1868 / 142 p. 9 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2506

Die Kreisregierung von Unterfranken hat im ganzen Regie- rungsbezirke die Vornahme einer Een Geld, Speise- und Saatfrüchten für die am 12. und 26. v. M. dur< Wolkenbrüche und Hagelschlag heimgesuchten Bezirksämter Alzenau , Aschaffenburg, Lohr, Karlstadt, Würzburg, Hammclburg, Kissingen und Königshofen angeordnet. Jm Ganzen sind 49 Gemeinden betroffen worden, und die Noth in denselben is} theilweise so groß, daß für die unmittelbaren Lebensbedürfnisse der Menschen und Thiere außerordentliche Fürsorge getroffen werden muß.

London, 18. Juni. (W. T. B.) Der anhaltende Mangel an Regen in ganz England fängt an zu beunruhigen. Ö

Aus Schweden. Weyxiö , 10. Juni. Die Saaten stehen jeßt nach eingetretenem Witterungswe<sel erheblich besser als nah der langen Dürre im Mai. Jn den leßten Tagen is bei fühler Luft mehrmals Regen gefallen. Kalmar, 10. Juni. Der frühgesäete Roggen begann in den Pfingsttagen zu blühen und die Blüthezeit dauert in bester Entwickelung fort. Viele haben das Säen der Somunergerste in der Hoffnung auf Regen noch nicht beendet. Auf {werem Boden stcht die Saat schr günstig. Einige kleine Regen- schauer haben die Vegetation erfrischt. Mehr Regen wird gewünscht. Landskftrona, 9. Juni. Der lange gewünschte Regen begann gestern und in der leßten Nacht zu fallen, hat jedoch die Wurzeln der Pflanze noch nicht genäßt. Die Saaten stehen überall gut, und bci den Aus- sichten auf cine reiche Ernte sind die Getreidepreise im Fallen. Aechn- lih lauten die Berichte aus Cimbrishamn, Carlstad, Trelle- borg, Nora 2c. Zum Theil ist dort mehr Regen als in der Nähe der oben erwähnten Plätze gefallen.

Gewerbe und Handel.

Die im Jahre 1867 vom Berliner Konsular - Distrikt nach den Vercinigten Staaten von Nordamerika exportirten Waaren und Produkte repräsentirten cine Gesammt-Summe von 3,650,474 Thlr. in Preuß. Cour. Davon famen auf Tuchwaaren 1,432,903 T hlr. auf Zephir - Wolle 460,844 Thlr. , auf Blei , Zink und Schwertspat 398,976 Thlr. , auf wollene Shawls 218/679 Thlr., auf Glasknsöpfe, Perlen und Posamenterien 177,742 Thlr., auf Pelzwaaren und Felle 145,475 Thlr., auf Stickereien und Fabrikate von Kammgarn 142,230 Thir., auf Bücher, Gemälde und Kunstsachen 122,079 Thlr., auf Kurz- waaren 95,903 Thlr. , auf optische, physikalische , musikalische u, #. w. Instrumente 69,188 Thlr., auf chemische Präparate, Wasscr- und Anilin - Farben 64,200 Thlr. , auf Sun pg PleFe e Cartons u. \. w. 99/992 Thlr. , auf Cichorienmehl 46,207 Thlr. , auf Handschuhe und Strümpfe 40,758 Thlr. , auf Baumwollenwaaren 24,129 Thlr., auf Korbwaaren 21,990 Thlr., auf Leinenwaaren 18,420 Thlr., auf Glas- und Porzellanwaaren 15,370 Thlr. Der Betrag der übrigen nah Nordamerika ausgeführten Waaren belief fich für jede Klasse derselben nicht einmal auf 5000 Thlr, der Werth der Weine und Liqueure auf 4442 Thlr. , der Luxuswagen auf 2545 Thlr. ; der Maschinerie auf 1550 Thlr., der Plüsch- und ragen auf 644 Thlr.

Stettin, 16. Juni. (Ostsce-Z.) Der Wollmarkt verflauete heute Nachmittag und sind Preise ca. 5—1 Thlr. niedriger als Vor- E anzunchmen. Es wurden jedo< no< mehre Posten ge- handelt.

Siegen, 15. Mai. Die scit Monat März eingetretene größere Lebhaftigkeit in den Geschäften der hiesigen Grubenerzengnisse, na- mentlich in Eisenerzen , hielt auch im VPconat April ununterbrochen an. Jm Rohcisen und im Roh-Stahl-Eisen hat si<h zwar noch keine erhebliche Verbesserung der Preise bemerklih gemacht, ind(ssen ist es schon erfreulich, daß ungeachtet der großen Vorräthe die Preise fester und die Verkäufer zurüchaltender geworden sind. Aufträge nah Oesterreih haben ebenfalls hierzu beigetragen und liefern diese wiederholt den Beweis , daß die Qualität des hiesigen Noheisens geschäßt wird. Für Spiegelcisen, welches bisher zum größten Theil na< England zum Bessemer Prozeß gesandt wurde, hat sich nur ein sehr geringer Absaz dahin eingestellt. Für Eiscnfabri- kate, wie Stabeisen, Ble, Draht 2c. gehen fortwährend zahlreiche Aufträge cin, jedo< ohne sonderlichen as auf die Preise; die hiesigen Werke sind vollauf in Beschäftigung. Blei und Glätte finden raschen Absaß und die Preise sind gestiegen und fes. Jn der leßten Erzversteigerung am 7. d. M. waren 6060 Ctr. Bleierze jur Taxe von 3 Thlr. 7 Sgr. à Ctr. zum Verkauf gestellt, wovon 5276 Ctr. von dem Köln-Müsener Bergwerks-Verein, von der Niederfischbacher Gesellschaft und diesmal besonders von Kaiser aus Moabit mit 1 Thlr. bis 1 Thlr. 5 Sgr. über Taxe bezahlten Preisen aus dem Markte genommen wurden. Für Kupfererze ist noch keine Nachfrage, troß- dem daß auswärts Kupfer im Preise gestiegen ist.

_— Der Handel Hamburgs im Jahre 1867, Das handels- statistishe Bureau zu Hamburg hat über den Hamburgischen Handel im Jahre 1867 tabellarishe Ucbersichten veröffentlicht, denen wir Fol- gendes entnehmen: Die Einfuhr in Hamburg belief si< 1867 aut 26,143,573 Ctr, (51,6 pCt. sccwärts) und 24,494,314 Ctr. (48,4 pCt.) land- und flußwärts, zusammen auf 50,637,887 Ctr. im Werthe von 819,316,060 M. B. # Thlr. pr. C.), und zwar 446,020,380 M. B. (04/4 pCt.) scewärts und 373,295,680 M. B. (45,6 pCt.) land- und flußwärts. Die Einfuhr Mee u von 1866 um 3,367,955 Ctr. (6/5 pCt.) und an Werth um 40,228,050 M. B. (5 pCt.). Von der Einfuhr tamen 373/295/680 M. B. (45,56 pCt.) land- und flußwärts, 920/991,670 M. B. (39,13 pCt.) von Europa und der Levante, 73/413,650 M. B. (8,96 pCt.) von trandatlantischen Pläßen und 92,015,060 M. B. (6,35 pCt.) von und über Altona. ie Einfuhr aus Großbritannien betrug 258,887,500 M. B. (31,60 pCt. vom Ge- sammtwerth), mit der Berlin-Hamburger Eisenbahn 171,233,220 M. B. (20,90 pCt.), von und über Altona 52,015,060 M. B. (6,35 pCt.), mit den Fahrposten 52,008,320 M. B. (6,35 pCt.), von der Niederelbe 50/475/790 M. B. (6,16 pCt.), von und Über Har-

.Parallel -

burg 38,156,420 M. B. (4,66 pCt.), von Holstein per Lübe>er Eiscn“ bahn 26,728,940 M. B. (3,26 pCt ) und von den Vereinigten Staaten 24,645,070 M. B. (3,01 pCt.). Brasilien, Venezuela, Frankreich, die Niederlande, Lübe> und die Niederelbe weisen 1——3 pCt. der Einfuhr nach, die Übrigen Länder nur Bruchtheile eines Prozents.

Unter den Einfuyrartikeln befanden sich für 204,060,850 M. B, Verzehrungs8gegenstände; davon lieferten die Berl. Hamb. Eisenbahn 17,64 pCt., die Ober-Elbe 15,22 pCt., Altona 13,23 pCt., Brasilien, Venezuela, die Vereinigten Staaten, Fraukreih, die Niederlande! Großbritannien und Jrland, die Altona-Kiecler Eisenbahn, Lübe>, die Nieder-Elbe und g je 3—6 pCt. An Rohstoffen und Halh- fabrikaten wurden für 295,092,230 M. B. importirt. Großbritannicn und Jrland licferten hierzu 53,18 pCt., demnächst die Berl. Hamb. Eisenbahn 9,64 pCt. Der Werth der importirten Manufacturwaaren belief sich 151,967,940 M. B. ; 43,89 pCt., kamen mit der Berl. Hamb. Eiscnbahn, 3954 pCt. aus Großbritannien und Jrland. Von den 74,918,020 M. B. Kunst- und Jndustrie-Erzcugnissen lieferte die Berl. Hamb. Eiscnbahn 39,31 pCt., Großbritannien und Jrland 17,21 pCt,, Harburg 12/12 pCt An Contanten und edlen Metallen wurden 93,277,420 M. B. eingeführt, wovon 76,94 pCt. land- und flußwärts, und zwar 49,92 pCt. mit den Fahrposten, 13,73 pCt. mit der Altona- Kieler Eisenbahn und 11,38 pCt. mit der Berl. Hamb. Eisenbahn famen. Großbritannien und Jrland sendeten 18,94 ‘pCt.

Unter den einzelnen Einfuhr - Artikeln hcben wir hervor: Kaffee 39,702,640 M. B., roher Zuefer 11,467,060 M. B. (6,267,590 M. B. von der Ober-Elbe/, 1,309,400 M. B. mit der Berlin-Hamb. C E Tabak 11,773,610 M. B., Getreide 34,617,420 M. B. 18/289/020 M. B. von der Ober-Elbe, 8,880,950 M. B. mit der Berlin- e O U worunter 22,020,630 M. B. Weizen, Butter 10,456,760 M. B. (3,391,380 M. B. mit der Berlin-Hamb. Eisenb., 2,660,300 M. B. mit der Altona-Kièler Eisenb., 1,924,500 M. B. über Altona), Pelzwerk- felle 12,643,580 M. B. (7,154,910 M. B. aus Großbr., 2,753,360 M. B. mit der Berlin-Hamb. Eisenb.) Schaf- und Schuddywolle 15,387,330 M. B. (7/110,530.M. B. aus Großbr., 4,615,020 M. B. mit der Berlin- Hamb. Eisenb.), Baumwolle 51,656,350 M. B. (38,849,180 -M. B. aus Großbr., 6,500,510 M. B. aus den Ver. St.), Twist und Baum-

. wollengarn 31,275,530 M. B. (fast aus\{ließli< aus Großbr.)7 Wollen-

und Halbwollengarn 35,545,810 M. B. (26/950,650 M. B. aus Großbr, 6/236//30 M. B. mit der Berlin-Hamb. Eisenb.) gewebte Manufaktur- waaren 149,840,460 M. B. (65,854,490 M. B. mit der Berlin-Hamb. Eisenb., 59,674,210 M. B. aus Großbr.) Galanterie- und Kurzwaaren 10,699,620 M. B. (8,170,920 M. B. mit der Berlin-Hamb. Eiscnb.).

Aus dem Zollvercin sind eingesührt mit der Damn), Eiscnb. 125/961/,400 M. B., auf der Ober-Elbe 43,389,420 M. B., zusammen 168,950,820 M. B. (20 pCt. der Gesammt - Einfuhr), wobei indessen de Einfuhr, die auf anderem Wege aus dem Zollverein na< Hamburg gelangte, nicht berücksichtigt ist.

Leipzig, 16. Juni. (D. A. Z.) Infolge der vom Gründungs- comite ergangenen Aufforderung an den betheiligten Handelsstand Deutschlands und Oesterreichs, nach Leipzig zum Saatmarkte zu kom- men , haben fast alle regelmäßigen Besucher des früheren Köthener Saatmarks \chriftli< ihre Zusage gegeben.

___— Lyon/, 14. Juni. Der »Mon. des Soies®« schreibt: Je mchr sich die neue Seiden-Ernte ihrem Ende nähert, desto mehr gewinnen die pessimistishen Anschauungen die Oberhand. Es ist schr schwer, wo nicht un- möglich zu beurtheilen, wie viel Uebertreibung bei diesen allgemeinen Klagen unterläuft, welche si< \{ließli< in immer bóhere- Forderungen der Spinner Übertragen. Wie dem auch sci, wir haben cine neue Hausse auf den französischen , italienischen und levantinischen Seiden zu kon- statiren. Dieselbe ist so ziemlich allgemein, aber weicht sehr bedeutend nach den Titres und der Beschaffenheit des Materials ab und. anstatt die Käufer zu größerer Ruhe zu veranlassen, „hat sie die Hiße der- sciben gereizt und auf den höæsten Punkt gebracht. Die Begehren fommen von allen Seiten, sowohl von hier als von auswärtigen Pläßen. Beim Mangel fertiger Seiden hat man sich auf- Lieferungs- fäufe geworfen. Alles, was sih zu vernünftigen Bedingungen hin- sihtli<h Preis und Lieferungszeit zeigt, wird in Beschlag genommen. Man isst nur vór gewissen , M Übertriebenen Forderungen zurü>- eh welche beim besien Willen keine Aussicht auf irgend cinen

rofit zeigen.

New-Y ork, 21. Mai. Nach der »N.-Y. H.-Z.« hat sich das Ge- {äft in. fremden Manufakturwaaren seit Las Tagen gebessert. Die Nachfrage beschränkt sih_ jedoch auf wenige gesuchte Artikel, als schmale billige schwarze Seide, Satins, shmale seidene Bänder, Sammecte und R de soics in einzelnen hellen Farben , von denen nur kleine Quantitäten am Markte sind. Jm Allgemcinen werden Seidenwaaren infolge des anhaltenden Preisaufschlags des Rohstoffes sehr p ge- telt Verkäufer müssen in ihren Forderungen - aber schr - bescheiden ein, wenn sie cinen Posten realisiren wollen. Die leßten Dampfer haben eine große Anzahl Einkäufer hiesiger Jobbing- und Detail- Geschäfte nah Europa geführt, und die Jmporteurs mögen bei- ihrer Operation für die “fünftige Saison wohl darauf Rüesicht nehiüen, daß mancher Kunde cinen Theil seines Bedarfs direkt cingelegt haben wird. JTmport fremder Webstoffe für die am 22. Mai beeudete Woche 1,135,908 Doll. gegen 925/729 Doll. in der Parallelwoche vorigen Jahres. Für einheimische Fabrikate hat sih der Markt nicht wesent- li gebessert , erst in den leyten Tagen , mit dem. Eintritt günstigerer Witterung zeigte sich mchr Kauflust. Baumwollen - Waaren - haben keinc Preisveränderung erfahren, sich vielmehr troß {wachen Absaßes gut behauptet; Wollen - Waaren haben bei besserer Beachtung etwas angezogen. Der Export von Baumwoll - Waaren is lebte Woche nicht ganz unbedeutend gewesen , 934 Colli , im Werthe von 98,700 Doll. , davon 22 Colli im Werthe von 5000 Doll. na< Bremen. Parallel Pey seit dem 1. Januar 10,653 Colli gegen 4105 in der

erxiode v.- J. : Zweite Beilage

Staatsanwaltschaft vom 6. d. M. und auf Grund des

2507 Zweite Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger. /VW 142,

U: P G

Donnerstag, den 18. Juni

"L D

Deffeutlicher Anzeiger.

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Alle Civil- und Militair-Behörden werden andurch dienstergebenst ersucht, den wegen unzüchtigen Mißbrauchs einer willens- losen Person dahier in Untersuchung befangenen Johannes S<hrös- der aus Ermetheis im Betretungsfalle zu verhaften und in das hiesige Amt®sgefängniß ablicfern zu lassen. Gudensberg, am 17ten Juni 1868. Königlih Preußisches Amtsgeriht. Signalement des 2c. Schröder: 1) Alter: 5- bis 36 Jahre, 2) Größe: 5 Fuß, 3) Kopfhaar: {hwarz, 4) Barthaar: schwarz, trägt aber keinen, 5) Gesicht: vollfommen, 6) Statur: mittel, 7) Besondere Kenn-

eichen: Wegen des im vorigen Jahre erliitenen Beinbruchs hinkt derselbe am linfen Bein.

Oeffentliche Vorladung. Auf die Anklage der C : es Strafgesebbuches is wider den militairpflichtigen Kürschnergesellen Friedrich Karl Nau> au3 Torgau, geboren am 12. April 1834, wegen unerlaubten Verlassens der Königl. preußischen Lande, um si da- durch dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres zu entziehen, die Untersuchung eingeleitet worden und zum öffentlihen und münd- lichen Verfahren Termin auf den 13. Oktober 1868, Vormit- tags 10Uhr, im hiesigen Gerichtslokale, Zimmer für die öffentlichen Sißungen ; vor uns anberaumt. Zu diesem Termine wird der An- eklagte 2c. Nau> mit der Aufforderung vorgeladen, am gedachten Tage zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Verthei- digung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche uns so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft werden können. Jm Falle des Ausbleibens des Ange- klagten wird gegen denselben in contumaciam verfahren werden.

Torgau, den 12. Juni 1868. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Ediktal-Citation. Auf den Antrag der Königlichen Staats8- Anwaltschaft hierselbst vom 4. Mai 1866 is} mittelst Beschlusses des unterzei<hneten Gerichts vom 17. Mai 1866 gegen den Colporteur Alfred Vollmann aus Berlin wegen Hausirgewerbesteuer - Contraven- tion auf Grund des Art. 136 des Geseves vom 3. Mai 1852 die Untersuchung eröffnet und G mündlichen Verfahren ein Termin auf den 28. August 1868, Vormittags 9 Uhr, im Sißungs- immer des unterzeichneten Gerichts angeseßt worden: Der seinem

ufenthalt nach nicht zu ermitteln gewesene Angeklagte wird zu obi- gem Termin hierdur< edictaliter mit der Aufforderung vorgeladen, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen , oder solche dem unterzeichneten Gericht so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie noch zu demselben herbeigeschafft werden können. Jm Falle des Aus- bleibens des Angeklagten wird mit der Untersuchung und Entscheidung in contumaciam verfak,ren werden. Als Belastungszeugen sind der Tuchmachergeselle Carl Haensch, der Rauhmeister Wilhelm Gerstmecier, der Stadtwachtmeister Malchow und der Polizei-Sergeant Lorenz aus Sommerfeld zum Termin mit vorgeladen worden. Sorau, den 11. Mai 1868. Königliches Kreisgericht. Abtheilung I.

Handels-Register. Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin. In das Firmen - Register des unterzeichneten Gerichts is unter Nr. 5280 | L der Kaufmann (Handel mit Droguen und Farbewaaren) Gottfried Friedrih Theodor Wiedebach zu Berlin, Ort der Niederlassung: Berlin 5 (jeßiges Geschäftslokal: Stralauer Brücke 4), Firma: Friedr. Wiedebach/ zufolge heutiger Verfügung eingetragen. Die dem Friy Rosenkranz zu Berlin für die hiesige Handlung, Firma: C. Otto D e Prokura is hierdurch zurücf- genommen und unter Nr. 1067 im Prokuren-Register gelöscht.

ie dem Max Meyer zu Berlin für die hiesige Handlung, Firma: L. N Meyer & Sn, eutbellle Profura ist hierdurch zurückgenommen und unter Nr. 1093 4 Po gelöscht. Berlin, den 16. Juni 1868, i S Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

In das Genossenschafts-Register des unterzeichneten Kreis- gerichts is cingetragen worden: Colonne 1. Laufende Nummer: Nr. 1. » 92. Firma der Genossenschaft: »Vorschuß-Verein zu Havelberg, eingetragene Genossen- \chaft.« 3. Siß der Genossenschaft: Havelberg.

Colonne 4. Rechtsverhältnisse der Genossenschaft: Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Bankgeschäfts Behufs gegenseitiger Beschaffung dec in Gewerbe und Wirthschaft nöthigen Geldmittel auf ge- meinschaftlihen Kredit. : Die zeitigen Vorstands-Mitglieder sind: 1) der Vorsißende, Apotheker Gustav Keil, 2) der Kassirer, Kämmerer Wilhelm Trepplin, 3) der Controleur, Kaufmann Carl August Schiever, ____ sämmtlich zu Havelberg. __ Die Bekanntmachungen der Genossenschaft erfolgen in dem Havelberger Wochenblatt und ergehen, wie alle der a des Vorstandes, unter der Firma der Genossenschaft und unter Zeichnung von mindestens zwei Vorstands-Mitgliedern. _ Die Einladungen zu den Generalversammlungen erläßt, insofern sie ni<ht vom Vorstand ausgehen, der Vorsißende des Aus\chusses mit der Zeichnung: Der Ausschuß des Vorschuß-Vereins zu Havelberg. Auf Grund des Gesellschaftsvertrages vom 7. Mai 1868 (Beilage- Band Blatt 1—18) eingetragen zufolge Verfügung vom 14. Juni am heutigen Tage, wobei bemerkt wird, daß das Verzeichniß der Genossen- schafter zu jeder Zeit bei dem unterzeichneten Kreisgericht, Büreau I., cingeschen werden kann. Perleberg, den 15. Juni 1868. Königliches Kreisgericht.

Die hierselb unter der Firma Gebrüder Groß bestandene Handels- gesellschaft ist dur< das Ausscheiden des Gesellschafters Joseph Groß aufgelöst worden. Aktiva und Passiva derselben hat der Gesellschafter Ferdinand Groß übernommen , welcher nunmchr das Geschäft unter der Firma: Ferdinand Groß, für alleinige Rechnung fortseßt.

__ Deshalb is} zufolge Versügung vom 8. am 11. Juni d J. die Firma Gebrüder Groß unter Nr. 183 im Gesellschafts - Register ge- löscht und die Firma Ferdinand Groß unter Nr. 1282 in das Firmen- Register eingetragen worden.

Königsberg, den 6. Juni 1868.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

Der hiesige Kaufmann Julius Korach hat die für sein hierselbst unter der Firma Julius Korah betriebenes Handelsgeschäft dem Hartwig Lazar von hier ertheilte Prokura zurückgenommen und die- selbe seiner Ehefrau Lina Korach, geb. Hirschendorsf, Übertragen.

Deshalb ist zufolge Verfügung vom 8. am 11. Juni d. J. die alte Prokura unter Nr. 215 im Prokuren-Register gelöscht und die neue Prokura unter Nr. 238 eingetragen worden.

Königsberg, den 12. Juni 1868. l

Königliches Komimnerz- und Admiralitäts-Kollegium.

Zufolge Verfügung vom 6. Juni 1868 is in das hier geführte Firmen-Register sub Nr. 43 eingetragen: daß der Apotheker Max Rother in Neumark ein Apothekerei- geschäft unter der Firma Marx Rother betreibt.

Löbau, den 6. Juni 1868. : Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Bei Nr. 4 unseres Gesellschafts - Negisters is bei der unter der E N und Strehlow eingetragenen Handelsgesellschaft der Kaufleute

1) Lane Theodor Alexander Eduard Lüderwald, 2) Carl Wilhelm Strehlow, zu Gollnow folgender Vermerk eingetragen. Zu Nr. 4. Die Vor- namen des Gesellschafters zu 1. Lüderwald lauten nicht wie vorstehend angegeben, sondern richtig S Herrmann Alexander Eduard Friedrich.

Die Befugniß, die Gesellschaft zu vertreten, steht seit dem 30. Mai 1868 nur dem Kaufmann Carl Wilhelm Strehlow zu, während der Kaufmann Herrmann Alexander Eduard Friedrich Lüderwald von der Befugnifi, die Gesellschaft zu vertreten, ausgeschlossen ist. f

Eingetragen zufolge Verfügung vom 10. Juni 1868 an demselben Tage.

Naugard, den 12. Juni 1868

Königliches Kreisgericht.

Jn unser Gesellschafts-Register ist heute bei Nr. 208 die durch den AuÏêtritt des Kaufmanns Heinrih August Schneider aus der offenen Handelsgesellschaft Ernst Hofmann & Co. hierselbst erfolgte Auflösung dieser Gesellschaft und in unser Firmen-Register Nr. 2278 die Firma Ernst Hofmann & Co. und als deren Jnhaber der Fabrikant Ernst Hofmann hier eingetragen worden.

Breslau, den 11. Juni 1868. i

Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

3144