werdenden Gelände-Erwerb hat

mit dem Kirchenstaate, V auf 3 Sgr. angenommen wird, im $. 12 statt »6 Thlr. Hessen. Darmstadt, 12. Mai. (Frf. Journ.) Für den

der Magnatentafel wurde das Geseß über