1868 / 119 p. 12 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2084

mögens von 60,000 Thlr., sowie über ihre landivirthschaftliche Aus- bildung und. persönliche Qualification auszuweisen.

Die Verpachtungs--und Licitations-Bedingungen, das Vermessungs- Register und die Karte können in unserer Domainen-Registratur täg- li „während der Dienststunden, sowie auf der Domaine Dreileben eingesehen werden. Auf Verlangen sind wir auch bèreit, Abschrift des Eniwurfes zum Pachtkontrakt, sowie die gedru>ten allgemeinen Paht- Ee gegen Erstattung der Kopialien resp. Dru>kosten zu er-

eilen.

Magdeburg, den 13. Mai 1868.

. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Poi 1 Domainen und Forsten. 0ÞPf.

(1700) Bekanntmachung,

etreffend den Verkauf von Oberharzischen Hüttenprodukten. Am 9. Juni d. Jrs. wird im Gasthause. zur Kaiser-

Worth zu Goslar, Mor ens 10 Uhr, ein öffentlich meistbieten-

der Verkauf folgender Ober arzisher Hüttenprodukte stattfin-

den, als: : circa 30,000 Ctr. Raffinirtes Blei » 6/000 » Kristallisations-Blei, Mh » 1/000 » Kupfer-Vitriol. Die Verkaufs-Bedingungen sind von uns zu beziéhen. Clausthal, den 19. Mai 1868. Königliches Ober-Bergamt. H. Ko.

[1712 j i Die Maurerarbeiten inkl. Materiallieferung filr Deanselbrlife bei Dziedib auf dex Rechte-Oder-Ufer-Bahn sollen bis zum 1sten Uni er, vergeben werden. Bedingungen \ind in meinem te<nischen reau, Jägerstraße 22, einzuschen und die verficgelten Offerten da- selb} ereien, : Berlin, den 16. Mai 1868. Der General-Unternehmer Dr. Strousberg.

18 por Submission. : m D der unterzeichneten Direction werden pro 1868 fol- gende neue C praphei-Hitten angelegt werden :

1) ‘von 'Lübe> bis zur“ Me>lenburgischen Grenze,

3 » “Keitum ‘bis’ Westerland auf Sylt, 3) » Havelberg bis Sandau.

Die Ausführungs-Arbeiten,' als:

) das Zurichten der Stangen,

b

Cc

das!) „die; Ane; (as 0g 0G : Gia e 1 d) das Vertheilen und Aûschrauben der IJsolationsvorrichtungen, e): das -Vertheilen des Drahtes, Anfertigung :der Drahtleitung (: , Und das Befestigen derselben an: die: Jsolatoren,

sollen im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden.

__ Die näheren Snguiigen find ‘in der Registratur der Unter- zeichneten zur Einsicht ausgelegt und werden auf portofreien Antrag gegen Srsattung E Aopialien „auch abschriftlih mitgetheilt.

Unternehmer , * wélche ‘ihre Qualification: zu derartigeti ‘Arbeiten nachweisen können, werden aufgefordert, ihre Offerten ad a. b. c und L A a ad e pro Meile herzustellende Drahtleitung unter der

*Submission/ ‘áuf Uebernahme von Ausführungs - Arbeiten

___ für die Telegraphen-Neu-Anlage von bis « ür jede der ad 1 bis 3 bezeichneten Linien gen bis zum 29. Mai er, Vormittags 10 Uhr, vérslegelt und portofrei an die Unkerzeichnete Stelle ‘einzusenden, bei welcher zu dieser Zeit die Eröff- Hatte ais in Gegenwart der etwa fdierientn Submittenten

attfinden soll. j ‘7 Später’ eitigehende oder den gestellten: Bedingungen nicht voll- ständig entsprechende Offerten werden nicht berücksichtigt.

“Die! Auswahl“ unter den Submittenten, welche bis 12. Juli er. an ihre Offerten gebunden bleiben, wird vorbchalten.

Hamburg, den 19. Mai 1868. Telegraphen - Direction.

ertheilen. und Aufstellen-.der Stangen, / erstellung der Scitenbefestigungen, Streben und Draht-

(1759)

R Rheinishe Eisenbahn. Die Lieferüug vou 8 Millionen 000. Pfund -9 Zoll her Eisenbahnschienen für

r. die Linie Neuß - Düren soll verdungen werden. E Die Lieferungs«-Bedingungen sind auf unserem Centralbäübüreau n7Franfkgasje 23. Vat A 1 auch von dort gegen Erftattung der

Kopialien zu beziehen... ier D d) Die ee Ad abet und A Nr, 447 ¡Offerte auf Liefekung, 9. Zoll hoher ienen« daselbsi bis D e. d 8. A eichen i Côln , den 20. Mai O Die Direction.

näch ‘der Abgáhgs S 'den' Hinweg/ Uhnd''einer Bes ‘dèn Nichtverkauf, binnen 3 frathtfrei zur ü>befördert tverden. Für den Hintransport ist die

Verschiedene Bekauntmachungen. [1764] CD27

47

er Krankenwagen. Auf Station Bingerbrü> i} zur Bequemlichkeit kranker resp. e o mter Reisender nah Bad Creuznach ein Kranken-Rol[- agen zur Verfügung gestellt; welcher solhe Reisende via Rüdes. heim vom‘ Trajektshiffe na< Station Bingerbrü> und umgekehrt, nöthigenfalls auch ab resp. bis auf den Perron der Station Rüdesheim, gegen Lösung eines Billets von 5 resp. 10 Sgr. befördert. Deésfallsige Wünsche sind re<tzeitig an den Stations-Vorsteher der Rhein-Nahe-Bahn zu Bingerbrü> zu adréssiren. Saarbrü>en, den 18. Mai 1868. Königliche Eisenbahn-Direction.

[1767] Die Herren Mitglieder des Vereins der Sechle- sischen Malteser-Bitter lade ich hierdurch

ein, sich zu einer General-Versammiung A S8. oFuni d. E, Vormittags 10 Uhr,

L.

im Hause des Herrn Grafen Hans Ulrich von Schaffgotsch in Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 22, einfinden zu wollen. Auf der Tagesordnung werden, S. 10 der Statuten gémäss, stehen : 1) Einführung der seit der letzten General-Versámmlung neu auf- genommenen Mitglieder; 2) der Béricht des Vor:tandes über seine Geschäftsführung ; 3) die Réchnungslegung des Schatznieisters Behufs Ertheilung der Decharge. Berlin, den 20. Mai 1868. Der Vorsitzende des Vereins der Sechlesischen Malteser-Ritter. Victor Herzog von Ratibor.

Bekanntmachung. Am Donnerstag, den 28. d. Mts., Morgens 7 Uhr 15 Minuten, wird ain Auf der Eisenbaln-Station Mitiden ein Extra-Personen- E R zug na< Berlin zu sehr ermäßigten Fahrpreisen Lp auf besondere Retourbillets für die 2. und 3. Wagen- a e tlasse abgelassen werden. Dieser Extrazug 'wird’auf den Stationen Bückeburg etwa um 72 Uhr, „Wunstorf etwa um 84 Uhr; Hannover etwa uni’ 9% Uhr, Lehrte etivà Unn 10 Uhr, Peine “étiva Um 105 Uhr zur. Aufnahme von Mitreisenden näh Berlin, auch an den Sktitencoursen anhalten und in Berlin'um 6% Uhr Abends eintreffen. Zu demselben können die Retourbillets {hon 1 Stunde ‘vor Abgang bei den Billet-Expeditionen der vorgenannten Stationen gelöset wer- den und zwar: A. auf den’ Stationen Minden und Bückeburg a) in 2. Wagenklasse für 44 Thlr. , b) in 3. Wagenklasse für 3 Thlr. B. auf den Stationen Wunstorf, Hannover, Lehrte und Peine a) in 2, Wagenklasse für 3 Thir. 20 Sgr.) b) in 3. Wagenklasse für 2 Thlr. 15 Sgr. Diese Retourbillets hnen cine 7tägige Gültig- keitsdauer und bere{tigen au< zur Rückfahrt in allen fahrplan- mäßigen Personenzügen mit Ausnahme der Courier- und Schnéllzüge. Eine Unterbre<ung der Fahrt auf dem Hin- oder Rückwege is nicht estattet. Nach anderen Stationen als Berlin und andere als Retour- illets der vorbezeichneten Art ‘werden zu dem Extrazuge nicht aus- gegeben, Handgepä> der Theilnehmer wird mitbefördert, Freigewicht aber ni<t gewährt. Zum Besuche der Umgebungen ‘von Potsdam empfichlt es sid, Retourbillets' auf dem Potsdamer Bahnhofe zu Ber- lin zu lösen, Vei den knapp bemessenen Aufenthaltszeiten auf den Stationen ist eine zeitige Billetlösung und Bereithaltung zum Ein- steigen anräthlih. Hannover, den 21. Mai 1868. Königliche Eisenbahn-Diréection. Bekanntmachung. Zur Erleichterung der Theil- nahme an der am 24., 25. und 26. d. Mks. in zuu, Braunschweig satsnden en Ausstellung von Geflügel Fund Kaninchen. tritt, auf den Hannoverschen Stgats- Eisenbahnen eine Trandportvegünstigung in der Weise

cil} daf, die für dicse Ausstellung bestimmten, und auf derselben unverkguft gebliebenen, Thiere - auf der Noute des Hin- transports: gegen: Vorzeigung des Frachtbriefs für den Hinweg und einer: Bescheinigung: des Ausstellungs-Comité's über den Nichtverkauf nah der Abgangôsstation frachtfrei Ur befördert werden. “Für den Hintransport ist die volle tarismähige Tracht zu entrichten. Hannover, den 19, Mai 1868. Königli he Eisenbahn-Direction. E A gr: Bekanntmachung. Zur Erleichterung der Theil- „nahme an der, am 8. und 9. Juni er. in Hildesheim „gz stattfindetiden Ausstellung landwirthschaftlicher : Jeräthe E Und Maschinen “tritt auf den'Bahnen“ hie iger Ver- E D Transpört - Be eiguag in der Weise Fa cil daß die für diese ‘Ausstellung: estimmten , unver- Gegenstände auf der Route des Hintránsports tation T RSR des Frachtbriefes für wänigung des Ausstellungs-Comité's über ochen nah’ dem Schlusse der Ausstellung volle tarifmäßige Fracht zu entrichten. Hannover, ‘den. 18. Mai 1868. Rotte Eisenbahn-Direction.

Zweite Beilage

2085 Zweite Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

&Hreitag, den 22. Mai

1868.

—- I E E EEE L S I R D D P E Mw E e C T

Oeffentlicher Anzeiger.

- Ste>Æbriefe und Untersuchungs - Sachen.

te>brief. Gegen den unten näher bezeichneten Dienstknecht Jovan Ernst Strauß is in actis Strauß 8.81. 68 die gerichtliche Haft wegen wiederholten einfachen Diebstahls aus $F$. 215 und 56 des Strafgeseßbuches beschlossen worden. Seine Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können, weil er in seiner bisherigen Woh- nung und auch sonst hier nicht betroffen worden ist, er latitirt daher oder hat sih heimlih von hier entfernt. Ein Jeder , welcher von dem Aufenthaltsorte des 2c. Strauß Kenntniß hat, wird auf- gefordert, davon der nächsten Gerichts- oder Polizei - Behörde Anzeige zu machen. Gleichzeitig werden alle Civil - und Militair- Behörden des Jn - und Auslandes dienstergebenst ersucht, auf den- selben zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si<h vorfindenden Gegenständen und Geldern mit- telst Transports an die Königliche Stadtvoigtei - Direction hierselbst abzuliefern. Es wird die ungesäumte A der dadurch ent- standenen baaren Auslagen und den verehrlichen * chörden des Aus- landes eine gleiche Rechtsivillfährigfeit versichert. Berlin, den 15. Mai 1868. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission Il, für Voruntersuchungen. Signalement. Der x. Strauß ist 35 Jahre alt, am 7. Dezember 1832 in A Kreis Glogau, geboren, evangelischer Religion, 5 Fuß 5 Zoll groß, hat dunfelblonde aare, blaue Augen, dunkelblonde Augenbrauen, rasirten Bart, längliches Kinn, gewöhnliche Nase, Een Mund, längliche Gesichtsbildung , gesunde Gesichtsfarbe, ijt mittlerer Gestalt und spricht die deutsche Sprache. Dexselbe ist am rechten Fuße mit cinem Salzflusse behaftet.

Stecbrief. Die unten näher bezeichnete unverchelichte A ugu se Wilhelmine Caroline Günther is durch Erkenntniß des unter- zeihneten Gerichts vom 17. August 1866 U Diebstahls im 11. Rüc- fall zu se<s Monaten Gefängniß, Untersagung der Ausübung der bürgerlichen Ehrenrehte auf die Dauer eines Jahres und Stellung unter Polizei-Aufsicht auf gleiche Dauer rechtskräftig verurtheilt wor- den. Jhre Verhaftung hat nicht ausgeführt werden könnén e fie in ihrer bisherigen Wohnung und auch sonst hier nicht betroffen wor- den ist, sie latitirt daher oder hat si< heimlih von hier entfernt. Ein Jeder, welcher von dem Aufenthaltsorte der Angeklagten Kenntniß hat, wird aufgefordert, davon der nächsten Gerichts- oder Polizei- Behörde Anzeige zu mathen. Gleichzeitig werden alle Civil- und Militair-Behörden des Jn- und Auslandes dienstergebenst ersucht, auf die 2c. Günther zu vigiliren , sie im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihr ih vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an die nächste preußische Gericht8behörde, welche um Strafvyollstre>ung hiermit ergebenst ersuht wird , oder an die Königliche Stadtvoigtei- Directicn hierselbst abzuliefern. Es wird die ungesäumte Erstattung der dadur eùtstandenen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden des ‘Auslandes eine gleiche Rechtswillfährig- keit versichert. Berlin, den 11. Mai 1868. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssachen. Deputation1ll. für Verbrechen und Vergehen. Signalement. Die Auguste Wilhelmine Ca- roline Günther is 31 Jahr alt, am 22. Januar 1837 in Berlin geboren, evangelischer Religion, 5 Fuß 1 Zoll groß, hat blonde Haare, blaugraue Augen, blonde Augenbrauen, s{<males, gerundetes, vortre- tendes Kinn, gewöhnliche Nase, mittleren Mund, ovale, äber hagere Gesichtsbildung, gelblich ute Gesichtsfarbe, vorn vollständige Zähne, ist unterseßter Gestalt, spricht die deutshe Sprache und hat als beson-

dere Kennzeichen auf der Mitte rechter Oberlippe eine linsengroße Warze.

>brief. Der Knecht, Arbeitsmann und Seefahrer Gustav O nd r aus Malchow gebürtig, in Alt-Schlawe orts- angehörig, 23 Jahre alt, 5! 61 groß, von schlanker Statur, mit hell- blonden Haaren, grauen Augen, freier Stirn, ovalem, barilosem Ge- sicht, 2 Narben an der linken Hand, ist am 19. d. Mts. aus der Strafhaft von der Außenarbeit entwichen und hat seinen Weg in den Schlawer Stadtwald nah Jershagen zu eingeschlagen. Bekleidet war er nur mit grauen Drillichhosen, 1 Hemde und einer sogen. (blanken) Schiffermüße. Er wird vermuthlih seine Freiheit / zunächst benußen, um sich dur Diebstahl Kleider zu verschaffen. Sämmtliche Militair- und Civil-Behörden werden ersucht, auf den 2c. Last zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle zu verhaften und sicher gefesselt an unsere Gefäng- niß-Inspection abliefern zu lassen; au< wird ein Jeder, der von dem Aufenthaltsorte der Entwichenen Kenntniß hat, aufgefordert, davon unverzüglich des nächsten Gerichts - oder Polizeibehörde Anzeige zu machen. Schlawe, den 20. Mai 1868. i Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

den Dienstkneht George Hund von Ascherode von Untebteiinelen unterm n d. 48 E S R als er-

i urückgezogen. arburg, a ¡ l lia d Der önigliche Staatsanwalt.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [1651]

Zu dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Wilhelm Embacher zu Gumbinnen hat der Gastwirth August Radtke von hier eine Forderung von 15 Thlr. 2 Sgr. der Fabrikant A. Westphal zu Tilsit eine solhe von 63 Thlr. 2 Sgr. 3 Pf., der hiesige Schneider- meister Brinsat von 6 Thlr. 27 Sgr. und der Kaufmann August Schweiger in Königsberg eine von 1 Thlr. 25 Sgr. angemeldet. Der Termin zur Prüfung dieser Forderungen is auf

den 6. Juni c., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar anberaumt, wovon die Gläubi- ger h welche ihre Forderungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden.

Gumbinnen, den 7. Mai 1868.

Königliches Kreisgericht. Der A 0e Konkurses. ohl.

1652 | In dem Konkurse über das Sie des Kaufmanns Wil- helm Embacher zu Gumbinnen is zur Verhandlung und Beschluß- fassung über einen Akkord Termin : auf den 17. Juni c., Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Kommissar anberaumt worden. |

Die Betheiligten werden hiervon mit dem Bemerken in Kenniniß gesébt, daß alle festgestellten oder vorläufig zu elassenen Forderungen der Konkursgläubiger , soweit für dieselben weder ein Vorrecht, noch ein Hypothekenrecht , Pfandrecht oder anderes Absonderungsrecht in Anspruch E igt wird, zur Theilnahme an der Beschlußfassung über den Akord berechtigen.

Gumbinnen, den 7. Mai 1868.

Königliches Kreisgericht. Der E E Konkurses. ohl.

[1735] Bekanntmachung. In dem Konkurse Über das Vermögen der hiesigen Handelsgesell- haft Halle und Michaelis hat der hiesige Kaufmann Julius Hirsch- feldt nachträglich eine Forderung von 1951 Thlr. 28 Sgr. angemeldet. Zur Prüfung dieser Forderung wird Termin auf den 5. Juni d. J, Vormittags 12 Uhr, im Zimmer Nr. 6 vor unterzci<hnetem Kommissar angeseßt. Deutsch-Crone, den 14. Mai 1868. Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. Soenke.

1680 Konkurs-Eröffnung. [ Königlihes Kreisgericht zu Strasburg i. Westpr. Erste Abtheilung. Den 13. Mai 1868, Mittags 12 Uhr. :

Ueber das ara es S Carl Astmann von hier ist der gemeine Konkurs eröffnet. : N Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Apotheker Grun- wald zu Strasburg ega e Gläubiger des Gemeinschuldners

en aufgefordert, in dem au e an 29. Mai er. Vormittags 11 Uhr, in dem Verhandlungszimmer Nr. 2 des Gerichtsgebäudes vor dem gerichtlichen Kommissar, Aug Kreisgerichts-Rath v. Werthern, anbe- raumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge Über die Bei- behaltung dieses hf t oder die Bestellung eines anderen einst-

iligen Verwalters abzugeben. / d welche von ban Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verab- folgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiße der Gegenstände bis zum 6. Juni er. einshließli< dem Gerichte oder dem Ver- walter der Masse Anzeige zu machen, und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, : ebendahin zur Konkursmasse ee Pfand- inhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des Ge- meinsc<huldners haben von den in ihrem Besiße befindlichen Pfandstücken uns Anzeige zu machen.

1709 Konkurs-Eröffnung. i

l önigliches Kreisgericht zu Lobsens. Erste Abtheilung. Lobsens, den 8. Mai 1868, Nachmittags 55 Uhr. Ueber das Vermögen des Handelsmanns Markus Levin zu

Nakel - ist der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der

instellung auf den Sahlungöeinsiellu Ui 1868, Mittags 12 Uhr,

Ea Verwalter der Masse ist der Rechtsanwalt Gröning in Nakel bestell. Die Gläubiger des Gemeinschuldners

efordert, in dem ; 1 R T 25. Mai cer, Vormittags 115 Uhr,

261