1868 / 221 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3698

im verfassungsmäßigen Wege durch die Reich8geseßgebung zu bewirken.

Lemberg, 16. September. Die Debatte über die Frage, ob die Grundzerstückung vollständig freizugeben sei oder ob ge- wisse Beschränkungen festzuhalten seien, ist im Lan dtage noch nicht beendigt. uf Antrag Golejews8ki's8 wurde einstimmig beschlossen, es allen Landtags-Mitgliedern freizustellen, mit dem am 25. d. vom Landmarschall zu arrangirenden Extrazuge dem Kaiser nah Krakau entgegenzureisen.

Drohobycz, 16. September. Der hiesige Gemeinderath beschloß einstimmig, gegen eine Namens unserer Stadt im galizischen Landtage eingebrachte Petition einiger Einwohner um Verwerfung der Staatsgrundgesezge und Nichtbeschikung des Reich8rathes einen Protest zu überreichen.

Czernowiß, 16. September. „Das Realschulgeseß und das Gesey über Aenderung des $. 6 der Gemeinde-Ordnung wurden vom Landtage in zweiter Lesung angenommen und die Voranschläge des Landesfonds pro 1 und 1869 erledigt.

Brünn, 16. September. Das Commassation8geseß wurde in dritter Lesung bei namentlicher Abstimmung vom Land- tage einstimmig angenommen.

Amerika. New-York, 3. September. Der Gouverneur von Alabama hat die Legislatur zu einer außerordentlichen Session einberufen. S E

Aus Montreal wird gemeldet, daß die Bill behufs Er- niedrigung des Gehaltes für den General-Gouverneur mit der Nichtgenchmigung der Königin dem Parlamente zurücckgestelli wurde. Die Verhandlungen zwischen Canada und den Vereinigten Staaten bezüglih Abschlusses eines neuen Repro- zitäts-Vertrages nehmen guten Fortgang.

Aus dem Wolff’schen Telegraphen - Bürea U.

Frankfurt a. M., Freitag, 18, September, Mittags. Hier eingetroffenen Nachrichten zufolge ist das Russische Kaiser- paar heute Morgen aus Jugenheim abgereist und in Bicken- bach eingetroffen, von wo sich dasselbe per Extrazug nach Friedrichshafen begeben wird.

Das »Preußische H.-Arh.« (Nr. 38) enthält unter Geseß- gebung: Norddeutscher Bund: Bekanntmachung, den Elbverkehr be- treffend. Bayern: Sanitäts8wesen. Oesterreih : Zurückverlegung des ósterreichischen Nebenzollamtes 1. Klasse von ittenwald in Bayern nah Scharniß in Tyrol und Umgestaltung desselben und des Nebenzollamtes 1. Klasse zu Achenthal in Nebenzollämter 11. Klasse. SHintanhaltung und Unterdrückung der Rinderpest. Auflassung des Nebenzollamtes 11. Klasse zu Dittersbah in Böhmen. Belgien: Ausfertigung von Gesundheitspässen. Großbritannien: Einfuhr von Bieb und thierishen Produkten nah Jrland. Frankreich: Auf- hebung der Maßregeln gegen die Rinderpest. Jtalien: Mahlsteuer- esc vom 7. Juli 1868. Kirchenstaat : Dag mit der Schweiz vom 16. Juli 1868. Rußland: Wirksamkeit des neuen Zolltarifs. Spanicn: I des Zeitraums für die zollfreie Einfuhr von Weizen, Mehl und anderen Lebensmitteln.— Eingangsabgabe für gummirte Baumwollengewoebe zu Hutfutter. Bekanntmachung vom 20. August 1868, betreffend die Einschiffung spanischer Unterthanen nach Amerika. Chile: ZoUfreie Einfuhr von Thran , welcher von Chilenischen Fishern gewonnen und in fremden Häfen auf andere Schiffe umgeladen worden ist. China: Verordnung ; betreffend die Theesteuer. Unter Statistik. Großbritannien: Jahresbericht des preußischen Konsulats zu Port e (Cap der guten Hoffnung) für das Jahr 1867. Frankreich: Uebersicht der Handelslage und der volkswirthschafstlichen Blaue Frankreichs im Jahre 1867. Japan:

ahresberiht des preußischen Konsulats zu Jokohama für 1867.

ittheilungen. Beilage: ang der M die wich-

tigsten Jmport-Artikel des Zollvereins zu entrichtenden Zölle nach den

gdes Aen vom 5. /17. Juli 1868 und vom 28. Mai . Juni :

Die »Annalen der Landwirthschaft in den Königlich Preußischen Staaten« Nr. 38 enthalten Aufsäße: Die XXVI1. Wanderversamm- lung deutscher Land- und Forstwirthe zu Wien. Allgemeines. Die

atentirte Getreide-Schäl- und Reinigungsmaschine von Chr. Friedr. au in Darmstadt. O Abbild.) (Schluß.) Ausstellung der Land- wirthschafts-Gesellschaft in Oldenburg bei Gelegenheit der s0jährigen E Bestehens am 30. Juli bis 2. August 1868. (Schluß.) er Stand der Viehzucht in Oldenburg.

Statistische Nachrichten.

(Die E A des Zollvereins im ersten Semester 1868.) Nach der Uebereinkunft zwischen den Zoll- vereinsstaaten vom 8. Mai 1867 i} die Einnahme von der Salzsteuer, welche bisher jeder einzelne Staat für eigene Rechnung, meist im Wege des Monopols erhob, seit 1. Januar d. J. eine gemeinschaftliche des Zollvereins geworden, deren Ertrag zwischen dern Norddeutschen Bunde ciner- und den süddeutschen Staaten und Luxemburg anderer- seits nach dem Verhältniß der Bevölkerung, mit welcher die- selben im Gesammtverein sich befinden, getheilt wird. Jn Folge dessen ist von dem Central-Büreau des Zollvereins kürzlih die proviso- rische Abrehnung über die Einnahme an Salzsteuer für das erste Semester d. J. aufgestellt worden. Dieselbe umfaßt aber

‘resp. Aufhebung gewisser Steuern.

nur diejenigen Erträge, welhe auf Grund des Artikel 2 der gedachten Uebereinkunft von dem im Jnlande gewonnenen Salze aufgekommen sind, wogegen die Steuer von demjenigen Salz, welches aus anderen als den zum Zollverein gehörigen Ländern eingeführt worden, nicht O orten ist, sondern unter den Zoll-Einnahmen mit ver. rechnet wird. :

Es sind nach der Abrechnung im 1. und 2. Quartal d. J. über- haupt 2,353,433 Ctr. inländishes Salz versteuert worden. "Davon treffen 1,750,613 Ctr. oder etwas über 74 Prozent auf die zum Nord- deutschen Bunde gehörenden Staaten; es partizipiren hieran Preußen und die bei demselben einrechnenden Gebietstheile mit 1,480,112 Ctx Sachsen mit 101,338 Ctr., Hessen (Prov. Oberhessen) mit 35,508 Ctr. Thüringen mit 101,862 Ctr., Braunschweig mit 25,504 Ctr., Olden- burg mit6289 Ctr. Von den süddeutschenStaaten hat Bayern 383,278 Ctr., Württemberg 101,497 Ctr., Baden 72,216 Ctr. und Hessen (Prov. Starken- burg und Rheinhessen) 45,829 Ctr. inländisches Salz als versteuert nadhge- wiesen. Jn den einzelnen preußischen Provinzen hat die Menge des versteuert resp. auf privative Rechnung steuerfrei verabfolgten Salzes betragen in: Westpreußen 9533 Ctr., Bein 138,968 Ctr., Pommern 135,020 Cir. Schlesien 238,311 Ctr., Berlin 44,737 Ctr., Reg. - Bezirk Potsdam 43/933 Ctr., Reg.-Bez. Frankfurt a. O. 66,176 Ctr., Sachsen 270,176 Centner, Westfalen 201,004 Ctr, Rheinland 109,724 Ctr.j Hessen Nassau 66,235 Ctr., Hannover 131,448 Ctr., Hohenzollern 8013 Ctr,

Im Verhältniß zur Bevölkerung des Zollvereins berechnet \ih das zur Consumtion gekommene Quantum inländischen Salzes für { Tabr a N 7 Pfund pro Kopf.

Dex Gesammtbetrag der erhobenen Salzsteuer stellt \sich unter Zurechnung der Register -Defekte und der auf privative Rechnung freigeschriebenen Gefälle und nah Abzug der Restitutionen und Re- gisier-Vergütungen auf 4,701,126 Thlr. Davon hat der Norddeutsche Bund 3,495,487 Thlr. (Preußen 2,938,679 Thlr.), Bayern 766,555 Thaler, Württemberg 202,994 Thlr., Baden 144,432 Thlr. und Hessen (Starkenburg und Rheinhessen) 91,658 Thlr. aufgebracht. Jn Luxem- burg ist Steuer von inländishem Salze nicht zur Erhebung gekom- men. Von der vorgedachten Brutto-Einnahme is der Besoldungs- Aufwand für die mit Erhebung und Kontrolirung der Steuer auf den Salzwerken beauftragten Beamten mit 28,565 Thlr. oder 0,6 pCt, der Einnahme in Abzug gebracht; die üÜbrigbleibenden 4,672,561 Thlr. sind zur Theilung gestellt. Nach dem Verhältnisse der Bevölkerung erhalten hiervon die norddeutschen Staaten 3,568,073 Thaler oder 76/4 pCt., Bayern 606,017 Thlr. oder 13,0 pCt., Württemberg 221,590 oder 4,7 pCt.,7 Baden 180,479 Thlr. oder 3,9 pCt., Hessen 70,676 Thlr. oder 1,5 pCt. und Luxemburg 25,726 Thlr. oder 0,5 pCt.

Die Stadt New - York hat während des am 30. Juni e. be- endeten Fiskaljabres 22,397,164 Doll. Bundes8steuern bezahlt, gegen 31,650,532 Doll. im Vorjahr. Der Abfall erklärt sich dur Reduction, Seit 1862, in welchem Jahre die Erhebung von Bundessteuern begann, hat die Stadt New-York im Ganzen 133 Millionen Dollars bezahlt.

Kunst und Wissenschaft.

Bonn, 17. September. (Zweiter internationaler Kon- greß für Geschichte und O ta A A Der von den Kongreßmitgliedern gestern nach der alten Cisterzienser-Abtei Heister- bach unternommene Ausflug war von dem s{chönjsten Wetter begleitet. Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft hatte einen Gratis-Festzug zur Verfügung gestellt, mit welchem die Kongreß-Mitglieder bis nah Mehlem fuhren. Dortselbst seßte man über den Rhein nach Königs- winter und gelangte zu Fuß nach Heisterbah. Jn der \{chönen Um- gebung nahmen die Festtheilnehmer unter freiem Himmel ein Abend- essen ein. Während des Essens verlas der Professor und Berghaupt- mann a. D. Dr. Nöggerath ein von dem Grafen Riperda, der von der arhäologischen Gesellschaft zu Madrid beauftragt war, den Kongreß zu begrüßen, durch cine Krankheit aber in London zurückgehalten a eingelaufenes Glückwünshungs-Telegramm. Nach aufgehobener Tafe ordnete der Rektor v. Sybel einen Fackelzug an, der sich_ unter den Klängen des Preußenliedes rings um die in bengalischer Beleuchtung strahlende Ruine und Über die freie Wiese in Bewegung seßte.

Bei as der heutigen allgemeinen Sißung in der Aula der Universität gelangte die Festschrift: »Bonn, Beiträge zu seiner Geschichte und seinen Denkmälern« zur Vertheilung, alsdann über- reichte der Dr. Dognée folgende von de Caumont verfaßte Schriften dem Kongreß-Vorstande als Festgabe: 1) Statistique monumentale du Calvados. Tom. L Paris et Caen, 1846. Il. 1850. III. 1857, 2) Sta- tistique monumentale de l’arrondissement de Lisieux. Caen- Parts, 1867. 3) Statistique monumentale de l’arrondissement de Pont- l’évêque. Caen-Paris, 1862, 4) Essai sur la topographie Feognor Qu département du Calvados publié en 1829, Seconde édition. Paris, 1867, Der Geheime Regierungs-Rath von Quast, der an Stelle des Prof. und Berghauptmanns a. D. Dr. Nöggerath den Vorsiß führte, brachte alsdann die von dem Vorstande der L2en Section gefaßte die Konservirung der Alterthümer betreffende Resolution zur allge- meinen Abstimmung. Nach einer längeren Debatte wurde dieselbe cinstimmig angenommen. Dieselbe lautet: der zu Bonn versammelte internationale Kongreß für Alterthumskunde beschließt wie folgt: »Sämmtliche Mitglieder des Kongresses verpflichten sich, die gewissen- hafte Erhaltung aller Denkmäler des Alterthums in den von ihnen vertretenen Ländern auf jede mögliche Weise zu fördern. ZU diesem Zwecke werden sie nah Maßgabe der Verhältnisse die geeigneten Wege einschlagen, indem sie sich bald an die weltlichen oder geistlichen Be- hörden, bald an einflußreiche Privatpersonen oder Corporationen wenden, vor allem aber auf jede Weise lebhaftes Jnteresse für das Alterthum und die Me desselben in weitesten Kreisen zu verbreiten suchen. Die Schulen und die Presse werden hier zunächst ins Auge zu fassen scin, um den Sinn für die: Erhaltung der alten Kunstdenkmale zum Gemeingut der Nationen zu machen.«

3699

ierauf sprach Dr. Lessing aus Berlin über das vorzügli auf An-

S Jhrer Königlichen Hoheit der Kronprinzessin ins. oben s Deutsche Gewerbe-Museum zu Berlin, entwickelte die Grundsäße, die hei der Gründung desselben obgewaltet haben, und erörterte den Ge- gispunkt, von welchem man bei den ermöglihten Anschaffungen ausgegangen sei. Derselbe bat shließlih die Versammlung, dem Museum auf "le mögliche WeiseUnterstübung zu leisten. Nach diesem Redner nahm der Prásident Geheime Regierungs - Rath v. Quast , Veranlassung, nohmals der Verdienste des Herrn de Caumont um die französische Arhäologie Erwähnung zu thun. Auf seine Aufforderung erhob sich die Versammlung von ihren Sißen, um dem anwesenden Gelehrten jjre Achtung zu bekunden. e

Nach cinigen geschäftlihen Mittheilungen {loß 114 Uhr diese allgemeine Sipung, an der sich alle drei Sectionen zahlreich betheiligt

ten. jo Stettin, 15. September. (Oft. Z.) Gestern is die für das „Pommersche Museum« angekaufte Petrefacten - Sammlung des ver- storbenen Dr, v. Hagenow in Greifswald hier eingetroffen. Diese yon Dr. v. H. auf weiten Reisen Pa mengranie Samm- ling enthält vorzugsweise Versteinerungen in Kreide aus Korwegen, Schweden , Dänemark, Rügen , Frankrei, England, den Niederlanden U. st. w.; eben so solche in Sandstein , Kiesel und Shiefer, Ferner sind noch zahlreiche Fucoiden, Algen und Zoophyten orhanden. i N asel, 16. September. Der hier tagende Norddeutsche Apotheker-Verein beschloß eine Abänderung des Statuts und heauftragte das Direktorium, Schritte zur Erlangung von Corpora- tionsrehten zu thun. Ferner ward beschlossen, eine Kommission zu wählen zur Ausarbeitung eines Geseßentwurfs, betreffend die Ge- werbe, Geschäfts- 2c. Verhältnisse der Apotheker des Norddeutschen M Zum Ort der nächsten Versammlung wurde Stettin er- wählt.

E Aus Nom vom 190. September wird der »Augsb. Allg. Ztg.« herihtet: yGestern starb hier der Maler Johann Martin v. Rohden aus Cassel, der Veteran der hiesigen deutschen Künstlerwelt, im ein- undneunzigsten Lebensjahre. «

Landwirthschaft.

Wien, 15. September. (W. Z.) Die Rinderpest ist in Galizien durh aus Volhynien und Polen eingeschwärztes Hornvieh einge- fhleppt worden und es sind bis zum 31. August l. J. je vier Orte dd Brodyer und Kamionkaer, drei des Rudkier, zwei des Zloczower und ciner des Lemberger Bezirkes, zusammen 14 Ortschaften, von der- {lben ergriffen worden. Es find daselbst bei einem Vichstande von 7%0 Stücken in 200 Höfen 637 Hornviehstücke erkrankt, hiervon sind 38 genesen, 361 gefallen, 182 getödtet worden und 56 kranke Vich- süde blieben in weiterer Beobachtung. Außerdem wurden 114 ge- unde, aber seuchenverdächtige Viehstücke bescitigt; wonach der Gesammt- viehverlust 657 Stücke beträgt.

Kiew. Wie der »Golos« berichtet , sollen im Kiew'shen Gou- dernement im Ganzen 40,000 Dessjatinen Fichtenbestand durch den Valdbrand vernichtet sein.

Gewerbe und Handel.

Kattowiß, 12. September. (Berichtigung.) Die aus der Schles, Ztg.« in den Staats-Anz. übergegangene Nachricht, daß am 9, d. M. auf Fanny-Grube eine Ki ssel - Explosion stattgefunden habe, durh welche mehrere Menschen verunglückt sein sollten, is einer Er- ilärung des Gruben-Repräsentanten, v. Rheinbaben, zufolge, in allen hren Theilen unwahr.

_ New-York, 2. September. Nach der »N.-Y. Hand.-Z.« haben in der leßten Woche die Auctionen importirter Waaren zahlreich be- a! aber schr \chleckchte Resultate ergeben , besonders für bunte isishe Kleiderstoffe. Für die kommende Woche sind für jeden Tag ihrere Auctionen angezeigt und die mittleren Wochentage sind {on auf Monate hinaus mit Auctionen beseßt. Die Petroleumausfuhr i noch immer lebhaft; bis zum 1. September waren in diesem Jahre 04987,254 Gallons aus nordamerikanischen Häfen verschifft worden, gegen 40,273,808 Gallons in derselben Zeit 1867. Das Goldagio hat in leßter Woche weniger geschwankt; der niedrigste Cours war 445, der höchste 45%. Kapital wird noch immer sehr stark angeboten, so deß sch das Disconto nicht über 3—4 pCt, für Plagwechsel aber auf n { pCt. a Die Getreideernte N die Erwartungen, ie man von ihr gehegt hat; nah der »N.Y. H.-Z.« wird sie einen olen Ueberschuß über den einheimischen Bedarf liefern. Die trshiffungen von Brodstoffen nach England haben bereits in aw « York und in San Francisco begonnen. Auch die Nachrichten ber die Baumwollenernte lauten mit wenig Ausnahmen günstig. Der zuport in New-York belief si für die am 2. Septbr. abgelaufene Woche Wieder auf 6,198,507 D, darunter 3,126,200 D. Manufakturwaaren; m Ganzen bleibt aber der Tmport seit 1. Januar d. J. (171,470,967 D. ir noch um 4 Millionen D. gegen dîe gleiche Periode 1867, aber m 5 Millionen D. gegen dieselbe Periode 1866 zurü.

Verkehrs - Anstalten.

London, 16. September. Jm Kanal, etwa 30 Meilen von Waterford, brach auf Vers A acefabeer »Nith« mit einem Kohlen- rgo Feuer aus; das Schiff zu retten war unmöglih. Die ganze „gigannung entkam uf der zufällig in der Nähe befindlichen Brigg

lsoina« nah Liverpool.

Stockholm, 17. September. Das nach Sundwall bestimmte j eddeutsche Barkschiff »Anna Dorothea« ist in der Nähe der \{chwe- y den Jnsel Orarne gestrandet. Die Mannschaft is gerettet und in

efle gelandct, das Schiff jedoch wrack geworden.

Telegraphische Witterungsbertiechte v. 17. September.

Sf Bar. [Abw[Temp.|Abw è

Me Ort. [pr Ren Wind.

7 Haparanda. 338,5] 1,9| |NO., schwach. Gröningen ./336,2| | 10,2| |W., still.

Helsingfors |336,1| 8,7| |Windzstille,

Helder... .1336,2] | 10,3] |S,, s. schwach.

18, September,

335,6 7,0| -0,5/S0., sehwach. [wolkig.

335,9| =-1 7,4| -0,6/S0., s. schwaech. |trübe.

335,9] -1 5,4| —2,6|SS0., schwach. lheiter.

1 339,1 7,6) -0,6|SW., s. schwach,!bewölkt.

Stettin... .|335,1| =4 6,2| -2,1/SW., schwach. |heiter.

Putbus .. 333,4 T,3| =1,9/SW., schwach. |fast heiter.

334,0 8,3|70,1/0., schwach. bewölkt.

333,3 4,8| -2,7|0., s. schwach. heiter. !)

. ./328,2 T,9|70,6|S., s. schwach,. !heiter.

Breslau 330,3|—2 5,8| —2,0/0., schwach. fast heiter.

Torgau .…./331,s 9,7| -2,5/NO., mässig. heiter.

Münster .. 333,1 9,5/ T0,7|SW., schwach. |[trübe.

Cöln 332,3 11,2| }1,4/NO0., schwach. |trübe.

327,9 11,5|-12,8|S., schwach. trübe, Regen. 8 -1335,2 6,2/ |still, dichter NebeL

Brüssel ... 333,1 11,5 |S0., schwach. [etwas wolkig.

emeine Himmelsansicht, bedeckt. bedeckt. bedeckt. gewöhnl. See.

Haparanda. 339,3 9,9 NO0., schwach. |bedeckt. Petersburg |337,8 9o Windstille. bedeckt, Nebel Riga 336,3 9 0., schwach. bedeckt, Regen. Stockholm . 1336, 9,4! ¡ONO0., schwach. [fast bedeckt.) Skudesnäs .1337.2 0,6 W'indstille. wolk., See ruh.) Hernösand . 331,8 7,6 0., mässig. bedeckt. Christians.. 337,2 8,6 0S0., mässig. jetwas wolkig.)

1) Nebel, gest. Regen. ?) Gestern Abend ONO. schw. und Regen, den 17. Max. + 11,4. Nin. + 6,5. 2) SW. sechw. 4) See ‘ruhig.

E

L FEFT F

Königliche Schauspiele.

Sonnabend, 19. September. Jm Opernhause. (165. Vorst.) Don Juan. Oper in 2 Abtheilungen mit Tanz von Mozart. Zerline: Fr. Lucca. Donna Anna: Frau von Voggenhuber. Donna Elvira: Frl. Grün. Don Juan: Hr. Bey. Leporello : Hr. Salomon. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (170. Ab.-Vorst.) Zum ersten Male: Die Neujahrsnacht. Schauspiel in 1 Akt von R. Benedix. Jn Scene geseßt vom Regisseur Berndal.

Beseyung. Oberst von Lindau a. D. , Hr. Baumeister.

räsident Winand v. Felseck a. D., Hr. Kaiser, Arnolf, sein Sohn,

r. Berndal. Walburg, dessen Frau, Fr. Breitbach, Amalie,

ermine, Winand, deren Kinder, Frls. Ludwig, N Anna Trost. Frau Waldner, Luß, in Fels8ecks Diensten, Frau Adami, Hr. Siegrist.

Hierauf, zum ersten Male: Ein anonymer Kuß. Lustspiel * in 1 Akt von Albéric Second und Blerzy, deutsch von A. Winter. Jn Scene geseßt vom Regisseur Berndal. |

_ Besetzung. Gaston von Marsac, Hr. Liedtke. Lucie, seine Frau, Frl. Erhartt: Henriette v. Chailly, Frl. Keßler. René von Tavenay, Hr. v, Hoxar. Ein Diener, Hr. Hanke. Die Handlung spielt in der E O; des Herrn von Marsac.

Zum Schluß: Das Liebes-Protokoll. Lustspiel in 3 Akten von Bauernfeld. Mittel-Preise.

_ Sonntag, 20. September. Jm Opernhause. (156. Vorst.) Die Stumme von Portici. Große Oper in 5 Akten von Scribe. Musik von Auber. Ballet von P. Taglioni. Masaniello: Hr. Woworsky. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (171. Ab.-Vorst.) Wallensteins Tod. Trauerspiel in 5 Abtheilungen von Schiller. Gast: Hr. Hallen- stein, vom Königl, Landestheater zu Prag: Wallenstein.

Mittel-Preise.

Produkten- und Waaren- Börse. Berlin, 18. September. (Marktpr, nach Ermitt. des K. Polizei-Fräs.) Von Bis Mittel Bis [Mittel thr jag. ¡pf.Ithr ag. | pf.jtbri ag. pf. ¿ 22. 6/ 312 6| 3, 2 6 Bohnen NMetze: T 10 7. 6} 2413. 9| 2| 9 9 Kartoffeln 1162 26/8 2) 8/ 9] 2/ 3 2RindfleisehPfd.| 4!—| 6

Weizen Schfl, Roggen 2 gr. Gerste 1 zu W.| 1 1115, 1111 T'Senweine- 115 —| 115! -{ 115'—| feisch Heu pr. Ctr.|— 22 1 —/—'26 —|Hammelfleisch Stroh Schek.| 9 29 —10——| 927 6 Kalbfleisch 4—;: 6—/4 9 Erbsen Metze A T—|— 1 om Pfd. S 10} 6 Linsen _—, 8 8/—|—| 8—Eier Mandell 6!—j 6 10

Berlin, 18. September. (Nichtamtlicher Getreidebericht.) Weizen loco 72 —- 82 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualität, pr Septem- ber u. September-Oktober 67 Thlr. bez., Oktober- November 654 Thlr. bez., Nov.-Dezember 6415 Thlr., April .Mai 65 Thlr.

Roggen loco neuer 565 Thlr. frei Mühle bez.,

4 d Jon

Hafer | u L, | 4—1 5 6/48

1 2 2

t i

1

ZSeptember-