1868 / 181 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

MS T P) C M A CUEÄT r S R E E AIE T I “E maRETA I mr i gts R Et R Es S Bad P t

L MIM 0 3X

Fonds und Staats-Papiere.

3146

Bank- und Industrie-A ctien.

Kisenvann- Prioritäts-Actien und Ublizatiouen.

Freiwillige Auicibe .45| 1/4 u. 10 96% B

Staais-Anl. von 18595

1/1 u. 7 [1033bz

do. v. 1854,554#5| 1/4 u. 10 95; bz

do. von 18574 do. von 1859.45

957 bz

do. von 185642] 1/1 u. 7 [96ibz do. von 1864/4{| 1/4 u. 10 |95ibz

do. von 1-67 do. 95 bz do. v. 1850, 52/4 do. 8zbz do. von 1853/4 do. 382 bz do. von 1862/4 do 832 G Staats - Schuldscheine|3{| 1/1 u. 7 83äbz Pr.-Anl.1855 a100Th.|35 1/4 1119; B Hess. Pr.-Sch. à 40Th.|—| pr. Stück 1545 B Kur- u. Neum.Schldv.|35| 1/5 u. 11 |— Oder-Deichb.-Obligat./45| 1/1 u. 7 J-- Berlin. Stadt-Oblizat.|5 | 1/4 u. 10 1103 B do. do. 4! 1/1 u. 7 197/bz do. do. 37 do. 77¿bz Schldv. d.Beil.Kanfm.|5 do. E Kur- u. Neumärk.|3{| do. 78bz ? do. 4 do. 52 bz Ostpreussische . /34| 24/6 u. 12 178% G do. 4 do. bz do. 45 do. 917 G ¿ |Pommersche .… 35 do. 75; bz S do. 1 do. 47bz ‘E / Posensche, neue .|4 | 1/1 u. 7 |855bz "S \Sächsiche . (4 do. 32 B «S |Sehlesische 32| 24/6 u. 12 |825bz fa do. Lit. A./4 do. do. neue..]4 do. E Westpreussische . [35 do. 6bz G do. 4 do. 82%bz do. neue/4 | 1/1 u. 7 do. do. [47 do 914bz . [Kur- u. Neumärk.|4 | 1/4 u 10 [903bz ch Pommersche . 4 do. 907 bz “E |Posensche 4 do. 883 bz G “a (Preussische .………. 4 do. S9{bz B S |Rhein. u. Westph./4 do, 191bz S |Sächsische 4 do 91bz Schlesische 4 do 91bz Badische Ani. de 1866/45(1/1. u. 1/7.194%bz

do. Pr.-ÁAnl. de 1867 do. 35 FL-Oblig....

Bayer. St.-A. de 1859

1/2. u. 1/8./1003bz pr. Stück [1307 B

dos

do. Prämien-Anl..

Braunsch. Anl. de1866;

Dess. St.-Präm.-Anl. Hamb. Pr.-A. de 1866 Lübecker Präm.-Anl. Manheimer Stadt-Anl.

Sächs. Anl. de 1866|

Schwed.10 Rthl.Pr.A.

Ges

| T E

1/6. u. 1/12.197 B 1/6.

1/1. u. 1/7/1015 B 1/4. |96bz G 1/3.

1/4. p. Stck.147% B

1/1. u. 1/7.[937bz G

31/12u.30/6./106% bz

pr. Stück 1105 B

t Berl. Cassen- V. Hand.-G. . Pferdeb... Braunschweig. « Bremer Coburg. Credit. Danz. Privat - B. Darmstädter ...

Dess. Credit-B..

Landes- B. Disconto-Com... Eisenbahnbed... Genfer Credit. GETAED ee G. B. Schust. u.C. Gothaer Zettel . Hannöversche .. Hoerd. Hütt.-V.

Hyp.

do. A. L. Preuss. do. Pfdb. unkd. Königsb. Pr.-B. Leipziger Credit Luxemb. Mgd. F.-Ver.-G. Magdeb. Privat. Meininger Cred. HIMinerva Bg. - A. Moldauer Norddeutsche .. Oesterr. Credit . Phönix Bergw. . Possner Prov. . Preussische B... Renaissance, Ges. f. Holzschnitzk. Rittersch. Priv... Rostocker ..... Sächsische Schles. B.-V. Thüringer Vereinsb. Hbg.. Weimarische .….| 4

do. do.

do. do.

ch3 tro O =| F

if D

pu «e E

A Pi: L J

do fas 6a f b ck N O O E A G E n U E A f Pn f P fm 10 l cle f C fn 1 C O 1 d: 1 e

Eisenbahn-Prioritäts-Actien u. Obligationen.

deni

Vesterr. Metalliques . 5 do. National-Anl. ../5 do. 250 FI. 1854. ./4

do. Credit.100.1858

do. Lott.-Anl. 1860/5

do. do. 1864

do. Silber-Anleihe .|5 Italienische Rente. ..|5

Rumäpier.….....…....

Kuss.-Angl. Anleihe. S

do. do. de 1862

do. Egl. Stücke1864/5 do: Mol m. abs 5) do. Engl. Anleihe. .|3 do. Pr.-Anl. de 1864/5 do. do. de 1866/5 do. 5. Anl. Stiegl. ./5

do. 6. do. do. 9. Anl. Engl. St. do. do. Holl. »

do. Bodenkredit .… ./5

do. Nicolai -Obligat.

Russ.-Poln. Schatz... do. do. kleine Foln. Pfandb. IIL Em. do. Liquid.

do. Cert. A. à 300 FI.

do. Part.Ob. a500FI].

Türk. Anleibe 1865.

Awerik. rückz. 1882

E g J i 6 b f

verschieden [927 G do. 96bz 1/4. 169}bz pr. Stück |81;bz 1/5. u. 1/11.[77a6{bz pr. Stück [53;etwbz 1/5. u. 1/11./615 G 1/1. u. 1/7./535bz do. 80%a {bz 1/3. u. 1/9.88 G 1/5. u.1/11.|56% G 1/4. u. 1/10.91 G

do. 87 G 1/5. u. 1/11.545 G 1/1. u. 1/7.1112%bz G 1/3. u. 1/9. 1125bz 1/4. u. 1/10.]69bz do. 79; G do. 903 G do. [563 G 13/1.u.13/7.|83bz

1/5. u. 1/11.]663;bz 1/4. u. 1/10.1677 G do. 664 bz 22/6.u.22/12|63%bz 1/6. u. 1/12.1553 bz 1/41. u. 1/1924 B do. 4s G do. 39Lat bz 1/5. u. 1/11.176%aibz

do

do

Aachen-Düsseld. 4 1/1u.1l.

ba fd

L Em. Aachen-Mastrichter

IIL Em.

l]. Serie do. [L Ser. v. Staat 3% gar.

IV. Serie V, Serie é VI. Serie do. Düsseld.-Elbf. Priorit. Ii. Serie Dortmund-Soest.. ; IL. Serie do. Nordb. Fr.-W Berlin- Anhalter

H

Bergisch-AMärk.

do. do. do.

mo ese BI N DD E B

lo. do.

+ck S ck d

S

e... o...

dre \

Berlin-Görlitzer Berlin-Hamburger

evo.)

B -Potsd.-Magd.Lit.A.u.B. Uit C

Berlin-Stettiner

do\

[II. Serie. do. IV.S. v. St. gar.

S

Brealau-Schweid.-Freib. . Cöln-Crefelder Cöln-Mindener

A RNR R

2kbz

Magdenurg-tialberstädrr

. 47 1/4uiy 967 B

Redaction und Rendantur: Schwieger.

Beilage

159 G o. von 1865.[4{1/1 u.7.195 B j 1193; B do. Wittenberge 1/1. 168 G 1/1u11.'722 B Magdeburg-Wittenberge - ./44|1/1 u.7.195% B 1065 G Mainz-Ludwigshafen 5 | do. 11005 B 1137 B Niedersehl.-Märk. I. Serie./4 | do. 87% B 74 G do. IL Ser. à 624 Thlr../4 | do. x B I07Zetwbz | do. Oblig. I. u. L. Ser../4 } do. X B 97tetwbz do. ITI. Ser../4 | do. 965 G do. IV. Ser../45j do. 195 B 25 B Niederschlesische Zweigb.. 5 | do. 5 B 159% G Oberschl. Lit. À. .…....../4 | do. 895bz B do. n -—— 1185bz do. Lit. C .4 | do. 1445 B do. O 4 | do. . 22! bz do. Me . (3£/1/4.u101777 G .7.196 B E rent a do. {[93¿bz G 102 B do Lit. G. .…......1451/1.u.74915 B 937bz Ostpreuss. Südbahn .….... 5 | do. 193; B 1527bz Rei 4| do. |— 109¿bz B | do. v. St. garant... 35 do. |— . 1107%bz do. 3. Em. v. 58 u. 60 do. 91 G 1100bz do. do. v. 62 u. 64/45/1/4.u10/91 G (1. I— do. do. v. 1865 .../44| do. |— 189 G do. v. St. garant... 45 do. |[— 111 G Rhein-Nahe v. St. gar. .. 45 1/1.u.7.192%bz 1035 G . Em. |45| do. Jv2%bz 98 B Ruhrort.-Cr.-K.-Gld@. L Ser./45| do. |— 370 B do. IL Ser./4 | do. |— ch—- . 1934 bz do. IIL Ser.|45| do. |89; G 199; bz Schleswig-Holsteiner.…... 45| do. |[91bz 38 B sStargard-Posen S 4 11/4.u10|— 21je.b.v1.64 do. IL. Em.|44| do. 192 B 1245 B [B do. I Em do. 192 B 9529 1%bz [Thüringer L. Ser... 1/1.u.7.]874 G 1223bz do. 1 Ene fes do. ¡95 G 102 G do. DL Ser. ...... do. |87¿ B 1543 bz do. IV: Ser... do. 195 G Wüilhelmsb. Cosel-Oderb. . do. 183 G do. IlL Em. do. 190 B 863 G f do IV. Em.|- do. [88% G 114bz Belg. ObL J. de l'Ést.…. |— 115% 6 Samb. u. Meuse [— 1165 G Füafkirchen-Bares .…..... 1/4.u10/78 G 705 B Galiz. Carl-Ludwigsbabn .|5 |1/1.u.7.[83{bz 1115bz do. neue do. |— 90% bz Lemberg-Czernowitz .…...|5 |1/5.u11 675 G do. von 1867 25bz G deme Mainz-Ludwigshafen .…...- 1/1.u.7. 1004 B 83 B A Mas: taatsbahn .. 13 |1/3.u.9./2667bz i 0. neue do. [261bz 2 Südöstl.-Bahn (Lomb.) 3 |1/1.u.7.|217etwbz B E do. Lomb.-Bons 1870, 74/6 |1/3.0.9.|951bz R do. do. v. 1875.6 | do. [93 B A do. do. H A do. 190%bz 0. 0. v.1 s do. [89% G U Rudolfsbabhn .…........... do. 724bz B 78 B Tala z Orel ape) hires ti aua 1/5.u11/76bz 9 G Jelez-Woronesch : do. |79tetwbs G 0 Q Koslow-Woronesch....... 1/1.0.7.179%bz 2 Kursk - Charkow... 1/5.u11|76!bz An A Kursk-Kiew .…......... ../5 |1/2.u.8. 78bz E Mosco-Rjäsan .….......... do. |865bz 53 6 Bou S anon os 1/4.u10|— 90: G Riga-Dünaburger.........15 /13/1u7T.— Í Rjäsan-Koslow .…......... 1/4.110/815 G 994 bz Schuia-Ivanovo.…..…...….….. do. 1762bz B a L Warschau-Terespol do, 76 B 95k dito kleine .|5 | do. [77{etwbsz 101 B Geld-Sorten und Banknoten. T Ca 113% G E e GOId= Kronen ..... enen ie 9 117 B ¡5 G Mr d 1113 G 255 G C c O O a O 235 bz 335 B Napoleonsd’or………............. 5 12kbz G 3; G I E r o eret tades _— «7.19 4Ketwbz B [Dollars ..................... 1 12{ G Imperials p. Pfd. ............ 466%bz G S D od aG us 994/ bz G —— o. einlösb. Leipziger ...199Zbz 975 G Fremde kleine .….. U E gh 10.%bz Vesterreichische Banknoten. .|894hz Russische Banknoten... 82%bz 10/833 G Silber in Barren u. Sort. p. Pfd. fein. Bankpr.: . 19345bz 29 Thlr. Sgr

Zinsfuss der Preuss. Bank für Wechsel 4 pCt.. für Lombard 44 pCt.

Berlin, Drue und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdvueerei (N. v, Deer). SOAS

: 3147 Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

M 181.

Montag, den 3. August

1868.

Kunst und Wissenschaft.

W ien, 30. Juli. Die Organisation der neuen Gewerbeschule des K. K. österreihischen Museums is nun definitiv erfolgt. Die Schule wird vorläufig in den Lokalitäten der ehemaligen Ge- wehrfabrik (Währingergasse Nr. 1) im Oktober d. F: eröffnet. Sie wird bis zur Vollendung des Neubaues des Museums in diesen Lokalitäten bleiben , dann aber in die Räume des neuen Museums verlegt werden.

Zürich. (N. Z.-Z.) Beim Graben einer Dole neben der Straf- Anstalt in Zürich wurde am 28. Juli ein werthvoller römischer Fund gemacht. Derselbe besteht aus zwei goldenen Armspangen und sieben goldenen Fingerringen. Die Armspangen sind aus zierlih gewun- denen Streifen und Golddrähten gebildet und endigen je in zwei Schlangenköpfe. Der größte unter den Ringen faßt eine Gemme ein.

In Florenz starb am 29. Juli der Bildhauer Giovanni Bastiani. Die italienische Regierung ernannte den Künstler zum Re- staurator der antiken Denkmäler und zum Mitgliede der Verwaltung der Musccn. Aus Bastiani’s Werken sind hervorzuheben: eine Büste Savonarola'’s, die Gruppen der Bacchanten und der Jahreszeiten , so wie eine Beatrice. j

Die Sammlungen klassisher Kunstwerke und Alterthümer im Nationalmuseum zu Stockholm haben in einem, aus dem 27. Bande des »Philologius« separat abgedruckten Aufsaße von Fr. Wieseler in Göttingen eine genaue Beschreibung und Erklärung erhalten. Nach Wieseler's Angabe is von den drei Stockwerken des Nationalmuseums in Stockholm das unterste vorzugsweise für die Sammlungen der k. Akademie der s{hönen Wissenschaften, Geschichte und Alterthümer nebst dem Münzkabinet bestimmt; Wieseler fand darin außerdem cine beträchtliche Sammlung von Gypsabgüssen und die ägyptischen Alterthümer (namentlich die Palin'she und Anastasy- \he Sammlung) aufgestellt. Das Hauptinteresse koncentrirt sih aber bei den Sammlungen des untersten Geschosses auf die nordischen Alterthümer und die Münzen. - Das zweite Stockwerk enthält die Handzeichnungen, die modernen und antiken Vasen, sowie die mo- dernen und antiken Bildhauerwerke und die Rüstkammer, -das dritte endlich die Gemäldesammlung. An bemalten antiken Tongefäßen zählt Wieseler-94 Stück auf, darunter 24 aus Griechenland. Von mehreren Prachtexemplaren erfährt man durch Wieseler zum ersten Mal ihren jeßigen Aufbewahrungsort, z. B. von der großen Vase bei d'Hancarville, Bd. Il, Taf. 54 ff. Die plastishen Werke gehören der großen Mehrzahl nach dem römisch-griechischen Stil der Kaiserzeit an ; das bedeutendste darunter is der aus Abgüssen und Abbildungen bekannte Endymion, 1783 in der Villa Hadrians gefunden. Zu nen- nen sind ferner cine großartige Venus-Büste (bisher fälshlich Juno genannt), sodann die Musenstatuen nebst dem Apollon Musagetes, ferner unter den zahlreichen Büsten die merkwürdige, inschriftlih be- zeihnete Büste eines Atheners Apollodoros, etwa im 3. Jahrhundert n. Chr. gearbeitet und auf Södermalm in Stockholm ausgegraben, endlich die »Fontainc« mit einer auf Romolus und Remus bezüg- lichen Reliefdarstellung.

Gewerbe und Handel.

Nach dem Bericht des preußischen Konsuls zu Bergen sind im Jahre 1867 von dort folgende Waaren nah norddeutschen Seepläßen exportirt worden: Waarhering 18,913 Tonnen nah Preußen, 27 Tonn. nah Hamburg; Fetthering 68,6027 Tonnen nach Preußen, 14,246 Tonn. nah Hamburg; Thran 56095 Tonn. nach Preußen, 2642 Tonn. nach Hamburg; getrockneter Fisch 4142 Waag nah Preußen, 5121 W. nach Hamburg, 107 W. nah Bremen; Klipp- fish 598% W. nach Hamburg, 37694), W. nach Bremen. Die nach Bergen von norddeutschen Häfen importirten Waaren bestanden in: 17,077 Tonnen Gerste (294 T. aus Holstein, 349 T. aus Mecklen- burg, 16/434 T. aus Preußen), 3061 Tonnen Erbsen aus Preußen, 2631% T. Weizen (810% aus Holstein, 9285 aus Mecklenburg, 8925 aus Preußen), 15,670% Tonn. Roggen (1286 aus Bremen, 3455 aus Holstein, 446 aus Mecklenburg, 13,5935 aus Preußen), 685 Schiffs- pfund Weizenmehl (545 aus Hamburg, 15 aus Bremen , 31 aus Medlenburg , 94 aus Preußen) und 175 Schiffspfund Roggenmehl 124 aus Mecklenburg, 51 aus Preußen). Eine Dampfschiffsver-

indung zwischen Bergen und Stettin wird durch zwei Kopenhagener Dampfer unterhalten. ; E

Uetber den Tabakverkauf in Oesterreich im I. Quartal 1868 entnehmen wir der »Deutschen Tabaks-Ztg.« folgende Mitthei- lungen : Die Einnahmen für das während des 1. Quartals d. J. zum Verkauf bezogene Tabakmaterial betrugen 9,354,987 Fl. / gegen das Ergebniß in der gleichen Periode des Vorjahres von 8,930,816 Fl. um 424,171 Fl. oder 4,7 pCt. mehr. Die Ergebnisse des Kommissions- Lagers für Tabak- und Cigarren-Spezialitäten beziffern sich für dieselbe Zeitperiode auf 202,730 Fl. und sind gegen den Ertrag in der gleichen Periode des Vorjahres mit 194,087 Fl. um 8643 Fl., d. i. 4,4 pCt. höher. Werden die Ergebnisse des Spezialitäten-Lagers von 202,730 Fl. zu den Ergebnissen des allgemeinen Verschleißes von 9,354,987 Fl. binzugerechnet, so ergiebt \sich cine Gesammt -Einnahme von 9,557,717 Fl. wonach sich das Gesammt-Ergebniß im Vergleiche mit den Resultaten des Verschleißes in den gleichen Monaten des Vor- jahres per 9,124,903 Fl. um 432,814 Fl. oder 4,7 pCt. höher beziffert. Eine besonders starke Zunahme des Verbrauchs hat in Nieder-Oester- reich (189,892 Fl.) und in Böhmen (120,868 Fl.) stattgefunden, die

394%

größte Abnahme im Küstenlande (20,317 Fl.). Der Absaß von Ci- garren eigener Fabriken ist um 11,010,421 Stü gestiegen, der Absaß von Havana - Cigarren ist um 77,921 Stück zurückgeblieben. Der Schnupftabak-Consum hat um 21,473 W.-Pfd., der Verbrauch von. Rauchtabaf um 1,466,690 W.-Pfd. zugenommen.

Die »Wiener Abendpost« veröffentlicht einen Artikel über die Nachwirkung des neuen Gewerbegecseßes in der Bevöl- ferungs-Statistik von Oesterreich. Nach demselben läßt sich in der Zahl der Trauungen, die erheblich geschwankt hat, die Einwirkung der seit acht Jahren bestehenden Gewerbefreiheit nicht deutlih erkennen. Die Zahl der Trauungen belief sih für die im Reichsrath vertretenen Länder von 1859 bis 1866 in den einzelnen dieser Jahre auf 130,656, 158,340, 151,440, 168/684, 162,958, 160,740, 153,492, 129,966. Da- gegen sind die Ehen, welche von jüngeren Leuten geflo en worden sind, seit 1860 im Zunchmen begriffen. Die Zahl der Bräutigame unter und bis 30 Jahre betrug in den einzelnen Jahren 1859—1866 48/8, 4718, 54/0, 55/1/ 9111 D910) 59171 58/2 pCt., die Zahl der Brâute unter und bis 24 Jahre 37191 38/21 4213, 42/41 42141 42,6, 41/4, 45,5 pCt. Die Zahl der Bräutigame bis zum 30. Jahre is also von 1859 F 1865 um 9,3 pCt., die der Bräute bis zum 24. Jahre um 7,6 pCt. gewachsen. Diese Zunahme fällt hauptsächlich auf Ehen, bei welchen die Brautleute sehr jung waren, denn von 1859 bis 1866 is gewachsen die Zahl der Bräutigame bis zum 24. Jahre von 15,0 auf 24,2 pCt.,, also um 92 pCt., die der Bräutigame von 25 bis 30 Jahren nur von 33,7 auf 33,8 pCt,, also um 0,1 pCt., und die Zahl der Bräute bis 20 Jahren von 13,7 auf 18,6 pCt., also um 5,1 pCt., die der Bräute von 21 bis 24 Jahren dagegen nur von 24,2 auf 26,7 pCt., also nur um 2,5 pCt. Die Ehen von Braut- leuten, die im höheren Alter stehen, haben in gleicher Weise abgenommen. Die Thatsache, daß die Gewerbefreiheit die jugendlichen Ehen vermehrt hat, erlangt dadurch ihre Bestätigung, daß in den einzelnen Ländern, in welchen die Gewerbefreiheit mehr zum Durchbruch gekommen ist, als in anderen, auch der Prozentsaß der jugendlichen Ehen ein höherer ist, als in den Ländern , welche aus der Gewerbefreiheit bisher noch wenig Nuyen gezogen haben. Zu den ersten gehört Nieder-Oesterreich (6,2 pCt. Zunahme der O bis 30 Jahren von 1860—1866), Böhmen (82 pCt.)) Mähren (10 pCt.), Schlesien (10/7 pCt.), während in Salzburg,- Tyrol, Kärnten, Galizien und der Bukowina die ge- ringste Zunahme, ja theilweis ein Rückgang der jugendlichen Ehen be- merklich gewesen i}. Mit der Zunahme der jugendlichen Ehen hat sih auch die eheliche Fruchtbarkeit vermehrt. Während im Jahre 1860 in den deutsch-slavischen Ländern nur 3,9 Kinder auf eine Ehe fielen, berechneten sich im Jahre 1866 5 Kinder auf 1 Ehe, und die meisten wieder in den Ländern mit entwickelter Gewerbefreiheit: Nieder-Oester- rei 4,3 (gegen 3,1 in 1860), Böhmen 5,4 (gegen 3,8), Mähren 5 (gegen 3,8) Schlesien 5,1 (gegen 3,7 in 1860). In Folge dessen ist die Bevölkerung in diesen Ländern rascher, und zwar durch ehelihe Ge- burten, gestiegen, als in den übrigen. Jm Jahre 1860 berechnete si in diesen Ländern auf 27 Einwohner 1 Geburt, im Jahre 1866 auf 25 Einwohner. A | :

(Die britische Eiscnindustrie.) Nah H. Bauermann's Mittheilungen (»A. Treatise on the Metallurgy of Iron, contai- ning Outlines of the History of Iron Manufacture, London 1868«) war das- Erzeugniß der britischen Hohöfen während der 5 Jahre, 1862 bis 1866, folgendes: Roheisen 1862: 3,943,469 Tons, 1863: 4,510,040, 1864: 4,767,951, 1865: 4,819,254, 1866: 4,523,897 Tons; Schmiede- eisen 1862: 3,499,015 Tons, 1863: 4,024,765, 1864: 4.301/966, 1865: 4,276,236, 1866: 4,026,659 Tons, zu welchem Betriebe verbraucht wurden Steinkohlen 1862: 23,552,107 Tons, 1863: 27/013/,082, 1864 : 28,715,439, 1865: 28,783,052, 1866: 27,056,316 Tons. Die Gesammt- masse der im Jahre 1866 zu Tage geförderten Eisenerze Leirug 9,665,012 Tons, welche 618 Hohöfen, 6239 Puddlingöfen und 82 Rollmühlen in Betrieb seßte. Schon die alten Briten machten Eisen lange vor Ankunft der Römer. Die leßtern hatten hauptsächlich in den holzreichen Walddistrikten der jeßigen Grafschaft Sussex Eisenwerke. Ebendaselbst finden wir die englischen Eisen- gewerke am Anfang ihrer Geschichte , welche mit dem 13. Jahr- hundert anhebt. Das erste urkundlich ‘belegte Datum is das Jahr 1266, in welchem der Stadt Lewes in Sussex das Recht ver- liehen ward, von jeder Wagenladung Erz eine Abgabe zu erheben. Im 16. Jahrhundert gab es 140 Hohöfen in Sussex. Dieselben kon- fumirten jährlich je 200,000 Faden Holz; man fann sich also wohl vorstellen, wie schnell die weiten Wälder der Grafschaft durch den großen Bedarf an Holzkohle gelichtet wurden. Jm Jahre 1740 gab es 59 Eisenöfen in England, von welchen nur_10 in Sussex waren. Im Jahre 1796 gab es dann 164 Eisenöfen in England und nur noch I in Sussex, dessen Feuer ebenfalls bald erlosh. Die Erzgänge waren immer noch so ausgiebig, wie jemals; allein dur die Einführung der Steinkohle wurde die Fabrication von Roheisen nach den großen Kohleafeldern des mittleren Englands verlegt, so daß gegenwärtig unter 600 Hohöfen nur 2 in der Nähe von Ulverstone Holzfeuer haben. In ihre jeßige glänzende Laufbahn trat die englische Eisen-Industrie erst im Jahre 1735 ein, als Abraham Carby in seinen Gebläseöfen in Coalbrook Dale das Koaken der Steinkohle anwandte.