1868 / 118 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

9048

Die Sectionen der Deputirtentafel? geriehmigten

heute den Vertrag mit M. H. Weickersheim Über den Ausbau

der Stre>ke Zakany - Agram und Haivan - Miskolcz; dann die Konzessions-Urkunde über die ungarische Nordostbahn.

Großbritannien und Jrland, London, 18. Mai. In der heutigen Sißung des Oberhauses zog der Herzog bon Marlborough im Namen der Regierung das Erzie- hungsgeseß mit Rücksicht auf den Stand der parlamentarischen Geschäfte für die gegenwärtige Session zurü.

Im Unterhause kam die Reform des schottischen Wahl- gesehßes zur Verhandlung, Baxter brachte ein - Amendement

ein, die neuen schottischen Mitglieder auf Grund dessen zu

wählen, daß die englischen Fle>en von weniger als 5000 Be-

“wohnern ihr“ Wahlrecht verlieren. —- Knightley beantragte, daß, um die Anzahl der Vertreter Schottlands zu- vermehren, die englischen Wahlfle>ken, welche weniger als 12,000 Bewohner und zwei Vertreter hätten , einen derselben verlieren sollten. Disraeli unterstüßte den Antrag Knightleys, Gladstone sprach sich für den Antrag Baxters aus. Leßterer wurde s<ließ- lich, wie schon gestern gemeldet, mit 217 gegen 196 Stimmen

angenommen. Eben so wurde ein Amendement Bouverie's, |

welches die Wahlberechtigung wieder an eine Miethe von 10 Pfund jährlih knüpft, mit 118 gegen 96 Stimmen angenommen. Disraeli ersuchte darauf das Haus, die Debatte über diesen Gegenstand vorläufig auszuseßen, damit das Ministerium über die Situation, welche dur diese beiden gegen die Regierung gerichteten Abstimmungen geschaffen sci, in Berathuüng trete. Diesem Antrage wurde Folge gegeben und die Berathung bis __Montag vertagt. h Auf cine demnächst von Gladstone gestellte ‘bezügliche Interpellation erwiderte Disraeli, ‘die Regierung werdé die irische Kirchenbill auf das Entschiedenste bekämpfen. “Ju-Er-

widerung auf éine Interpellation Dalglish erklärte der Pre-

mier, die Regierung werde Übermorgen dem Parlamente ihren

Beschluß bezüglich der schottishen Reformbill mittheilen.

___— Im Laufe des heutigen Nachmittags überreichten der Mayor und die Stadtverordneten von Windsor Jhrér Majestät der Königin cine Glückwunschadresse zu der glülichen Rettung des Herzogs von Edinburg. i

.___— Unter dem Vorsiß des Lord-Mayor ‘wurde heute in der City ein Meeting abgehalten. Es wurden Resolutionen für die Aufrechterhaltung der irischen Staatskirhe angenommen.

,__— Die Hinrichtung Barrets is wegen fortgeseßter Nach- Pagen Uber den nachträglichen Ylibibeweis abermals um Tage ausgeseßt worden. | _—_ 19, Mai. Jhre Majestät die Königin hat Schloß Windsor verlassen und si< mit den- Prinzessinnen Louise und Beatrice, sowie dem Prinzen Leopold, nah Schottland begeben. Der Prinz von Wales is in Leeds angekommen, wird morgen die dortige Kunstausstellung eröffnen und sich am Donnerstag zu Jhrer Majestät der Königin begeben.

Frankreich. Paris, 18, Mai. In Brest hat man ein neues, zur Küstenbewachunig bestimmtes Schiff, »Cerbèrc«, vom Stapel gelassen. Ein anderes Schiff dieser Art wurde in Toulon gebaut. Der Marine - Minister hat jeyt beschlossen, daß auf allen Kriegsschiffen ein Offizier der Scbieß- schule von Chalons eingeschifft wird. Derselbe soll den Schicß- Übungen der Matrosen vorstehen.

___— 19. Mai. Jn der gestrigen Sihung des geschgebenden Körpers sprachen Baron Les peLut, Ancel und Pageézy, va zwar die beiden Ersteren für, der Leßtere gegen die Handels- verträge.

In der heutigen Sißung brachte die Regierung zwei Vor- lagen ein, die cine betreffend die De>ung von Rückständen durch die künftige Anleihe, die andere, betreffend die Eintra- gung von 84 Millionen Francs auf das außerordentliche Budget von 1869 behufs Vollendung der Vizinalwege. Die Kammer erklärte die Wahl des Deputirten Corneille (Rouen) für gültig und seßte sodann die gestrige Debatte Über das volks- wirthscha tliche System Frankreichs fort. Rouher hielt cine längere Rede. Der Staatsminister beleuchtete vornehmlich zwei Pragen: ob der Handelsvertrag von 1860 der National - In- dustrie Eintrag gethan habe, und welches die Ursachen der allge- meinen Geschäftsfrisis in Europa seien.

Spanien. Madrid, 18. Mai. Der Senat hat die Vorlage wegen einer Bodenkreditbank gebilligt.

Italien. Florenz, 16. Mai. Aus einem Anhange zum Kriegs- und Marine-Budget für 1869, welcher in derx Kammer vertheilt worden 1}, ergiebt sih in Folge der Erspar- nUje in diesen beiden Ministerien cine Verminderung des Ge- sammtdefizits von 199,745,509 auf 180,892,061 Lire. Das Kricg8budget ist auf 142,603,010 L. reduzirt oder, wenn man cin Administrations-Actwvum von 12 Millionen in Rechnung bringt,

“pagnie des 1. Jäger-Bataillons. befehligt.

auf 131 Millionen. Das Marinebudget is von 3

30,067,998 L, reduzirt Bel Me 99/0I0/-920, auf Genua, 18. Mai.

Turin abgereist.

Nufßland uud Pólen. Warschau -17. Mai. (O Ztg.) Am 13. d. M. fand hier im Königlichen Scbloß N Genehmigung des Statthalters Grafen Berg eine Versamm- lung von Generalen und Beamten behufs Constituirung eines

Der König ist heute von hier nach

Zweigvereins zur Pflege und Unterstüßung verwundeter und

kranker Krieger statt. Es wurden 16- Vorstandsmit lieder ge- wählt. Der Hauptverein zur Pflege ind Unterstüßung wer. wundeter und franker Krieger steht bekanntlich unter der Pro- leclion’der Kaiserin und hat seinen Siß in Petersburg. Durch Kaiserlichen Ukas vom 21. März d. J. find dem S O dene und Belg General-Major Grafen reu a]orats-Besißungen im Gouvernemen d Geschenk verliehen Sa E O

Schweden und Norwegen. Sto>holm, 16. Mai Der Reichstag ist heute durch Se. Majestät geschlossen Wide: den. Jn der Thronrede wurde die Ueberzeugung ausgesprochen, daß bei der nächsten Versammlung keine Ünterbalance in der L e A N Rb würde und ‘daß der Friede

altenden freundschaftlichen i Y e lande gesichert sci. U P P Die allgemeine \{<wedis<e Kirchen-Versamm-

lung soll, nah Königlicher Bestimmun j hierselbst 1A ehfceten, | g, am 1. September l. J.

Dánemark. * Kopenhagen, 16. Mai Das Frei- Gemeindegese hat gestern die Königliche Bestätigung tao,

Zur Theilnahme an den militairischen Uebungen, die dem Beschlusse des Kriegsministers zufolge vom 15.- Juni bis 29. Juli in einem Lager bei Hald stattfinden sollen, : sind von der Infánterie die Bataillone 8. 11—13 und 15—20, von der Reiterei das 15. Dragoner - Regiment, von dem Geschüß zwei Batterieen dés 1. Artillerie-Regiments und eine Pionier-Com-

e des | General berg ist, ‘wie bereis gestern gemeldet, zum Befehlshaber E L berufen; zum Lager-Kommandanten ist Oberst Dreyer

‘Telegraphische Depeschen aus dem Wolff’ schen Telegraphen - Büreau.

Dresden, Mittwoch, 20. Mai , Mittags | i Kammer hat in ihrer heutigen Sißung ibre früheren Silate betreffs der Wahlgesezvorla ge, welche mit denen der Ersten Kammer differirten, in allen wesentlihen Punkten aufrecht er- halten. Es tritt nunmehr das Bereinigungsverfahren ein.

i &lorenz, Dienstag, 19. Mai, Abends. In Folge König- licher Anordnung wird der Kronprinz von jeßt ab regel- máßig den Ministerkonseils beiwohnen.

E E De Nachrichten. Im’ Jahre! waren im Zollverein 1543 im Betriebe, auf welchen von 132/147 Arbeitern bert ais Mel 296,108 Centner Kohlen, nämlich 432,594,926 Ctr. Steinkohlen und T bele Teedioe E im Gesammtwerthe von 48,692,735 x orden sind. er Werth aller montanisti Produkte des Zollvereins belief si< in dem ged t bte pt 05/279,379 Thlr. , so daß also der Ko lenber bau E L nor mit etwas über 74 pCt. betheiligt elta i Der Steen P ; L ergbau wurde auf 664 Gruben betrieben und lieferte 432,594,926 Ctr. Kohlen im Werthe von 42,410,038 Thlr., wovon 382,485,997 Ctr E Werthe von 36/205/,610 Thlr. auf den preußischen Bergbau treffen. a enerty für 1 Ctr. Steinkohlen berechnet sih im Durch- s 100 10 Urber eet i O L: Steinkohlénbergwerken waren L hätigt , N ] / N 1 E durchschnittli<h auf 3931 Ctr. Kohlen Ga N 38 Thlr. belaufen hat. “Von den bedeutendsten preußischen Gru- ten förderten 85 im Regier.-Bezirk Oppeln 84,826,523 Ctr.:5/,34 im Regier «Bezirk Breëlau 21,840,592 Ctr. ; 151 im Regier.-Bezirk Arns- berg 102,024,378 Ctr. , 79 im Regicr. - Bezirk Düsseldorf 82,333,317 Bezlet T o G E O O Ctr. und 17 im Reger. Tr 61,309, >tr. Bon den Übrigen Zollverein®staaten hat nur das Königreich Sachsen cinen namhaften Stei fol vabau; di Production belief ih hier 1866 auf etwas über 44. Villiopergba A s Von der Steinkohlenproduction des Zollvercins Gat o E 66/185,4C6 Ctr. oder 15/3 Prozent in das Ausland abgeseßt und dagegen von leßterem 23,055,152 Centner bezogen worden. Nach ZU- resp. Abrechnung dieser Beträge berechnet \i< der Konsum des Sollvereins „an Steinkohlen für das Jahr 1866 auf 389,464,612 Ctr oder 10,8 Ctr. für jeden Kopf der Bevölkerung. An Brauukohlen wurden auf 879 Gruben 130,661,182 Ctr. im Werthe von 61282,697 Z haler gefördert; die Arbeiterzahl belief sid auf 22,107 Monn “Der Grubenpreis für 1 Ctr. Braunkohlen berechnet sich durc<s{nittli< auf 1,44 Sqr. die Förderung cines: Arbeiters auf 5914 Ctr. im Werihe von 2d4 Thlr, der Braunkohlenbergbau ist also weniger ergiebig, als

“Thüringen 4,449,816 Ctr, Braunschweig 3,665,544 Ctr. “rend er nur 278,245 Cir. dahin abgeseßt hat.

/ Bevölkerung.

Verhältnissen dem Reise- und Handelsverkehre.

2049

der: auf Steinkohlen gewesen. Von dem” geförderten Quantum treffen auf 561 Gruben in Preußen 102,010,586 Ctr: im Werth von 4,878,684 Thlr., es kommen hierbei nament'i<h in Betracht die NRegier.-Bezirke Liegniß mit 4,215,414 Ctr., Frankfurt mit 12,506,502 -Ctr., Potsdam mit 3,474/231 Ctr, Magdeburg mit 25,830,999 Ctr., PMerseburg mit 47,892,310 Ctr, Côln mit 2,250,186 Ctr., sowie die ehemals furhessi=- hen Lande mit 2,924,368 Ctr. Von den übrigen Vercinsstaaten pro- duzirten namentlich: Anhalt 9,382,350 Ctr., Sachsen 9,152,297 Ctr., Vom Aus- lande bezog der Zollverein 1866: 6,891,106- Ctr, Braunkohlen, wäh- Unter Zurechnung der Mehreinfuhr bere<nct sih das Conjumtionequantum an Braunkohlen für das Jahr 1866 auf 137,274,043 Ctr. oder 3,8 Ctr. pro Kopf der An Stein- und Braunkohlen zusammen sind also im Zollverein Überhaupt 14,6 Ctr. pro Kopf konsumirt worden.

Kunst und: Wisseusvaft. Cleve, 15. Mai. Gestern fand im Schulgebäude der kürzlich he neu gegründeten Ackerbauscbule die feierliche Eröffnung der An-

‘Aalt statt; nachdem bercits am 12. der Unterricht begonnen hatte.

S tuttgart, 19. Mai. Dr. Petermann in Gotha sind von der württembergischen Regierung 500 Gulden als Beitrag zur deutschen

“‘Nordpolexpedition bewilligt worden.

[ Landtvirthschaft. Einbe>, 15. Mai, (Hann. Cour.) Bei den jeßigen hohen Preisen des Brodkorns is} es ein großer Trost, daß die Winterfrucht

durch Nachtfröste nicht ‘geschädigt, iu diesem Frühlinge ganz: ausgezeich- “net steht, und daß die Sommerfrucht zum Aufgehen eine sehr frucht- ‘bare Zeit hat.

Wien, 18. Mai. Die Rinderpest i} in Galizien während der weiten Hälfte des Monats April in 27 Orten’ erloîchen,-, dagegen ist

dieselbe in 8 Orten ausgeorochen. : / Da in einigen -Gegenden'‘Thessaliens und Macedoniens unter

den Wollthicren und namentlih unter den Schafen die Pockenseuche |

ausgebrochen is so’ hat sich die Kaiserlich: Königliche Central-Sec- behörde in Triest veranlaßt gefunden, gegen die gedachten, Thiere und deren Abfälle bei der Einfuhr nach österreichischen Seepläßen die in den bestehenden Vorschriften begründeten Vorsichtsmaßregeln zu ver-

hängen. | Verkehrs : Anstalten.

Die Berlin: Anhaltische Eisenbahn dient in ziemlich glei<hen N Der Güterverkehr ist gu 5 local und zu 5 direkt. Einzelgüter sind überwiegend. „Die Tarifsäße wurden im Jahre 18u7 sowohl im Personen- als im Güterverkchre herabgeseßt. ; E

Im Speziellen haben si< die Betriebs-Ergebnisse im Jahre 1867

wie B geßallet: i L i efördert wurden ‘1,096,140 Personen, wovon 15/312 in der I,

247,088 in der Il, 778,296 in der lll. Klasse und* 55/444 Militairs.

Dies Résultat is günstiger wie im Vorjahre, denn wenn auch 161,546 Personen = 12,8 pCt. der Gesammtzahl nah weniger be-

i fördert wurden, so muß man doch berücksichtigen, daß dieser Ausfall

sih lediglich auf Militairs bezieht, wogegen die Anzahl der Civil-

Personen um 131,858 = 14,5 pCt. gegen die des Jahres 1866 ge-

[legen ist, Durchschnittlih durhfuhr jede Person 8,304 Meilen, es erechnet sih deshalb die specifische Personeufrequenz zu 183,880 Per-' soncnmeilen. Die durchscbnittliche Einnahme pro Person und Meile betrug 3,635 Silbergroschen. H E

Jm Güterverkehr kamen zvr Beförderung 237,740 Ctr. Eilgüter, 2,374,647 Ctr. Güt.r der Normaltlasse 15/298/586 Ctr. der ermäßigten Klassen, 351:0 Ctr. Equipagen 7 55,656 Ctr. Pferde und 321,226 Ctr. sonstige Thiere, zusammen 18,291,355 Ctr., also 2,680,576 Ctr. = 17,2 pCt. mehr wie im Jahre 1866. Dabei hat jeder Centner durch- schnittlich 13,092 Meilen durcbfahren, so daß die spezifische Frequenz 4,837,671 Centnermeilen pro Meile bcträgt. Pro Centner und Meile find 3,388 Pfennige eingekommen.

R eootalicóe C chauipieie. Donnerstag, 21. Mai. Jm Opernhause. (116. Vorst.) Der

Wasserträger. Oper in 3 Abtheilungen, nach dem Französischen

‘der deux journées' vom Dr. Schmieder. Musik von Cherubini. ierauf: Eine Tänzerin auf Neisen. Episode mit Tanz von Lan Musik komponirt und arrangirt’ von Schmidt. De E D Rg tien elle Bobitälltng m Schauspielhause. Keine Borslellung. Sea, 22. Mai. Jm Opernhause. (117. Vorst ) Neu einstudirt: Das Nachtlager von Granada. Oper in 2 Abthei- lungen, nah dem Schauspiel gleichen Namens, von Kind, be- arbeitet vom Freiherrn von Braun. Musik von Kreuzer. Besezgung: Gabriele, Frl. Grün. Gomez, Hr. Woworsky. Ein Jäger, —. Ambrosio, ein alter Hirte, Oheim Gabrie- lens, Hr. Bost. Vasco, Pedro, Hirten, Hr. Salomon, Hr. Barth. Ein Alkade , Hr. Liebmhß. Graf Otto, ein deutscber Ritter, Hr. Fricje. Don Fuipps, ein spanischer Grande. Höf- linge. Jäger. Hirten. Gericbtspersonen. Zeit: Mitte des sechzehnten Jahrhunderts. | Gast: Hr. Schasfganz, von der deutschen Oper in Rotterdam: Ein Jäger. Kleine Preise. Im Schauspielhause. Keine Boriiellung. ' Sonnabend, 23. Mai. Im Opernhause. (118. Vorst.) Fli> und Flo>. Komisces Zauber-Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Topase: Frl. Girod. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause.

(134ste Abonn.-Vorst.) Dorf und

Stadt. Schauspiel in 2 Abtheilungen und 5 Akten, mit freier Benuzung der Auerbachschen Erzählung: Die Fräu Professorin,

von Charlotte Birch-Pfeiffer.

Gast: &xrl. Buska, vom König-

lichen Theater zu Wiesbaden: Lorle. Mittel-Preise.

Telegraphiseche Witterungsberlehte v. 19. Mai.

Sf. Mg » »

Cöslin

Paris

He

i

V LBX A U MOMEE A E UBI Än NANAÑNADN

Ori. Bar. I R Abw

Helsingfors |339,6|

Köni Danzia

Breslau .…. Torgau Münster „.

Flensburg. ..|339,5s Brüssel. ...1334,5

paranda ./340, 4 singfors

Petersburg. 338,3

Moskau .….! Stockholm. |339,9

Skudesnäs .|339,0

» (Gröningen. 338,6 Helder. ...;4338,8

{9 MHlörnesand.1339,8| Christians. . [337,8]

e.

Allgememe Himmelsansicht. [heiter. |heiter.

S M | Wind.

16,8| |0., schwach. T,s8| |Windkstille.

20. Mai.

340,7| T3,9! 7,2 -0,5 $0., schwach. |[trübe. berg (341,1 14,5| 8,8 +0,3 $0., s. schwach. |bewölkt. 341,2 T4,4| 9,3 T1,5|SSW., schwach |zieml. heiter. 310,3| 774,4 T2. 3/80., s. schwach, |heiter. 340,9| 14,3 70,5/0S0., mässig. heiter, . . (338,7 +4,1 T4,0¡50., schwach. f|heiter. 15338,7|T3,1 « (13,2 0., schwach, ganz heiter. 338,2 1a 9.4/+70,4/80., schwach. beiter. :1332,8/ 73,9) 9,0|+0,1|N., schwach. starker Nebel. 339,1 8,8] -0,4/S0., sehwach. sheiter. 336,1 +0,8/080., mässig. [ganz heiter. 337,4'73,0 +3,8]0., schwach. heiter. 336,4 17,2/80., schwach. jsehr heiter. 332,8 o|72,5/N0., mässig. [heiter

/80., schwach, [heiter

P.L. v. M. 338,8|

0., schwach. heiter. NO0., schwach. |heiter.

NW., schwach.

bewölkt.

bew... gest. Abd. SSW. schwach. 19. Max. +180. . Nin. +6,0. 0., schwach. |bew., gewöhnl.

S. schwach. 0S80., s. schw.

Windstille.

11,9|

15,0 1, 16,6

5,0| |0. Z 7,5] |SW., 2. stark.

Î Meter, E 180., sgchwach, heiter, gewöh epo ASAMASMO W. scliach, fast bedeckt. ibedeekt, upruhig.

Frodukten- und Waaren- Börse.

Berlin, 19. Mai. (Marktpr. nach Ermitt. des K. Polizei-Präs.):

Weizen SchiLj :

Roggen

gr. Gerste

Heu

Stroh ) Seel, e Erbsen la 7

Linsen

Berlin,

Bis | Mittel

thr [sg. |pf.Jthr |sg-[ pf.[tbr| sg. | pf.

i ( 9 32 | 9 Bohnen JMeétze ¡2/16 [Kartoffel

2| 1/11/Rindfleisch Pfd. —} 1/40 —[Schweine-

) 1113! 21 fleisch —23| 3\Hammelfleisch 9/10/— Kalbfleisch |— J 6|Butter Pfd.

6) 6 61 6 5| 61 4/ 8 6'—| 410

12/—110|— sl in

IIlolole

YlEier .. Mandel

20. Mai. (Nichtamtlicher Getreidebericht.)

Weizen loco 84—105 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualit., pr. Mai 86 Thlr. bez. , Mai - Juni T79# Thlr. bez., Juni - Juli 775 78 Thlr. bez., Juli- August 74;—T754{—75 Thlr. bez., Sept.-Oktober 71—705—4 Thlr. bez.

Roggen loco 76—80pfd. 595 605 Thlr. pr. 2000 Pfd. bez., pr. Mai 58% 595—4 Thlr. bez., Mai - Juni 585—958—959{—058% Thlr. bez., Juni - Juli 58—57;—59—58% Thlr. bez. , Juli-August 555—56;—DdX Thlr. bez. , September - Oktober 54—547—#4 Thlr. bez.

Gerste, grosse und kleine, à 45—56 Thlr.

per 1750 Pfd.

Hafer loco 30 35 Thir. pr. 1200 Pfd., pr. Mai 31 Thlr. nom, Mai Juni u. Juni-Juli 31 Thlr. bez., Juli - August 29—28% Thlr. bez., Septbr.-Oktbr. 2653—26{—# Thir. bez. s T

KErbsen, Kochwaare 70—7á4 Thir, . Futterwaare 63—67 Thlr.

Rüböl loco 9% Thlr., p

r. Mai und Mai-Juni 9% Thle. bez., Juni-

Juli 93 Thlr. bez., Juli - August 945 Thlr. Br., September - Uktober 10—10—# Thlr. bez.

Leinöl loco 125 Thir. Spiritus loco ohne Fass 18%—B

Thlr. bez., pr. Mai 18% i

bis £ bez., Mai - Juni und Juni-Juli 18—}—4 Thlr. bez., Juli - August 18{— —4 Thlr. bez., August - Septen ber 117,——4 Thlr. bez. Weizen- Termine höher. Roggen- Termine eröffneten heute etwas niedriger unter gestrigen Schlussp1 eisen, betestigten sich alsdann im Ver- lauf bei guter Kauslust, s0 dass eine Besserung von ca. 1 Thlr. pr. Wspl. eintrat, wovon sehliesslich wied: r 4 Thlr, verloren ging. Das anhaltende trockene Wetter wag wohl zu reger Kauflust beigetragen haben, indem

von vereinzelten Gegenden Klagen hierüber eingelaufen sind.

matter.

Schluss

Gek. T7000 Ctr. Hafer-Termine behauptet. Gek. 2100 Ctr.

Für Rüböl fanden nur wenige Geschäste statt, weshalb auch in den

Notirungen keine Aenderung e ngetreten ist. Gek. 600 Ctr. i Spiritus unterlag kleinen Schwankungen; im. Ganzen bestand eine

feste Stimmung und im Preise ca. % Thlr, höher. Gek. 20,600 Qrt.