1868 / 211 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

4

Verdauungs- und Harn-Organe werden diese Wasser in großer | Achtung vor deutscher Art und Kunst einzuflößen. Durch dieie | Menge verbrauchl. N ; , Erfolg scheint besonders die Thatsache erklärt werden zu müss, : | rau Bad Ems liegt westli<h von diesen, dem Rheine näher. | daß einige hervorragende fremde Künstler die diesjährige Kunz, v Abonnement beträgt „A Thlr, Alle Doi -Anfialien des In- und Der Ort, in 290 Mh., dehnt sich von SO. nach NW. am | ausstellung beschi>kt haben. Namentlich gilt dies wohl von dy M ,d84 Bir 1 für Serlin die Expedition des Königl. nördlichen Ufer der Lahn # Stunde weit hin und besteht fast | italienischen Sculptur. Wir werden in diesem ersten kur, setionsytst für, den Raum ciner | Pentn Sia Amegen nur aus einer Häuserreihe. Jn dem ziemlich engen nah Nor- | Ueberbli> über die Ausstellung die fremden Künstler auss<li; Druázeile Dh Sgr, t brau s Etxale, Me, fin, den steiler abges<lossenen Thal bietet si<h na< Süden hin eine | lih berü>sichtigen, und uns bei den späteren Betrachtungen ui L p Odi I (CTN (A Gf der Witheimestcase freiere Aussicht auf die Lahn mit ibrem s{<önen Wiesensaum. | die heimische Kunst beschränken. i : U, R / Sha [;

Das Klima is mild. Die kühle und shwerere Bergluft sinkt In der französischen Malcrei unserer Tage dürf

am Spätabend und Nachts, oft etwas plößlich, in das Emser | außer Ernest Meissonnier und Alexander Cabane| : i Thal hinab und mildert die Somm3crhiße. Die Quellen von Ems, | kaum cin Künstler dem Jean-Lèon Gérôme den erst der Zahl nach über 20, entspringen zum größten Theil auf dem | Play, zum wenigsten in der Schägung seiner Landsleute, ste; ¿Wm Mi P d

en

rechten Lahnufer , in einer 500 / langen Quellenlinie. Die- | tig machen. Von ihm sind zwei, charakteristische Arbeiten vor, selben find in Ansehung der festen Bestandtheile überein- | handen, ein Sklavenmarkt und die Erschießung des Marschall stimmend. Dies läßt auf eine gemeinschaftliche Bereitungsstätte | Ney. Zwei Genrebilder sind von Henri Dargelas tin \cbließen. Die auf längeren Wegen durch das abkühlende Erd- | gesendet, von Jsabey ein Architekturbild.

reich zur Oberfläche steigenden Quelladern geben einen größeren Der französischen Kunst steht die belgische schr nahe, un) Theil ihrer Wärme ab An O tau an S e der f Pre wir Uma an die range un Belgia rößere Menge von Kohlensäuregas festzuhalten. Der TaUf L ouar ean Conrad Hamman, der die Frauen v} j :

D somit Koblensäure ärmeren, ist muthmaßlih ein für- | Siena dargestellt hat , welche bei der Belagerung der Stat M 911. Berlin, Montag den 7. September | Abends 1868. zerer. Ju diesen gehört der Kesselbrunnen mit 37° R. und 21 dur Karl V, an den Verschanzungen arbeiten helfen, cin b F= | i

Kubikzoll Kohlensäure, zu den ersteren das Krähnchen mit 34 | reits dur< den Stich bekannt gewordenes Bild. Dur Heu} E E A E

Kubikzoll kohlensauren Gases und einer Temperatur von | xiette Ronner's Kaße im Kampf mit drei Hunden, ist di 24° R. Beide Quellen sind die gebräuchlichsten und berühm- | belgische Kunst auc 1m Thierstück repräsentirt. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Uebernahme der künftigen hausseemäßigen Unterhaltung der testen des Ortes. Kohlensäure und Wärme, die sich gegen- Während die niederländische Kunst im Allgemeinen sihtbq Dem Ober-Regierungs-Rath Philippi zu Frankfurt a. O. | Straße ?das . Recht Wi: Erhebung’ des -Chausseegeldes na< den seitig auszuschließen streben, enthalten sie im größtmöglichen und | ihre alten Traditionen verwerthet, steht der bedeutendste d den Rothen Adler - Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub ¿ dem P ge 2 / Ie die PRgs Chausseen jedesmal gelten- medizinis< äußerst zwe>kmäßigen Verhältniß. Doch auch in | guf unserer Ausstellung vertretenen niederländischen Male, M katholischen Pfarrer und Geistlichen Rath Richard Freder- Pian P e [i O T (n C enthenen Betreff der festen Bestandtheile stehen die Emser Quellen einzig | Alma Tadema. Er gehört zu jener Gruppe von Maler, fing zu Niederwalluf im Rheingau - Kreise den Rothen Adler- | hebung betreffenden zusäßlichen Vorschriften wie iese Béstimmúngen da, Wie Wärme und Kohlensäure, haben auch kohlensaures | die sich in Sitten und Gewohnheiten, Trachten und Gebahrn M Orden vierter Klasse; dem fatholishen Pfarrer und -Stadt- | Lng Siauts-Chausseen von Ihnen t aje Biel E Natron und Chlornatrium das Bestreben, einander zu Ver- älterer Völker mit aller Treue des Studiums versenten un) M Héchanten Joseph Sedläcek zu Königinhof in Böhmen den | verleihen. Auch sollen die dem Chausscegeld-Tarife vom 29. ‘Feliruar drängen. Nun herrscht aber im Emser Wasser in Betreff dieser | eine längst entshwundene Vergangenheit so darstellen, wie ¿M Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem Kaiserlich | 1840 angehängten Bestimmungen wegen Ma Chaussee-Polizei-Vergehen beiden Salze ein so günstiges Mengenverhältniß, wie es keine | den erweiterten und verfeinerten Mitteln der jeßigen Kunst M russishen Kollegien - Assessor Jacob Alexander Adolf von | auf die gedachte Straße zur Anwendung kommen.

andere Quelle bietet. Kochbrunnen und Krähnchen enthalten lich und entsprechend ist. Unter seinen Bildern sind besonders de M Dôlle in St. Petersburg und dem Kaufmann erster Gilde | Der gegenwärtige Erlaß ist durch die Geseßz-Sammlung zur öffent- nämlich neben 14 bis 15 Gran kohlensauren Natrons 7 bis 8 | ägyptische Todtenkultusscene, die ägyptischen Schachspicler u M Carl Friedrich Scharbau daselbst den Königlichen Kronen- a Us E An 2 A688

Gran Chlornatrium. Jn Selters finden sich diese beiden Salze | der lesende Römer hervorzuheben. Ein ächter Nieder M Orden vierter Klasse, und dem Kantor und Lehrer Heinrich ad Ems, den 11. Augu A ane i

in umgekehrtem Mengen - Verhältniß. Salzbrunn ist auf | länder is P. van Schendel ; sein hierher gesandt grühauf an der Garnison - Schule zu Cosel den Adier der : | i helm.

Kosten des Chlornatrium - Gehaltes weit reiher an | kleines Bild behandelt seinen Lieblingsgegenstand, ein F vierten Klasse des Königlichen Haus - Ordens von Hohenzollern dur den Finanzminister uis Ñ foblensaurem Natron. Die genannten Eigenschaften machen | Gemüsehändlerin. Der Landschaftösmaler Edmont M zu ‘verleihen ; : A e raf zu U enburg. i raf von Jyenpliß. die Emser Quellen zu schr wirksamen und stark cin- | de Shampheleer ist dur< drei Landschasten von versdjie Den außerordentlichen ofe Dr. Paul Hin s<ius | An den Finanzminister und den Minister für Handel,

greifenden Heilmitteln und haben daher auch ein um so cin- | denem Charakter vertreten, unter welchen besonders eine Herbf: F zu Berlin zum ordentlichen-Professor in der juristishen Fa- Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

gehenderes Studium nöthig gemacht, welche ergeben haben, daß | landschaft mit einem Motive aus der Umgegend von Brüs( hultät der Universität zu Kiel ; und

tarrhen des Athmungs- und Verdauungs -Systems indizirt ist. | rie angekauft worden ist, trägt den in diesem Fach berühmt« M Hen>e in rankfurt a. d. O. und Dr. Wolff in Quedlin- Arbeiten. In diese Kategorie fällt eine große Reihe von Brust-, Leber- | Namen des J. H. L. de Haas. David de N oter h M burg zu Regierungs- und. FMedizinal-Räthen zu. ernennen ; Le, j P ind Unterleibsleiden. Neben Trinkkuren sind hier auch Bäder, drei Stillleben (Früchte und Blumen) ausgestellt. Dem praktischen Arzt 1c. Dr. Schlochauer in Berlin; Dex Königliche Land-Baumeister Shwatlo in Berlin is zu denen vortreffliche Anstalten bestehen, schr im Gebrauch. Die Italiener sind auf dem Felde der Malerei nur dur Dem praktishen Arzt 2c. Dr. Henschel - Zehdeni> in | zum Königlichen Bau-Inspektor ernannt worden.

Diesen scheinen die Emser Quellen s<on unter den Römern, | wenige Künstler vertreten. Unter diesen befindet sich der auge Berlin; und A aigefet ritt die auch hier ein Standquartier errichtet hatten, ihren Ruhm ver- | bli>klich in Berlin anwesende Aquarellist Ludovico Passini, Dem praktischen Arzt 2c. Dr. Loewenstein in Frankfurt Bekanntma < u'nxg. | dankt zu haben. Jm Jahre 1580 berichtet Etschenreuter in Betreff | unter dessen fünf Bildern ein Religionsunterricht in Rom d& F a. O. den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen. Von den na der Bekanntmachung vom 23. Juni 1865 der Bäder: Das Emdser Bad zeuct heraus Pfeil, Bleykugeln größte und bedeutendste ist. Die italienische Bildhauerci ha! zur Rückzahlung des Nennwerths gekündigten Stamm-Actien

und andre Ding, so lange Zeit in der E geste>t, thut wieder | viele ausgeführte Marmorwerke gesendet. Die Jtaliener haba ‘estät der König haben Allergnädigst geruht, | der Aachen-Düsseldorfer und der Rubhrort-Crefeld-Kreis Glad- auf alte Geschwecr und kalte Agostem, jo sie nicht recht geheylet, fast ausschließlich weibliche Einzelfiguren Und zwar in ide M E Königlich aden Bedi rben Ä ver: | bacher Eisenbahn-Gesellschaft sind bis jeßt folgende noch nicht reinigt sie, und fügt's wieder zusammen, zeucht eine Haut dar- | len Gestalten produzirt und hierbei schöne Formen und anw V leihen, und zwar: zur Einlösung präsentirt worden: über, vertheilet au. die Räud und andre Unsauberkeit der | thige Bewegungen geschaffen. Die Namen der in Berlin M den Stern zum Rothen Adler-Orden zweiter Klasse: A. Stamm-Aktien der Aachen-Düsseldorfer. Haut.« Der rastlosen Thätigkeit der Aerzte Diel, Hufeland | kretenen italienischen Bildhauer sind: Carlo Arla ti, Giosud ; dem Etats -Rath und Chef des Sekretariats im Finanz- Eisenbahn-Gesellschaft. : 1 fang und Kreysig verdankte Ems am Ende des vorigen und in | Argenei, Francesco Barzaghi, Pietro Bernasconi,F Ministerium Martin Levy; Nr. 255. 348. 630. 631. 632. 851. 852. 853. 854. 855. 926. diesem Jahrhundert ein shnelles Emporblühen. Ems is} wäh- | Angelo Biella, Pietro Calvi, Felix Figini, Jun den Rothen Adler-Orden dritter Klasse: 997. 998. 929. 930. 931. 932. 933. 934. 935. 936. 937. 938. rend der leßten 30 Jahre zu einem Kurort erster Klasse empor- | cenzo Fr accaroli, Pietro Magni und Quintilio Cor ‘dem Post - Jnspektor für die dänischen Inseln, Harald | 939. 940. 941. 942. 943. 944. 945. 946. 947. 948. 949. 950. gedichen. 1840 wurde es von nahezu 5000 Kurgästen besucht. bellini, sämmtlich aus Mailand. Georg Petersen zu Kopenhagen, und 11 1119. 1251. 1252. 1339. 1800. 3624. 5527. 5528. 5829. Seitdem hat seine Frequenz in jedem Jahrzehnt um 1000 bis | Auch die englische und dic amerikanische Kunst hat nutA den Rothen Adler-Orden vierter Klasse: 6078. 6079. 6080. 7653. 7658. 7940. 7941. 7942. 7943. I S | einige Vertreter gesandt. Unter den Engländern sind es Jam} dem Gevollmächtigten im Sekretariat des Finanzministe- | 7944. 7945. 7946, 8012. L018, Bln B 11631 11632. Archer, der zwei Portraits ausgestellt hat, und Phöduil riums, Carl Wilhelm Lange. 9218. 9219. 9704. 9931. 10,362. 10,746. 10,752. 11,631. 11,632. Levin mit einem Bilde, eine Mutter aus den höheren SrV n a 11,982. 12,476. 12,477. 12,480. 13,201. 13,202. 13,203. 13,204. Die XLVI. Kunstausstellung der Königlichen | den darstellend, welche in der Revolutionszeit ihr Kind dem Find ) / 13,205. 13,635. 15,118. 15,114. 15,115. 15/116. 15/117. 16,379. Akademie der Künste. hause zu übergeben im Begriffe steht. Aus Amerika Berlin, 6. September. 16,799. 17,222. 17,335. 17,439. 17,440. 17,441. 17,442. 17,497. Allgemeiner Ueberblic> Albert Bierstadt mit cinem kolossalen Landschaftsbilde au Se. Königliche Hoheit der Prinz Friedri< Karl von | 17,498. 17/5182. 17,513. 18,918. 19/258. 19/259. 19,260. 19,261. P A E u A dem Sierra-Nevada-Gebirge in Californien erschienen. Preußen is aus der Neumark zurückgekehrt und zur 6. Divi- | 19,262 und 19,263, zusammen 106 Stück à 200 Thlr. I. Die fremdländishen Künstler. Die am Sonn- Rußland hat vielleicht keinen Künstler aufzuweisen , d! sion nah der Westpriegniß abgereist. B. Stamm-Actien der Ruhrort-Crefeld-Kreis tag, den 30. August, in den Räumen der Königlichen | es mit so viel Recht ganz sein eigen nennen kann, wlt J ies Gladbacher Eisenbahn-Gesellschaft. Akademie der Künste eröffnete 46. Ausstellung von erken | Aïvazovsky, von dem drei Bilder, Fisherhütten in Sorren) n 6. September Nr. 1362. 4575. 4576. 5375. 5376. 5753. 5754. 7586. lebender oder im Laufe der leßten zwei Jahre verstor- | Ansicht von Konstantinopel bei Mondschein, Sturm an det __ Verlin, 0. eptember. 9010. 10,852. 19,372. 13,679. 13,680. 13,681 und| 13,854, zu- bener Künstler ist eine der bedeutendsten, die seit langer Zeit | kautasischen Küste, ausgestellt sind. Se, Königliche Hoheit der Prinz Adalbert von Preußen | sammen 15 Stück à 100 Thlr. an dieser Stelle vereinigt gewesen. Dies ist um so mehr an- Skandinavien sendet cine Landschaft von Victoria Aberÿ ‘ist von Schloß Fischbach hier angekommen. Mit Bezug auf die obgedachte Bekanntmachung und in Rd A R L U der S K E die rade 4A Me in A M i Beni A pt Nibatten 7 Sep: 4e und Kunstgenossenshaft zu Wien, auf welcher die norddeutschen agnus von Bagge, zur Zeit in Berlin, gehören Sw M 2 i Fend die Ver- | 7 der mit den genannten beiden Gesellschaften unterm 29. un Schulen und Künstler ausreichend gut vertreten sind, mit der | und Norwegen an. In E. Rasm. El Sen lernen wl! E C, Y A eden 1BI S E V see von | 26. September 1849 (Gesez-Samml. pro1850 Seite 152 u. f.) abge- hiesigen konkurrirt. Ein lebhafteres Interesse an der regel- | einen Landschaftsmaler Dänemarks kennen. Demseld®W Eszerninken nach Bidszuhnen an der Kraupischkehmen-Ly>er Staats- oer E alie werden diese Actien hierdurch zum dritten Male mäßigen Berliner Kunstausstellung is in der Künstlerschaft | Lande gehört gewissermaßen Elisabeth Jerichau- Bal straße, im Kreise Darkehmen, Regierungsbezirk Gumbinnen. öffentlich aufgerufen und die Inhaber aufgefordert, gegen NRü- wohl dur die vorjährige Pariser Weltausstellung angefacht | mann an, die wir indessen um ihrer Schule willen zu d! Nachdem Jch durch Meinen Erlaß vom heutigen Tage den Bau lieferung derselben und der dazu gehörigen Zinscoupons und worden, auf der die deutsche, und zumal die norddeutsche Kunst | Deutschen re<nen dürfen. Sic hat meist Portraits ausgestc-F einer Bause von Eszerninken nach, Bidszuhnen an der Kraupisch- | Dividendenscheine “den Nennwerth entweder bei_der Scchand- zwar nit zahlreich vertreten war, denno<h aber durch Im Ganzen befinden fi< unter den 500 ausstellend®"W kehmen-Ly>er Staatsstraße, im Kreise Darkehmenj; Regierungsbezirk. | [ungs-Hau ptkasse hierselbst oder bei der Hauptkasse der Bergisch- den Werth des Vorhandenen \i< im Vergleich mit den Kunst- | Künstlern 32 nicht deutsche und zwar 12 Italiener, 6 Fr Humbinnen, genehmigt habe, verleihe Jh hierdur< dem' Kreise aa Märkischen Eisenbahn zu Elberfeld in Empfang zu nehmen. leistungen anderer Nationen als beträchtlich genug herausstellle, 4 Niedecländer, 3 Skandinavier, 2 Engländer, Belgiet-ff chmen das Expropriationsre<t für die, zu dieser Chaussee erforder-- | Dg die Actien vom 1. Januar 1866 ab an dem Reinertrage

\ L N y ; lihen Grund i imglei das Recht zur Entnahme der Chaussee-- ; ' A um den deutschen Künsilern Selbstvertrauen, den ausländischen | 1 Russe, 1 Däne 1 Amerikaner. t Brun stücke, imgleichen das e | der betreffenden Bahnen nicht mehr Theil nehmen, so wird der M p die Siaats S Cbaan Mean e Wes Li Betrag der etwa fehlenden Coupons über die Zinsen von dem

diese Straße. Zuglei< will Jh dem genannten Kreise gegen gedachten Tage ab bei Auszahlung des Nennwertbs der Actien 4447

dex innerliche Gebrau der Emser Wässer ber fieberlosen Ka- | hervortritt. Ein Thierstück , welches für die National - Gal Die in rant Kreis-Physiker, Sanitäts-Rath Dr. Schul ÿ- Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche