1909 / 228 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4

e —————

P

4

[54272] i: Oeffeatliche ustellung. R. 139. 09 Z.-K. 20.

Die Frau Hedwig Agnes Bexta Keul, geb. Zirn- stein, in Berlin, Kronprinzenufer 5—6, Prozeßbevoll mächtigter : Justizrat Hering, ier, klagt gegen ihren AÆhemann, den Kellner Georg Alfred Richard Edmund Keul,, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufent- e wegen Ehescheidung. “Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zwanzigste Zivil- fammer des Ten Landgerichts T in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstr., 11. Stockwerk, Zimmer 27, ist zin neuer Termin auf den 18, De- zember 1909, SULEREREE 97 Uhr, anbe-

10, Morden, AU B er Beklagte mit der ufforderung geladeit"toiit,s ciner „beide! -„gedachteu Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 23. September 1909.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[54277] Oeffentliche Zustellung. Md

Der Arbeiter und Böttcher Anton Schilkewiß u Steegen, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt ernstein in Danzig, klagt gegen feine Ehefrau Maria Magdalena Schilkewitßz, geb. Wilußki, früher zu Steegen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und die Beklagte für shuldig an der Scheidung auh die Kosten des Rechtstreits aufzuerlegen. Kläger ladet Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Danzig, Pfefferstadt 33/35, Mittel- gebäude, Zimmer 27, auf den 1S. Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- en Anwalt zu beste en. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dauzig, den 22. September 1909. | Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54276] Oeffeutliche Zustellung.

Frau Maria Eckhoff, geb. Feldtmann, zu E haven-Oesterreih Nr. 5 bei Feldtmann, Proze bevollmächtigter: Rechtsanwalt Fröhlih in Danzig, lagt gegen ihren Ehemann, den Pianisten und Maler Julius Eckhoff, früher in Danzig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Danzig, Pfefferstadt 33/35, Mittelgebäude, Zimmer 27, auf den 18. Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 23. September 1909. : Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54281] Oeffentliche Zustellung. ;

Die Ehefrau Friedrih Schäfer in Wiesdorf, ae: Nechtsanwalt van Eupen in

üsseldorf, klagt gegen ihren Chemann, ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß Beklagter J ihren Unterhalt nicht gesorgt und sie böslich verlassen habe, mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- fammer das Königlichen Landgerichts -in Düsseldorf auf den 17. Dezember 1909, Vormitta 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gê- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 21. September 1909. Linn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54280]

zu erklären, thr

Oeffentliche Zustellung. :

Die Se des Tagelöhners Heinrich Kettgen, Sofia geb. Schultes, in Düsseldorf, Oberbilker- allee 194, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Kehren 11. und Dr. Eichwede in Düsseldorf, klagt aegen den Tagelöhner Heinrih Kettgen, früher in Düsseldorf wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie im Fahre 1907 böswillig verlassen und sih niht mehr im geringsten um die Klägerin gekümmert habe, sie auch von dem Beklagten oft {wer mißhandelt worden sei, mit dem Antrage, die am 16. Februar 1898 geschlossene Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. N2ivilklammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 23. Dezember 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 22. September 1909. Blume, Aktuar, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54282] Oeffentliche Zustellung. S Die rau Zimmermann Johann Carl Friedrich Kothe, Auguste geb. Schubert, in Heinrichau bei Grünberg in S big E zbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Rösen zu ae dorf, klagt gegen den Zimmermann Johann Carl Friedrih Kothe, früher in A iebt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter sie im Fahre 1880 böswillig verlassen und sih seitdem der Häuslihen Gemeinschaft mit ihr ferngehalten habe, daß der Beklagte fie vor seinem eggange fast E handelt habe, mit dem Antrag, die vor ‘dem Standesbeamten zu Reichenau, Kreis Sagan, am 27. August 1878 geschlossene Che der arteien 1 scheiden, den Beklagten für den allein huldigen eil zu erklären und ihm die Kosten des Nechts- L zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen ‘Landgerichts in Düsseldorf auf den 23. Dezember 1909, Vormittags 9 Uher, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen

“Taáimer

Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Düsseldorf, den 23. September 1909. ¿ Blume, Aktuar, î Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichfs.

[54283] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Gelegenheitsarbeiters Peter Peters in Steele, Bredeneyerstraße 30, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Wichmann 11. in Essen, flagt gegen Va Ehemann, er in Steele, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung, des Rechts{treits, vor „die. fünfte,» Zivil.

¿s Königlichen Landgerichts zu Cssen-Nuhr

auf den 20. Dezember 1909, Vormittags

94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 21. September 1909. Uhlenkott, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54284] ntliche

Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Heinri Gustav Möller in Erbstadt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt C. Eberhard in Hanau, klagt egen seine Chefrau Elisabetha Möller, geborene Mühlschwein, zurzeit unbekannten Aufenthaltsorts abwesend, unter der Behauptung, daß die Beklagte am 2. Januar 1908 die eheliche Wohnung verlassen habe- und A seitdem verborgen halte sowie daß sie die Ehe gebrochen und sih Miß- handlungen und grober Ehrverlezungen gegen den Kläger \chuldig gemacht, auch diesem die eheliche Bei- wohnung verweigert habe, mit dem Antrage, die zwischen den Streitteilen am 12. August 1906 ge- \hlossene Ehe zu scheiden und die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hanau auf den 3. Dezember 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung . wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanau, den 18. September 1909.

Tapp,

als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[54304] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 17184. Der Kaufmann Heinrich Rudolf Oehlrich zu Heidelberg Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Üllrich daselbst klagt Fegen seine Ehefrau, Elisabeth geb. Haß, früher zu Mannheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Scheidung der am 27. August 1897 zu Herrheim geschlossenen Ehe aus Verschulden der Beklagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Heidelberg auf Mittwoch, den 24. November 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heidelberg, den 23. September 1909.

S Y neider, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[54305] : Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 17 125. Die Schneider Johann Hermann Höfle Ehefrau, Mathilde geb. Einsiedler, zu Heidel- berg, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. N. Fürst u. Dr. A. Roth daselbst, klagt gegen ihren enannten Ehemann, früher zu Heidelberg, jeßt un- vefannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Scheidung der am 26. September 1893 zu Hèidelberg geschlossenen Ehe aus Verschulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur E Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Heidelberg auf Mitt- woch, den L. Dezember 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diéser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heidelberg, den 24. September 1909.

Kragert, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[54286] Bekanntmachung.

In Sachen des Maurers Johann Friedrich Geißel- brecht in Eibach, Klägers, vertreten durh Nechts- anwalt Dr. Seligmann in Nürnberg, gegen die Maurersehefrau Katharina Geißelbrecht, unbe- fannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung bewilligt und ist zur Verhandlung über die eingereichte Klage die öffent- liche Sitzung der I1. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg vom Freitag, den 12. November 1909, Vormittags 84 Uhr, Sitzungssaal Nr. 62, bestimmt, wozu Klagspartei die Beklagte geladen hat mit der Aufforderung, res einen beim K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägerischer Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Die Ebe der Streitsteile wird ge- schieden. 11. Beklagte trägt die Schuld an der or: aondtig 111. Beklagte hat die Streitskosten zu ragen.

Nürnberg, den 24. September 1909.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[54303] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Jakob Wirt, Katharina geborene Kullmann, Fabrikarbeiterin in Kirn, Hahnenbach- straße 1, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte August 1. und 11. in Saarbrücken 3, klagt gegen ibren Ehemann Jakob Wirtz, zuleßt in Saar- brücken (Malstatt-Burbach), jeßt unbekannten Auf- enthaltsorts, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien vor dem Standes- beamten zu Kirn am 2. August 1893 geschlossene Che scheiden, den Beklagten für den s{uldigen Teil erflären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen, wolle das ergehende Urteil für vor- läufig vollstreckbar erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlt.üg des Nechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 3. Dezember 1909, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde-

rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

e d. x

In ng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2 : Saarbrücken, den 22. Seßtember 1909. Noesler Gerichts]\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[54291] "Oeffentliche Zustellung. «Der It Bernhard Zeep zu Culmsee Prozeßbevollmächtigter : Geheimer Justizrat Trommer in Thorn klagt gegen seine Ghefrau Marie Zeep, geb. Meyer, früher in Culmsee, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er am 90. Dezember 1906 mit der Beklagten die Che ge- \{lossen, daß die LAN ihn im Dezember 1907 Wissen und Willen verlassen habe, daß

ohne n len f die Bekllägte: „21h «xe: S geiuvcoae e *Hireit 0

des Königlichen Landgerichts Thorn vom 25. Juni 1908 verurteilt ist, die häusliche Le mit dem Kläger wieder herzustellen, und daß fie diesem Urteile niht nachgekommen fei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, die Beklagte für den schuldigen Teil zu exXären und ihr die Kosten des Nechts\streits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Thorn auf den 20. De- zember 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 23/09.

Thorn, den 18. September 1909.

Schulte, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[54263]

Die * Fabrikarbeiterin Martha Fehrmann zu Whau i. S., Bernstädterstraße 5 Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Stams zu Görliß klagt gegen den Arbeiter Louis Böhmer, Früher zu Görlitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des s 15. 3. 09 von thr geborenen, und am 23. 6. 08 verstorbenen Kindes Anna Martha Fehrmann sei, da er ihr in der geseßlihen Empfängniszeit des Kindes beigewohnt habe, und als solher verpflichtet sei, ihr 56 4 Entbindungskosten, 18 4 Begräbnis- fosten und an Unterhalt für das Kind auf 14 Wochen à 250 M = 33 M zu zahlen, mit dem Antrage, den Beklagten in vorläufig vollstreckbarer Form kostenpflichtig zu verurteilen, an sie 107 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen NVerhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Görliß, Zimmer 59, auf den 15. Dezember 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Görlitz, den 22. September 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [54266] Oeffentliche Zustellung.

Der Schahtmeister August Zebrowski in Norden- thal, Kreis Oleßko, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Dr. Gradowski in Allenstein, klagt gegen den Pferde- händler Bernhard Brzeszinski, früher in Nudzisken, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behanptung, daß die im November 1906 verstorbene Witwe Wilbelmine Brzeszinski, geb. Brzeszinski, thm für geleistete Zahlungen und Mao cahuReen den Betrag von 380,09 4 verschulde, daß er die geseßlichen Erben der Witwe Brzeszinski zur Zahlung der Nachlaßschuld von 380,09 4 aufgefordert habe, die- selben jedoch die Zahlung verweigert haben, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung der 380,09 4. Die anderen Erben find mitverklagt. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königs- lien Landgerichts in Allenstein auf den 27. No- vember 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 98, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Allenstein, den 23. September 1909.

(Unterschrift), Just.-Anw., als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54267] Oeffentliche Zustellung.

Die nachgenannten Ehegatten 1) Emilie Pauline Petzold, geb. Horn, Arbeiterin in Copiß, 2) Wilhelm Otto Zachow, Dienstknecht in Kottmarsdorf, beide vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Weißflog in Bauten als Prozeßbevollmächtigten, laden zu 1 den Fabrikarbeiter Friedrih Robert Petzold, früher in Meitteloderwiß, zu 2 Anna verehel. Zachow, geb. Stroka, zuleßt in Zwecka, deren beiderseitiger Auf- enthalt unbekannt ist, zur Leistung der ihnen in den Urteilen vom 28. Juni bez. 12. Juli 1909 auf- erlegtèn Eide und zur Fort legung der Verhandlung vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Bautzen auf den 29. November 1909, Vormittags {10 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Schriftsätze bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Bauten, am 24. September 1909.

[54269] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Clara Kramer, geb. Tielsch, in Berlin, Annenstr. 25, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Heilborn, Oranienstr. 64, gegen den Kauf- mann Heinrich Reiß, früher in Wien, Althan- platz 11, ladet die Klägerin den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 15. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stock, Zimmer 11/13, auf den 20. Degernvee 1909, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (39. O. 46. 09.)

Berlin, den 22. September 1909.

: Marowsfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[54258] Oeffentliche Zustellung. / Die Firma Gustav Steinberg & Cop. in Münster i. W., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Eicker in Osterfeld, klagt gegen den Bergmann Nikolaus Schäfer, früher in Bottrop, Mittelstr. 8, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferte Waren den Betrag von 25 4 \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten u verurteilen, an Klägerin 25 4 nebst 4 9/9 Zinsen fat dem 1. Juli 1909 zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig

vollstreckbar® zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht in Bottrop auf den 22. November 1909, Vormittags 10 Uhr. gun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bottrop, den 3. September 1909.

(T, S) WeTenrelter, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[54259] Oeffentliche Zustellung. Kolonialwarenhändler Bernhard ‘Wolters in Hies-

feld-Schma nrag: Prozeßbevollmächtigter: Nechts-

anwalt Kayser in Dinslaken, klagt gegen den Berg-

mann Johann Seliz oder Selic, früher in Hies-

fel iaat aubalaunton- Nirseathatis, unker ber Wer. F

hauptung, daß er dem Kläger für geliefert erhaltene Backwaren den Betrag von 31,98 4 verschulde/ mit dem Antrage auf kostenfällige und vorläufig voll- \treckbare Verurteilung zur Zahlung von 31,98 4 nebst 49/9 Zinsen seit 29. Mai 1909. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Dins- laken auf den 18S, November 1909, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dinslaken, den 21. September 1909.

Koch, Amtsgerichtsassistent, als Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[54215] Oeffentliche Zustellung.

Der Otto Naabe zu Dresden, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Böhme, Dr. Baum und Dr. Jacubowsky in Dresden, klagt gegen den Fritz Wilhelm Haußner, früher zu Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm aus einem Wechsel vom 20. Juni 1909 ein Anspruch von 550 4 f. Anh. zusteht, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger 561 M 85 IVafelreccbßsumme nebst 6 9/9 Zinsen davon seit dem 7. September 1909 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur nblidai Verhandlung des Nechts\treits vor die 3. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 15, November 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 23. September 1909. [54260] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Firma Johann Selig, Korbwaren- industrie in Sand, vertreten durch Nechtskonsulenten J. Murmann in Eltmann, Klageteil, gegen Kilian Goger, Korbhändler von Sand, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, ladet Klagspartei den Beklagten nach erfolgter Bewilligung der öffentlihen Zustellung der Klage vom 17. Sep- tember 1909 in die zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits bestimmte öffentlihe Sißurg des Kgl. Amtsgerichts Eltmann vom Dienstag, den 2. No- vember 1909, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal, mit dem Antrage, s wolle erkannt werden: 1) der Be- flagté ist schuldig, an Klägerin 78 A 84 4 Haupt- sache nebst 59/9 Zinsen Bioraus eit 1. TV. 09 zu bezahlen. 2) Derselbe hat die Kosten des Nechts- streits zu tragen. 3) Das Urteil ist vorläufig voll- streckbar.

Eltmann, den 24. September 1909.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) NReineck, Kgl. Sekretär.

[53217] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Carl A. Th. B. Knoop zu Ham- burg, zurzeit im Gefängnis I1T Fuhlsbüttel, klagt gegen den Maschinentehniker C. H. Bukowsfki, zuleßt zu Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreck- bar zu verurteilen, dem Kläger 75 4 nebst 49% Zinsen seit dem 1. Dezember 1906 zu zahlen und die Kosten dieses Nechts\treits sowie die Kosten des Mahnverfahrens M. R. [11 438/07 zu tragen, unter der Begründung, daß der Beklagte den Klag- betrag für am 11. und 18. November 1905 erhaltene bare Darlehen, die am 1. Dezember 1906 zurück- zuzahlen seien, {ulde. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung [T1, Zivil justizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 103, auf Dienstag, deu 16. November 1909, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 8. September 1909.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Zivilabteilung ITII.

[54285]

Die offene Handelsgesellschaft in Firma Gebr. Hirschfeld in Lipzig Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Festner und Dr. Dralle in Leipzig klagt gegen: 1) Pauline verehel. Löwen- stein, geb. Morgenstern, früher in Berlin, Lands- berger Straße Nr. 90 1, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 2) deren Tochter, die Elise ledige Löwen- stein, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 3) den Kaufmann Paul Löwenstein, früher in Berlin, Landsberger Straße 90 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von zu- sammen 466 #4 40 4 Z und Duldung der Zwangs- vollstreckung, mit dem Antrage: a. die Beklagten als Gesamtschuldner kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 316 4 nèbst 59/6 Zinsen seit dem 18. November 1907 zu zahlen, þ. die Beklagte unter 2 weiter zu verurteilen, an die Klägerin weitere 150 A 40 4 zu bezahlen, c. den Beklagten unter 3 zu verurteilen, Bene des unter a bezeich- neten Anspruchs und den Kosten der Nechbsverfolgung die Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut der Beklagten zu 1 zu dulden, auh das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 25. November 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Leipzig, am 20. September 1909.

-

Dritte Beilage ‘zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 27. September

A 228,

1. Untersuchungssachen.

p d a p

9. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

di Unfall- und Invaliditäts- A. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2ç._ von, Wertpapieren.

er 0 e

Tee P ——e je Se

Öffentlicher Auzeiger.

¡g f . . . Í eee /Preid lx „dev.Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 H. ao orr O-A

O

1909.

-- e lat L E.

Pai S e rir

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{ch. 7. Erwerbs- und PONAE enossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von e 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

- d---eE u s C Ex I Denn

9) Aufgebote, Verlust-u. Fund- | sachen, Zustellungen u. dergl.

{564261] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Frank & Sohn in Essen-Ruhr, Graben- straße 61—63, lagt gegen den Bergmann Valentin Kocmaun, früher zu Stoppenberg, Bruchstraße b4, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter am 1. Mai und 12. Mai 1909 laut Vertrags mit Eigentumsvorbehalt 1 Herd, 1 Büfett, 1 Küchenbrett, 1 Wasserbank, 1 Tisch, z Patentstühle, 1 Lehnbank, 1 Nohr mit Knie und 1 Matraße mit Kopf- und Fußkeilen gekauft, diefe Gegenstände aber kurz nah gemachter Anzahlung und Keferung an den Bergmann Peter Frescher in Essen West, Rüselstraße 30, verkauft habe, troßdem diesem Zweitkäufer bekannt war, daß die Sachen Eigentum der Klägerin seien. Zwecks Cigentumssicherung sei dur einstweilige Verfügun Belaudaabe Vel dent Zweitkäufer an einen Gerichtsvollzieher angeordnet, in dessen Gewahrsam - die Gegenstände bis zur end- gültigen Entscheidung hinsichtlich des Eigentumsrechts perbleiben follten. Um das Eigentumsrecht an den gedachten Gegenständen zu erwerben, klagt Klägerin auf Abgabe einer Erklärung des Beklagten, daß der- selbe mit der Herausgabe der Sachen an die Klagerin einverstanden set. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cssen-NRuhr, Zimmer Nr. 43, auf den 30. November 1909, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aushang der Klage bekannt geinacht.

Essen, den 2. September 1909.

Treu, -Amtsgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[54262] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Louis Segall in Gelsenkirchen, als 3wangsverwalter über das dem J. C. Behrens gehörige Grundstück Bahnhofstraße 78, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Simon zu Gel}en- firhen, flagt gegen den Arbeiter H. Windisch, früher in Wanne, Bahnhofstraße 78, jeßt in Dester- rei, unter der Behauptung, daß der Beklagte an Mietzins für die Zeit vom 1. Juni 1909 bis 30. September 1909 den Betrag von 56 4, ferner die Miete für Oktober mit 14 4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, 1) an den Kläger 56 A nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Sep- tember 1909 zu zahlen, 2) am 1. Oktober 1909 14 M nebst 49/6 Zinsen seit diesem Tage zu zahlen, 3) die Kosten des Nechtsstreits einschließlich der Kosten des Arrestverfahrens, 5 (4. 52/09, dem Be- flagten aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Gelsen- firhen auf den 10. Dezember 1909, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

Gelsenkirchen, den 20. September 1909.

Rinke, Sekretär, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

154264] Oeffentliche Zustellung. Die ofene Handelsgesellschaft in Firma Gebrüder Siebert in Königsberg i. Pr., Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtsanwälte, Justizrat Heck und Schrader in Königsberg i. Pr., klagt gegen den Oberschweizer Otto Walchrach (Walrach), früher in Königsberg i. Pr., Litauer Wallstraße 3, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibr aus dem Wechsel vom 22. März 1909, fällig gewesen am 22. Juni 1909, 150 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an Klägerin 150 einhundertsünfzig Mark Wechselforderung nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 29. Juni 1909 zu zahlen und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Köntgs- berg i. Pr. auf den 29, November 1909, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 54, 1 Treppe. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 20. September 1909.

Stellbogen, Gerichtsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 16.

[54265] Oeffentliche Zustellung.

Der Fahrradhändler Strauer in Neumünster, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Heydorn in Neumünster, klagt gegen den Geschäftsretsenden J. Möller, früher in Neumünster, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm für gelieferte Nähmaschinen, Fahrräder und Zubehörteile insgesamt 1004,72 4 \{hulde, mit dem Antrage, ‘den Beklagten zu verurteilen, an ihn 1004,72 M nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1909 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Neumünster auf den 23, November 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neumünster, den 21. September 1909 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [54287] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Julius Falck zu Schneidemühl Prozeßbevollmächtigter: der Rechtsanwalt Dr. Kraeuter ebenda klagt gegen 1) den Kaufmann Stephan Wassermaun, 2) dessen Ghefrau Else Wassermaun, geborene Sachse, früher zu Schneide-

r L E a Sa

auptung, daß die Beklagten mittels notariellen dertrages vom 2. Mai 1908 an ihn die in dem diesem Vertrage beigehefteten Verzeichnisse auf- eführten Maschinen zu den daselbst angegebenen Bréisén N haben, der Kaufpreis beab worden sei und die Uebergabe auch sofort stattgefunden habe, daß er ferner dem Beklagten zu 1 die an ihn ver- fauften e in Verwahrung übergeben und ihm den Verkauf der Waren in seinem Namen über- tragen habe, und daß \hließlich die Beklagten die in dem anliegenden Verzeichnisse vermerkten Maschinen verkauft und den Gesamtertrag mit 3150 F in ibrem eigenen Nußen verwandt Ren, ohne ihn an den Kläger abzuführen, mit dem Antrage: 1) die Beklagten kostenpflihtig zu P‘erurteilen, an den Kläger 3150 # nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten. zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 4. Dezember 1909, Vor- mittags AL Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

diesec Auszug der Klage bekannt gemacht. Schneidemühl, den 18. ŒÆptember 1909.

Der Gerichtsschreiber des Kögiglichen Landgerichts.

[54289] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Maskow & Co. zu Stettin, große Lastadie 76, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Franz-Jentsch und Dr. Fuhrmann zu Stettin, flagt gegen den Reisenden und Agenten Julius Marquardt, früher in Stettin, Hohenzollern- straße 57 bei Witwe Böhnert, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte als Akzeptant des mangels Zahlung am 16. September 1909 protestierten Wechsels vom 15. Juni 1909 über 602 #4, zahlbar am 15. Sep- tember 1909, in Stettin, die Wechselsumme nebst 520 M Protestkosten und F°/, Provision im Betrage von 2 4 \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 602 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 5. September 1909 und 7920 A Wechselkosten an die Klägerin zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handelssachen“ des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 27, auf den 24. November 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 22. September 1909.

Thoms, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54288] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Mascow & Co. zu Stettin, große Lastadie 76, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Franz JIentsh und Dr. Fuhrmann zu Stettin, flagt gegen den Neisenden und Agenten Julius Marquardt, früher in Stettin, Hohenzollernstraße 57 bei Witwe Böhnert, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin, die den mangels Zahlung am “16. August 1909 protestierten Wechsel vom 15. Mai 1909 über 811 H, z¿ablbar am 15. August 1909 in Stettin, im VNegreß- wege eingelöst habe, die Wechselsumme nebst 5,20 4 Protestkosten shulde, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 811 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 15. August 1909 und 5,20 4 Wechselkosten an die Klägerin zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Stettin auf den 24, November 1909, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 27, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 22. September 1909.

Thoms, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54290] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann August Brokoph in Mädewald, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Justizrat Meyer und Dr. Jacobi zu Tilsit, klagt gegen den Grund- besißer Heinrih Kropat, früher in Werszenhoff, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus dem Wechsel a. 4. Mäde- wald, den 1. März 1909, über 600 4, zahlbar am 1. September 1909, und dem Postauftrag vom 4. September 1909 die Wechselsumme von 600 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 4. September 1909 fowie 30 „4 Wechselunkosten verschuldet, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenlästig zu verurteilen, an Kläger 600 S nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 4. Sep- tember 1909 sowie 30 4 Z Wechselunkosten zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Ver Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Nechts\treits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den L, Dezember 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilsit, den 22. September 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50186] Bekanutmachung. Nachstehende Kündigung: ; Falkenburg, den 25. August 1909. In Vollmacht des Dramburger landwirtschaftlichen

mühl, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be-

Ein- und Verkaufs und Credit-Vereins, eingetragene

dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- |

Senft mit beschränkter Hapftpfliht zu Dramburg, vertreten dur seinen Vorstand, kündige ih hiermit dem früheren Rittergutsbesißer Erich vou Borcke, früher zu Heinrihsdorf bei Tempel- burg, Pommern, jeßt unbekannten Aufenthalts, die dem Dramburger Verein als Gläubiger zustehenden Forderungen, bestehend aus einer Wechselforderung von 16 000 4 nebst 6% Zinsen seit dem 19. April 1907, ferner 8 4 95 4 Z Wechselunkosten sowie die gerichtlihen und außergerichtlichen Kosten des vorher- gegangenen Prozesses Dramburg D. 15/07 sowie die Kosten dieses Verfahrens. Der Rechtsanwalt Schu ffert. wird hierdurch öffentlich bekannt gemacht. FERERE A, den 27. August 1909.

'öniglihes Amtsgericht.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [A

Verkauf von ungefähr 180 Dienstpferden am Mittwoch, den 13. und Donnerstag, den 14, Oktober 1909, jedesmal um A0} Uhr Vor ase. vor der Reitbahn in Altdamm gegen sofortige Barzahlung.

Trainbataillon Nr. 2.

[52682] Pferdeverkauf.

Von den nach den diesjährigen Herbstübungen aus- zurangierenden Dienstpferden des Leibgardehusaren- regiments und der Potsdamer Gardefeldartillerie- regimenter werden 60 Pferde am 30. September d. Js., Nachm. 2 Uhr, in Trebbin, Berliner Straße, öffentlich meistbietend gegen sofortige Bar- zahlung versteigert werden.

Kommaudo Leibgardehusareuregiments.

[54040] Verkauf von Putßbaumwolle.

Fn unserem WBetr.-Mat.-Hauptmagazin Cöln- Nippes lagern etwa 10 600 kg weiße Pußbaumwolle von geringerer Güte, welche öffentlich verkauft werden sollen. Die Verdingungsunterlägen können bei unserer Hausverwaltung hier, Domhof 28, eingeschen oder von derselben gegen Portofreie Einsendung von 50 -$ in bar (nicht in Briefmarken) bezogen werden. Die Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift: „Angebot auf Ankauf von weißer Pußbaumwolle“ bis zum 8. Okftober d. Js., Vorm. 10; Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestellgeld- frei an uns einzureichen. Ende der Zuschlagsfrist am 18. Oktober d. Is.

Cöln, im September 1909.

Königliche Eisenbahndirektion.

5) Verlosung x. von Weri- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

[54306]

Von den auf Grund des landesherrlichen Privi- legiums vom 14. Oktober 1889 ausgefertigten 31 0/gigen Anleihescheinen des Kreises Ost- Priguitz (5. Ausgabe) vom 17. März 1890 sind nah Vorschrift des Tilaungsplans zur Einziehung am 1. April 1910 ausgelost worden:

a. Buchstabe 4 Nr. 68 69 und 78 2000 M,

b. Buchstabe V Nr. 13 14 76 77 78 284 285 und 295 über je 1000 Æ,

c. Buchstabe C Nr. 13 64 82 88 115 156 183 910 220 261 290 321 und 392 über je 500 M,

d. Buchstabe D Nr. 62 65 135 193 241 245 315 319 395 411 432 439 und 477 über je 200 Æ.

Die Inhaber werden aufgefordert, diese Anleihe- scheine nebst Zinsscheinen und Anweisungen am 1, April 1910 bei der hiesigen Kreiskommunal- kasse cinzureihen und das Kapital dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem genannten Tage hört die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine auf.

Kyritz, den 21. September 1909.

Der Kreisausschuß; des Kreises Ost-Priguitz. von Winterfeld. [54308] Bekaunutmachuzng.

Die am P. Oktober d. Is. fälligen Zins- scheine der Oppeluer 3{ 9% igen Stadtanleihen von 1897 und 1902 können

in Oppeln bei der Stadthauptkasse und der

Kommaudite der Breslauer Diskonto- banft,

in Breslau bei dem Schlesischen Vankverein,

der Breslauer Diskontobank und dem Bank- hause E. Heimann,

in Berlin bei der Königlichen Seehandlung,

der Deutschen Bank und der Bank für Handel und Judustrie eingelöst werden.

über (9

à

à

vom

15407 18393

Aus

Lil: Lit. Tik Lit. Lil Lit. Lil: Lit. Lit. Lit. Lit. Ll

Lit.

Oppeln, den 18. September 1909. Der Magistrat.

[53345] l a 4564/09.

freihändig beschafft. Halberstadt, den 17. September 1909.

UE,

[27298]

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegit vom 24. März 1880 ausgegebenen Anleihescheiuen der Stadtgemeinde Rathenow sind bei der heute gten planmäßigen Auslosung folgende Anleihe- eine gezogen worden:

à 1000 /# Lit. A Nr. 16 45 53 65 75

[27299] “i I Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiíï 11. Februar

Lit.

O7 O VIOOD

12490

Lit. Lit. Lit. Lit.

Lit. Lit. Lit. 4522 5670 6210 6233. Die Rückzahlung 1910 ab in Berlin bei der Deutshen Bauk, in Hamburg bei der Deutschen Bank Filiale Hamburg i sowie bei den übrigen deutschen Filialen der Deutschen Bauk.

Diese Anleihescheine 31. Dezember 1909 mit dem Bemerken®tge- lündigt, daß die Zahlung des Kapitals gegen Nü- gabe der Anleihescheine vom genannten Tuge ab in unserer Stadthauptkasse erfolgt. Anleihescheinen ¿âlligkeitstermine. zurüczureichen. fehlender Zinsscheine gekürzt.

Gleichzeitig machen wir bekannt, 1. Januar 1909 gekündigten Anleihescheine Lit. B Nr. 271 und 476 über 500 46 und Lit. C Nr. 670 über 200 # noch uicht eingelöst worden sind.

Rathenow, den 15. Juni 1909.

E bei der heute erfolgten planmäßigen Auslosung folgende Anleihescheine gezogen worden :

à 1000 # Lit. A Nr. 53 74 103 = à 500 f Lit. B Nr. 182 201 240 267-302 394 410 4E a 4

à 200 (L Lit. Nr. 438 451 468 514 540 631 668 735 755.

[54310] Kreditverein von Grundbesizern in Kopenhagen und Umgegend.

Fn der am 22. September stattgehabten notariellen Verlosung sind folgende Nummern gezogen worden: 40/9 Obligationen 3. Serie.

Lit. A Nr. 476 756.

Lit. B Nr. 402 1455 1641.

Lit. C Nr. 344 685 1022. D Nr. 379 2797 2838 3540 5700 5785 6054 6115 6116 6338.

Lit. E 5573 6646 7416 7647 7900 8007 8791 )643 10087 10368 10810 11622 11663 12324

12593

15471

Bekanntmachung.

500 M Lit. B Nr. 113 132 171 204 221 293 337 366 392 417 454 = 200 4 Lit. © Nr. 524 535 554 613 654 684 692 755 805 844 851 890 909 922 940 941 963 982

839 3 800

c zusammen 14 300M. werden den Inhabern zum

l ptka| Mit den find die Zinsscheine der späteren Die Beträge etwa werden vom Kapitalbetrage

daß die ®zum

Der Magistrat. Bekanntmachung.

lnleihe- sind

r 1891 ausgegebenen der Stadtgemeinde Rathenow 3000 6 = 4000,

¿ s T0) zusammen T0 4.

Diese Anleihescheine werden den Inhabern zum 31. Dezember 1909 mit dem Bemerken ge- fündigt, daß die Zahlung des Kapitals gegen Nü- gabe der Anleihescheine vom genannten Tage ab in unserer Stadthauptkasse erfolgt. Anleihescheinen sind die Zinsscheine der Fälligkeitstermine zurückzureichhen. Die Beträge etwa fehlender Zinsscheine werden vom Kapitalbetrage gekürzt.

Rathenow, den 15. Juni 1909.

Mit den spateren

Der Magistrat.

1219 2118 2447 2548 2552

41 130 1941 2494 3530 3838 .4329 9162 9415

Nr.

14697 17824

14316 17390

14263 16391

14253 16241

14045 16151

18606 19390 19722 19885.

37% Obligationen 4. Serie. A Nr. 2209.

B Nr. 7.

D E 412 0/9 Obligationen 5. Serie.

Nr. 63. Nr. 586.

C Nr. 509.

D

Nr. 347 1007 1413.

E Nr. 243 288 1401 2056 2573 4059 4350

erfolgt vom 2. Jauuar

früheren Verlosungen find rückständig:

C [) E B D E A C D) E E E

D) D)

Obligationen 3. Serie. Nr. 293 951 per 1. Juli 1909, Nr. 4468 4721 per 1. Juli 1909, Nr. 6862 per 1. Juli 1909, Nr. 970 per 1. Januar 1909, Nr. 2671 4251 4962 per 1. Januar 1909, Nr. 1400 8162 per 1. Januar 1909, Nr. 423 per 1. Juli 1908, Nr. 894 per 1. Juli 1908, Nr. 156 per 1. Juli 1908, Nr. 15118 per 1. Juli 1908, Nr. 11043 per 1. Januar 1908, Nr. 3855 per 1. Juli 1907. Obligationen 5. Serie. Nr. 565 per 1. Juli 1909, Nr. 847 per 1. Januar 1909.

Bekanntmachung. Anleihe der Stadt Halberstadt von 1902, Abt. 1 und

Die am 1. April u. Is. fällig werdenden Tilgungsraten von 44500 und 26 800 M Eine Auslosung im Dezember d. Is. findet uicht statt.

Der Magistrat.

Q... (ee E

#

Fr E P ZTE: a Er P R E