1868 / 149 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2624 Berlin, 26. Juni. Se. Majestät der König haben Konsuls von Erlanger hat sie bereits mehrere Schenswürdi, Allergnädigst geruht, dem Seconde - Lieutenant &rciherrn von | keiten unserer Stadt besichtigt. : Saurma-Jeltsch vom Brandenburgischen Kürassier-Regiment _Ems, 24. Juni. Der Vice-König von Aegyp tey (Kaiser Nikolaus 1, von Rußland) Nr. 6 die Erlaubniß zur wird Anfangs Juli zu einer je<8wöchentlichen Kur hier ejy. Anicgung des ihm verlichenen Johanniter-Malteser-Ordens zu | treffen und Absteigequartier in den »Vier Thürmene nehmen

erthcilen.

Sachsen. Dresden, 24. Juni. Der Herzog Vou

- ————- : Alençon is heute Nachmittag nah Wien abgereist. j Einpfarrung8-Dekret. A Hessen. Darmstadt, 25. Juni. (D. J) Die Zweite

Auf Grund der von dem Herrn Minister der geistlichen | Kammer nahm in ihrer gestrigen Sißung den Bertrag Angelegenheiten, im Einverständnisse mit dem Evangelischen zwischen dem Norddeutschen Bunde und Hessen, die Bestey,. Ober-Kirchenrath, mittelst Reskripts vom 25. Mai d. J. ertheil- rung des Branntweins und Bieres betreffend, sowie das dazu ten Ermächtigung bestimmen wir hierdurch, daß die evange- | gehörige Schlußprotokoll mit dem Geseh - Entwurf selbst, lischen Bewohner der am Spandauer Schifffahrts- Kanal, in | dem Ausschuß-Antrage gemäß, mit einigen Amendement der Nähe des Plöyen-Sees belegenen Steuer- und Schleusen- | an. Ebenso trat „die Kammer dem weiteren Aussch fi gebäude, Über deren Parochial - Verhältniß bisher noch feine | antrage bei, die Gr. Regierung zu ersucben, die Frage Bestimmungen getroffen worden sind, fortan bis auf Weiteres | wegen Einführung einer Fabrikatsteuer an Stelle der Mais, zur Parochie des evangelishen Johannesstifts gehören sollen. | büttensteuer sorgfältig zu untersuchen und eventuell im Bunde. Für die von den Eingepfarrten begehrten kirchlichen Amtshand- | rath auf solche Einrichtungen hinzuwirken, dur< welche daz lungen und für Bestattungen derselben auf dem Begräbnißplaß | Interesse der inländischen Brenner gewahrt wird. des evangelischen Johannesstifts sind die Gebühren nach der Worms, 24. Juni, Abends 10 Uhr. Der heutige Tay Taxe der St, Johannis-Kirche hierselbst zu entrichten. war zur Borfeier des großen Festes bestimmt. Die Eis,

Berlin, den 5. Juni 1868. Potsdam, den 11. Juni 1868. bahnzüge und die Dampfboote brachten zahlreiche Gäste aus (L. S.) . i der ¿Fremde hierher , während die ländliche Bevölkerung aus

Königliches Konsistorium der Königliche Regierung, Abtheilung | der Nachbarschaft von allen Seitca herzuströmte. Der Himm Provinz Brandenburg. für Kirchen- und Schulwesen. war den E Tag über bede>t und mehrmals regnete Hegel. Troschel. ziemlich stark, was aber der festlih gehobenen Stimmung

E der Volksmenge nicht den mindesten Eintrag that. Für den

u Meisdorf, Regierungsbezirk Merseburg, wird am 1. Juli e. Empfang der Gäste war bestens gesorgt. Dieselben besuchten cine Telegraphen-Station mit beschränktem Tagesdienst (efr. F. 4 der | im Verlauf des Tages die Merkwürdigkeiten der Stadt und Telegraphen-Ordnung) eröffnet werden. zwei von Hofmaler Noack aus Darmstadt ausgestellte Historien-

Hannover, den 24. Juni 168 bilder. Das erste derselben stellt das Religionsgespräch' in Mar, Telegraphen-Direction. burg, das zweite den Besuch Philipps des Großmüthigen hei E E Eg eon p aues e Aeicbetags dar.

° ° ie Vorfeier se egann heute Nachmittag um 5 Uhr Nichtamtliches. E, n n E ie in drei Kirchen. R Dri : tis j e altigkeits-Kirche, die Hauptkirche, war über üllt. as Lied: , Preußen. Berlin, 46. Juni. Ihre Majestät “A e Preis und Ehr'« E e tes Gottesdiens, nach dessen Ve

Königin ist gestern Abend in Potêdam eingetroffen , wo Sie : : - Gay Aga)

Ye err / endigung der Superintendent von Rheinhessen, Dr. Schmitt auß von Ihrer Königlichen O A E Me Ingen Mainz, die Gäste vom Altar herab begrüßte. Hierauf folgte de wurde und Sich darauf L Sat a ua __| Gesang des Liedes: » Lobet den Herrn, den mächtigen Köni

Cassel, 25. Juni. Ueber die Ankunft Sr. Majestät | der Ehren, « nach dessen Beendigung Ober - Konsistorial - Rat des Königs in Cassel berichtet die »Hess. M. Ztg.«: Se. | Gero> aus Stuttgart über den Text predigte: » Was seid ihr Majestät der König kamen gestern Nachmittag 34 Uhr auf | hinausgegangen zu sehen? « anfknüpfend an den St. Johanniß dem hiesigen Bahnhof mit Extrazug an, dessen zwei Lokomo- Tag. In der Friedrihskirhe predigte Prälat Der. Holßmanm tiven und Waggons mit Blumenkränzen , Guirlanden und | aus Karlsruhe, der das geistige Leben des großen Reformato Fähnchen ges<hmü>t waren. Die hier garnisonirenden drei | schilderte, und in der Magnuskirche hielt Konsistorial - Rat Bataillone Jnfanterie (zwei des 83. und eins des 32. Regiments), | Dr, Kraußold die Predigt über Jesu Spruch: »ITch bin ha welche längs der Eisenbahn am Tannenwäldchen bis zur städti- | euch alle Tage bis an der Welt Ende. « schen Grenze, jedoch ohne Gewehre, aufgestellt waren, ebenso wie Am Abend war die Stadt bereits vielfa illuminirt und die auf dem Perron 2c. harrende Volksmenge empfingen den tônten feierlich die Choräle von dem Thurme der Dreifaltig König mit wiederholtem Jubelruf, welchen Allerhöchstdieselben keits- Kirche herab. Auf der sogenannten Fischerweide strablt durch lebhafte Grüße erwiederten. Als Se. Majestät aus Jhrem | der Triumphbogen in glänzender Beleuchtung, während tin Salonwagen stiegen, wurden Sie von dem Oberpräsidenten von Orchester Choräle spielte, namentlich Luthers: »Ein' feste Burg is Möller, den Generalen von Plonski und Graf von Monts | unser Gott!« welche Worte au in Riesenschrift auf jenem und den übrigen Spißen der Civil- und Militairbehörden, so- Triumphbogen prangen. wie von dem Oberbürgermeister Nebelthau Namcns der Stadt _Im Verlaufe des Tages trafen Abtheilungen Artillerie cmpfangen und in dem von außen ges{mac>voll dekorirten nebst Geschüßen aus Darnistadt ein, um morgen beim Embfan Königlichen Wartesaal begleitet, wo Allerhöchstdieselben bis kurz | der Allerhöchsten Und Höchsten Herrschaften und bei der Ent vor 4% Uhr verweilten und aufs Huldreichste mit jenen Be- | hüllungsfeierlichkeit die üblichen Salven abzugeben. Das Regen hörden Unterredung pflogen. Diese begleiteten den König wicder | wetter hat aufgchört und ist alle Aussicht vorhanden, daß dad bis zum Salonwagen, und freudiger Jubel der Menge crneuerte | gute Wetter nun fortdauern werde. sich, als der Zug abfuhr. | Am späten Abend fand zu Ehren der Festgäste in der Fes

Frankfurt a. M., 24. Juni. Während des kurzen | halle das erste Konzert statt. Der Präsident des Luther- Denk Aufenthaltes Sr. Majestät des Königs auf der Durchreise mals-Enthüllungsvereins, Dr. Eich von hier, begrüßte dic Av von Hannover nah Mainz hatte sich eine zahlreiche Menschen- | wesenden. Nach ihm sprach Dr. Schlottmann, Abgeordneter de menge auf dem Punkte versammelt, wo die Main-Weser-Bahn Universität Halle. Hierauf hielt no< Dr. Daniel Schenk zur Main-Eisenbahnbrücke führt. Zu beiden Seiten der Schic- | aus Heidelberg cine Ansprache. nenstränge standen Kopf an Kopf Tausende, welce den Landes- Worms, 25. Juni. (W. T. B.) Heute Nachmittag un herrn bei der Durchreise zu schen wünschten, Hier erwartete 4 Uhr ist dasLutherdenkmal in Gegenwart der Fürsten unte auch Se. Königliche Hoheit der Kronprinz in der Uniform des Geschüßdonner und festlihem Gesang enthüllt worden, Man l. Ostpreußischen Grenadier-Regiments Nr. 1 die Ankunft Seiner schägt die Zahl der Anwesenden auf etwa 100,000. Die Fest Majestät. Allerhöchstdieselben geruhten mit.den hier ebenfalls ver- | reden hielten Oppermann aus Zittau, Dekan Keim aus Worm, sammelten Spißen der Regicrungs-, Stadt- und kirchlichen Ve- Prálat Zimmermann und Bürgermeister Bru aus Worms. hörden Eich über die Jnteressen der Stadt in qunädiger Weise | Seine Majestät der König, sowie Seine Königliche Hoheit de zu unkerhalten und Sih nah dem Fortgang der Wiederher- | Kronprinz von Preußen wurden bei ihrem Erscl einen wit stellung des Domes zu erkundigen. Se. Königliche Hoheit der | hei der Nüctfkehr“ vom Fesiplag in freudigster Weise begrüßt Kronprinz begleitete Se, Majestät den König auf der Reise nach Troh des ungeheuren Andrangs von Menschen verlicf Allcs i Mainz, bester Ordnung.

————————

Die Ausf üsse des Bundesrathes des Norddeutschen | —— Nachdem der Holtesdienst beendigt war , begaben n Bundes für das Seewesen, so wie für Handel und Verkehr | die Fürsten in das Haus des Herrn Pfanncnbe>er, währen P : A das Gefolge in der Festhalle blieb. Um 122 Uhr traf der Al

¡raten heute Mittag zu einer Sißung zusammen, Jn O N L E / (s l Cte Ee t sang des Zuges auf dem Festplaß cin, Voran gingen zaß! orantfurt a. M, 24. Juni. Die Königin Maria reiche Gesangrereine mit ihren Emblemen/; es folgten weiß g Pia von Portugal weit hier seit vorgesiern Abend im | kleidete Aangsrauen mit Kränzen, dann die EScbuljugend, cus „Russischen Hos«. Jn Begleitung des portugiesischen Gencral- | Abtheilung des Gymnasiums und der Nealschule , cine grob

262

Anzahl von Geistlichen, darauf zahlreihe Deputationen von | zu bilden, Solcher Versorgungsanstalten gicbt cs gegenwärtig

gtadten und Universitäten ; dieselben nahmen auf den Tribü- | 68 in England.

nen Play. „Auf dem Festplaße befanden fi etwa 15,000 Men- 424. Juni. Jm Oberhause überreichte Lord Lyttleton (hen, die Dahl der in der Stadt wellenden Fremden beläuft | gestern cine” von 261 Geistlichen der engliswen Staatskirche jh auf ewa 90,000. Um 1 Uhr fuhren die Fürsten, von Hoch- | unterzeichnete Petition um Abschaffung der Staatskirche in Ir- ufen begrüßt, auf den Festplay. _Der Großherzog von Hessen | land.

neben Seiner Majestät dem Könige von P reußen, der Das Unterhaus beschäftigte sich in seiner Nachmittags- Großherzog von Weimar neben dem Könige von Württem- sigung mit Angelegenheiten ohne allgemeineres Interesse. Jn jerg, Seine Königliche Hoheit der Kronprinz von Preußen | der Abendsißung beantragt Lord Elcho Niedersezung einer Kö- neben dem Prinzen Wilhelm von Baden. Die Einleitungsrede | niglihen Kommission zur Berichterstattung über die gegenwär- dppermanns gab eine Geschichte des Denkmals. Dekan Keim | tige Militair-Organisation, insbesondere über die Bildung einer hgrüßte zuerst die anwesenden ö&ürsten. Um 2 Uhr fiel die | nicht zu tostspieligen Armeereserve und die in derselben liegende ulle des Denkmals unter fausendstimmigem Jubelruf und | Möglichkeit, durch genügende Verstärkung des stehenden Heeres ym Gesang des Liedes: »Ein' feste Burg ist unser Gott!« Es schleunigst die Kriegsbereitschaft zunächst für die Landesverthei- afolgte alsdann die Uebergabe des Denkmals an die Stadt digung herzustellen.

Korms dur den Prälaten Zimmermann aus Darmstadt. Der Kriegsminister erklärte, Lord Elcho’'s Motiv für seinen gürgermeister Bruck von Worms hob in seiner Rede die Ver- Antrag könne er nicht verstehen, wenn er nicht anstatt des jenste Luther's um die Menschheit hervor. Allgemeiner Ge- | jeßigen Ergänzungssystems die Conscription in England ein- mng {loß die Feier um 3 Uhr. führen wolle. Die leßtere sei indessen vor der Hand ebenso

Außer den genannten Fürstlichen Persönlichkeiten unnöthig als unmöglih. Auch könne man über Mangel an waren noch bei der Enthüllung des Luther-Denkmals zugegen: | Mannschaften in der Linie wie in der Miliz nicht klagen, und der Prinz Wilhelm von Hessen , der Prinz Waldemar von | er hoffe deshalb, daß der edle Lord den gestellten Antrag zurü- édleówig-Holstein- Sonderburg - Augustenburg , die Prinzessin | ziehen werde. Schließlich zog der Redner seinen Antrag in der Karl von Hessen, geb. Prinzessin Elisabeth von Preußen. That zurü> und das Haus vertagte sich.

Worms, 26. Juni, Bormittags. (W. T. B) Auch zum 29. Juni. (W. T. B.) Jm Unterhause erwiderte hutigen leßten Festtage haben sich viele Tausende eingefunden. | Lord Stanley auf eine Interpellation Griffith's, daß England, \n dem Gottesdienst auf dem Denkmalplay nahmen 6000 ebenso wie die übrigen Mächte, jede Einmischung in die ser- Personen Theil. Pastor Baur aus Hamburg hielt die Pre- | bishe Fürstenwahl vermeide. Die hierauf zur Berbanbluna igt. Die Aufführung des Oratoriums »Paulus« um 4 Uhr | gelangende Interpellation Duffs bezüglih Disraeli's jüngster tahmittags {ließt die Feier. Aeußerungen über die auswärtige Politik der früheren Regie-

Bei dem gestrigen Festbankett wurde kein allgemeiner Toast | rung veranlaßte eine längere Diskussion. uêgebracht. i | : 426. Juni. (W. L. B.) Im Oberhause wurde nah

Mainz, 25. Juni, Nachmittags. (W. T. B.) Die Sous- | langer Debatte die Berathung über die Suspensory- Bill nach heraine ha A sind M s lige Vanle Mitternacht vertagt. jerher zurückgekehrt, wo das Diner im Groß erzoglichen Palai ; H l j ngenommen wurde. Morgen früh wird eine große Parade | _ Frankreich. Paris, 24. Juni. Der »Moniteur« ver- «r Mainzer Garnison abgehalten. Um 11 Uhr Vormittags | öffentlicht im amtlichen Theile än Geseg, dur< welches dem ist Seine Majestät der König von Preußen nach Frank- | Unterrichts-Minister zur Bestreitung der Kosten für die wissen-

s L E Ai ; j schaftliche Expedition nach Saigun, die dort am 18. August d. urt, wo auf dem Roßmarkt eine Parade stattfinden wird. , ) : / |

Mainz, Freitag, 26. Juni, Vormittags. (W. T. B.) Um | J. die Sonnenfinsterniß beobachten wird, ein außerordent- Uhr fand eine große Parade der gesammten Garnison vor | Ucher Kredit von 50,000 Franken erössnet wird.

- dics F Rin s vobnte Durch Kaiserliches Dekret vom 20. d. M. ist angeord- r, Majestät statt. Der Großherzog von Hessen wohnte i : 4 / C trselben ebenfalls bei und trug die Uniform seines preußischen | Net, daß die Arrondissements-Räthe zur Abhaltung einer fünf- egiments. Nach der Parade wurde das Füsilier - Bataillon lägigen ersten Sigung am 13. Juli zusammen treten jollen. #01. Infanterie-Regiments vorexerzirt. Sodann crfolgte am Gerner bring! das amtliche Blatt zwei Dekrete, von denen

Bf 7 Geistlichkeit, d 4 n | eins die Erhebung ciner Abgabe von 20 Centimen pro Tonne e, E c llldrell, E von einem jeden in den Hafen von Bordeaux eingehenden

5 Minuten, fi i estät französischen oder fremden Schiffe anordnet, und der dortigen

E n 0 s E die N S a f

o. Saule 4 i è heute erschie- | weist. Das andere ermächtigt die Stadt Dünkirchen zur Er-

taa e d Bl, “O e N O hebung von 10 Centimen Hafenabgaben pro Tonne von einem

iriegôministeriums vom 12. d. M., Sicherung und Einzug | leden französischen oder auswärtigen Schiffe. Jn beiden Städten ir gegen Deserteure zu erkennenden Geldstrafen betr., ferner | werden die Erträge für die Hafenverbesserungen verwandt.

; S R 42 y ( Endlich bestimmt ein Dekret von demsclben Tage, daß die n Erlaß des Ministeriums des Innern vom 19. d. M, anonymen und anderen Handels- und Industrie-Gesellschaften,

in Vollzug des Wehrgeseßes betreffend. : : i i L é : D ie | welche in Oesterreich der Genehmigung der Staatsbehörde be- Bayern. München, 24. Juni. (K. v. u. f. A dürfen und solche erhalten haben, in Frankreich nach Maßgabe

uf die Militairstrafgeseßgebung bezüglichen Vorlagen d 1 s Kri inister ic Sanction S jestät des | der Gesege alle ihre Rechte ausüben und solche vor den Gerich- 1 Kricgsminisiers haben die Sanction Sr. Majestät des ten verfolgen dürfen.

\ônigs erhalten. C. 004 95 f iser ist gestern _Italien. Florenz, 29. Juni. (V. T. B.) In Ge- N chf s O A atn tens mäßheit des Artikels 22 des öiterreichisch-italienischen Oriedens- on Schönbrunn nach Jschl abgereist. vertrages ist nunmehr ein Uebereinkommen erzielt Betreffs der Pesth, 24. Juni. “Im Unter hause antwortete Minister Rückerstattung der Privatgüter des chemaligen Herzogs V on vtvòs auf eine frühere Interpellation Csanadi's wegen Ein- | Modena, und zwar unter der Bedingung, daß der Herzog tingung eines interkonfessionellen Geseßes, daß dies in der lau- | Franz die dem früheren Herzogthum Modena gehörigen, gegen- inden Session unmöglich sei. Der Referent der Centralsection | wärtig in Oesterreich befindlichen werthvollen Gegenstände an ferirte über die Verlängerung der Vollmacht zur Steuer- | die italienische Regierung aushändigen läßt.

“483 Die Section empfiehlt die Annahme. Nachdem die Griechenland. Athen, 20. Juni. (W. T. B.) Die ften Lesungen der Geseße bezüglich der Salzsteuern, des Schiffe | Pulvermühle in Argos, die einzige in Griechenland, ist explodirt. Yrtövertrages mit England und des Zollausschlusses erfolgt A | :

uren, wurden die erübrigenden Paragraphen des Tabaksteuer- Türkei. Konstantinopel, 20. Juni. (W. T. B.) Das sches in der Spezialdebatte unverändert angenommen. So- | hritische Geschwader hat vor Rhodus Anker geworfen und geht inn wurde das Geseß Über die Branntweinsteuer in der Ge- | von da nah Kreta. A U

al- und Spezialdebatte unverändert angenommen. Belgrad, 25. Juni. (W. T. B.) Die Verlassenschaft / / , | des Fürsten Michael is im Familienrathe unter QJuziehung i Großbritannien und Irland. London, 23. Juni. | dex Minister ausgetragen worden. Als legitime Erben sind 7 London Gazette« zufolge hat die Königin für den 4s. d. | anerfannt: Die Schwester des Fürsten und die beiden Söhne allen Kirchen und Kapellen von England und Wales öffent- | der verstorbenen zweiten Schwester. Die Untersuhung gegen he Dankgebete für die Rettung des Herzogs von Edin- | die Mörder des Fürsten ist beendigt.

urg und ili sgang des abessinishen Feldzuges i A A Mes E Numánien. Bukarest, 25. Juni. (W. T. B.) Prinz

Heute Mittag wurde hier ein unter dem Patronate der | Napoleon stattete glei<h nah seiner Ankunft dem Fürsten önigin und der L A veranstalteterWohlthätigkeits- Karl einen Besu<h ab. Gestern Abend waren die Straßen \zar eröffnet, um ein Central-Jnstitut für die verschiedenen illuminirt. Heute einpfing der Prinz die fremden Konsuln, ttsorgungsanstalten junger, protestantischer | Frauenzimmer | die Mitglieder der französischen Militair - Misfion und eine

3285 ®