1889 / 193 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S ici rinounlan; 2 ea R Sa E S M E E

fE E Me U E E E I SE S S R E R E G R E 58

egangen. Der Unior - Dampfer „Athenian“ ist am

ittwoch in Capetown auf der Ausreise angekommen.

Theater und Musik.

Belle-Alliance-Theater.

Das neue Lustspiel „Die goldene Mittelstraße“ von M. E. Reitler (Emil Arter), welches seit einigen Tagen über die Bühne des Belle-Alliance-Theaters gebt, hat durch den barmlos heiteren und unterhaltenden Charakter der Handlung die ungetbeilte Gunst des Publikums gewonnen. Das Stück bietet weder in der Erfindung der Fabel noch der handelnd auftretenden Personen et1was besonders Drigirelles, sodaß pockende Wirkungen fast in keinem Moment erzielt werden; aber die Handlurg wird von eincm Hauh gemüthvollen Humors dur{zogen, der, durch einige glüdlihe scenisde Einfälle unterftütt, die Zuschauer in beiterer Stimmung erhält. Den Mittel- punkt der- Handlung bildet wieder einmal eine herrs{chsüchtiae, prüde, aber toch nit ganz berzlose Gattin, die nicht nur ibren Mann zum Pantoffelhelden wat, sondern au ibre ganze Familie cinschließlich des Schwiegersohns tyrannisirt; natürlih übernimmt der Schwieger-

sohn, welber Rechtéanwait fein soll, die Heilurg der lieben Mama, | indem er ihr praktish nachweist, daß übertriebene häuëlihe Eintönig- keit und Strenae niht nur den Papa, sondern auch den siebzehn- jährigen \{lingelhaften Sohn veranlaßt, außer dem Hause und heim- li urerlaubte Freuden und Genüsse ¿zu sucben. Neben dieser Haupthandlung läßt der Verfasser in \cherzhaften Zwischenspielen einen rolternden und \ch{euen jungen Urzt in d r Geselischafterin der Mutter seines Freundes und einen Kommerzienraths-Sekretär in der Tochter scines Chefs lang ersehnte Lebensgefährtinnen gewinnen. Die Darstellurg des Lustspiels ist eine flotte und gefällice im Ensemble, was wohl der Regie des Hrn. Arthur Eggeling zu danken ist; denn die Einzelleiftungen waren sehr ungleich und theilweife rccht unerfreulice. Hr. Eggeling gab den Rechtsanwalt sehr ges{hickt und mit gewinnen- dem Humor; neben ibm that sih Frl. Agnes Werner in der un- \ympathishen Rolle der den Pantoffel {wingenden Gattin shau- spielerisch am meisten hervor; Hr. Bach konnte als Arzt Dr. Berger befriedigen, Frl. Lira Bendel traf den Ton des siebzebnjährigen Slingels ziewmlih glücklich und die Recbtsanwaltéfrau wurde von Frl. Alberti durchaus angemessen wiedergegeben. Hr. Hambreck gab den Pantoffelbeldei und Rentier Winkler in Thomas'sher Manier, aber ohne den packenden Humor seines Vorbildes, Hr. Swindler (Stadtrath Bärmann) spriht unschöôn; die übrigen Mitwirkenden thaten, was sie konnten, aber es war nicht bedeutend. Die Zuschauer waren aber für das Gebotene tanfbar und zeihneten die Haupt- darsteller bäufig durch Biifall aus, -

Am Sonnabend findet die erste Auffübrung ter Bernhard Buch- binder’shen Posse mit Gesang: „Urser Sbwiegersohn“ statt. Im Park des Theaters nähert sih das Gastspiel der russishen National- Sânger- und Tänzer-Gesellshaft seinem Ende; cs finden daher nur noch wenige Vorstellungen dicser Truppe statt. Da außerdem in Folge des Abmarsches dec Militärkapellen zum Manöver das Elite- Loncert am Freitag das leßte dieser Saison sein wird, dürfte dasselbe eine ganz besondere Anziehungskraft ausüben.

Mannigfaltiges.

Ihre Moajestäten der Kaiser Franz Joseph und der Kaiser und König begaben Sich keute gegen 3 Uhr in die Unfallverhütungs-Ausftellung.

Eine erhebende Feier fand, wie der „Odenkircer Zeitung* ge- schrieben wird, während der Fabrt Sr. Majestät des Kaisers nach England statt. Als das Gis{wader am Donnerstag, den 1. d. M., gegen 6 Uhr die Linie Dover-Calais passirt batte, näherte es sich der Stelle, an der vor Jahren die deutsche Flotte ihren ersten herben Verlust erfahren hatte. Nach und nach wurde die Bewegung ter Schiffe langsamer und endlih hielt das ganze Geschwader in feierliher Ruhe auf den leiht bewegten Wellen. Unten, tief auf dem Meereêëgrunde, lag das mächtige Panzershiff „Der Große Kurfürst“. Es fand cin kurzer feierlicer Gottesdienst zum Gedächtniß der hier verurglückten Seeleute statt. Ein ernster Augen- blick, der jetem der Theilnehmenden unvergeßlih sein wird. Die Musikkapellen der einzelnen Schiffe spielten einen Choral, und noch unter den verhallenden Klängen desselben zog das deutshe Geschwader weiter über die {äumenden Wellen dahin, seinen obersten Kriegsherrn zu neuen Ehren führend.

Der in den weitesten Kreisen Berlins bekannte General-Super- intendent a. D. D. Carl Bücbsel ist gestern Nachmittag um 4 Uhr im 87. Lebensjahre hierselbst sanft entshlafen. Die Bei-

seßung wird am Sonnabend, um 10 Ubr Vormittags, von der

atthäikirche aus ftattfinden. Carl Büchsel war am 2. Mai 1803 zu Schönfeld, einem kleinen Dorfe der Uckermark, geboren, wo sein Vater als Geistlicher eine stille, aber segensreihe Thätigkeit entfaltete. Hier in dem s{li{ten Kreise entwickelte \sich der tiefe Gemüthssinn, der Büchsel das ganze Leben hindurch innewohnte. Die Gymnasial- bildung *erbielt der junge Büchsel in Prenzlau, dann bezog er die Universität Berlin, wo er emsigen Studien oblag. Als er dieselben beendet hatte, wählte ihn die Gemeinde Schönfeld zum Nafolger scines Vaters, sodaß das S{önfelder Pfarramt über 100 Jahre in den Hänten derselben Familie blieb. Von bier aus folgte Büwsel später eircm Ruf als Superintendent in Brüssow in der Udermark, wo er bis 1846 verblieb. Ucber die eihe Wirksamkeit,

die er hier bethätigen konrte, hat er in den „Erinnerungen ecires Landgeiftlien® felbst in gcmütkbvollster Weise be- richtet. 1846 wurte er zum Erficn Pfarrer der reubegrün-

und seit diesem Jahre kat er ununterbrochen der Geistlihkeit Berlins angehört. 1852? wurde cr zum General-Superintenderten der Neumark und Nieder- laufiß ernannt und wußte sich auch hier überall aufrichbtige Verehrung zu eiwerben. 1884 trat er in den wohlverdienten Rubestand. Er tinterläßt drei Söbne, von deren zwei als Superintendenten, einer als Pfarrer wirkt, urd cine Tocktcr, welche an den tur seine Verlizer Ti ätigkeit wohlbckannten Superinterdenten Wilke verheiratket ist.

deten Matthäikirche erwählt,

Gestern, gegen balb 4 Ukr, ritten die Spreestraße im Thiergarten entlang bier Mann des 2. Garde-Ulanen-Regiments, von teren Einer noch ein Handpferd führte, um sich nah der Kaserne in der Invalidenstrafe zu begeben. Als die vier Mann eben in die Richard - Wagrecrstrafe eirbiegen wcllten und hierbei unter einen \bräg über von Zelten T stebenten Vaum im S(ritt hin- durch ritten, futr ein Blißstrahl in diesen hinein und sprang ron témselben ab auf den ihm zunä&st befind- lien Ulanen. Die fünf Pferde lagen im näthsten Augene kli am Voden und zwischen diesen die vier Soldaten. Mehrere Passanten und eine herbeikommende Abtbeilung Ulanen hielten zu- nächst die Pferte fest und bcfreiten die Verunglückten aus dem Pferde- knâuel. Wie sich nun herauéstellte, waren drei von ten Manns{aften vôllig unverlezt gcblieben, während der vierte gerödtet worden war. Ebenso war sein Pferd vom Blitschlage getödtet; zwei Pferde, welche durch den Blißstrahl geläkmt waren, mußten später getödtet werden.

Die hicsigen Kolonialwaarenhändler haben si ent- \chlofsen, sih und ihren jungen Leuten an Sonn- und Festtagen einige Rube zu gönnen und an diesen Tagen ibre Lädin von 2 Uhr ab zu \{liefen.

Wesel, 12, August. Ein werthvolles Ges {enk kat in diesen Tagen der Regent des Herzogthums Braunschweig, Se. Königliche Hoheit der Prinz Albrecht von Preußen, dem biesigen In- fanterie-Regiment Herzog Ferdinand von Braunschweig (8. West- fälisde:) Nr. 57 gemait. Das Eesctenk kcstett in eincm lebers- großen, künstlerisch bedeutenden P orträt des Herzogs Ferdinand von Braunschweig, einem der wenigen, welche von demselben überhavpt erhalten geblieben sind. Das in Oel ausgeführte Por- trât war aus der Familie im Laufe der Zeit nach England ge- langt, ging dann wieder in deutschen Besiß über, und als das ge- nanrte Regiment den Namen des Feldherrn erhielt, der Friedri dem Großen so große Dienste geleistet, kaufte der Regent von Braun- schweig es an und schenkte es dem Truppentkbeil, der den Namen des Herzogs führt. Das Porträt ist bereits hier eingetroffen, wo cs das Haupts{muckstück des Kasinos bildet.

Dresden. Das Ministerium des Innern hat u. d. 10. d. M. folcende Bekanntmachung erlassen: „Es is zur Kenntniß des Miristeriums des Innern gekommen, daß in jüngster Zeit in Chemnitz eire Denkmünze verausgabt worden, die, aus einer Neusilber-Komposition angefertigt, nah Größe und Prägung äußerlih einem Drei-Markstück sehr ähnlich ist, und welche auf der cinen Seite das Bildniß Kaiser Wilbelm's T. mit der Um- rift „Deutscher Kaiser“, auf der anderen Seite das gleiche Bild mit der Umjichrist „Erinnerung an Bellachini“ trägt. Mit Rück- fit darauf, daß diese Münze voraussihtlich in einer Mehrheit von

Exemplaren vorhanden ist und nach ihrer Beschaffenheit die Gefahr -

eines Mißbrauchs zu betrügerischen Zwecken schr nahe liegt, wird die Ausgabe und Weiterverbreitung derselben innerhalb des Königreichs Sasen bei Geldstrafe bis zu Hundert Mark oder Haftstrafe bis zu 14 Tagen biermit untersagt, und ist über die Beobachtung dieses Gebotes von den Polizeibehörden gehörig Aufsicht zu führen.“

Hamburg, 9. August. (Wes.-Ztg.) Die Deutsche See manns\chule, welche vor zwei Jahren die Feier ihres 25jährig Bestehens feiern konnte, ist beute in ihr neues Heim auf dem Staat gute Waltershof jenseits der Elbe übergesiedelt. Die gi Seemannsschule, welde im Jabre 1862“ im Wege der Akti, zeichnung von vormaligen Kapitänen und Offizieren der deutsh Marine gegründet wurde, mußte bekanntli des Zol ans{lu}ses wegen verlegt werden. Nachdem die Bürgersha eine Summe von 80000 # als Subvention zu den Bay kosten 2c. bewilligt hatte, wurde auf Waltershof ein größeres @ bäude aufgeführt und mit vielen praktischen Einrihtvngen ausgestattet Heute wurde vorläufig das Inventar, die Schulutensilien ., in dz neue Heim geschafft, während die eigentlihe Uebergabe der Anft] erst am 1. September, nahdem die jeßigen Seemanns\chüler d; Ferien beendet haben werden, erfolgen wird. Mit der eigentli&e Eröffrung dürfte eine größere Feier verbunden sein.

London. Die Vorlage für die Fortseßung der Versuths arbeiten zur Herstellung eines unterseeishen Tunnels zwisden Dorer und Calais ist für diese Session des Parlaments zurü gezogen worden.

New-York, 230, Juli. Die reueste Crfindung Tbomwaz Edison's ist, wie man ter „Frkf. Ztg schreibt, cin magnetisthe- Erzsevaratór, welcer zweifellos keinen so hohen Rang einninyz wie viele der anderen Neubeiten, welhe ter „Zaubcrer von Menlg,

ark* der Welt gesherkt bat, aber nihtédesloweniger, soweit cs die

dee betrifft, seinen Schöpfer nit verlcugnen kann. Dir Sepg, rator, welcher die cisenhaltigen Erze felbständig von werthlosen Sc(lacken sondert, mird sich für die Eifenfabrikation ter ganzen Welt von größter Wichtigkeit crweisen, falls derselbe sich im praf- tishen Gebrauche ebenso tüchtig biwährt wie in den kürzli ange stellten ausgedehnten Versuchen. Aus Bete!sville, in der Nähe ven Reading, Pa., wo die Experimente ausgesührt wurden, beschreibt cine Correspondenz die Erfindung und die Art dec Arkeit in Kurzem folgendermaßen: Die mit Erzen durchzogenen Felsftüccke, wele in kleine Blôcke gesprengt werden, kcmmen zunächst in den „Crusher“ (Zermalmer), eine Maschine, welde die Blêcke wiederum in eigroße Stücke zerb1iht. Nun is das Material zum Passirea tes Edison’schen Apparates bereit. Es wird in einen großen Trichter ge- \{üttet und gelangt in einen breiten, abwärts strebenden Kanal, welcer sich am Ende in zwei Wege theilt. Bevor diese Stelle errciht ist, passiren die Felsstücke jedoch einen vorgeshobenen, eiçent- li aus einem der Kanäle ragenden Magnet von bedeutender Größe, welder fo stark geladen ist, daß alle nur eine Spur von Metall ent- baltenden Stücke ihm, resp. dem Kanal mit ciner Heftigkeit zufliegen, die si natürlich genau nach der Q: artität des vorhandenen Metalls rihtet. Alles taube Gestein jedoch eilt an dem Magnet vorüber, ohne vom Wege abgezogen zu werd: n, und fällt in den für die Abfälle bestimmten Kanal. Die Erfindung ruft in den Kreisen der Miner und Metall-Interessenten grcßeé Aufsehen kerror, da sie lon in ibrer jeßigen Gestalt eine Umnälzung auf gewissen Gebieten der Eise: fabrikation bedeutet und andererseits, bei entsprechender Verbesserung, zahlreiden anderen Zwecken wird dieniibar gemacht werden fkönnev.

New-York, 2. August. Bekanntlih is der „South Fork Fishing Club“ in Pittsburg, Pa., von einer Coroners Jury für den Dammbruch am Conemaugh-See, durh welchen die Ueber: s{chwemmung im Conemaugh-Thale verursacht wurde, verantwort- ih gemacht worden, weil der Klub, welchem der genanute See ge- hôrte, es versäumt haite, für die Instandhaltung der Dämme desselben zu sorgen. Jett ist nun, wie die „N.-Y. Handeléztg.“ schreibt, der erste Shadenersaß-Prozeß Seitens einer der ron der Uebershwemmung {wer betroffenen Personen gegen die größter- theils fehr reihen Mitglieder des „South Fork Fishing Club“ beim Civilgeriht in Pittsburg anhängig gemacht worden. Als Kläger fungiren die Wittwe und acht Kinder des John A. Lttle, eines Geschäftsreisenden aus Alleghany County, Pa., welcher bei der Ueberschwemmung von Johnstown ums Leben gekommen ist. Die Scadenersaßforderung beziffert sich auf 50 000 Doll. Diesem ersten werden voraussihtlich noch viele andere Schadenersatprozesse folgen, Gouverneur Beaver von Pennsylvania hat im Laufe dieser Wote durch das deutshe General:Konsulat in New-York 11 200 Doll, für die Notbleidenden in Johnstown erhalten. Von diesem Betrage sind 10 000 Doll. in Berlin und 1200 Doll. in Mannheim gesammelt worden. Der in Händen des Gouverneurs Beaver befindliche Unter- stütßungsfonds beziffert sich im Ganzen auf 2 394 414 Doll , inbegriffen die bereits zur Vertheilung gelangten 840 396 Doll.

G ————————————————————————————————————————— ——————————————————————————————_

p

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

¿ 193.

Berlin, Donnerstag, den 15. August

1889,

Deutsches Reich.

Bekanntmachung.

Auf Grund des D: 52 des Reichsgeseßes, betreffend die Unfall: und Krankenver- ferung der in land- und forstwirthschaftlihen Betrieben beschäftigten Personen, vom 5. Mai 1886 (Reichs-Geseßblatt Seite 132 f.) werden die Veränderungen, welhe in Bezug auf die Namen und Wohnorte der Vorsigenden, stellvertretenden Vorsißenden, Beisiger und stellver- tretenden Beisißer der für die landwirthschaftlihen Berufsgenossenshaften in Preußen errichteten Schiedsgerichte seit Erlaß meiner Bekanntmachung vom 28. Dezember 1888 (Erste Beilage zum „Deutschen Reichs-Anzeiger“ vom 5. Januar 1889) eingetreten sind, nachstehend bekannt gemacht.

Berlin, den 7. August 1889. E Der Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten. Im Austrage:

Miqhelly. E : Name, Stand und Wohnort Schied83gericht Sit | Ï ] für die des des des ftell- | S der Sektion des Kreises | Schieds- Vor- | L ad Beisiter stellvertretenden (Oberamtsbezirks). gerichts. sitzenden. sißenden. | Beisitzer.

L. Oftpreußfische landwirthschaftliche Berufsgenofseuschaft zu Königsberg.

A. Negierungsbezirk Königsberg. | [ |

1, Allenstein | | Regierungs- | |

2, Braunsberg

3, Pr. Eylau U 5, Ties | Assessor 8, Heil8ber | BVlomeyer

9, Pr. Holland

14, Mohrungen

18, Rastenburg 19, Röffel

B

| W 22}. Königsberg. | | | |

Pr. d 2. Johann Mus-| Ps, Dot fgeites, Grund-| | besiter zu | «Bin 18, Rastenburg L, Vito m, { 1, Fohann Pavenstedt, | b E „4 Rittergutsbesiger in C1BEr zU Lang Windtkeim.

garben.

B. Regierungsbezirk Gumbinnen.

1, Angerburg | ?, Darkehmen 3. Goldap 4, Gumbinnen è Perdereug , Insterburg ; 7: Sobannisburg E n Lößen f Assessor | 10. Med zu , Niederung x 11, Dlesko Gumbinnen. 12, Pillkallen 13, Ragnit 14, Sensburg 15, Stallupönen 16, Tilsit 3. Vilbel 1, Angerburg ve m A merer zu Schöôn- | brunn. i 2, Darkehmen B 1, Ferdinand SIJunkuhn, / | Kämmerer zu Dar- | kehmen, l 8, Löten |3. Samuel 1, August Ukraß, Käm- - | Manszyk, Ar-| merer zu Poganten. | beiter zuRauten 9, Wck |3, Johann Zim- | mermann, Hof- und Ziegelei- “tai zu Gr. zymochen. 12. Pillkallen A 1. August Barkowski, Kämmerer zu Waru- 1 1 Georg W t, A 9, Stallups E 1, Georg Wannapat, Ar- O | beiter zu Lawischkehmen. O 1. ?JohannSegendorf, Ar- beiter zu Alexkehm en.

Ix. Westprenfische landwirthschaftlihe Berufsgenossenschaft zu Danzig.

A. Regierungsbezirk Danzig. 5, Danzig, Stadt | 1. Franz Schlich-

ting, Landwirth und Fußhrhalter!

“Gewitter statt.

Wetterbericht vom 15, Äuguit, Borkum 29 mm Regen. Obere Wolken ziehen über = Alliance- itag: Hrn. Kaufmann Leo Stewens (Krefeld—Magde- 8 Uhr Morgens Rügenwaldermünde und Grünberg aus Westnordwest. Se a tat a R A N burg). Frl. Louise Goldbach mit Hrn. Revier - E. Deutsche Seewarte. ia 2 Alten von Ä E. Reitler (Emil Arter). | förster August Grimke (Herzogswaldau-Mo(au). SZE 25 R | Sm herrlichen Sommergarten: Großes Elite- | Verehelicht: Hr. Carl v Storch mit Frl. Stati 2E Wind | Mett 2E Gineert Ä treten Pp O e Prie eor L A S ationen. B ind, | eiter. | 25 f ; rillante Illumination des ganzen Garten-Etablisse- r. Königl. erförster Bardeck mit Frl. Anna 28 S | Eck ws Theater - Anzeigen. ments. Anfang des Concerts 6 Uhr. Anfang Engelken (Beeslau). Hr. Carl Boll mit Frl. 2E | E Tes Th ies i. Vir F N E Male. Unf aa Margarethe Magdolf (Berlin). : ng =- Cheatler. Sonnabend: Wiedereröf- onnabend: Zum 1. Male. Unser Schwieger- : ; : Mullaghmore| 756 |WSW 6\Regen 14 | pung. P Swauspiel in 3 Akt sohn. Posse mit Gesarg in 3 Akten von Bernhard | Seboren: Ein „Sohn: Hrn. Staatsanwalt Aberdeen .… | 7592 |SSW 1 |bedeckt 16 Henrik Ibsen Îp E en 99 | Buchbinder. A E ts O Ll: cis a iet | e s ; ; i Breslau). Hrn. Amtsrichter ° 20 d 425 Stn 1 aa 3 , Sonntag: Der Fall Clemenceau. Stauspiel t N arten i O burg). Hrn. G. Krümmel (Dreileben). Stockholm “| 747 [NNW 2 bededckt 13 in 5 Akten von A. Dumas und A. d'Artois. A Ga ¿A e russi f E A Hrn. Reg.-Baumeister Tiburtius (Liegni), Haparanda . | 745 NO 4Regen 14 Mgntag: Byseyo raten: Aue ie T Sáänger- und Tänzer-Gesellshaft „Iwanow“. Auf-| Sine Tochter: Hrn, Reg.-Rath Dr. Bredor St. Petersbrg. 748 ill Nebel Ta f on DOO Ia Be O A treten sämmtlicher Spezialitäten. | (Bredlau), 29 Ero, Aentengut Herne Sau Moéfau. . °| 743 [ONO URegen 18 S reten sämmtlicher Spezialitäten. shweig) E Hrn, August Sre (Berlin) | | : ¿ Z : rn. Regierungs-Assessor Zipfe agen i, 29.) Gen 7599 |NW 3balb bed. | 17 Victoria-Theater. , Breitag: Stanley in Central-Theater. Freitag: Zum 2. Male. | Hrn. Hans von Januszkiewicz (Coburg). Cberbo P E E 15 | Afrika. Zeitgemälde in 11 Bildern von Al, Leichtes Blut. Gesangsposse in 4 Akten v Hrn. Prof. Dr. Elster (Breslau). Hrn, Ge: Ss “125 2 bede ft Moszkowski und Rich. Nathanson. Musik von C. W. Mannstädt. Musik Hus G. Steffens. In richts-Asse}sor Dr. Robert Lote (Lyck i. Ostpr.) Svlt. ....| 769 WNW 1 balb bed. | 15 U Ballet von C. Severini. Anfang Seene geseßt vom Direktor Emil Thomas. Anfang Ges orben: Hrn. Herm. Klappeolt N 5 i ; ; ie ( . Hr. Gerichtssefretär a. D. Swinemünde | 74 WSW 3swolfig | 13 | Sonnabend: Dieselbe Vorstellung, “Sonnabend : Dieselbe Vorftellung. douis Carítens (Gelle) Hr. Handelogericttratt Memel. 70 V bRem | 13 | Friedrich - Wilhelmstädtishes Theat att Mluefe (Steinan a, d. D). == Frau Dber-Posp emel e - . d. O.). Paris .….. | 7599 (SW 2wolkig 7 a O Neu E j at Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72. direklions-Sekretäs Bertba Salomon, geb. Len 29 : : 7 z i . . aus . ità or M : Rd: 2E es | 1ER ha ee G i m Pee Nei ¿He e eeltna SE | (Penn be PaltgeiStecs hang Wiesbaden . | 757 |/SW 2Regen 13 | Jm prathtrollen Park um 6 Uhr: Großes | Ely. Gefangöterte theilweise von G. Görß, Mu t N U M iE R NA L Be ia Tenden L L En 2 get 12 Elite-Doppel-Concert. Auftreten erster Gesangs- Le es eng De ian Mag Frau V icaaniine Charlotte Beelens f 7586 SW 92 bededt2) 14 S U n (D DIE Rae O De DEERAE In Vorbereitung: Flotte Weiber. Gefangsposse Apvelmann, geb. Schröder (Demmin). Hn Wien .…..| 761 |[W 2\wolkig 14 Sonnabend: Im Theater: Giroflé - Girofla. | in 4 Akten von Leon Treptow. Couplets von Albert Köllner Sohn Albert ns e e Breëlau . 7588 |WSW 2 bedeckt 14 Im prachtvollen Park: Großes Parkfest mit Frei- Gustav Görß. Musik von Franz Roth. (Novität !) Cr Springer T S inet (Berlin). Ile d'Aix. . | 765 |WNW 4sbedeckt 17 |lotterie. 4 Mußkcorps. Auftreten der Wiener S RT T R E IA A Ves Frau Marie Marschner, geb. Wustrow Nizza... | 761 NDO 2halb bed. | 18 | Liedersängerin N aua lustige Mirzl*. Auftreten der | Wissenschaftlihes Theater der Urania, | (Lügen). Frau Ida Wegener, geb. Pragtl Triest... | 761 ¡NO 2wolkig 20 | Gesangs-Künstler. Anftalt für volksth. Naturkunde. Freitag, | (Danzig). | E C Abends 7# Uhr: „Von der Erde bis zum é 1) Gestern starke Regenböen. ?) Gestern Na&-| Kroll's Theater. Freitag: Gastspiel des | Monde.“ INLAA T-B Ie, Hrn. Heinri Bötel. Martha. (Lyonel: Hr, Bötel; Redacteur: J. V.: Dr. H. Klee. ancy: Fr. Heink. I TEN E : Vebersiht der Witterung. Sonnabend: Gastspiel des Sgr. Francesco d'Andradi N A lag der Expedition (Scho1z) Ein umfangreiches Gebiet niederen Luftdruckes | und leßtes Gastspiel der Fr. Carlotta Grossi. 8 : erag der Gxpedition / liegt über Nord- und Mitteleuropa, charakterisirt | Rigoletto. F Familien-Nachrichten. Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlag" durch meist kübles, trübes Wetter mit Regenfällen. | Läglih: Bei günstigem Wetter vor und nah der Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. Bei shwacer bis friser, südliher bis westlicher | Vorstellung, Abends bei brillanter elektr. Beleuchtung | Ver1obt: Frl. Erna v. Rantau mit Hrn. Lieute- : : Luftstrômung liegt in Deutschland die Temperatur | des Sommergartens, großes Doppel-Concert. Anfang nant Friedri Franz v. Huth (Rostock). Frl. Fünf Beilagen 1 bis 5 Grad unter der normalen, stellenweise fanden | 5+ Uhr, der Vorstellungen 7 Uhr. 7 Emma Rüdiger mit Hrn. Postsekretär Alfred f E Herrmann (Danzig). Frl. Christine Laß mit | (einschließlich Börsen-Beilage).

In Wilhelmshaven fielen 21, in

6, Dt. Krone

7, Löbau

12, Strasburg

| zu Neuf

wasser.

B. Regierungsbezirk Marienwerdev:

Mudradck, Amtsgerichts- Rath

zu Dt. Krone. Kannops\ch, Amtsgerihts8- Rath

zu Neumark. Möller

Amtsgerichts- Rath

zu Strasburg. {

ufahr-

Schiedsgericht für die

Sektion des Kreises

(Oberamtsbezirks8).

Sig Name, Stand und Wohnort

i = i j

des des | des tell- | A der Sqieds- Vor- | is its | Beisitzer stellvertretenden gerichts. | figenden. | genden. l E

12, Lebus

2, Bublig

1. Adelnau

23. Swildberg

Breslau, Land . Breslau, Stadt Brieg Frankenstein

. Glaß

. Guhrau

; E Ierdt , Militsch Münsterberg 10. Namslau

11. Neumarkt 12. Neurode

13, Nimptsch

14. Dels

15. Oblau

16. Reichenbach 17. Shweidnißt 18. Steinau

19, Strehlen

20. Striegau 21. Trebnitz

22, Waldenburg 23. Wartenberg 24. Wohlau

8, Militsch

0-1 N I L

15, Oblau

21. Trebnitz

1. Beuthen 5, Kattowitz 6. Kreuzburg OD.-S. 8, Lublinitz

. Pleß

14, Ret nberg D.-S. Rybnik

17. Tarnowiß 18, Tost-Gleiwitz

IIL. Brandeuburgische landwirthschaftliche BVerufsgenofsenschaft zu Berlin.

C. Regierungsbezirk Frankfurt a. O.

2, Friedri Werner, Ar- beiter zu Müncheberg

|

|

M eei E, f 2, Wilbelm Gräbert, Gutsbesißer und | Gemeindevorsteher | zu Werbig.

4. E E s E S

LV. Rommersche land: und forstwirthschaftliche Berufsgenossenschaft zu Stettin.

B. Negierungsbezirk Köslin. | 1, Theodor Pabl,'1. Theodor von Besser, | Gutsbesißer in Gutsbesitzer in Wel) ch- Safsenburg. | berg. / | 2, Gottlieb Barz, Ritter- | | gutsbesiger auf Klein- | | Carzenburg.

V. Posensche landwirthschaftliche Berufsgenofsenschaft zu Posen.

A. Regierungsbezirk Posen.

Belving, | Weber, | | Amtsrichter | Amtsrichter | zu Adelnau. | zu Adelnau. | |

Seeber, Hundrich, | |

Amtsrichter Amtsrichter | zu Shhildberg.|zu Schildberg. !

VI. Schlefische landwirthschaftliche Berufsgenofsenschaft zu Breslau.

A. Regierungsbezirk Breslau. | [

| | | |

| |

Dr. Brockhoff,| | Regierungs- | | Affeffor | zu Breslau. |

j j î

| |

2, Oberst - Lieute- 1, Rittergutsbesi er von nant z.D. Krüger| Heydebrand ausProt\sch. in Sulau. |

3, Wilhelm Wi-1. Karl Künert, Arbeiter czorek, Vorar- in Rofenbain. | beiter inDeuts{- 2. Ernst Bienast, Arbeiter Steine. | in Seiffersdorf, 4.GottliebMasur,|1. Emil Philipp, Acker- Arbeiter in | {afer in Baum- Baumaarten. | garten. 2, Gottfried Schubert, Arbeiter in Gov. 1. Rittergutsbesiß. 1. ....... t von Löbbecke auf 2. Rittergutsbesizer von Mahlen. | Debschüt auf Zirkwig. 2. Ackerbürger 1, Bauergutsbesiger Tshaschnig in} Brückner in Shwun- Trebnitz. | ding.

C. Regierungsbezirk Oppelu. :

FHfferi®,

egierungs: | Affsefsor

in Oppeln.

19, Zabrze

3. Gardelegen

9, Oschersleben

|

VII. Landwirthschaftliche Berufsgenosseuschaft für die Provinz Sachsen zn Merseburg.

A. Regierungsbezirk Magdeburg. 1. Christoph Krü: ger, Ackermann)

Gr.Engersen.!| f E n s Me (1, Wilhelm Boecker,

Squlze a. D. zu Ribbens3dorf.

2, Gaftwirth Heinrich Sürig zu Oebisfelde. L ce evA 1. Karl Schmidt, Oeko- nomie - Inspektor zu : Oschersleben.

2. Friedri Wehmeyer, ekonom zu chers- leben.