1889 / 182 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dr. R. Leonhard zu Marburg i. H. ) 4 l zu Erlangen und Professor Dr. Me zu Bonn.) 5) Ift die im Boltenhagen bis zum 16. Juli 566 Fremde. Entwurf des bürgerlichen Geseßbu F zu viligen oer Ge werth, und in wel<hem Sinne : O L l è Hachenburg ¿zu Mannheim und Profeisor Dr. Kohler zu Berlin. | Elsterburg bis zum 25. Juli (verweilend) 3448 Kurgäste. Referenten : Professor Dr. Hanauje zu Frankfurt a. M.) 6) Ist tas bürgerliwen Gescßbuhs zugest beweglihen Sachen auch auf

) unter egyvtishen Schmu>- en sih aa ihr zablreihe ge- Die Hebung dieses Schatzes en Steine, in welche des Wassers, welches mit großen SŸwierigkeiten und tercssant ist au< die Auffindung r die beim Bau einer Pyramide b man hat dort eine ausgerätben, die alle derselben gefunden und, was vielleicht no< u auf eine große Zahl tbeilweise wohl- von denen man \i< für ihre Zeit, d. b. wichtige Aufschlüsse verspriht. Doch etrie für die Archäologie eeres erreiht hb gen 1200 v. Ghr.“, so \hreibt \ von Mykenä und Theia ge- egyptishen Gegenftänden, die unzweifelhaft der Es3 bestand hier eine

sie sind mit Email bedeclt ervorragen ; außerdem fand baren Steiner. ¡u entfernend als wegen

der Arbeit sacen eit agen; \áumiitene Semmen in koîtba war sowohl wegen der nur s{<wer der Sarkopbag eingemauert war, über den Sarfophag hinüberging, Anstrengungen verbunden. Stadt, die offenbar \<âitigten Arbeiter und große Reihe von Werkzeu Zeit, der 12. Dynastie ang wichtiger ist, man ist erhaltener Papyri gestoßen, eit der 12. Dynastie, no< wihtiger sind die Ergebnisse, der Küstenländer des Mittelländischen der Stadt der neunzehnten Dynastie, ge wurden Thonwaaren in dem Stil

Werkleute angelegt war ;

Justiz-Rath M. Levy zu Berlin )

brit ni<ht Miethe“ (Gutaten: Ober-Landesge: ihts- Rath Jä>kel zu Poien und Professor | Gottleuba bis zum 18. Juli (79 Parteien) 150 Personen.

Réferer1: Reichegeribts-Senats-Prä- | Harzburg bis zum 26. Juli 9395 Fremde.

Heiligendamm bis zum 16, Juli 350 Fremde.

8 beizudebalten? (Gutachten: Ober- | Helgoland bis zum 31. Juli 4994 (Personen) Fremde.

Hermsdorf (Kaßbach) bis Mitte Juli 33 zur Kur.

Honnef (Rbein) bis zum 24. Juli 1970 Fremde zu längerem Auf-

Dr. Fisher ¿zu Greifswald. sitent Dr. Drechsler zu Leipzig des Vermiethers und Landcsgerichts-Rath Th zu Berlin. Referenten :

Verpäwter ; omsen zu Stettin und Gerihtë-Assefsor Lewinsohn Amtérichter F. Bunsen zu Rosto>k und Landrichter

Dr. Kofffa zu Berlin.) 9) Sind die im Entwurf des bürgerlichen _— enthalt _ : i <s " Dalaetebicon Arten des Pfandrets an Grundstü>en, Hüttenmühle bis zum 22 Juli (23 Parteien) 44 Personen.

li der Grunds{uld, beizubehalten? (Gutacten : Justiz-Rath Jonédorf bis zum 18. Jeli (60 Parteien) 109 Perfonen. Referenten: Geh. Justiz-Rath Profcfsor Dr. Kipsdorf bis zum 18. Juli 320 Personen. und Ober-Landesgerichts-Senats-Präsident 10) Die Aufnahme und Gestaltung des künftigen deutshen Geseßbuh. (Gutachten: | _, E ; Mörschell zu Würzburg. Referent: Ober-Landesgericht 8- Königsdorff-Jastrzemb O.-S. bis zum 18, Juli (522 Erholungs- 11) Verdient die vom Entwurf des <lagene Abschaffung der wetselseitigen ? Gutat4ten : Geh. Justiz-Rath Laué zu Berlin

zusammen mit (1200 v. Chr.) angehören. wie der unegyptis<he Name eines hier beerdigten mit einer blondbaarigen Bevölkerung yptis<. Auf den Thonwaaren e oder griehis<e Buchstaben einge- ausmauern gefunden rbauung des Hauses

fremde Ansiedelung, i Mannes An-turscha beweist dort gefundenen Gewichte sind une Stadt sind cyprishe und phönizis kragt, auf Scherben, die oft nd (die also no< in die Zeit vor der Mehr als bundert Proben sind gesamm-:lt worden, daß die beiden Alphabete vor

midenerbauer

vers ciedene ynaftie, auf t cyprishen Bube dem ein Papyrus

Alles weist hier Jahre 2009 v. Chr. der Einfluß dur ewiesen worden.

iitelländishen Meeres

gehörige und wahrs<einlih prishe Alphabet älter sein fungen auf der Insel, da es ja Alphabet nit hâtte aufkommen eit, daß das cypris<e Alphabet so bestanden habe, ni<t leugnen. neidender Bedeutung für die Geschichte is<en Seebed>ens diese Thatsacen sein Die Ausstellung der fraglicen Mitte September ab) wird jedenfalls Inen Bebauptungen Petric's genau zu

M. Levy zu Berlin. zu Berlin

v. Stößer - zu Karlsruhe.) ivatpfändungsre<ts im

ogar unter den

ehtsarwalt / Rath Thomsen zu Stettin.) bürgerlihen Geseßbuch Testamente

dur< sie klar bewiesen, bestanden haben. Ferner wurden in der Stadt der Pyra (deren Anlage ungefähr ins Jabr 2500 vor C cvprishe Bu(bftaben älterer Form, als die aus de Thonscherben gefunden : einmal wurde ein Topf mi staben in dem Boden eines Raunes gefunden, über der 12 Dynastie zum Vorschein gekommen war. darauf bin, daß das fraglihe Alphabet vor dem Auch bier ist übrigens frem

S 1 Lac S E Rd P A La

zu Marburg i. H. ventarre<ts und suhte Gestaltung desselben.

die im Entwurf des bürgerlichen Geseßbubs ver- (Guta<hten: Landgeribts-Rath Munk zu Berlin und Landrihter Dove zu Srautiut a. M. Referenten : Geheimer Justiz-Rath Professor Dr. E

Dr. R. Leonhardt zu

gebrauht worden ift. die Auffindung unegyptisher Gewichte nah von den Küsten des

l jener Stadt gefunden gestaltet als die der 19. Dynastie an Wenn man bedenkt, daß das cy muß als die phönizishen Niederla sonit gegenüber dem phönizischen können, so fann man die Möôgli früh (gegen 2000 v. Chr.) scho leudtet ein, von was für ein[< der Küstenländer des mittelländ müßen, falls sie sh bewahrh Gegenstände in London (von die Möglichkeit bieten, die einze

Straßburg, 20. Deutschen I in Straßburg ftattfiaden wird, : < die Beibehaltung der Grundsäße des Verschollenheit und Todes» zu Erlangen und Geh. JIustiz-

Marburg i. H) 13) Welche Grundsäße sind nahr bit / nd im künftigen deutshen bürgerlichen Geseyßbuh über das Ver- | Reuhäuser bis zum 15. Juli 520 Kurgäste.

ibre Auseinanderseßzung aufzustellen ? | Neu-Ragoczy am 19. Juli anwesend 27 ur Kur. Niendori (Ostsee) bis zum 15. Juli 1375 Kurgäste.

Töpferwaare, hältniß der Miterben und (Gutachten: Kammergerichts»

Reaß zu | deut\<hen Gesetzbuch di

Rath Strüßki zu Berlin und Pro- zu Berlin. 1 ; J

14) Empfiehlt cs ih, im künftigen Oldesloe bis zum 15. Juli 534 Kurgäste. e Anfechtbarkeit der Schenkungen aus dem vom

Entwurf aufgestellten Gesibtépunkt des außerordentlichen Pflichttheils

Referenten : Professor Privatdozent Dr. v. Tuhr zu H Ebesceidunçc8gründe in der buchs beabsichtigten Weise zu

eidelberg.) 15) Empfiehlt es si, die

beshränken? (Gutadten : Professor Dr. O. Mayer zu Straßburg und Rechtsanwalt und Privatdozent (745 Nummern). /

Referenten: Ober-Landesgerichts-Senats- | Schmiedeberg (Erzgebirge) bis zum 18. Juli 225 Personen. Scbwarzbach bei Wiegandsthal bis Mitte Juli 235 Personen. Schwarzort bis zum 15. Juli 567 (Personen) Kurgäste.

wie der Extwurf des bürgerlihen Geseßbu<s Sweizermühle bis 18. Juli (154 Parteien) 201 Personen. Sooden a. d. Werra bis zum 26. Juli 506 (Nrn.) Kurgäste.

Sylt bis zum 29. Juli 3428 (Personen) Fremde (ein\{<[l. der Dur(hreif.). gatten einzuführen ? (Gutacten: Tharandt bis zum 18. Juli (223 Parteten) 312 Personen.

i Die Tagesordnung für den uristentag, der vom 10. bis 14. September folgendermaßen festgestellt :

Dr. Jacobi zu Berlin. Präsident v. Köstlin zu Stut 16) Ist es gere

tgart und Ministerial-Rath Förts<h zu Straßburg.) Î (;tfertigt, an Stelle der Ehescheidungs- strafen in der Weise, dies beabsichtigt, nur eine erflärten Chegatten der Unterstützung bedürftigen Ehe Professor Dr. Brie zu Breslau. r. und Geheimer

1) Empfiehlt si eines bürgerlihen Geseßbu<hs über erklärung? (Gutachten: Professor Dr. Hölder Recbtsanwalt Dr. Heinsen zu Hamburg. Referenten : l or Dr. Brunner zu Berlin und Ober-Lande8gerichts- 2) Ist der Begriff der Anspruhs8- fs eines bürgerlihen Gesebu<s Reichsgerichts-Rath Dr. Bähr ¿u Kassel Referenten: P Fisher zu Greifswald.) lítrafe im künftigen deutschen Geseßbuch oder an geseßliche oder (Guta<ten: Landritter Referenten: Geh. Justiz-

Verpflichtung des für den huldigen Theil zur Gewährung des Unterhalts an den anderen,

Rath Profes Rath Heinsheimer zu Karlsruhe.)

Sinne des Entwur Justiz-Rath Dr. von Wilmowski zu

sten Pienarsißung wird der Geheime Justiz-Rath F>-Berlin Bericht erstatten über die Rechts- Deutschland und den vorigjährigen Juristentag.

Königsberg i. P Berlin.) In cer er und Professor entwicelung in

verjährung im beizubehalten? (Gutachten: Profefsor Dr. Hanausek Dr. Pfaff zu Wien un 3) Soll die Konventiona lediglich der freien Vereinbarung unterliegen rihterlihe Schranken gebunden werden ? Dr. Kofffa und Recht2anwalt Dr. Simon. Dr. Gierfe und Justiz-Rath Makower zu Berlin.) < die Beibehaltung der Vorschriften, welche der Ent- bu<s im allgemeinen Theil ($8. 98 bis Willenserklärungen aufstellt? (Gutachten : <ts-Rath Heinéheimer zu Karlsruhe und Professor

Beffentlicher Anzeiger.

d Professor Dr.

Mannigfaltiges.

Bäder-Statistik.

zum 18. Juli (408 Part.) 524 Personen. Juli 28 466 (Personen) Fremde. Bâärenburg (Kipsdorf) bis zum 18, Juli 120 Perjonen. Berggießhübel bis zum 18. Juli (30 Part.) 72 Personen.

Rath Professor 4) Empfiehlt si wurf d:8 bürgerlihen Gefeß 102) über den Ober-Landesgeri

Auguslusbad (Radeberg) bis Baden-Baden bis zum 26.

Irrthum bei

Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen. Zwangsvollstre>kungen, Aufgebote, Vor Berkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. |

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

ladungen u. dergl.

A

Referenten : Professor Dr. Hölder Berthelsdorf (Bez. Liegniß) bis Mitte Juli 90 (Personen) Kurgäste.

>s angenommene Bebandlung der | Colberg bis zum 26. Juli (301 Dur(breisende) 5690 (Nrn.) Kurgäste.

Abänderung derselben wünscens-

Cranz (Ostpr.) bis zum 15. Juli 3434 (Personen) Kurgäste.

(Gutawten: Rechtsanwalt Dr. Curxbaven bis zum 15. Juli 1664 Kurgäste.

f zu Wien und Landrichter Dove Flinsberg b's Mitte Juli (1094 zur Erholunz) 1325 (Personen)

durh $. 574 des Ertwourfs eines

zur Kur. andene Pfandre<t des Werkmeisters an Georgenbad (Oberneukir<h in der Lausiß) bis zum 18. Juli

unbeweclihe Sachen zu erweitern, und i: t i in wel<cr Gestait? (Gutawten: Kreiégerih18-Math Dr. Benno Hilfe Geczalkowiß bis zum 15. Juli (101 Dur(reisende) 549 (Nrn.)

zu Berlin und Rechtsanwalt Dr.

(13 Parteien) 24 Personen.

Staub zu Berlin Referent : Kurgäste. i A, 7) Wie soll ter Saß „Kauf | Godesberg bis zum 15. Juli 270 Kurgäste (70 Personen im Kurhaus S: bktaftation motifizirt werden ? Stahlbrunnen, 200 Personen in der Kaltwasserheilanstalt).

8) Ist das geseßlide Pfandrecht

Klose bis zum 18. Juli (305 Parteien) 623 Personen. Königsbrunn (Königstein a. d. Elbe) bis zum 18. Juli (135 Parteien) 166 Personen.

gâste) 304 Kurgäíste. Kreisha bis zum 18. Juli (94 Parteien) 102 Personen. Langebrü> (Sachsen) bis zum 18. Juli (206 Parteicn) 440 Personen. und Justiz-Rath Wilke zu Berlin. Referent: Professor Dr. Enneccerus | Lugau (Radeberg) bis zum 18. Juli (80 Parteien) 131 Personen. 12) Ueber die zwe>mäßigste Regelung des In- | Lubmin bis zum 21. Juli (100 Nrn.) 253 Personen. Lüneburg bis zum 15. Juli 147 Kurgäste. Marienborn (Panschwigz) bis zum 18. Juli 140 Personen. Mulda bis zum 18. Juli 139 Personen. > zu Berlin und Professor | Muskau bis Mitte Juli (245 zur Erholung) 179 zur Kur. Neuenahr bis zum 28. Juli 3221 Fremde.

Referent: Rechtsanwalt Dr. | Oeynhausen bis zum 26. Juli 4654 (Nrn.) Kurgäste.

Oppelsdorf (Reibersdorf) bis zum 18. Juli (134 Part.) 159 Pers, Ovbin bis zum 18. Juli (66 Parteien) 152 Personen. oder aus dem des Ucbermaßes festzuseßen? (Gutachten : Profesor Rauschen bis zum 15. Juli 425 (Personen) Kurgäste. Dr. Fr. Endemann zu Königsberg und Rechtsanwalt Dr, Reaß zu Reinerz bis zum 28. Juli (1959 Erholungsgäste und Du: (reisende)

Dr O. Mayer zu Straßburg und 3114 Kurgäste.

Entwurf des bürgerlichen Gesetz-

L)

00“ MMN

Salz\s{lirf bis zum 21. Juli 525 Nrn. _ Salzuflen bis zum 29. Juli 1579 Kurgäste (einshl. 436 einheimis<{e). Schandau bis zum 18. Juli (12988 Durchreisende) 1738 Personen

Referenten: Professer Dr. Zorn zu Travemünde bis zum 15. Juli 1308 Kurgäste.

Waldmühle bis zum 12. Juli (60 Parteien) 121 Personen. Warmbad b. Wolkenstein bis zum 22. Juli (363 Parteien) 549 Personen. Warmbrunn bis Mitte Juli 1467 Badegäste.

Warnemünde bis zum 16. Juli 3384 Fremde.

Weißer Hirs bis zum 18. Juli (631 Parteien) 891 Personen. Wiesbaden bis zum 18. Juli 74 828 Fremde, mit Einshl der Durhr. Wiesenbad bei Annaberg bis zum 22. Juli (213 Part.) 292 Personen. Wildungen bis zum 31. Juli (1924 Nrn.) 2556 Personen. Wilhelmshöhe bis zum 19. Juli 1812 Kurgäste und Pafsanten. Wittekind bei Giebichenstein und Halle bis zum 12. Juli 425 Kurg. Wolkenstein bis zum 15. Juli 39 Personen) Sommerfrischler. Zinnowig bis zum 28. Juli 2154 Fremde.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\{. . Berufs-Genossenschaften.

. Wohhen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Zwangsvollstre>tungen,

1) Steckbriefe Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

und Untersuchungs - Sachen.

betreffend die Zwangsversteigerung des der Frau Hedwig Fieliß, geb. Maaß, in Berlin ge- hörigen, hieselbst jenseits der Cisenbahn auf den Heiden belegenen Aerstü>s Nr. 233 mit dem dar- auf erbauten Hause ist in dem heute abgehaltenen Liquidationstermine sofort zu Protokoll das Aus- \{lußurtheil

enes Strafvollstre>uugs:Ersuchen. In Sachen, Der Miilitärpflihtige Martin Julins Robert Oktober 1866 zu Striegau, , jeßt unbekannten Auf- legung der Wehrpflicht dur Urtbeil der I. Strafkammer bei dem Königlichen om 19. Juni 1889 zu einer im Unvermögensfalle zu 32 rehtefräftig verurtheilt. von dem x. Fabian die Geldstrafe einzuziehen und falls diese nicht beizutreiben, \tre>ung der substituirten Ge führen und mich von dem Geschehenen zu den Akten M. 29/89 zu benachrichtigen.

Liegnitz, den 29. Juli 1889. Der Erfte Staatsanwalt.

Fabian, geboren am 6. zuleßt in Jauer wohn enthalts, ist wegen Ver

Landgericht zu Li-gniß v Geldstrafe von 160 , Tagen Gefärgr fuche ergebenst,

gemeinkundig und zugleih der auf Mittwoch, den 21. August d. J., Vormittags 11è Uhr, vor Ueberbotstermin mit dem in Erinnerung heutigen ersten Berkaufstermin ein Gebot überall nit abgegeben ift. Neubrandenburg, den 27. Juli 1889. Großberzoglihes Amtsgericht. W. Saur.

Gericht hier

fängnißstrafe herbeizu-"

chluß.

Auf Bericht des Landgerihts-Raths Weber I., auf trag der Kaiserl. Staatsanwaltschaft, wird das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Fahnen- flüchtigen Karl Heyberger, geboren I. t. Pilt, Kreis Rappoltsweiler, von dreitausend Mark mit Bescþlag bel Zualeih wird die Veröffentlichung dieser im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ und im,

weiler Kreisblatt“ verordnet.

Colmar, 20. Juli 1889, |

Kaiserl. Landgericht. Ferienkammer. gez. Schneider. (

Für richtige Abschrift : (L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär : Diebels.

des Schmiedecmeisters Ferdinand Päuel zu Dobbeln, Klägers, wider ten Mühlen- besiger Adolf Koch in Hoiersdorf, Beklagten, wegen Hypotbekkapitalzinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beshlagnahme der dem Beklagten ge- bôrigen, sub No. ass. 54 zu Hoiersdorf belegenen Wañijermahlmühle nebst Zubehör zum Zwe>ke der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 15. Juli auch die Eintragung dieses Be- \{lusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt zur Zwangsversteigerung auf Morgeus 9 Uhr, vor <em Amtsgerichte hieselbst angeseßt , Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe

In ‘Saten

November 1867 bis zur Höhe

Verfügung Rappolts-

1889 verfügt ,

7. November 1889,

welcwem die zu überreichen haben. Schöningen, den 30. Juli 1889. Herzogliches ‘Amts8gericht

eschluß. ndgerihts - Raths Weber I., auf Antrag der Kaiserl. Staatsanwaltschaft, wird das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Fahnenflüchtigen Georg Kraus, gc 1866 zu Sigolsheim, Kreis Rappeltsweiler, bis zur Höhe von dreitausend Mark mit Bes&lag belegt. Gleiczeitig wird die Beröffentlihung dieser Ber- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ i „Rappoltéweiler Kreisblatt“ verordnet. Colmar, den 20. Juli 1889. Kaiserl. Landgericht, Ferienkammer.

Degg. Weber. ge Abschrift : (L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Dieb els.

Auf Bericht des La

b. 19. Februar

In Sathen, den Konkurs über das Vermögen des Kleinköthers und Kornbändlers F. Schulte zu Bis- perode betreffend, wird, nahdem auf Antrag des Konkursverwalters die Beshlagnadme des dem G meins<uldner gebörigen Kleinkothhofes No ass. 6 zu Bisperode nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangs- versteigerung dur<h Beschluß vom heutigen T verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am heutigen Tage erfolgt ist, Termin Zwangsversteigerung auf Donnerstag, d 14. November 1889, Morgens 11 Uhr, vor

gez. Schneider.

Herzoglihem Amtsgerichte in der Feuerhake'\{<en Gastwirthschaft zu Bisperode angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reiben haben. Eschershausen, den 29. Juli 1889. Herzoglihes Amtsgericht. RibbentroPp.

[13477] Aufgebot.

ist angeblich gestohlen worden.

brief für kraftlos erklärt werden wird. Lauenburg i. Pomm., den 21. Mai 1889, Königliches Amtsgericht. [374] Bekanntmachung.

gebot erlassen:

900 M mit 39/0 verzinsli< zu Verlufi gegangen.

erklärung dieses Schuldscheins erfolgen wird.

Zimmer Nr. 37. Ansvach, den 28. März 1889. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Ansbach. Sekr. Schwarz.

13465] Aufgebot.

Der auf dem Rittergut Bonswiy biesigen Kreises eingetragene Pfandschein der Pommerschen Landschaft Nr. 18 über 50 Thaler, zu 3F 9% verzinélih, vom 95. Dezember 1801, außer Cours geseut dur die Königliche Regierung zu Köëlin am 29. April 1865,

Auf den Antrag der Körliner Synodal-Wittwen- kasse als legter Inhaberin des Pfandbriefes werden alle Diejenigen, welhe Ansprüche oder Rechte an diesem Pfandbrief zu haben vermeinen, aufgefordert, diese spätestens in dem auf den 22. Februar 1890, Vorm. 11 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, widrigen- falls sie mit denselben auëgeschlossen und der Pfand-

Das K. Amtsgeriht Ansbach hat folgendes Auf-

Dem israelitisen Frauen-Verein Anébach ist der von der Kal. Filialbank Andbach ausgestellte Schuld- \chein vom 11. November 1878 Nr. 5699/3699 über

Auf Antrag der derzeitigen Vorsteberin dieses Vereins wird hiemit der Inhaber dieses Schuld- \cheines aufgefordert, seine Rechte auf denselben \pätestens im Aufgebotstermin beim K. Amtsgericht Ansha<h anzumelden, widrigenfalls die Kraftlos-

Aufgebotstermin wurde anberaumt auf Montag, den 7. Oktober 1889, Vormittags 10 Uhr,

Der Stellmacher Ludwig Baran aus Spiergsten hat das Aufgebot des auf den Namen Ludwig Baran ausgestellten Sparkassenbu&s Nr. 405 der Kreis-

Sparkassenbu<s wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 31. Dezember 1889, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumel- den und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird, Angerburg, den 26. Mai 1889. Königlichez Amtsgericht.

[13439] Disgevox : Das Sparkassenbu<h Nr. 44 310 der städtischen Sparkasse zu Liegniß, ausgestellt auf den Namen der unverehelihten Bertha Iacob in Liegnitz, lautend über 25 M 47 S, ist angeblih der Cigenthümerin, der Köchin Marie Jacob zu Liegnitz, verloren gangen und soll zum Zwe> der neuen Ausfertigung A n Antrag der Köchin Marie Jacob aufgeboten werden.

Der Inhaber des bezeihneten Sparkassenbuches wird deshalb aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 30. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, seine Rehte anzumelden und das Buch vorzulegen, WDEIgenfans die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Lieguitz, den 29. Mai 1889.

Königliches Amtsgericht.

[13437] Aufgebot. : n Quittungsbücher der Sparkasse des Kreise! iau: ; a. Nr. 870 über 55,01 #4, ausgefertigt für Christian Luschnat, e b. Nr. 871 über 55,01 #, ausgefertigt Emilie Luschnat, A c. Nr. 872 über 55,01 4, ausgefertigt Martin Luschnat, : sind angebli verloren gegangen und sollen a ntrag der Eigenthümer, der Geschwister Christian, Emilie und Martin Luschnat, zum Zwe>ke der neu" Ausfertigung amortisirt werden. ¿ j Es werden daher die Inhaber der Bücher. a! gefordert, spätestens im Aufgebotstermin, , dei 10. Jauuar 1890, Vorm. 10 Uhr, t unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, ihre Red z anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrige falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wil? Labiau, den 25. Mai 1889. Königliches Amtsgericht.

[24515] Aufgebot. rid Auf den Antrag des Erbpächters Caspar Hein!

spackasse zu Angerburg übér 116 M 54 nebst zu- geschriebenen Zinsen beantragt. Der Inhaber des

Beintmann Nr. 43 Bokel wird der Inhaber de

angebli< verloren gegangenen Sparkassenbuches der Kreissparkasse hier Nr. 1778 über 700 M 28 „s, estellt auf den Namen des Antragstellers, auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am S8. bruar 1890, Vormittags 11 Uhr seine Rechte anzumelden und das Sparkafsenbu<h vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt wer- en wird. Y Halle i. W., den 30. Juli 1889. Königliches Amtsgericht.

121579] Aufgebot.

Im Grundbuce des dem Besißer JIurge Barsties ehörigen Grundstü>s Schillgallen Nr. 73 stehen in btheilung 1IL. Nr. 4 aus dem Erbvertrage vom 6. März 1840 für den Endri>s Bannies 19 Thlr. 19 Sgr. Erbgelder auf Grund der Verfügung vom 24. April 1841 und des dem Besißer Friedrich Bever gehörigen Grundstü>ks Willkishken Nr. 18 stehen in AQeA III. Nr. 2 für den Gutsbesitzer roz 1 Thlr. 25 Sgr. 6 Pf. Mandatariengebühren und 4 Sgr. Eintragungskosten auf Grund der Ver- fügung vom 6. September 1849 eingetragen. Diese Posten sind angeblich getilet und sollen im Grund- buche gelös><t werden. Auf den Antrag der Grund- stü>seigenthümer werden deshalb die Re<htsnachfolger der Hypothekengläubiger Endri>ks Bannies und Droz aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Post spätestens im Aufgebotstermin deu 24. Januar 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeih- neten Geriht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Posten werden ausges<lofsen werden.

Tilfit, den 27. Juni 1889.

Königliches Amtsgericht. V.

[21580] 2 i

Die Hypothekenurkunde über 800 „4 Kaufgelder- rest, eingetxagen auf Grund des Vertrages vom 3_ März 1875 am 12. Juni 1875 und auf Grund der Cession vom 25. Oktober 1875 am 26. Oktober 1875 abgetreten an den Al1siger George Reiégies in Stumbragirren in Abtheilung TIT. Nr. 3 des dem Besitzer Heinrih Barwa gehörigen Grundstüdcs Uszkamohnen Nr. 55, iît verlocen gegangen und 1oll ¡um Zwe>te der Neubildung amortisirt werden. Es wird deéhalb auf Antrag des August Reisgies, des legitimirten Gläubigers, der Inhabec der ypotbeken- Urkunde aufgcfordert, spätestens im Aufgebotstermine den 24. Januar 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 20, scine Rechte anzumelden und die Urtunde vorzulegen, widrigenfaus die Kraftloserklärung derseiben erfolgen und eine neue Urkunde ausgefertigt werden wird.

Tilsit, den 27. Juni 1889.

Königliches Amtsgericht. V.

[24502] Aufgebot.

Auf Antrag der Bürger Ioseph und Salomea, geborene Besjer, Boka’sccen Eheleute, zu Wieruszow, der Bürger Peter und Antonine, geo. Kleinerowsfa, Parusinski’shen Cheleute, ebenda, vertreten durch den Rechtsanwalt Schulze in Ostrowo, soll das „Po sadem“ genannte Wiesengrundstü>t, welches auf der Gemarkungéfarte der Gemeinde Podzamcze auf Kartenblatt 6, Flächenabschnitt 205 verzeichnet ift, und 1 Hektar 27 Ar 40 Meter umfaßt, aufgeboten werden. Die verstorbene Wittwe Julianne Weinert, eborene Hacia aus Wieruszow besaß das gedachte

rundstüc, und deren Erben, zu welchen Antrag- steller gehören, besißen dasselbe jeßt eigenthümlich.

Alle unbekannten Eigenthumeprätendenten werden aufgefordert, ihre Re<hte und Ansprüche auf das Grundstück spätestens in dem auf den 24. Oktober 1889, Vormittags 94 Uhr, vor hiesigem Amts- gerihte anberaumten Termine zur Vermeidung des Aus1chlusses ihrer Rechtsansprüche anzumelden.

Kempen (Prov. Posen), den 30. Juli 1889,

Königliches Amtsgericht.

[24500] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Fleischer- meisters Caéëpar Frankiewicz hierselbst, werden die unbekannten Rechtsnachfolger des am 16. Dezember 1888 zu Grâäy verstorbenen Concipienten August Kreußz aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 7. Juli 1890, Vormittags 9 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 95 # betragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden und

legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber

dem Fiskus zugesprochen werden wird, der {ih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erb- \haftsbesizers anzuerkennen schuldig, weder Rech-

nungelegung no< Ersay der Nutzungen, fondern nur

Herausgabe des Vorhandenen wird fordern dürfen. Grätz, den 29. Juli 1859. Königliches Amtsgericht.

[24635] Aufforderung.

e g

1. Âm 23. September 1887 starb hier der geistes- kranke Handelsmann JIsider Gunzenhäuser, genannt Kronberger, 77 Jahre alt Sohn des am d. Juli 1854 in Wien verlebten Handelèmanns Wolf Hirsch Gunzenhäuser von hier und der Judith oder Gidel, geb. Austerlip, aus Kirchberg oder Königsberg in Böhmen und Bruder der am 3. Juni 1881 in Wien verstorbenen Charlotte Lerner, Verwandte mütter- licherseits sind nicht ermittelt. Großeltern väter- licherseits waren: Hirs Lôw Gunzenhäuser, ge- storben 4. Vèai 1822 und Fradel, gestorben 25. April

1806. Vatersgeshwister zum Erblasser waren :

1) Esther Josel Neumann von hier, gestorben vor

2) Simon Gunzenhäuser, ‘genannt Blumenfeld von

hier, gestorben 7./1. 1846,

; aut Jakob Gunzenbäuser von hier, gestorben 27./IV. 1g2), Meier Gunzenhäuser von hier, gestorben 25./VI. 5) Löw Gunzenbäuser in Offenba, vereheliht

mit Madlon Königswarter aus Fürth, unermittelt.

6) Jette Gunzenhäuser, unermittelt, angeblih ver-

eheliht an Rabbiner Rosenfeld in Bamberg,

7) Charlotte Gunzenhäuser, vereheliht an Machol

Reinfeld, unermittelt,

8) Kaula Cunzenhäuser, vereheliht an Machol,

gestorben 5./IV. 1816.

IL. Als nâlste Erbcn nah preußishem Land-

rechte haben sich gemeldet :

a. Jette Neumann von hier, Tochter ad Ziff. 1,

inzwischen verstorben,

b. Leopold Blumenfeld, Sprachlehrer in München, e. Sophie Herzog, geb. Blumenfeld, in Chicago,

Oeffentliche Zustellun Der Kaufmann Bernhard Fliny vertreten dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath Euler, klagt gegen den Schreinermeister Gerhard Keßl früher hier wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Waarenlieferung, mit dem Antrage auf kostensällige Verurtheilung zur Zahlung von 156 # 47 S nebst 69/6 Zinsen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Düffeldorf auf den 10. September 1889, Vormittags Uhr Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus:ug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den p Juli 1889.

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zuftellung.

Martin und Erdmuthe,

Stirxneit, Nelaimischkus'’shen Eheleute zu Gilge,

vertreten dur den Rechtsanwalt Stiege in Labiau,

klagen gegen den Händler George Neumann, zuleßt in Gilge wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage:

1) den Beklagten als Erben der Losmann Jurge

und Ennusze, geborne Poesze, Neumann'schen Che-

leute zu verurtheilen :

a. in die Löshung der auf dem Grundbucbblatte Gilge Nr. 8 in Abtbeilung 111. Nr. 2 und Nr. 4 eingetragenen Hypotheken von 45 Thalern und 3 Thaler 10 Sgr. nebst Zinsen zu

b. die Erbeslegitimation hinter den Losmann Jurge und Ennusze, geborne Poesze, Neu- mann’shen Eheleuten zu führen ;

2) ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen ; 3) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- und laden den Beklagten zur mündlichen lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Labiau auf den 8. November 1889, Vormittags 9 Uhr. öffentlihen Zustellung wird diefer bekannt gema<ht. Labiau, den 24. Juli 1889.

: Sfkrebba,

Geri<hts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Bekanntmachung. Viktoria Melanie Egelé, gewerblose Ehbe- frau des Winzers Josef Gaßmann zu St. Pilt, vertreten dur< Rechtsanwalt Gansfer, klagt gegen ibren genannten Ehemann, mit dem Antrage auf Trennung der zwishen ihnen bestehenden Güter- Zur mündlihen Verhandlung des e<ts\treits vor der II. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Colmar i. E. ift Termin auf den 24. September 1889, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Der Landgerichts-Obersekretär: Haas.

Bekanntmachung. Die dur Rechtsanwalt Rumpe vertretene, zum Armenrehte zugelassene Auguste, geb. u Elberfeld , Ebefrau des Schirmmaers >möller daselbst, hat gegen diesen beim öniglihen Landgerichte zu Elberfeld Klage | mit dem Antrage auf Gütertrennun Zur mündlihen Verhandlung

d. Justizrath, Kgl. Advokat Wolf Gunzenhäuser

e. Flora Feldmann, Fe: | Philadelphia, f. Clementine Rosenthal, geb. Gunzenhäuser, in r Nathans g. wig Nathanson, Milwaukee,

Kinder ad Ziffer 3. ITI. Ueber die weiteren Kinder: a. Der Esther Josel Neumann, insbesondere des Ludwig Neumann, geb. 25./1V. 1804, Simon Blumenfeld, Isidor Blumenfeld in Paris, geb. 11./XI]. 18 c. des Löw Gunzenhäuser, nämli :

der Rosalie Gunzenhäuser, geb. 19./VII. 1805

und Fanny Gunzenhäusfer, geb. 7./VII. 1816, d) der Kaula Machol, nämlih Louis und Lotte

konnte Sickeres nicht ermittelt werden. Na Testamentsangaben sind Heymann Gunzen- häuser und Dorette Lederer, Kinder ad Ziffer 3, vor dem Erblasser verstorben. Alle, welche ein näheres oder gleih nahes Erb- re<t zu haben vermeinen, innerhald drei Monaten arzumelden, widrigenfalls die sub II. a—g. Genannten für die re<tmäßigen Erben angenommen und ihnen bezw. ihren Erben der Natlaß zur freien Diéposition mit den in $. 152 Th.!I. Tit. 51 preuß. G.-D. bestimmten Folgen überwiesen wird. Bayreuth, 24. Juli 1889.

Königliches Amtsgericht.

Bergmann.

g Gunzenhäuser zu Düsseldorf,

geb. Gunzenbäuser, insbesondere des

Die Wirth

Gunzenhbäuser,

aufgefordert,

Bekanutmachun Der Konditor Heinrich Albert dem mit seiner Chefrau Mathilde Hubertine Kuni- gunde, geb. Lorenz, am 29. und am 12. Juli 1889 eröffneten wechselseitigen Testament den Eugen Heldt bedacht.

Berlin, den 22. Juli 1889.

Königlihes Amtêgeriht T. Abtheilung 61.

Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufmannsfrau Elisabeth Rößler, geb. Lanz, in Berlin, Borsigstraße Nr. 24, 4 T dur< den Rechtsanwalt Schlee in Thorn, klagt gegen den Kaufmann Walter Rößler, früber in Thorn, Aufenthalts, wegen Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \<uldigen Theil zu erklären, demselben die rozeßtosten aufzuerlegen und ladet den Beklagten zur ndlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilfkfammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 3. Dezember 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daGten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Thorn, den 29. Juli 1889.

Zelz, i. V. Geri@ts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zu Die Handlung F. G. Fraas vertreten durÞ den Rechtsanwalt Placzek daselbst, klagt gegen die Restaurateurfrau Kwasniewska, ver- wittwet gewesene Fleischer, in Buk, im Beistande Ehemannes Restaurateurs Kwasniewski zu Buk, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage auf Zablurg von 82 4 3 S nebst 6 9/0 Zinsen von 80 M 78 S seit dem 5. Februar 1889, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Oktober 1889, Vormittags der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Grätz, den 29. E 1889.

Gerichtsschreiber des Köntalichen Amtsgerichts.

Eo vis Heldt hat in

Mai 1876 ichteten erte um Zwe>e der

8zug der Klage

jeßt unbekannten mit dem Antrage,

emeinschaft.

in Elberfeld g e Nachfolger zu Posen,

Bekauntmachung. j | Die dur Rechtsanwalt Krüsemann I. in Barmen Landwirt

vertretene, zum Armenre<te zugelassene Auguste, geb. | l l in Elberfeld, Ehefrau des Mechanikers | wir auf Verlangen gegen Erstattung der Schreib-

Heinrih Emde daselbst, hat gegen diesen gebühren Abscbrift, ertheilen, können in unserem deim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage Domäâänen-Sekretariat und bei dem Domänen-Rent- erboben mit dem Antrage auf Gütertrennung. g eing :

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf deu | gung der Domäne ist na vorheriger Anmeldung 29. Oktober 1889, Vormittags 9 Uhr, im | bei dem jeßigen Pächter, Gutsbesißer Bierschenk Sigzungssaale der I. Civilkanimer des Königlichen | zu Niederhone, gestattet.

Landgerichts zu Slversos anberaumt. S

ômer, als Gerihtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

Grätz auf den 26. Zum Zwede

Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann A. Koop zu Leipzig, dur Justiz-Rath Jacobsohn in Berlin, klagt im Wetselprozeß gegen den Kaufmann Leopold Leuner, früher in Berlin, Wilbelmstr. 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den von dem Kläger ausgestellten, vom Beklagten angenommenen und zur Verfallzeit Mangels Zahlung protestirten 3 Wechseln: a vom 1. Januar 1889 über 502 A 90 S, zahlbar am 28. Februar 1889, b. vom 15. Januar 1889 über 1000 S, zahltar am 28. Februar 1889, c. vom 15. Sanuar 1889 über 500 # S, zablbar am 28. Februar 1889, mit dem Antrage auf Verurtheilnng des Beklagten unter Kostenlast zur Zahlung von nebst 6 9% Zinsen seit 28. Februar 1889, 27 10 S Protestkosten, 19 4 98 A fremde und 6 M 66 A eigene Provision und 7 4 10 und ladet den Beklagten zur mündlichen d lung des Rechtsstreits vor die sechste Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1. zu Jüdenstraße 59, f September 1889 , 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem zugelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser

Bekanntmachung. Die dur Rechtsanwalt Justizrath Blöm Ebefrau des Kaufmanns Wilhelm

zu Wülfrath, n egen diesen beim

Kaldenberg junior daselbst, hat Königlichen Landgerichte zu Elberfeld mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ift Ter 31. Oktober 1889, Vormittags

eld anberaumt. 2A 99 A

] Bekanntmachung. Die dur Rechtsanwalt Rumype in Elberfeld | ¿inzusenden. vertretene, zum Armenre<hte zugelafsene Clara, geb. | Erfurt, den 27. Juli 1889.

emeinde Solingen, Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

Clanberg, zu I. Felderstraße, August

Sa atis ber argen vielen beim Königlit Serintdretins

er daselbst, bat gegen diesen beim Königlichen | [24608] Bekanntmachung.

Landgerihte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem tot zniali S

E L Güfeeteennia, In dies\eitiger Königlichen Strafanstalt kommen Zur mündlihen Verhand

den 26. Vormittags gedahten Gerichte um Zwele der Auszug der Klage bekannt gemacht. __ Christopei, reiber des Königlichen Landgerichts I., . Kammer für Handelssachen.

Oeffentliche Nr. 16035. Die Sparka Reiner Leser von da, kla Weber von Diersburg, 4. aus Darlehen vom 3. Oktober 1882, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Bekla von 100 # nebst 5 9% Zins vom und 6 # 60 <-$ Kosten, und ladet den Beklagten Verhandlung des Rectsftreits vor liche Amtsgeriht zu Offenburg auf 19. September 1889, Vor- Zum Zwe>>e der öffentlichen d dieser Auszug der Klage bekannt

t Offenburg, den 27. Juli 1889. C. Beller, ; Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

Gerichts VI

ustellung. e Lahr, vertreten dur gegen den Ludwig Haas,

an unbekannten O

_ Vekauntmachung- S Urtheil der 1]. Civilkammer des Königlichen | 11 Uhr, in der Strafanstalt stattfindenden Term d vom 4. Juli 1889 ift | portofrei einzusenden. j [leuten Bä>ker Karl Kressin | Die Bedingungen, deren Unterschrift als der zu Barmen und der zum Armenre<te zugelassenen | Offerte zu Grunde liegend verlangt wird, sind im Lydia, geborene Linderhaus, daselbst, bisher bestandene | Sekretariat der Anstalt einzusehen oder gegen Ein- ehelihe Gütergemeinshaft mit Wi i 10, Mai 1889 für augen erklärt worden.

: ômer, Cos als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Königliche Strafanstalts-Direktiou.

<ts zu Elbers die zwishen den Ehe!

gten zur Zahlung 1. Oktober 1887 Wirkung seit dem zur mündlichen das Großherzog Donnerstag, den

Zustellung wir

Barmen und der Ida, geborenen | der 22. ision erforderlihe Vorspann w

Kinder ad Ziffer 2,

gemeins<haft mit Wirkung seit dem 22. Februar 1889 für aufgelöôft erklärt worden.

: _ Hünninger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24528] Bekanntmachung. Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 28. Juni 1889 ist die zwishen den Eheleuten Erlemaher Ernft Hartmann zu Wieden bei Solingen und der Jo- hanna, geborene Klopp, ohne Geschäft, daselbst bis- hec bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wir- kung seit dem 1. Februar 1889 für aufgelöt erklärt worden. N

ô

mer, als Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[24499]-

Der bei dem Königlihen Amtsgeriht hierselbft zur Re<tsanwalts<haft zugelassene Notar Leo Stat ist heute in die Liste der bei dem hiesigen Amts- gericht zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden. Mettmann, den 30. Juli 1889.

Königlihes Amtsgericht. Granderath.

[24632] Bekanntmachung. __ Der Rechtsanwalt Justizrat“ Scheuch dahier ift in der Liste der bei dem hiesigen Landgericht zuge- lassenen Rechtsanwälte auf feinen Antrag gelö|<t worden. Hanan, den 31. Juli 1889. Der Präsident dez Königlichen Landgerihts. J. V.: Buysen.

[24498] Bekanntmachung,

Der Rethtsanwalt Pietsch hierselbst ift in der

Liste der Re<tsanwälte gelö\<t worden.

Schmiedeberg i. Riesengeb., den 1. August 1889. Königliches Amtsgericht.

r ——— E ————————

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[23346] Pferde-Verkauf. Am Freitag, den 16. August d. Js., Vor- mittags 11 Uhr, sollen auf dem Neuplay zu Mürfter 10 bis 14 Stü> Landbeschäler öffentlich s gegen glei, baare Bezahlung verkauft werden. Die zum Verkauf kommenden Pferde sind mehr oder weniger geritten und gefahren und können die- selben Tags zuvor am Nachmittag von 4—6 Uhr beim Gastwirth Tenkboff in Münster (Neuplazz) bes sibtigt werden. Warendorf, den 24. Juli 1889.

Königliches Westfälisches Landgestüt.

von Bonin.

[24629] Domänen-Verpachtung.

Zur öffentlihen Verpa<htung der 10 km von der Station Hobeneiche, im Kreise Eschwege, gelegenen Domäne Lautenba%, mit einem Flätengehalte von 117,639 ba eins<l. 4,618 ha Hofraum, Wege 2c.

erhoben | für die 18 Jahre von Iohannis 1890 bis dahin 1908

ist, da ein genügendes Gebot nicht erfolgt ist, ein

ist Termin -auf | nohmaliger Termin auf Sonnabend, den 7.

den 29. Oktober 1889, Vormittags 9 Uhr, | tember d. J-- Vormittags 11 Uhr, in unserem im Sitzungssaale der I. Civilkammer des Königlichen | Sitzungszimmer, vor dem Regierungs-Assessor Dr. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

als Gerichtsschreiber des K

Ientges anberaumt. Das Minimum des jährlihen Pahtzinses ist auf 3910 4 festgeseßt. Zur Ueber-

öniglihen Landgerihts. | nahme der Pachtung wird ein verfügbares Vermögen

von 39 000 erfordert, und haben Pachtbewerber den L eines solchen, sowte ihre Befähigung als

n vor dem Termin dur glaubhafte Zeug- nisse nahzuweisen. Die Pachtbedingungen, von denen

amt in Rotenburg eingesehen werden. Die Besichti-

Kassel, den 29. Juli 1889.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

v. Eshwege, i. V

in | - : =et8T Ire [3789 Bekanntmachuug. Elberfeld vertretene ges<äftslose Emilie Bruchhaus Es L die Lieferung von 5000 kg Talg im Wege

der öôffentlihen Verdingung an den indestfor-

dernden vergeben werden. Hierzu ist ein Termin

Klage erhoben | uf Freitag, den 16. August 1889, Vor- min avf den

9 Uhr, im : , L

: en; S t aT Angebote frei und mit der Aufschrift „Verdingung

D E e bcufells auveran des Königlichen auf Talg* bis zum Beginn des Termins bierher R

als Geri@tsschreiber des Königlichen Landgerichts.

mittags 11 Uhr, im Büreau der unterzeichneten Direktion anberaumt. Lieferungslustige wollen ihre

einreichen. pin 290d und Musterangebote liegen im diesseitigen Büreau aus, können au< gegen Shreibgebühren abshriftlih bezogen werden. Be- dingungsgemäß sind Proben mindestens 8 Tage vor dem Termin, also bis zum 8. August cr., portofrei

vom 1. Februar 1820 ab 40 bis 60 Arbeiter, welche

lung ift Termin auf den | bisher mit Luxuspapier-Fabrikation beschäftigt waren,

Sl aiubiale, ber. E O eoltzten, | Wer au 1i-jéver andéren ete (Ba eSemaaren y E anderen ar L

gerichts zu Elberfeld anberaumt. Scuhwaaren, Schirmfabrikation) geeignet sind, au

als Gerihts\s<hreiber des Königlichen Landgerichts.

3 Jahre zur Vergebung. Die äußerli< mit der Aufschrift : „Submissionsofferte auf Gefangenen- Arbeitskräfte der Strafanstalt Sonnenburg“ ver- sehenen, wobl vers<lofsenen Offerten find späteftens bis zu dem am 29. August cr., V ittag8

sendung von 50 S Kopialien zu beziehen. Oertlidbe Besprechung fteht frei. den 1. August 1889.

von Dewitz.

ekauntmach i Urtheil der II. Civilkconmer des König- | [23903] Submission. dgerihts zu Elberfeld vom 27. Juni | Der zur Anfuhr der gesammten Verpfl 1889 ift die zwischen den Eheleuten Commis Peter | Bedürfnisse während der diesjährigen Herbstü ilhelm Schwin ju ller, daselbft

8. X, bungen ird am

her bestandene eheliche Güter- ! 12. August d. J8., Vormittags 10 Uhr, im

M Aa M A I. Me ZA 180i E pri: ¿An C E t e t T fet Le D a: Ap T2 ai F t r q 7 E D Ret xa E E

E v T

a, R R S CE E B

S

T A, S