1868 / 163 p. 6 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2838

anal

Fonds und Staats-Papiere,

Bank- und Industrie-A ctien.

Freiwillige Anleihe Staats-An!. von 1859

do. do. do. do. do. do. do. do. do

v. 1854,55 von 1857 von 1859 von 1856 von 1861 von 1867 v. 1850,52 von 1853 von 1862

taats - Schuldscheine Pr.-Anl. 1855a100T h.

Hess.Pr.-Sch. a 40Th. Kur- u. Neum.Sechldv. Oder-Deichb.-Obligat. Berlin. Stadt-Obligat.

do. do.

Schldv.d.Berl. Kaufm. u. Neumärk.

|

Pfandbriefe.

Kur-

do. do.

do.

Ostpreussische... do. do. Pommersche .….. do. Posensche neue, . Sächsische Sehlesische

do. do.

Lit. A.

neuc.«

Westpreussische .

d do. do.

Kur- u. Neumärk.

0. neile

do.

ommersche Posensche Preussìische.

Rhein. u. Westph. Sächsische

Rentenbriefe.

Schlesische

| l

1h

T O T C

n do\ D

e | Se de

Ci Pr Ge P G G7 E

ban pf

C0 i a S

P E E R y pad eo\

1/4 u. 10 1/1 U. 4 1/4 u. 10 do. do. 1E U 1/4 u. 19 do. do. do.

O 1/1 O N 1/á pr. Stück 1/5 u. 11 i A 1/4 u. 10

967 G 103%bz 96bz 96bz 96bz 96 6 95bz 96bz 8SS%bz 882 bz SS8{bzZ S3bz 1iS{bz 543 B 81 G

1037bz 97bz

A ul do. do. do. do.

24/6 u. 12 do. do. do. do,

1/1 U. 4 d

0. 24/6 u. 12

do.

do\ do

bo\

bob

pes

do

77TZbz 101% B 775 G 78! 6 85bz 91%bz B SS tbr 70Z 85%bz 83Z3bz 76{bz 3 6 527 B 91 ¿bz 901bz 90Ÿbz S887 G P 91 bz 91 6

Badische Anl. de 1866

do. Pr.-Anl. de 1867|

do. 35 FI.-Oblig... Bayer. St.-A. de 1859

do.

Dess.

Prämien-Anl.. Braunsch. Anl. de1866: St.-Präm.-Anl.

Hamb. Þr.-A. de 1866

Lübecker Präm.-Anl.!

Manheimer Stadt-Anl. Sächs. Anl. de 1866 Schwed.10 Rthl.Pr.A.

(.

hes.

E SER [ ck

| n

1/1. u. 1/0 2 u 1/8: pr. Stück 1/6. u. 1/12. 1/6. 1/4. u: 1/75 1/4. 1/3. 1/4. p. Steck. 1/1 u. 1/As 31/12u.30/6. pr. Stück

5

‘943 G 1007bz 29% G 96: G 102;bz 101 G 94zetwbz 45 B 47% B 935 6 1064 G 107 G

do. do.

do. do.

0,

Div. pro Beri. Cassen - V. Hand.-G. . Pferdeb... Braunsechweig. . Bremer Coburg. Credit... Danz. Privat - B. Darmstädter ….. Zettei Dess. Credit-B..

Landes- B. Disconto-Com... Eisenbahnbed... Genfer Credit. G A G. B. Schust. u.C. Gothaer Zettel . Hannöversche .. Hoerd. Hütt.-V. Hyp. (Hübner) .|L: ertificate do. A. I. Preuss. do. Pfdb. unkd. Königsb. Pr.-B. Leipziger Credit Luxemb. Mgd. F.-Ver.-G. Magdeb. Privat. Meininger Cred. Minerva Bg. - À. Moldauer Bank. Norddeutsche .. Oesterr. Credit . Possner Prov. . Preussische B... Renaissance, Ges. f. Holzschnitzk, Rittersch. Priv... Rostocker Sächsische Schles. B.-V. .. Thür:ager Vereinsb. ilbg.. Weimarische

do.

do.

1567 D, 8

1866 12

3 .|_0

to\» |

petré G Lim E el C0 I dend Zis. F000 a i 3 N | a Zu ck. - R

| d it, a

« pu _—

| | T 0 D

o

baa pl U pin pa I ps ps

abo do

juni G W=iRL

=] G [7 ckck

B vo\ck a

7

4 107

45

Ua. ta an pin pin pan pm P

i

E

1/1. * do. do. do.

1/41, 0 1/4. do. do. do. 1/4

do. 1/1. 1/1 u. do. 2/4

1/1. 1/1 u. 1/1. 1/4. 1/1. do. do

1/1. do. do. do. do.

do. 1/1.

1/1. 1/1.

1/1 u.7. 1/1u11.

1/1 u.T7.

1/1 u.7. 7.

2/4u10.

J

1/1 u.T.

1/1 u.7.

1/1u. T.

1/1 u.7. 1/1 u.7.

1593 B 1197bz G 65%bz 102bz G 1i3 G 74 G 107 G 99’bz G 967 G 27bz 160 B 59 G 117Z7bz 146bz 225bz 967 B 1017 G 91 B 83 B 1117bz B 107 G

L 111 G 1007bz 98Zetwbz 8380bz 937 G 99zetwbz 38bzZ

125 B 95aZatbz 103bz G 1547 B

851 G 114 B

116etwbz T0etwbz 1i1% B 86{bz G

Eisenbahn-Prioritäts-Actien u. Obligationen.

22B v1.68B

114z3etwb.G

Vesterr. Metalliques .|5 |verschieden National-Anl. .. 5 290 FI. 1854.14 Credit.100. 1858 R t 1860

0.

do. do. do. do. do.

do

1864

: Silber-Anleihe . Italienische Rente...

Russ.-Engl. Anleihe.

do. do.

do.

do. Hall

do. do. do. do. do. do. do. do.

do

Russ.-Poln. Schatz...

oll.

Engl. do. b. do.

de 1862

Egl. Stücke1864

Anleihe. . Pr.-Anl. de 1864/5

de 1866,

5. Anl. Stiegl. .|5

do.

9. Anl, Engl. St.|

Holl.

. Nicolai -Übligat.

do.

do. kleine

Poin. Pfandb. L Em.

âo.

Liquid.

do. Cert. A. à 300 FI, do. Part. Ob. 2590FL Amerik. rückz. 1882

»

Bodenkredit...

5 I 5

Ÿ

1/1.

do. 1/4. pr. Stück 1/9. U. 1/11. pr. Stück 1/9. u. 1/115 u. 1/7. do. u. 1/9. 1/5. u. 1/11. 1/4. u. 1/10. | do. 1/9. u. 1/11. 1/41 u. 1/7, 1/3. u. 1/9. 1/4. u. 1/19, do. o. do. 13/1.u.13/7. 1/5. u. 1/11. 1/4. A 1/10.

0. 22/6.u1.22/12 1/6. u. 1/12. 1/1. u. 1/7.

do. 1/5. wu 1/46

1/3.

52{bz G D75bz 705bz G S1Z¿bz 783aZaZbz 567a7{bz 625 B 54{bz G 302bz B 55 G SS5bz 902 6 87 G

54 G ¿11%bz 1105bz 69bz G 80 G 30% G 867 G 83bz

[662 B

675bz 66zbz G37bz 557bz 927bz 98; G 775bz B

do. do. do. do

do. do. do.

Aachen-Düsseld.

do. do.

Aachen-Mastrichter

do. do.

Bergisch-Märk.

do.

do. I. Ser. v. Staat 3% gar.

do.

do, Düsseld.-Elbf. Priorit.

do.

Dertmund-Soest..

do.

do. Nordb, Fr.-W Berlin- Anhalter

do. do,

Berlin-Görlitzer Berlin-Hamburger

do.

B -Potsd.-Magd.Lit.A.u.B.

do.

Berlin-Stettiner

do. do.

do. IV.S. v. St. gar.

do. VI.

Bres!au-Schweid.-Freib. Cöln-Crefeider Cöln-Mindener

do. do. do. do. do, do.

L Em. IL Em. I. Em.

Gt G pa voin pan “Do

Il. Em. I. Serie H. Serie

Se

Lit. B. IV. Serie V. Serie VI. Serie

mora ras

IL. Serie

do

I. Serie!4:

[S nd

E

o

II. Em. Läbe Q: 1

L Seïie. IL Serie. T. Serie.

N

eds pa. uf pp pan pa pf I

do.

ae E

I. Em. T. Em. do.

bo\

v G

I. Em./4 1/4u10

do. [41 IV. Em.'4 V. Em.4 j

1/0.

4'11/1u.T7.

do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do. do, do. do. do. do. do. do. do. do. do. 1/4u10 do. i/1u.7. 1/4u10 1/1u.7. do. do. do. do,

Jo.

do.

S4 G S3 B 30bz B 7751 Doe i 52;bz E TSetwbz TS8etwbz 927 G 9ibz S895bz 837 G 833 G 90Z7bz 99bz

91 G 97 B

95 B 1094 G 91 G 9095 G 857 G S9%bz 83: G 83% G 91Zetwbz G 825 B 91 G6 917 G

1015bz G 85; B S83bz 933bz S37bz G 83bz

Magdeburg-tialberstädier . do. von 1865. do. Wittenberge Magdeburg-Wittenberge .. Mainz-Ludwigsbafen Niedersechl.-Märk. L Serie. do. IIL. Ser. à 624 Thlr. do. Oblig. L u, TL Ser... do. I. Ser... do. IV. Ser... Niederschlesische Zweigb.. Oere L As do. D do. it. C do.

do.

do.

do. do. do.

v. St. garant

3. Em. v. 58 u. 60 do. v. 62 u. 64

do. do. V. 180D «.!

do. v. St. garant

Rhein-Nahe v. St. gar.

do. do. . Em.

Ruhrort.-Cr.-K.-GId. I, Ser.

do. IL. Ser.

do. III. Ser.

Schleswig-Holsteiner

Stargard-Posen

do.

do.

Thüringer

do.

do.

do.

Wülhelmsb. Cosel-Oderb. .

do. I. Em.

do. IV. Em.

Belg. Obl. J. de lPEst.... do. Samb. u. Meuse Fünfkirchen-Bares Galiz. Carl-Ludwigsbahn . do. do. nene [emberg-Czernowitz do. Il. En! Mainz-Ludwigshbafen Oestr.-franz. Staatsbahn . ‘j do. neue! Südöstl.-Bahn (Lomb,)... do. Lomb.-Bons 1870, T4 do. do. v, 48D, do. do. v. 1876. do. do. v. 1877/78. Rudolfsbahn Dele Z O. l a euti Jelez-W oronesch Koslow-VW oronesch Kursk - Charkow Kursk-Kiew Mosco-Rjäsan Poti-Titlis Kiga-Dünaburger Rjäsan-KosloW Schuia-Ivanovo Warschau-Terespol dito

O | 134/14

GUGI G G G a hf b a E d Man P Van Mm

6 6 6 6

kleine. 5

3

5

4 4 4 4 á D

4

L 35

4

45 D 4

A

D H Et B E

baa psaas pu pst bsi js bsi psin dde ps [sri d Dr DAH\

D

3 3 3

T; 4

1 1/107.

5 ¡1/5.u11

1/4ui0 1/1 u.7T.194% G 1/1. 1697 B 96 B 1002 B S8! bz

do. do. do. do. do. do, do.

887 bz 84 G

30% G 90 G

97 6 93!bz B 83!bz B

1/4.u10 do. do. 1/1.u.7. do.

897 G 927 G . 1927 G 488 B 96: G 87% B 965 G 83bz 90: B 897 B

do.

78%bz 555 G 80 G

685 G

1/4.u10 1/1.u.7. do. 1/5.u11 do. 4/Lu N

1002 B 1/3.1.9.

266bz do. '1258{7bz B 1/1.u.7.|218%bz B 1957 bz 927 B 914 B 90 B 73¿bz 76/bz do. ¡77% B 1/1.u.7. 1/5.u11 1/2.1.8. do. i/4.u10 13/1u”7. 1/4.u10 do

ao

75; B 77%bz 7bz B 76 G S1¿bz 767bz 755 G

do. [7S8bz

Friedrichsd’or Gold-Kronen Louisd'’or Ducaten Sovereigns Napoleonsd’or Imperials Dollars

Fremde Banknoten do. Fremde kieine Desterreichische Banknoten. Russìsche Banknoten

Oas D. PIA, oes eit

einlösb, Leipziger Gi

Geld-Sorten und Banknoten.

82bz

Silber in Barren u. Sort. p. Pfd. fein. Bantpr i 29 Thle. 235 Sgr. E Zinsfuss der Preuss. Bank für Wechsel 4 pCi- F für Lombard 45 pCt.

E 4

Redaction und Rendantur: Schwieger.

R. v, Deer).

Derlin, Deuck und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdvudkerei

Beilage

78{etwbz D

: 1 Eisenbabn -Prioritäts - Actien und Obligationez, I; G f

2A

9letwbz ( E

Je 163.

2859 Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

Norddeutscher Bund.

e betreffend die subsidiarishe Haftung des Brauerei - Unter- N für N gegen die Braumalzsteuergeseße durch Verwalter, Gewerbsgchülfen und Hausgenossen.

Vom 8. Juli 1868.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen im Namen des Norddeutschen Bundes, nach erfolgter Zu- stimmung des Bundesrathes und des Reichstages, fUr das innerhalb der Zolllinie des Zollvereins liegende Gebict des Norddeutschen Bun- des, soweit niht das Geseß vom 4. d. M. wegen Besteuerung des Braumalzcs in verschiedenen, zum Norddeutschen Bunde gehörenden Staaten und Gebietstheilen (Bundes-Geseßblatt S. 375) Anwendung findet und mit Ausschluß der Hohenzollernschen Lande, der Oberhessi- {hen Gebietstheile des Vordergerichts Ostheim und des Amtes Königs8-

was folgt: i e T. r Brauerei als Gewerbe treibt, haftet, was die durch die Braumalzsteucr-Geseßgebung verhängten Geldstrafen betrifft, mit seinem Vermögen für seine Verwalter, Gewerbsgehülfen, sowie für dicjenigen Hausgenossen, welche in der Lage sind, auf den Gewerbe- Betrieb Einfluß zu üben, wenn 1) diese Geldstrafen von dem eigent- lich Schuldigen wegen Unvermögens nicht beigetrieben werden können, und zugleich 2) der Nachweis erbracht wird, daß der Brauecreitreibende bci Auswahl und Anstellung der Verwalter und Gewerbsgehülfen oder bei Beaufsichtigung derselben, sowie der Eingangs bezeichneten Hausgenossen fahrlässig, d. h. niht mit der Sorgfalt eines ordent- lichen Geshäftsmannes zu Werke gegangen is. i .

Als solche Fahrlässigkeit gilt insbesondere die wissentliche An- stellung, bezichungs8weise Beibehaltung cines wegen Braumalzsteuer- Ocfraudation bereits bestraften Verwalters oder Gewerbsgehülfen, falls nicht die oberste Finanzbehörde die Anstellung, beziehungsweise Beibehaltung eines solchen genehmigt hat. | i

cin Braucreitreibender, welcher nah den Bestimmungen dieses

L Gesezes subsidiarish in Anspruch genommen wird, bereits wegen ciner

von ihm selbst in der nachgewiesenen Absicht der Steuerverkürzung be- B N Bycumalisteier-GBeftälidation bestraft, so hat derselbe dic Vermuthung fahrlässigen Verhaltens so lange gegen sich, als er nicht nachweist, daß er bei Anstellung beziehungsweise Beaufsichtigung seines Eingangs bezeichneten Hülfspersonals die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes angewendet hat. j Ç. 2. Hinsichtlich der in Folge einer Zuwiderhandlung gegen die Vorschriften der Braumalzsteuer-Geseßgebung vorenthaltenen Steuer haftet der Brauercitreibende für die in T 1 bezeic;neten Personen mit seinem Vermögen y A A E N N E Schuldigen wegen Unvermögens ni eigetrieben werden kann. E V 3, ZUC A und pon Geldstrafen auf Grund der \subsidiarischen Haftung in Gemäßheit der Vorschriften des §. 1 dieses Gesebes kann der Braucreitreibende nur durch richterlihes Erkenntniß verurtheilt verden. t L 4. Die Befugniß der Steuerverwaltung, statt der Einziehung der Geldbuße von den subsidiarisch Verhafteten und unter Verzicht hierauf die im Unvermögensfalle an die Stelle der Geldbuße zu ver- hängende Freiheitsstrafe sogleih an dem cigentlich Schuldigen voll- strecken zu lassen, wird durch die vorstehenden Bestimmungen nicht

ae u Dieses Geseß tritt mit dem 1. Oktober 1868 in Kraft und

D, i sind Nun diesem Zeitpunkte ab alle entgegenstehenden Bestimmungen

ben. j ; aua tendlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beîi-

edructem Bundes-Jnfsiegel. A y Gegeben Schloß Babelsberg, den 8. Juli 1868. Wilhelm.

U, S) Gr. v. Bismarck-Schönhausen.

Gese, be nehmers für dur)

treffend die subsidiarishe Haftung des Brennerei - Unter- i N a gegen die Branntweinsteuer -Geseße Vovalie, Gewerbsgehülfen und Haus8genossen. Vom 8. Juli 1868.

i ilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c., vie M Namen des Norddeutschen Bundes, nach erfolgter ZU- stimmung des Bundesrathes und des Reichstages, für das innerhalb der Jolllinie liegende Gebiet des Norddeutschen Bundes, so weit nicht das Geseß vom 4. Mai d. J., betreffend die Erhebung einer Ave von der Branntiwveinbereitung in den Hohenzollernschen Landen (Bun- des-Geseßbl. S. 151), so wie das Geseß vom heutigen Tage, betreffend die Besteuerung des Branntweins in verschiedenen A orddecutschen Bunde gehörenden Staaten und Gebietstheilen ( undes - Geseßblatt S. 384), Anwendung findet, m mit 1 Al des Vordergerichts

i d des Amtes Königsberg, was [o1gk-, | 1 Brennerei treibt, haftet, was die dur die Brannt- weinsteuer - Gesehgebung verhängten Geldstrafen betrifft; mit seinem Vermögen für seine Verwalter, ewerbsgehülfen, sowie ür diejenigen Hausgenossen, welche in der Lage sind, auf den Gewerbebetrieb Einfluß zu üben, wenn 1) diese Geldstrafen von dem eigentlich Schuldigen wegen Unvermögens nicht beigetrieben werden fönnen und zugleich 2) der Nachweis erbracht wird / daß der Brennereitreibende bei Aus-

Montag, den 13. Juli

1868.

wahl und Anstellung der Verwalter und Gewerbsgehülfen oder bei Beaufsichtigung derselben , sowie der Eingangs bezeichneten Haus- genossen , tahrlässig , das heißt, nicht mit der Sorgfalt eines ordent- lichen Geschäftsmannes zu Werke gegangen ist. j )

Als solche Fahrlässigkeit gilt insbesondere die wissentliche An- stellung beziehungsweise Beibehaltung eines wegen Branntzweinsteuer- Defraudation bereits bestraften Verwalters oder Gewerbsgehülfen, falls nicht die oberste Finanzbehörde die Anstellung beziehungsweise Beibehaltung eines solchen genchmigt hat. J

Jst ein Brennereitreibender, welcher nah den Bestimmungen dieses Geseßes subsidiarish in Anspruch genommen wird, bereits wegen einer von ihm selbs in der nachgewiesenen Absicht der Steuerverkürzung begangenen Branntweinsteuer-Defraudation bestraft, so hat derselbe dic Vermuthung fahrlässigen Verhaltens so lange gegen si, als er nicht nachweist, daß er bei Auswahl und Anstellung beziehungsweise Beauf- sichtigung seines Eingangs bezeichneten Hülfspersonals die Sorgfalt cines ordentlichen Geschäftsmannes angewendet hat.

§ 2. Hinsichtlich der in Folge einer Zuwiderhandlung gegen die Vor- schriften der Branntweinsteuer-Geseßgebung vorenthaltenen Steuer haftet der Brennereitreibende für die im §. 1 bezeichneten Personen mit scinen Vermögen , wenn die Steuer von dem ecigentlih Schuldigen wegen Unvermögens nicht beigetricben werden fkfann. Jn E Tâllen jedoch, in welchen die Berechnung der vorenthaltenen Steuer lediglich auf Grund der in der Branntweinsteuer-Geseßgebung vorgeschriebenen Vermuthungen erfolgt, tritt die subsidiarisce Haftbarkcit des Vrenne- reitrcibenden nur unter den durch §. 1 Nr. 2 bestimmten Voraus- sebungen cin. l

ÿ. 3. Zur Erlegung von Geldstrafen auf Grund der subsidiari- schen Haftung in Gemäßheit der Vorschriften des §. 1 dieses Gescßes fann der Brennereitreibende nur durch richterliches Erkenntniß ver- urtheilt werden. Dasselbe gilt für die Erlegung der vorenthaltenen Steuer, welche auf Grund der in der Branntweinsieuer - Geseßgebung vorgeschriebenen Vermuthungen berechnet wird. O

& 4. Die Befugniß der Steucrverwaltung , statt der Einziehung der Geldbuße von dem subsidiarisch Verhafteten, und unter Verzicht hierauf, die im Unvermögensfalle an die Stelle der Geldbuße zu ver- hängende Freiheitsstrafe sogleich an dem eigentlih Schuldigen voll- strecken zu lassen, wird durch die vorstehenden Bestimmungen nicht berührt.

C. 5, Dieses Geseh tritt mit dem 1. Oktober 1868 in Kraft, und sind von diesem Zeitpunkte ab alle entgegenstchenden Bestimmungen aufgehoben. U N V ;

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und bei- gedrucktem Bundes-Jnsiegel. /

Gegeben Schloß Babelsberg, den 8. Juli 1868.

(L. B, Wilhelm. Gr. v. Bismarck-Schönhausen.

Gesetz, betreffend den Betrieb der stehenden Gewerbe. Bom 8. Juli 1868.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c., verordnen im Namen des Norddeutschen Bundes, nach erfolgter Zu- stimmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt: j

F. 1. Das den Zünften und den kaufmännischen Corporationen zustehende Recht, Andere vom Betriebe eines Gewerbes auszuschlicßen, ist aufgehoben. | 4 : M P Für den Betrieb cines Gewerbes is ein Befähigungsnah- weis nicht mehr erforderli. Diese Bestimmung findet jedoch bis auf Weiteres keine Anwendung auf den Gewerbebetrieb der Aerzte, Apothe- ker, Hebammen, Advokaten, Notare , Seeschiffer , Seesteuerleute und Lootsen. N j

A weit in Betreff der Schiffer und Lootsen auf Strömen in Folge von Staatsverträgen besondere Anordnungen getroffen sind, be-

ält es dabei sein Bewenden. E M 6, 3. Dic Unterscheidung zwischen Stadt und Land in Bezug

d ewerbebetricb und die Ausdehnung desselben hört auf._ ial Die Sabränkung N A UR auf den Verkauf der selbstver- eti Waaren 1wpird aufgehoben. E A ichecitide Betrieb verschiedener Gewerbe ; #o wie desselben Gewerbes in inchreren Betiriebs- und Verkaufslokalen ijt gestattet.

d. 4, Jeder Gewerbetreibende darf binfort Gesellen , Gehülfen, Lehrlinge und Arbeiter jeder Art und in beliebiger Zabl halten. Ge- sellen und Gehülfen sind in der Wahl ihrer Meister oder Arbeitgeber Rd s E Betrieb eines Gewerbes, zu dessen Beginn nah Makf- gabe der bestehenden Lande8geseße eine polizeiliche Genehmigung nicbt erforderlich is, kann fortan nur 1m Wege der Bunde8gescßgevung von einer solchen Genehmigung abhängig gemacht werden. E

g. 6. Das gegenwärtige Geseß findet keine Amwendung au? dic Bestimmungen der Landes8geseße 1) Über Erfindung8-Patentc A Vex das Bergwesen, 3) über die Beschästigung jugendlicer Arbeiter, ) über den Verlust der Befugniß zum Halten von Lehrlingen als ¿oige strafgerichtlichen Erkenntnisses, 5} über die Berecbtigung d er Apot eter, Gehülfen und Lehrlinge anzunehmen, 6) über den Betried offenti@er Fähren, 7) über das Abdecktereiwesen.

3584