1909 / 228 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

eur —SD 05

1. Untersuchungssachen. d 2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

u. dergl.

Öffentlicher Auzeiger.

Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 -.

6. Kom

4

7. Erwerbs- und Wirt 8, Niederlassun 9, Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

manditgefe aen auf Aktien und Aktiengesell\{. <haftsgenossenschaften.

A. von Rechtsanwälten,

D

{) Untersuhungssachen.

[54037] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Musketier Stanislaus Josef Stayek der 4. Kompagnie 6. Westpr. Infanterie- regiments Abr, ar Ft * nter Demi 5. August 1909 erlassene Ste>brief ist erledigt, und wird damit aus die unterm 22. 8. 09 ergangene Fahnenfluchtserklärung aufgehoben.

Bromberg, den 22. September 1909.

Gericht der 4. Division.

[54038] Fahunenfluchtserklärung. Jn der Untersuhungssahe gegen den Musketier der Reserve Franz Josef Sailer aus dem Landwehr- bezirk Mannheim, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 8$S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig erklärt. Karlsruhe, den 23. September 1909. Gericht der 28. Division. Verfügung.

Die unterm 12. Juni 1909 wider den Einjährig- Freiwilligen Musketier Heinrih Walter Ernst Ruoff, 4. Komp. Inf.-Negts. Nr. 126, erlassene Fahnenfluchtserklärung wird hiermit zurüdgezogen.

Straßburg (Elsaß), 22. September 1909. Gericht der- 31. Division.

[54312]

E S S S Ie

2) Al fgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[48988] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 130 Blatt 3043 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Eigen- tümers Gustav Dimde zu Berlin eingetragene Grundstü> am 5. November 1909, Vormit- tags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, linker Flügel, 1 Treppe, versteigert werden. Das Grundstück liegt in der Gemarkung Berlin, Müllerstraße Nr. 62. Es besteht aus einem Vorder- wohnhaus mit Seitenflügel re<ts, Quergebäude und Hof und umfaßt die Parzelle 825/32 des Karten- blatts 21 von 4 a 94 qm Größe. Das Grundstüd ist in der Gebäudesteuerrolle des Gemeindebezirks Berlin (Stadt) unter Nr. 24786 mit einem jähr- lichen Nußungswert von 8500 s und in der Grund- steuermutterrolle unter Artikel Nr. 23 667 verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk is am 18. August 1909 in das Grundbuch eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin, den 28. August 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[54219] Zwangsversteigerung. Im Wege der

range Ea soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 117 Blatt Nr. 2696 (früher von den Um- ebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 128 Blatt Nr. 4808, zur Zeit der Eintragung des Ver- \teigerungsvermerks auf den Namen des verstorbenen Kaufmanns David Pawel in Charlottenburg einge- tragene Grundstü> am 18S. November 1909, Vormittags 10 Uhr, dur<h das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, linker Flügel, versteigert werden. Das Grundstück, Grün- thalerstraße 29a in Berlin belegen, besteht aus NVorderwohnhaus mit Seitenflügel links, Quergebäude und 2 Höfen, Stallgebäude im 2. Hofe mit Nemisen- anbau. Es ist 8 a 39 qm groß, besteht aus der Parzelle Kartenblatt 26, Flächenabschnitt 1131/05 und ist mit 10 940 4 Nußungswert zur Gebäude- steuerrolle unter Nr. 20 614 veranlagt und Art. 26329 der Grundsteuermutterrölle eingetragen. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 13. Juli 1909 in das Grundbuch Eingetragen.

Berlin N. 20, Brunnenplahß, den 18. Sept. 1909. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abt. 7. 154216] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstre>ung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 75 Blatt Nr. 1785 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Berta Schult, geb. Dedering, in Berlïn ein- getragene Grundstü> am 23. November 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle Berlin N. 20, Brunnenplaß, 1 Treppe, linker Flügel, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grundstü>, Aer, liegt in der Gemarkung Berlin in der Togostraße und ist 8 a 68 qm groß. Es umfaßt die Parzelle Kartenblatt 20, Flähhenabschnitt 1083/2 2c. und ift mit 0,41 Talern Grundsteuerreinertrag unter Artikel 25 061 der Grundsteuermutterrolle verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk is am 14. September 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 18. September 1909. | Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung le

[54218] Zwangsversteigerung. Fm Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 44 Blatt Nr. 990 (früher von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 22 Blatt. Nr. 1165) zur ZeitWer CEintxagung des Versteigerungsvermerks il den Namen des Schneidermeisters Arthur, Lippoldt zu Berlin einge- tragene Grundstü>f am 18S. November 1909, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Ge- riht an der Gerichtsstelle —, Berlin N 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 32, 1 Tr., versteigert « werden. Nr. 30

Ld

S “.

Das Grundstück, Stettinerstraße belegen, bestcht aus Borderwohnhaus mit 2 Seiten- flügeln, Quergebäude mit Nückflügel re<ts und 2 Höfen; es umfaßt die Parzelle Nr. 100 des Karten- blatts 24, ist 16 a 9 qm groß und mit 19800 aen Nußungswert unter Nr. 28 522 der Ge-

äudesteuerrolle und unter Artikel 1369 der Grund- steuermutterrolle eingetragen. Der Bersteigerungs- vermerk ist am 2. September 1909 in das Grund- buch eingetragen.

Berlin N. 20, Brunnenplat, den 20. Sept. 1909.

ies Fábzhermn . Lpuard_Gichitaadt, ¿n._Berlin „einge

[54217] Zwangsversteigerung. 2

Im Wege der tlbanadolLitreding soll das in Reini>kendorf belegene, im Grundbuche von Neinicken- dorf Band 32 Blatt Nr. 976 zu Zeit der Ein- tragung des Versteigerun svermerkes auf den Namen

tragene Grundstü>k am 15. November 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete | Gericht an der Gerichtsstelle Brunnenplaß Zimmer Nr. 30 1, versteigert werden. Das Grund- \stü>, Wohnhaus mit Höfrautm, gelegen in der Ge- markung Reinickendorf, Seestraße, E>e Straße B 12, enthält die Parzellen Kartenblatt 3 Flächenabschnitte 2715/89 und 2716/89 von 2 a 46 qm Be (Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Neini>kendorf unter Artikél Nr. 856 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 185 mit einem jähr- lichen Nußzungswerte von 2700 # verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 20. August 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 21. September 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[54248] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Auf Antrag des Bauern Franz _Weißhaupt in Brochenzell, Gemeinde Ettenkirh, O.-A. Tetlnang, ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Krask- loserkflärung des auf den Inhaber lautenden Pfand- briefs der Württ. Hypothekenbank hier Ser. G. V. Nr. 9893 über 1000 4, ausgestellt am 1. August 1878 und oerzinslih„zu 34 9/% jäahrlih auf 1. Januar und 1. Juli, eingelÄtet. Ausgebotstermin ist be-. stimmt auf: Samstag, den 17. September 1910, Nachmittags 4 Uhr, Saal 5%. Der äFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin seine Nechte bei diesem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen würde. Den 21. September 1909. i

Der Gerichtsschreiber : Kraut. [54249] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

Aufgebot.

Auf Antrag des Siebmachers Friedrih Häberle in Geislingen a. St., LKmmgasse 1, ist das Aufgebots- verfahren zum Zwe>e. der Kraftloserklärung der auf den Inhaber lautenden Württemb. Staatsschuld- vershreibung Lit. H Nr. 2341 über 1000 4, aus- gestellt auf 29. März 1900 und verzinslich zu 33 9/0 jährli<h auf 1. April und 1. Oktober, eingeleitet worden. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Sams- tag, den 17. September 1910, Nachmittags 4 Uhr, Saal 55. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin seine Nechte bei diesem Gerichte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen würde. Den 23. September 1909. /

Der Gerichts\hreiber Kraut. [53623] Zahlungssperre. Auf Antrag des Kaufmanns Max Pieper in Hannover, vertreten. dur<h Justizrat Georg Lenzberg und Nechtsanwälte Dr. H. Müller 11. und Dr. P. Siegel in Hannover, ergeht an die Deutsche (Grundcreditbank in Gotha und deren Zahlstellen in Gemäßheit der Bestimmung in $ 1019, 1020 der Z.-P.-O. das Verbot, an den Inhaber des 4 %igen unkündbaren Pfandbriefes der Deutsch. Grundcredit- bank in Gotha Abt. V1 Lit. C Nr. 950 über 1000 4, welcher dem Antragsteller abhanden gekommen ist, eine Zahlung zu leisten, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs\{hein auszugeben. Gotha, den 22. September 1909.

Herzogl. S. Amtsgericht. 1.

54366] Bekanntmachung. Abhanden gekommen: 6 Stück Kreditlose: Serie 1171 Nr. 55, Serie Serie 3888 Nr. 29, Serie 221 Nr. 67, Serie 287 Nr. 74, Serie 30 Nr. 39. (3906 IV. 5. 09.)

Berlin, den 25. September 1909. Der Polizeipräsident. IV. E. D.

[54224] Aufgebot.

Es haben beantragt:

1) der Kaufmann Wilhelm Fürst in Berlin C., Kurstraße 51, vertreten dur den Justizrat Dr. Roemer in Bochum,

9) die Magdeburger Privatbank, Zweignieder- lassung Merseburg in Merseburg, vertreten durch Nechtsanwalt Keyser in Bochum,

zu 1: das Aufgebot’ des von ihm in Berlin am 12. Juni 1908 ausgestellten, auf Ernst Hüllftrung in Bochum gezogenen und von diesem akzeptierten Wechsels über 142 4, fällig am b. Januar 1909,

zu 2: das Aufgebot des von E. H. von Lienen zu Waltershausen am 24. Februar 1909 ausge- stellten, auf Annette von enen zu Qin ge- zogenen und von dieser akzeptierten Wechsels über 285 M, fällig am 11. Mai 1909.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. April 1910, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 46, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden bvorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden cclofden wird.

Bochum, den 20. September 1909.

Königliches Amtsgericht. [54302] Aufgebot.

Der Credit TLyonnais, Socióté Anonyme mit dem Sitze in Lyon, hat das Aufgebot des von Mühlen u. Pelzer in Giesenkirhen auf das Bank- haus F. H. Stein in Cöln am 16. Februar 1909 gezogenen und von I. H. Stein in Cöln akzeptierten Wechsels über 17 000 #4, fällig am 16. Mai 1909, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15. April 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Norbertst ße Nr. 9, Zimmer Nr. 18, anberaumten Auf{&bötstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Cölu, den 18. September 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

[53520] [ufgeb

Oesterreichische 2903 Nr. 59,

Aufgebot. Der Schmiedemeister Karl Schulze zu Luckenwalde,

-auf. den 13, April ALALO. Dor ifaga Lee : t7-

gegangenen IES vom 22. Sanuar 1896, fällig am W. Juli 1896, lautend über 1000 4, ausgestellt vom Antragsteller und gezogen auf den Gutsbes er Gustav Schulze zu Zossen, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem

vor dem unkterzeihneten Geriht anberaumten Au Ne Line Nechte anzumelden und den

e<sel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erklärung erfolgen wird. Luckenwalde, den 18. September 1909.

Königl. Amtsgericht. [53901] Aufgebot. Der Kaufmann Johannes Lammerding in Dster- cappeln hat das Aufgebot der folgenden angeblich verloren gegangenen beiden Wechsel 1) d. d. Wildes- E, 30. Juli 1909, über 3000 4, zahlbar bei Sustav Weitkamp in Osnabrück, 2) d. d. Wildes- hausen, 30. Juli 1909, ‘über 460 4, welche auf ihn gezogen und von ihm akzeptiert sind, beide fällig am 30. September 1909, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spatestens in dem auf Dounerstag, den 7. April 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird. Osnabrück, den 14. September 1909. Königliches Amtsgericht. VI. [54251] Aufgebot. Die ofene Handelsgesellshaft Georg Brosius in Tilsit hat das Aufgebot des nachstehend beschriebenen Wechsels beantragt: Der Wechsel trägt das Datum „Tilszehehlen, 27. August 1907“, is über 42 M, zahlbar am 7. Oktober 1907 bei Georg Brosius in Tilsit, ausgestellt, von Alfred Mohr als Aussteller und Girant unterschrieben, auf den Lehrer Mar Thieler gezogen und von diesem als Akzeptant unter- rieben. Der Inhaber des Wechsels wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 20. Mai 1910, 914 Uhr Vormittags, vor dem hiesigen Amtsgericht im Zimmerschen Hause Am Anger 11, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine sein Necht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Tilsit, 20. September 1909. Amtsgericht. 3. [54229] Aufgebot. Der Nangiermeister Wilhelm Hermann Schädrich in Windischholzhausen, vertreten durch Justizrat Schröer hier, hat das Aufgebot des unbekannten Gläubigers der nachstehenden im Grundbuch des Grundstücks Windischholzhausen Bd. 2 Art. 83 Abteil. 1 Nr. 1 in Abteil. T1T unter Nr. 1 einge- tragenen Post „30 Tlr. und 20 Sr. zu 55 ggr. oder 7 Sar. i. d. 59/6 Zinsen, Kosten und Mand.- Geb. aus der Obl. vom 4. Oktober 1825 für Marie Christine und Sophie Augußte Geshw. S oenheinz in Erfurt“ als eingetragener Eigentümer des gen. fandgrundstücks beantragt. Der unbekannte Glâu- viger dieser Post wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. November 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 96, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung desfelben mit seinem Rechte erfolgen wird. Erfurt, den 19. September 1909. Königliches Amtsgericht. Abteilung 9.

[53192] [. És wird das Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der Aus\{ließung der Hypothekgläubiger Alois und Ludwig Matschina in Klingenbrunn bezüglich der im Grundbuch für Klingenbrunn Bd. 11 S. d ffff. ein- getragenen Elterngüter von je 25 4 und Bleiben im jährlichen Anschlag von 30 4 auf Anwesen 8 in Klingenbrunn angeordnet.

[I. És ergeht die Aufforderung an die Hypothek- gläubiger Alois und Ludwig Matschina, bis spätestens im Aufgebotstermine, welcher hiermit auf Donners- tag, den 25. November 1909, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaal bestimmt wird, ihre Nechte und Ansprüche anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung der Hypothekgläubiger mit ihren Nechten erfolgen werde. $ 982 ff. M.-Z.-P. D

Grafenau, den 11. September 1909.

Kgl. Amtsgericht.

[54301] Aufgebot. Die Erben des am 11. Dezember 1908 zu Przelaika verstorbenen Berginvaliden Alexander Strzelczyk, nämli<: a. die Witwe Josefa Strzelczyk, þÞ. die verehelichte Zimmerhäuer Sofie Bialas, c. die ver- ebelihte Häuer Petronella Kaczmarczyk, d. die ver- ebelichte Häuer Marie Niedballa, e. der Oberhäuer Franz Strzelczyk, f. der Häuer Anton Strzelczyk, o. der Schlepper Iohann Strzelczyk, h. der minder- jahrige Gregor Strzelczyk, leßterer vertreten dur seine zu a genannte Mutter, sämtli<h zu Przelaika wohnhaft und vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Freund in Kattowitz, haben das Auf- gebot des angeblich verloren gegangenen, am 26. Juli 1889 ausgestellten Hypothekenbriefs über die im Grundbuche von Przelaika auf den Grundstü>en Blatt Nr. 76 und 112 zur Gesamthaft in Abtei- lnng 1T11 unter Nr. 1 beziehungsweise 4 für den Berginvaliden Alexander Strzelczyk zu Przelaika ein- Se Post von 600 #4 beantragt. Der In- vaber des bezeihneten Hypothekenbriefs wird auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 7, Ja- nuar 1910, Mittags {S Uhr, bei dem unter- zeichneten Geriht Zimmer 3 seine Ansprüche und Rechte anzumelden und den Brief vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. (6. F. 5./09.) Kattowitz, den 6. Juli 1909. Königliches Amtsgericht. [54243] Aufgebot.

Der Megtgermeister Wilhelm Sommer aus Mül- heim-Styrum hat das Aufgebot des verloren ge- gangenen Hypothekenbriefes vom 26. Juli 1909 über die für den Genannten im Grundbuche von Rheydt Band 111 Blatt 4410 Abt. 111 unter Nr. 5 ein- getragene Hypothek von 15 000 4 beantragt. Der Snhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in

[54244]

anberauenten Aufgebotstermine seine Rechte anzu melden und die. Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Rheydt, den 22. September 1909.

Königliches Amtsgericht.

j E E A Der Kaufmann Wilhelm Joseph zu Berlin W, Groß-Görschenstr. 1, vertreten durh die Rechts. anwälte Arter T., Arter 11. und Hampf zu Berlin, hat das Aufgebot nachstehender 3 Hypothekenbriefe über die im Grundbuche seines Grundstücks Nirdorf Band V Blatt Nr. 182 eingetragenen Hypotheken; 1) Abt. 111 Nr. 1a, 2000 Taler 6000 M nebst Zinsen, 2) Abt. I1T Nr. 1þ, 500 Taler = 1500 #4 nebst Zinsen Kaufgelderrest aus dem Kaufvertrag vom 4. März 1853, ursprüngli<h im Grundbude von Nixdorf Band 11 Blatt Nr. 96 und 97 ein: getragen und erst nah Wschung auf diesen Blättern auf Blatt Nr. 182 eingetragen und zuert füx den Mühlenmeister Stuhlmann, dann für Dr. Dortschy, Fräulein Spe> und \<ließli< und au<h uo jeßt für den Bankier Alexander Schmidt zu Berlin ein: getragen, 3) Abt. 111 Nr. 3, 1000 Taler = 3000 s nebst Zinsen Darlehn aus der Schuldverschreibung vom 6. Mai 1872, ursprünglih für den Kolonisten Johann Carl Tiege, dann für geschiedene Frau Erkner, Dr. Dortschy, Fräulein Spe> und {ließli und au<h no<h jeßt für den Bankier Alexander Schmidt zu Berlin eingetragen, beantragt. Di SFnhabe? der Urkunden werden aufgefordert, \pätesten in dem auf den 26. Januar 1910, Mittag 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Berliner: straße 65—69, Zimmer 48, anberaumten Aufgebots termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung de Urkunden erfolgen wird.

Rixdorf, dey 11. September 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 17.

[5424] 1fgebot

Aufgebot. Der Wirt Simon Wszelaki in Sokolnik, vertreten dur den Justizrat Thiel in Wreschen, hat das Auf gebot zum Zwecke der Ausschließung der Gläubige der auf dem Grundbuchblatte seines Grundstü! Sokolnik Band 86 Blatt Nr. 15 in Abteilung [l unter Nr. 10 für den verstorbenen Kürschnermeiste Stanislaus Bolewicz eingetragenen Arrestes in Höh von 176 Tlr. beantragt. Die Rechtsnachfolger de eingetragenen Gläubigers werden aufgefordert, spù testens in dem auf den 30. November 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichnete Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Nech anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Nechten werden ausgeschlossen werden.

Wreschen, den 16. September 1909.

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

Firma Samuel Heimann vertreten dur< Justizrat

[54256] 1) Vis Wreschen, Wreschen, ; 9) der Wirt Josef Nowaczyk in Krzywagora, vet treten dur< Justizrat Thiel in Wreschen, 3) der Landwirt Adolf Vogt in Chlebowo, ver treten dur<h Justizrat Peyser in Wreschen, haben das Aufgebot zum Zwe>ke der Ausfchließun der unbekannten Gläubiger der auf dem Grundbud blatte von : 1) Wreschen Blatt Nr. 118 in Abteilung ll unter Nr. 5 für Emma und Martha Spitula ein getragenen Darlehns\huld von je 45 H nebst 7}! Zinsen, 9) Krzywagora Blatt Nr. 15 in Abteikung Il unter Nr. 1 für Eva Michalak vereheli| Grzeszczak in Utthauen eingetragenen elterlichen findung von 100 Taler,

3) Chlebowo Blatt Nr. 45 in Abteilung unter Nr. 1? für Josef Sliwinski eingetragen väterlichen Erbteils von 15 Ilr. 18 Sgr. u. 7 nebst 50/0 Zinsen und der unter Nr. 15 für d Tagelöhner Marzel Schulz in Chlebowo eingetrager! Protestation in Höhe von 6 Tlr. 15 Sgr. nebst d Zinsen und eines Kostenpauschquantums von 4 U gemäß $ 1170 B. G.-B. beantragt.

Die Gläubiger und deren Rechtsnachfolger wet! aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. N vember 1909, Vormittags 10 Uhr, vor d! unterzei<neten Gericht anberaumten Aufgebotsterm ibre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit dl selben werden ausgeschlossen werden.

Wreschen, den 20. September 1909.

Königliches Amtsgericht.

[54228] Aufgebot.

Die Stadtgemeinde Erfurt, vertreten durch l Magistrat zu Erfurt, hat zum Zwe>ke der Anlegl eines Grundbuchblattes das Aufgebot der n stehenden, in der Grundsteuermutterrolle des meindebezirks Erfurt Artikel Nr. 1058 und A bezeichneten es des Kartenblatts Nr. 26! Gemarkung Erfurt Nr. 112/23 Terrain zur Stra}! anlage, Weg von 05 qm, Nr. 113/23 Stra terrain, Weg von 17 qm, Nr. 114/23 Terrain | Straßenanlage, Weg von 60 qm, Nr. 1412 Terrain zur Straßenanlage, Weg von 4/4 Nr. 142/23 desgl., Weg von 26 qm, Nr. 18 desgl., Weg von 15 qm, beantragt. Es werdend Personen, welche das Eigentum an den aufgeboten Parellen in Anspruch nehmen, aufgefordert, tens in dem auf den 18S. November 19 Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeih Gericht, Zimmer Nr. 96, anberaumten Aufgeb termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls Aus\chließung mit ihren Rechten erfolgen wird.

Erfurt, den 17. September 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 9.

[54255] “Au

& Co. l Peyser i

Aufgebot. , 4 A Die verehelichte Grundbesißerin Pauline K geborene Tonn, aus Stralkowo, vertreten dur J rat Thiel in Wreschen, hat das Aufgebot del bekannten Eigentümer des in Stralkowo-YW! belegenen, im Grundbuhe von Stralkowo-HW im Band 91- unter Blatt Nr. 14 verzeichneten O1 stü>s beantragt. Das Grundstück ist verz unter Artikel 3 der Grundsteuermutterrolle, ME blatt 1, Parzellen Nr. 7 und 8, mit 55,20 a Flis inhalt. Eingetragener Eigentümer seit E 1849 ist der verstorbene Johann Tonn, Postbo!

dem auf den 5. Jauuar 1910, Vormittags

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

Haag 25, hat das Aufgebot des angeblich verloren

11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 20,

Stralkowo. Die bisherigen Eigentümer werdet

. termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wlorbert, spätestens in M QO den 30. November

i Uhr, vor dem unter- eraumten Aufgebotstermine ihre widrigenfalls ihre Ausschließung

909, Vormittags ll zeichneten Gericht an ¿echte anzumelden, eaen wird.

reschen, den 17. September 1909. Königliches Amtsgericht.

Pte Be An M

[54223] Aufgebot.

Die verwitwete iu Nonlera Mazda ‘te geb. Steffen, in Berl Mae E A den Rechtsanwalt Berlin, Bergstraße 1:

-Mauftriecca -SGrfi Paul F riß am 27. Zuli 1873 in Berlin, zuleßt wohi Berlin, Brierstraße 32, für tot zu erklären. bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens

in dem auf den 18, Juni 1910, V i ( | . , Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue

—_—

Friedrichstraße12/15, 111. Stockwerk, Zimmer 113/115 anberaumten Aufgebotstermine zu melden widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, fpätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Berlin, den 16. September 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 83a. [54221] Aufgebot.

_Die Witwe Emma Steidel , geb. Lüders, “in Halensee, Ringbahnstraße 120, vertreten dur< den Rechtsanwalt Zustizrat Modler in Berlin, Friedrich- straße 71, hat heantzagt, den verschollenen früheren Eigentümer und Fabrikanten Johann Heinri Christian Lüders, geboren am 2. Juni 1812 in Dolgen, zuleßt wohnhaft in Berlin, Alexander- straße 61, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- {chollene wird- aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 18. Juni 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrich- straße 12/15, III. Stodwerk, Zimmer Nr. 113/115, anbèraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- xung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. j

Berlin, den 16. September 1909.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 83a. [54225] / Aufgebot. __ Der Kaufmann Heinrih Georg Franz Böhme in Berlin hat das Aufgebot zum Zwe>ke der Todes- erklärung: 1) der Johanne Sophie Böhme, geb. Geißler, geboren den 14. Juli 1801 in Heiersdorf, 2) des Johann David Eduard Böhme, geboren den 7. Mai 1831 in Diethensdorf, 3) des Ernst Theodor Böhme, geboren den 13. November 1841 in Burkersdorf, die angeblih im Jahre 1843 von Burkersdorf aus nah Serbien ausgewandert, dort in Belgrad wohnhaft gewesen und sodann verschollen sind, beantragt. Aufgebotstermin wird auf den 14. April 1910, 3 Uhr Nachmittags, be- stimmt. Die unter 1—3 genannten Verschollenen werden aufgefordert, si<h spätestens im Aufgébots- termine beim unterzeihneten Gericht zu melden widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ner- \chollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, \pâtestens im Aufgebotstermin dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu machen. |

Burgstädt, am 23. September 1909.

Königliches Amtsgericht.

[54226] Aufgebot. Auf Antrag des Bauern Thomas Hübschmann von Drosendorf ergeht hiemit an Georg Bastian, ge- boren am 2. September 1856, Bauer von MWeigels- hofen, zuleßt daselbst wohnhaft und seit mehr als zehn Jahren verschollen, die Aufforderung, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 3. Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, anberaumten- Auf- gebotstermin perfönlih oder shriftli< bei dem K. Amtsgericht Ebermannstadt zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärnng erfolgen würde. j

Ebermanustadt, den 22. September 1909.

K. Amtsgericht. (L) Naß.

[54230] Aufgebot.

Der Justizrat Schulze in Storkow (Mark), als Bevollmächtigter der Erben: 1) der verehelichten Landwirt Baschin, Louise geb. Schulze, zu Klein- Schauen, 2) der verehelihten Altsizer Auguste Schulze, geb. Schulze, zu Nieplos, hat beantragt, den verschollenen Dienstkneht Karl Friedrih Wilhelm Grdmann Schulze, geboren am 9. Januar 1856 zu Nieplos, zuleßt wohnhaft in Fürstenwalde, für tot zu erflaren. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sich spätestens in dem auf den 13. April 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer 8, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu. erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots-

Fürstenwalde, den 17. September 1909. Königliches Amtsgericht.

{(53898] Aufgebot.

Der Johann Peter Chailly in Nangwall hat be- antragt, die ver\hollene Marie Chailly, geborene Schäfer, zuleßt wohnhaft in Nangwall, für tot zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si<h spätestens in dem auf den 24. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hayingen i. L., den 20. September 1909.

Kaiserliches Amtsgericht.

[54235] Aufgebot. __ Der Kätner Josef Kolter in Czyczkowo, als fleger des abwesenden Andreas Windorpski, hat veantragt, den verschollenen Andreas Windorpski (Wyndorpski), geboren am 1. Dezember 1862 in 2zyczlowo, ues wohnhaft in Czyczkowo, für tot zu erklären. er bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 28, April 1940, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 11, an-

au, S 8 Brigzerstraße32, vertreten dur Zustizrat Abraham in Nirdorf- Dane ceauiragt, den verschollenen 3 Ns D

haft in

Dex

falls “die Todeserklärung erfolgen wird. A welhe Auskunft über deen er Tod des. Bee {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- Pg, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht nzeige zu machen. ‘ouis, Wpr., den 20. September 1909. * Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. / fie ehatent Eduard Tietel in Osten, als fleger für die Erben der am 26. Februar 1909 in

sten verstorbenen Rentnerin Anna Margareta Drewes, hat beantragt, die verschollene Elise Christine

[64237] Dek

in Cadenberge, für tot zu erklären. Die bezei Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens N auf den 20, April 1910, Vormittags 10 Uhr vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten uf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Neuhaus a. Oste, den 18. September 1909. Königliches Amtsgericht.

[54240] Aufgebot.

Der Mühlenbesißer Eduard Kontny zu Nadstein hat beantragt, seinen am 7. März 1863 zu Nadstein Kreis Neustadt O.-S, geborenen Bruder Anton Kontny, welcher von seinem leßten hiesigen Wohn- orte Nadstein na< Amerika ausgewandert ist, * mit Wirkung für das im Inlande befindliche Vermögen des Anton Kontny für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih \päteZ stens in dem auf den 14. April 1910, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine zu melden widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Neustadt O.-S., den 21. Sep- tember 1909. Königl. Amtsgericht.

[54238] Aufgebot.

Die Frau Mathilde verehelihte Kaufmann Korus geborene Müller, zu Breslau hat beantragt ihren am 5. November 1850 als Sohn des früheren Bauergutsbesitßzers Hyronimus Müller zu Ditters- dorf, Kreis Neustadt D.-S., geborenen Bruder, den Bäcker Richard Müller, welcher von seinem leßten hiesigen Wohnorte Zülz nah Amerika ausgewandert ist, mit Wirkung für das im Inlande befindliche Vermögen des Richard Müller für tot zu erklären. Der bézeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14. April 1910, Vormit- tags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine zut melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Neustadt O.-S., den 22. Ceptember 1909. Königl. Amtsgericht.

[54239] m Aufgebot.

Der Schuhmachermei|ster Adolf S<{wab zu Münsterberg und der Bureauvorsteher Max Winkel- mann ebenda, als Abwesenheitspfleger, haben be- antragt, den bis zum 10. Juli 1903 in Neustadt O. S. beschäftigten Bruder des Antragstellers Adolf Schwab, den Fleischergesellen Hermann Schwab, fur tot zu erflären. Derselbe hat si< am 10. Juli 1903 bei der in: Neustadt O.-S. ein- getretenen Hochwasserkatastrophe an den Rettungs- arbeiten beteiligt und ift seit jenem Tage verschollen. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich ]pâtestens in dem auf den 14. April 1910, Vor- mittags 9$ Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Neustadt O den 22. September 1909. Kgl. Amtsgericht.

[54245] Aufgebot. Die Chefrau Anna Köhler, geb. Hensel, in Weiß- wasser, Hauptstraße Nr. 88, hat beantragt, die ver- schollene Christiane Auguste Hensel (Häusel) aus Tormersdorf (geb. am 28. August 1854), zuletzt auf- hältlih in Spremberg N.-L, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich [pätestens in dem auf den 4. April 1910, Vor- mittags LL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung spatestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. i: i Rothenburg O.-L., den 17. September 1909. Königliches Amtsgericht. [54246] e vagen, qret Amtsdiener Karl Braitmaier in Talheim, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, den verschollenen Jakob Schimpf, geboren am 17. August 1848 in. Lalheim, vor mehr als 40 Jahren na< Amerika gereist, zuleßt wohnhaft in Talheim, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf Donnerstag den 19. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen O ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen Rottenburg, den 20. September 1909. / Königliches Amtsgericht. Landgerichtsrat Sulzer.

R Aer Sol Aufgebot.

er Besißer Johann Hubert aus Schleppe

als Abwesenheitspfleger beantragt, Lek Decalienee Arbeiter Michael Milkereit (Milkerat), welcher am 5. Oktober 1861 zu Neu-Schleppen als Sobn der Kristups und Szule, geb. Strekies, Milkeratshen Cheleute geboren und zuleßt in Schlepyen wohnhaft gewesen ist, für tot zu erklären. er bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Mai 1910, Vorm. 93 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgeriht im Zimmerschen Hause, Am Anger Nr. 11, Zimmer Nr. 4, anberaumten. Auf-

/— (S j

beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen-

*DertwweS, neb am 17. Juli 18387” Jitleizi 40D

9 è

erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über. Leben oder Tod bes Beeldhollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dom Gericht Anzeige zu machen. ilfit, 20. September 1909. e N Amtsgericht. 3. [53525] Aufgebot. Ie: Ehefrau Karl Johann Breunig, Margaretha ps, Speicher, in LAUA hat beantragt, den ver- O Schneider Karl Johann Breunig, ihren Ehemann, zuleßt wohnhaft in Püttlingen, für tot zu

f

o

gefordert, fih spätestens in dem auf den 31. 1910, Vormittags Ul Uhr, vor dem erft zei neten Gericht (Zimmer Nr. 12) anberaumten Ausgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflarung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Völklingen, den 14. September 1909.

Königliches Amtsgericht. [54253] Aufgebot.

Der Besißer Christoph Friß in Wolsko, ver- treten dur den Nechtsaawalt Erdmann in Wirsitz hat beantragt, den vor etwa 25—30 Jahren na Amerika ausgewanderten unv“ seitdem verschollenen Carl Ludwig Giese, geboren am 4. November-1854 zu Wolsko, zuleßt Wobnbaft in Wolsko, für tot zu erklären. Der b&eichnete Verschollene wird aufge- fordert, fich spätestens in dem auf den 19, Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung er- folgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wirfit, den 21. September 1909.

Königliches Amtsgericht.

[54232] __ Aufgebot. ¿ Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag der Testaments- vollitre>er des verstorbenen NRittergutsbesizers Karl (Charles) Heinrih Freiherrn von Schröder, nämlich 1). des Königlichen Landrats Freiherrn Johann Heinrih Georg von Schröder, 2) des Kaufmanns ecreiherrn Carl Heinrih Johann von Mer> und 3) des Nechtsanwalts Dr. Julius Goldfeld, ver- treten durch die hiesigen Nechtsanwälte Dres. Gold- feld und Traugott, werden alle Nachlaßgläubiger des am 4. August 1826 hierselb geborenen und am 13. Juni 1909 in Bad Wildungen verstorbenen Nittergutsbesißers Karl (Charles) Heinrich Freiherrn von Schröder aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichts\{hreiberei des hiesigen Amtsgerichts Ziviljustizgebäude vor dem Holitentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 26. November 1909, Nach- mittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke ind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welche si<h ni<ht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si<h na< Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueber- ergibt; auh haftet jeder Erbe nah der Tei- lung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- fprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläu- biger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auszagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich ni<ht melden nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Hamburg, den 18. September 1909. Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts Hamburg, Abteilung für Aufgebotss\achen. j

[54231] __ Aufgebot. z Das Amts>eriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Testamentsvoll- itre>ers des verstorbenen Gastwirts Karl Wilhelm Lang, nämlich des hiesigen Nechtsanwalts Dr. Heinrich Schlodtmann, vertreten durh die hiesigen Rechts- anwälté Dres. Schlodtmann u. Dormann, werden alle Nachlaßgläubiger des am 10. Juni 1850 ge- borenen und am 24. Februar 1909 in Hamburg ver- storbenen Gastwirts Karl Wilhelm Lang aufge- fordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mêttelbau, Zimmer Nr. 165 spätestens aber in dem auf Freitag, den 26. No- vember 1909, Nachmittags 2 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine daselbst, Hinterflügel Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Än- meldung einer Forderung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu ent- halten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welche sich ni<ht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten qus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt îu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih na< Befriedigung der nit aus- geschlossenen Gläubiger no< ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und d fowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen. Hamburg, den 18. September 1909. Der GeriHfeschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

e Abteilung für Aufgebotsfachen.

[o NE

Im Aufgebotsverfahren über den erblosen Nachlaß des Arbeiters August Friedrih Lutsh und seines Sohnes Ernst Emil Richard Lutsch wird der auf den 9. Januar 1910 anberaumte Aufgebotstermin (bekanntgemacht in Stück 73 der 3. Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger vom 26. März 1909) auf- gehoben und anderweit auf den 15. Januar 1910, Vormittags 11} Uhr, im Amtsgerichts- ebäude, Elisabethstraße 42, 1 Treppe, Zimmer 63, estimmt. Im übrigen bleibt es beim Inhalte der bisherigen Bekanntmachung:

Stettin, den 22. September 1909.

gebotstermine sih zu melden, widrigenfalls die Todes-

extläyen.., , Der bezeihnete —BVerldhallene otte ar:

[54252] Beschluß.

_Der Witwe Gerhard Gillifen, Dina geb. Helling ist Erbschein erteilt, worin bescheutigt wird, daß “fie h als Erbin des am 12. November 1895 in Viersen verstorbenen Franz Helling ausgewiesen hat. Der AIIOR ist unrKhtig und wird daher für kraftlos rklärt.

Viersen, den 15. September 1909.

AMUENE Amtsgericht. (ges) Sr « Ausgefertigt : : Weber, Gerichtsschreiber : IBBBO T E M Durch Aus\{lußurteil vom 17. September 1909 ist der am 9. November 1867 in Granshüß geborene Glasergeselle Otto Lehmaun für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1905 festgestellt. : Hoheumölsen, den 18. September 1909. Königliches Amtsgericht.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichte vom 17. September 1909 ist der Ee tr n beiter Josef Kudla aus Wilhelmsbrü> für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 17. September 1909 festgestellt. [54234]

Kempen. i. $., den 17. September 1909.

Königliches Amtsgericht. [54241 l 1 e - Durch rande fg rig vom 16. September 1909 it der am 12. Dezember 1832 zu Stuttgart ge- borene, zuleßt als Hammerschmied in Neustadt a. Rbge. wohnhaft gewesene Georg Clias Fexdinand Thomas Sa i für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes 1st der 1. Januar 1881, £2 l 2 Felt. Vormittags is Uhr, Neustadt a. Rbge., den 16. September 1909. Königliches Amtsgericht. 1b. T

Durch Aus\clußurteil des unterzei Seri vom 18. September 1909 sind ay sen eris

zu 1:' d. d. Berlin, den 26. Januar 1906, über 225 M, zahlbar am 26. April 1906, ausgestellt von Lammfromm & Vogel, angenommen von Hugo Moraßtz in Berlin, d __zu 2: d. d. Berlin, den 22. Suni 1908, über E e aat e September 1908, ausgestellt

n Nobert Henne>ke, angenommen von Frit Kain- berg in Wittenau bei Berlin, I

zu 3: d. d. Berlin, den 7. April 1907, über 95 4, zahlbar am 7. Juli 1907, ausgestellt von Karl Sauber & Sohn, angenommen von A. Hausmann in Berlin, indossiert an die Diskontobank, und _zu 4: d. d. Berlin, den 25. September 1908 über 750 4, zahlbar am 8. Oktober 1908, aus- gestellt von August Linke, angenommen von Wilhelm Hollmann in Berlin, Müllerstr. 156a, Dampfwasch- anstalt Record, indossiert Paul Israel,

für kraftlos erklärt worden.

Verlin, den 20. September 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 25.

ee A __ Bekanntmachung. Durch Aus\clußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 18s. September 1909 is der Hypothekenbrief vom 11. September 1875 über die Post Abt. 111 Nr. 7 eingetragen auf Leba Band 11 Blatt Nr. 104 für die Königl. Strafanstalt zu Anklam in Höhe von 155,10 M für kraftlos erklärt. : Lauenburg i. Pomm., den 18. September 1909. Königl. Amtsgericht.

[54271] Oeffentliche Zustellung.

Bertha Bothe, geb. Krohn, in Berlin, Schievel- beinerstr. 25, vertreten dur< Justizrat Bauer in Berlin, Oranienburgerstr. 48/49, klagt gegen den Bauarbeiter Paul Bothe, ihren Ehemann, unter der Behauptung, daß dieser die Klägerin und das gemeinschaftliche Kind seit 1. Oktober 1905 verlassen und seit dieser Zeit niht mehr für sie gesorgt habe, auch ebensolange seinem Aufenthalt na< unbekannt sei, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für \{uldig an der Scheidung zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Sto>k Zimmer 13, auf den 4. Dezember 1909, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 22. September 1909.

L Müngtenberger, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[54273 Oeffentliche Zustellung.

Der Bauarbeiter Nudolf Scheuerbrandt in Berlin Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Nathan in Berlin, ladet seine Ebefrau Sophie Scheuerbrandt, geb. Zimm, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, in Sachen Scheuerbrandt ‘/. Scheuerbrandt, 39. R. 409. 08, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin Grunerstraße, Neues Gerichtsgebäude, 11. Sto>kwerk, Zimmer 2/4, auf den 23, Dezember 1909, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem ‘gedachten Gerichte zu ies An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 22. September 1909.

E O Grüß,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1. [54270] Oeffentliche Zustellung.

Alwine Barthelt, geb. Müller, in Berlin, Bad- straße 59, vertreten dur<h Rechtsanwalt Baumert in Berlin, Potsdamerstr. 134 a, klagt gegen den Arbeiter Nichard Barthelt, ihren Chemann, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sie böslich verlassen habe und seit länger als Jahresfrist unbekannten Aufent- halts sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den Been Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Betlaeen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Grunerstraße, T1. Sto>, Zimmer 13, auf den 4. Dezember 1909, Vormittags 10 UÜhe, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten t erag E gun zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird di der Klage bekannt LEE A Mee R Berlin, den 22. September 1909.

Königliches Amtsgericht. Abt. 27.

ae _Münbßtenberger, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts L.

des Kal. Awtsgeribta..... F