1868 / 115 p. 9 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2000

hált auf allen Stationen der Ostbahn, auf welchen die Eilzüge halten und nimmt auf diesen Stationen Passagiere, jedo< nur nach Ber- lin, auf. Die hierbei zur Verausgabung kommenden Villets sind zugleich für die Rü>tour giltig und ist der Preis derselben auf die Hälfte der gewöhnlichen Tarifsäße ermäßigt, indem sür die Villets nur der Saß der cin fa <en Tour nach Berlin zur Exhebung fommt. Die Rückfahrt von Berlin kann vom 30. Mai d. J. ab bis einschließlich den 12. Juni d. J. mit Ausnahme der Courierzüge -— mit jedem fahrplanmäßigen Zuge, welcher Personen der betreffenden Wagenflasse befördert, ge\hehen. Die Billets müssen zur Rückfahrt der Billet- Expedition in Berlin zur Abstempelung vorgelegt wer- den und sind nur für den auf diese Weise abgestempelten Q ug gültig. Freigewicht für Gepäck wird nicht gewährt. Auch ist eine Unterbrechung der Fahrt auf den Zwischenstationen behufs A inden | derselben auf Grund des Extrazugs-Billets mit einem der olgenden fahrplanmäßigen Züge, weder auf der Hin- noch auf der Rücktour gestattet. Bei dem Era werden Bestellungen auf Couverts zur table d’hôte auf Station Bromberg zum Preise von 122 Sgr. von den dienstthuenden Schaffnern zwischen Dirschau und Warlubien zur - unentgeltlichen Beförderung per Telegraph ent- E Bromberg, den 12. Mai 1868. Königliche Direction er ahn.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[1689] Bekanntmachung. Konkurs-Eröffnung. j Königliches Stadtgericht zu Breslau, Abtheilung T, den 15. Mai 1868, Vormittags 105 Uhr. :

Ueber das Vermögen des Hotelbesißers Carl Mosler von hicr Bischofstraße Nr. 4/5 is} der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungs-Einstellung

auf den 12. Mai 1868 festgeseßt worden.

I. Zum einstweiligen Verwalter der Masse is der Kaufmann Gustav Friederici hier, Schweidniperstraße Nr. 28, bestellt. Die Gläu- biger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem

auf den 5. Juni 1868, Vormittags 11 Uhr, vor dem Kommissarius, Stadtgericht8rath Da im Terminszim- mer Nr. 47, im 1]. Sto> des Stadtgerichts-Gebäudes anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses P oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwalters abzugeben.

11, Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, Nichts an den- selben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

bis zum 15. Juni 1868 eins<ließli< dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkurs- masse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleich- berechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstü>ken nur Anzeige zu machen.

IIT. Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche a O machen wollen, hierdurh aufgefordert, ihre An- sprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrechte

; bis zum 15. Juni 1868 ein\< ließli < bei uns \<riftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Ses der sämmtlichen , innerhalb der gedachtex Frist angemeldeten

orderungen , sowie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- waltungspersonals

auf den 23. Juni 1868, Vormittags 11 Uhr,

vor dem Kommissarius, Stadtgerichtsrath Siegert, im Terminszimmer Nx. 47, im Il. Sto> des Stadtgerichts - Gebäudes , zu erscheinen. Nach u dieses Termins wird geeigneten Falls mit der Ver- handlung über den Akkord verfahren werden.

IV. Zuglei ist no< eine zweite Frist zur Anmeldung

bis zum 1. September 1868 eins<li eßli< festgeseßt und zur Prüfung aller innerhalb derselben nah Ablauf der ersten Frist angemeldeten Forderungen ein Termin

auf den 15. September 1868, Vormittags 11 Uhr, vor dem Kommissarius, Stadtgerichtsrath Siegert, im Terminszimmer Nr. 47, im 11. Sto des Stadtgericht8s-Gebäudes anberaumt. Zum Erscheinen in diesem Termine werden die Gläubiger aufgefordert, welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden werden.

Wer seine Anmeldung schriftlih einreiht ; hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger , welcher ni<ht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat , muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten Bevoll- mächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt werden die Justiz-Räthe Bouneß und BVriedensburg, und die Rechtsanwälte Wiener und Brier zu Sachwal- tern vorgeschlagen. :

[1692] _ Bekanntmachung.

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Bernhard Cohn hier if zur Verhandlung und Beschlußfassung über einen anderweiten Akkord Termin

auf den 26. Mai d. J. Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Kommissar, im L SLUDe Zim- mer Nr. 11, anberaumt worden. Die Betheiligten werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß alle festgestellten For-

derungen der Konkursgläubiger, soweit für dieselben weder ein Vor, re<t, no< ein Hypothekenre<t, Pfandrecht oder anderes Abfonde, rungsre<t in Anspru< genommen wird, zur Theilnahme an der

Beschlußfassung über den Afford berechtigen.

Halle a. d. Saale, am 13. Mai 1868.

Königlich Preußisches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. (gez.) Hinrichs.

Nothwendiger Verkauf. Königliches Preußisches Kreisgericht zu Deutsch-Crone, Das dem Bätermeister Wilhelm Schoepfs hierselbst as dem Bäckermeister ilhelm oepfs hierselbst gehörige Grundstück Deutsch - Crone Nr. 174 abgeshäßt auf 11,248 Thlr 22 Sgr. 6 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein in der Registratur einzusehenden Taxe, soll am 30. No vember 1868, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei dem Subhastations-Gerichte anzumelden.

[1698]

[1691 Ba verstorbene Bäkermeister Johann Casper Koch in Gelnhausen at unterm 26. April 1796 zu Gunsten des gleichfalls verstorbenen <öffen und Stadtrentmeisters Reuel daselbst eine Schuld- und Pfand verschreibung über ein Darlchen von 150 Fl. errichtet. Die Erben des Gläubigers haben erklärt y daß ihnen aus diesem Darlehen kein Ansprüche mehr zustehen und haben in die Löschung des Pfandrecht gewilligt. Da jedoch die Schuldurkunde angeblih verloren gegangen ist, so werden auf den Antrag der Rechtsnachfolger des Schuldners alle Diejenigen, welche aus der gedachten Urkunde Ansprüche herleiten zu können glauben, aufgefordert, dieselben binnen 3 Monaten y von heute an, bei dem unterzeichneten Gerichte geltend zu machen, widrigen falls die Schuldurkunde für erloschen erklärt werden wird. Alle weiteren Verfügungen werden nur am Gerichtsbrett ange

| \<lagen werden.

Hanau, 1. Mai 1868. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

M M

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

e ; Bekanntmachung. ie Lieferung von circa 45 Klftr. Eichen-Kloben-Borkholz, 65 A Kiefern-Klobenholz und j 120 Klstr. Torf 1. Klasse \oll im Wege der Submission vergeben werden.

Lieferungsgebote mit der Aufschrift: »Holz - resp. Tage ttun 5

sind bis zum 23. d. M., Mittags 12 Uhr, im Amtktslofkale

e, Nr. 5a., woselbst die Bedingungen in den Vormittags

unden von 9—1 Uhr zur Einsicht bereit liegen, abzugeben. Berlin, den 16. Mai 1868. ein A A N des Königlich Joachimsthalschen Gymnasiums.

Verloosung, Amortisation, Fir zantung u. \. w. von öffentlichen Papieren. 4 00 [+699] Kündigung Von

Hypotheken-Antheil-Certifikaten,

Da diejenigen Hypotheken-Forderungen, auf welche die 44 ; Hypotheken-Antheil-Tertifikate: N 4 M TeN

No. 1321—1330. 1334—1337. 1310—1352. 6509—6511. 6650

6660 über je 100 Thlr. von uns ausgefertigt und ausgegeben sind, an uns zurückgezahlt werden,

kündigen wir hierait die obigen Hypotheken-Antheil-Certifikate den Bei

sitzern mit der Aufforderung : dieselben direkt oder durch unsere Agenten unfrankirt uns eiv- zusenden und zu bestimmen, ob ihnen dagegen ein gleiche!

Betrag anderer 4#prozentiger Hypotheken - Antheil - Certifif

kate oder das Kapitál nebst Zinsen bis zum Zahlungstag! franco zugesandt werden soll. Berlin, den 11. Mai 1868.

Preussische Hypotheken-Versicherungs- Actien-Gesellschaft,

Br. Oito iübner. &. Woll, Geysmer.

[1695]

Ao 24S arr C i i LOTO o UMTZ T d are pa

Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger Eisenbahn.

In Bezug an unsere Bekanntmachung vom 9. d. Mts.,, worin wir vor der Annahme der darin bezeichneten fals<en Zins-Coupon: warnten, bringen wir hierdur< zur öffentlichen Kenntniß, daß hel uns neuerlich dergleichen präsentirt sind, in welchen das Erkennung®

zeichen ad 4. berichtigt .und also das Wort »Buchdruckerel: rihtig nachgedru>t ift.

Magdeburg, den 14, Mai 1868. Direktorium.

Zweite Beilage

2001 Jweite Beilage zum Königlich Preußischen Stäats- Anzeiger.

Sonnabend, den 16. Mai

Es

1868.

Heffentlicher Anzeiger.

Steebriefe und Untersuchungs-Sachen.

Ste>brief. Gegen den unten näher bezeichneten ‘ehemaligen Post-Expedienten Carl Moriß Gewiß ist in actis G. 193 de 68 die gerichtliche Haft wegen Diebstahls wiederholter Urkundenfälschung und wiederholten Betruges aus Ä 215 sequ./ 247 sequ./ 241 segu. un 56 des Strafgeseßbbuches beschlossen worden. Seine Man, o nicht ausgeführt werden können, weil er in seiner bisherigen Woh- nung und auch sonst hier nicht betroffen woorden ist, er -latitirt daher oder ‘hat si< heimlich von hier entfernt. Ein geen welcher von dem Aufenthaltsorte des 2c. Gewiß Kenntniß hat, wird auf- gefordert, davon der nächsten Gerichts - oder Polizei - Behörde Anzeige zu machen. Gleichzeitig werden alle Civil - ,und-Militair- Behör en des Jn - und Auslandes dienstergebenst ersucht , auf- den- selben zu vigiliren , ihn im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm \i< vorfindenden Gegenständen und Geldern mikt- telst Transports an die Königliche Stadtvoigtei - Direction hierselbst abzuliefern. Es wird die ungesäumte Erstattung der dadurch ent- siandenen ‘baaren Auslagen und den veréhrlichen Behörden des Aus- landes eine gleiche Rechtswillfährigkeit versichert. Berlin, ‘den 13. Mai 1868. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission 1. für Voruntersuchungen. Signalement. Der Gewiß is 38 Jahre alt, am 18. Januar 1830 in Cottbus geboren, evangelischer Religion, 5 Fuß 4 Zoll 2'Strich groß, hat s{warzbraune Haare , hellgraue Augen / \{hwarzbraune Augenbrauen, freie Stirn, dunkelblonden Bart , breites Kinn , lange, E Nase y mittelgroßen Mund, ovale Gesichtsbildung , gelblih blasse_ Gesichtsfarbe , défefte Zähne, ist \{lanker Gestalt und war bekleidet mit braunem Ueberzieher (Bismar>farbe), grau und lila farirtem Beinkleid und schwarzem

Cylinderhut.

E E E I Ä R E

Ste>brief. Der frühere Gerichts-Exekutor Joseph Lehmeb von hier, welther Unters lagung von Kassengeldern verdächtig is hat den hiesigen Ort heimlich verlassen, und joll auf das Sleunigste zur Haft gebra<t werden. Jeder, wer von dem. gegenwärtigen Aufent- halts-Ort des 2c. Lehmeß Kenntniß hat, wird aufgefordert, solchen dem Gerichte oder der Polizei seines -Wohnorts augenbli>li< anzu- zeigen .und diese Behörden und Gensdarmen werden ¡ersuch auf: den Entwithenen genau Acht zu habeu und, denselben im Betretungsfalle unter sicherem Geleite gefesselt hierher transportiren und an Unsere Géfänguiß-Inspection gegen Erstattung ider Geleits-:und Verpflegungs- fosten abliefern zu lassen. Elbing, den 11. Mai 1868. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

_ Ste>brief. Der Maurergeselle Hermann Hanke von hier, etwa 26 Jahre alt evange zur Kriegsreserve ge uu befindet \sih bei uns wegen Mißhand ung zweier Menschen im RU- suchung und soll, da er der A e LdAMEs ist, und vor Kurzem nach Danzig gereist sein \oll, um si nach Amerita zu begeben, verhaftet wer- den. Sämmtliche Militair- „und Civil-Behörden werden ersucht, auf den 2c. Hanke zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaften und sicher «sel an ¡unsere Gefängniß - Jnspection abliefern zu lassen ; au wird ein Jeder, der von dem Aufenthaltsorte des Entwichenen Kenntniß hat, aufgefordert, davon unverzüglich der nächsten Gericht®- oder Polizeibehörde Anzeige zu machen. Schlawe; den 17. März 1868.

Königliches Kreisgericht. 1. (btheilung.

Ediktal-Citation. Folgende Personen : 1) der Friedri Wil- u Paul Büttner aus Flensberg/ 2) der Sattlergeselle Wilhelm

dugrd Sthoemerte zuleßt in Goldberg, 3) der Paul Friedrich Louis

Sw{huhmann aus Jo

il oldberal 5) der Johann Karl Friedri<h Herrmann Bunzel «aus Vor

Goldberger : l Ernst aus Petersdorf, 7) der Karl August Kirst alias Kir

des stehenden Heeres zu erctilépen gesu@dt zu e Geriéhts vom

n dite Personen dur< Beschluß des unterzeichneten - 6 U) Be Fe auf Grund des $. O des Strafgesebbuhs resp. $9. 4 q

seg. dés Geseyés vom 10. März 1856 die Untersuchung eingeleitet. Und

7

ur Verantwortung derselben, #0 bandlung der Sache Termin 'auf den 9. September 1868,

mittags 11 Uhr, in unserem Sipßungssaále Nr. 2 des hiesigen Rath- orden, zu welchem dieselben unter der Verwarnung ben f E urs D le dean gegen sie aren Untersuchung und Entscheidung der Sache in contumaciam Ve En V n iben haben die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder solche uns ‘dergestalt zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie no<h zu ‘demselben herbeî-

vorgeladen werden, daß im

eschaft werden können. Goldberg, den 6. April 1868. liches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Deputation für Strafsachen.

üdfalle in Unter-

oldberg, 4) der Müller Johann Karl Robert Kudel

werken, 6) ‘der Schmiedegesell Ernst Herrmann Ce? NiedereCeifersdorf, find von der Königlichen Staats - nualtschaft zu E e am i Mari 1868 angeflagt, ohue Erlaubniß die König-

L ta fich dadurch dem Eintritte in den Dienst lien Lande verlassen und sich dadurch dem El Es ‘ist daher

wie zur öffentlihen mündlichen Ver-

getragen :

Î

)

j

Ç

f i

und als

vermerk:

251

e datirt vom 10. April 1860, der ell

« ‘Bandes-103 zum

Sandels-: Register.

Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin. In das Gesellschafts-Register des unterzeichneten Gerichts ist ein

Nr. 2317.

Firma der Gesellschaft :

,»The Germania ‘Life Insurance-Company«.

Die: Germania, Lebensversicherung8g-sellfchaft. Siß-der Gesellschaft:

New-York und eine. Haupt-Zweigniederlassung in Berlin. Rechtsverhältnisse der Geellschaft :

Die Gesellschaft ist eine Actien-Gesellschaft.

Der Gesellschaftsvertrag nebst dazu gehörigen Neben-

achtrag: zum :Ge- shaftsvertrage vom 14, Dezember 1867.

‘Gesellschaftsvertrag, Néebengeseße, Nachtrag und Konzession

befinden \si< im beglaubigten ÄAbdru> Bl. 8—11 des Beiklage-

esellshafts-Register, sind auch abgedrucft

in ‘der Beilage zum söffentlihen Anzeiger dées 18. Stücks

des Amtsblatts der Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin von 1868.

Die Gesellschaft ist‘im Staate New York inkorporirt *

und zum Betriebe in ‘den Königlich ‘preußishen Staaten unterm 25. Februar 1868 fonzessionirt. Der Gegenstand des Unternehmens besteht darin, ¿Ver-

sicherungen anzunehmen 'auf-das Leben won S ere \owie. ng

jegliche dazu gehörige oder damit in Verbindu thènde Versicherung, auch Leibrenten zu bewilligen, zu kaufen ‘oder

Über {olche m verfügen

Die B auer des Unternèhmens ist unbéstimmt. Das Kapital der Gesellschaft-bèträgt 200/000 4+ (Dollars), eschrieben Zwei Hundert Tausend Döllars , etheilt in 4000

Actien à:50 Dollars, die ‘auf den :Namen gestellt sind.

Die geseplicy erforderlichen, von der Gefellschaft aus- géhenden Bekanntmachungen exfolgen durth S zwei der in der Städt New-York täglih erscheinenden Zeitungen.

Die jährlichen Wahltage der Mitglieder des: Vetrval- tungsraths , Direktoren genannt, werden 14 Tage vorher bekannt gemaht. ' q : :

Der Gesellschaftsvorstand wird gebildet von einem Prä- fidenten, «einem Vice-Präsidenten und einem Secretair.

Die Gesellschaft ijt rechtsgültig verpflichtet, wenn die be- treffende Urkunde von dem Yrà identen und dem Secretair,

oder im-Verhinderungsfalle von dem Vice-Präsidenten und dem Secretair unterzeichnet sind.

Präsident i o Wesendon>, Vice-Präsident: Friedri< S<wendler, Secretair: Cornelius Doremus8/, sämmtlich zu New-York. j Für den Geschäftsbetrieb in Preußen sind _ in der Kon- gesston folgende besonderen Bestimmungen getrossen: ) jede Veränderung der Statuten bedarf der Genchmigung der: Königlich preußischen Staatsregierung ;

9) ‘die Gesellschaft muß wenigstens an einem bestimmten Ort in Preußen eine Hauptniederlassung mit einem Geschäftslokal und einem dort domizilirenden General- Bevollmächtigten haben, :

3) durch den General-Bevollmächtigten und von dem inlän- dischen Wohnorte desselben aus sind alle Verträge der Gesellschaft mit Jnländern abzuschließen, i

4) die Gesellschaft hat wegen aller aus ihren Gésthäften mit &r ländern entstehenden Verbindlichkeiten entwederin dem Ge- richts\stande des General-Bevollmächtigten odérjin demjeni-

en: des Agenten, der die Versicherung vermittelt hat, lsa Beklagte Recht zu nehmen, je nah dem Veriangen des inländischen Versicherten. Schiedörichter mit Einschluß “des Obmanns müssen E sein, \ Eingetragen zufolge Verfügung vom 13. Mai 1868 an. demselben Tage. °

Unter Nr. 890 unseres Gesellschafts-Regifters, woselbst die hiesige Handlung, Firma:

F. Unger & Co0.,/ deren Jnhaber

1) der Kaufmann Ferdinand Unger; 2) Frau Helene Unger, : sieben, is zufolge heutiger Verfügung eingetragen :

as Lanbielsgeshä ist durch Kauf auf den Kaufmann Her- mann Auster zu Haida in Böhmen Übergegangen y welcher dasselbe unter der Firma: H. Auster fortführlt. Vergleiche Nr. 5253 ‘des Firmen-Registers.

d S: F g pit A erer de hat, L Ddr P Pte Er s R A

m arsi-E De Li i petir of tb Bt r

Ét C Ea riot fet Lt:

E

ai R f R