1868 / 144 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

wir

VI.

II,

III,

TY,

VII. VIII, IX, X1I, XIL|D

[2137]

__ Die am 1. Juli cur. täts-Obligationen der fönnen von gedachtem T in den Geschäftsstunden : 1) bei dec Direction der 2) bei dem A. Schaaffha 3) bei der Filiale der Frankfurt a. M.,

Rhein-Nahe-Ei

Zinsen-Zahlung.

und fortlaufend:

4) bei sämmtli soweit deren

ingleichen

Die Coupons na< den Emissionen schriebenen Verzeichnissen übcrgeben

Saarbrücken, den 15. Juni 1868.

[1949] Schlesische Bergw erks- und Hütten-Actien-Gesellschaft

Nachdem die er schaft g

[2051] Norddeuts Auf Grun wir hiermit ten leßten G deutschen mit 152 {luß vorgelegt worden von Thlr. 3414 27 Sgr. 2 Pf. \<{ließt. Deficits hat \si< der Verroaltun &luß - Dampfschifffahrts - Gesellscha bereit erflärt und hat uns zugleich machen, daß cr sämmtliche hen Fluß-Dampfschifffahrts Stück einlösen will,

[2139] Acetiva.

Conto

ebitoren

ehörigen Cou die Ausgabe d Besißer von Auslieferung Talons bei u zwar vom 1.

Ebenso d. St. mit, lung einer Ab beschlossen ha zwar gleichzeitig mit kasse in Vulcanhütte

Waaren - Conto , bestand. A Vecsicherungs-Conto,Prämien- Vorauszahlun . |Cassa-Conto, Kassenbestand... Wechsel - Conto, Wechsel im Portefeuille

werden.

senbahn.

fälligen, halbjährigen Zinsen der Priori- Rhein - Nahe - Eisenbahn I. und 11. Emission age ab bis zum31.Julicur. Vormittags

Disconto-Gesellschaft in Berlin, usen’ schen Bankverein in Cöln, anf für Handel und Jndustric zu

chen Stationskassen der Rhein-Nahc-Eiseubahn, Bestände ausreichen,

9) bei unserer Hauptkasse hierselbst, erhoben werden. ssen den Zahlstellen mit numeris< geordneten, getrennten und von den Eigenthümern unter-

Königliche Eisenbahn-Dircction.

Vulcan.

Der Verwaltungsrath. Dr. Wollner, Vorsißender.

immen vertreten waren,

ist,

welcher mit

ste Serie der zu den Actien der genannten Gesell- pons mit dem Jahre 1867 zu Ende ging, haben er zweiten Serie vorbereitet, und ersuchen die Vulcanactien unter Bezugnahme auf $. 12 d. St., die neuer Couponbogen durch frankirte Einsendung der alten nserer Hauptkasse in Vulcanhütte per Nuda O. S. und Juli er. ab bewirken zu wollen. theilen wir den Jnteressenten unter Hinweisung auf $. 44 daß die Generalversammlung vom 25. Mai cer. die Z shlagsdividende von 24 Prozent für das Jahr 1868 t, welche leßtere ebenfalls vom 1. Juli cr. ab und dem Umtausch der Coupons bei unserer Haupt- a zur Abhebung gelangen kann. Vulcanhütte, den 30. Mai 1868.

E E m SISSISISISISISIIIDII I I Verschiedene Bekanntmachungen.

he Fluß-Dampfschifffahrts-Gesellschaft. d unserer Bekanntmachung vom 5. M zur öffentlihen Anzeige, daß in der heute hier stattgehab- eneral-Versammlung der Actionaire der ehemaligen Nord- Hiub-Dampfshifsfahrts-Gesellschaft - in welcher 1834 Actien t von uns der leßte Rechnungsab- einer Unter - Bilanz

Zur Deun görat der Neuen Norddeutschen t hierselbst in liberaler Weise ermächtigt, öffentlich bekannt zu Stamm-Actien der ehemaligen Norddeut- «Gesellschaft mit fünf Silbergroschen pro wenn solche mit Talon und Dividendenscheinen

ah-

ai e. bringen

dieses

2930

von heute ab bis zum 1. Oktober d. J. auf dem Comtoire der Neuen Norddeutschen Fluß-Dampfschifffahrts-Gesellschaft, Brookthor. quai Nr. 20 hierselbst, zu diesem Behufe präsentirt werden.

Wir entledigen uns durch diese Anzeige hiermit unserer [eßten

Pflicht und erklären dur erhaltene Decharge unsere Functionen für erloschen.

Hamburg, den 9. Juni 1868. , Die Liquidations-Kommission

der ehemaligen Norddeutschen Satte Sea -Grselschosi Theod. Roeper.

ally Horsch iß.

Bekanntmachung. Der Artikel Natron. Koafs (Braunkohlen-Koaks) ist als ein der Selbst. entzündung autgelener und deshalb feuergefährlicher A Gegenstand von der Beförderung auf der Ostbahn aus.

ges{hlossen. Bromberg, den 13. Juni 1868. Königliche Direction der Ostbahn.

E RE R E,

[2136] La Vai d L L AA 7

Unter Abänderung des $. 3 des Betriebs-Reglements für den Frachtgüter-Verkehr bringen wir zur öffentlichen Kenntnifi, daß fortan Schwefelkohlenstoff unter den für diesen Artikel bestehenden Beschrän- fungen, auch in Quantitäten von 1000 Pfund pro Collo s Beför- derung angenommen wird, wenn derselbe in eisernen, widerstands. fähigen, festen und dichten Bchältern zur fs Br gelangt.

Dagegen wird der Artikel »Natroncoaks« Braunkohlencoaks), ein Nebenprodukt der Paraffin-Fabrication, in Folge der dur scine stoff- liche Mischung bedingten Neigung zur Selbstentzuündung vom Eisen. bahn-Transport ganz ausges{<lossen.

Ratibor, den 16. Juni 1868.

Königliche Direction der Wilhelmsbahn.

[1764] R art

t Q! T 3A - [ues d en

Krankenwagen.

Auf Station Bingerbrü>k is zur Bequemlichkeit kranker rep. gelähmter Reisender nah Bad Creuznach cin Kranken-Rol| Wagen zur Verfügung gestellt; welcher solche Reisende via Rüdes- heim vom Trajektschiffe nah Station Bingerbrü>k und umgekehrt, nöthigenfalls auch ab resp. bis auf den Perron der Station Rüdesheim, gegen Lösung eines Billets von 5 resp. 10 Sgr. befördert.

Desfallsige Wünsche sind rechtzeitig an den Stations-Vorsteher der Rhein-Nahe-Bahn zu Bingerbrüc zu adressiren.

Saarbrücken, den 18. Mai 1868. i

Königliche Eisenbahn-Direction.

[2138]

Essener Maschinenbau-Actien-Gesellschaft

zu Essen a. d. Ruhr. O

ndem wir gemäß $. 21 des Statuts nachstehend die Bilanz per ezember 1867 veröffentlichen, bringen wir zugleich zur Kenntniß, daß die laut Beschluß der Gencral-Versammlung vom 16. Juni zur Vertheilung gelangende Dividende von ; 6 pCt. oder zwölf Thaler pro Actie vom 15. August e. an i bei dem A. Schaaffhausen' {hen Bankvercin in Cöln, „oder unsere Gesellschaftskasse hierselbst, gegen Einlieferung der betreffenden Coupons erhoben werden kann. Essen , den 17. Juni 1868. -

31,

Der Verwaltungsrath.

B

S022. 0000T.23005

Thlr. g. [pf .|ITmmobilien-Conto ) (g. pf Grund und Boden .... E Rar Gante, Gebäulich- eiten Werth der Gebäude 66,990| 8| 6 Abschreibung 1,674/22| 9 Werkzeug - Conto, Werth der NBELLIEUÜE: «ace eodacticetse 68,109/11 |11 Abschreibung fl oie ois O - 3/,405|14| . Mobilicn-Conto.……......... 7 3/058] 2 2 Abschreibung 152/27| 2 .|Gas8- und Wasserlcitungs- e Conto. i ved s ees. 2349| 1| 9 Abschreibung 117|13/ 7 Pferde-, Wagen- und Geschirr-

ilanz am 31. Dezember 1862.

Passliva.

Thlr. [\g.] pf 33,387| 9).

65,315 /15| 9

64,703 27 11

2,905! 5) .

21231 |18| 2

1,598] .

77,369 15 43,577 | .

5295 |29 479/281

7933| 7 126,008 |23

m O

Ce 00

T5661 1 3

Thlr. [\g.| pf 27

F Actien-Capital III.

G L A

E

Das Abonnement beträgt Al Thlx. für das Vierteljahr. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile S; Sgr. R T

Königlich Preußischer

471 A3

Alle Post - Anstalten des In- und Auslandes Lee Sestellung an, für Berlin die Expedition des Königl. Preußischen Staats - Anzeigers: Behren - Straße Nr. fa, Ecke dor Wilhelmsfstrafße.

R R

4 A) 1/7 G Cd o 7 á di N V i E i 3 « A “Lars D Y L I E R À “S 4 can 2 L T b E l E: T D) A [p / ) NOAI Nd G i R A 1 N N L & P) s D d 4 > > N V 1 - 4 Pi 1 L A « Q Q Y R TTTTTTTTC R VENTTT T T (A MITTTTTTTTOTTTT c T L O A E Js. 7; d L -

Berlin, Sonnabend,

Me 144.

den 20. Juni, Abends 1868.

Es wird ergebenst gebeten, die Abonnements- Bestellungen auf den Königlich Preußischen Staats - Anzeiger für das mit dem 1sten Juli dieses Jahres beginnende Quartal gefälligst rechtzeitig so bewirken zu wollen, daß die regelmäßige Zusendung keine Unterbrehung erleide und die Stärke der Auflage gleih danach bestimmt werden fönne.

Besondere Beilagen zum Königlich Preußischen Staats-Anzeiger, wie sie mit demselben seither aus- gegeben worden sind, werden auch ferner erscheinen. Dieselben sind vornchmli< zur Aufnahme von Aufsäßen aus dem Gebiet

der preußischen Geschichte und Staats-Verwaltung bestimmt.

Bestellungen für Berlin nehmen die Expedition des Staats-Anzeigers, Behren-Straße Nr. la, außerhalb

jedo<h nur die Post-Aemter entgegen.

Berlin, 20. Juni 1868.

In Gemäßheit der Allerhöchsten Botschaft vom 17. d. Mts. versammelten \si< heute Nachmittags 3 Uhr zum feierlichen Schluß der gegenwärtigen Sißung8periode des Reichstags des ‘Norddeutschen Bundes die Mitglieder desselben und diejenigen, welche zur Beiwohnung dieses Aktes Einladungen erhalten hat- ten, die Königlich preußischen Staatsminister, die Generalität, die Wirklichen Geheimen Räthe, die Räthe erster Klasse und die vortragenden Räthe der Ministerien im Weißen Saale des

iesigen Königlichen Schl Die Vertreter der auswärtigen Nichte am fn

te à niglih preußischen Hofe hatten sich in der für sie reservirten Loge des Weißen Saales eingefunden.

Bald nah 3 Uhr traten unter Führung des den Bundes$- fanzler vertretenden Königlih sächsishen Staatsministers der Finanzen und der auswärtigen Angelegenheiten, Freiherrn von Friesen, die Mitglieder des Bundesrathes ein, welche sich inzwischen in dem grünen Salon versammelt hatten. Nachdem dieselben links von dem Königlichen Thronsessel sih aufgestellt, die Mitglieder des ReichstagL in einem Halbkreise vor demselben und die Eingeladenen si<h unter der Tribüne längs der Lust- gartenseite geordnet hatten, begab der Staatsminister Freiherr von Friesen sih zu Sr. Majestät dem Könige nach der Rothen Sammetkammer, um daselbst Meldung zu machen. Allerhöchst- dieselben erschienen bald darauf in Begleitung Jhrer Königlichen Hoheiten des Kronprinzen und der übrigen Prinzen des König- lihen Hauses mit Allerhöchstem und Höchstem Gefolge im Weißen Saale und wurden hier bei Allerhöchstihrem Eintritt mit einem freudigen, dreimaligen Hoch, welches der Präsident des Reichstages, der Königlich preußische Appellationsgerichts- Vice-Präsident Dr. Simson mit den Worten: »Se. Majestät der König von Preußen, der Schirmherr des Norddeutschen Bundes, er lebe ho<h!« ausbrachte, von der Versammlung empfangen.

“8 Majestät der König nahmen auf dem Throne Plaß, während Ihre Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die

rinzen des Königlichen Hauses nebs Allerhöchstem und Höchstem Gefolge zur Rechten desselben si< aufstellten, empfingen aus den Händen des zeitigen Vorfißenden des Bundesraths, Königlich sächsishen Staatsminister Freiherrn von Friesen, der, sih verneigend, vor den Thron getreten war, die Thronrede, bede>ten das Haupt mit dem Helm und e lasen mit fklarer, kräftiger Stimme- nachstehenden Jnhal

derselben: : Geehrte Herren vom Reichstage des Norddeutschen Bundes! Sie stehen am Schlusse einer Session, welche reih an Mühen, aber auch rei<h an Ergebnissen war. In hingebender Thätigkeit haben Sie im Verein mit den verbündeten Regierungen die Einrichtungen

des Bundes ausgebaut und befestigt und wichtige

Reformen der gemeinsamen Gesegzgebung theils ein- geleitet, theils zum Abschluß gebracht.

Die finanziellen Fragen, welche einen hervor- ragenden Gegenstand Jhrer Berathungen bildeten, sind in befriedigender Weise gelöst. Jndem Sie die Verwaltung der in der vorigen Session für die Ent- wickelung der Marine und die Vervollständigung der Küstenvertheidigung beschlossenen Anleihe der be- währten Verwaltung der preußischen Staatsschulden anvertrauten, haben Sie die Fortbildung dieses Zweiges unserer Wehrkraft gesichert, welchem ebenso sehr Meine eingehende Sorgfalt, als die Sympa- thien der Nation zugewendet sind. Die Verständi- gung über die Verwaltung dieser . Anleihe hat es gestattet, in dem von Jhnen angenommenen Bundes - Haushaltsetat, ohne eine wesentliche Erhöhung der fortdauernden Ausgaben, für die Förderung der Aufgaben des Bundes in ausreichendem Maaße Für- sorge zu treffen. .

Die Einrichtungen, deren es bedarf, um über die Verwendung der Einnahmen des Bundes die verfassungsmäßige Rechnung zu legen, sind vorläufig geordnet. s

Durch das Gesey über die Aufhebung der polizeilichen Beschränkungen der Befugniß zur CEhe- schließung ist die dur<h vieljährige Erfahrung in Preußen bewährte Freiheit in der Begründung eines Hausstandes und einer Familie verallgemeinert und das in Jhrer leßten Session begründete Jnstitut der Freizügigkeit ergänzt. Dieses Geseß, sowie die Ge- sege über die Aufhebung der Schuldhaft und die Schließung der öffentlichen Spielbanken beweisen, daß die sittlichen und die wirthschaftlichen Momente in den Aufgaben des Bundes Hand in Hand gehen.

Durch eine Reihe von Postverträgen, welche Jhre Zustimmung erhalten haben, ist die in der vorigen Session geordnete Ermäßigung der Porto-

Taxe auf die auswärtige Correspondenz ausgedehnt.

317%