1868 / 227 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3796

Lombard-Bestände 17,011,000 Staatspapiere, verschiedene Forderungen 14,718,000 Passiva.

und Activa 6) Banknoten im Umlauf... Thlr. 143 436/000 g Depositen-Kapitalien i 20,633,000 &) Guthaben der Staats- Kassen, Institute und Privatpersonen, mit Einschluß des Giro-Verkehrs Berlin, den 23. September 1868. Königlich Preußiscbes Haupt-Bank - Direktorium. von Dechend. Kühnemann. Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann. von Könen.

j MWecbsel-Bestände………... G Ia Wt, . Thlr. 66,518,000 4 5

1,084,009

Bei dem Hof-Post-Amte und den Stadtpost-Expeditionen hier- selbs find Franco-Couverts mit dem Werthstempel 2 Sgr. zum Absay bercit gestellt, Dieselben eignen sich vorzug8weise zu stärkeren , das einfache Briefgewicht übersteigenden Briefen im Norddeutschen Postverkehre , zu Begleitadressen , zu frankirten Páäckereien auf nahe Entfernungen und zu cinfachen frankirten Briefen nah Dänemark, der Schweiz und Belgien, so wie vom 1. Oktober d. J. ab nach Holland. Der Absay der Franco- Couverts erfolgt einzeln und in Parthiceen zum Betrage von 2 Sgr. 1 Pf. pro Stück.

Berlin, ten 25. September 1868.

Der Ober-Post-Direktor.

Sachße.

Qu Grünberg, Hungen, Ortenberg und Büdingen in der Provinz Ober-Hessen, Umstadt in der Provinz Starkenburg, und Alzey in der Provinz Rhein-Hessen, des Großherzogthums Hessen - Darn1stadt, so wie zu Haigerloch in den Hohenzollernschen Landen, werden am 1sten Oktober er. Telegraphen-Stationen mit beschränktem Tage®dienste er-

öffnet werden. Frankfurt a. M, den 22. September 1368.

Telegraphen-Direction.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 25. September. Seine Majestät der König arbeiteten gestern Vormittags auf Schloß Babels- berg allein und empfingen um 11 Uhr die Meldungen des Generals der Kavallerie und Gouverneurs von Berlin, Grafen Walder-

sce, des Obersten von Holleufer, Commandeurs des 5. Feld-Ar-"

tillerie-Regiments, und der Oberstlieutenants vom Generalstabe von Krenßki und von Esch. Um 1 Uhr nahmen Seine Ma- jestät die Vorträge des Kriegsministers und des General-Ad- jutanten von Treskow entgegen; um 3 Uhr war Diner von etwa 20 Gede>en und um 5 Uhr kamen Seine Majestät per Eisenbahn nach Berlin. | Heute nahmen Se. Majestät um #10 Uhr Vormittags den Vortrag des General - Adjutanten von Treskow entgegen, empfingen den Oberst und Flügel-Adjutanken Sr. Majestät des Kaisers von Rußland, von Bünting, ließen Allerhöchstsich hier- auf vom Kriegsminister, um 125 vom Minister des König- lichen Hauscs und um 1 Uhr vom Finanzminister Vortrag halten. Um 2 Uhr begaben Se. Majestät Sich nah Babels-

berg.

Danzig, 24. September. (Westpr. Ztg.) Se. Königliche Hoheit der Prinz Adalbert traf gestern Nachmittags mit dem Dampf-Aviso »Pr. Adler« hier ein und landete an der König- lien Werft, welche demnäcbst inspizirt wurde. Der Stadt- fommandant begab sich zur Begrüßung Sr. Königlichen Hoheit dorthin und {loß si< demselben die Generalität an. Der Prinz stieg im Englischen Hause ab und fuhr, nachdem er da- selbst ein Dejeuner eingenommen, mit dem Zuge nah Neus- fahrwasser, von wo derselbe scine Weiterreise nach Swinemünde mit dem »Adler« sofort antreten wird. :

Kiel, 23. September. Das Kanonenboot »Habicht«, Kommandant Capitain-Lieutenant Graf Pfeil, lief gestern Abend von Rosto, wohin es Se. Königl. Hoheit den Prinzen Adal- bert gebracht hatte, hier ein. j : :

Gestern hieit der Kieler Kreistag seine erste Sißung.

Hannover, 24. September. (N. H. Z.) Der Ober-Präsident Graf zu Stolberg is gestern Vormittag nah Ludwigslust

ereist. i |

y Bail: 94. September. In der gestrigen Sißung der Bürgerschaft wurde der dringliche Senats - Antrag, be- treffend das Jollstrafgesey, an einen Ausschuß von 5 Per- sonen verwicsen. Zu dem Berichte der Vermittelungs - Depu- tation, betreffend die Amnestie, wurde cin Antrag von Win- terfeldt, Befremden über die vorherige Vollstre>ung der Stca-

fen dem Senate auszusprechen, mit 65 gegen 61 Stimmen,

also nicht definitiv, angenommen.

Sachseu. Dresden, 21. September. Der Erzhe Karl Ludwig von Oesterreich ijt heute früh von Schlo Artstetten hier eingetroffen und im Königlichen Residenzsclosse abgetreten. i Altenburg, 24. September. Die Herzogin Agnes ist

- gestern Vormittag von Altenburg nach Leipzig Und v

auf der Magdeburger Bahn weiter nach Ballenstädt, der Resi. denz der verwittweten Her:ogin von Anhalt -Bernburg, gereist

Baden. Karlsruhe, 23. September. (Karlsr. Ztg.) Am 24. d. Mts. wird der Chef des Generalstabs, Oberstlieute. nant v. Leszczynski, mit 16 Offizieren der Großherzoglichen Di, vision cine 16tägige Uebungsreise in die bayrische Pfalz an. treten, an welcher si außerdem 5 Königlich württembergisde Gencralstabs-Offiziere unter Major Triebig, und der Königlig bayerische Major Wirthmann vom Generalquartiermeisterstgh betheiligen werden.

Württemberg. Stuttgart, 22. September. Dem Vernehmen des »Staats-Anzeigers« nach hat das Königliche Justizministerium vor der bevorstehenden Einführung der neuen Gericht8organisation und Prozeßgeseßgebung Anlaß genommen die Gerichte zu Darlegung ihrer Ansichten und Vorschläge dar: über aufzufordern, welche Vereinfachungen in der Behandlung der Justizgeschäfte aller Arten, einschließlih der in das Gebiet je Ad taufsicht gehörigen Geschäfte, etwa erzielt “werden

nnten.

Friedrichshafen. Die hohen Besuche , die zur Begrü ßung der Kaiserlichen Gäste im Schloß am See erschienen, sind durd die am Dienstag erfolgte Ankunft des Großherzoglichen Paares von Baden-Baden vermchrt worden. Der Großherzog und seine Gemahlin erschienen mit Extradampfer und verliehen das Schloß mit demselben wieder nach dem Diner. Der Minister v. Varnbüler, der am Montag mit dem König gearbeitet, ist wieder abgereist. Am Dienstag war Minister v. Geßler, von der Schweiz kommend, kurze Zeit hier.

Vayern. München, 22. September. Der Sonderaus: {uß der Abgeordnetenkammer für die Berathung der Mili- tairstrafgeseßentwürfe hat in seiner gestern abgehaltenen 11l, Sißung das erste Hauptstük der ersten Abtheilung (von den xallgemeinen Bestimmungen«, den » Begriff der militairi- schen Verbrechen und Vergehen und die Anwendung der Straf: geseße« enthaltend) erledigt.

23. September. Die Eröffnung der süddeutschen Mi. litair-Konferenz hat gestern Nachmittag 4 Uhr im Staats ministerium des Aeußern dur< den Fürsten von Hohenlohe stattgefunden. Heute Vormittag fand die zweite Sißung statl.

Die Konferenzen der Bevollmächügten Bayerns und Württembergs bezüglich weiterer Eisenbahnanschlüsse zwischen den beiden Nacbbarländern waren einige Tage unterbrochen, da die württembergischen Bevollmächtigten weitere Jnstructionen von ibrer;Regierung zu erholen hatten. Nachdem sie diese nun erhalten, hat heute wieder cin Zusammentritt der beiderseitigen Bevollmächtigten stattgefunden. Bei diesen Konferenzen hat sich übrigens bisher nur um Vorbesprechungen gehandelt, denen die eigentlichen Verhandlungen erst folgen sollen.

Die Hoffmann'’sche Korrespondenz berichtet unterm 99, : Qu dem vom Reichsrathe v. Heing kurz vor seinem Tode vollendeten Referate über das 4. Buch des Civilprozeß- Entwurfes ist nunmehr vom Reichsrathe v. Bomhard eln umfassendes Korreferat ausgearbeitet und dem Drucke bereits übergeben. Nach erfolgter Dru>klegung werden die Sißungen des Ausschusses der Kammer der Neich8räthe über das 3. und 4. Buch (Recht8mittel und Vollstre>ungs-Verfahren) sofort be ginnen. Außerdem befindet fih das Referat über die zweite Lesung der beiden ersten Bücher in Vorbereitung.

HesterreiÞb. Wien, 23. September. Der nieder österreichishe Landtag genehmigte heute in erster u in zweiter Lesung die Regierungs-Vorlagen , betreffend die Ab- änderung des $. 6 der Gemeinde - Ordnung, des $. 3 ded Ge meindestatuts für Wiener-Neustadt, so wie der Gemeinde-Ord nung der Städt Wien vom 9. März 1850. Außerdem wurd der K. K. Landwirthschafts-Gesellschaft zu Wien zur : Gründun einer landwirthbschaftlicben Fortbildungsschzule eine Subvention von 7000 Fl. für das J. 1868 bewilligt.

Eine Interpellation an den Landmarschall, Be vorhanden Jei, daß der Bericht über dic Einführung der h zirkövertretungen noh in dieser Session vor das Haus ge gen werde, wurde von Dr. Zelinka, als Obmann des betref den Aus\chuf}ses, dahin beantwortct, daß der Ausschuß

bisher noch nicht über die prinzipielle Borsrage einigeii arn |

ob die Bezirksvertretungen den Gemeinden übergeordnel demgemäß einen impcrativen Einfluß auf dieselben ausl c oder ob sie bloß Geschäfte, welche jeßt den Gemeinden zug scn find, zu übernehmen haben sollen.

Laibach, 23. September. Jm Kraincer Landtag!

nahm gestern das Schulgeseÿ mit 32

ob Aussid!

3797

theilte heute der Vorsißende eine ihm während der Sißung zu-

eklommene Regierungsvorlage mit, in welcher der Minister des Jnnern erklärt, das nur in slovenischer Sprache beschlossene Gese Über die Vertheilung der Hutweiden zur Sanctionirung nicht vorlegen zu können, bevor der Landtag dasselbe nicht auch in deutscher Sprache beschlossen habe, da die leßtere ebenfalls Landessprache und für die Gesetze die authentische sei.

Prag, 23. September. Der böhmische Landtag hat das Geseÿ über die Schulaufsicht nah dem Majoritätsentwurfe in dritter Lesung mit überwiegender Majorität angenommen.

Brünn, 24. September. Der mährishe Landtag das Sch egen 19 Stimmen im Sinne des Minorität®antrages an. eute ertheilte derselbe der Regierung ein Vertrauen8votum und genehmigte die vorgelegte Resolution, indem gleichzeitig die Declaration der s\lavischen Deputirten zurückgewiesen wurde.

Troppau, 23, September. Der schlesishe Landtag beschloß, Ihre Majestäten auf der Durchreise dur<h Schlesien dur eine Deputation zu begrüßen.

Die Generaldebatte Über das Schulaufsichts8geseß wurde ge- shlossen und dieses Gefeß in der Spezialdebatte bis zum Para- graph 8 erledigt.

Lemberg, 23. September. Jn seiner heutigen Abend- figung lehnte der galizis<he Landtag, nachdem die General-Debatte Über dic Adresse geschlossen war, den An- trag Smolka’s wegen Nichtbeschi>kung des Reichsrathes mit allen gegen etwa zwölf Stimmen ab. Jn der Spezial-Debatte über die Resolution wurde dieselbe Absay für Absaß vom Re- ierungs - Commissair bekämpft. Doch wurde der Eingang,

nn die Punkte 1, 2, 3, lit, a-—c mit unbedeutenden Verän- derungen angenommen.

Agram, 23. September. Jn der gestrigen Sigung des froatishen Landtags zeigte der Präsident an, daß Von- cina und Genossen einen Protest gegen die Geschlichkeit der Majorität8beschlüsse eingereicht haben. Der Landtag beschloß i * iti aEA denselben dem Voncina einfach zurük- zustellen.

In der heutigen Sißung nahm der Landtag den Geseß-

Entwurf, betreffend den Ausgleich mit Ungarn, an.

Schweiz. Bern, 23. September. (Bundesraths- Verhandlungen). Die Regierung von Rumänien hat an den Bundesrath das Ansuchen gestellt, daß dem Posidirektor von Neuenburg, Jeanrenaud, und zwei anderen Postbeamten ein se<8monatlicher Urlaub bewilligt werde, um dem Rufe nah Bukarest zur Mitwirkung an der Organisation der ru- mänishen Posten Folge zu geben. Der gewünschte Urlaub wird den Beamten gewährt.

Niederlande. Haag, 23. September. Beide Kammern der Generalstaaten haben ‘gestern Sigungen gehalten, die jedoch nur zur Erledigung von Formalitäten dienten. Die Zweite Kammer hat nach einer sehr langen Wahlverhandlung die Herren van Reenen, Dullert und Reinders zu Kandidaten für die Präsidentschaft gewählt, aus welchen nach der Verfassung

der O den Präsidenten zu ernennen halt. 4. September. (W. T. B.) Jn der heute stattgehabten

ersten Sißung der Abgeordnetenkammer erklärte der Minister des Aeußern , daß die Frage wegen der Rheinschiff- fahrt in den freundschaftlichen Beziehungen mit Preußen keine gen herbeigeführt habe, und daß die Verhandlungen no< ortdauern,

Frankreich. Paris, 23. September. Der italienische Gesandte am spanischen Hofe, der sich auf Urlaub hier befindet,

ist gestern nah Madrid abgereist. : : Die türkishe Regierung hat das Recht, im Bereiche

ihres Landes Grundbesig zu erwerben , au< den als französi-

é Gn

: {he Unterthanen anerkannten Algeriern zugestanden.

Der Staatsminister Rouher ist während der Ab- wesenheit des Ministers Pinard interimistis< mit der Verwal- tung des Ministeriums des Jnnern beauftragt worden. Heut

fand ein Ministerrath statt. A 924. September. Der Kaiser und die Kaiserin werden

Biarriz am 30. d. verlassen.

Spanien. Madrid, 23. September. Die bis jeht von den Zeitungen veröffentlichten offiziellen Telegramme der spani- schen Regierung konstatiren folgende Thatsachen: Das Zeichen zur Erhebung gab Contre-Admiral Topete , Befehl8haber der Streitkräfte zur Sce im Hafen von Cadix Diese Streitkräfte bestanden aus fünf Kriegsschiffen , die si< sämmtlih und unverzügli<h an dem Pronunciamento betheiligten: näm- lih die »Stadt Madrid «, » Zaragoza « , »Jsabel 1|.«, »Zin- zara« und »Tetuan«. Desgleichen chlossen sich die zwei Marine - Bataillone an, welche die Wache am Arsenale der Carraca hatten, Eines dieser Bataillone schnitt sogleich

die Verbindungen zwiscen Cadix und dem Festlande ab, wäh- rend das andere die Eisenbahnstation von Xeres beschte und dadurch in Besiß der Kommunicationsmittel mit Sevilla kam. Zu gleicher Zeit erließ das Geschwader eine Aufforderung an den Gouverneur von Cadix, die Stadt ohne Blutvergießen zu Übergeben; es erfolgte jedo< eine abs<lägige Antwort. Jn Sevilla dagegen {loß sih die Besaßung unter General Jzquierdo ohne Zögern dem Pronunciamento der Flotte an.

In Sevilla ist unter dem Vorsiße des Marschalls Serrano cine provisorische Regierung errichtet, welche den Herzog Espartero zum Ehren-Präsidenten ernannt hat.

General Calonge ist im Anmarsche gegen Santander und Santona. Jn leßterer Festung hat si< nur ein kleiner Theil der Garnison dem Aufstande angeschlossen ; die Artille- risten und die Commandeurs haben sich demselben ferngehalten. Ein Aufstandsversuh in Granada wurde nach zweistündigem Kampfe unterdrückt. In Madrid herrsht Ruhe.

Das revolutionaire Comité von Madrid (von Prim, Olozaga und den unionistischen Generalen ernannt) hat eine Proclamation erlassen.

Der Pariser »Moniteur« meldet in seinem Bulletin unterm 24. September: Bemerkens8werthe Nachrichten sind aus Spanien im Laufe des Tages nicht eingetroffen. General Novaliches fährt fort , Truppen zum Angriff auf die Jnsur- genten von Sevilla zu konzentriren.

24. September. Die Königin Jsabella befand sih, na< der übereinstimmenden Meldung mehrerer Blätter, heute Morgen noch in San Sebastian.

_San Sebastian, 23. September. Die aufständischen Kriegsschiffe von Ferrol find, nachdem ihr Versuch, Corunna Me OO zu bringen, gescheitert ist, nah Ferrol zurück-

rt.

Die Jnsurrection beschränkt sh bis jeßt auf die Orte Santander , Santona , Sevilla , Ferrol, Malaga und San Fernando. Marquis Novaliches steht dicht bei Sevilla.

Îtalien. Florenz, 24. September. (W. T. B) Can telli hat nunmehr das Portefeuille des Innern definitiv über nommen, während mit dem der öffentlihen Arbeiten Ma ssin betraut worden ist. |

__ Rom, 23. September. »Giornale di Roma« veröffentlicht cinen Brief des Papstes an die mit dem apostolischen Stuhle feine Gemeinschast unterhaltenden Bischöfe des orientalischen Ritus. Indem der Papst diese Spaltung der Kirche beklagt, ersucht er die Bischöfe, auf der ökumenischen Synode im näch- sten Jahre eine Vermittelung herbeizuführen, um dadurch jede Spaltung abzuwenden und mit dem apostolischen Stuhle eine Vereinigung zu bewirken.

Griechenland. Athen, 23. September. Der Finanz- Minister und der Justizminister haben ihre Demission einge- reicht und sind heute durch die Deputirten Valassopulo und Antonpulo erseßt worden.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 24. Sep- tember. Der General - Gouverneur von Turkestan, General- Adjutant von Kaufmann, ist Montag, den 21. September, in Orenburg angelangt.

Auf Befehl des Kaisers hat sih der Minister des Innern am 22sten na< Warschau begeben.

Das Panzergeshwader ist am 18ten in Kronstadt

eingetroffen.

Amerika. Aus Venezuela wird gemeldet, daß Genec- ral Bruzual am 14. August Porto Cabello mit 400 Mann geräumt und fih nah Curaçao geflüchtet hat, woselbst er ge- e Li n Porto Cabello wurde von dem General Mona- ga 8 beseßt.

Aus Mexiko wird der Tod Ortega' 8 gemeldet.

Aus Port au Prince läuft die Nachricht ein, daß die Cacosrebellen die Belagerung aufgegeben haben.

Asien. Aus Calcutta, vom 27. August, melden die mit der <inesisch-ostindischen Ueberland®post eingetroffenen Nach- richten: Der Schah von Persien ersuchte die ostindische Regic- rung um Kriegsschiffe für den Fall, daß die persische Küste von dem Sultan von Mustat blokirt werden sollte.

Der »Moniteur« berichtet na den neuesten Korre- spondenzen aus Japan, daß die Versuche zu einem friedlichen Ausgleiche zwischen den Daimios des Nordens unter der Füh- rung des Fürsten Aißu von der Familie des früheren Taikuns und denen des Süden®, yelche im Namen des Mikado auf- treten, nicht gelungen seien und daß der Streit mit wechselnden Erfolgen fortdauere. Die Stellung der Europäer im Lande wird dadurch eine schzierige. Die höheren Stände und das Militair bewahren eine Abneigung gegen sie und das Volê schreibt ihnen die Ursache der gegenwärtigen Unruhen zu

475% ®