1868 / 209 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3920

¿ Ministerium für Haudel, Gewerbe nud öffeutliche Arbeiteu. m

Bekanntmachung.

Die Kandidaten der Baukunst, welche in der zweiten dies- jährigen Prüfungs - Periode die Prüfung als Bauführer oder

Privatbaumeister abzulegen beabsichtigen, werden hiermit auf- gefordert, bis zum 19. September er. sich \{hxiftlich bei der unterzeihneten Behörde zu melden und dabet die vorge- schriebenen „Nachweise „und Zeichnungen einzureichen, worauf ihnen wegen der Zulassung zur Prüfung das Weitere eröffnet

werden wird. Spätere Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Berlin, den 1. September 1868. Königliche technische Bau-Deputation.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts - und Medizinal - Angelegenheiten.

‘Der praktische Arzt 2c. Dr. Ortmann zu Christburg ist

zum-Kreië-Wundarzt „des Kreises Stuhm ernannt worden.

«Königliche Universitäts-Bibliothe®.

:In der Woche vom 7.—11. September er. in den Stunden ürücklieferung aller; aus | entliehenen Bücher zur Vornahme der vorschriftsmäßigen Revision statt. Es werden daher alle Diejenigen, welche Bücher aus der Königlichen Uni- versitäts-Bibliothek in Händen haben, hierdurch aufgefordert, Zeit gegen die dárüber aus-

von: 12—2 Uhr findet die allgemeine der ¿Königlichen Universitäts-Bibliothe

solche während der angegebenen gestellten Empfangsictene zurüzuliefern. Die BViblioth

15.-Oktober geschlossen. ® Berlin, den 30. August 1868. Königliche- Universitäts - Bibliothek.

Angekommen: Se. Excellenz der Minister des Jnnern

Graf zu Eulenburg aus der Provinz Schles8wig-Holitein.

Der General-Major. und Kommandant von Erfurt, von

Michaelis, von Exsurt.

Im Winter - Semester 1868/69 werden in der Königlichen Berg- Akademie in | Berlin folgende Vorlesungen und Uebungen gehalten 1) Bergbaukunde, 1. Theil. Wöchentlich 5 Stunden. Berg-

Salinenkunde. Wöchentlich 1 Stunde. Der- selbe. 3) Allgemeine Hüttenkunde. Wöchentlich 4 Stunden. Professor . Kerl. 4) Allgemeine Probirkunst. Wöchentlich 6 Stunden. Derselbe.

_D)-Lôthrohr-Probirfkunst. Wöchentlich 2 Stunden. Derselbe. 6) Tech-'

werden. rath Hauchecorne. 2)

nologie. Wöchentlih 2 Stunden. Derselbe. 7) Eisenhüttenkfunde. - Wöchentlich 4 Stunden. Bergrath Wedding. 8) Eisen-Probirkunst. „Wöchentlich-3 Stunden. Derselbe. 9) Mechanik. Wöchentlich 6 Stun- den. Professox Hörmann. 10) Maschinenlehre. Wöchentlich 6 Stun- den. Derselbe. 11) Markscheide - und . Meßkunst mit Uebungen. Wöchentlich 4 Stunden. Berg - Assessor Kauth. 12) Zeichnenunter- richt, theils markscheiderisches Zeichnen, theils, Uebungen im Aufnch- men ‘und Konstruiren. Wöchentlich 6 Stunden. Derselbe. 13) Ueber Gießereibetrieb. Wöchentlich 4 Stunden. Dr. Dürre. 14) Einlei- tung in die Analysis und analytische Geometrie. Wöchentlich 5 Stun- den. Direktor E Bertram. 15) Geognosie mit besonderer Berücksichtigung des sogenannten Flößgevirges. Wöchentlich 4 Stun- den. Professor Be yri ch. 16) Mineralogische Colloquien und Repe- ‘“titorien, Wöchentlich 4. Stunden. Professor G. Rose. 17) Mine- ralogische Uebungen. Wöchentlich 4 Stunden. Pr. Eck. 18) Mine- ral - Chemie. Wöchentlih 3 Stunden. Professor Rammelsberg. 19) Allgemeine Petrographie. Wöchentlich 4 Stunden. Dr. Las» peyres. 20) Ueber den geologischen Bau der Erde. Wöchentlich 1 Stunde. Dr. Lossen. 21) Repetitorien über Mineräl - Analyse. “Wöchentlich 4 Stunden. Dr. Finfener. 22) Bergrecht. Wöchentlich 2 Stunden. Geheimerath Dr. Achenbach. 23) Uebungen im Labo- ratorium für Mineral-Analyse, a) quantitativ und qualitativ, täglich 5 Stunden, Dr. Finfkener, b) qualitativ, wöchentlich 4 Stunden, Derselbe. Berlin, den 1. September 1868. Die Direction der König lichen Berg-Akademie.. Hauchecorne.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 4. September. Se. Majestät der König werden nah den: desfalls getroffenen Dis“positionen Allerhöchstsih am Montag, den 7. d. M., Nachmittags, mittelst Extrazuges nah Dresden begeben , daselbst bis zum Mitkt- woch, den 9.-d. M., Aufentha!t nehmen, und am Nachmittag desselben Tages nach Berlin zurückkehren.

Auf Grund ‘eines Allerhöchsten Handschreibens Sr. Ma- | I des Königs vom 21. März 1867 haben bekanntlich: die Minister

ürHandel-undfür geistliche1c. Augelegeübkiten unterdem 12, August |

bleibt vom 12.- September bis infl. den

1867 eine Konkurrenz für den Bauplan eines neuen zu Berlin auf der Stelle des jezigen ausgeschrieben. In Fole

‘dessen sind neunundvierzig Projekle, darunter mehrere Modelle

eingegangen. Die meisten der Konkurrenzarbeiten sind gus Norddeutschland, siebenzehn allein aus Berlin eingegangen; do haben auc England und Frankreich sich an der Konkurrenz he, theiligt. Unter andern hat die Stadt Toulouse zwei Bewerber gestellt. -Dreizehn Entwürfe find anonym (mit einem Motto) vorgelegt. Dic sämmtlichen Projekte werden nach. dem Schlusse der akademischen Ausstellung: öffentlich ausgestellt werden.

F Nach den beim Ober-Kommando der Marine eingegan. genen Nachrichten ist S. M. Dampf-Kanonenboot » Delphin« am 3. d. Mts. von Christiansand in Plymouth angekommen

Danzig, 3. September. (Westpr. Ztg.) Gestern i traf Sr. Majestät Schrauben-Korvctte ckMebut aa ee A mando des Korvetten-Capitain Struben von Kiel bier ein und wird heute Behufs Abrüstung an die Königliche Werft legen Der Dampfer »Rhein« ist gleihfalls unter Kommando. des E zur See Darmer zu Tran®sportzwecken von Kiel eingetroffen.

Kassel, 2. September. (Fr. J.) Der Oberpräsident hat mittelst Beschlusses «vom 29. v. M. angeordnet, daß. mit den Wahlen der Abgeordneten zum Comm unal-Landtag für den Regierungsbezirk Kassel: vorzugehen sei. .

Sachsen. Coburg, 2. September. (Cob. Ztg.) Der Prinz Alfred, Herzog von Edinburgh, traf gestern auf Ober- hof ein und wird einige Tage dort verweilen. = „Schwarzburg. Rudolstadt, 2. September. Dur eine kürzlich publizirte Berordnung des fürstl. Ministeriums wird in Betreff der Ausübung der ärztlichen Und wundärzb lichen Praxis das Prinzip der Freizügigkeit. für das Medizinal- personal- ausgesprochen.

Hessen. Darmstadt, 3. September. (D. Z.) Auf der Rückreise aus der Schweiz nach dem Haag. begrissen, passirte der König der Niederlande gestern unsere Stadt. i

--Bayern. München, 2..September. Der König kam gestern von Schloß Berg--hierher, „besuchte Abends da8 Theater und kehrte nachSchluß der Vorstellung nach Schloß Berg zurü.

Der Staatsminister der Finanzen, v on Pfrezs chner, if gestern von seinem Urlaub hierher zurückgekchrt und hat heute bereits die Leitung des Königl. Finanzministeriums8 wieder übernommen.

Die Kaiserin von Rußland wird sich, begleitet von der Großfürstin Marie, von“ Därmstadt nah Como zur Trauben- kur ‘begeben und auf der Reise dahin zwei oder drei ‘Tage hier verweilen. IJhré Ankunft dahier - wird, soweit ‘es bis jeßt fest stcht, am 25. d. M. ecfolgen. /

g 3. September. - Das beute erschienene Geseßblatt des Königreichs Bayern enthält eine Königliche Declaration, dur welche das Zollvereinsgeseß in Betreff der Besteuerung des Tabaks8s in Bayern eingeführt wird.

Bamberg, 1. September. Die 19. Generalversammlun der katholischen Vereine Deutschlands ist gestern bierselb eröffnet worden.

Oesterreich. Wien, 3. September. Am 31. August belief sich nah der - Bekanntmachung der reich8räthlichen Staats\schulden-Control-Kommission die shwebende Staats\{uld Oesterreichs in Partial - Hypotheken - Obligationen, Staatsnoten und Münzscheinen auf 410,655,734 Fl.

Der ungarische Minister-Präsident Graf Andraf\y is nach nf Ankunft aus Js{l vorgestern sofort nah Pesth ab- gereist.

Der nicderösterreichische Landtag nahm gestern das Geseß, wodur der politische Ehekonsens“ in dem Erzherzog- thume Oesterreih unter der Enns aufgehoben wird, unver-

‘ändert an:

“Lemberg, 2. September. Jm Landtage referirte Zybli- kfiewicz im Namen der Spezialkommission über drei Borlagen des Landesausschusses wegen Einführung der polnischen Amtsd- sprache ‘bei den Administrativ-, Finanz- und Gericht8behörden, er {lug die Annahme mit noch größerer Beschränkung des Ge- Prauches der deutschen Sprache vor. Dagegen sprechen die Ruthenen Pietruszewicz und Kowalski, welche dieVorlagen als Beeinträchtl-

“gung der ruthenischen Nationalität ansehen. Der Leßtere protestirt

energisch gegen den von: der Kommission gebrauchten Ausdruck »fleinrussishe Sprache« und beruft si auf die Staatsgrund- geseze. Der Antrag Pietruszewicz auf Rückverweisung an dic Kommission, so wie der Antrag Kowalski’'s auf Ueberganßÿ zur Tagesordnung, wurden verworfen, worauf. die Ruthenen

| unter Protest den Landtag8saal verließen.

__ “Das erste Geseb/ betrefss der Sprachen bei den Administrativ- Behörden wird in zweiter“ und dritter Lesung angenommS! eil V Ausdruck »kleinrussish« auf den Antrag- Kaminski cjeLtigr, R E 3M T

A 35er Kommission ausgearbeiteten Verfassungsentwurfs zu- | D,

Entwurss ward ohne Abstimmung angenommen. Als Re

| 3921 Schweiz. Bern, 1. September, (Köln. Ztg.) Gestern

Aus dem Wolff’shen Telegraphen-Büreau. 7 in Zürich der Verfassungsrath Behufs Berathung des von Ff"\ch graph

Gotha, Freitag, 4. September. Nach den neuesten bei Petermann aus dem Eismeere eingelaufenen Nachrichten itat R P L E Mo L Juli in estrigen Sißung ergab sich die Annahme der Art. 1 bis f E E D E ra iher Länge. M ide entlice Abänderung. Laut dem Referate des Bericht- von Std, E (oe einteteasfen Morgens. Die Königin Auf dém

sammengetreten. Der Antrag auf artikelweise e des U

erstatters der 35er Kommission hat dieselbe für die Reduction Loûdon : i Í ihres Verfassungswerkes im Ganzen 66 Sigungen nothwendig | Bankett der Me lebe t Sheffield! bielt er ctierikcitise gehabt. j Gesandte eine Rede, in welcher derselbe sagte: er sei als Frie- Niederlande. Amsterdam, 2. September, Die heu- | densbote nah England gekommen, Amerika vertraue auf den tige Staats - Courant veröffentlicht einen Königlichen Beschluß | gutcn Willen Englands und erwiedere diesen freudig. vom 29. August, wonach die Session der Generalstaaten am Teheran, Dienstag, 1. September. Muzaffer-ed-Dine 19. d. Mts. vom Minister des Junern geschlossen werden soll. | der Sohn und präsumtive Thronerbe des Schahs, is heute ‘an Großbritannien und Jrland, London, 1. September. | der Cholera gestorben. Earl Mayo/, der neuernannte General-Gouverneur für Indien, | hat gestern eine Abschieds-Adresse an die Wähler des von ihm Das »Preußische Hand.-Arch « (Nr. 36) enthält unter Geseß- vertretenen Bezirks (Cocfermouth) erlassen. : / pp Norddeutscher Bund: Maaß- und Gewichts-Ordnung für _— Das erste der wettfahrenden Thee-Klipperschiffe, | den norddeutschen Bund. Vom 17. August 1868. Oesterréich : der »Ariel«, ist gestern auf seiner Tour von Hongkong nach Verpflichtung der Eisenbahn-Zollämter, bei den aus dem gebundenen London in den Hafen von Falmouth eingelaufen. Verkehre des Zollvereins eingehenden Waaren in der Ladenliste deren _— Der -Times« wird aus Geldie-Lodge zu Braemar in Ursprung erfichtlih zu machen. Niederlande: Eingang8abgaben für / f : i Benzin und für Syphonflashen. Belgien: Außercourssebung alter Schottland von einem starken Schneefall berichtet, welcher : S ie » : : Pra am vergangenen Donnerstag daselbst stattgefunden Auf den Sa AUTipuee Den Zollämter Hertain und Qui Bn. Spißen der Berge und Hügel in den Hochlanden blieb der Frankreich : Oeffnung des Zollamts Delle für den Tone bz:

E : Waaren, deren Einfuhr verboten is. Griechenland: Schifffahrts- Schnee über 24 Stunden liegen. gebühren auf Zante. Jtalien: Geseß vom 26. Juli 1868, betre end

Frankrei. Paris, 3. September. Der Kaiser und verschiedene Tarifpositionen. —— Spanien: Defklarationen der in die der Kaiserliche Prinz sind heute Morgen nach Chalons abgereist. O en R einlaufenden Schiffe. Chile: Durchfuhr von Gestern hatten der Kaiser und die Kaiserin dem Grafen und Kupfer in Barren und von Silber, welches mit anderen Wetten und der Gräfin von Girgenti einen Besuch gemacht. Näch- verbunden is, Unter Statistik: Norddeutscher Bund: Preußen :

i j V Nachweisung der Schifffahrts-Frequenz auf dem Berlin-Spandauer en Sonntag wird der Kaiser aus Chalons zurückehren. Am | Fanal, sowie der von den Schiffsgefä d S lobbölze e, 9 d. M. begiebt fich der Hof nah Biarriß. anal, sowie der von den Schiffsgefäßen und Floßhölzern ero Lene

i „Nag 8 H chleusen-, Brücken-, Aufzugs- und Krahngelder für das Jahr 1867, im Heute findet im Ministerium des Auswärtigen der

i ergleih mit dem vorhergehenden Jahre 1866. Nachweisung Der erste ati Empfang nach der Rückkehr des Marquis Schifffahrts-Frequenz auf dem Landwehr- und Louisenstädtischen Ka- Moustier statt.

nale, sowie der von den Schiffsgefäßen und Floßhölzern erhobenen Die in Bourges internirten spanischen Generale

Schleusen-, Brücken-, Aufzugs- und Krahngelder für das Jahr 1867 Pierrard und Contreras haben sich aus diesem Orte entfernt. in A mit dem vorhergehenden Jahre 1866. |Desterreich : Türkei. Belgrad, 1. September. Jn Gegenwart des

Ergebnisse des Tabakverkaufes und der daraus erzielten Einnahmen Fürsten Milan und der Mitglieder der Regentschaft wurde

im Jahre 1867. Dänemark: Jahresbericht des preußischen Konsu-

l VUr lats” in Helsingör pro 1867. Großbritannien: Hauptbericht über die estern der Grundstein zu dem vom Fürsten Michael reichlich dotirten National-Theater gelegt, wobei der Erzbischof

ÎE

Auf der Grundlage der Landwirthschaft hat si der Wohlstand des Regierungsbezirks in allen Beziehungen gehoben; die Bekleidung ist besser geworden , die Nahrung gesunder; der Branntwein wird immer mehr durch das Bier verdrängt und der Bedarf an Tabafï und Cigarren hat sih in der ländlichen Bevölkerung gesteigert: Die Woh- nungen sind seit 1815 wesentlich verbessert; die Gebäude haben si vom Jahre 1815 bis 1864 im Verhältniß von 100: 143,8 vermehrt, die Ver- sicherung dagegen im Werthe von 100 : 329,09 Thlr. Der Preis des Grund und Bodens, der Ende der zwanziger Jahre durch\{chnittlich 15 bis 25 Thlr. pro Morgen betrug / beläuft fich jeßt auf 50 bis 60 Thlr. im Durchschnitt. Mit dem Wohlstande hat sich auch die Bildung gehoben. Die Zahl der Elementarschulen is von 1816 big 1864 im Verhältniß von 100 :388 vermehrt worden y die Zahl der schulbesuhenden Kinder is von ca. 21,000 auf 142,007 ge- stiegen. Außer 1377 Elementarshulen waren im J. 1864 im Reg.- Bezirk 9 Mittel, 7 Töchter-, 4 Realschulen, 1 Progymnasium, 5 Gym- nasien , 5 höhere Privatschulen für Knaben 20 desgl. für Mädchen, 4 Handwerker Fort d Mettue und 4 Seminare vorhanden. Von großem Einfluß auf die intellektuellen und kommerziéllen Verhältnisse des Regierungs-Bezirks is auch die durch die neuere Geseßgebung ver- änderte Stellung der daselbst wohnenden Juden gewesen j die Früher die kleinen Städte fast ausslicßlich bewohnten , meist Gast- und Schankwirthschaften betrieben , und den Handel zwischen Stadt und Land an sih gezogen hatten, dabei aber im Allgemeinen ohne jedwede : : : i Schulbildung geblieben waren. Durch die gewerbliche Gleichstellung mit dem Bau einer Festung in der Provinz Seistan schnelle | der israelitishen Bevölkerung mit der christlichen, hat sich der Bildungsgrad Fortschritte machen. Die Häupflinge der Umgegend haben | der ersten gehoben. Die jüdische Bevölkerung hat sih mt in gleichem Ver-

dem Befe ( en Gehorsam und Treuc | hältnis, wie die chrisilihe, vermehrt. Diese hat si von 1816 zu 1864 beinahe Cid Ie R i dd de, die jüdische dagegen istt nur von 37,772 auf 45/625 gestiegen 5

440%°

Handels- und Schifffahrt8-Verhältnisse im großbritannischen Reiche im Allgemeinen und speziell Über die des Hafens von London im Jahre r e E mven e da? Jahr 180.“ Brasilien? Jahredberich des preu j in S1 . en: 5 , Rußland und Polen. St. Peter2burg, P Sup ischen Konsulats zu Pernambuco für das Jahr 1867. Mitthei- E na e A Pee E Go: (sd Ea O T MNPIE R E tarifs für das Russische eich und das Königreich Polen in fran- Die Annalen der Landwirthschaft in den Königlich zöfischer Ueberschung. | preußischen Staaten Nr. 36 enthalten folgende Aufsäße: Die Großfürst , Groß - Admiral Constantin is am V. Wander-Versammlung deutscher Agrikultur-Chemiker 2c. zu Stutt- %. August auf dem »Nurike auf der Rhede von Tran- | fen, ohenheim he l V eescmmnlung des landwirth[Gaft. N aud E ede ische A r O lichen L Been, für Litthauen und Masuren am 10. und 1lten 5 i / | N unt d. 79. 1n Loben. oen hatte, E A oqangen, A A i a E y « im Eintreffen des »Ruril« die rus] |cche : l j t A ; auf U \alutirte mit 21 Kanonenschüssen. Der »Rurik« hißte | Die E s dran N tf D 2 die preußische Flagge auf und erwiderte den Salut. Der Vice- idinam ; e f atistishen Darstellung des Regierun a. Admiral Jachmann und die Capitaine des Panzergeschwaders 9 Assessors Herzog, Posen bei L. Merzbach, 1867). begaben h hierauf an Bord des »Rurike, wo sie dem Groß- (Siche Nr. 208 d. Bl.) fürsten vorgestellt wurden. Abends besuchte der Großfürst den „Preußischen Adler«. Am 27. begab sich Vice-Admiral Jach- mann, von dem Großfürsten zu einem Besuche Kronstadts -eln- eladen, dorthin. Nach genauer Besichtigung des Kronstädter Hafens lichtete der »Preußische Adler« wieder die Anker und ging in See. Be Amerika. New-York, 3. September. (Pr. atlantisches Kabel.) J. T. Hoffmann, früher Mayor der Stadt New-Yori/, ist zum Gouverneur des Staates New-York erwählt worden. Asien. Der fällige Dampfer der Peninsular and Oriental Steam Navigation Company, welcher am 2. September 1n Southampton angekommen ist, überbringt folgende, zum Theil dur Telegramme überholte Nachrichten : | h Yokohama, 12. Juli. Die Truppen des Micado kämpf- ten siegreih gegen die Anhänger des früheren Taikun Stots- batshi in der Nähe von Yeddo. Den Ausländern soll auch in Nagato der Handel gestattet werden. Die Franzosen er- hielten wegen der Ermordung ihrer Landsleute Genugthuung. Nagasaki, 27. Juli. Es find hierselbst mehrere Ein- geborne, welche zum Christenthum übergetreten sind, dazu ver- urtheilt, ertränkt zu werden. Die hier anwesenden Konsuln haben dagegen remonstrirt. : Calcutta, 7. August. Es wird berichtet, daß die Perser