1868 / 137 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2394

Anmeldung ist dies heute in die hiesigen Handels - Register Und 4M unter Nr 440 des alten Firmen- bezw. Nr. 162 des neuen Gesellschafts-Registers eingetragen. Barmen, den 6. Juni i E Der Handelsgerichts-Secretair Daners.

Die sub Nr. 179 des Prokuren-Registers eingetragene, dem Buch- halter Carl August Kayser zu Coblenz für die unter der Firma ©. Baumgarten daselbst bestehende Handlung ertheilte Profura, ist in Folge Abmeldens des Prinzipals deute gelöscht worden, nach- dem am 31. Mai der Prokurist entlassen war.

Coblenz den 5. Juni 1868. E

Der Secretair des Handelsgerichts, Klöppel.

Johann Cron, Kaufmann zu Coblenz, hat angemeldet, daß er

daselds| eine Handlung in kurzen und Galanterie-Waaren treibe unter der Firma: Joh. Cron, welche heute sub Nr. 2643 des Firmen- Registers in das Handels-Register eingetragen worden ist. Coblenz, den 5. Juni 1568. i Der Secretair des Handelsgerichts) Klöppel.

Bei der sub Nr. 341 des Gesellschafts-Reg. in das hiesige Han- dels-Register eingetragenen Firma: Kiefer, Ott & Helffenstein zu Kirn is in Folge Anmeldung der Betheiligten heute angemerkt wor- den, daß der Gesellschafter Karl Kiefer ausgeschieden und der Ge- \sellshafter G eorg Otti am 10. Juni 1867 gestorben ist; daß in Stelle dieses leßteren indeß seine Erben: 1) Eheleute Frie dri < Ott, Kauf- mann, und Caroline, geborne Stor>/ ohne besonderes Gewerbe, 2) Amalia Ott, ohne Gewerbe, alle zu Kirn wohnhaft, 3) Karl Ott, Kaufmann zu Torondo in Canada geseßlich domizilirt , gegen- wärtig aber in Kirn sich aufhaltend, als Gesellschafter eingetreten sind, die in Gemeinschaft mit dem Gesellschafter Bernhard Helffen- stein das Geschäft, welches sie mit Aktiven und Passiven übernom- men haben, unverändert unter Beibehaltung der Firma: Kiefer) Ott & Helffenstein fortseßen; daß jedoch nur die Gesellschafter Karl Ott und Bernhard Helffenstein und zwar jeder einzeln berechtigt sind, diese Gesellschaft zu vertreten.

Coblenz, den 6. Juni 1868. 0 Der Secretair des Handelsgeri<hts,

Klöppel.

Die untex Nr. 2318 des Firmen-Registers in das hiesige Handels- Register eingetragene Firma: Anna Genevrier zu Coblenz is in Folge Abmeldens heute gelö\<ht worden, nachdem deren Jnhaberin am 4. v. M. gestorben ist. . : i

Zugleich hat der Schirmfabrikant Leo Michael Genevrier zu Coblenz angemeldet, daß er dasclbst Handelsgeschäfte treibe unter der Firma L. M. Genevrier/ welche sub Nr. 2644 des Firmen - Reg. in das Handels-Register eingetragen worden ist,

Coblenz, den 8. Juni 1868. e Der Secretair des Handelsgerichts,

Klöppel.

In das Handels-Register bei dem Königl. Handelsgerichte dahier ist heute auf Anmeldung eingetragen worden: _ Nx. 607 und 608 des Prokuren - Rec isters. Die von der Enge ae unter der Firma F E. Duncklenberg in lberfeld den Kaufleuten Ernst Dun>lenberg und Peter von Dreden daselbst, jedem besonders, ertheilte Prokura. Elberfeld, den 6. Juni 1868. i Der Handelsgerichts -Secretair Min fk.

__ In das Handels-Register bei dem Königl. Handelsgerichte hierselbst ist heute auf Anmeldung eingetragen worden :

1) Nr. 1821 des Firmen- Registers. Die Firma F. Rob. Baeker jun. in Solingen, deren Jnhaber der Kaufmann Friedrich Robert Backer daselb\t ist.

2) Nr. 609 des Prokuren - Registers. Die von dem ebengenannten Friedri Robert Baecker für seine Firma F. Rob. Bac>er jun, in Solingen seiner bei ihm wohnenden Ehegattin Emma, geb. Over, ertheilte Prokura.

Elberfeld, den 8. Juni 18658.

Der Handelsgericht8-Secretair Mink. Gemäß Anmeldung der Kaufleute Anton Hoersen, früher in Cre- feld, jeßt in Kempen, und Wilhelm Hoersen, in Rheydt wohnend ist die zwischen ihnen bestandene Handelsgesellschaft unter der Firma A & W. Hoersen in Rheydt durch Uebereinkunft am 1. Oftober 1866 aufgelöset und das bis dahin gemeinschaftlich gewesene Handelsgeschäft mit Aktiven und Passiven dem genannten Wilhelm Hoersen, unter der Berechtigung zur Fortführung der Firma übertragen worden, hat der leßtere sodann dieses Geschäft vom gedachten Zeitpunkt ab unter jener Firma für alleinige Re<hnung in Rheydt fortgeführt und am 1. Juni d. J. für dasselbe die Firma Wm. Hoersen angenommen.

__ Darnah ist heute in das Handels-Register des hiesigen König-

lihen Handelsgerichts und zwar bei Nr. 376 des Gesellschafts - Registers die Auflösung obiger Gesellschaft, und snb num. 978 des Firmen

; Wm. Hoersen in Rheydt,

eingetragen worden. Gladbach, am 6. Juni 1868.

- Registers die obige Firma

Unter Nr. 116 des Gesellschafts - Registers des hiesigen Köui Handelsgerichts ist heute eingetragen worden, daß zwischen 1) Mas, Stirn, Wittwe von Peter Peuch, Handelsfrau, wohnhaft zu Stat mühle bei Bitburg, und 2) Johann Andreas Reul, Spinnmeise wohnhaft zu Bitburg, eine

Handelsgesellschaft geschlossen worden th unter der Firma : »Wittib Peuch et Reul«,

i welche ihren Siß zu Stadtmühle, bei Bitburg; und am 15. Mai d 5 begonnen hat,. und daß jeder der beiden genannten Theilhaber ber, tigt ist, die Gesellschaft zu vertreten und die Firma zu zeichnen. p Trier, den 6. Juni 1868. G : Der Handelsgerichts - Secretair;, Hasbron.

ay

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[1980] Ediktalladung.

Elbersdorf. Nachdem der Leinenfabrikant Ernst Eschstruth y Elbersdorf bei dem unterzeichneten Gerichte die Anzeige gemat hz} daß er außer Stande sei, seine andrängenden Gläubiger zu befrie gen, so ist die fonfursmäßige Behandlung seines Vermögens angeord, net worden. E

Es werden daher alle Gläubiger des 2c. Eschstruth zur vorläufig Anmeldung ihrer Forderungen, jowie zum vorschriftsmäßigen Güt Versuche mit dem Gemeinschuldner und unter si, zum Termine,

den 23. Juni d. J.; Morgens 9 Uhr, Cont. Zeit, bei Meidung der Ausschließung von diesem Verfahren und unter dey Rechtsnachtheile der Einwilligung in den Beschluß der Mehrzahl d erschienenen Forderungsberechtigten, anher vorgeladen.

Auch haben si<h die Gläubiger über die Beibehaltung des v läufig bestellten Kurators zu erklären; bezw. einen andern zu erwähn,

Spangenberg, den 3. Juni 1868. a \

Ksönigliches Amtsgericht. Wolfram.

[1989] Bekanntmachung. Auf Anhalten des Rechtsanwalts F. Philipp in Altona, ‘in Vol macht des Administrators des von Revenfeldtschen Fideikommist Müllers H. Lemb>e zu Krummendie>, so wie der Erben des wi Lieutenants Friedrich von Revenfeldt und des weil. Forst-Candidan Conrad Ludwig von Revenfeldt, und unter Bezugnahme auf den Jy halt des Testamentcs der weil. Konferenz-Räthin v. Buchwaldt d d Preeß, den 9. September 1769, wörtlich dahin lautend: v6. Mein Haus zu Kiel, zunebst denen darin vorhanden Tapeten, Spiegeln, Tischen unter denenselben, Stühlen ul Canapées soll der älteste von meinen Schwwester-Söhnt Friedrich von Revenfeldt, wenn dessen Frau Mutter, wit il vermuthe und wünsche, mich überlebet, nach deren Tode, od wenn dieselbe wieder Verhoffen vor mir aus der Welt qn sollte, na< meinem tödtlichen Hintritt vorzüglich vor stu beiden Brüdern haben. Und wie ih dasselbe mit ein immerwährenden Fideicommisso familiae hiemit belege, so selbiges, so lange no< einer von mehr gedachten dreyen brüdern von Revenfeldt, oder deren chelichen Nachkomn sich am Leben befindet, nicht soll veräußert, noch cinige Stud darauf kontrahirt werden können; also is mein Wille es in Ansehung der Erbfolge mit diescm Hause dergestalt (b halten werden solle, daß \selbiges zuförderst bei meinem älte Neveu, Friedrich von Revenfeldt, und dessen etwanigen d zendenten männlichen Geschlechts verbleibt, und zwak | Uh nach dessen Tode und so ferner allemahl der älteste Sd desjenigen von seinen Nachkommen, welcher solches Hu im Besiß haben wird, dasselbe erhalten, und. (elbigl nicht cher auf dessen Bruder Detlev von Revenfeldt unl desselben männlichen Descendence verfallen solle, als bis fein von seinen, des Friedrich von Revenfeldt/ mánnlichen N fommen mehr am Leben ist; fo wie gleichergestalt dem jw} sten dieser drcy Gebrüdern Conrad von Revenfeldt und t männlicher Descendence nicht eher ein Erbrecht daran zustcht soll, als wenn dessen zweiter Bruder Detlev / und desu Kinder und Nachkommen männlichen Geschlechts völlig W gestorben sein werden; beiden jüngsten Brüder Detlev und Conrad die erw Successions-Ordnung ebenermaßen Plaß haben, daß nanll allemahl der älteste Sohn des leßten POSSC8S01S, oder ild dicser keine Kinder nacblassen sollte , | und wenn auch kein Bruder von demselben vorhanden mögte, dessen ältester Vater-Bruder, oder dieses [eßteren ält Sohn, obgleich ein jüngerer Vater-Bruder des Pefunel! u handen, und so ferner dasselbe erhalten, \o daß die SuccŒ in lineas immer fortgehe, und der nächste Agnal des le ohne männliche Leibeserben verstorbenen Besißers vol j Generation , welche, nach dieses levten pOsSCSS0rIS sein älteste in der Linie ist, und wenn deren mehrere in «li gleichen Grad vorhanden , der älteste unter denenselben dessen Kinder und Nachkommen den Vorzug haben/« werden Alle und Jede, welche etwa an das von Revenfeldt\{? V commißvermögen, sei es als Fideicommißerben oder als Erben u der verstorbenen Nußnießers oder aus einem sonstigen Titel, A zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, diese binnen 12 V von der leßten Bekanntmachung dieses Proflams angere<n>! N unterzeichneten Gerichte anzumelden , unter dem Präjudiz 1 daß y Ablauf dieser Frist, ohne Berücksichtigung nicht angemeldeter Ane mit dem Fideicommißvermögen wie Rechtens werde verfahren n! Mai 1868.

Der Handelsgerichts -Secretair, Kanzlei-Rath Kreiß.

Kiel, den 26. Königliches Appellationsgericht.

und soll, au< in Anschung VY

dessen ältester Bus

: 4 Thlr. 4 fúr das pierteljahr.

Königlich Preufischer

Alle Post - Anstalten des In- und Auslandes nehmen Bestellung an, für Serlin die Éxpedition des öónigl, Preußischen Staats - Anzeigers: Behren - Straße Nr. fia, Ecke der Wilheimsstraße.

eg es Med

Berlin, Freitag, den 12.

ajestät der König haben Allergnädigst geruht: Ï Oem Direktor der Blinden-Anstalt zu Hannover, Dr. Fri ed- Emanuel Flemming, den Rothen Adler-Orden vierter e, dem Amtmann a. D. Matthias Davids zu Schles- dem Dr. philol. Friedri Lucanus zu Halberstadt und Graveur en chet der Königlich belgischen Staats-Münze in sel, Leopold Wiener, den Königlichen Kronen - Orden ber Klasse, dem Wundarzt und Geburts8helfer Gottlieb tger zu Hoe purg im Kreise Halberstadt den Königlichen nen-Orden vierter Klasse , sowie dem Schullehrer oseph etner zu Groß-Posemu>el im Kreise Bomst das Alge- ne Ehrenzeichen zu verleihen,

Berlin, 11. Juni.

A der Prinz und die Prinzessin í

pre Königlichen nd nah Schloß Pankern in <le8wig

von Preußen

eist.

Rinisterium für Handel, Gewerbe und öffentliche | Arbeiten

Bekanntmachung. Vir sind ermächtigt, die Aufbewahrung der in unserem lien Verwahr befindlichen Probearbeiten der Baumeister zur etatsmäßigen Anstellung der Anfertiger zu beschränken ) demnächst den leßteren diese Arbeiten zurückzugeben. Die fgabe wird auf schriftliche an uns zu richtende Anträge < unserc Registratur, entweder direkt an die Anfertiger, an deren P Ga erfolgen und kann auf besonde-

Verlangen auch dur< die Post, jedoch unfrankirt , statt-

en, Die Rü>knahme der Arbeiten der bereits angestellten Bau- ster muß längstens bis zum 1. Oktober d. I., von den zur stellung gelangenden ein Jahr nach der Anstellung erfolgen. Ueber die Arbeiten, welche bis dahin nicht zurückgenommen den d, behalten wir uns anderweitige Verfügung vor. Berlin, den 9. Juni 1868. |

Königliche technische Bau-Depultation.

Finanz- Ministerium.

“Bekanntmachun )ßg- In Gemäßheit des $. 8 des Gesehes vom 23. Dezember Js, betreffend die Abhülfe des in den Regierungsbezirken îgdberg und Gumbinnen herrschenden Nothstandes, (G. S. 1929) bringe ih hierdur< zur öffentlichen Kenntniß, daß 31. v. Mts. 2,298,000 Thlr. Darlehnskassenscheine si im lauf befunden haben. | Berlin, den 10. Juni 1868. Der Finanz-Minister. Frh. v. d. Heydt.

Berlin, 12. Juni. Se. Majestät der König haben Aller- igst geruht: dem aus Münster gebürtigen Banquier Franz N Maria Wilhelm Hüffer in Paris die Erlaubniß ? nlegung des von des Kaisers der Franzosen Majestät ihm nen Ritterkreuzes des Ordens der Ehren-Legion zu er-

.

Juni, Abends

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 12. Juni. Nachdem Se. Majestät der König vorgestern Abend die Vorstellung im Schauspielhause besucht, kehrten Allerhöchstdieselben um 105 Uhr mittelst der Eisenbahn na< Schloß Babelsberg urÜüd.

“Gestern Mo-gen nahmen Se. Majestät die Vorträge des Kriegsministers von Roon und des Generals von Tresckow ent- egen, besuchten um Z Uhr Jhre Majestät die verwittwete Königin lisabeth L Sanssouci und begaben Allerhöchstsich demnächst zum Diner bei Sr. Königlichen oheit dem Kronprinzen nah dem Neuen Palais.

Heute Vormittags um 9 Uhr wollten Se. Majestät das Regiment der Gardes du Corps und das 3. Garde-Ulanen-Re- giment auf dem Bornstädter Felde bei Potsdam besichtigen.

Am nächsten Montag werden Se. Majestät der Köni Allerhöchst\sich nach den desfalls getroffenen Bestimmungen dd Schloß Fürstenstein begeben und am Dienstag Abend von dort nach Berlin zurü>kehren.

me | In der gestern stattgehabten Plenar-Sigung des Bun- desrathes des Deutschen Zollvereins führte der Freiherr von Friesen den Vorsiy. Die Vorlage des Präsidiums, betreffend die Erhebung elner Uebergangsabgabe von Tabak in Me>len- burg und Lübeck, wurde durch sofortigen Beschluß erledigt. Die Prásidialvorlagen über den Schugß der Waarenbezeichnungen zwischen dem Norddeutschen Bunde und den nicht zu demselben gehörenden Staaten des Zollvereins, sowie über eine Ver- abredung mit Belgien wegen zeitweiser zollfreier Zulassung von Musterstücken der Handlungsreisenden, wurden dem uu für Zoll- und Steuerwesen überwiesen. Der Präsident Del- brü> theilte mit, daß die mit Spanien in Madrid

Ratificationen des Handel®vertrages Spanien ausgetauscht seien; sowie daß die dortige Regierung dem diesscitigen Wunsche, den Vertrag au<h auf die Kolonieen auszudehnen , vorläufig durch ein Dekret entgegengekbommen und durch einen Vertrag vollständig zu genugen geneigt sei. Auf den Bericht des Ausschusses für ZJoll- und Steuerwesen (Referent von Spiyemberg) faßte der Bundesrath Beschluß Über die Vorlagen des Präsidiums, betreffend: die Zollbehandlung von Roh- und Brucheisen bezw. Brucbstahl zur Verarbeitung Behufs der Wie- derausfuhr, die Einführung eines gleichmäßigen Verfahrens bei der Denaturirung von Vich- und Gewerbesalz, sowie die zoll- amtliche Behandlung des Post-Verkehrs. Ferner wurden auf den Bericht des Ausschusses für Zoll- und Steuerwesen (Refe- renten von Thümmel und von Liebe) dic Prásidial-Vorlagen, betreffend die Nachweisungen über die Salz-Abgabe, sowie be- treffend dic Erhöhung des Dienst - Einkommens der Grenzauf- scher und anderer Zollbeamten genehmigt. Auf den Bericht des Ausschusses für Rechnungswesen Referent Dippe) über die den Zollabre<hnungen pro 1865— 1867 zum Grunde zu legende Bevölkerungszahl wurde beschlossen, das Resultat der Volkszäh- lung von 1864 als Norm anzunehmen.

Der Bundesrath des Norddeutschen Bundes hielt heute die siebzehnte Plenarsißung ab und beschäftigte sich in derselben mit den geseßlichen Maßregeln, betreffend die Erhe- bung der Steuern von Branntwein, von Braumalz und vom Tabaksbau in den- dem Zollverein neu angeschlossenen und neu anzuschließenden Staaten und Gebietstheilen, berieth die Kom- missionsberichte des Reichstags über die Maaß- und Gewichts$- ordnung und über die Quartierleistung für die bewaffnete Macht und nahm den Geseßentwurf über die Re<hnung8behörde des Norddeutschen Bundes in der von dem V1, Ausschuß (Ref. Hofmann) vorgeschlagenen Fassung an

3004