1889 / 201 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Rechte des Finders außerhalb des öfentlihen Grubengebiets.

Soweit im Falle des $, 14 die Erklärung eines Gebiets zum Sffentlihen Grubengebiet ni<t erlassen wird, kann der Finder, falls die Abbauwürdigkeit am Fundorte festgestellt ist, die Verleihung von drei Feldern innerhalb seines Schürfkreises beanspru<en. 19, 20, 21 Absay 1 und 2, 22 bis 29 finden Anwendung.

Abbauberechtigung. 33

Unter den glei<hen Vorausseßungen kann der Eigenthümer des Grundftü>s, unbeshadet der Rechte des Finders (8. 32), beanspruchen, daß ihm eine Abbauberechtigung für sein Grundstü> oder einen Theil desselben verliehen werde. e 34

Die: Abbauberehtigung wird für einen Zeitraum von wenigstens fünf und höchstens zwanzig Jähren verliehen. Nah dem Ablauf der Frist kann die Verleihung erneuert werden.

Der Inhaber einer Abbauberechtigung ist befugt, auf dem ihm verliehenen Gebiet selbs Bergbau zu treiben und anderen Personen den Bergbau zu gestatten.

Ge die Verleihung is ¡ährli<h im Voraus eine Gebühr von -gehn Mark- für das Hektar zu entrihten. An Stelle derselben ist auf Verlangen der Bergbehörde eine jährliche Ses von höwstens

wei und einhalb Prozent des Werths der Förderung des leßten Jahres nah dem dur<h die Bücher oder anderweit nachgewiesenen etrage zu leisten. 8. 35

Der Abbauberechtigte ift verpflichtet :

1) über die Forderung Buch zu führen z

2) der Bergbehörde jederzeit die Einsicht in die Bücher zu ge- \tatten und die fonst von ihr erforderten Nachweisungen beizubringen ;

3) die Fristen der 88. 26 und 27 innezuhalten. j

Bei Nithterfüllung der vorstehenden Verpflihtungen kann die Bergbehörde die Verleihung für erloschen erklären.

IV. Gewinnung von anderen Mineralien.

8, 36. Auf andere, als die im $. 12 bezeihneten Mineralien finden die nachfolgenden Bestimmungen Anwendung.

Größe der Felder. 37

Wird in einem söffentlihen Schürfgebiet ein Mineral gefunden, welches nicht zu den im $. 12 bezeichneten gehört, so kann für jeden solhen Fund die Verleihung eines Feldes bis zur Größe von zehn Hektar beanspruht werden.

Entde>ung von am Verleihung.

Wer bei dem Betriebe eines ihm gehörigen Bergwerks oder dur< Schürfarbeiten, welhe nah Vorschrift der s 3 bis 11 unternommen worden sind, ein Mineral auf seiner natürli<hen Ablagerung entde>t, hat als Finder das Vorre<ht vor andeten nah dem Zeitpunkt seines Fundes angebrachten Verleihungsgesuchen.

Der Finder muß jedo< innerhalb dreißig Tagen nah Ablauf des Tages der Entde>ung sein Verleihungsgesuh anbringen, widrigen- falls sein Vorrecht erlischt. 6

8. 39, Im Uebrigen geht das ältere Verleihungsgesu<h dem güngeren vor. Das Alter bestimmt si< na< dem Zeitpunkte der Anbringung bei der Bergbehörde. Im Falle gleichzeitigen Eingangs entscheidet Mangels anderweiter Verein e as Loos.

Das Verleihungsgesu< muß enthalten :

1) den Namen dessen, für den die Verleihung na<hgesu<t wird,

2) die Bezeihnung des Minerals,

3) die Bezeichnung des Fundpurktes,

4) den dem Felde beizulegenden Namen. :

Binnen einer von der Bergbehörde zu bestimmenden Frist ist eine den Anforderungen derselben entsprehende Angabe über Lage und Größe des Beebrten Feldes bei Verluft des Anspruchs auf Verleihung nachzubringen.

Dem Felde kann jede beliebige den Bedingungen des $. 20 ent- \sprehende Form gegeben werden. Jedo<h muß der Fundpunkt stets in das Feld eingeshlossen werden. 4

8. 41.

Die Gültigkeit eines Verleihung8gesuches ist dadur bedingt, daß das in demselben bezeihnete Mineral an dem gegebenen Fundpunkte ($. 40) auf seiner natürlichen Ablagerung vor Anbringung des Ver- leibungs8gesuhes entde>t worden ist und der Bergbehörde in glaub- hafter Weise nahgewiesen wird und daß außerdem nicht bessere Rechte Dritter auf den Fund entgegenstehen.

__ Ob bessere Re<hte Dritter vorliegen, hat die Bergbehörde in ge- eigneter Weise zu ermitteln. Liegt Grund zu einer sol<hen Annahme vor, so hat die Bergbehörde den Betheiligten Gelegenheit zur Wahr- nehmung ihrer Rechte zu geben. Sie kann ihnen hierzu eine Frist oder einen Termin unter A Rogg bestimmen.

Dritte, wel<he auf das in der Bekanntmachung bezeichnete Feld oder auf Theile desselben ein besseres Reht zu haben glauben, können dieses Recht, sofern dasselbe ni<t bereits in dem Verleihungsverfahren erledigt ist, no< binnen drei Monaten vom Tage der Bekanntmachung bei der Bergbehörde geltend mahen. Die Versäumung der Frist hat den Verlust des Rechts zur V

Die 88. 21 Absay 1 und 2, 22 bis 31 finden mit der Maßgabe entsprehende Anwendung, daß die in $8. 26 und 27 bezeihneten Fristen verdoppelt werden und daß die Bestimmung der Bezirke, für elde Grubenaus\{<üsse zu bilden sind, der Bergbebörde vorbehalten eibt.

V, Gewinnung von Mineralien im Falle gemein- \<waftlihen Vorkommens.,

Verleihung bei gemeinschaftlihem Vorkommen von Mineralien.

8, 44,

Kommen Edelmetalle oder Edelsteine ($8. 12) in einem solchen Zusammenhange mit einem anderen Mineral vor, daß die Edel- metalle oder Edelsteine nur bei gemeinshaftliher Gewinnung mit diesem Mineral abbauwürdig erscheinen, so darf weder die Erklärung des Fundgebietes zum öffentlihen Grubengebiet no< eine Verleihung in Gemäßheit der $8. 33 und 34 stattfinden. :

Die Verleihung kann in einem solhen Falle für Edelmetalle oder Edelsteine nur in Verbindung mit dem anderen Mineral beantragt werden. War eine Verleihung für das leßtere bereits erfolgt, so hat der Beliehene innerhalb seiner Feldesgrenzen das aus- \chließlihe Recht auf die Verleihung für die Edelmetalle oder Edel- steine. Auf die Verleihung finden die $8. 37 bis 43 Anwendung.

Berechtigung verschiedener Personen innerhalb derselben Berearenzen,

Steht die Gewinnung verschiedener Mineralien innerhalb der- selben Feldesgrenzen vershiedenen Berechtigten zu, so hat jeder Theil die Befugniß, bei einer planmäßigen Gewinnung seines Minerals au dasjenige des anderen Theils ‘insoweit mitzugewinnen, als diese Mineralien na< der Entscheidung der“Bergbehörde aus bergtechnishen E bergpolizeilihen Gründen ni<t getrennt gewonnen werden önnen.

Die mitgewonnenen, dem anderen Theile zustehenden Mineralien müssen jedo dem leßteren auf sein Verlangen gegen Erstattung der Gewinnungs- und Förderungskosten herausgegeben werden.

VI. Antheile Dritter an den Gebühren. Antheil der Eigcehlmer.

Soweit Felder auf Grundstü>e verliehen worden find, an wel<en Eigenthumsrechte Einzelner bestehen, erhalten die Eigenthümer

Die $8. 15, -

der Grundstü>ke die Hälfte der aus sol<en Feldern eingehenden Ver- leihungsgebühren. Antheil ter Hluptlinge.

Soweit Felder in Gebieten verliehen wo einem eingeboreñen Pa 1 die Hälfte der aus sol<en Fei Anspruch erstre>t si< jedo nit auf die im $. 46 bezeihneten

elder.

Die erforderlihen Bestimmungen PiniQtid der Art der Zah-

lung, sowie der von den Häuptlingen dafür zu Übernehmenden Ver- pflihtungen werden von dem Kaiserlihen Kommissar getroffen. Der Kommissar ist , soweit Gebiete, welche unter einem in ein ôffentlihes Schürfgebiet Fu ezogen worden sind, befugt, dem Häuptling einen entsprehenden Anthe nicht ‘méhr als ‘die Hälfte derselben, zu gewähren.

Antheil der deutschen Nt M BENE für Südwest-Afrika.

__ Die Einnahmen aus den in dieser Verordnung genannten Ge- bühren und Abgaben werden, soweit sie niht nah S 46 und 47 an Grundeigenthümer oder Häuptlinge abzuliefern sind, zunä<hst zur Bestreitung der dur<h die Bergverwaltung entstehenden Kosten ver- wandt. Sollte \si< demnächst ein Uebers<uß der Einnahmen über die Kosten der Bergverwaltung ergeben, so wird dieser Uebershuß zur Bie an die deutshe Kolonialgesellshaft Behufs Verwendung im

nteresse des Schutzgebiets abgeliefert.

[VII. Bergbehörde. R Befugnisse Ben D eraen aths

Es wird eine Bergbehörde eingeseßt, welhe unter Oberaufsicht des Kaiserlihen Kommissars die Befolgung der Vorschriften dieser Verordnung zu überwachen hat.

Der Bergbehörde liegt insbesondere ob:

1) über alle im Schugtgebiet erfolgenden Verleihungen nah Maß- gabe der von ihr zu treffenden Bestimmungen Register zu führen, deren Einsiht Jedermann freisteht ; fest i die na den $8. 11, 22 und 23 zu leistenden Entshädigungen estzusetzen ; *

3) alle bei Anwendung dieser Verordnung entstehenden Streitig- keiten zu entscheiden ; e 4) die Gebühren zu erheben und den nah $8. 46 und 47 Be- re<tigten ihre Antheile auszuzahlen;

5) die polizeilihe Beaufsichtigung des Bergbaues zu führen.

Beschwerden gegen E as der Bergbehörde.

Beschwerden gegen Entscheidungen der Bergbehörde sind an den Kaiserli hen Kommissar für das Schußtzgebiet zu rihten, welcher über dieselben endgültig ents<heidet.;y

¡Form der E ccannliigungus

#= Die öffentlichen Bekanntmachungen der Bergbehörde erfolgen in ortsübliher Weise und jedenfalls dur< Anheftung an die dafür am Amtssigze bestimmte Tafel.

VIII. Strafbestimmungen.

8. 52,

Mit Geldstrafe bis zu viertausend Mark oder mit Gefängniß bis zu vier Monaten wird bestraft:

1) wer unbefugt auf die im $. 1 dieser Verordnung bezeihneten Gegenstände Shürf- oder Gewinnungsarbeiten treibt;

2) wer unbefugt ein S<hürfmerkmal aufstellt ;

3) wer die im $. 13 dieser Verordnung vorges<hriebene Anzeige von einem Funde unterläßt.

8. 53,

Der S(hürfer, wel<her wider besseres Wissen bei der Berg- behörde die unwahre Anzeige erstattet, daß er Mineralien der im S. 12 bezeihneten Art gefunden habe, wird mit Geldstrafe bis zu zweitausend Mark oder mit Gefängniß bis zu drei Monatea bestratt.

¿0X,. Sonderre<hte in einzelnen Gebietstheilen. . 54,

Durch die vorausgehenden A a dieser Verordnung wer- den die auf die Gewinnung von Mineralien der im $. 1 bezeihneten Art bestehenden Gerechtsame nit berührt, welhe von der deutschen Kolonialgesellshaft für Südwest-Afrika oder von Dritten vor dem Erlaß der Verfügung des stellvertretenden Kaiserlihen Kommissars für das südwest-afrikanishe Schußgebiet vom 19. April 1886 oder, unter Anerkennung der Kaiserliven Regierung, in der Zeit vom 19. April 1886 bis zur Bekanntmahung der Verordnung vom 25. März 1888, betreffend das Bergwesen und die Gewinnung von Gold und Edelsteinen im südwest-afrikanischen Schutzgebiet (Reichs- Gesegbl. S. 115), re<tsgültig erworben worden sind.

Streitigkeiten, welhe diese Gerehtsame betreffen, werden nah Maßaabe des $. 49 Ziffer 3 und $. 50 entschieden.

Die im ersten Absaße bezeihneten Berechtigten haben an die Bergbehörde eine nah dem Werthe der jährlihen Förderung von Mineralien ($. 1) zu bemessende. Abgabe zu entrihten. Die Höhe der Abgabe wird dur< die Bergbehörde fesigesept, darf jedo< zwei und einhalb Prozent des Werths der jährlihen Förderung niht über- steigen. Von der Abgabe kann der Berechtigte den Werth der Leistungen in Abzug bringen, welhe er dem Häuptling des be- tresfendean Stbietes auf Grund der Verleihung der Gere<tsame zu machen hat.

S GECUE I O C) E ‘t “2A E Tat Lf Gs ZMENLS i” A A M E I er A Ds r

8. 55.

Die vorausgehenden Bestimmungen dieser Verordnung finden keine Anwendung auf diejenigen Theile des S upgebietes, an welchen die deutshe Kolonialgesellshaft für Südwest-Afrika vor Erlaß der Verordnung vom 25. März 1888 das Eigenthum erworben hat.

In diesen Gebietstheilen steht es der gation Gesellschaft oder ihren Rehtsna<hfolgern frei, nah ihrem Ermessen Bergbau selbst zu betreiben oder dur Andere betreiben zu lassen und die Bedingungen festzuseßen, unter welchen leßteres gesheben soll. Von dem Bergbau find weder Gebühren no< L die Bergbehörde zu entrichten.

Die bergpolizeilihe Beaufsichtigung (8. 49 Ziffer 5) erstre>t au< auf die Gebietstheile, für welhe die im $, d ae Gerechtsame bestehen, sowie auf die im $. 55 genannten Gebietstheile.

ix. S(hlußbestimmung.

57;

Die Verordnung vom 25. Dan 1888, betreffend das Bergwesen und die Gewinnung von Gold und Edelsteinen im \südwestafrikanishen Schutgebiet (Reihs-Geseßbl. S. 115), wird aufgehoben.

ie gegenwärtige Verordnung tritt mit dem Tage ihrer Ver- öffentlihung im Reichs-Geseßblatt in Kraft. Die zur Ausführung A, erforderlichen Bestimmungen werden von dem Reichskanzler erlassen.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem R eniGen Just el t M Gegeben Berlin, den 15. August 1889. L. S,) Wilhelm.

( Fürst von Bismar>.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee. Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen.

Im aktiven Heere. Karlsruhe, 20. August. v. Linsingen naue. vom Leib-Gren. Regt. König Friedri< Wilhelm ITIL, (1. Brandenburg.) Nr. 8, kommandirt als Adjut. bei dem General-

Kommando des XIV. Armee-Corps, der Charakter als Major ver-

4 Nr. 114, den bér: Regtrn, i ing zu ligen M i E E E

n T en sind, U T E I B K |

uptling ftéhen, l an den Shürfgebühren, jedo

tm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. von Lützow (1. Rhein. 5, Dreisin ge Hagyim, und Comp. Chef vom 4. Bad. Inf. Regt. Prinz Wilbelm Nr. 112, Grambs@ Be Tie und Comp. Chef vom 6. Bad. Inf. Regt. Kaiser Friedri Il

liehen. L aro No

e

Weeése, Pr.’ Lt. V1 * Megt. Nr. 109 Stoy I., Pr. L. 2, Bad. Gren. Regt. Kaiser Wilhelm 1 Nr. 110, , Pr. Lt. vom 3. Bad. Inf. L Nr. 111 ro>hoff, Pr. Lt. vom 6. Bad. Inf. Regt. Kaiser Friedrih T1 r. 114 zu R und Compagnie-Chefs, vorläufig ohne Patent befördert. Schulze, Hauptm. vom 6. Bad. Inf. Regt. Kaiser Friedri -IIT. Nr. 114, als Comp. Chef in das 4. Bad. Sn. Regt, rinz Wilhelm Nr. 112 verseßt. Bet, Pr. Lt. vom s. Badischen fanterie-Regiment Nr. 113, der Charakter als Hauptmann verliehen, essing, Sec. Lt, vom Inf: Regt. von Lügow (1, Rbein.) Rr. 25, rhr. v. Ungern-Sternberg, Sec. Lt. vom 1. Bad. Leib-Gren. egt. Nr. 109, Lame y, Sec. Lt. vom 2. Bad. Gren. Regt. Kaiser Wilhelm I. Nr. 110, Liebich, Sec. Lt. vom 3. Bad. Inf. Regt, Nr. 111, Spe>, Sec. Lt. vom 6. Bad. Inf. Regt. Kaiser SRERE III. Nr. 114, Gaertner, Sec. Lt. von demselben Regt, ju Pr. Lts. befördert. v. Wahlen-Jürgaß, Sec. Lt. vom Inf, egt. Graf Barfuß (4. Westfäl.) Nr. 17, Frhr. v. Türkheim, Sec. Lt. vom 1. Bad. Leib-Gren. Regt. Nr. 109, Quester, Sec. L vom 4. Bad. Inf. Regt. Prinz Wilhelm Nr. 112, zu überzähl. Pr. Lts. befördert. rhr. v. Esebe>, Pr. Lt. à la suite des Großberzogl, Hess. Inf. (Leibgarde-) Regts. Nr. 115, unter Verleihung des Cha- rakters als Hauptm. und unter Belassung in dem Kommando als Adjut. bei der 55. Inf. Brig., zum 2. Großherzogl. Hess. Jnf. Regt, Großherzog) Nr. 116, à la suite desselben, verseßt. Grabert, ittm. vom 1. Bad. Leib:Drag. Regt. Nr. 20, dem Regt. aggregirt, Krefimann, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt., Brand, Pr. Lt. von demselb. Regt., Thiergärtner-Drummond, Pr. &. vom 2. Bad. T Regt. Nr. 21, zu überzähl. Rittmeistern, befördert, v. Meyerin>, Rittm. und Escadr. Chef vom 3. Bad. Drag. Regt, Prinz Karl Nr. 22, der Charakter als Major, Pescaätore, Pr. t vom 3. Bad. Drag. Regt. Prinz Karl Nr. 22, kommandirt als Ordonnanzoffiz. bei des Prinzen Karl von Baden Großbherzogliher oheit, der Charakter als Rittm.,, Müller, Hauptm. und Battr, hef vom 2. Bad. Feld-Art. Regt. Nr. 30, Gever s, Hauptm. und Battr. Chef vom 1. Bad. Feld-Art. Regt. Nr. 14, der Charakter als Major, Wittich, Hauptm- und Battr. Chef vom 1. Bad. Feld- Art. Regt. Nr. 14, ein Patent seiner Charge, verlichen. Brandt, r. Lt. à la suite des Magdeburg. Feld-Art. Regts. Nr. 4 und ommandirt als Adjut. bei der 14. Feld-Art. Brig., Piper, Pr. L, vom 2, Bad. Feld Art. Regt. Nr. 30, Polster, Pr. Lt. à la anits des 2. Bad. Feld-Art. Regts. Nr. 30 und kommandirt als Adjutant

bei der 8. Feld-Art. Brig , zu überzähligen Paupleuten befördert. Straßburg i. E., 21, August. v. Wartenberg, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Markgraf Karl (7. Brandenburg.) Nr. 60, dem Regt., unter Verleihung ‘des Charakters als Major, aggregirt. Carp, Pr. Lt. von dems. Regt., zum Hauptm. und Comp, Chef, v. Pilgrim, Sec. Lt. von dems. Regt, zum Pr. Lt., befördert. Gemmel, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 99, unter Beförderung zum Pr. Lt., in das Inf. Regt. Nr. 131, Raffel, Hauptm. und ‘Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 138, unter Stellung à la suits des Regts., als Lehrer zur Kriegs\<hule in Anclam; verseßt. v. Faber, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 138, zum Hauptm. und Comp. Chef, vorläufig ohne Patent, Hofmann, Sec. Lk. von dems. Regt., zum Pr. Lt, Kutscher, Sec. Lt. vom Rhein. Jäger-Bat. Nr. 8, zum Br Lt, befördert. Sor <e, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. r. 98, dem Regt, unter Verleihung des Charakters als Major, aggregirt. Henry, Pr. Lt. von dems. Regt., zum Hauptm. und Comp. Chef, vorläufig ohne Patent, Weishaupt, Sec. Lt. von dems. Regt. kommandirt zur Dienstleistung bei den Gewehr- und Munitions- fabriken, zum Pr. Lt., befördert. v. Richthofen, Rittm. und Escadr. Chef vom Schleswig-Holstein. Ulan. Regt. Nr. 15, der Charakter als Major verliehen. v. Windheim, Pr. Lt. à la anite des 1. Großherzogl. Hess. Drag. Regts. (Garde-Drag. Regts) Nr. 23, unter Entbindung von dem Kommando als Adjutant be der 31, Kav. Brig. und unter Verleihung des Charakters als Rittm. in das 1. Hannov. Drag. Regt. Nr. 9 verseßt. Thiel, Pr. U. vom Magdeburg. Drag. Regt. Nr. 6, unter Stellung à la suite des Regts., als Adjutant zur 31, Kav. Brig. kommandirt. v. Owstien, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt., v. Goers<hen, Sec. L. vom Westf. Ulan. Regt. Nr. 5, kommandirt als Reitlehrer bei der Haupt- Kadettenaänstalt, zum überzähligen Pr. Lt., v. Below, Sec. Lt. vom Schleswig-Holstein. Ulan. Regt. Nr. 15, zum Pr. Lt., befördert. Körner, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld-Art. Regt. Nr. 15, unter Stellung à la suite des Regts., als Lehrer zur Kriegs\chule in Glogau verseßt. Bünger, Pot) von dems. Regt., zum Battr. Chef ernannt. Clauson v. Caas, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt., Graf v. Rittberg, Sec. Lt. von dems. Regt., zum über

zähligen Pr. Lt., befördert. Straßburg i. E., 21. lut en

In der Gendarmerie. Staabs, Hauptm. à la suite der Landgend. und von der Brig. in Elsaß-Lothringen, der Charakter als Major verliehen.

Handel und Gewerbe,

Berlin, 18, August. (Wolde Qt d. „Ctrbl. f. d. Textil» Ind.“) Das Geschäft nahm in den leßten aht Tagen seinen ruhigen Fortgang. Inländische Fabrikanten entnahmen dem hiesigen Lager mehrere hundert Centner Rü>kenwäsche zu bisherigen Preisen, auch in ungewashenen Wollen fand Mehreres Absaß nah der A Troß der etwas verminderten Nachfrage na< dem Artikel verbleibt die Tendenz unverändert fest, wozu die günstigen Berichte von den aut- wärtigen Stapelpläßen und die in Lat Grade befriedigende Lage der Industrie in der Hauptsache beitragen.

Berlin, 23. August. Amtliche Preisfeststelluny für Butter, Käse und Schmalz. Butter: Hof- und Genossen schaftsbutter Ia. 107—110 #, Ila. 103—106 M, IITa. 99—102 do. abfallende 90—95 6, Land-, Preußishe 88—93 #, Neybrücher 80—83 4, Pommersche 80—83 #, Polnishe 80—83 H, Bayerische Sennbutter —#, do. Landbutter #Æ, Sclesishe 85—90 , Galizische 70—74 A4 Margarine 45—75 # Käse: Schweizer Emmenthaler 85—90 4, Bayerischer 65—75 H, do. Oft- und West preußisher Ta. 65—75 Æ, do. Ila. 55—65 #, Holländer 75—85 #4, Limburger 38—46 , Quadratmagerkäse 25—30 Schmalz: Prima Western 17 9% Ta. 42,50 Æ, reines, in Deuts land raffinirt 47—49 #(, Berliner Bratenschhmalz 49,C0—53,00 4 Fett, in Amerika raffinirt 41,00 4, in Deutschland raffinirt 44,00— 45,00 f Tendenz: Butter: Nah \{hleppendem Platgeschäft während dieser Woche erfuhren Preise heute eine Steigerung infolge auswärtiger festerer Berihte. Schmalz: unverändert.

Nach ten statistischen Ermittelungen des Vereins deuts<er Eisen- und Stahlindustrieller belief a die Roheisen- ea A des Deutschen Reichs (eins{l. Luxemburgs) im

onat Juli 1889 auf 371467 t; darunter Puddelroheisen und Spiegeleisen 173 593 t, Bessemerrobeisen 35 528 t, Thomasroheisen 117 391 t und Gießereiroheisen 44 955 t. Die Produktion im Juli 1888 betrug 354 111 t, im Juni 1889 330 812 t. Vom 1. Januar bis 31. Juli 1889 wurden produzirt 2463 843 t gegen 2 460 825 t im gleihen Zeitraum des Vorjahres. j : Dem -Geschäftsberiht der Berliner Lampen- und Bronzewaaren-Fabrik vormals C. H. Stobwasser & Co. AktiengesellsGaft pro 1888/89 entnehmen wir Folgendes: p Abschluß gestaltete sih etwas günstiger als in den leßten Jahren un estattet, nében - reihlihen Abschreibungen, die Vertheilung einer

ividende von 29%. Der Gesammtumsay hat ih gehoben. Der Bruttogewinn betrug 93 486 A gegen 72 139 4 im vergangene Iahre, der Nettogewinn 22488 &# Dur die Errichtung N Hamburger Geschäftes wurde das Bankierguthaben ziemlich stark in

Anspru genommen und is auf 71383 4 urüdgegangen. Die De- bitoren ‘belaufen s{ in diesem Jahre auf 234 630 4 gegen 25 331 4 Creditoren (1887/88 279 635 (# Debitoren, 37 208 & Creditoren), wbt end Kasse und Wechsel-Portefeuille einen Bestand von 30 829 4 ergeben.

Am 30. August d. J. werden \i< die Direktoren und Lehrer an den Webshulen aus ganz Deutshland und Oesterrei in Berlin versammeln, um vom 31. August bis 2. September d. J. eine allgemeine Weblehrer-Konferenz abzuhalten ‘und die Aus- stellung für Unfallverhütung zu besu<en. An dieser Versammlung werden au<h Direktoren von Fabriken der Textil-Industrie theil- nehmen, und sollen wihtige Fragen, wel<he sowohl den fahlihen Ünterriht, als au< die praktishe Fabrikation betreffen, berathen werden. Gemeinsam werden die Herren die Schußvorrihtungen für Spinnerei, Weberei, Färberei, Appretur 2c. in der Unfallverhütungs- Ausstellung besihtigen und ihre Meinungen darüber austauschen. Es lat si< ein Comité gebildet, wel<hes die Theilnehmer an der Konferenz in der deutshen Reihshauptstadt empfangen, ihnen den Aufenthalt so angenehm als mögli<h machen und Erleichterungen

ewähren will. Das Festprogramm wurde folgendermaßen entworfen : reitag, 30. August, Begrüßungs-Zusammenkunft von 7 Uhr Abends ab im Centralhotel. Sonnabend, 31. August, Vormittags 9 Uhr, Besuch der Ausftellung für Unfallverhütung, um 12 Uhr Berathungs- Sipung im Sitzungssaale des Ausstellungs-Palastes, um 3 Uhr gemeinsames Festessen und Os freie Vereinigung im Ausstellungs- park. Sonntag, 1. September, DesiGlgung der Sehenswürdigkeiten der Reihshauptstadt üúnter Führung. ontag, 2. September, Vor- mittags, Berathungs-Sißung im Centralhotel, Nahmittags Ausflug na< Potsdam und den Havel-Seen. Dienstag, 3. September, Be- vlgung von Etablissements der Terxtil-Industrie. Das Comité at Schritte gethan, um für die Theilnehmer ermäßigte Fahrpreise zu erwirken. Anmeldungen zur Theilnahme an der Konferenz, welhe Behufs Refervirung von Zimmern schleunigst erbeten werden, nehmen ent- gegen: Kommerzien-Rath Albert Hahn in Berlin 0., Schillingstr. 12/14, und die Redaktion des „Centralblatt für die Textil-Irdustrie“, C., Heiligegeiststraße 11.

Vom obers<hlesis<en Eisen- und Metallmarkt berichtet die „Schlesische Zeitung“ : Die Stimmung auf dem Eis en- markt ist, gestüßt auf die guten Berichte der ausländishen Märkte, cine sehr zuversihtlihe. An der troy we<selnder Witterung immer- hin ziemli< günstigen Erzanfuhr waren vornehmli<h Magueteisenstein- sendungen aus Oesterreih-Ungarn und Schweden betheiligt. Die in der Herstellung cines allen Ansprüchen genügenden Qualität-Roheisens fortshreitenden günstigen Ergebnisse finden ihren wirths{<afli®en Erfolg in dem si<h immer weiter ausbreitenden Absay der Produkte zu erhöhtem Preise, wie überhaupt die Bewerthung der einzelnen Roheisensorten, von der günstigen Preisrihtung der Qualitätsmarken unterstüßt, eine aufwärtsstrebende ist. Ueber den Geschäftsgang der Ei]engießereien ist Neues ni<t zu berihtey Neben der fortshreitenden Ausführung der Betriebseinrihtungen auf neuen indu- striellen anden nimmt die Herstellung von gußeisernen und metallenen Maschinenbestandtheilen, Röhren, Stahl gußartikeln, sowie mannigfachen Eisenkonstruktionen für Brücken, Förderthürme 2c. die Be- triebsfraft der Werke über das Nh der Leistungsfähigkeit hinaus in An- spruch. —— Der Walzeisenmarkt entwi>elt sich fortdauernd günstig.

ie Betriebsthätigkeit der Werke ist eine äußerst rege, begünstigt dur< den umfänglihen Bedarf, welchen der inländishe Großhandel entwi>elt ; doh au< der Außenhandel na< Rußland und den Donauländern be- wege si, vornehmlih was Spezialerzeugnisse anat, in re<ht zu- friedenstellenden Grenzen. Stark begehrt waren Stab: und Sorten- eisen, demnächst Profileisen, worunter besonders Winkeleisen, Träger, einfahes und Doppel-T-Eisen. Die vorliegenden größeren Bestellungen von Schienen, Schwellen und sonstigem Eisenbahnmaterial be- nôthigten vereinzelt das Jnbetriebseßen reparirter Puddel- und Schweiß- öfen. Auch die Blechwalzstre>en waren gut beseßt und vermochten

faum den Anforderungen des Bedarfs an Sciffs- und anderen QualitätsbleGWen voll zu genügen. Im konkurrenzfreien Absatzgebiet galt Stabeisen 15,50—16 M und darüber, Eisenblehe 19,50— 20,50 A Der Metallmarkt verfolgte bei andauernd regem Konsum e für Zink weiter aufstrebende Preisrihtung. Die Verladungen für die Breslauer Umschlagstellen, der Versandt zu den inländis<en Verbrauchs\tätten wie au<h mehrfa< na< Oesterreich ge- ftalteten den Verkebr zu einem re<ht umfänglihen. Es notirten W.H -Zink 42,80—43,00 4, andere gute Marken 40,80—41,20 M, Ia-Blod>blei 27,50—28 4 - E ;

Von der Messe zu Nis<hni Nowgorod berihtet „Der Ledermarkt* : Die diesjährige Messe scheint besonders lebhaft zu wer- den. Die Zahl der Besucher beträgt jeßt \{hon, Ende Juli ruf. Datums, 200 000 exkl. derjenigen, wel<he aus der Umgebung Nischni's cintreffen. Im Allgemeinen wurden in diesem Jahre mehr Waaren zur Messe gebracht, als im vorigen. Die Preise für Leder halten ih bis áept NOTE als im Vorjahre, do< sind sie no< nit fixirt. Die neue Einrichtung, eine Art Sciedsgeriht zur Beilegung von Mißverständnissen und Differenzen zwishen Käufern und Ver- käufern, wird mit großer Befriedigung aufgenommen; die Kommission arbeitet mit großer Gewissenhaftigkeit und hat bis jeßt \{<on in mehr als 1000 Streitfällen eine Einigung erzielt. Sehr bemerkens- werth ist, daß si< das Handelssystem mit den Jahren modifizirt hat; während früher der Handel fast gänzli von einer Gruppe von Großhändlern abhing, dominiren gegenwärtig die kleineren Händler. Dreiviertel der Händler bes<hästigen si< mit Kleinhandel und ein größerer Theil treibt Taushbandel. Die Anschauung, daß dur< die Entwi>kelung der Eisenbahnen und der Dämpfschiff- fahrt die Messe sich mit der Zeit verringern werde und daß es besser wäre, \si< die Waare am Produktionsorte zu kaufen, findet ein Dementi in den Berichten über die Funktionirung der Nischni Nowgoroder Messe, die eine progressive Steigerung auf- weist, und mit jedem Jahre werden neue Verbesserungen eingeführt. Die alten Holzhäuser sind fast vershwunden und machen immer mehr soliden Steingebäuden Plaß. Die Anzahl der Restaurants und Hotels hat {ih gegen früher verdoppelt und dennoch genügen sie nicht den Bedürfnissen.

Wien, ‘23. August. (W. T. B.) Ausweis der Karl-Lud- wigsbahn (gesammtes Net) vom 11. bis 21. August : 245 607 Fl[., Mehreinnahme 37 397 Fl., die Einnahmen des alten Netzes betrugen in derselben Zeit 189 469 Fl., Mehreinnahme 29 128 Fl.

Manchester, 23. August. (W. T. B.) 12r Water Taylor 73, 30r Water Taylor 9, 20r Water Leigh 8%, 30r Water Clayton 83, 32r Mok Brooke 9%, 40r Mayoll 93, 40r Medio Wilkinson 104, 32r Warpcops Lees 82, 36r Warpcops Rowland 92, 40r Double Weston 10, 60r Double courante Qualität 135, 32“ 116 yds 16 X 16 arey Printers aus 32r/46r 176. Steigend.

New-York, 23. August. (W. T. B.) Baumwollen-Wochen- beri<t. Zufuhren in allen Unionshäfen 7000 Ballen; Ausfuhr na< Großbritannien 14 000 Ballen; Ausfuhr nah dem Kontinent 2000 Ballen; Vorrath 68 000 Ballen.

Bäder-Statistik.

Albersdorf (Holstein) bis Ende Juli 77 Kurgäste.

Altheikendorf bis Ende Juli 261 aale,

Amrum (Nebel) bis Ende Juli 127 Kurgäste.

Baden-Baden bis dem 16. August 38 155 (Personen) Fremde.

Bokholm (Glüd>sburg) bis Ende Juli 29 Kurgäste.

Borby (E>ernförde) bis Ende Juli 336 Kurgäjte.

Bramstedt (Holstein) bis Ende Juli 165 Kurgäste.

Bröôösen, Weichselmünde und auf der Westerplatte bis Ende Juli 786 Kurgäste.

Burtscheid seit dem 1. Januar bis zum 18. August 1421 Fremde. BVüsum bis Ende Juli 990 Kurgäste. Carls8hagen bis jeßt 233 Personen. Carlsruh (Schlesien) bis jeßt (138 Nrn.) 241 (Personen) Kurgäste. Ge v ais 14. August (478 Durchreisende) 6997 (Personen) urgäste. Cuxhaven bis zum 17. August 3799 (Nrn.) Prende und Kurgäste. Dahme (Cismar) bis Ende Juli 291 Kurgäste. Elster (Königreih Sachsen) bis zum 12. August (855 vorübergehend verweilend) 4014 Kurgäste. Glücksburg bis Ende Wil! 1580 (Personen) Kurgäste. Gravenstein bis Ende Juli 319 Kurgäste. afffkrug bis Ende Juli 570 Kurgäste. arzburg bis zum 16. August 12 706 Fremde. elgoland bis zum 15. August 7593 Nrn. öôrupfaff (Augustenburg) bis Ende Juli 56 Kurgäste. ohwacht (Lütjenburg) bis Ende Juli 44 Kurgäste. Kahlberg bis Ende Juli 954 Kurgäste. Kappeln (Schlei) bis Ende Juli 45 Kurgäste. Kiel bis Ende Juli 428 Kurgäste. Kollund (Flensburg) bis Ende Juli 87 Kurgäste. Königsdorsf-Jastrzemb O.-S. bis zum 6. August (648 Erholungs- gâste) 396 Kurgäste. Kösen bis zum 10. August 1857 Kurgäste (795 Nrn.). Labi bis Ende Juli 218 Kurgäste. Langen-Schwalbach bis zum 11. August (608 Personen, Besucher und _Dur(hreisende) 3806 (Personen) Kurgäste. Lubmin (Ostseebad, gegenüber der Insel Rügen) bis zum 10. August / (135 Nrn.) 312 (Personer) Kurgäste. Lüneburg bis Ende Juli 195 Kurgäste. Mösltenort (Kiel) bis Ende Juli 78 Kurgäste. Neuenahr bis zum 18. August 3919 Fremde. Neustadt (Holstein) bis Ende Juli 156 Kurgäste. Niendorf (Ostsee) bis Ende Juli 2011 Kurgäste. Oeynhausen bis zum 16. August 5609 (Nrn.) Kurgäste. Oldesloe bis Ende Juli 835 Kurgäste. Sankt-Peter (Nordsee) bis Ende Juli 243 Kurgäste. Rehburg bis zum 1. August 1048 Kurgäste. Salzdetfurth bis zum 1. August 651 Kurgäste. _ Salzhemmendorf bis zum 1. August 200 Kurgäste. Scarbeuy bis Ende Juli 795 Kurgäste. Schwalbach, #\. Langen-Schwalbach. Segeberg bis Ende Juli 283 Kurgäste. Sierksdorf (Haffkrug) bis Ende Juli 76 Kurgäste. Sooden a. d. Werra bis zum 9. August 1026 Personen. Steinberghaff (Steinberg) bis Ende Juli 43 Kurgäste. i Sylt bis zum 14. August (mit Einschluß der Durhreisenden) 4988 Personen. Travemünde bis Ende Juli 2072 Kurgäste. Waldmühle bis zum 12. August (65 Parteien) 133 Personen. Warmbad b. Wolkenstein bis zum 12. August 44 Personen. Wasserleben bis Ende Juli 56 Kurgäste. Weichselmünde vgl. Brösen. Z Wernigstadt (Westerland) bis Ende Juli 121 Kurgäste. Westerland bis Ende Juli 121 Kurgäste. Wiesbaden bis zum 18. August 83 217 Fremde (mit Einschluß der Durhreisenden). ; Wiesenbad bis zum 12. August (252 Parteien) 382 Personen. Wildungen bis zum 14. August (2251 Nrn.) 3001 Personen. Wilhelmshöhe bis zum 26. Juli 2045 Kurgäste und Dur(hreisende. Wittekind bei Giebichenstein und Halle bis zum 4. August 517 Pers. Wyk (Föhr) bis Ende Juli 2510 Kurgäste. U is zum 18. August (961 Nrn.) 2689 Personen. oppot bis Ende Juli 4814 Kurgäste.

1. Stebriefe und UntersuGungs-Sachen.

Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\<h. erufs-Genofsenschaften.

2, Zwangsvollstre>ungen, E 3, erauf, erpahtungen, Verdingungen 2c.

4, Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

orladungen u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger. **

ohen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen.

[23420] Oeffentliche Ladung.

Die nahhbenannten Personen:

i Peter Misera (Stand unbekannt), zuleßt in Wessolla, Kreis Pleß, wohnhaft, geboren am 18. Fe- bruar 1865 zu Wessolla, i

2) Paul Max, zuleßt in Wessollä, Kreis Pleß, wohnhaft, geboren am 16. Juli 1865 zu Wessolla,

3) Jakob Cierpigtz, zuleßt in Groß-Chelm, Kreis

h wohnhaft, geboren am 13. Juli 1865 zu Groß-

elm,

4) der Arbeiter Johann Figura, zuleßt in Imielin, Kreis Pleß, wohnhaft, geboren am 20. Äugust 1864 zu Imielin,

9) der Kneht Jgnaß Niedziella, zuleßt in Stol- larzowiß, Kreis Tarnowit, geboren am 30. Juli 1862 zu Slupsko,

6) Johann Lehnert, zuleßt in Hanussek, Kreis

arnowiß, geboren am 12, Mai 1866 zu Hanussek,

7) Julius Poloczek, zulegt in Potempa, Kreis Gleiwiß, geboren am 3. Januar 1866 zu Potempa,

8) Josef Kurda, zuleßt in Brynnek, Kreis Glei- wiß, gtoren am 18. Februar 1866 zu Brynnek,

) Rudolf Panigtz, geboren am 3. Juni 1864 zu Antonienhütte,

10) Johann Pelka, geboren am 9. Dezember 1864 ¿u Antonienhütte,

11) Josef Panherz, geboren am 13, März 1864 ju Vittkow, Kreis Kattowitz,

1 12) Karl Anton Cyba, geboren am 24. Februar

864 zu Bogutshüß, Kreis Kattowiß, | A Franz S Rees geboren am 27. April 864 zu Bogutschüt, Kreis Kattowitz,

02 Franz Friedrih Holzheimer, geboren am - Mârz 1864 zu Bogutshüß, Kreis Kattowiß, cha) Philipp Kubosh, geboren am 1. Mai 1864 16) Alexander Johann Kaluza, geboren am

12, Sul 1864 a A M, Swlepper Peter Leks8, zuleßt zu Myslowiß nbaft, geboren am 26. Juni 1864 zu Bogut\{<hüb, 18 V Jo Kaspar Schmety, geboren am 4. Januar nda,

19) Johann Dubiel, geboren am 24. Juli 1864 ¿u *Orzenskowig, Kreis Kattowit, dci Theofil Duda, geboren am 8. April 1864

21) ‘Karl Paul Veit, geboren am 23. Januar 1864

¿u „Slupna, Kreis Kattowiß,

1 2) Reinhold Anton Scholz, geboren am 26. August s ¿u Chorzow, Kreis Kattowitz,

tob ) Paul Johann Skrzypiet, geboren am 19. Ok- Se 1864 zu Chorzow, Kreis Kattowiß,

1860 Johann Karl Kozub, geboren am 10. August % zu Domb, Kreis Kattowi,

1860 Franz Golombowsfki, geboren am 23. März

zu oba I, Os E Oktob nn Deyduk, geboren am 21. over 1864 zu Klein-Dombrorokc

27) Karl Kall : zu Klein-Dombrowtg n am 24. Februar 1864

28) Franz Mazur, geboren am 30. Januar 1864 zu Klein-Dombrowka,

29) Albert Nierychlo, geboren am 1. Februar 1864 zu Klein-Dombrowka,

30) Lorenz Ignay Radlik, geboren am 27. Juli 1864 zu Klein-Dombrowka,

31) der Gewerbeschüler Karl Anastasius Siedlak, geboren am 8. September 1864 zu Klein-Dombrowka,

32) Iakob Dudek, geboren am 17. Juli 1864 zu Georgshütte, Kreis Lis,

33) Viktor Grysczik, geboren am 17. September 1864 zu Georgshütte,

34) Franz Mrozik, geboren am 6. März 1864 zu Georgshütte,

35) Paul Soika, geboren am 20. März 1864 zu Georgshütte,

36) der S<hlepper Iohann Iosef Made, zuletzt in Josefsdorf, Kreis Kattowiß, wohnhaft, geboren am 12. Dezember 1864 ebenda,

37) der Kommis David Vöhm, zuletzt in Kattowiß wohnhaft, geboren am 20. Februar 1864 ebenda,

38) Johann Bradek, geboren am 6. Februar 1864 zu Kattowiß,

Q Georg Richard Leopold Beier, geboren am 11. April 1864 zu Kattowiß,

40) der Tuhfabrikarbeiter Karl Johann Blonuke,

eboren am 26. März 1864 zu Lawitsh, Kreis etrikau in Polen,

41) Friedri<h Ernst Franz Guielinski, geboren am 11. Juni 1864 zu Kattowiy,

42) Lehrer Alfried Karl Ernst Kuntze, zuleßt in Kattowiß wohnhaft, geboren am 6. März 1864 ebendaselbst, i :

43) Iakob Musiol, zuleßt in Kattowiß wohn- haft, geboren am 6. Juli 1864 ebenda,

44) Adam Roschcz, geboren am 14. Februar 1864 zu Kattowi,

45) Anton Stofsek al. Stoschek, zuleßt in Za- wodzie, Kreis Kattowiy, wohnhaft, geboren am 13. September 1864 zu JIanow in Russis<h-Polen,

46) Benjamin Wach8manu, geboren am 16. No- vember 1864 zu Kattowitz,

*47) Eugen Rosenbaum, geboren am 1. Januar 1864 zu Kattowiß,

48) Anton Broll, geboren am 1. Januar 1864 zu Laurahütte, Kreis Kattowitz,

49) Dominik Dypczyk al. Dupczyk, geboren am 3. August 1864 zu Laurahütte,

50) Herrmann Gora, geboren am 16. November 1864 zu Laurahütte,

51) Josef Knechallik, geboren am 16. Mai 1864 zu Laurahütte,

52) Seminarist Karl Müller, 16. August 1864 zu Laurahütte,

53) Eduard Swierzy, “geboren am 9. Januar 1864 zu Laurahütte,

54) Paul Wluczka, geboren am 23. Januar 1864 zu Laurahütte,

55) der Knecht Julius Rosczinsky, zuleßt in Micalkowit, Kreis dts wohnhaft, geboren am 22. Mai 1864 zu Michalkowiy Gut,

56) Stefan Alexander, geboren am 25. Dezember 1864 zu Michalkowiy Gut,

geboren am

57) Josef Fitzek, geboren am 20. März 1864 zu Micalkowiß Gut,

58) Anton Teuber, geboren am 25. Februar 1864 zu Michalkowiß Gut,

59) Stefan Pietraf}ek, geboren am 22. Dezember 1864 zu Michalkowiy Gemeinde,

60) August Adamik, geboren am 23. August 1864 zu Myslowig, Kreis Kattowiß,

61) Ernst Herzberg, geboren am 30. Oktober 1864 zu Myslowit,

62) Ignayß Janoft, geboren am 30. Juli 1864 zu Myslowiß,

63) Karl Kubitza, geboren am 30. April 1864 zu Myslowiy, :

64) Julius Johann Kislik, geboren am 18. Mai 1864 zu Myslowit,

65) der Arbeiter Karl Julius Pierek, zuleßt in ois wohnhaft, geboren daselbst am 12. April

66) Marimilian Viktor Pieprzyca, geboren am 24. September 1864 zu Myslowiß,

p Franz Theophil Pieprzyca, 24. September 1864 zu Myslowiß,

68) Thomas Sieja, geboren am 12. September 1864 zu Myslowit, :

69) Albert Krupa, geboren am 28. März 1864 zu Janow, Kreis Kattowiy,

70) Stefan Przendziok, geboren am 1. Sep- tember 1864 zu Ianow, h

71) Alexander Smieja, geboren am 29. Mai 1864 zu Janowo, |

L Johann Zylka, geboren am 20. Juni 1864 zu Ianow,

73) Paul Albert Gruner, geboren am 15. Januar 1864 zu Neudorf, Kreis Kattowitz, i,

74) Johann Tanczyk, geboren am 12. Mai 1864 zu Neudorf,

75) Wilhelm Paul Frunczek, geboren am 11. Februar 1864 zu Rosdzin, Kreis Kattowiy,

geboren am

7 zu Rosdzin, 77) Simon Gatka, geboren am 24. Oktober

1864 zu Schoppiniy, Kreis Kattowiß,

. 78) Hugo Kleinwaechter, geboren am 18. Juni 1864 zu Zalenze, Kreis Kattowitz,

79) Johann Paul Sczyrba, geboren am 24. Juni 1864 zu Zalenze,

80) der Commis Hieronymus August Blaik, zu- leßt in Beuthen O.-S. wohnhaft, geboren am 16. Juli 1864 zu Oppeln,

81) der Fleisher Alexander Karl Golly, zuleßt zu Lagiewnik, Kreis Beuthen O.-S., wohnhaft, ge- boren am 26. Februar 1864 zu han

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- sicht, s< dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder na< erreihtem militärpflihtigen Alter si< außerhalb des Bundes-

ebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen . 140 Absay 1 St.-G.-B. Dieselben werden auf

ittwoh, den 30. Oktober 1889, Vor-

mittags 9 Uhr, vor die 11. Strafkammer des

«

6) Iohann Kuter, geboren am 15. Februar 1864 | Z

Königlichen Landgerihts Beuthen O.-S, zur Haupt- verhandlung geladen. : l Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der Has 8. 472 der Strafprozeßordnung von den Civil-Vorsißenden der Köni iden Ersayz- Kommissionen zu Pleß, Gleiwiß, Kattowiy und Oppeln über die der Anklage ¿u Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. IV. M. 97. 89. e Beuthen O.-:S., den 12 Juli 1889, Der Königlihe Erste Staatsanwalt.

[8874]

Der Füsilier Wilbelm Rosenberg aus Wollup, zuleßt zu Sophienthal wohnhaft gewesen, wird be- huldigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Er- laubniß ausgewandert zu sein, ohne von der bevor- stehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben, Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlihen Amtsgerichts hierselbst auf den 1. Oktober 1889, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht in Seelow zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der na $. 472 der Straf-Prozeß-Ordnung von dem Königlihen Be- zirks-Kommando zu Frankfurt a. O. ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Seelow, den 4. Mai 1889,

artmann, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[27464 Das tin Deutschen Reich befindliGe Vermögen des Clemens August Vorchers, geboren am 15. August 1866 zu Lutten, Amts Vechta, welcher abwesend ist und gegen welhen wegen Vergehens nah $. 140 iff. 1 des St.-G.-B. die öffentliche Klage erhoben, ist dur Beshluß der Strafkammer III. S herzoglichen Landgerichts hieselbst vom 20. April d. J. mit Beschlag belegt. II. Nr. 369/89.

Oldenburg, 1889, August 19.

Der Staatsanwalt. (Unterschrift.)

2) Zwangsvollstre>kungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

[23060] Anfaciot,

Auf Antrag des Bankiers B. M. Strupp zu Meiningen wird der Inhaber der zu der Alktie Nr. 6588 der Mechanischen Weberei zu Linden ge- hörigen, auf Inhaber lautenden Dividendenscheine Nr. 2, 3, 4, 5 für die Jahre 1889, 1890, 1891, 1892 aufgefordert, spätestens in dem auf Dienftag, 11. Februar 1890, Mittags 12 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Gerichte anzamelden und die Urkunden vorzulegen