1868 / 120 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2088

Hälfte der gewöhnlichen Tarifsäße ermäßi b indem für die Billets | eine Unterbre<un déé

nur der Sas der einfa <en Tour nah Ber in zur Erhebung kommt. ortseßung derselben auf Grund ves Ertrazur d Bic mit einem d

Die Rüfahrt von Berlin kann vom 30. Mai d. J. ab bis einsließli< olgenden fahrplanmäßigen Züge, weder auf der Hin- Nod a er der Rücktour gestattet. “Bei dem S iriraguge werden Bestellungen

den 12. Juni d. J, mit Ausnahme der Cóurlerzüge -— mit jedem fahrplanmäßigen Zuge, welcher Personen der betreffenden Wagenklasse auf Couverts zur table d'hôte auf Station romberg zum Preis, von 125 Sgr. von den dienstthuenden Schaffnern zwischen Dirschau

G, geiGehen. A Billets E en zur Rg Efahrt der Billet- Lpedition in Berlin zur empetung vorgelegt wer- | und Warlubien zur unent eltlihen Befsö T den und sind nur für den auf diese Weife abgestempelten pegengenommen. z Broribero, E Mai 1868. @beie lg enraph ent er ahn.

Zug gültig. Freigewicht für Gepä> wird nicht gewährt. Auch ift |

Alle Posi -Anftalten des In- und Auslandes veEIBE Las an, für Berlin die Expedition des Königl. Preußischen Staats - Anzeigers: Behren -: Straße Nr. lla, Ecke dor Wilhelmsstraße.

c e e

Das Abonnement beträgt 2 Thlr. für das Vierteljahr.

i D

Zwischenstationen behufs

[1744]

——_—_—_—_—_—— ——————— ——

Einnahmen.

Prämien von Lebens - Aussteuer- und Renten-Ver- sicherungen rämien von Begräbnißgeld-Versicherungen tnzahlungen in die gegenseitigen Ueberlebens- und Spaarkassen Police-Gebühren Zinsen Provision aus übertragenen Rüversicherungen se ungötöstett für die gegenseitigen Ueberlebens- Prämien-Reserve und P Jahre 1866 Schäden-Reserve aus dem Jahre 1866 Guthaben der gegenseitigen Ueberlebens- fassen aus dem Jahre 1866

und Spaar-

Activa.

Hypotheken Effekten und Obligationen Darlehne auf Staatspapiere Vorschüsse auf Policen Gestundete Prämien Cassa-Conto Guthaben be Guthaben b ulhaben bei Agenten und diverse Debitoren .……. Dru>material-Utensilien- und E ia aues tes

Thlr.

100,345 11,636

2/95

1,823

9/815 163

124

| 105,386

12,100 11,006

Thlr.

706,228 8,800 43,402 78,057 3,996 2,485 3/523

9,138 33/960 8/855

Gewinn- und Verlust-Conto

Für dic Commissare : M. Wertheim Salomonson.

Ueber Vers

I. Kapital-

der Lebens

Im Laufe des Jahres 1867 ging Hiervon sind abgelehnt, nicht Abgeschlossen wurden

Hiervon sind erlöschen Demnach Bestand am 31. Dezember 1867

Dieser Bestand vertheilt si< auf 2451 Policen von 2736 Personen ; ausbezahlt.

Tür 25 Sterbefälle wurden Thlr. 10,900 Am 31. Dezember 1867 waren versichert : jährlicher Prämie.

Abgeschlossen wurden Hierzu Bestand vom

Hiervon sind erloschen

Bestand am 31. Dezember 1867 Berlin, im Mai 1868.

94,536 992/984

Für den Verwaltungsrath: Weetjen. N,

Lebens-Versicherungs-Bank »Kosmos« Rechnungs-Abs\

zu Zeyst.

<luß pro 1867.

Ausgaben.

Sterbefälle bei der Lebens-Versicherung Sterbefälle bei der Pegräbnißkasse Wiederversicherte Ein agen in Ueberlebenskassen j Rüversicherungs-Prämien Ces agetauste ucey ß fl t atnerd t: Ung von Spaarkassen-Versicherungen Bezahlte Leibrenten E Provisionen für Lebens - Aussteuer- und Renten- Versicherungen, sowie Ueberlebenskassen t A und sonstige Unkosten für die Begräh- E E Verlust auf Wehselcourse Prämien-Reserve ……. Prämien-Ueberträge Schäden-Reserve Guthaben der ge fassen Reise-, JTnspections- Gehalte und Remu Arzt-Honorare Druc-Kosten

anz.

18 18 11

6 14 22

1

[18] 4

anw A1 | wo | o

|

Passiva. Begedenes Actien-Kapital Prämien-Reserve Prämien-Ueberträge Schäden-Reserve Guthaben der Spaarkassen

T eere Zinsen der Actionai

Die Revisi ns-Kommission :

pteyn. . N. Eckhout. . Uyttenboogaart.

sicht des Preußischen Beru O

am 31. Dezember 1867.

Versicherungen auf den Todesfall.

Lebensversicherung.

Anträge mit » »

2000

|

Thlr. 40,697 4,942

24 21446 2,808

126 316

10/469

111,967 21,437 9,081

13,821 6/542 6/592 8,070 |

1,556 |19 | 1582 | 7

2/294 |10

243/3719 | 6 7,979 | 5

D50/058 [T2

Thlr. 830,857 111,967

21,437

9/081

13,821 740

94 4,985

sicherungen mit Thlr.

"992/087 [18/1

Thlr. 414,100.

» 67,700. 346/400. 946/233.

» » N Versicherungen mit Thlr. 1,292,633. » »

3

E

B, Begräbnifßkasse.

98695 Personen mit Thlr. 210,328 Vers.

Tr 116 Sterbefälle wurden Thlr. 4262. 15 Il. Kapital-V

9 Vers.

»

» »

» »

10/560

-Summe und Thlr. 9506. 24 Sgr. 9 Pf.

Sgr. ausbezahlt. ersiherun

en auf den Lebens : mit Thlr. ! R

4,800 Vers.-Summe. und Thlr. 209. 1 Sgr. 4 Pf. jährl. Prämie. Dw » »

9/760 » » » » 369.

78. 22 S 15.

ers.-Summe und Thir. 400 » » » ÿ

28 Vers. mit Thlr. 10,160 Vers-Summe uns Thlr. 563. 22 Sgr

: 0 Der General-Bevollmächtigte für Pre T. Kannengießer.

Bi 177,450.

2430 Verficherungen mit Thir. T 115/183. ahme daraus beträgt Thlr. Sue 8 Sgr.

_Dusfke,

Anzeiger.

Me 120. Berlin, Sonnabend,

den 23. Mai, Abends

Wegen des Schlusses des Deutschen Zollparlaments erscheint di Nummer noch heute. N

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Pfarrer August Krafft zu Weeze, im Kreise Geldern, den Rothen Adler - Orden dritter Klasse mit der Sthleife, den Pfarrern Theodor Justus Adam zu Hof, im Kreise Cassel, Heinrich Heidenkamp zu Stuckenbro>, im Kreise Paderborn, und Michael Stier zu Heerdt, im Kreise Neuß, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse , sowie dem Amtsgerichts-Boten O Milchsa> zu Gel nhausen, im Regierungs$bezirk Cassel, das Allgemeine Ehrenzeichen ; | Dem Ober-Bürgermeister Ullrich zu Nordhausen bei dem Ausscheiden aus seinem Kommunalamte den Charakter als Geheimer Regierungs-Rath ; und | Dem Stadt- und Kreisgerichts-Rath Haberkorn in Dan- zig bei seiner Versezung in den Ruhestand den Charakter als Geheimer Justiz-Rath; ferner Dem Haupt-Zollamts-Rendanten Charakter als Re<hnungs-Rath ; sowie : Dem Bureau - Vorsteher Ladner bei | Steuer-Direction in Cöln dén Charakter als Kanzlei-Rath, o wie den Ober-Steuer-Jnspektoren Weber in Landsberg a. W. und Sto> in Hannover den Charakter als Steuer-Rath zu

verleihen.

SieinikezuHarburg den

der Provinzial-

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Die Verseßung der Königlichen Bau-Inspektoren Rickert und Doebbel von Mühlhausen nah Belgard resp. von Bel- gard na< Mühlhausen is wieder zurückgenommen worden.

Der Königliche Bau-Inspektor Simon zu Glogau ist in gleicher Lana nach Mühlhausen, und der N Bau- Inspektor Ri>kert zu Mühlhausen in gleicher Eigenschaft nach Glogau verseßt worden.

Dem Direktor des Königlichen Eihungs-Amts zu Berlin, sind die Geschäfte des Direktors der Königlichen Nor- male Eichungs - Kommission daselbst kommissaris<h übertragen worden.

In Anerkennung der bei den Bauführer-Prüfungen im Jahre 1867 dargelegten Kenntnisse und Leistungen sind von dem Königlichen Ministerium für Handel, Gewerbe und öffent- liche Arbeiten auf unseren Vorschlag zwei Prämien von je Dreihundert Thalern zu dem Zwecke einer Studienreise, ferner drei silberne Preis-Medaillen bewilligt worden und zwar: die Reise-Prämien den Bauführern Johann David Friedri < Schu lze aus Colbig bei Magdeburg und Eduard Hilmar Froebel aus Stadt - Jlm, die Medaillen den Bauführern Hans Hermann Richard Hager aus Fraustadt, Colmar &riedri<h Ferdinand Wollenhaupt aus Bosay bei Ratibor und Gustav Rudolf Roeder aus Kaukern im Kreise Insterburg.

Berlin, den 18. Mai 1868.

Königliche tehnis<he Bau-Deputation.

Jusfítiz: Ministerium.

Allgemeine Verfügung vom 24. April 1868, be-

treffend das Verfahren beim Vorkommen von Nacbbildungen

preußischer Kassenanweisungen, Darlehnskassenscheine und Bank- noten in den neuen Landestheilen.

Den Gerichtsbehörden in den neu erworbenen Landestheilen wird die nachstehend (a.) abgedruckte, von der Königlichen Haupt- verwaltung der Staatsschulden an die Ober - Präsidenten der neuen Provinzen unterm 8. April d. J. erlassene Verfügung, betreffend das Verfahren beim Vorkommen von Nachbildungen preußischer Kassenanweisungen, Darlehnskassenscheine und Bank- noten, mit der Anweisung mitgetheilt, nah den darin enthal- tenen Vorschriften in Betreff der bei den gerichtlichen Kassen als Zahlungsmittel eingehenden falschen Papiere der gedachten Art aa zu verfahren.

Berlin, den 24. April 1868.

Der Justiz-Minister. Leonhardt.

An die Gerichtsbehörden in den neu erworbenen Landestheilen.

8,

Dem Königlichen Ober-Präsidium theilen wir mit Bezug auf den $. 5 litt. f. des Geseßes vom 24. Februar 1850 (Ges.- Samml. S. 57), wonach uns die Ermittelung und Verfolgung der Verfälshung und Nachahmung aller al Geldzeichen um- laufenden Papiere, welche geseßli<h in den preußischen öffent- lichen Kassen statt baaren Geldes angenommen werden müssen, also der Kassen-Anweisungen, Darlehnskassenscheine, Banknoten und Zinscoupons übertragen is}, in Nachstebendem das beim Vorkommen falscher Papiere zu beobachtende Verfahren mit dem ergebensten Ersuchen mit, danach die Königlichen Kassen, sowie die Polizeibehörden gefälligst anzuweisen. :

Um die Verfertiger und Verbreiter solcher falschen Papiere zu entdecken, kommt es wesentlich darauf an, die Spuren der E augenbli>li< zu verfolgen. Qu diesem Zweck haben die Kassen die falschen Papiere der Art, ohne Unter- schied, ob sie mit Begleitschreiben eingesandt oder von Zahlungs- pflichtigen persönlich eingezahlt werden , ohne Zeitverlust mit dem betreffenden Begleitschreiben, Etikett 2c. oder beziehungs- weise mit der über die Einzahlung aufzunehmenden kurzen Verhandlung an die Orts-Polizeibehörde zu Übersenden.

Diese hat alsdann , ebenfalls ohne Verzug, die nah Be- shaffenheit der Umstände nöthig erscheinenden achforschungen nach den Verbreitern und dem Ursprunge der Falschstücke ent- weder selbst oder im Wege der Requisition vorzunehmen, und wenn alle Mittel, die wissentlichen Verbreiter und den Verfer- tiger der Nachbildungen zu entdecken, als erschöpft zu betrachten sind, die schriftlichen Bettnridlungen nebst dem falschen Papiere an das Königliche Regierungs - Präsidium (in Hannover die Landdrostei) einzureichen, welhes uns dieselben einzusenden hat. Sollte sih im Laufe der polizeilichen Recherchen ein erheblicher Verdacht gegen cine bestimmte Person herausstellen, so muß die Polizeibehörde sofort, und no< vor Ablieferung der schriftlichen

262