1868 / 217 p. 7 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3650

berechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen. ;

TI. Zuglei werden alle diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkur eger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre An- [pra dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nit, mit dem

afür verlangten Vorrechte bis zum 9. Oktober 1868 einschließlich bei uns \chriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur rüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angeme deten orderungen, so wie nah Befinden zur ‘Bestellung des definitiven erwaltungspersonals auf den 27. Oktober 1868, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar, Stadtrichter Lettgau, im Terminszimmer 47 im Il. Sto des Stadtgerichts- Gebäudes zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Afkord verfahren werden.

IV. ZBugleich is noch eine zweite Frist zur Anmeldung

bis zum 19. Dezember 1868 einschließlich festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb derselben nah Ablauf der ersten . Frist N Forderungen ein Termin

auf den 8. Januar 1869, Vormittags 10 Uhr,

vor dem Kommissar, Stadtrichter Lettgau, im

Terminszimmer 47 im Il. Stock des Stadtgerichts-

Gebäudes anberaumt. Zum Erscheinen in diesem Termine werden die Gläu- biger aufgefordert, welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden werden. Wer seine Anmeldung \hriftlih einreicht, hat eine Abschrift derselben uñnd ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder ur Praxis bei uns berechtigten Bevollmächtigten bestellen und zu en Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rehts-Anwälte Lent und Rhau und die Justizräthe Korb Und Fischer zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[2046] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkauf Schulden halber.

Die dem MüÜhlenmeister Robert Holzhäuser zu Kolonie Meichow D! daselbst belegenen, im Hypothekenbuche von diesem Dorfe Band Ul, Nr. 22, fol. 127, Band 11l, Nr. 21, fol. 121 und Band Ul, Nr. 44, fol. 265 verzeichneten Grundstücke, nebst den auf dem ersteren Grundstücke errichteten Gebäuden und Holländer-Mühle, gerichtlich ge- \häpßt auf resp. 4957 Thlr. 4 Sgr. 3 Pf., 1691 Thlr. 3 Sgr. 7 Pf. S Bf Me 18 Sgr. 10 Pf., insgesammt auf 7998 Thlr. 26 Sgr.

1 sollen

den 23. Dezember 1868, Vormittags 11 Uhr,

an Has Gerichtsstelle öffntlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Taxe und Hypothekenschein sind in unserem Büreau I. einzusehen.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothefken- buche nicht ersichtlichen Realforderung aus den eas Bes friedigung suchen, haben sich mit ihrem Anspruch - bei dem Gericht u melden. G Angermünde, den 28. Mai 1868.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[1636] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkau eung alber..

Die auf den Namen der Tuchfabrikanten Ernft Gloël , Ewald Gloël und Gottlob Schuebe eingetragene, im Hypothekenbuche der Stadt Kirchhain Nr. 381 Vol. VUI. Fol. 409 verzeichnete Tuchfabrik mit Dampfwerk und Maschinen, abgeschäßt auf 16,680 Thlr. 24 Sqgr./ zufolge der nebst Dn und Bedingungen im Büreau ein-

o

zusehenden Taxe, am 4. Dezember 1868, : Vormittags 11 Uhr, an elger Gerichtsstelle öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypotheken- buche nicht ersichtlihen Realforderung aus den Kaufgeldern Be- friedigung suchen, haben sich mit ihrem Anspruche bei dem Gericht u melden.

/ Die unbekannten Realprätendenten werden aufgefordert, si bei Vermeidung der Präklusion spätestens in diesem Termin zu melden. Kirchhain, den 25. April 1868. : Königliche Kreisgerichts-Kommission.

A Nothwendiger Verkauf. önigliche T ton zu Berent, en 8. Juli 1868.

Das dem Eduard Wallenszewski gehörige Mühlengrundstück Angst und Bang Nr. 1, abgeshäßt auf 13,101 Thlr. 3 Sgr. 10 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in der Registratur einzüsebendeit Taxe, soll am 5. Februar 1869, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Die ihrem Namen und Aufenthalte nah unbekannten Erben der angeblich verstorbenen Wittwe Wilhelmine Mielke, geb. Remus, später verehelichten Drews, werden hierzu öffentlich vorgeladen.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen 2 ealforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei dem Subhastations-Gerichte anzumelden.

[2059] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht zu Elbing, den 31. Mai 1868. Das dem Gutsbesißer Carl immermann zu Lichtfelde gehörige Grundstück Elbing 1, 495, in der Heiligengeiststraße belegen, abgeschäßt

auf 7506 Thlr., zufolge der nebs Hypothekenschein und

in der Registratur einzusehenden Taxe, soll am 22. Dez emb A

Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werde E, welche wegen einer aus dem H pothekenbuche L

ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern L efriedigung uhe

haben ihre Ansprüche bei dem Subhästations-Gerichte anzumelden M

E i E r Le Lit ti Caffe nigliches Kreisgeri eilung, zu L den 5. Mai 18688, O du Bütow,

Der dem Bauerhofsbesißer August Christian Gohr Ehefrau Auguts geb. v. Rekowoski, gehörige, in Borntuhen desc? 177 Nr. 12 verzeichnete Bauerhof

im Hypothekenbuch Vol. I. Fol, geshäßt auf 6000 Thlr., soll am 18. November 1868, Vormittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle subhastirt werden. __ Taxe und Hypothekenschein, sowie die Verkaufsbedingungen find in unserem Prozeß-Büreau Ill. einzuschen. Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nit ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern efriedigung suchen haben ihre Ansprüche bei dem Gericht anzumelden. |

[2730] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Bütow, den 1. August 1868,

Das dem Dr. phil. Louis Staar gehörige, im Stolper Kreise be legege Rittergut Damerkow, landschaftlich geschäßt auf 40,885 Thlr 16 Sgr. 6 Pf. soll |

am 3. März 1869, Vormittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle resubhastirt werden. _ Taxe und Hypothekenschein, sowie die Verkaufsbedingungen sind in unserem Prozeßbüreau II]. e,

Alle unbekannten Realprätendenten werden aufgefordert, si zur Vermeidung der Präklusion spätestens in dem Termin zu melden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nit ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen haben ihre Ansprüche bei dem Gerichte anzumelden.

[2440] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht Halle a. S.

Die der verwittweten Bäermeister Hiering, Pauline Wilhelmine eborenen Schippel, und den 5 Geschwistern: Julius Bernhard Guse Friedrih Louis Richard, Therese Louise Anna, Christian Bernhad und Wilhelmine Adelheid Hiering gehörigen Grundstücke, nämli:

1) das’ im Hypothekenbuche von Halle Vol. 63 Nr. 2262 eingera- gene Planstück Nr. 1c. im kurzen, Sand von 15 Q.-Rutjen, worauf ein Wohnhaus mit Ställen erbaut ist,

2) das im Hypothekenbuche von Halle Vol. 63 Nr. 2268 eingdra- gene Planstück Nr. 1d. im kurzen Sand von 15 Q.-Ruthen,

zusammen abgeschäßt auf 9282 Thlr., im Einzelnen zu 1) 4432 Thr, zu 2) 4850 Thlr., zufolge der nebs Hypothekenschein in unscrer îe- gistratur einzusehenden Taxe ,- soll

am 26. Januar 1869, von Vormittags 11 Uhr ab, vor dem Deputirten, Herrn Kreisgerichts-Rath Bosse, an ordentlcher Gerichtsstelle Zimmer Nr. 11 subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nit ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung sichen haben ihren Anspruch bei dem Subhastationsgerichte angie

Halle a. S., den 3. Juli 1868.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[3043]

In Zwangsvollstreckungssachen des Hausmanns Friedrich Vichers sen. zu Wischhafenersand , Gläubigers, wider den Schmiedmeister Peter Theodor Hammerlundt zu Krautsand, Schuldner, weger Forde- rung, wird zum öffentlih meistbietenden Verkaufe der zu Kautsand sub Nr. 66 zwischen den Ländereien des Köthners- Vollmers und des Hausmanns Braack belegenen Wohnstelle des Schuldners , öestehend aus einem Wohnhause mit Schmiedewerkstelle, einem Stalle und einem eiwa einen Kehdinger Morgen großen, theilweise mit Obsthäumen be: standenen Stücke Land, hiermit zweiter Termin auf

Montag, den 5. Oktober d. J., é : Mittags 12 Uhr, im Mei elGen Gasthause zu Krautssand anberaumt.

Ein dritter Termin findet geseßlich nicht statt. A

Die gung find auf hiesiger Gerichtssareiberei ein- zusehen und von derselben Abschriften zu erhalten.

Zugleich werden alle Diejenigen, welche, der Ediktaladung vom 4. Mai d. J. zuwider, ihre dinglichen Nechte an vorbezichneten Jm mobilien bislang nicht angemeldet haben, hiermit jener Kechte, gegen- Über dem fünftigen Erwerber, verlustig erklärt.

Greiburg, den 4. September 1868.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. Wedekind.

A Oeffentliche Vorladung. er Kaufmann Franz Stolß hierselbst , Lindeistraße Nr. 40 wohnhaft, hat gegen den Maurerpolier Franz Gabriej früher hierselbst vor dem Frankfurter Thor Nr. 2 wohnhaft, als Degogenen und Acceptanten eines von Franz Stol§ und zweier wn C. essel am 26. Januar 1867 ausgestellter und am 26. Janucx 1868 fällig ge wesener Wechsel über 139 Thlr. 104 Thlr. 7 Sgr. cespektive 86 Thlr. 23 Sgr., unterm 9. Juli er. Klage erhoben.

ie Klage is eingeleitet und da der jeßzile Aufenthalt des 2c. Gabriel unbekannt ist, so wird dieser hierdurckch öffentlich aufge dert, in dem zur Klagebeantwortung und yeiteren mündlichen Verhandlung der Sache auf H

den 13, November 1868, Vormitt4gs 10 Uhr;

3651

vor der unterzeichneten S@itbdehutation im Stadtgerichtsgebäude

üdenstraße Nr. 59 Zimmer Nr. 67, anstehenden Termine pün ktli ju e cheinen , die LBA zu beantworten , etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original einzureichen, indem auf pätere Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, keine Rücksicht genommen werden kann. i

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht , so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf den An- {rag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt erachtet, und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Er- fenntniß gegen den Beklagten ausgesprochen werden. Dexyy Pn Ce ett M i

nigliche adtgerict. eilung für Civilsachen. Prozeß - Deputation li. Is

[1638] Ediktal-Citation.

Für die Familie von Haßfeldt soll dur einen uns im Entwurf vorliegenden, von den bekannten, dem Fürsten - und Grafen-Stande angehörenden Berechtigten bereits am 27. März d. J. vor dem König- lihen Uppellationsgericht zu Breslau als Fideikommißbehörde gench- migten Familienshluß bestimmt werden, daß das gesammte, bisher theils einer Erbvereinigung von 1598, theils der Majoratsstiftung yon 1662 unterliegende Fideikommiß-Vermögen der Fürstlich Werther- Schönsteinschen und der Gräflih Weißweilerschen Linie des Haßfeldt- hen Gesammthauses fortan in drei unveräußerlichen und untheil- haren Familien-Fideikommissen, nämlih:

A. dem Fideikommiß Trachenberg als Primogenitur für die Fürst- lih Werther-Schönsteinsche Linie, in welches nach dem Tode des jeßigen Besißers Fürsten Herrmann von Haßfeldt zunächst Prinz Stanislaus von Haßfeldt zur Succession berufen ist,

B. dem Primogenitur-Fideiklommiß Wildenburg - Schönstein für die Gräflich Weißweilersche Linie, in welches nah dem bisherigen Besißer, Grafen Edmund, der Graf Alfred zunächst zur Succes- sion berufen iste j

C, dem Fideikommiß Merten als Secundogenitur für die Fürstlich Werther - Schönstein'sche Linie, in welches nach dem Tode des jeßigen Besißers, Fürsten Herrmann von Haßfeldt, zunächst dessen 4 ugt vagl Sohn Graf Herrmann von Haßfeldt, zur Succession

erufen ist, bestehen, und in diese s nach welchen fortan eine Trachen- berger, eine Mertener und cine Wildenburger Linie zu unterscheiden ish bis zum gänzlichen Erlöschen des gesammten Haßfeldt’shen Mannes- stammes, unter Ausschließung der Frauen, des weiblichen Stammes und jeder dispositio paterna, nach der agnatischen Lineal-Erbfolge mit dem Vorrechte der Erstgeburt, sowohl in der absteigenden, als auch in den Seitenlinien, nach den §§. 149 bis 163 und 16 bis 174 Titel 4 Theil 11. Allgemeinen Land - Rechts, succedirt werden soll. i , 8

In Bezug auf die unserer Gerichtsbarkeit N, zum Fidei- fommißvermögen der Familie von Haßfeldt gehörigen Gegenstände, näm- lih das im Königlich preußischen Regierungs- und Appellationsgerichts- bezirk Breslau belegene Fürstenthum Trachenberg und Prausnigß nebst

ubehör, insbesondere den dazu gehörigen Gütern und Grundstücken,

Fapitalien und Rechten, werden hiermit alle unbekannten Anwärter,

insbesondere mit Rücksicht auf die Majoratsstiftung von 1662 auch

alle nicht dem Fürsten- oder Grafenstande angehörenden von Haßfeldt's,

in Gemäßheit der §§. “i 10. des Geseßes vom 15. Februar 1840 Geseßz-Sammlung p. ;

| Dea am L A ia bos 1868, Vormittags 11 Uhr, an unserer Gerichtsstelle vor unserem Dirigenten, Herrn Kreisgerichts-

Rath Schüße, anstehenden Termine a E

mit der Aufforderung vorgeladen, vor oder in diesem Termine ihre Erklärung über den zu errichtenden Familienschluß abzugeben, da nach Ablauf des Termins die Ausgebliebenen mit ihrem Widerspruchsrechte

werden präkludirt werden.

Trachenberg, den 9, Mai 1868. : N % Wönigliche Kreisgerichts-Deputation.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

A Bekanntmachung. | ie im Kreise Heiligenbeil belegene, aus den drei Vorwerken

Brandenburg, Cainen und Cranzberg bestehende Domaine Branden- burg soll auf den Zeitraum Ua Del ioarb 1869 bis dahin 1887, also auf 18 Jahre, meistbietend verpachtet werden. E

Dieselbe liegt unmittelbar am frischen Haffe und an der Königs- berg-Berliner Chaussee, ist auch durch diese mit dem 1 Meile entfern- ten Ost - Eisenbahnhofe zu Ludwigöort verbunden. Bis Königsberg der nächsten Handelsstadt, beträgt die Entfernung auf der Chaussee 2% Meilen. Das Vorwerk Cranzberg liegt 4 Meile vom Ost- Eisenbahnhofe zu Kobbelbude entfernt.

Die Pachtstüce enthalten, und zwar:

a) das Vorwerk Brandenburg: 708 M. 87 Q.-R,

07» 119 105 » 114 » 126 » Il Q. -R.

E D) 114 » 32 » Ds

Hof und Baustellen incl. Anger L »

Unland incl. Gräben... «eee! T I O

Hof und Baustellen Unland incl. Teiche, Gräben, Anger... -

b) das Vorwerk Ca inen:

c) das Vorwerk Cranzberg: Aer e 142 M. 16 O.-R. Wiesen 572 » 675 » Roßgärten und Weiden 457 » 44 » Gärten 10 » 144 »

180 » 525 » 1362 M. 144 O.-R. alle 3 Vorwerke zusammen also 3939 M. 107 Q.-R. yr.

__ Das Minimum des Pachtgeldes ist auf jährli 7000 Thlr. und die Pacht - Caution auf 3000 Thlr. festgeseßt. Die Caution muß in dem Licitations - Termine deponirt und zur Uebernahme der Pacht ein eigenthümliches und disponibles Vermögen von 45,000 Thlr. nachgewiesen werden.

Zur Abgabe der Pachtgebote is ein Termin auf Freitag, den 16. Oftober d. J, Vormittags 11 Uhr, im Konferenzzimmer der hiesigen Regierung vor dem Herrn Regierungs - Rath Burchardt anberaumt. Die Verpachtungs- Bedingungen, Regeln der Lizitation, Karten und Vermessungs-Register können sowohl in unserer Registra- tur, als auch auf der Domaine Brandenburg eingesehen werden.

Königsberg, den 30. August 1868.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

[3045] Domainen-Verpachtung.

Das im Schlawer Kreise und zwar im Rügenwalder Amte be- legene Königliche Domainen-Vorwerk Palzwiß soll für den 18jährigen Zeitraum von Johannis 1869 bis dahin 1887 im Wege der Licitation verpachtet werden. i i

Der Licitationstermin ist auf Dienstag, den 20. Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, in dem Sizungssaale der unterzeichneten Königlichen Regierung vor dem Herrn Regierungs- und Domainen: Departements-Rath Wegner anberaumt.

Das Domainen-Vor1wwerk Palzwiß enthält: Hof- und Baustellen 4 Morgen 103 Ruthen Obst-, Gemüse- und Tagelöhnergärten.. 14 » 102 Park 2 38

130

Wiesen 149

Rohrplan C 50

Hütung 88

Holzung 24 Wege, Gräben und sonst unnußgßbare

Vlächen 40 » 175 v

zusammen 1359 Morgen 139 L1Ruthen.

Das Minimum des jährlichen Pachtzinses is auf 4000 Thaler und der Betrag des von den Pachtbewerbern vor dem Licitations- termine unserm Commissarius nachzuwoeisenden disponiblen Vermö- gens auf 20,000 Thaler festgeseßt. |

Die speziellen und allgemeinen Verpachtungsbedingungen, das Vermessungs-Register und die Karte von dem Domainen-Vorwoerke Palzwig können in unserer Domainen-Registratur und bei dem Kö- niglichen r Es Herrn Amtsrath Henschke in Palzwiß eingesehen werden. j :

» 16 wird auf Verlangen Abschrift der speziellen Pachtbedingun- gen gegen Erstattung der Copialien von uns mitgetheilt werden.

Cóslin, den 9. September 1868.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten. v. Schmeling.

8 Domainen-Verpachtung. A Das im Schlawer Kreise und zwar im Rügenwalder Amte be- legene Königliche Domainen-Vorwerk Drosedow, soll für den 18jährigen Zeitraum von Johannis 1869 bis dahin 1887 im Wege der Licitation

verpachtet werden. Der Licitationstermin is auf | Mittwoch, den 21. Oktober er., Vormittags 10 Uhr, in dem Sitzungssaale der unterzeichneten Königlichen Regierung vor dem Herrn Ren T O n as Domainen-Vorwerk Orose ¿ F Hof- und Baustellen 4 Morgen 106 C] Rth.

60 81 67 15_

j 85 Rohrplan 192

olzun Wee, Gräben und sonst unnuß- bare Flächen 48 » O. F zusammen 1282 Morgen 57 J Rh. Das Minimum des jährlichen Pachtzinses ist auf 3000 Thlr und der Betrag des von den Vachtbewerbern unserm Kommissarius nach- zuweisenden disponiblen Vermögens auf 18,000 Thlr. festgeseßt. Die speziellen und allgemeinen Berg gg Or et das Vermessungs-Register und die Karte von dem Domainen-2 orwerke Drosedow können in unserer Domainen-Registratur und bei dem Königlichen Domainenpächter Herrn Amtsrath enshke zu Palzwiß bei Orosedow eingesehen werden. Auch wird auf Verlangen Abschrift der speziellen Pachtbedingungen gegen Erstattung der Kopialien von uns mitgetheilt werden. : Cöslin, den 10. September 1868. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forften, v, Schmeling.

UEHEeEWEWY