1889 / 195 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vom obers$lesishen Eisen- und Metallmarkt be- rihtet die „S@{les. Ztg.*: Die Zufuhr von Eisenerzen mittels Achsverladungen wurde no< immer durh die in einzelnen Erjz- förderungsdistrikten niht beendeten Erntearbeiten aufgehalten. Dagegen gewann der Bezug von Roheisen eine weitere Auedehnung, zumal die bisherige Produktion nur knapp zureihte und vershiedentlih zur Ergänzung zufsammenges{molzener Beftände geschritten werden mußte. Oualitätêmarken, auf deren Produktion bekanntli% das Hauptaugenmerk des Hobofenketriebs geri(tet ift, erweitern fortgesetzt ibr Absatzgebiet und geben in beträchtlichen Sendungen na< Mittel- und Nieders(lesien und na< auslärdishen Bezugéquellen. Dementsprehend beobachtet der Robeisenmarkt nit nur feine feste Tendenz, sondern dürfte bei Mehr- forderungen auf feinen Widerstand floßen. Die Eisen- aiefiereien batten mit Ablieferungen flott zu tbun und sehen bei fortwährendem Zutritt neuer Autträge einer Herabminderung des Ve- tciebes umfoweniger entgegen, als sie vereinzelt bei der äußerften Anspan- nung ibrer Thätigkeit den dringendsten Verbindlibkeiten nur dur< Auë- bülfe von Seiten weniger dringend bes<häftigter Gießereien na&zukommen vermo<tin. Dabei ift der Mangel an geeigneten Arbeitskräften no< nie so intensiv hervorgetreten, alé in diesem Iahre. Die Aufträge vertheilten ih vornebmli<h auf s{@werere Objekte des Eisengießereibetriebes: Mascinrentbeile, S<bwungräder, Säulen, Platten, Röhren 2c. Im Walzeisengeshäft berrihie nah wie vor bei lebhaftem Verkehr eine zuversiétlice Stimmung, in der bereits gemeldeten Preisberauf- sezung dur< die Centralverkaufëftelle des Deutshen Walz: werkéverbantes seinen Ausdru> findend. Die Fabrikationsfstätten sind mit Aufträgen in Stak-, Sorten-, Profileisen fowie vershiedenen Eisenbleßen gut beseßt. Der Verbrauß von S&miedeeisen für Vauzwe>e im Grubenbezirk, wie der Absatz von Handelseisen beansprubten den größten Tbeil des frish er- zeugten Eisens; die Werke hatten Mübe, den Anforderungen prompt zu entspre<en. Der ziemli starke Ubsay na< dem Auslande betraf außer Handelêwaare und Qualitätëbleten au< Wagenachfen und flußeiserne Erzeugnisse. Auch die Ble<walzwerke warcn in hobem Grade in Anspru gencmmen. Auf dem Metallmarkt bielt die gute Stimmuñg an, und gelangte die Produktion {lark zur Verladung. Es notirten W. H. Zink 42,50 Æ#, andere gute Marken 49,60—41 Æ Ia. Blodblei 27,50—28 A

Wien, 16, August. (W. T. B.) Auêweis der S 6. bis 12, August: $36 638 Fl, Mebreinnabme 51

17. August. (W. T. B.) Ausweis der ungarischen Staatsbahn in der Woche vom 796 406 FL., Mehreinnahme 42 899 Fl.

17. August. (W. T. B) Der dietjährige internationale Getreide- und Saatenmarkt findet hierselbst vom 26. bis 27. August in der Rotunde statt.

Manchester, 16. August. (W. T. B.) 12r Water Tavlor 7, 30r Water Tarlor 9, 20r Water Leiab Lt, 30r Water Clayton 2, 32r Mo> Brooke 87, 40r Marcll 2%, 49r Medio Wilkinson 10#, 32r Warvcors Lees 82, 36r Warrcors Rowland 9è, 40r Doutle Weston 97, 60r Double courante Qualität 135, 32* 116 yds 16 K 16 grev Printers aus 32r/46r 174. Stranifn.

Luzern, 17. August. Die Betriebseinnahmen der Gottbard- babn betrugen im Juli cr. für den Personenverkehr 415 000 (im Juni 320 C00) Fr., für den Güterverkehr 645 000 (im Juni 635 000) Fr., vers{<icdene Cinnabmen 45 C00 (im Juni 45 000) Fr., zusammen 1 105 000 (im Juni 1 019000) Fr. Die Betriebëéausgabten betrugen im Iuli cr. 465 000 (im Iuni 465 000) Fr. Demnac Ueber- {uß 640 C00 (im Iuri 545 000) Fr. Der Betriebsübers@uß im ISuli 1838 betrug 540 000 Fr.

New-York, 16. Auguit. (W. T. B.) VBaumwollen-Wochen- beri®t. Zufuhren in allen Uniontbäfen 1000 Lalien; Ausfubr na Großbritannien 7000 Ballen; Ausfuhr na< dem Kontinent 3000 BValien; Vorrath 82 000 Ballen.

Verkehrs - Anftalten.

München, 15, Auguft. Einfahrt des Güterzuges Nr. 782 vom 14. l. M. in die Statioa Jettingen entgleifste in Folge vorzeitiger Weihenumstellung der lcte Wagen dieses Zuges. Hierdurh wurde eine zeitweise Sperrung der Geleise und eine Ver- späturg der Züge 303 und 296, des letzteren um 2t Stunden, ver- anlaft. Weitere Folgen batte der Vorfall nicht.

Hamburg, 16. August, (W. T. B) Der Postdawpfer „Galicia“ der Hamburg-Amerikaniswen Pad>etfabrt- Aktien-Gesellschaft ift, von Hamburg kommend, heute in Sankt Tbomas eingetroffen,

17. August. (W. T. B.) Der S<{nelldampfer „Augusta Mona. der Hamburg-Amerikanis{en Padletfahbrt- 9

Vei

itiengesellsGaft ist, von Hamburg kommend, gestern Abend Ubr in New-York eingetroffen. Der Postdampfer

„Croatia“ derselben Gesells{aft kat, von West-Indien kommend gesterr Lizard passirt. ; / London, 17. August. (W. T. B.) Der Union-Dampfer

„Merxican“ if geftern von Southampton auf der Ausreise ab- gegangen.

Theater und Musik.

Victoria-Theater. j

Während der gestrigen Vorstellung von „Stanley in Afrika*, wel®e wiederum total ausverkauft war, wurden mehrere der wirk- famsten, das Auge am meisten fefselnden Scenen von einem Phboto- graphen aufgenommen. Es geschah dies im Auftrage der Redaktion einer unserer bedeutendsten illuftrirten Zeitschriften, welde ihren Lesern die reizvollen Bilder der mit so großem Beifall begrüßten Novität wiederzugeben gedenkt.

Friedriw-Wilbelmstädtishes Theater.

Das Friedri&-Wiltelmstädtishe Theater, wel&cs na< den vielen glü>li@en Reprisen dieses Sommers mit der Neubelebung der Lecog’\cen „Giroflé-Girofla“ einen ganz besonderen Trefer gemacht bat, tritt mit dem Ausgange des Monats August in die neue Saison cin, und zwar mit einer der großen Operetten-Novitäten, welhe Direktor Frizs<he für die Wintercampagne in Referce bält.

Bei dem heutigen Parkfeft werden die Concerte von den Kapellen des 1. Garde-Ulanen-Regiments aus Potédam urd des Eisenbabn-Regiments ausgeführt. Das sieberftündige Programm der Spezialitäten bietet dem Publikum wieder eine Fülle anregender Unterbaltuna und beiterer Ueberrashungen. Au findet an diefem Abend «cine Freilotterie ftatt.

Kroll’s Theater.

Fn Hrn. Mathias S(laffenberg, dem Tenoriften des König- lihen Lande8-Theaters in Prag, tritt am Montag ein neuer Gaft vor das LVerliner Publikum. Hr. Sc<hlaffenberg sirgt als erste Auftrittzrolle. den Eleazar îin Haléry's „Jüdin“. Morgen, Sonrtag, tritt Hr. Bôtel als Troubadour auf. Die nâtste Wote bringt den S(lus des Bötel-Gastspiels, während Sgr. Franceco d’Andrade am Mit1wo® seinen Slan;partien mit dem Renato im „Maskenball“ eine neue binzufügen wird,

Bayreuther Festspiele.

Der Ueberschuß der dieëjährigen Festspiele, zusammen mit cinem son vorbandenen großen Fonds ift, wie die „Magd. Ztg.“ mittheilt, für die Neusceniruxg des „TannkEäuser“ bestimmt, welhe für den Sommer 1891 in Aussicht genommen ift, und zwar in der Pariser Beacbeituna. Die Herrichturg der Venusberg-Scene im ersten Akte soll an Lühnenwundern alles biéher Dagewesene überbieten und beinabe eine halbe Million Mark in Anspruch nehmen.

Mannigfaltiges.

er gei<äftsführende AuësHuß, welder von ten deuten Kriegern mit der Errichtung des Kaiser-Wilbeim- Denkmals betraut - ist, wird morgen, Sonrtag, auf dem Kyffbäuser zu einer Sitzung zusammentreten. Der Kyffhäufcr ift nunmebc endgültig als Standort des Denkmals in Ausß<t genommen und der frühere Plan, den Play vor dem Kaiserhause in Goslar zu wählen, aufgegeten. Se. Durchlaucht der Fürst von SŸYwarzburg- Rudolstadt hat tem Comité das erforderli&e Terrain zur Verfügung gestellt. Das Denkmal soll scinen Plat finden auf dem Plateau vor dem 22 m boben, gewaltigen vieredigen Rumpf des ehemaligen „Bergfrieds*, der den ganzen Bergzug beherrs{<t und auf weite Ferne shtbar ist. Der Tburaut selbst bleibt unberührt, das Plateau aber muß zur Aufnahme des Derkmals fünstlih vergröfert werden. Hauptzwe> der mcergigen Situng foll sein, die Bedingungen festzustellen, unter denen eine öffentlice Ausschreibung zur Einsendung von Entwürfen erfolgen wird. Mit der. Ausschreibung selbst sell diz Königliche Akademie der Künste betraut werden, Feft steht bereits, daß das Denkmal ein Reiter-Standbild von mäcbtigen Formen werden soll.

Die feierlihe Entüllung des Denkmals, welches die Kriegerrereine den aus den legten Feldzügen aufdem Garnisonkir<hbof in der Müllerstraße rubenden deuts&en Soldaten errihtet baben, hat gestern Nachmittag stattgefunden. Erschienen waren gegen 100 Vereine mit 43 Fabncn und Standarten. Um 4t Uhr fegte si der Zug von dem Kasernenbofe des Garde-Füsilier-Regiments in Bewegung und traf gegen ò Uhr auf dem Kirchhof ein, an dessen Hauptweg das Derkmal aufgerihtet ist. Die Krieger nahmen îin weitem Quarré voc dem Denkmal Aufftelung, die Fabnenträger stelten s< în zwei Gliedern zu Seiten des Denkmals, während die Deputirten der Vereine mit den Kranzsperden vor sie traten. Zablreihe Ehbrengäste wobnten der erhebeuden Feier bei. Für den bebinderten Kriegs-Minister war General von Tros(ke er- 1Gienen; jerner waren anwesend: der Chef des Militärbildungêwesens,

| stellurg fi

General ron Strubberg, der Stadtkommandant, General-Lieutenzr Graf von S(lieffen, der Oberst-Lieutenant Krokisius, der Oberst ry Stell, Präses der Ober-Militär-Eraminationëkommission, der Majce Jätel, Bezirkscommandeur von Stettin, der Major von Western bagen, der Hauptmann Lau aus Spandau und viele Offiziere biesige Regimenter. Die Feier felbst bezann mit dem Choral „Allein Gz in der Höh'“, dann natm Garuisonpfarrer Lic. Dr Gröbler dg Wort zur Weihrede. Der Gesang des Volksliedes „Ih bab miz ergeben“ leitete hierauf zur Feftrede des Verbandsvorsißendez Zander über, die mit einem Ho< auf Se. Majeftät den Kais und König \{loß. Während das Hoch ertönte, fiel die Hülle. Dzz von dem Bildbauer Böse entworfene und von dem Bildbauz Albreht ausgeführte Denkmal besteht aus einem obeliskartigen Poftz, ment aus grauem Granit, auf dem cin mächtiger, aus Bronze g. gofsener Aar feine S<wingen breitet. Es trägt die Inshrift „Da für das Vaterland verstorbenen teutshen Soldaten errichtet v9n Kriegerbund Berlin und Umgebung (Erster Bezirk des Deutstez Kriegerbundes) unter Mitwirkung ebemalizger Waffengefährten uz) patriotis&er Mitbürger. 1889.“ Unten liest man die Kriegsjaßr: „1866 und 1870/71“. Mit der unter Choralflängen sfi vollziet ender Niederlegung von Kränzen und dem Vorbeimari< der Vereine 45 die Feier, der ein festlibes Beisammenfein im Feldi<lößchen folzt;

Der Wedding feierte vorgestern das 600 jährige Jubiläum de Zugehörigkeit dieses Stadttheils zu Berlin. In dem Festlokal Felds&lößdben sah man im Hintergrund die Hobenzollernburg fs erbeben. Einen Haupttheil des Programms bildete der bistorii&e Festzug, der die Zuschauer zunächst in das Jahr 1289 versette, n Markgraf Otto V. regierte. Ein weiterer Abschnitt des Festiuzz leitete zur Hohenzollernzeit über. Die Festtheilnehmer unterzeihnete; folgende Adre®e an Se. Majestät den Kaiser und Könic: „Zur Feier der 600 jährigen Wiederkehr des Tages, an wel<em der damals markgräfli< brandenburgisde Hof „Wedding“ mit dey dazu gebörigen Ländereien dur< landesberrlite SchenkungEurkunte, gegeben zu Spandow, am 15. Auguft des Jahres 1289, der Stad; Berlin zum Eigenthum verliehen wurde, gestatten fb die ehr fur{tsvolt unterzeihneten Bewohner des unter dem fstarkzn Hort: der Hobenzollern so fräftig emporgeblühten Wedding-Stadttkeile Ew. Majestät, dem gegenwärtigen Repräsentanten dieses erlau$t Fürsterges<le<tes, ihrem hochverehrtien Landeëberrn, die Versiberun; unmandesbarer Treue und Ergebenheit zu Füßen zu legen mit dew Wuns<e: Gott s><üte, Gott erhalte Ew. Majestät uns zu anze und gesegneter Regierung.“ /

Die internationale Pbotographis®&e Jubiläums-Auz- stellung in der Königlichen Kricgs- Akademie, Dorotheenstraßz 58, wird am Montag, 19. Avguft, Mittags 12 Uhr, vor geladenzn Publikum eröffnet werden. Der Eintiitt für Nitttceladene erfolt um 2 Uhr. No6 in den leßten Tagen vor der Eröffnuag der Aus 1d derselben sehr werthvolle Zuwendungen gemacht Dabin geböôren die Meßbildaufnahmen des Kultus-Ministeriuns, welche einen ganzen Saal füllen, und die Kollektiv Ausftellang d Belgishen Gesells&aft für Photogravbi.2. Von ganz bef Interesse dürften die in der Ausftellung in Thätigkeit Pressen und Werkstätten fein.

Ar No] fi e he Pie

Im Nordland-Panorama, Wilbzelmstr. 19, rar der v gangene billige Sonntag Verarlaffung zu einem nah Tauf zählenden Besuche. Aucþ für den nächsten Sonntag ist der Ei trittspreis auf 50 A festzestelt. An Stelle des ,Samoa-Gezmäldei' ist jezt „Hammerfest“, die nördlihste Stadt der Erde, während der Polarnacht, getreten. In den lezten Tagen besuchten außer vieler Tausend Fremden fast sämmtlihe Mitglieder des Gefolges, weltei Se. Majestät den Kaiser und König auf der Nordlandtfakrt be gleitete, das Panorama.

Wien, 17. August. (W. T. B.) Das Stktation8-Kommand- von Jablanitza in Bosnien meldet: Am 16. August, 1 Uéfr 48 Minuten Nachts, wellenförmiges 6 Sekunden anhaltendes heftig Erdbeben; Bewegung Süd-Oft gegen Nord-Wesft.

London, 16. August. (A. C) Die beiden Mitglieder der Macmillan'’shen Familie, welde si< von Konstantinopel nad ibrem auf einem Auéfluge auf den Berg Olvymvus vers<hollenen Vecwandten, dem britishen Botschaftssekretär Macmillan, auf di: Sue gemacht batten, sind obne Erfolg nat der türkischen Hauptfiatt zurüdgekehrt. Es besteht wenig Hoffnung, daß der Vermißte am Leben ist. Der Berg bietet der Besteigung keine großen S<hwieriz keiten, so daß die Vermuthung, es sei Macmillan ein Unglü® j gestoßen, sehr wenig Anhalt findet. Am Wahrscheinlichsten bleitt immer no&, daß er Räubern in die Hände gefallen ist, welche tor bäufig ihr Unwesen trieben.

17. Augutit,

Celfius

S =— 4

Stationen. Wind. Wetter

Montag:

Bar. aus 0 Gr.

» hu. d. Meeress\p.

red. in Millim. Fempcralur :

6 balb bed. 4 beiter | 16 3wollfg | 13 2 Dunst I 14 2 wolkenlos | 14 4'Regen 13 3 bede>t 15 1 bede>t O

WSW

A o

Mullaghmorc Aberdeen Céristiansund. Kopenhagen . Sto>holm . Haparanda . St. Petersbrg. Moskau. ..

Cork, Queens-

town Cherbourg . Helder. S

amburg .. Swinemünde Neufahrwasser! Memel . .. |

Mais ..….. Münster. . Karlsruhe . Wiesbaden . München . Chemnitz Derlin, ..… | Wien | Breélau. . |

QUVS 8 Q 2

A. Raida. TF Ubr.

[Ga

S 55 55 C5 5

4 [eiter | 14 3 een | 15 4wolfig |

5 bede>t | 16 2 'bededtt 14 2 wolfig 14 4'wolfig 15 4\wolkig O 2'halb bed. 15 {toren 16 7 Ubr.

¡wo 17 : 1 bede>t 15 Montag 3'wolkenlos | 15 4'halb bed. | 15 2 beiter 14 2 bede>t | 16 1'wolkerlo8s | 14

Ile d’Aix 762 3 wolkenlos 18

SBOEaEAEAGL

Sonntag:

)

Concert.

764

Theater - Anzeigen. Lesfing - Theater.

Clemenceau. Stauspiel in 5 Aufzügen von A.

Dumas und A. d’Artois.

Unsere Frauen. Lustspiel in 5 Auf-

zügen von G. von Moser und F. von Scönthan Dienstag: Der Fall Clemenceau. Scauspiel

in 5 Aufzügen von A. Dumas und A. d’Artois. Aafang 72 Uhr.

Pictoria-Theater. Afrika. Zeitgemälde în 11 Bildern von Al. Mos;kowski und Rich. Nathanson. Ballet von

Montag: Dieselbe Vorstellung.

17 Friedrich - Wilhelmftädtisches 1 Neu einstudirt: Komische Oper in 3 Akten von Albert Vanloo und Eugen Leterrier. Musik von Charles Lecocq.

Im prachtvollen Par? um 44 Uhr: Großes Elite - Doppel - Concert. Auftreten erster Gesangs- Virtuosen und des Ballets. Anfang der Vorftellung

Im Theater : Im pra@tvollen Park: Großes Elite-Doppel- on Auftreten der Wiener Liedersängerin „Die [lustige Mirzl“ (Marie Koklafsa). Gefangs-Künstler.

Kroll's Theater.

Sonntag: Der Fall

Belle-Alliance-Theater. 2. Male.

Im tberrliden Sommergarten :

ments. des Theaters 74 Uhr.

Stanley in | Montag : Dieselbe Vorstellung.

Sonntag: Mußk von C.

C. Severini. Anfang Sänger, und Tänzer-Gefells<aft ,

treten sämmtli®%er Spezialitäten.

Central-Theater.

Sonntag: Zum 4. Male.

Theater.

Giroflé:Girofla. | Musik von G. Steffens.

Montag : Dieselbe Vorstellung.

Sonntag: Zum 144, Male.

Giroflé : Girofla.

von Franz

Auftreten der Montag: Dieselbe Vorstellung.

in 4 Akten von Leon Treptow.

Sonntag: Vorletßtes

des Corcerts Sonntags 4 Uhr, an den Wogten- tagen öt Ubr, der Vorstellungen 7 Ußr.

Sonntag: Male. Unser Schwiegersohn. Gesfarg in 3 Akten von Bernhard Bu6binder.

( Großes Militär- Doppel-Coxrcert. Auftreten sämmtlicher Spezialitäten. Brillante Illumination des ganzen Garten-Etablifse- Anfang des Concertis 44 Ubr.

Im berrlihen Sommergarten: Großes Militär- Doppel-Concert. Gastipiel der I. russis<en National-

Direktion: Emil Thomas. Bu Leichtes Vlut. Gesangépofse in 4 Akten von W. Mannstädt. Í i _In Seene gesezt vom Direktor Emil Tbomas. Anfang 7 Uhr.

Adolph Ernfst-Theater. Dresdenerstraße 72. j _Z Die junge Garde. Gesangépofse in 4 Akten von Ed. Jacobson und Leop. Ely. Gesangsterte theilweise von G. Görß. Mußk Roth. Anfang 7# Ubr.

In Vorbereitung: Flotte Weiber. Gesangäposse Gustav Görß. Musik von Franz Roth. (Novität!)

reiberrn v. Zedliß und Neukir< (Berlin— Dresden). Frl. Bernhardine Roßkath mit Hr. Ludwig Be>er (Homberg a. Rb.—Ueberrubr). Frl. Marie Borchert mit Hen. Gustav Walter (Ußfkampen). Frl. Frieda Baldamus mit YŸri Buchhändler Karl Weißleder (Leipzig).

Verehelicht: Hr. Julius Caben mit Frl. Errz Lehmann (Saarlouis).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. E. Feyeraber? (Hobendamerau). Hrn. Lem>e (Ko>eimêwalt!). Hrn. D. G. Kawerau (Kiel). Hrn. Stkat® arzt Dr. Kluge (Halle a. S.) Eine Toter: Hrn. Otto S&leicher (Düren). Hrn. Amte rihter Diener (Rbeinberg). Hrn. A. Mever (Magdeburg). Hrn. Hauptmann Tasfsilo Kru: v. Nidda (O. U. Ottendorf i. S.) Hen. 5 Frhrn. v. Seeba< (Siefers\<loß Groß-Fabnet: Hrn Prem -Lieut. Kurt von Heimburg (V2 berg bei Saarbrü>en). Hrn. Hermann Mett (Berlin).

Gestorben: Frl. Minna Wessel (Friedribtfeld!) Hr. Kaufmann Ludwig Keu> (Bad Cudow? Hr. Kaufgann Hermann RiGter (Berlin), Frau Henriette Bernau, geb. Wilke (Eberêwald?). Hr. Hoflieferant Fridr. Wilk. Hoffma7? (Guben). Frl. Elisabeth v. La Chevallerie. Hr. Major a. D. August Graf von der S? (Milderfee bei Gr.-S&önbrü>t). Hr. Mä“

a. D. Otto v. Lu> (Wienbade). D

Sekretär Bertha Littmann, geb. Liebhold (Leipils®

Verw. Ober-Postsekretär Mampe Todte

Truden (Magdeburg). Hr. Stadtratb Her!

mann Täger (Staßfurt). Frau Kathart

Stödle, geb. Krauß (Stuttgart). Hr. Dr. 0

Stephan Elvenih (Embken).

Zum Posse mit

Anfang

anow“. Auf-

Couplets von

Erste Beiláge

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

M 195.

Berlin, Sonnabend, den 17. August

1889,

L

Sanitäts-, Veterinär- nund Quarauntäunewesen.

Nachrichten j ¿ber Verbreitung von Thierkrankheiten im Auslande.

Desfterreih. Laut der am 7. Juli 1889 vorliegenden Meldungen. Land: Zabl der infizirten Orte: Lungenseuche. E Aa a ; Böhmen . . .. Nieder-Oefterreih . Schlesien. . . Ober-ODefterreih S Maul- und Klauenseuche. Galizien 26

S A M MN N N

* * . . *

M

A 6 E180 C Nieder-Oefterreihß. . . . 29 Ea Tirol und Vorarlberg Ober-Oesterreihß . . Ga C Milzbrand. G s - S Tirol und Vorarlberg . Sina der am 14. Juli 1889 vorliegenden Meldungen. LungenseuDe, Galizien Ï e Mähren

Doi... Rieder-Defterrei .

«

M Q

und VI. Bezirk von Wien. Sésefien . Ober-Desterreih ; ca 2 Maul- und Klauenseue, E 200 Ms... a - 133 Nieder-Oesterreih . . . . 26 Ce ad Tirol und Vorarlberg Steiermark . . .

Bukowina S Milzbrand.

Galizien E Tirol und Vorarlberg a... - i Laut der am 21. Juli 1889 vorliegenden Meldungen. Lungenseuche. Galizien . E i Do Nieder-Oefterreih .

. *

D U A S

S

A bD O j

und F. und VI. Bezirk von Wien.

Sdlellen.

Ober-Desterreih . . Steiermark . Maul- Galizien . Mähren . t Nieder-Oesterrei . Zil Tirol und Voralberg. . Stetermark : Bukowina

Milzbrand. i S Tirol und Vorarlberg Küfstenland . der am 31. Juli 1889 vorliegenden Meldungen.

Lungenseuhe. E 6 9 E eS 14

R 37 i

. » . .

Bom 5

Nieder-Desterreich . und V. und VI. Bezirk

von Wien.

A Ober-Defterreihß . . Ea 0 Maul- und Klauenseuche. Galizien . . 455 M O A... 22 Nieder-Defterreih . . 49 C Tirol und Vorarlberg Steiermark . . Bukowina .

n E

Milzbrand.

E aao So S aa S Tirol und Vorarlberg .

Laut der am 7. August 1889 vorliegenden Meldungen.

Lungenseu(he. S +19 r. S ; ieder-Oesterreih . . 7 und V. und VI. Bezirk Nieder-Oesterreih A

S@lesien. . . Ober-ODesterreich

Roggen

Juni bis 2. Juli 1889. -

S . in 19 Komitaten, 46 Gemeinden.

Lungenseue . ... „12 S 30 E

Maul- und Klauenseue „159 „(6 L | Vom 2. bis 9. Juli 1889. |

Milzbrand . in 23 Komitaten,

Lungenseue . .

j 4 D Á 3 Maul- und Klauenseuße 6

- 14 - Vom 9. bis 16. Juli 1889, Milzbrand . . in 24 Komitaten, 49 Lungenseule . . .. » 32 Maul- und Klauenseute , 13 S Vom 1s. bis 23. Juli 1889. j Milzbrand . . in 31 Komitaten, 59 Gerneinden. ingen... H 20 ° Maul- und Klauenfeule 17 ü N Z S<hweii. h Vom 1. bis 15. Juli 1839, Maul- und Klauenseuche.

Vom 25. Milzbrand E

2 Gemeinden. D G

Gemeinden.

Kantone : : üri mit 20 Rindern. ug . 10 Rindern u.

1 Svaf.

Stall

. in 1 Gemeinde 1 Sta 2 Ställe

e 1 - Schaffhausen ¿1 i A 9 Rindern. t. Gallen. . $ Gemeinden 6 Ställe und 2 Weiden mit 996 Rindern, 134 S<weinen, 46 Ziegen und 13 Schafen.

_ in s Gemeinden, 14 Ställe mit 63 Rindern, 1 S{wein und 3 Ziegen.

Juli - Rundschau über den Getreidehandel.

Der Getreidebandel brabte im Juli mancherlei Aufregung und

¿hafter als während des ganzen biéberigen Verlgufes

In der Hauptsache stand der Preiëgang unter dem Ein-

: Wetters und seiner Wirkung auf die Ernten, außerdem trat

navvbeit der vorjährigen Ernteerträge deutlicher hervor ;

: muête faft überall auf die Läger jurü>greifen und zahlte

Preise. Man hat si scit Jahren daran gewöhnt, eine

2 riót mebr mit dem früheren Maßstab zu messen, als

: 40 bis 50 A für den Wiëpel noH nicht zu den ten,

- Die weite Ausdehnung rodutiions- maßt dessen Werth ftabiler

Marf wird Seiten® Landwirthe ( ¿ flimatishen Verhältnisse auf der ganzer den Weizenbau umspannenden Erde sind außerordentli _versŸhieden, die Lebentbedingungen der Weizenpflanze aber ziemli Überall die» selben ; daher find faum in cinem Jahre die Ernten aller Länder aleiémäßig gut, fast in feinem aber au< gleihmäßig s>le<t. Die Preise werden aber dur den Ernteertrag niét eines Landes, sondern der aanzen Erde bestimmt, so daß die mangelhaften Erträge einzelner Gebiete feinen aroßen Gindru> machen, seitdem die Snelligkeit des Verkehrs so schr gewachsen ist In Amerika hatte man nod$ im Juni auf einen Ertrag von ca. 500 Millionen Busbels an Sommer- und Winterweizen gereGnet, im verfloffenen Monat redu- «irten sid die S<ätzungen, die offizielle S<äßung betrug zuleßt 475 Millionen, private Angaben waren etwas höher, aber immer unter 500 Millionen; der DurEschniit in S@äßungen von etwa 485 Millionen Bushels stellt aber immerhin no& einen sehr bedeu- tenden Mehrervort als im vorigen Erntejahr in Autsi@t. Die BVer- einigten Staaten batten in dem mit dem ersten Juli abgelaufenen Erntejahr ungefähr 89 Millionen Bufßels Weizen erportirt, 119 625 000 im Jahre zuvor und 1886/87. Juli 1889 versandten fie na< Guropa an Weizen 330 000 (1888 463 000) Busbels und an Weizeamehl 563 000 (1888 641 500) Sad>. Tros dieser geringeren Ausfubr als im vorigen Jahre ver- ringerten sid die fontrolirten Vorrätte, welde selbft Hei jährigen tväteren Ernte von der dritten Juliwote a dieèmal bis zum Schlusse des Monaté fortge)ezt und 12 134 189 Busbels Weizen am Slufse des Juli gegen einen ungewöhnlih niedrigen Stand ein. Dabei war aber fubr aus neuer Ernte s<on eine ziemli reiélide und von Wo zu Woche an Umfang wabsende. Die um Mitte des Monats tens der Regierung veröffentlichten endgültigen Grutezablen erg folaenden Weizenertrag für Indien: 1889 6465 000, 18 7 148 628, 1887 6244441 t. Demgegenüber betrug die bisherige Austfubr Indiens kaum viel über die Hälfte der vorjährigen, denn seit dem 1. April, dem Beginn des dortigen Erntejahres, wurden aus indis<en Häfen na< Europa versandt:

Weizen na 1809

Quarters Großbritanniea und Irland 722 000 dem eurcpäishen Festlande

L

153 805 000

L

- L - -

Ti 2 Lie

1888

Quarters 970 000 370 000 940 000 zusammen 1 092 000 1 910 000

Dieser Unterschied in den biéherigen Ausfuhren Indiens gegen- über den glei<zeitigen des Vorjahres ist felbst unter Berüdtsihtigung des Minderergebnifses der Ernte ein sehr großer und nur dur die Kompletirung der eigenen Läger erklärlih; für die Vereinigten Staaten befürchtet man eine gleiche Erscheinung. Hierzu kommt, daß Süd- Amerika ih entschieden bedürftig zeiat und bisher in außereuropäishen Bezugsgebieten so s<wahe Versorgung gefunden hat, das es auf Ruß land mit seinen Ordres zurü>greifen mußte. Vom S&mwarzen Meere sind hon mehrere Dampfer mit Weizen für südamerikanise Beftim- mung expedirt, und gegen Monatss{luß liegen in Ddefsa wieder zwei Dampfschiffe mit Weizen für dieselbe Ai in Befratung. Was den Geschäftêgang Amerikas im vorigen Monat betrifft, jo hat das unnatürli<he Verbältniß höherer Preise in Chicago als in New-York aufgehört und dem natürlichen Verbältniß Play gemacht. Die Preise nahmen mehrfa< einen Anlauf zur Befferung und Steigerungen von 2 und 3 Cents per Busbel sind vorübergebend zu fonftatiren gewesen. Ueberhaupt mangelt es den amerikanis<en Börsen gegen gan Initiative und zumeist folgt man willig den Preisbewegungen Güropas, da man bei eigener und isolirter Courssteigerung Angesichts einer nunmebr reichen Ernte eine Wiederbolung der Erfabrungen der legten Jahre befürchtet, und das um so mehr, als der Westen Guropas in diesem Jahre auf reihe Erträge bli>t. In Gngland war das Wetter nit immer na< den Wünsen der Landwirthe, do< re<net man auf ein Ergebniß über Dur(snitt ; die Schäßung beträgt 7% über Durchschnitt, sodaß bei einem Weizenbau von ca. 2 600 000 Acces

Lager in Großbritannien Amerikanishe Bestände. . ,

on die Gre |

1888 Quarters 2 298 000 2 220 000 3 75 009

1889 Quarters 1 594 009 1 700 000 2 250 909

800 000

500 000 e A 150 (00

Stettin . 350 000

¡usammen 7 544 000

gegen 1. Sanuar 1889 15 234 000 14 480 000

Ein interessantes Bild bietet die Lage in Frankrei. Man batte geglaubt, die dortige Ernte werde für das neue Jahr niht nur den Bedarf des Landes de>en, sondern setzte die Wahrscßeinliékeit voraus, daß Franfkreih wieder als Gxrporteur auf dem Weltmarkt eriheinen fönne. Diefer Optimiësmus if {nell beseitigt worden; die Ernte wird ¡war iweifellos eine gute werden; aber, wo bi2her der Weizen geschnitten worden, das ift im Süden, Westen und den Centraldepartements, haben die Erdrushhrefultate die gehegten Gr- wartungen gew [tig enttäus<t; auß fürWtet man, daß im Norden, alío im Hauptproduktionsgebiet, das Endergebnis äbnli ausfallen Ganz unabhängig wird man daher vom Auëlande kaum

d auf Europa

versteuertes Lager in Frankrei . grrath in Odefsa D

131 000 275 000 5 599 00

könnte. bleiben, und da der Bedarf inzwisben fortdauert, während die Land- wirthe wegen dringender Feldarbeiten die Märkte nur s{<waG befahren, so zeigte ih besonders in der ¡weiten Hälfte des Monats eine re<t feste Haltung bei zeitweise steigender Tendenz. In Belgien kat der Bedarf unter den zeitweise den Markt bedrüd>enden Beständen bedeutend aufgeräumt ; bei ansebnlichen Preis- steigerungen in Antwerpen wurden neue Bezüge vom Auslande ein- geleitet. Die Ecnte des Landes gestaltet si< ähnlich wie in Franfrei< re<ht gut, was aber für ein induftrielles Land, wel<hes mit seinem Getreidebedarî zu aroßem Theil auf daë Auëland angewiesen ist, feine große Rolle spielt. Wesentl:< mebr kommen die günstigen Ernte- auéiéten s&on in den Niederlanden in Betract, do trieb au< dort der reellz Bedarf die Course in die Höbe. Im Laufe des Monats fam eine Reibe neuer Abschlüsse mit Süd-Rußland und der Donau zu Stande. Am interressanteîten und wildesten war der Geidäftés gang iîn Oesfterreih-Ungarn. Von Wote ¡u Wocde ver- iélehterten sib die Schäßungen de: Ernte, dreißig ja vierzig Prozent wolite man weriger als im Vorjahre gewonnen baben, und je mehr die Erdrus(resultate bekannt wurden, je ungünstiger wurden die offiziellen Erntezahlen. In der ersten Hälfte des Monats fand die < daraufhin entwidelnde Haufsebewezung eine Stütze in ftarlea Käufen der Müblen, nachdem genügend fh versorgt, die hohen Preise Quantitäten alter Waare mobil gemadt die weitere Bewegung rur no< eine rein svekulative Preise ständi m Weltmarkte isolirte und eine nur dann wenn Defterreih-Ungarn noH Export dem Auslande Füblung brauchte. aber liegen di nit, da reie alte Vorräthe mand neuen Ernte deten, so das s{lieilid die Ernücbtierung un cin \brofer Tendeniwetsel folgen mukte. Die Erntenas aus Rumänien, welhe no< im Iuni fehr günstig lauteten, daber H im Juli erheblih vers&le<tert und nah den vorherigen ziemli ¿zurüdbaltenden Angeboten von dort scheinen die biSherigen Hoffnungen erbeblic übertrieben gewesen zu sein. Rußland bat in seinen S{hmarzerdegouvernements für Wintergetreide eine entschiedene Mik ernte, dagegen fellt fic im Uebrigen der Ertrag etwas besser und scheint Somrmergetreide überhauvt dur die lestmonatli®e Witierung no< erbeblié vrefitirt ju haben. Zweifellos die Reft- bestände aus alter Ernte immer no< sehr bedeutende, eine Ab- nabme der ruißiséen Auëfuhr ist nur ganz vorübergehend zu spüren Die Ausëfuhr Rußlands betrug in den Wochen endend am 1889 1888 Ouarters 21 5 21. Juli 275 364 i 000 7: F 247 240 20 : 193 53S 3 109 Au von Roggen blieb die Ausfubr sehr reihlih und erft Séluß des Monats wurden die Anstellungen zurüdhaltend Deutschland hat der Bedarf geradezu enorme Ansprüche an die Roggeneinfubßr gestellt, die hauptsäSli< über Hamburg gef{at. D gefürtete Fluthwelle der südrussishen Roggenmafsen ift glüdkli in die verschiedensten Kanäle verlaufen, ohne die geringsten Spuren au] den Lägern zu binterlaffen. Am Berliner Markt war der Verkehr re<t lebhafter. Die Spekulation betheiligte fich in ! Maße am Ges&äft und nit nur der Plas und di sondern auc auswärtige Kommittenten, besonder Ungarn, waren mit starken Posten interessirt. des In- und Auslandes brachten eine Werthsteigerung hervor, wel<e allerdings bald Realisationen veranlaßte. : von biefiger Bodenwaare wurde dur die hoben Preise unteround und da dieselben no< arößere Posten aus Sa&sen angelo>t hatt fo verarößerte si der Berliner Vorrath im Juli wieder um ca. 00 Für Roggen war die Bewegung erbebli< nabaltiger al® für Weizen, da hierbei der reelle Bedarf eine Stüge bot. Die großen Sendungen Südrußlands und der Vonau wurden

e hae Ld

r Gre A 16:8 D arte = Gt

geme? en. v

E e un T T

i

i i

2 i, S le

4 S O =

Tr.

c E 4 * .

ps)

O

—_

H E

c G 6 E A é R Q

Ï

Ì

Cs e“ ä

shon meist ab Hamburg direkt na S&le8wig-Holftein, Provinz und $ önigreih Sacbsen, Böhmen und namentli aub nah Stettin, welhes dieëmal der St. Petersburger Sendungen gänzli entbehrte, abgelenkt; bei Monats\{luß war eine Ermüdung in der Frage des Inlandes no< nit zu spüren. Was an den Berliner Markt kam genügte dem Begebr der Mühlen, wel<e übrigens naS anfängli® recht Tottem Meßblverkauf demnächst über s<levpenden Absag klagten, bei Weitem nit, sodaß die Müblen nit nur das Groë ibrer eigenen Bestände aufarbeiteten, sondern au auf das Reportlager zurüdgriffen. Dem- entiprehend war die Haltung im Terminmarkt besonders in zweiter Monatsbälfte sebr fest und die Um'äße zeigten zettwet?e etne auBer- ordentlide Lebhaftigkeit. Die Anfangs- und S{lußpreise des Monats, dessen no& bößere Notirungen liegen, stellten h : in Anfang Juli New-York Locoweizen 88 Cts. Liverpool Weizen per Juli s sh. 11} d. Paris Weizen per Juli 22.60 Fr. Mebl 53.40

Amsterdam Weizen per Novbr.

zwischen denen in-

Ende Juli 88è Cts. 7 Sh. 1 d. 22 Fr. 52.25 208 Fl. E pee Oktober : S

egen 2564 237 im leßten Jahre und bei einem mit 30 Busbels per Leee angenommenen Mittelertrage die dicsmalige Ernte h auf 10 400.000 Quarters gegen 9 Millionen im Vorjahre und 9 300 000 Quarters in 1887 belaufen würde. Trotz e e GL

Lest Weizen per

Sonntags - Gastspiel des Hrn. Heinrid Bötel. Der Troubadour. (Manrico: Hr. Bötel, Acu- zena: Fr. Heink.)

Montag: Gastspiel des Hrn. Math. St{laffen- berg rom Königl. Landes-Theater in Prag. Die Jüdin. (Eleazar: Hr. S(laffenberg.)

Dienstag: Drittleßtes Gastspiel des Hrn. Heinrich Böôtel. Der Postillon von Lonjumeau.

Mittwoch: Gastspiel des Sgr. Francesco d’Andradi. Ein Maskenball.

8.88 ien Weizen per Herbst t Ta L x i Ä 20.65 M 1D 184 158,5 189.5 161.75

R l 106 3 wolkenlos | 19 Ret | 765 still wolkenlos | 23

, UVebersi®bt der Witterung.

Ein barometris<hes Minimum unter 738 mm liegt bei den Shetlands, ein anderes von etwa 735 mm am Weißen Meere. Ein Maximum über 765 mm liegt über der Alvengegend. Bei meist {waer jüdwestlider Luftstrômung ist tas Wetter über Central-Europa ziemli< fübl, an der Küste trübe oder E im Uebrigen vorwiegend beiter. Stellen- weile ift Regen gefallen. Auf den Britischen Infeln Täglich: Bei günstigem Wetter vor und na der fanden auêgedehnte Regenfälle statt. Vorstellung, Abends bei brillanter elekir. Beleuchtung

e l t lihen Kafensekretär Bruno Müller (Berlin). Deuti®Ee Seewarte: ..) des Somrmergartens, großes Doppel-Concert. Anfang Frl. Elsa Hainauer mit Hrn. Hauptmann Dieß | V, L S O E,

Wissenschaftli<hes Theater der Urania, Austalt _ für volksth. Naturkunde. Sonntag, Abends 74 Uhr: „Von der Erde bis zum Monde.‘

Montag : Dieselbe Vorstellung.

A E Familien-Nachrichten,

Veriobt: Frl. Klara Schulze mit Hrn. König-

Roggen , Köln Weizen ver November

Roggen „, Stettin Weizen

Roggen -, 9 Berlin Weizen per Sept.-Dkt. Roggen ,

imi

: J. V.: Dr. H. Klee. a : de: Gail E rb Ô B l : i: a Schäßung gestaltete si< das Geschäft Englands Grund

49 des ftarken gegenwärtigen Bedarfs, der ungünstigen Ecntemeldungen

; [agb Schlesien l 7 aus Rußland und der höheren Forderungen des leyteren um so fene:

Dr iei Rat Blicke Ne: Ziel anv Vorarlberg 3 fs Vie oe E ln ‘che mend cue dilcE, Diesel 3 S Wilk Be Mr, : en 8

H A U f ua R Se ei 1 Abguft etwa wie folgt (hierbei die amerikanischen

N staltete m e Vier Beilagen Milzbrand. Vorräthe ee privaten, sih auf ca. 900 Orte erftre>enden Kon-

Dea aa d e L (ein\s<liefli B3zrsen-Beilage). Tirol und Vorarlberg . trole angegeben):

b e H Verlag der Expedition (S{ olz). S per Sept.-Okt.