1868 / 152 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2680

An gekommen: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Präsident der Sechandlung, Canïpha usen, von Landeshut.

Berlin, 30. Juni. Seine Majestät der König haben

Allergnädigst geruht, dem Landrath Freiherrn von der Heydt |

zu Essen und dem Legations-Secretair Grafen von Haßtfeldt die Erlaubniß zur Anlegung der von des Königs der Belgier und des Königs der Niederlande Majestäten ihnen verliehenen Decorationew resp? des Dffizier-Kreuzesé des Léopold-Ordens und

des Rittörkreuzes* de& Civil-Verdienst-Drdétis& vom Niètdèrländi- |

chene Lörben- zu erthtile

m ——_———— ——-

Bekanntmachung, betreffend dié Kündigung von vormals hanno- verschen 4 prozentigen Staatsschuld - Obligationen Lit: 8.

Auf Grund desfallsiger Ermächtigung der Haupt-Verwaltung der Staatsschulden zu Berlin und in Gemäßheit der entsprechenden ver- tragsmäßigen Bestimmungen in den betreffenden Schuldurkunden hat am heutigen Tage beim biesigen Ober - Präsidium, in Gegenwart der Schabräthe Ostermeyer und Grote, sowie unter Zuziehung eines No- tars und eines beeidigten Protokollführers, eine Ausloosung derjeni- gen unter

Lit. 8, verbrieften vormals Hannoverschen 4prozentigen Staatss{uld - Obli- ationen stattgefunden, weltbe zur Einlösung: aus dem für diese Schuld beltüendari befonderen Tilgungsfonds von jährli 14,000 Thlr. Gold für das Jahr 1868 bestimmt sind. / s

Diese Ausloosung hat ergeben, daß dabei von den gedachten Obli- ationen Lit. 5. gezogen sind: die Nr. 81. 112. 175. 374. 678. 753.

11. 929. 943. 1034. 1081. 1107. 1169. 1170. 1278. 1368. 1416. 1443. 1628. 1880, 1977, 2020. 2047.

Indem somit die vorbezeichneten Obligationen Lit. 8. hierdur< ur Zurüczahlung auf den 2. Januar k: J. 1869 gekündigt wer- en , fordere ih die Juhaber derselben auf, die Obligationen nebst den na < dem 2. Januar 1869 fällig werdenden Sinscoupons und den Talons zum Rüfßzahlungs-Termine unmittelbar an die Schul- dentilgungs- Kasse hieselbst cinzulicfern , welche. darauf das Kapital auszahlen wird. j |

Der Betrag der bei Einlieferung der Obligationen etwa fehlenden, na< dem Rückzablungsternin fällig werdenden Zinscoupons wird am Kapitale gekürzt.

Sollte die Abforderung des gekündigten Kapitals zum Fälligkeits- Termine, 2. Januar 1869, nicht erfolgen, \o tritt dasselbe von die- sem Zeitpunkte an zum Schaden des Gläubigers außer Vérzinsung.

Hannover, den 27. Juni 1868.

Der Ober-Präsident der Provinz Hannover. Otto Graf- zu Stolberg.

Bekanntmachun

Nachdem der Herr Minister der geistlichen, Ünterrichts- und Me-

dizinal-Angelegenheiten auf Grund der Verordnung vom 22. Septem- ber v. J., betreffend die Errichtung von Provinzial-Schulkollegien und |

Medizinalkollegien für die neu erworbenen Landestheile, bestimmt hat,

daß das Provinzial-Schulkollegium zu Cassel am 15. Juni ins Leben |

t eingeseßt und hat seine Geschäfte |

| treffend, vorgelegt. ; fU ie We ) T0 V chließli

Scedulkoltegiums jedoch nur auf die Seminar-Angelegenbeiten der Re- Z/GUß für die Werrabahn pro 1867, und nahm schließlich den

treten solle, ist dasselbe heute hierselb begonnen. i - Bis auf Weiteres erstre>t sh der Geschäftskreis des Provinzial-

gierungsbezirke Cassel und Wiesbaden und sind die Geschäfte der böhe- ren Unterrichts8anstalten noch in der bisherigen Weise durch die König- O Regierungen unter Mitwirkung des Ober - Präsidiums zu cer- edigen. Cassel, den 15. Juni 1868. Der Ober-Präsident. von Möller.

De ichtamtliches.

; Berlin, 30. Juni. Se. Majestät der | König empfingen gestern auf Schloß Babelsberg den Gesandten |

Preußen.

I von Rosenberg und nahmen die Meldungen des sowie den Vortrag des Geheimen Kabinets-Raths8 von Mühler entgegen. L / i

Der Ausschuß des Bundesrathes des Deutschen Zoll- vereins für Zoll- und Steuerwesen tritt heute Abends zu ciner Sißung zusammen.

Bundesrath des Norddeutschen des Präsidenten des Reichstages über die Erwerbs - Beschwerde aus dem Fürstenthum Lippe bezüglich des Landes- Vermögens, die Vorstellung aus dem Fürstenthum Lippe, den Verfassung8zustand betreffend, sowie die Petition wegen Zahlung von Tantieme- Geldern für Borführung von musika- lischen Werken betrafen,

enfgegen, welche das Geseh

verwiesen. Hierauf erfolgte die Wahl zweier Mitglieder der

rath dem Beschlusse dès Reichstages _-_/ Mlgemeinen Deutschen Wechsel -Ordnung und des Allgemeinen

| Reise nah Worms hier

Und der öffentlichen Arbeiten encral-Lieutenants von Olleh und des Majors von Heinichen, Königlichen Regierungen eine umfassende Entschließung ergan- j gen, welche dadurch veranlaßt is, daß im Vollzuge der Ver-

ordnung vom 20. Juli v. Js. die Geschäfte der Staatsanwalt-

Distrikts-Verwaltungs-Behörden übergeßen. besondere für die Königlichen Bezirks-Aemter eine nicht unet _hebliche Arbeitsmehrung ein. Dieselben werden nun angewiesen,

In der geftern abgehaltenen Plenarsikung nahm der | die Arbeitslast durch Beseitigung der unnöthigen Vielschreiberei

Bundes die Mittheilungen |

und Wirthschafts - Genossenschaften, die |

I) | Die beiden Vorstellungen aus dem | Fürstenthum Lippe wurden an den Ausschuß für Justizwesen | | rathung des Budgets für Westindien statt.

Bundes-Schulden-Kommission-(v. Thümmel, v. Liebe), Auf den Bericht der Auss{hlsse* für das Scervesen sowie für Handel

| und Verkehr Über die Vorlage desPräsidiums, betreffend das inter- _nalfionale See-Signalbuch, wurden die gestellten Anträge ange-

nommen. Auf den Bericht des Aus\c{hus}ses für Zoll - und Steuerwesen trat der Bundesrath dem Antrage Oldenburg's, betreffend: die Ausfuhr-Vergütung für Bier in Flaschen, bei. Auf den Bericht des Ausschusses. für Handel und Verkebr wurde die Präsidialvorlage , betreffend! die Ausführung- der Verträge wegen Unterdrückung des" Sklavenhandels , genehmigt. Auf den Bericht des Aus\{hu}ses für Justizwesen ertheilte der Bundes. wegen Einführung der

Deutschen Handels - Geseßbuches als Bundesgeseße die ZJustim-

| mung. Die Ausschüsse für das Seewesen, sowie für Handel

und Verkehr erstatteten ferner Bericht über einen Beschluß des Reichstages, betreffend den Nord-Ostsce-Kanal. Der Bundes- Rath beschloß, die preußische Regierung um Auskunft über die Lage der Sache zu ersuchen. Auf den Bericht des Ausfchusses für Zoll- und Steuerwesen über die Vorlag* des Präsidiums wegen Ausführung des Branntweinsteuer - Gescßes für die Hohenzollernschen Lande, sowie über die Petition aus Cauls. dorf wegen Beseitigung des Floßzolles auf der oberen Saale, wurden die gestellten Anträge unter einzelnen Modificationen genehmigt. Auf den Bericht des Aus\{Gu}es für Handel und Verkehr ertheilte der Bundesrath der Vorlage des Präsidiums, betreffend die Naturalisirung von Angehörigen eines Bundes- staates in einem and-:ren, die Zustimmung.

_ Wiesbaden, 27. Jum. (Cobl. Z.) Die Frau Herzogin Eugenie von Württemberg is} hier eingetroffen.

Meetlenburg. Schwerin, 29. Juni. (M. Z.) Der Großdÿerzog ist gestern Abend von Parchim, wo Se. König- liche Hoheit der Weihe der dem Dragoner-Regiment verliehenen Standarte beigewohnt hatte, wieder hier cingetroffen. Heute begiebt sih der Großherzog nav Rudolstadt , wo die Vermäh- lung mit der Prinzessin Marie am 4. Juli erfolgen wird.

Sachsen. Dresden, 29. Juni. Vom eseß- und Verordnungsblatt für das Königreih Sachsen is das 12. und 13. Stück vom Jahre 1868 ausgegeben worden. Die- selben enthalten u. A.: Geseß vom 15. Juni 1868, die luristischen Personen betreffend, und Geseß vom 23. Juni 1868, die Ah: änderung mehrerer Bestimmungen des Gewerbegeseßes vom 15. Oktober 1861 betreffend.

Eisena, 27. Juni. Der Großherzog is} von seiner eingetroffen und hat die Wartburg bezogen.

Coburg, 26. Juni. Dem Landtag wurde heute cin Defret des Staatsministeriums vom 24. d. M. mit dem Ent- wurf eines Geseßes, die Aufhebung des Geseßes über Einquar- tierung und sonstige Naturalleistungen für Militairzwe>e be- Der Landtag bewilligte 61,735 Fl. Zins-

Antrag an, die Staatsregierung zu ersucben, ein Gese über die Pfandre<te an Mobilien vorzulegen, dur welches die

| Gültigkeit soicher Pfandrcchte von der BesißeSübergabe oder | der gerichtlichen Bestellung und dem Eintrag in ein Pfand- buch abhängig gemacht | Verpfändung aufgehoben oder beschränkt werde.

und die Wirksamkeit der gencerellen

Vayern. München, 29. Juni. Das Geseßblatt

Nr. 40 enthält eine Königliche Declaration vom 25. d. M, | nach welcher das zwischen dem Bundesrath des Zollvereins und | dem Zollparlament vereinbarte Gesek wegen Abänderung ecin- | zelner Bestimmungen der Jollordnung und der Zollstrafgeseh-

gebung vom 1. Juli an in Kraft zu treten hat.

Bon den Staatsministerien des Innern, des Handels ijt unterm 24. d. Mts. an die

schaft an den Stadk- und Landgerichten in sänuntlichen Landes-

theilen diesseits des Rheins vom [. Juli d. J. an auf die Hierdurch tritt ins

und Umständlichkeit zu vermindern.

Niederlande. Haag, 27. Juni. Die Erste Kammer hat gestern alle Abschnitte des Staatshauëhaltëentwurfs cin-

stimmig genehmigt, nachdem das Ministerium die Erklärung |

abgegeben hatte, es werde bei der Berwaltung der Kolonicen den vernünftigen Fortschritt im Auge haben und eine freisinnige Lösung der Frage über die Anpflanzungen unter Mitwirkung des geseßgebenden Körpers crstreben, Morgen findet die Bc- Heute hat die Erste

2681

Kammer einstimmig -das Budget für Surin Une angenommen. Der Kolonienminister hat erklärt Z e MNaNETURGE age ciner sorgfältigen Prüfung unterziehen

Großbritannien und Irland. London, 30 wéi (W. T. B.) In der Nachtsitung des Oberhauses wai die Devatte über die irische Staatskirche beendigt. Jn der hierauf gegen 3 Uhr Morgens erfolgenden Abstimmung wurde die Gladstonescbe Suspensions-Bill mit 192 gegen 97 Stimmen verworfen.

Franfkrei<. Paris, 28. Juni. Nach dem gestrigen »Moniteur« ist der Kaiserliche S xinbpokt ¿Doitiisee Neat, am 20. d. M. in Civita Vecczia angekommen, wo er Pferde und Materialien eingenommen hat. Der Aviso »La Sentinelle« ist an demselben Tage auf der Rhede von Civita Vecchia vor Anfer gegangen. Dieses Schiff ersegt den »L'Actif«, welcher Ordre zur Rückkehr nah Toulon erhalten bat. -—— Wie qus einer von der Stadt Paris an die Budget - Kommission ge- richteten Note erhellt , hat die Bevölkerung der Stadt Naris seit dem Jahre 1853 si< verdoppelt. Es find in den leßten 15 Jahren 20,000 Häuser niedergerissen und 45,000 Häuser aufgebaut worden. Das Pius von 25,000 Häusern hat der Stadt eine Zahl von 110,000 Wohnungen mehr geboten. Es giebt in Paris gegenwärtig 80,000 Wohnungen , die weniger als 500 Fr. jährlich Zins zahlen.

Dem »Moniteur« sind Nacbrichten aus Hayti zuge- gangen , welche melden, daß der Präsident Salnave sih in Port-au-Prince befestigte, während die Insurgenten sich der Stadt näherten. Die mit ihnen stattgehabten Gefechte waren ohne wesentlichen Erfolg. Jn. Folge von Unruhen in den Vor- städten wandten sich die ausländischen Konsuln an den General Salnave, welcher Plünderungsversuche an &remden zu hindern versprach.

Am 1. Juli ziehen die jeßt im Lager von Chalons stehen- den Truppen ab und werden durch die erseßt, welche der P Lebocuf, ein anderer Adjutant des Kaisers, befehli- en wird.

G 29. Juni. (W. T. B.) »Constitutionnel« erfährt, die Kommission zur Berathung des Vertrages der Stadt Paris mit dem Crédit foncier hat in Uebercinstimmung mit der Re- gierung dahin entschieden, daß das Budget der Stadt Paris in Zukunft dem geseßgebenden Körper vorgelegt werden solle. Ferner solle jedes Unternehmen, dessen Kosten die Summe von 20) Millionen Francs Übersieigt, der vorgängigen Genehmigung der Kammer bedürfen. -

(W. T.B.) Jm geseßgebenden Körper begann heut die Debatte über die Berathung des Finanzgesetßes.

Die Königin von Portugal reist heute Abends von Paris nach Bayonne in Begleitung ihres Sohnes ab, um direkt nach Lissabon zurü>zukehren.

Italien. Florenz, 29. Juni. (W. T. B.) »Gazzetta uffiziale« erklärt gegenüber den verschiedenen Zeitungsnachrich- ten von neuen geheimen Anwerbungen, wenn solche in einem einzelnen Falle vorgekommen sein sollten, so sei dies ohne Wissen der Regierung geschehen ; den Behörden sei die strengste Ahndung derartiger Fälle aufgetragen.

Túrkei. Belgrad, 29. Juni. (W. T. B.) Die Ver- kündigung des Urtheils in dem Attentats-Prozesse ist wegen neuerer Entde>ungen und nachträglicver Geständnisse des An- geklagten Maric verschoben worden. Die Untersuchung wird fortgeseßt. Neue Verhaftungen sind vorgenommen. Der Haupt- mann Mirzailovic, welcher heute früh mit einer N Truppen das Polizeigebäude beseßen sollte, wurde angesicht einer großen Volksmenge bei Ausübung seines Dienstes meuch- lerisch erschossen.

Amerika. New-York, 18. Juni. (K. J) Der Senat hat einen Geseßvorschlag angenommen, nach welchem der Noten- Umlauf der Nationalbanken unter sämmtlichen Staaten aus- geglichen werden soll. Der Präsident Johnson befürwortet die Wahl des Oberrichters Chase zu scinem Nachfolger auf dem

Präsidentenstuble. : S Montevideo, 26. Mai. (H. B.-H.) Die revolutionaire

Bewegung in der Banda Oriental ist niedergeschlagen wor- den. Der Rebellenchef, Oberst Perez, hat si< der Regierung ergeben. Die Regierung in Montevideo besteht auf Wiederauf- nahme der Baarzahlungen am 1. Juli. Vom Kriegsschauplaßz ln Paraguay sind keine neue Nachrichten eingelaufen, jedoch beslätigt sich die von Lopez angeordnete allgemeine Bewaffnung

er Frauen.

_ Asien, Die ostindische Ueberlandspost überbringt Nach- richten aus Calcutta bis 28. Mai , Bombay 2. Juni. Aus Afghanistan wird gemeldet , Abdulrahman Khan sei vom Mir von Maimanah , der auf Antrieb. Schir Ali Khans8 handelte,

geshlagen worden.

Neichstags - Augelegeunheiten.

Lüneburg, 27. Juni. (N. H. Z.) Jm 15. Wahlbezirke ist bei der Ersaßwahl zum "Reichstage für den dberstorbenen Grafen Grote auf BVreese im Bruche nach der heute erfolgten Feststellung des Wahl- resultats bei den am 23. d. . stattgehabten Wahlen der Ritt- meister a. D. v. d Wense auf Holdensteèt im Amte Oldenstadt mit 2927 Stimmen gewählt worden, während sein Gegenfandidat , Herr v. d. Horst in Hannover 916 Stimmen erhalten hat.

L Statistische Nachrichten. _—_— Im Jahre 1866 waren im Zollverein 153 Bleierzgruben im Betriebe, auf welchen „von 15/605 Arbeitern 3,348,463 Ctr. Blei- erze im Werthe von 4,748,670 Thlr. gefördert worden sind. Jn größerem Umfange „wird Bleierzbergbau nur in Preußen betrieben, das Überhaupt 31192/,313 Ctr. oder 94 Prozent geliefert hat, wobei indeß die Production des preußisch-braunschweigis<en Communion- Dergwerks mit 196,133 Ctr., wovon ‘/, Preußen zufallen, nicht mit eingere<net ist. Am bedeutendsten i der Bleierzbergbau im Regierungs-Bezirk Aachen , besonders in der Gegend von Stol- berg und bei Kommern; auf 12 Gruben, welche 4421 Arbeiter beschäftigten, sind hier 500/710 Ctr. Erze im Werthe von 1/268,372 Thlr. gesördert worden. Auch in Oberschlesien ist die Bleierzgewinnung er- heblich und hat in neuerer Zeit dur neu aufgede>te Lager in der Nähe von Tarnowiß sich ausgcdehnt. Der Regierungs-Bezirk Oppeln, dessen Production im Jahre 1860 nur 77996 Ctr. betrug, hat im Jahre 1566 auf 3 Gruben mit 1311 Arbeitern bereits 174,854 Ctr. Bleierze im Werthe von 628,757 Thlr. geliefert. Außerdem kommen noch in Betracht die Regierungs-Bezirke Liegniß mit 499 Ctr., Münster mit 16/612 Ctr. (Werth 92/604 Thlr.), Arnsberq mit 173,894 Ctr. (Werth 367/696 Ihlr.), Düsseldorf mit 5708 Ctr. (Werth 12,733 Thlr.), Coln mit 153,364 Ctr. (Werth 355,874 Thlr.), Coblenz mit /1,098 Cir. (Werth 144/220 Thir.) und Trier mit 55,824 Ctr. (Werth 173/339 Thlr.) Jn der Provinz Hannover waren im Bezirke der Berg- Hauptmannschast Clausthal 17 Bleierzgruben im Betricbe, auf welchen von 2215 Arbeitern, 1,801,470 Ctr. Erze im Werthe von 1,064,440 Thalern gefördert worden find, während Nassau auf 18 Gruben 118/250 Ctr. im Werthe von 195,008 Thlr. geliefert hat. Tm König- reich Bayern sind 7 Gruben , deren „örderung im Jahre 1865 93004 Etr. Bleierze betragen hat, während in der amtlichen Tabelle für 1866 die Productionsmenge nicht angegeben ist, Sachsens Bleierz- production hatte einen Werth von 345,893 Thlr., die Menge der dort gesorderten Erze, die aus der amtlichen Tabelle nicht ersichtlich ist, läßt nh hiernach auf ca. 200/000 Ctr. \hägen.

„An bleiishen Produkten lieferte der Zollverein im Jahre 1866 784,584 Ctr. Kaufblei im Werthe von 4,719,044 Thlr., 74,756 Eentner Glätte im Werthe von 425,321 Thlrn. und 23,736 Ctr. ge- walzte Bleiplatten im Werthe von 165,241 Thlr. Es produzirte namentli<h Preußen an rohem Blei: in seinen älteren Provinzen 985/002 Ctr. im Werthe von 3,540,646 Thlr. (Reg.-Bez. Oppeln 112/978 EÉtr., Arnsberg 38,112 Ctr. , Köln 66,939 Ctr. , Coblenz 19,200 Ctr. , Aachen 392/023 Ctr.), in Hannover 95,825 Ctr. im Werthe von 574,950 Thlr. und in Nassau 51,307 Ctr. im Werthe von 303,603 Thlr. Außerdem sind no< in Anhalt 225 Centner (Werth 1349 Thlr.), in Sachsen 41,244 Ctr. (Werth 252,407 Thlr.) und im Preußisch - Braunschweigischen Kommunion - Hüttenwerke 7131 Ctr. (Werth 46,089 d gewonnen.

In früheren Jahren bedurfte der Zollverein, um seinen Bedarf u de>en, zu seiner eigenen Production an Blei noch cines erheblichen

uschusses vom Auslande. Seit dem Jahre 1852 gewinnt indessen der Zollverein weit mehr Blei, als er gebraucht. Die Ausfuhr is in Folge dessen erheblich gestiegen , sie betrug 1845 9608 Ctr. , 1850 40,591 Ctr., 1855 123,420 Ctr. 1860 286,966 Ctr. , und 1866 sogar 417,987 Ctr. oder 53 Prozent der Production. Im leßteren Jahre sind namentlich ausgeführt worden nach: den Niederlanden 184,685 Ctr., Belgien 76,8. 6 Etr., Hamburg 70,788 Ctr., Bremen 37,259 Ctr., Ruß- land und Polen 21,383 Ctr., ostseewärts 15,939 Ctr., nach der Schweiz 9119 Ctr. , Holstein und Lauenburg 3188 Ctr. , Oesterreich 1678 Ctr., Frankreich 1032 Ctr. Weniger bedeutend war die Einfuhr von rohem Blei, die nah den Kommerzial - Uebersichten für 1866 nur 74,749 Ctr. betragen hat, von denen 23,425 Cir. osisecivärts , 34,369 Ctr. aus Oesterreich, 11,316 Ctr. aus Bremen, 2038 Ctr. aus Ham- burg, 1402 Ctr. aus Belgien , 956 Etr. aus &ranfreich , der Rest in kleineren Mengen an den übrigen Grenzen eingegangen sind. Rechnet man von der Production des Zollvereins in 1866 die stattgefundene Mchrausfuhr von 343,238 Ctr. ab, so ergiebt \si< der Verbrauch auf 441,346 Ctr. oder 1,23 Pfund für den Kopf der Bevölkerung.

Das großherzoglich melenburgisch-schwerinsche statistische Bürcau veröffentlicht in dem »M. A.« die Resultate der am 3. Dezember 1867 im Großherzogthum Mecklenburg-Schwerin stattgehabten Volks- zählung. Die Gesammtbevölkerung des Großherzogthums betrug 900,628 ortsanwefende Personen , 274,315 (48,93 pCt.) männliche, 286/313 (51,07 pCt.) weibliche; ortsabwesend waren 49,459 Personen. Von den Orts8amvesenden waren 340,247 (60,69 pCt.) unverheirathet, 186,904 (33,34 pCt.) verheirathet, 32,780 (5,85 pCt ) verwittwet, 697 (0,12 pCt.) geschieden ; 550,999 (98,28 pCt.) waren me>lenburg-s{<w- rin’sche Unterthanen , 9,629 (1,72 pCt) fremdstaatliche Unterthanen, 9114 (0,91 pCt.) vorübergehend und 555,514 (99,09 pCt.) dauernd An- lvesende. Es kamen Blinde 1 auf 1235 E., Taubstumme 1: 1166 E, Blödsinnige 1:544 E. , Jrrsinnige 1:634 E. Eine Vergleichung des Resultats dieser Zählung mit der am 12. November 1866 stattgehabten is unthunlich, weil die leßte auf einer anderen Zählungsmethede beruhte. Das statistis<he Büreau hat indessen im. Allgemeinen ermittelt,- daß die Zurücführung der Zählung von 1867 auf die Meihßode von 1866 eine Zunahme der Bevölkerung um 2191 Personen (etwa 0,4 pCt.) ergiebt.

335% ®