1868 / 138 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2418

Meine Herren, weder die Kommission8vorschläge, noch die verschiedenen Amendements, welche vorliegen, etwa mit Aus- nahme des Amendements Becker, dessen Bedeutung in dieser Beziehung wir noch nicht kennen, enthält irgend Etwas, was mit dem ganzen Prinzipe der heutigen Vorlage: Annahme des metrischen Systcms für Maße und Gewichte mit dezimaler Untertheilung und Vervielfältigung, in Widerspruch steht. Man wird wohl also berechtigt sein, wenn man in dieser Bezichung auf eine ziemliche Uebereinstimmung des hohen Hauses schließt, und ih kann mich daher vollständig dessen Überhoben erachten, im Allgemeinen no Etwas über die Nothwendigkeit der An- nabme dieses Systems zu sagen. Die Meinungsverschieden- heiten, wel<he aus den Kommission8vorschlägen und aus den . verschiedenen Amendements ersichtlich sind, richten sich blos auf diejenigen Ausnahmen von der strikten Konsequenz des metrishen Systems theils in Bezug auf Namen- gebung, theils in Bezug auf Theilung, welche man entweder überhaupt im öffentlichen Jnteresse, oder um dem Deutschen Volke die Einführung des Systems zu erleichtern, für zulässig oder nothwendig hält. Es wird sofort einleuhten, wenn man die verschiedenen Kommission8vorschläge und die Amendements Revüe passiren läßt, daß in dieser Beziehung die Abweichungen si< nah rechts oder links von der Vorlage entfernen mehr oder minder weit. Darin dürfte wohl nah Ansicht des Bundesd- raths cine Bestätigung sciner Ansicht liegen, daß er mit dem Entwurfe ziemlich die richtige Mitte getroffen habe, und der Standpunkt, den er also gegenwärtig einnimmt und fortdauernd einnehmen muß, is der, bei den Art. 4—T7, auf welche sich diese Amendements fast alle beziehen, bei der Vorlage stehen zu

bleiben. An der Debatte betheiligten sich no< die Abgg. Schleiden, v. Unruh (Magdeburg), Grumbrecht,

Becker (Dortmund), ) Sombart, v. Vin>ke-Olbendorf, v. Schöning, ITwwesten, worauf das Wort nahm.

wieder der Ministerial-Direktor Dr. Weinlig Nachdem der Referent die Diskussion resumirt hatte, wurde die Spezialdebatte eröffnet. Zu $. 1 sprach der Abg. v. Thadden. Der An- trag desselben, hinter dem WorteMeter einzu chieben (Stab), wurde angenommen, dagegen der Antrag des Abg. v. Vin>ke-Olben- dorf, zu $. 1 hinzuzufügen: mit dezimaler Theilung und Ver- vielfachung, abgelehnt. $. 4 gab zu keiner Debatte Anlaß. Qu Art. Z des Kommissions - Entwurfes (Art. 4 der Regierungs- Vorlage) lagen die folgenden Anträge vor: 1) des Abg. v. Vincke (Olbendorf) und Genossen:

Art. 3. des Kommissions - Entwurfs zu fassen: Es gelten folgende Maakße: A. Längenmaße: Das Meter ist die Einheit. "/,, Meter heißt das Zehntelmeter oder Dezimeter. "/00 Meter heißt das Hun- dertelmeter oder Zentimeter. "/060 Meter heißt das Tausendtelmeter oder Millimeter. 10 Meter heißen das Zehnweter oder Dekameter. 100 Meter heißen das Hundertmcter oder Hektometer. 1000 Meter heißen das Tausendmeter oder Kilometer. Das Tausendmeter gilt als Wegemaß. B. Flächenmaaße. Das Quadratmeter bildct die Einheit. Es wird getheilt in 100 Quadrat-Zehntelmeter gleich 1000 Quadrat-Hundertel- meter. 100 Quadratmeter heißen das Ar.

1000 Quadratmeter heißen das Hundertar oder Hektar. (. Körpermaße. Das Kubikmeter biloct die Grundlage. Ein Kubikzchntelmeter gleich 1/000 Kubikmeter is die Einheit und heißt das Liter. 100 Liter gleich /, , Kubikmeter heißen das Hundertliter oder Hektoliter.

9) Der Abgg. Twesten und v. Unruh:

Art. 3. des Kommissions-Entwurfs dahin zu fassen: Es gelten folgende Maße: A. Längenmaaße. Die Einheit bildet das Meter oder dic Elle. Der hundertste Theil des Meters heißt Zentimeter, Hun- dertelmeter oder Zoll. Der tausendste Theil des Meters heißt Millimeter, Tausendtelmeter oder Linie. Hundert Meter heißen ein Hektometer oder Hundertmeter. Tausend Meter heißen ein Kilometer oder Tausendmeter. B. Flächenmaaße. Die Einheit bildet das Quadratmeter (Quadratelle). Hundert Quadratmeter heißen das Ar. Zehntauscnd Quadratmeter heißen das Hektar oder Hundertar. C. Körpermaaße. Die Grund- lage bildet das Kubikmeter. Die Einheit is der tauscndste Theil des Kubifmeters und heißt das Liter oder das Maaß. Das halbe Liter heißt cin Schoppen. Hundert Liter oder der zehnte Theil des Kubik- meters heißt cin Heftoliter oder Hundertmaaß.

3) Des Abg. v. Thadden:

In dem Kommissions-Entwurfe folgende deutsche Worte in Pa- renthese cinzuschalten: (die Kanne) hinter Liter, (das Faß) hinter

Hektoliter. (Schluß des Blattes.)

Kiel, 11. Juni. (Kiel. Ztg.) Das Panzerschiff »Armi- nius« wurde gestern von dem Kanonenboot »Chamaelcon« von dem Marinedepot nah dem Eisenbahndamm geschleppt, um die dort liegenden 4 neuen gezogenen Geschüße einzunehmen.

_ Hideuburg, 9. Juni. Unker den Landtags-Vorlagen be- findet sich auch ein neucs Wahlgeseß. Die Gesezes-Vorlage re- duzirt die Zahl der Landtags-Abgeordneten von 49 auf 31, be- jeitigt zugleich das Dreiklassensystem und bringt allgemeines gleiches indirektes Wahlrecht. Jede Gemeinde bildet cinen Wahl- bezirk, nur im Fürstenthum Birkenfeld sind die kleinen Ge- meinden, welche unter 250 Einwohner haben, durch die Regic-

rung mit einander zusammenzulegen ; au 500 Einwohr ; ein E auf 10,000 egen U S Md Wah.

Sachse. Gotha, 12. Juni. Die Geseßsam i öffentlicht leute das Gesey vom 2. Mai 1868, * Bestmung ver des bürgerlichen Prozesscs betreffend, und das Gese vom Z N die Aufhebung der General-Kommission betreffend. O

Württemberg. Stuttgart, 11. Juni. Der »Württ Staats-Anz.« schreibt: Der Chef des Generalstabs, Obers v. Su>kow, begiebt si heute nah München, um, wie E

vernimmt, im Auftrage Sr. Königlichen Majestät an Ver. |

handlungen theilzunehmen, welche gemeinsame militairisc Interessen und namentlich diejenigen Angelegenheiten bete deren Erledigung durch die im vorigen Jahre in Franffurt g M versammelte Liquidations - Kommission nicht möglich gewesen _ Bayerua. München, 11. Juni. Se. Majestät der König ist gestern Abend von Berg hierher gekommen, hat heute det Frohnleichnams-Prozession beigewohnt und nach Beendigung der: selben den Fürsten Hohenlohe in längerer Audienz empfangen,

Gemäß Entschließung Sr. Majestät des Königs vom 24. v. M. wird bei der Infanterie ein neuer Tornister einge: führt; die Mäntel sollen künftig en bandoulière, die beiden Enden nach aufwärts, von der linken zur rechten Seite getragen die Mantel-Ueberzüge abgeschafft, bei den Bataillons-Tambouren und Hautboisten die Schulterblätter abgeschafft und dafür Achse: A und Achselklappen von scharlachrothem Tuche eingeführt

erden.

Hesfterreih. Wien, 11. Juni. Das heut publizi Geseg vom 10. Juni 1868 über die Gebahrung und ‘C der gemeinsamen schwebenden Schuld lautet in seinen wichtig: sten Bestimmungen:

F. 1. Jn Folge der im $. 5 des Gesches vom 24, Dezember 1867 augen gemeinsamen Haftung wird die Gebahrung der in Geldzeichen bestehenden schwebenden Schuld dem Reichsfinanzministe E S a i der E d Ueberwachung d

0 er Erzeugung und Ueberwachung de p noten und Münzscheine Vetbundenen Auslagen und Eniloófia

werden in dem Verhältniß von 70 Prozent durch die im Reichsrathe |

vertretenen Königreiche und Länder und von 30 Prozent durch die Länder der ungarischen Krone getragen.

S. 7. Zur Kontrole der Gebahrung der gemeinsamen schweben den Schuld wählen sowohl der Reichsrath für die in demselben vertre tenen Königreiche und Länder, als auch der ungarische Reichstag für die Länder der ungarischen Krone je eine besondere, aus se<s Mit gliedern und drei Ersapmitglicdern bestehende Kontrole-Kommission,

F. 17. Aufgabe der Controle-Kommissionen ist: a) mit Anwen: dung richtiger Controle-Prinzipien darüber zu wachen, daß die Summe der in Umlauf geseßten Geldzeichen, also der Staatsnoten und Mün scheine, das durch beide Legislativen festgeseßte Marimum nicht über \hreite; b) zu controliren den Vorrath und die Erzeugung der Staatsnoten und Münzscheine so wie die Vertilgung der aus dem Umlaufe gezogenen Geldzeichen; c) darüber zu wah daß das im $. 9 des Gesceßes vom 24. Dezember 187 zwischen den Partialhypothekaranweisungen und den Siaatsnoten be stimmte Verhältniß aufre<t erhalten bleibe; d) die Hinausgabe der Partialhypothekaranweisungen in der durch die Geseke vom 17. No vember 1863 und vom 29. Februar 1864 vorgeschriebenen Art zu kontroliren; e) über den Stand der im Umlaufe befindlichen Partial- Hypothekaranweisungen, Staatsnoten und Münzscheine nach Sbluß eines jeden Monates einen Ausweis im amtlichen Theile der » Wiener Zeitung« zu veröffentlichen. /

__$. 18. Alle Erlässe des Reichs-Finanzministeriums, mit welchen die Anfertigung oder Hinausgabe von Staatsnoten oder Münp scheinen verfügt wird, erfordern, um gültig zu sein, die Gegenzeichnung der beiden Kommissionen. l __ Solche Erlässe dürfen daher ohne diese Gegenzeichnung bei persôn- licher Verantwortung und Haftung der betheiligten Organe der Ver waltung für keinen Fall in Vollzug gefeßt werden.

F. 19. Jede Kommission übt die Gegensperre zur Hauptreserve der Staatsnoten und der Münzscheine, so wie zum Depot des zu deren Erzeugung nothwendigen Papierces.

Das Gesch vom 10. Juni 1868 über die Gebahrung und Controle der konjolidirten Staatsschuld und der nicht gemel? samen schwebenden Schuld lautet in seinen wichtigsten Bt stimmungen:

Was die Gebahrung und Controle der consolidirten Staatsschuld sowie die Verwaltungskosten derselben betrifft, so wird das Ministerium für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder ermächtigh mit dem Ministerium für die Länder der ungarischen Krone das nal): folgende Uebereinkommen abzuschließen:

1. Da in Gemäßheit des getroffenen Uebereinkommens pol 24. Dezember 1867 die von den im ZReichsrath vertretenen Könl! reichen und Ländern und von den Ländern der ungarischen Kro! übernommenen Jahresbeiträge zur fonfolidirten Staatsschuld an das Reichs - Finanzministerium abzuführen sind, so gehört: a) die Ucbet' nahme, Verbuchung, Verrechnung und die der geseßlichen Bestimmun entsprechende Verwendung dieser Geldabfubren zu den Obliegenhel des Reichsfinanzministeriums; b ) alle übrigen Dispositionen. als Kredits-, Unifications- und Convertirungsopcrationen , |o wie ail geseßlich zu treffenden Anordnungen bezüglich der bisherigen fonsell dirten Staatsschuld gehören in den Wirkungskreis des FinanzmiÞ stexiums der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder.

r qe: |

2419

9 Die mit der Controle der s{webenden Staatsschuld be- | gegen 96,380,894 Dollars in dem entsprechenden Zeitraum von 1867,

Þ ungarische Controle - Kommission is berechtigt , darüber zu en daß die von den Ländern der ungarischen Krone abgeführten | 0 ‘gheiträge ihrer geseßlichen Bestimmung zugeführt werden. | Jahre 3 So lange der von den Ländern der ungarischen Krone “hernommene Jahresbeitrag zur fkonsolidirten Staatsschuld im Sinne übe 6 des Geseßes vom 24. Dezember 1867 nicht getilgt sein wird, erden die Länder der ungarischen Krone zur Bedeckung der mit der vendung des Jahresbeitrages verbundenen Auslagen ein mit zwei Drittel Prozent des Jahresbeitrages für das Jahr 1868 bemessenes qusale jährli an, das Reichs-Finanzministeriuum abführen. ÿ 6. Jn Ausführung des Artikels 22 des Gesecßes über die geichsvertretung vom 21. Dezember 1867 hat die durch das Geseß “ber die Controle der gemeinsamen s{hwebenden Schuld niedergeseßte Fommission des Reichsrathes auch die Conirole über die Gebahrung

zekonsolidirten Staatsschuld und der nicht gemcinsamen schwebenden

Zquld zu üben. | i A J 9. Den Gegenstand der an diese Kommission übertragenen

conirole bilden die gesammte fonsolidirte Staatsschuld, die nicht ge- neinsame <webende Schuld, dann die Grundentlastungsschulden und die fonsolidirten garantirten Landesschulden der im Reichstage vertre-

Königreiche und Länder. : es 13, "Wenn mit Zustimmung des Reichsrathes ein neues An-

¡ehen aufgenommen wird, hat die Kommission die Eintragung dessel- hen in das Hauptbuch der Staats\chuld so wie die Ausfertigung der

atsshuldverschreibungen zu überwachen. Mae m Zeichen der von der Kommission geübten Controle werden

alle in Folge cines neuen Anlehens oder der Konvertirung hinaus-

zugebenden Schuldurkunden mit der Klausel: i »Für die Staats\{ulden-Controlekommission des Reichsrathe8s«

yerschen, welche mit der Namensstampiglie des Präsidenten und eines gFommissions-Miktgliedes unterfertigt wird. E E Der Minister des Kultus hat die österreichischen Bischöfe in einem Schreiben vom 1. Juni von der Kaiserlichen Ent- hließung vom 25. Mai d. J. in Kenntniß geseht, mit welcher das Ehe- und Schul-, sorole das interkonfessionelle Gesey sanctio- irt wurde. :

La 12, Juni, Der Finanzminister brachte in der heu- tigen Sißung des Unterhauses die Geschentwürfe ein, betref- fend die Erhöhung der direkten Steuern, die Abänderung der Geseze über die Besteuerung von Branntwein, Bier und Zuker, die Ausgabe neuer Scbuldkitel für die von der Staatsschuld- Fonvertirung ausgesc! ossenen Staatseffekten in Ausführung der durch das Ausgleicysverfahren mit Ungarn vereinbar- ten Bestimmungen. Der Minister führte zur Begründung der

Vorlage, betreffend die Erhöhung der direkten Steuern, aus, daß das Ergebniß der Steuererhöhung 7 bis 10 Millionen betragen wirde. Die Vorlage, betreffend die Luxussteuer, könne der

Minister dem Hause nicht mehr machen, weil die Kürze der

Session cine reifliche Erwägung dieser Frage nicht mehr ge- die spätere Einbringung

statte, und behalte si die Regierung des Entwurfs vor. Das Haus nahm das bei der Berathung des Staatsvoranschlags vertagte Kapitel der Staatsschuld, so- wie die Forderung eines nachträglichen Kredits für den Etat des Ministeriums dcs Innern an, und genehmigte {ließlich das ganze Finanzgesey pro 1268 mit einem Gesammterforderniß von 320,230,526 Fl. i

In die Kommission zur Kontrolirung der Staatsschulden wurden gewählt: Kaiserfeld, Winterstein, Ziblikiewicz, Skene, und als Ersaßmänner: Mende und Berger. Der von der Re- ierung vorgelegte Entwurf, betreffs Statutenänderung der ationalbank, wurde debattenlos angenommen. :

Veh, 12, Jum. Der Ministerrath genehmigte den Vehrgeseßent wurf; derselbe wird dem Reichstage in der

nächsten Woche vorgelegt werden. Fortsezung des Nichtamtlichen in der Beilage.

Gewerbe und Handel

Stockholm, 6. Juni. Der Rechenschaftsbericht der schwedischen allgemeinen Hypothefken-Bank ist jeßt für das Jabr vom 29, April 1867 bis 20. April 1868 erschienen und ließt mit ciner Bilanz Von 78,671,519 \{wed. Thlrn. ab. Tm lebten Rechnungsjahre halte die Vank an neue Hypotheken - Vereine 64,194,103 \chwed. DUt, Pop geschossen. Von den schwedischen Obligationen, welche eine große Btk- breitung haben, wurden durch das Banfkierhaus Baur in Altona sür 4,137,300 \{<wed. Tblr. veräußert; sie tragen 5 pCt. Die Hypolheken- Vereine dürfen keine Anleihen aufnehmen, zU solchen ist nur die all- gemeine Bank berechtigt, deren Direktor der vom Komge ernannte Freiherr v. Tersmeden ist. E N

E Während die dänische Fischereigesellschaft in diesem Jahre im Nordmeer nicht glücklich gewesen ist, haben die norwegischen E Schiffer cinen vortrefflicben Fang gelhan / nämlich 4348 junge un 1600 alte Sechunde auf der cinen Brigg »CEiämcer« / Capit. Melsomy während Nachrichten von 13 anderen Schiffen von ciner verhältniß- mäßig eben so großen Anzahl melden. Das Schiff »Hoffnungs« hatte bereits am Z. Mai 7300 juge und 1921 alte Sechunde gefangen.

Nach dem Auêvceise des statistischen Bureaus 1n Washing-

danapal. : von Paul Taglionl.

Keine Vorstellung.

Taglioni. Preise. Im

21. Juri 1SGA. napal. Sonntag, 21.: Vorstellung).

annover. asse l.

den 16.: Muttersegen. den 18,: Feenhände.

Im Schauspielhause. Montag, 15. Juni.

Dienstag, 16. Juni. | misches Zauber-Ballet in Z Akten und 6 Bildern von Paul

Musik von P. Hertel.

Schauspielhause. Das Schauspiel

Dienstag, 16.: Fli> und Flo>k. Dienstag, 23.:

Schauspielhaus: Ferien. Ferien.

Sonntag j 14. : Verschwörung des Fiesfo. Wiesbaden. Sonntag,

und der Totalgoldwerth des Exports 98,816,766 Dollars in diesem, gegen 113,553,295 Dollars im vorigen Jahre.

Verkehrs - Anstalten.

Das Hamburg-New-Yorker Postdampf\{i} SŸhwensen, welches am 27. von Southampton abgegangen, ist am in New-York angekommen.

»yGermania »Capt. Mai von Hamburg und am 29. Mai 9, d, Vormittags 11 Uhr,

Königliche Schaujpiele. Sonntag, 14. Juni. Großes historisches Ballet in 4 Akten und 7 Bildern

Im Opernhause. (130. Vorst.) Sar- Musik von P. Hertel.

Keine Vorstellung. Im Opernhause und Schauspielhause.

(131. Vorst.) Fli> und Flo>. Ko-

Mittel-Preise.

Anfang 7 Uhr. Misktel-

Keine Vorstellung. und die Oper haben Ferien.

Reverte ‘re der Königlihen Schauspiele vom 14 bis Berlin. Opernhaus: Sonntag,

14. Juni. : Sarda- 19,: Sardanapal.

Fli> und Flock. Freitag / Sardanapal (leßt*

Die Hugenotten. Montag, 15.: Dic Mittwoch, 17.: Fidelio. Ferien.

14.: Faust, von Gounod. Dienstag Mittwoch, 17. : Lucrezia Borgia. Donnerstag, Sonnabend, 20.: Die Marquise von Villette.

Sonntag , 21.: Der Prophet.

Berlin, Von

thr [eg. |pf.Îthr |sg.| pf.ltbri sg.| pf.

Produkten- und Waaren-Börse. 13. Juni. (Marktpr, nach Ermitt. des K. Polizei-Präs.):

Von} Bis [Mittel 8g. [p f. sg Ipf.lsg-| Vi.

Bis Mittel

d j 9) 2/6 39

Weizen Schß. Roggen

gr. Gerste ; Hafer | zu W.

Heu pr. L, Stroh Schek.} 8/15 Erbsen Metze¡—| 6'—

-—i28|—|— 22

3/12/ GiBohnen Metze 10).—/{ 9; 1 2/12/ 3|Kartoffeln | G1): 1/29/ 5iRindfleisch Pfd. 5| 11414! TiSchweine- | 1,16. 3} fleisch |— Sit | G6 Hammelfleisch M 4.44 9:20/—j 9 6|Kalbfleisch : 2 1

3129|— 2/21] 3 2| 39 146 3 1 20

Linsen —i 8 Rer r

53%—53 Thlr. bez, 59_—50% Thlr. bez.,

llafer loco 28 -

Rübö! loca 10%»

Suirits locs ohne 1 Br G, Weizen loco still, heute im Gegensatz

hauptsächlich das ein Markt eröffnete gleich

Termine niedriger. auf alle Sichten eher

Weizen pr.

ton betr T awerth des JImports in die Vereinigten ug der Totalgolèwerlh k = L e 4 N taaten für die drei ersten Monate dieses Jahres 84,067,354 Dollar®/

2000 Pfd. pr. diesen

13. Juni. Weizen loco T6—-94 Thlr. ] ab Boden bez., pr. Juni 73 Thlr. bez. u. Br., Juni-Juli 714—71 Thile. bez., Juli-Angust T705—69 Thlr. bez.. Roggen loco 15—7T9pfd. 50—54 Juni - Juli 534 —024—?* Thle September-Oktober 514—50—4 Thlr. bez., Oktober- November 50 Thlr. bez. Gerste, grosse A Ln Juni - 32— 314 Thile. bez., Juni-Juli 29%—29% Thie. bez., Juli-August 27% Thlr. bez., September-Oktober Erbsen, Korhwaar® 56-62 Thlr...

172;—; Thlr. bez. u. Br., % G. l August - Septewber 182 —14—%& Thlr. bez. u. Br., 184 G,

September Oktober 17% -

getretene

alsdann unter dem Eindruck einer grösseren schwersällige Aufnahme begegnete, s0 dass die ze lich um ca. 2 Thlr. pr. Wspl. niedr'ger als gestern stellten,

W aal @ n asSIS un CeSst tzt.

Spiritus war weniger dringend Notirungen ziemlich behaupten.

erli , 12. Juni. Getreide, Mehl, Oel, 8. 15 der Börsen- Ordnung, und Produkten-Mäkler.) 2400 Pt.

—| 8/—[—| 7! 2Butter Pfd} 8 | —10 —[—! 8 6jEier Mandell 5. —] D Nichtamtlicver Getreideberich. pr. 2100 Pfd. nach Qualit., bunt poln. 86 Thlr.

September-Oktober 68 Thlr. bez. Thlr pr. 2000 Pîd. bez., pr. Juni bez., Juli - August

à 42—52 Thlr. per 1750 Pfd. Thlr., feiner sechles. 34—$ Thlr. bez., pr.

26% Thlr. Br. Futterwaare 50—55 Chir.

Thlr bez., pr. Juni u. Juni-Juli 107—10 Thi,

bez., Juli-August 10 Thir. Br, September-Oktober 10—9% Thlr. ber. Oktober-November 10‘,—104 Thlr, bez.

Leiuöì loco 124 Thb,

Fass 185—#; Thlr. bez., pr. Juni und Juni-dJi:° Juli - Augnst 173--287 Thlr. bez. u.

2 Thlr. bez. Termine nachgebend. Roggen - Termine waren zu gestern überwiegend angeboten, Wozu wohl warme Wetter beigetragen hat. Der wesentlich niedriger als gestriger Schluss, verflaute Kündigung, welche sehr Notirungen sich schliess- Effektive Gek. 16.000 Ctr. Hafer loco unverändert. ankommen. angeboten und konnten sich gestrige Der Verkehr jedoch äusserst begreuzt. (Amtliche Preis-Feststellung vao Petroleum u1d Spiritus auf Grund d: unter Zuziehung der vereideten Waare.

etwas billiger

loco 74 92 Thlr. nach Qualität, p

Monat 74 à T45 à T4 à T45 bez, Juni-Juli 72 ©