1889 / 199 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hülfspersonals na< dem Stande vom 1. April 1887, bei der Statistik des Armenwesens auf die Ursachen der LONE E Sd g, Sodann hat no< als ein neuer Gegenstand der Reichsftatistik die Statistik der Viehseu<hen Aufnahme gefunden. Den Scthluß des JIahrbu<hs bilden drei graphis<he Dar- stellungen, welche diesmal die Kriminalität der Bevölkerung des Reichs nah dem Durchschnitt der fünf Jabre 1883/87 angeben; von denselben bezieht sih die erste auf die wegen Verbrechen oder Vergehen gegen Reichsgeseße überhaupt, die zweite auf die wegen gefährlider Körperverleßung und die dritte auf die wegen Dieb- ftahls Verurtheilten. Die Darstellungen unterscheiden die einzelnen preußishen Kreise, bayerishen Bezirksämter und entsprehen- den Bezirke der übrigen Staaten, soweit niht wegen ein- getretener Territorialänderungen solher Bezirke im Laufe der eriode mehrere haben zusammengelegt werden müssen. Sie assen hierdur< so \<arf, als es na< den vorhandenen Grund- lagen möglich ift, die Gegenden mit günstiger, mittlerer und ungün- tiger Kriminalität erkennen und ersheinen nah der Natur des be- handelten Gegenstandes in einem besonderen Maße geeignet, über das allgemeine wissenshaftli®e Interesse hinaus, wel<hes derartige Nachweise gewähren, namentli< bei besonders ungünstigen Verhbält- nissen zur Forshung na< den lokalen Ursachen derselben und den Mitteln und Wegen zu ihrer Besserung anzuregen. : Im Verlage von Wilhelm Friedrih in Leipzig erschienen zwei Bände von M. G. Conrad, deren einer si betitelt: „Fa n- tasie, Geshihten und Lebensbilder“, und „Pumpanella, ein Bu für geistreihe Leute, die abseits gehen.“ Man muß sagen, daß der Verfasser etwas absonderlihe Titel gewählt hat; wer sie bört, möchte einen fals<hen S{luß auf den Inkbalt der beiden Bücher ziehen. Was den Verfasser dazu veranlaßt hat, ist kaum ersihtli, denn wir finden hier eine Reihe von streng realistishen Aufsäten, die wohl alle seiner Zeit in der von M. G. Conrad herausgegebenen Zeitshrift: „Die GesellsWaft“ erschienen und hier zu zwei Samm- lungen vereinigt sind. Wir haben dieselben mit Interesse gelesen und müssen sagen, daß darin ret viel Interessantes is, wennschon Manches ni<ht na< unserem Geshma>k war. Es wird eine Revue über Erscheinungen der leßten Jahre auf dem Gebiete der Kunst, der Wissenschaft, des sozialen und politischen Lebens gegeben, und der Verfasser beleuhtet dieselben von seinem durchaus jubjektiven Standpunkt aus. Sein Urtheil weiht von dem- jenigen anderer bekannter Kritiker und Kulturschriftsteller in vielen Dingen ab, und er ist \si< dessen wohl bewußt, macht auch kein ehl daraus, daß er oft in Widerspruh zu der öffentlichen einung steht. Gewiß hat Jeder das Recht der eigenen Meinung, und dasfelbe soll au< M. G. Conrad nicht bestritten werden. Was uns besonders in seinen Aufsäßen gefallen hat, ist die nationale Ge- finnung, welhe aus denselben spciht und die rü>haltlose Art, wie er mit man<hen Dingen, die si<h immer no< nicht in die neue Ordnung finden können, aufräumt oder do<h aufzuräumen sucht. Fassen wir unser Urtheil kurz zusammey, so können wir sagen, daß die Lektüre der beiden Conrad’shen Bücher den Lesern Anregung und Unterhaltung zuglei bieten.

Katechismus der Stilistik. Eine Anweisung zur Aus- arbeitung \<riftliGer Aufsäße von Konrad Michelsen. Zweite, durhgesehene Auflage, herausgegeben von Eduard Michelsen. VII und 196 Seiten. In Leinwand gebunden. Preis 2 A Verlag von I, J. Weber in Leipzig. Wir haben es hier mit einem praktischen Buche zu thun, wel<hes Manchem unserer Leser von Nugzen sein wird. Auf die Einleitung, in wel<er der Begriff, die Arten, Wichtig- keit und Eintheilung der Aufsäße behandelt sind, giebt der Ver- fasser in drei Theilen ein anschaulihes Bild über die Invention oder Sammlung, Disposition. oder Zurechtlegung, Komposition oder Ausarbeitung des Stoffes, aus wel<hen die Kapitel über Reden, Gespräche, Briefe und Geschäftsaufsäte ganz besonders hervorgehoben zu werden verdienen. Die Kapitel des leßten Theiles find u. A. den so häufig vorkommenden Verzeichnissen, Rechnungen, Lieferungs\heinen, Empfangssheinen, Schuldsheinen, Tilgungsscheinen, Bürgschastssheinen, Abtretungs- und Schenkungs\heinen, Anweisungen, Vollmachten, Rü>kscheinen oder Gegenscheinen, Verträgen, Zeugnissen, öffentlihen Anzeigen und Bekanntmachungen gewidmet, und lernen wir hier die verschiedensten Arten dieser Geschäfteaufsäße kennen. Das ansprehend ausgestattete Werthen, welches reihen Inhalt mit billigem Preis vereint, kann jedem empfohlen werden, welcher si< mit \<rift- lihen Arbeiten zu beshäftigen hat, besonders au<h angehenden Kauf- leuten und Gewerbetreibenden.

Der Redaktion des „Reihs- und Staats-Anzeigers“ sind folgende Dru>kschriften zugegangen:

_ CEuropäishe Wanderbilder Nr. 156 157. Der Kurort Gießhübl. Puchstein bei Karlsbad und seine Quellen von Dr. Gastl. Orell Füßli u. Co. Zürich. Volksbote. Ein gemeinnüziger Volkskalender auf das Jahr 1890. Mit einem Notizkalender als Gratiszugabe. 93. rei illustrirter Jahrgang. Schulze’\he Hofbuchhand- lung. A. S<hwarß. Oldenburg und Leipzig. Der blaue Junge Das Loth Resultate der zehnjährigen Untersuhung von See- unfällen, betreffend Swife der deuts<hen Handelsmarine, auf Grund des Geseßes vom 27. Juli 1877, dur< Entscheidungen des Ober-Seeamts und der Seeâämter des Deutschen Reichs. Bearbeitet von W. Döring, Königlicher Navigationslehrer. Schulze’she Hofbuchhandlung. A. S<hwaryß. Oldenburg und Leipzig. Hof- und Staats-

andbu<h des Großherzogthums Oldenburg für 1889.

<ulze’\{<e Hofbuchhandlung. A. S<hwartz. Oldenburg u. Leipzig.

Adreßbu<h der Residenzstadt Oldenburg für 1889/90. Im Auftrage des Stadtmagistrats na< amtlihen Quellen bearbeitet. Schulze’she Hofbuchhandlung. A. Schwary. Oldenburg und Leipzig. Studien zur Entwi>kelungsgeshichte des Familienre<ts. Ein Beitrag zu einer allgemeinen ver- gleiLenden Rechtswissenshaft auf ethnologisher Basis von Dr. Albert Hermann ost, Rihter am Landgeriht in Bremen. Schulze’\<he Hofbuchhandlung. A. Schwartz. Oldenburg und Leipzig 1890 Monatsschrift für Deutsche Beamte. Organ des unter dem Protektorat Sr. Majestät des Kaisers stehenden preußischen eamten - Vereins. Herausgegeben von Dr. jur. R. osse, Kaiserl. Direktor im Reichsamt des Innern. 13. Jahrgang 1889, 8. Pest, Friedr. Weiß Nach- folger (Hugo Söderstr öm). Grünberg i. S<hl. 1889, Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Alter- thumskunde. Herausgegeben im Namen des Vereins von defsen erstem Schriftführer Dr. Ed. Jacobs. 22. Jahrgang 1889. 1. Hälfte. Im Selbstverlag. Wernigerode. In Kommission bei H. C. Hu in Quedlinburg. 1889, Deutsche Dichtung. Herausgegeben von Karl Emil Franzos. Monats - Ausgabe. 6. Band. 3. und 4. Heft. Juni und Juli 1889. L, Ehlermann.

Dresden. Die österreihis<h- ungaris<e Monarchie in Wort und Bild. Steiermark 6. Heft. Lieferung 90. K. K. Hof- und Staats- dru>erei in Wien. Die Römische Frage auf der Ersten Spanishen Katholiken-Versammlung (Madrid im April und Mai 1889). Genehmigte Uekerseßung von Dr. Eberhard Vogel. I. P. Bachem. Köln. Deutsche Denker und ihre Geistes\<öpfungen, herausgegeben von Adolf Hinrichsen. 6. Heft. Paul von Lilienfeld. Von Prof. Dr. Otto Henne am Rbyn mit Begleitwort des Herausgebers. Carl Hinstorff's Verlagsbuchhand- lung (Gustav Ehrke). Danzig, Leipzig, Wien. Hundertfünfzig vaterländishe Gedichte. Ausgewählt von einem praktischen Schulmanne. Für patriotishe Schulfeste, insbesondere zum Andenken an die glorreihen Erfolge des Krieges 1870/71. J. P. Bachem. Köln. Zwei Jahre am Congo, von P. Aug. Sw<ynse. Perguogegeben von Karl Hespers. J. P. Bachem. 1889.

<weizer Zeitfragen 1889, Heft 19. Gastfreundschaft und Hausrecht der Schweiz An der Hand geschihtliher Thatsachen dar- gestelt von *,*. Orell Füßli u. Co. Züri. Caroline Pertbes, geb. Claudius. Dargestellt von M. G. W. Brandt. 4. sorgfältig überarbeitete Auflage. Friedri<h Andreas Perthes. Gotha. 1890. Zeitschrift des K. Sächsischen Siatisti- \chen Bureaus. Redigirt von dessen Direktor, Geh. Regierungs- Rath Dr. Victor Böhmert. XXRIV. Jahrgang. 1888. Heft III und 1IV. In Kommission der Königlichen Expedition der Leipziger Zeitung in Leipzig und der Buchhandlung von R. von Zahn u. Jaensh in Dresden. Der Gesellschafter. Volkskalender für Norddeutshland 1890. Gerhard Stalling in Oldenburg. Europäishe Wanderbilder. Nr. 1582. Meran. Von H. Malten. Nr. 164, 16. Nach und dur< Ungarn. I. Bänden. Von Wien na<_ Pest. Von A. Imen- dörffer, W. Gerlai und I. Sziklay. Orell Füßli u. Co. in Zürich. Graf Moltke. Ein Bild seines Lebens und seiner Zeit. Von Hermann Müller-Bohn. (Verfasser von „Unser Fritz“.) 6, Lieferung. Paul Kittel, Berlin 1889, Apotheker-Zeitung. Herausgegeben vom Deutschen Avotheker-Verein. IV. Jahrg. Nr. 67. Baugewerks-Zeitung, Organ des Verbandes deutsher Bau- gewerksmeister, des Innungsverbandes deutsher Baugewerksmeister und der Baugewerks-Berufsgenossenshaften. Zeitschrift für praktisches Bauwesen. Redacteur: Bernhard Felis<h, Baumeister in Berlin. XX1. Jahrgang. Nr. 67. Pharmaceutishe Central halle für Deutschland, Zeitung für wissenschaftliche und geshäftlihe Interessen der Pharmacie ; herausgegeben von Dr, Hermann Hager und Dr. Ewald Geißler. X. Jahrgang. Nr. 34.

Handel und Gewerbe.

Berlin, 20. Augufi Bericht über Kartoffelfabrikate von C. H. Helmeke in der „Zeitshr. f. Spirit.-Ind.“. Während in sonstigen Jahren um diese Zeit die Kartoffelfelder, in deren Nähe sih ein Hochwildstand befindet, bereits stark von diesem heimgesucht und geschädigt wurden, sind sol<he Felder bisher nur wenig in An- spru<h genommen worden, obgleih die benaÿhbarten Felder andere dur< das Wild gesuchte Früchte ni<ht mehr tragen. Die Ursache glaubt !man in einem oft eigenibümlihen Geru<he und vielleicht vi<ht normalen Zustande . der Knollen su<en zu müssen. Was den Handel mit Kartoffelfabrikaten und die Lage desfelben betrifft, so sind au< für diese Woche Aenderungen von Belang nicht zu verzeihnen. Der Verkehr in Stärke und Mehl blieb min- destens in der früheren Höhe und hat bei den geringeren Qualitäten eher eine Zunahme erhalten, indeß sind von diesen no< re<t reichliche Vorräthe vorhanden. Die Nähe der Kartoffelernte, welhe Seitens der Käufer von Stärke und Mehl einer re<t günstigen Beurtheilung unterliegt, drü>t immerhin auf den gegenwärtigen Preisstand Da- gegen werden die vielfawen Anfragen der Konsumenten na< Ab- \hlüssen der neuen Campagne zu den von diesen gedachten Preisen kaum zu Resultaten geführt haben, wie sid au< Seitens der Pro- duzenten bis beute keine Neigung zu Absc<lüfsen zeigt. Zu notiren ist für reelle reine Stärke 18,50—19,25 4, für desgleihen Mehl 19—20 S, für die abfallenden Sorten 17,75—18,50 M, für die Sekundas 15,50—16,50 4, für die Tertias 13,75—15,00 ab den verschiedenen Stationen der Produktionsgegenden. Die übrigen Fabrikate, wie Zu>ker, Syrup und Dextrin, sind unverändert, do<

etwas niedriger. Zu notiren ift frei Berlin: Prima Karto

je na Qualität 20—21,50 4, Secunda Kartoffelmehl 181900 M PrimaKartoffelstärke 19—20.,46, SecundaKartoffelstärke 17,50—18,50,4 Prima weißer Kartoffelsyrup 42 9 prompt 24,509 #4, do. do. per August 24,50 4, do. gelber Kartoffelsyrup prompt 22,50—23,50 4, do. do, per August 23 4, do. weißer Kartoffelzuker prompt 24,50 #, do. do. per August 24,50 #4, do. gelber per August 22—23 #, do. Dextrin prompt 29,90—30 4, krystallinisher Kartoffelzu>er 99 % 44—45 4, krystal- linishes Nachprodukt 80 9/0 22—23

Der ordentliche Verbandstag der Deutschen Bay,

gewerks-Berufsgenossenschaften findet am 31. d. M. und am 1. September im hiesigen Arcitektenhause, Wilhelmstraße Nr. 99 statt. Auf der Tagesordnung stehen u. A. folgende Gegenstände : Berit Über das Geschäftsjahr 1888. Referent : Baumeister Felis<-Berlin. Neuwahl des Vorstandes, Bericht über den Genofsenscaftstag der deut- schen Berufsgenossenschaften. Referent : Architekt Ch. Gerhardt-Elber- feld; Vorlage eines Formulars für ärztliche Gutachten. Referent: Hr. Maurer- und Zimmermeister Esmann-Berlin. Wie ftellt 6 der Verband deuts<er Baugewerks-Berufsgenossenshaften zum Ver: bande deutscher Berufsgenossenschaften? Referent : Hr. Baugewerken- amtsmeister Hermann Evers-Hannover. Was ist zu thun, um die Mißstände zu beseitigen, welhe dadur entstehen, daß die Klempnerei- Sattler- und Tapezierer-Betriebe, falls sie ohne Motor und mit weniger als 10 Mann arbeiten, nur mit den Bauarbeiten versi(he- rungspflihtig sind ? Referent: Hr. Baugewerkenamtsmeister Hermann Evers-Hannover. Der Vorstand der deutshen Baugewerks-Berufs, genossenshaften wolle an zuständiger Stelle darüber vorstellig werden, daß in die in Aussicht genommene Novelle zum Krankenversicherungsgeseße cine Bestimmung aufgenommen wird, na< welcher die Krankenkassen zur Aufnahme der selbständigen Gewerbetreibenden, wel<he nit regel- mäßig mindestens einen Lohnarbeiter beschäftigen, verpflihtet sind Referent: Hr. Steinsegmeister Schli>k- Hamburg. Ift es zwe>mäßig und angängig, bei Revision der Gefahrentarife für die Baugewerks- Berufsgenofsenshaften aleihe Belastungsziffern zu ermitteln und zur Anwendung zu bringen ? Referent: Hr Baugewerkenamtsmeister Her- mann Evers-Hannover. Beschlußfassung Über eine Petition auf Ginführung des Befähigungsnachweises für das Baugewerbe. Refe rent: Hr. Maurerineister Fiebiger-Breslau. Geschäftliches.

In der Generalversammlung der Zu>kerfabrik Münster- berg i. Sl. vom 20. d. M. wurde die Bilánz für das abgelaufene Geschäftsjahr genehmigt und die Vertheilung einer Dividende von 8 9/0 beschlossen den Gesellshaftsgrundsiü>ken ruhende Grundsbuld von einer Million Mark abzulösen und dafür 500000 „6 42 °/ Partialobligationen, die die Firma Eebr. Arnhold in Dresden fest übernahm, auszugeben, a 700 0C0 M Aktien zu emittiren, die ebenfalls fest be- geben sind.

Die nä<hste Börsenversammlung zu Essen findet am 26. August cr. im „Berliner Hof® statt.

Der „Rhein.-Westf. Ztg.“ wird aus Dortmund unter dem 21. d. M. geschrieben: Für die Werke, welWe dem Verbande der westdeutshen Blehfabrikanten angehören, ist der Monat Juli insofern von Bedeutung gewesen, als derselbe eine verhältniß- mäßig sehr angespannte Thätigkeit erfordert hat. Es find nämli in diesem Monat 3000 t S <weißeisen- und Flußeisenblehe mehr versandt worden als im Juni d, I. Da auch die Aufträge im Monat Juli zahlrei eingegangen sind, so dürfte für die Zukunft eine Verminderung der Produktion niht in Ausficht stehen.

Der Verwaltungsberiht der Knappschafts-Berufs- genossens<aft für das Jahr 1888 enthält werthvolle statistische Ermittelungen über die Folgen und Ursachen ter in den Jahren 1886, 1887 und 1888 vorgekommenen entshädigungspflihtigen Un- fälle. Diese Tabellen sind nah den einzelnen Sektionen der Knapp shafts-Berufsgenossens>baft sowie na< Betriebsarten (Industriezwei- gen) getrennt aufgestellt. Die sämmtlihen Verwaltungskosten, einshließli< der Kosten der UnfalluntersuGßungen und der Feststel- lung der Entschädigunçen, sowie aller Schiedëgerichtskosten und Un- fallverhütungsfkosten betrugen 1886 175 119,33 „G oder 6,9 2c, 1887 227 189,95 M oder 5,7 9/0, 1888 258 493,39 6 oder 5,5 %/o der Ge sammtumlage. Der Tas ist bere<net auf die einmalige Jahresausgabe ohne Berücksichtigung der Kapitalde>ung und muß als ein minimaler bezeihnet werden, wenn man \ih vergegenwärtigt, daß die bestverwalteten Privat-Versiherung8gesellshaften cinen Ver- waltungsaufwand von 20 bis 30 9/6 der kapitalisirten Entschädigungs beträge erfordern.

___— In der außerordentli<hen Generalversammlung der Bayeri- shen Landesbank vom 12. d. M. wurden die Herren Eduard Schmidt, Königlich shwedis<h-norwegisher General-Konsul und Chef der Sina Anhalt u. Wagener Nachf. in Berlin, und Alfred von Keudler, Königlih \{<wedis{<-norwegisher General-Konsul und Chef der Firma Keudler u. Cie. in Wien, in den Aufsichtsrath des Instituts gewählt.

__— In Leipzig fand vor Kurzem in der Blüthner'schen Pianoforte-Fabrik die Feier der Fertigstellung des 30 000, Jn strumentes statt. Dieselbe bestand in einem Festmahl für das Arbeiterpersonal, an wel<em auch die Familie des Besitzers theilnabm. _— Der Abs{luß der Lothringer Eisenwerke pro 1888/8 ergiebt einen Betriebsübershuß von 221000 4; hiervon sollen 70 000 „6 dem Erneuerungsfonds, 7500 #4 der geseglihen Reserve zugewiesen, 141 000 Æ für 5 %/ Dividende auf die Prioritäts-Aktien verwendet und 2400 K auf das neue Jahr vorgetragen werden. London, 21. August. (W. T. B.) An dec Küste 1 Weizen ladung angeboten.

Demnächst wurde beschlossen, die gegenwärtig auf |

mögen nah dieser VeröffentliGung vornimmt, Staatskasse gegenüber nihtig sind: 1) Falter, Eugen, geboren am 9. Juli 1867 in

feld,

) Simon, Iosef Felix, geboren am 17. Mai ¿7 in Benseld,

y) Stooß, Martin, geboren am 22, Juni 1867 Boofzheim, i y Nan, Karl, geboren am 21. Januar 1867 in éenhetm,

h Ee Alois, geboren am 29. Juli 1867 in nheim,

%) Rin wald, Ludwig, geboren am 9. Mai 1867 Hüttenheim,

7) Emig, Iosef, geboren am 1. April 1867 in |-

igenheim,

5) Müller, Xaver, geboren am 3. Dezember 1867 | L enheim, : 9) Stentel, Franz Xaver, geboren am 3, Juli 67 in Mayenheim, : : 10) Oberle, Carl, geboren am 5. Juni 1867 in Ferit eim, z L P eMautschler, Alois, geboren am 21. Juni 67 in Sand, :

19) Kretz, Ferdinand, geboren am 13. Mai 1867 « Sermersheim,

13) Groeb, Anton, geboren am 13. Januar 1867 4; Erstein,

D Dek, Isidor, geboren am 30. April 1867 in fiderehnheim, i

15) Legrand, Ferdinand, geboren am 7. Dezember 167 in Erstein,

16) Rotter, Georg, geboren am 10. Dezember 167 in Schweighausen,

17) Dreyfufs, Jacob, geboren am 24. März 1867 x Gerstheim, : i

18) Goujon, Emil, geboren am 15, Mai 1867 1 Düppigheim,

19) Klein, Jakob, 167 in Fegersheim, 3%) Brévi, Lorenz, geboren am 10. August 1867 n Holzheim, :

51) Vaechler, Mathias, geboren am 24. August 167 in Ingersheim,

99) Novis, Eugen Eduard, geboren am 27. Okto- kr 1867 in Illkirh-Grafenstaden,

33) Schmiß, Eugen Albert, geboren 17, Februar 1867 in JUkirh-Grafenstaden, 24) Keiner, Karl, geboren am 10. März 1867 n Jllkirh-Grafenstaden,

%) Weil, Carl, geboren am 29. Oktober 1867 in Ungol8heim,

%) Simon, Alexander, geboren am 1. Januar 1868 in Benfeld, : : 7) Nast, August, geboren am 16. Juli 1868 in sriesenbeim, .

3) Baumgarten, Eduard, geboren am 2. Ok- jober 1868 in Herbsheim,

99) Kisfsenberger, Franz Josef, 9, April 1868 in Herbsheim,

30) Lachmann, Julius, geboren am 4. Februar 1868 in Plobsheim, :

31) Meyer, Ludwig, geboren am 27. April 1868 in Hüttenheim, i

32) Wezel, Franz Xaver, geboren am 5. Dezem- ter 1868 in Hüttenheim, E : 33) Peter, Carl, geboren am 24. April 1868 in Natenheim,

L Frey, Emil, geboren am 17. Dezember 1868 in Roßfeld,

5) Lämmer, Eugen, geboren am 26. August 1868 in Erstein, :

36) Nicola, Heinrich, geboren am 7. Mai 1868 in Erstein, | 20 Ernst, geboren am 11. Dktober 1866 in Erstein,

38) Michel, August, geboren am 4. Dezember 1868 in Gerstheim,

39) Buschenreiter, Joseph, geboren am 11. August 1868 in Osthausen, ; 40) Dammert, Eduard, geboren am 19. Juni 188 in Düppigheim, / 41) Ott, Anton, geboren am 28. Februar 1868 in Düppigbeim, 42) Velg, Oswald, geboren am 5. August 1868 in Ostwald, 43) Letelter, Carl, geboren am 18. Februar 1868 in Illkirh-Grafenstaden, 44) Wöhrel, Theophil, geboren am 7. Oktober 1867 in Gerftheim, 45) Weiler, Benjamin, geboren am 24. August 1866 in Krautergersheim, 46) Fleischbein, Christian, geboren am 3. Januar

geboren am 10. November

am

geboren am

67) Müller, Anton, geboren am 15. Juni 1866 in Hagenau, ; 68) Stapffer, Jakob, geboren am 11. Juli 1866 Hagenau, 69) Fltis8, Miel, geboren am 23. Februar 1866 Merzweiler, 70) Reymann, Josef, geboren am 2. September 1866 in Merzweiler, 71) Brisach, Philipp, geboren am 9. Jaruar 1866 in Niederbronn, / 72) S<hneider, Peter, geboren am 14. Juni 1866 in Niederbronn,

A Duchofsois, Ludwig Gregor, 17. Juli 1866 in Oberbronn, 74) Bender, Heinri, geboren am 18. November 1866 in Niederbronn, 75) Diemert, Anton, geboren am 15. Mai 1866 in Reichshofen, : ;

76) Loer, August, geboren am 9. April 1866 in Reichsbofen,

77) Nicola, Josef, geboren am 11. November 1866 in Reichshofen, ——— 78) Jüngling, Jakob, geboren am 8. Mai 1866

erzweiler, 79) Sefß, Karl, geboren am 25. Dezember 1866 in Sufflenheim, : : 80) Kiuting, Ludwig, geboren am 5. Mai 1866 in Sufflenheim, S 81) Zettnach, Ignaz Josef, geboren am 30 Vêärz 1866 in Sufflenaheim, i 82) Gander, Karl, geboren am 15. September 1866 in Ueberach, 83) For, Michel, geboren am ®. Februar 1866 in Weitbruch, : / 84) Trog, Georg, geboren am 8. Mai 1866 în Dambach, i Nr. 10 zuleßt in Rheinau, Nr. 14 zulegt in Er- stein, Nr. 15 zuleßt in Kerßfeld, Nr. 16 zuleßt in Erstein, Nr. 21 zulegt in Jükirh-Grafenstaden, Nr. 30 zulegt in- Herbsheim, Nr. 45 zuleßt in Wittersheim, Nr. 46 zuleyt in Erstein, Nr. 47 und 48 zuleßt in Weißenburg, Nr. 49 bis 51 zuleßt in Straßburg, die Uebrigen zuleßt alle in thren Geburtsorten wohnhaft gewesen. Alle zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltêort. L Straßburg i. E., den 19. August 1889. Der S E Staatsanwalt : opP.

in

geboren am

in

2) Zwangsvollstre>kungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

(27824) 9G wwangsverstieigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von den Umgebungen im Kreise Nieder- barnim Band 54 Nr. 2550 auf die Namen des Rentiers Johann Friedri Wilhelm Kersten und des Zimmermeisters Karl Daniel Karries zu gleichen Rechten und Antbeilen eingetragene, an der Wiesen- straße belegene Grundstü>k in einem neuen Termine am 7. Oktober 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü ist mit 66 S Reinertrag und einer Fläche von 9a 25 qm zur Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie bes sondere Kaufbedingungen können in der Ge- rihts\{reiberei ebenda, immer 42, eingesehen werden. Alle Realbere<tigten werden aufge- fordert, die ni<t von selbst auf den Ersteher über- ehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Beitla aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks ni<ht hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger roiderspriht, dem Gerichte laubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei eststellung des geringsten Gebots nicht berücsichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücsihtigten Ansprüche im Range zurü>- treten. Diejenigen, wel<he das Eigenthum des Grundstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Ein-

machen.

[11112]

28 800

E, testens richte,

Verl

[16295]

Vormi

die Kra Run

[11113] Der

Hypoth Neu

a,

Wittw

und R

steuerfreien Obligationen Rostow-Eisenbahn-Gesellshaft mit Zinsscheinen per April 1888 folgenden und Talons beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- den 3. Januar 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- eue Friedrihstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

das Aufgebot

Der Inhaber

zumelden d 1 widrigenfakls Leßterer für kraftlos wird und die Tilgung des Postens im Grund- und

[27129] n Folgende Grundstüde: i u Flur 7 Nr. 202 der Gemeinde Leiberg, Ader,

zeihneten Gerichte

[27136]

Auf Antrag des Fräuiein Anna und Clara Groß zu Landsberg a. W., vertreten dur< den Rechts- anwalt Hembd ebendaselbst, wird der Kaufmann

den EinspruG dur< Klageerhebung geltend zu Koblenz, den 15. August 1889.

Brennig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Aufgebot.

Die Frau Friederike Sobotta, geb. Heese, zu Berlin, Lüßowufer 1, vertreten dur< die Rechts- anwälte Dr. Lipmann Wulff und Jacoby, hat das Aufgebot des Reichsbank-Depotscheines Nr. 432 788 vom 11. Oktober 1887 über Friederike Sobotta, geb. Heese, hier niedergelegten zu 49%/69 garantirten dec Koslow-Woronesch-

«É Interimsscheine

in dem auf

in, den 10, Mai 1889,

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 49.

Aufgebot.

Die Wittwe des Schreiners Johann Haubrih, Maria Anna, geborene Schmidt, zu Vilmar gat ihr angebli< abhanden gze- fommene1. Sparkassenbu@s des Vorschußvercins E. G. zu Villmar, lautend auf den Namen der Antrag- \tellerin über den Betrag von 200 #, beantragt. wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Januar 1890, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls

eines

der Urfunde ttags 10 Uhr, ftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

fel, den 12. Juni 1889. Königliches Amtsgericht.

gee Häusler Friedrih V

3 zu Wulfsahl,

und

ekenbuche zu erfolgen hat. stadt, den 17. Mai 18589.

Großberzogl. Me>klenburg-Schwerins<hes Amtsgericht.

Aufgebot.

23,50 Are groß,

b. Flur 6 Nr. 77/50 der Gemeinde Haaren,

Aker, 51,06 Are groß,

werden aufgeboten, und zwar zu a. auf Antrag der

e Franz Rüsing zu Leiberg und zu b.

Antrag des Aerwirths Caspar Stümpel zu Haaren.

Die Eigenthumêprätendenten dieser Grundstü>e werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf dieselben spätestens in dem auf den 7. März 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ehten ausges<lofsen und die Berichtigung des B für die Antragsteller erfolgen wird.

Fürsteuberg i. Westf., den 13. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

die von der Frau

artens zu Wulf\ahl hat das Aufgebot des auf seine Hâäuslerei Nr. 3 zu Wulfsahl am 18. November 1864 Seite 8 Nr. Il. des Hypothekenbuhs eingetragenen und am d. Fe- bruar 1872 nah Fol. 2 des Grund- und Hypotheken- bus übertragenen Rechtes der Hanna, Christian, Johann und Christine, Geshwister Möller, Kinder des Häuslers Möller Nr. Zahlung von 113 Thlr. 234 #1. Courant beantragt. Wer aus diesem Eintrage und dem darüber aus- efertigten Hypothekenscheine vom 18. November 1864 Ansprüche zu machen gedenkt, wird aufgefordert, spätestens in dem auf dèn 28. Januar 1890, Vormittags 10 Uhr, unt Gerichte anberaumten Aufgebotstermine dieselben an- den Hypothekenschein vorzulegen, erflärt werden

vor dem unterzeichneten

auf

auf

127130] Aufgebot. s Auf Antrag der Wittwe Bergmann Franz Schuster zu Hellmeringhausen, als Vormünderin ihres minder- jährigen Kindes Marie Schuster, werden die Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 27. Juni dieses Jahres verstorbenen Bergmannes Franz Schuster aus Hellmeringhausen aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 23. Oktober 1889, Morgens 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rete auf den Nachlaß desjelben bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden , widrigenfalls sie gegen die Benefizialerbin ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus- \<hluß aller scit dem Tode des Erblassers aufgekom- menen Nußungen dur Vefriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpft wird. Bigge, den 16. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

[27135] Nusfgebot. Auf den Antrag des Kutschers Gottlieb Simon zu Heinersdorf als bestellten Pflegers des Nachlasses der Häuslerwittwe Johanne Louise Stolpe, geb. Hummel, von Heinersdorf, werden die Grben der leßteren aufgefordert, spätestens in dem Aufgebots- termine am 5, Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, sich zu meiden, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden und der sih etwa später meldende wirkliche Erbe alle Verfügungen des Nachlaßbesiters anzuer- kennen s{uldig und nur Herausgabe des no< Vor- handenen fordern dürfen wird. Grünberg, den 31, Juli 1889,

Königliches Amtsgericht. III.

[27133] Aufgebot. E: Am 7. Februar 1889 ift zu Louisendorf, Kreis Löwenberg, die zu Seitendorf geborene, 64 Jahr alte Auszüglerwittwe Marie Rosine Thamm, ge- borene Scholz, ohne Hinterlassung ciner legtwilligen Verfügung gestorben. Auf Antrag des Nawlaß- pflegers, Häuslers Karl Altmann aus Louisendorf werden alle Diejenigen, welhe Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß der Rosine Thamm zu haben ver- meinen, aufgefordert, sol<he spätestens in dem auf den 11. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 10 des hiesigen Gerichtegebäudes an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls der Nachlaß dem si meldenden und legiti- mirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der si später meldende Erbe alle Verfügungen des Grbschafts- besiters anzuerkennen s{huldig, weder Rehnungslegung no< Ersaß der Nutzungen, sondern nur Herausgabe des no< Vorhandenen würde fordern dürfen. Der Nachlaß beträgt circa 37 A Löwenberg i. S<{<l., den 7. August 1889. Königliches Amtsgericht

[26971] Bekaununtmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Na(hlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 92. November 1888 verstorbenen Tischlermeisters Carl Friedri<h Ernst Bergmann ist dur< das am 2, Juli d. I. verkündete Aus\{lußurtheil beendigt. Berlin, den 12. August 1889. :

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[26974]

Die Hypothekenurkunden L Z a, über 135 Thlr. 17 Sgr. 74 Pf. (Rest der ursprünglihen 232 Thlr 7 Sar. 6 Pf. Muttererbe, wovon 21 Thlr. 29 Sgr. 2 Pf. für die Wittwe Mertke, Marie Elisabeth, geb. SHulz, und der Rest von 113 Tblr. 18 Sgr. 5# Pf. für den taubstummen Gottfried Sulz haften, eingetragen auf Tshausdorf Band II. Blatt Nr. 62, Abtheilung II[. Nr. 1 auf Grund des Erbrezesses vom 18, Mai 1815 und der Verhandlung vom 1. Oktober 1816, gebildet aus dem Hypothekenschein vom 18, Februar 1834, den Urkunden vom 18. Mai 1815 und 1, Oftober 1816 nebst Vermerken vom 27. August 1833 und 12. Mai 1867, E j

b. über 200 Thlr., ein

eingetragen auf demselben Grundstü> für den Halbhufrer Gottfried Mertke Abtheilung IIL Nr. 2 auf Grund der Schuldurkunde vom 8. März 1838 und gebildet aus dem Hypo- thekensheine vom 14, März und der Urkunde vom 8. März 1838,

sind für kraftlos erklärt. Ï

Krossen a. O., den 14. August 1889.

Königliches Amtsgericht. I.

1868 zu Burrweiler (Rheinpfalz),

17) Ohlott, Jakob, geboren -am 8. Dezember

1866 in Kap8weyer (Rheinpfalz), :

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesfells>, , 48) Meier, Johannes, geboren am 4. März 1866 . Berufs-Genossenschaften. in Shweigen (Rheinpfalz), E E E R 1 diee 1 a Sreieeafiant (ict . Verschiedene Bekanntmachun j r 1866 in Freudensta Ü rg), A 90) RNiehle, Heinrich, geboren am 13. Juli 1866

Gustav Paegelow, geboren im Jahre 1847, welcher bis zum Jahre 1873 in Grünberg i. S<l. gewohnt, sh aber am 16. März desselben Jahres von dort ohne polizeilihe Abmeldung entfernt und seit diejer Zeit keinerlei Nachricht mehr von seinem Leben und Aufenthalt gegeben hat, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine, am 5. Juni 1890, Vor- mittags 104 Uhr, zu melden, widrigenfalls der-

stellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug aus den Anspru< an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 7. Oktober 1889, Mittags 12 Uhr, an obenbezeichneter Gerichts- stelle verkündet werden.

Berlin, den 19. August 1889,

[27031] Auf den Antrag i 1) der unverehelihten Maria Fenke zu Liesborn, 2) des Kolons Th. Westarp zu Kspl. Oelde, Beide vertreten dur< den Rechtsanwalt Middendorf zu Oelde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Oelde für Recht :

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen.

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öfentlihen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

E

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[27123] Steckbriefs-Erledigung. She e E M J Sei A Guiaen Schuhmac(bergesellen Jose iusche inschel erlassene Ste>brief ist erledigt. Potsdam, den 17. August 1889. Königliche Staatsanwaltschaft.

[24907] Ladung.

1) der Oekonom Hermann Heinri< Theodor Vartels, geb. den 18. Oktober 1858 in Oelsburg,

2) der Arbeiter Hennig Ahrenhold, geb. den 22. Februar 1858 in Timmerlahe,

b der Müller Ferdinand Lehne, 7. September 1854 in Vallstedt,

4) der Arbeiter Albert Lehmberg, 10. Mai 1859 in Bettmar,

9) der Commis Franz Opel, gob. den 7. Ja- nuar 1856 in Göttingen, zuleßt in Oelsburg "A rb ter Wilhelm K

der Arbeiter Wilhelm Kluge, geb. den 5, August 1852 p e, arent 2 P airogi wobnbaft

() der Seemann Roter eye, geb. den 3. Mai 1857 in Vallstedt, E:

sämmtli unbekannten Aufenthalts, welchen zur Last gelegt wird: I. ad 1, 4 und 7 als beurlaubte Reservisten,

II. ad 2 als wig ge ag! I. Klafse,

III. ad 3, 5 und 6 als Wehrleute der Landwehr, ohne von ihrer bevorstehenden Auswanderung der

geb. den geb. den

Militärbebörde Anzeige erstattet zu haben,

gewandert zu sein,

Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 R.-St.-G.-Bs. werden auf Anordnung des Herzoglichen Amts-

gerihts hieselbst auf den 3. Oktober 1889,

Vormittags Uhr, vor das Herzoglihe S<öffen-

aus-

geriht Vechelde zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unents{uldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Vechelde, den 6. Juli 1889, Gerichtsschreiber Herzoglihen Amts8gerichts. A. A>Lenhuusen, Registrator.

[23131] n Ge Ladung.

Der S{mied Johann Friedrih Otto Kaiser, geboren am 6. Juli 1865 zu Brandenburg a. H,, zuleßt dortselbst wohnhaft Ca t unbekannten Aufenthalts, wird bes<uldigt, als Wehrpflihtiger in der Absicht, si<h dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah er- reihtem militärpflihtigen Alter si< außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Derselbe

wird auf deu 5. November 1889,- Vormittags

10 Uhr, vor die Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Brandenburg a. H. zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der nah $8. 472 der Strafprozeß-Ordnung von dem Civilvorsitzenden der Königlichen Ersatz-Kommission des Stadtkreises

Brandenburg a. H. über die der Anklage zu Grunde

liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärung ver- urtheilt werden, Potsdam, den 16. Juli 1889, Königlihe Staatsanwaltschaft.

[26825]

Nachstehende Personen:

1) Alexander Max Napierala, geboren in Scweßkau am 23. Dezember 1865, katholisch, zuleßt in E l Siad G

2) Franz Paul Schade, geboren in Schweßkau am 29. März 1865, katholis, zuleßt in Liffa, y

werden beschuldigt als Wehrpflichtige in der Absicht, si<h dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder us erreihtem militärpflihtigen Alter sih außer- halb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben werden auf den 5. November 1889, Vormittags 12 Uhr, vor die II. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Aus- bleiben werden dieselben auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung von dem-Königklichen«Herrn Landrath als Civilvorsißenden der Kreis-Ersatz- kommission zu Lissa über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgesiellten Erklärung ver- urtheilt werden. III. M. 73/89,

Lifsa, den 13. Auguft 1889,

Königliche Staatsanwaltschaft.

[27171] In Strafsachen gegen Heinrih. Möller V. von Maar, wegen Meineids.

Beschlufs. O

In Betracht, daß gegen den Rubrikaten Heinri Möller V. von Maar die öffentlihe Klage wegen Meineids erhoben ist, gegen ihn au<h Verdaÿté' gründe vorliegen, wel<e die Erlassung eines Haf befehls re<tfertigen, derselbe indessen flüchtig und zu! Zeit als Abwesender zu betrachten ist, so wird auf Grund des $.332 der St.:P.-O. hiermit beschlossen: daß das in dem Deutschen Reih befindliche Ver mögen des genannten Angeschuldigten mit Beshlas zu belegen sei.

Gießen, den 9. August 1889. . Großherzoglihes Landgeriht , Ferien-Strafkammer. (L. S) Muth. Kullmauan. Püd>el.

F. d. A.: Dr. Loewe, Gerihts-Assessor.

[27170] Vekanntmachung. a Dur Beschluß der Ferienkammer des Kaiser lichen Landgeri<hts dahier vom 14. August 1889 ist d , im Deutschen Reich befindlihe Vermögen naÓfteh genannter, eines na< S. 1401 des Str.-G.-B. stra} baren Vergehens der Verleßung der Wehrpflicht E geklagten A zur Deckung der dieselben mögli{e weise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Be fahrens mit Beschlag belegt worden, was in Gew heit des $. 326 der Str.-P.-O. mit dem B e ekannt gemaht wird, daß Verfügungen, t einer der Angeklagten über sein mit Beschlag beles

in Zunsweier (Baden), 91) Kreuger, Josef, geboren am 15. Oktober $86 in Gebweiler, , 92) Buch, Karl, geboren am 20. November 1866 in Bischweiler, , 93) Groß, Karl, geboren am 10. Februar 1866 in Dambah, Me Laurent, Marie Adolf Heinrich, geboren am d, Juli 1863 in Hagenau, 12 Astfalk, Wilhelm Heinri, : Auguft 1866 in Bischweiler, 168 Frit, Wilhelm, geboren am 14. Dezember 66 in Bischweiler, 18 Leppe, Ludwig, geboren am 22. Februar 66 in Bischweiler, g) Munier, Josef, geboren am 7. September L in Bishweiler, 1862), Sifson, Julius, geboren am 27. September 6 in Bishweiler, 1866 5 immermann, Karl, geboren am 26. April U in Bischweiler, ; iv Dre S dwoob, Karl, geboren am 6. Mai 1866 nveim, 1862) „Toussaint, Josef, geboren am 4. Oktober 63) HEortlouis, - ai Dae em J a tin tubersofen, Iosef, geboren am ' è auveaux, Franz Ludwig Ernft. geboren A, August 1866 in Hagenau, 4 D Doriath, Josef Xaver Karl, geboren am '(grsember 1866 in Hagenau, 1866); Fuhro, Josef Heinrich, geboren am 14. Juli in Hagenau,

geboren am

Königliches Amtsgeriht I. Abtheilung 53.

[272 ; ufforderung zur Status-Einficht. In dem Kollokationsverfahren, welches betreiben die Eheleute Wolf Simon Meßgger und Sibilla, geb. May, ohne Geschäft, Beide zu Lechenih woh- nend, in ihrer Eigenschaft als Erben des zu Nieder- mendig verlebten Handelsmannes Nathan May senior, gegen den Johann Kroell, A>erer in Nieder- mendig und Genossen, Behufs Vertheilung des Erlöses aus der vor dem Königlichen Friedens- gerihte zu Mayen unterm 11. Juni 1874 abs- gehaltenen Immobilar-Zwangsversteigerung hat der mit der Leitung des Verfahrens ernannte ommifsar gen Landrichter Dr. Schneider den provisorischen ertheilungsstatus unterm 18. Dezember 1888 bezw. einen nachträgli<hen vorläufigen Vertheilungsplan unterm 8. Februar 1889 angefertigt und zur Ein- sicht der Interessenten auf der erihts\reiberei des biesigen Königlichen Landgerichts deponirt.

Der Gemeinschuldner Nikolaus Kroell, früher zu Niedermendig, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Erbe und Rechtsnachfolger des zu Niedermendig verstorbenen Steinbrehers Johann Kroell wird hiermit auf Grund des Art. 755 der B. P. Ordg. und des $. 25 des Gesetzes, betreffend die Zwangsvollstre>kung in das unbeweglihe Vermögen vom 4. März 1879 auf- efordert, von diesem Status Einsicht zu nehmen, eine etwaigen Einwendungen dagegen binnen Monats- rist vom Tage dieser Aufforderung an zu Protokoll

vers<ho

30. Es

Versch

zu geben und innerhalb eines weiteren Monats

(27173]

Der Civilingenieur Alfred Thormann von Augs- burg hat auf Anweisung der Pflegschaftsbehörde als Kurator seines landesabwesenden Bruders Reinhold Thormann auch „Friy“ genannt —, Gerberssohn von hier, geboren 1847 zu Löbejüne, und seit 1870 seinen genannten

selbe für todt erklärt werden wird. Grünberg, den 31. Juli 1889.

Königliches Amtsgericht. Il.

Bekanntmachung. Aufgebot.

llen, den Antrag gestellt,

Bruder für todt zu erklären.

Bei Vorhandensein der geseßlihen Vorausseßungen beschließt deshalb das K. Amtsgericht Augsburg die Cin- leitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwe>ke der Todes- erklärung des genannten Reinhold Thormann und beraumt den Aufgebotstermin auf Montag, Juni 1890, Vormittags 94 Uhr, im diesgerihtlihen Geschäftszimmer,

ergeht anmit die Aufforderung:

ihre Interessen

ollenen Kunde geben können,

hierüber bei Geriht zu machen. Augsburg, am 13. August 1889.

Königliches AmtsgeriŸht. Herrmann.

deu r. 11/0 rets, an.

1) an den Verschollenen , si< spätestens im Auf- gebotstermine persönli oder \riftli< bei Gericht anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt würde,

2) an die Erbbetheiligten, Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welhe Über das Leben des Mittheilung

im

Die beiden Hypothekenurkunden, nämlich:

1) Das Hypothekeninstrument über die Band XII. Fol. 34 Abtheilung 11. unter Nr. 1b. des Grund- buchs von Liesborn aus dem Rezesse vom 18. Sep- tember 1837 für die sieben Geschwister Schenk ein- getragene Abfindung von zusammen 890 #,

2) das Hypothekeninstrument über die Band R. Fol. 8 Abtheilung I1I. unter Nr. 30 des Grund- bu<s von Oelde aus der Urkunde vom 30. De- zember 1857 für den Kaufmann Abraham Feldheim eingetragene Hypothek von 300 H,

werden für kraftlos erklärt. :

Die Kosten hat der jedesmalige Antragsteller zu tragen.

Wagener. _ Verkündet am 14. August 1889. Glazel, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 5. August 1889. Reichert, als Gerichtsschreiber.

In der Wiedig'shen bzw. Klinge'\hen Aufgebots- sache F. 2 bzw. F. 3, 1889 erkennt das Königliche Amtsgericht Aschersleben dur< den Amts8gerichts- Rath Eigendorf für Recht:

a, Die Hypothekenurkunde über 1000 Thlr., Ein Tausend Thaler, rü>ständige Kaufgelder, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 19. Dezember 1871 und 29. Februar 1872 für den Seifensiedermeister Carl Andreas Kühne in Aschersleben in Abtheilung II. Nr. 4 der dem Rentier August Wiedig in Aschers- leben gehörigen, in Ascherslebener Flur belegenen und Band 54 Seite 78 des Flurgrundbu<hs von

[26975]

Aschersleben verzeichneten Ae>er, gebildet aus der