1889 / 201 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. i: Hannover, 17. Juli 1889. Königliches Amtsgericht 1V b. gez. Jordan. , Ausgefertigt und veröffentlicht :

( Schütte, Sekr.,

L. S. S) Wtos@reibe Königlichen Amtsgerichts.

[5064] ADEDot,

Der am 20. April 1870 ausgestellte Kurschein des Gewerken Predigers Peter August Morschbach zu Dahle bei Neuenrade, Kreis Altena, und defsen

Kinder:

1) Johanne,

2) Marie,

3) Charlotte i l über se<8 Kuxe des Steinkohlen- und Eisenstein- Bergwerks Siebenplaneten in der Gemeinde Langen- dreer im Kreise Bochum, Reg.-Bez. Arnsberg, ein- etragen im Gewerkenbuche genannter Gewerkschaft

latt 33, ist angebli< verloren gegangen und soll auf den Antrag des Kaufmanns Gustav Vorsteher in Wetter a. d. Ruhr, vertreten dur< den Justiz- rath von Ei>en in Dortmund, zum Zwe>ke der Kraftloserklärung aufgeboten werden. :

Es wird daher der Inhaber des Kuxscheins auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 3. Januar 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 3) seine Rechte anzumelden und den Kuxschein vorzulegen, Ee die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Bochum, den 13. April 1889.

Königliches Amtsgericht.

[25303] Aufgebot.

Auf Antrag der Volksbank e. G. zu Hamburg, vertreten dur< die Re<htsanwälte Dres. Donnenberg & Jaques, Dr. Ahrens, Dr. Stra> dort, ist das Aufgebotsverfahren eingeleitet über einen angeblich verloren gegangenen Primawecsel d. d. Hamburg, den . . . 1889 über 1128 M 87 S, ausgestellt von R. Rothe in Ottensen, Exportbrauerei Tivoli, an- genommen von A. Beth in Ottensen, indossirt an die Volksbank e. G. in Hamburg. /

Alle Diejenigen, wel<e Rehte und Ansprüche irgend wel<her Art an den vorstehend bezeichneten Wechsel zu haben verm-cinen, werden aufgefordert, dieselten spätestens in dem auf 8. April 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht (Iustizaebäude Zimmer Nr. 16) an- stehenden Aufgebotstermine unter Vorlegung der Ur- kunde in gehöriger Weise und zwar Auswärtige unter Bestellung eines Zustellungébevollmächtigten anzumelden, widrigenfalls unter Ausschließung aller nit angemeldeten Rehte und Ansprüche die Kraft- loserklärung des aufgebotenen Wechsels ausgesprochen werden wird.

Altona, den 31. Juli 1889. i

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

Bähr. Veröffentliht: Leibniß, Gerichtsschreiber i. V.

Aufgebot.

1) Die minderjährige Margarethe Reitmayer, geseh- li vertreten dur< ihren Vater, den Stations- meister a. D. Johann Reitmayer in a

9) die Erben der hierselbst verstorbenen Wittwe Emilie Schmidt, geb. Dörrstein, nämlich a. der minderjährige Eduard Martin Schmidt, þÞ. die minderjährige Maria Margarethe Schmidt, Beide dahier und geseßli<h vertreten dur< ihren Vormund, den Architekten Louis Greb dahier, :

3) die Ehefrau Elise Schmidt, geb. Maier, und U SENANY Richard Schmidt hier, Fasanenstraße

r. 223,

4) die unverchelihte Margarethe Burkard in Offenbach, S<hloßgrabenstraße 15,

5) die Ehefrau Catharina Tries<, geb. Burkard, in Offenbach, Schloßgrabenstraße 15,

haben das Aufgebot folgender, von der Bar furter Sparkasse dahier ausgefertigter Spar assen- bücher, nämlich: :

ad 1) Nr. 17182a über M 95,96, ausgefertigt für die minderjährige Margarethe Reitmayer in Nürnberg, E

ad 2) Nr. 633a über #4 514,80, ausgefertigt für die hiesige Wwe. Emilie Schmidt, geb. Dörrstein, ad 3) Nr. 78845 über 4 300,20, ausgefertigt für Elise Schmidt, geb. Maier, und deren Chemann Richard Schmidt dahier, i ad 4) Nr. 69 767 über F 533,40, ausgefertigt für Margarethe Burkard in Offenba a. M, ad 5) Nr. 12 62%a über Æ 436,26, ausgefertigt für Catharina Triesh, geb. Burkard, in Dffen- bach a. M,, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Februar 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gerichte Zimmer 27 an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird. Frankfurt a. M., den 13. Juli 1889, Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[23321]

[27419] Aufgebot. ;

Bei der Vertheilung der Kaufgelder des in noth- wendiger Subhastation verkauften, dem Sattler und Freistellenbesißer Anton Reimelt junior zu Polsnig gehörigen Grundstü>ks zu Polsniß, Restgut Nr. 33, is für die in Abtheis- lung 171. Nr. 14 des Grundbu<hs aus der Schuldurkunde vom 10. September 1847 für den Bôöttchermeister Johann Rü>kert zu Polsniy ein- getragene Forderung von 149 Tha.ern nebst Zinsen, wel<e mit 453,73 #( zur Hebung gelangt ist, eine Spezialmasse angelegt worden, weil sh Niemand mit Ansprüchen auf diese Post gemeldet hat. Es werden deshalb auf den Antrag des Freistellenbesi ers Gustav Sauer zu Landau der Gläubiger der For- dcrung und alle Diejenigen, wel<he Rechte von dem- selben herleiten, aufgefordert, dieselben spätestens im Aufgebotstermine den 13. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zur Vermeidung der Ausschließung der An- sprüche auf den zur Bebüne gekommenen Betrag anzumelden.

Kauth, 14. ugut 1889.

Königliches Amtsgericht.

127421] thekforderungen fruhtlos geblieben und seit dem Art. 123 J. 3 Ausf. auf Moutag, den 3. März 1890, gelö\<t würden.

Aufgebot. |

Nachdem die Nacbforshungen nah den reChmäkigeu Inhabern der na<hstehend bezeihneten Hypo- Tage der leßten auf diese : lungen 30 Jahre abgelaufen sind, werden auf Grund des $. 82 des pa DerenguieS in der F Ges. zur R. C. P. O. alle Diejenigen, welhe auf diese 1

haben glauben, hiemit öfentli< ago, a E innerhalb 6 Monaten, spätestens aber in dem orm. r, Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche

bezüglichen Hand- assung des orderung ein Recht zu

Forderungen

im diesgerihtlihen Sißungssaale anberaumten

S| Besiger der Hypothekobjekte Eslkam

Zeit des Eintrags

Forderung und Gläubiger

Bd.| Seite] Tag

Monat

Jahr

Pongraß, An- I. | 216 } 28. dreas. Häusler von Hs.-Nr

Eschlkam 16 Späth, Josef, Mezger von dort

Pfeffer, Franz, Oekonomie- bürger v Eshlkam Hs.-Nr. 3

Pongartz, Andreas, Häus-f I. ler v. EiLikam Hs8.-Nr. 10}

Denzl, Katharina, Schnei- derswittwe in Eschlkam Hs. Nr. 18

Pohmer, Georg, Oekonom in Eshlkam Hs.-Nr. 17

Späth, Georg, Oekonom in Eshlkam Hs.-Nr. 57

Müller, Johann u. Fran- ziska, Müllerseheleute in Eschlkam Hs.-Nr. 47

Hastreiter, Georg u. Ro- salie, Bâerseheleute in Es(lkam Hs .-Nr. 23

29,

Neukirchen, am 17. August 1889.

Königliches Amtsgericht. Kohledorfer, K. A.-R.

April

Für Anna Denzl, Oekonomensto<hter von Eschlkam, verehelidte Späth, Elterngut zu 100 Kl, = 171 M 43 S, für Therese Denzl, Oekonomenstohter von Eschlkam, Elterngut zu 17 Fl. = 29 Æ 14 S, für Christoph Denzl, Oekonom von Gschlkam, Zehrpfennigsrest zu 138 Fl. = 236 56 „A, für Mathias Späth von Eschlkam Darlehen zu 40 Fl. = 68 #4. 57 H und für Barbara Denzl von Eschlkam Dar- lehn zu 40 Fl. = 68 #4 57 - lt. Ueber- gabsbriefs vom 2. Januar 1821.

Für Anna Kolbe> v. Eschlkam vor- läufiges Muttergut zu 100 Fl. = 171 #

43 S.

Für Peter Weber v. Hofberg 134 Fl. = 229 M 71 S, für Anna Maria Fenzl v. Kleinaiga 82 Fl. = 140 M 57 S, für Anna Fischer v. Nößwartling 101 Fl. = 173 M 14 S, für Jgnaz Vogl v. Straß- bof 55 Fl. = 94 A 28 ,- für Georg Vogl v. Zerching 130 Fl. = 222 M 85 s, für Josef Amberger v. Thearied 180 Fl. = 308 M 57 9, für Peter Vogl v. Oberdörfl 280 Fl. = 480 Æ, sür Andreas Marrer v. der Jakobsmühle 100 Fl. = 171 M 43 F, für den Lederer Dimpfl von Furth 35 Fl. = 60 # und für den Juden Salomon in Neumark 40 Fl. = 168 A 57 S lt. Uebergabsbriefs vom 8, Febr. 1828.

Für Gendarm Anton Korherr v. Eschl- fam 105 Fl. = 180 M Elterngutsrest lt. Uebergabsbriefs vom 8. Juni 1814. s

Für die Wittwe Barbara Hastreiter v. Es(lkam 290 Fl. = 497 M 14 S Kauf- \{illingsrest lt. Kausbrief v. 21. Sept. 1829. 1826| Für die Oekonomensfrau Anna Schneider,

geb. Poll, v. Eschlkam 780 Fl. = 1337 14 4 Heirathgut lt. Heirathsbriess vom 2. Juni 1813. : 1827| Für die Oekonomenssößne Josef, Franz u. Andreas Fischer v. Eschlkam 225 Fl. = 385 M 71 S Vatergut lt. Vaterguts- vertrags v. 21. Dez. 1827. 18261 Für den Müllers\sohn Josef Müller v. Eshlkam 150 Fl. = 257 A 14 S Mutter- gut lt. Vertrags v. 1. Dez. 1787. Für den Nämlichen 750 Fl. = 1285 4 71 4 Z Vatergut, Einseßgeld u. ander- weitiges Guthaben, für Theres Müller, verehel. Sporrer, v. Eshlkam 300 Fl. = 514 A 28 S, für die Müllers\öhne Ignaz u. Anton Müller v. Eshlkam 400 Fl. = 68% 4 71 4 Z Elterngut und für die Aus- trag8müllerseheleute au u. Magdalena Müller v. Eshlkam Zehrpfennig zu 1500 Fl. = 2571 M 42 S u. Leibthum im An- \<lage von 1200 Fl. = 2057 A 14 S lt. Uebergabsvertrag vom 6. Juli 1829. ür die Erben des Müllers Andreas Müller v. der Jakobsmü*le 117 Fl. 34 Kr. = 201 M 54 S lt. Vergleihes vom 1. Febr. 1831.

Für die Lechermaier’s<hen Bürger®kinder v. Es(lkam 100 ‘Fl. = 171 A 43 S lt. Hypothekenbriefs vom 29. August 1831.

1826

1826

1829

1829

(17337] Aufgebot.

Der Hüfner Franz Bergt in Senst, als Erbe des am 12, Dezember 1882 verstorbenen Hüfners Christian Bergt zu Senst, hat das Aufgebot na<h- folgender Urkunde: Forderungéedokument des Hüfners Christian Bergt in Senst über 1256,40 46, welche demselben aus dem Kaufvertrage vom 21. August 1872 und der Cession vom 4. November 1874 gegen die verehelihte Pauline Kählit, geborene Arendt, in Hundeluft zustehen und im Grundbuche von Hunde- luft Bd. I. Bl. 4 eingetragen standen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 17. Januar 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- hres die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Nofßflau, den 20. Juni 1889.

Herzogliches Amtsgericht.

Richter.

[27432] Aufgebot.

Zum Zwe>e der gerihtli<en Todeserklärung de am 4. Februar 1838 in Birx geborenen Johannes Hartmann, au<h Willibald Hartmann genannt, welcher seit länger denn 10 Jahren abwesend ift, ohne daß Nachrichten von seinem Leben bekannt ge- worden find, ist die Einleitung des Aufgebots- verfahrens beantragt worden.

Johannes Hartmann, au< Willibald Hartmann genannt, wird daher aufgefordert, Dienstag, den 12. November 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht persönli<h oder dur einen gerichtli< legitimirten Bevollmächtigten oder sonst auf unzweifelhafte Weise \<riftli< \i< zu melden, um über sein Vermögen selbst zu ver- fügen, widrigenfalls er in dem hiermit auf Dienstag, den 19... November 1889, Vor- mittags 10 Uhr, behufs Verkündung des Urtheils angeseßten Termin für todt erkärt und sein Nachlaß nah eingetretener Rechtskraft des Urtheils ohne Kaution an die Erbberehtigten oder an die sonst dazu befugten Personen ausgeantwortet werden wird.

Zugleih werden alle Diejenigen welche ein Erb- re<t auf den Nachlaß des Verschollenen zu haben vermeinen, geladen, spätestens in dem auf den 12. November dieses Jahres, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin si< gehörig zu legitimiren und

ihre Erbansprüche geltend zu machen, widrigenfalls der Nachlaß in Gemäßheit des rechtskräftigen Ur- theils an diejenigen, welche ihr Erbre<t oder sonst einen rechtli begründeten Anspru angemeldet und bescheinigt haben, au8geantwortet werden wird. Kalteunordheim, den 19. August 1889. Großherzogl. S. Amtsgericht.

gez. Keßler. Beglaubigt: Bräunlich, - Gerichtsschreiber.

[27431] Aufgebot.

Dem Antrage des zum Nachlaßpfleger bestellten Rechtsanwalts Walter von hier gemäß, müssen die zur Zeit unbekannten Erben und Erbnehmer :

1) des am 9. März 1878 zu Großbartloff ver- storbenen Stellmachers Antonio Pravato aus Mota di Livenza in Italien, Provinz Treviso, 2) des dur das Urtel vom 26. September 1888 für todt er- klärten Arbeiters Peter Ignaz Struthmann aus Günterode spätestens am 25. Juni 1890, Mittags 12 Uhr, hier im Zimmer Nr. 13 des Schloß- gebäudes ih melden. Sonst werden die Verlassen- schaften dem preußishen Staate zugesprochen werden.

Heiligenstadt, 16. August 1889.

Königliches Amtsgericht. 4. Abtheilung.

[14552] Bekauutmachung. j

Als nächste erbberehtigte Verwandte des am 7, November 1888 hierselbst verstorbenen Privat- manns Johann Christoph Schraepler sind zur Zeit folgende Personen:

1) die Kinder des am 11. September 1880 zu Lobosiß verstorbenen Tischlermeisters Johann Andreas Samuel Scraepler, als:

a. der Kunstmaler Gustav S(raepler zu Ingol-

ftadt, l b. der Briefträger Joseph Schraepler zu A Debit c, die Ehefrau des Hausverwalters Wenzel Pabst, Sin geb. Schraepler, zu Karolinenthal in men,

d. die unverehelihte Anna Schraepler in Wien, e. die Ehefrau des Schuhmachers Joseph Mraïa, Marie, geb. Schraepler, in Bo>kenheim,

2) folgende Kinder der am 18. November 1880 zu Windehausen verstorbenen Ehefrau Eßrodt, Catharine, geb. Scraepler, früher verwitt-

* un Auguste Christiane, geb. Pfennig,

er, i b. die Ehefrau des Fabrikarbeiters Juli Fsciehe, Auguste Marie, geb. Pfennig, [u ohndorf bei Glauzig, bekannt geworden. Alle Diejenigen, welhe nähere oder glei nahe Erbansprüche an den Nachlaß des Johann Christoph Sraepler zu haben vermeinen, werden aufgefordert solde vor oder in dem auf den 17. September . J.„ Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr, 2 biesigen Gerichts anberaumten Termine geltend zy machen, widrigenfalls nah Ablauf des Termins die Ausstellung der Erbbescheinigung für die oben ge: nannten Personen erfolgen wird. Nordhausen, den 25. Mai 1889, Königliches Amtsgeriht. Abtheilung II.

[27418] E

In der Aufgebotssache F. 7/88 hat das Königliche Amtsgericht zu Beuthen O.:-S. am 14. August 1889 für Recht erkannt:

I. Der Wesel d. d. Beuthen D.-S., den 2. Juli 1886, über 436 # 35 S, zahlbar am 8. Septem- ber 1886, ausgestellt von Berthold Schall an eigene Ordre, gezogen auf Emanuel Görke in Beuthen O.-S,, in blanco indossirt von Berthold Schall, wird für kraftlos erklärt.

IL, Die Kosten des Verfahrens werden dem Fabri: kanten F. Paaß in Berlin auferlegt.

Königliches Amtsgericht.

[27427] Jm Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot verlorener Sparkassenbücher, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustadt D. S. dur den Amtsgerichtsrath Kollibay für Recht :

Die Kreissparkassenbüher des Kreises Neu- stadt O. S,,

1) Nr. 8160, ausgestellt auf den Namen der ver- wittweten Ziegeleibesißer Natalie Mleßko zu Ober-Glogau, lautend am 1. Januar 1888 über 41,51 M,

2) Nr. 2421, ausgestellt auf den Namen der Ziegeleibesißertohter Anna Mleßko zu Ober- Glogau, lautend am 1. Januar 1888 über 22,71 M,

werden für kraftlos erflärt.

Neustadt O. S., den 20. August 1889. Königliches Amtsgericht.

[27322] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Käthners Mathias Drewe> aus Königlich Neukir<h erkennt das Königliche Amts- gera zu Konig dur den Amtsrichter Braun für

echt :

Das Zweigdokument über 46“ Muttererbtheil, von der Hauptpost von 138 abgezweigten und dem Arbeitsmann Franz Gabriel zu Konitz abge- tretenen Antheil des Anton Drewe>k, eingetragen auf Grund der Urkunde vom 13. Januar, 11. Juni, 1. Oktober und 10. Dezember 1877 mit 46 A für Anton Drewe>k zu Königl. Neukirh am 15. März 1878 in Abtheilung 111. Nr. 2 des dem Besiyer Mathias Drewe> gehörigen Grundstü>ks Königl, Neukir<h Blatt 76, umgeschrieben für den Arbeits mann Franz Gabriel zu Koniß am 3. September 1880, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 19. August 1880, dem Abtretungsvermerk vom 19. August 1880, den geri{tlihen Verhandlungen vom 13. Januar 1877, 11. Juni 1877, 1. Oktober 1877, 10. Dezember 1877, der obervormundschaft- lihen Genehmigung des Erbrezesses vom 20. Januar 1878, der notariellen Verhandlung vom 21, Juli 1880 und dem Vermerk über Bildung des Zweig! as vom 19. August 1880 wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten hat der Antragsteller zu tragen.

Verkündet Konitz, den 29. Juli 1889, Beglaubigt: Pallasch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht?,

[27319] Bekanntmachung. i

In der Kohl'shen Aufgebotssache is dur Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 16. August 1889 dahin erkannt:

Das Hypothekendokument vom 3./8. Oktober 1822, lautend über 100 Thlr. Courant, wel<he auf det Grundbu(blatte Löderburg Nr. 54, dem Arbeite Andteas Kohl gehörig, in der III. Abtheilung unte Nr. 1 für den Altsizer Andreas Schroeder zu Löôdet- burg aus der Correalobligation vom 3. Oktober 1822 eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt.

Staßfurt, den 16. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

[27315] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Kaufmanns Adolph Moral zu Posen hat das unterzeichnete Gericht heute Recht erkannt :

Das Hypothekendokument über die im Grundbu des Grundstü>s Posen Altstadt Nr. 86 in W theilung 1II. Nr. 18 für den am 3. Juli 186 geborenen Joseph Oscar Rudolph Wunsch eil getragenen 134 Thlr. 5 Sgr. 10 Pf. Vatererbt nebst 5 Prozent Zinsen und Eintragungskosten witd für fraftlos erklärt.

Posen, den 17. August 1889.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[27425] A

Dur Ausschlußurtheil von heute ist der über 2 im Grundbu< von Minden Band 22 Blatt 15 Abth. 111. Nr. 1 für den Kaufmann Friedr Clemen zu Minden aus der Urkunde vom 11. f tember 1861 eingetragene Kaution von 1000 That gebildete Hypothekenbrief für kraftlos erklärt V werden dem Antragsteller die Kosten auferlegt.

Minden, den 20. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

[27428] : oi

Dur Auss\hlußurtheil vom 14, August 18° 1 die Hypothekenurkunde, gebildet aus dem Have ite brief vom 4. Dezember 1846 und der Sculdur n 4 vom 17. Januar bezlcpunghwene 18. Septe 1 1846, über Einhundert Thaler Darlehn, ein etral unter Nr. 1 Abtheilung 111. Artikel 548 7 fet des Grundbuchs Tennstedt für die Frau Schulle i: Bertha Elisabeth Adelheid Schmidt, geb. i zu Kühnhausen auf dem Wohnhause Nr. 1 Tennfstedt, für kraftlos erklärt worden. j

Tennustedt, den 14. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

weten Pfennig, als: a. die Ehefrau des Fleishers Robert Kindervater,

——

„M 201.

Der Inhalt dieser Beilage,

Dritte Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Auzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 24 August

S889,

A D

Eisenbahnen enthalten find, ersheint au<h in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutshe Reich. x:. 201)

- Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das Abonnement beträgt 1 4 50 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kesten 20 Ä. Fnsfertionsvpreis für den Naum einer Drudzeile 30 A.

; Das Central - Handels - Register für das D e Reih kann dur alle Berlin au< dur die Königliche Expedition des De Reichë- und diele

Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Entwi>elung des Zeichenregisters im Juli 1889. m Monat Juli 1889 wurden im eihenregister. des „Deutshen Reichs- ngeigers 146 Zeihhen resp. Zeichengruppen von 63 Firmen veröffentlicht (gegen 113 O von 81 Firmen im Juni d. J. und 161 Zeilen von 103 Firmen im Juli 1888); es efanden si< hierunter 30 (in Leipzig an- gemeldete) Zeichen von 4 ausländischen Fir- men, nämlich 28 Zeichen von 2 Firmen in Großbritannien (davon 12 Zeichen einer Firma in Hongkong), je 1 Zeichen von einer irma in De sterreih-Ungarn und Belgien (gegen 13 Zeichen von 11 fremten Firmen im Juni d. F. und 34 Zeichen von 25 Firmen im Juli 1888).

Die im Monat Juli 1889 veröffentlichten 146 Beihen wurden bei 39 Gerihts- anmeldestätten eingetragen, die in folgender Ordnung an der Gesammtzahl der Zeichen partizipiren :

37 Zeichen: Berlin, 1 Zeichen: Dresden, 31 Zeichen : Leipzig, | 1 Zeichen: Eichstätt, 23 Zeichen: Shanghai, 1 Zeichen : Q

10 Zeichen : Hamburg, | 1 Zeichen : N thal,

3 Je en: Krefeld, eihen : Frankfurt | 1 Zeichen: Heilbronn, 1 Zeichen : Hoerde,

1 Zeichen: Klingen- j thal, 1 Zeichen : Magde- : burg, 1 Zeichen : Mülhausen

i. E., 1 Zeihen: München, 1 Zeichen : Rüdesheim, 1 Zeihen: Schmal- kalden, 1 Zeichen : Schmiede- i j bergi.Sl., i {<weig, 1 Zeichen: Schneeberg, 1 Le Bremen, | 1 Zeichen: Segeberg, 1 Je en: Chemnig, | 1 Zeihhen: Straubing, 1 Zeichen : Demmin, | 1 Zeichen: Stuttgart, 1 Zeichen : Dortmund,| 1 Zeichen : Würzburg. Auf die- verschiedenen Jndu striezweige entfallen von der Gesammtzahl der im Juli d. c, verdffentlichten Zeichen :

19 Zei en: Chemische Jndustrie;

3

a. M., 3 een: Solingen, 2 Zeichen : Breslau, 2 Zeichen : Düsseldorf, 2 Zeiten: Elberfeld, 2 Reichen: Nürnberg, 1 Zeichen : Aachen, 1 Zeichen : Bamberg, 1 Zeichen : Barmen, 1 Zeichen : Bayreuth, 1 Zeichen : Borkeu

i. Hessen, 1 Zeichen : Braun-

19 Zeichen: Textil-Fndustrie; 19 Zeichen: _Jndustrie der Nah- rungs- und Genußmittel; 11 Zeichen: JFndustrieder Metalle; 7 Yeihen: Judustrie der Heiz- und Leuchtstoffe, der Fette, Oele 2c.; 3 Zeichen: Jndustrie der Maschi- nen, Apparate, Jnstrumentea2c.; 2 Zeichen: Jndustrie der Steine und Erden; 1 Zeichen: Papier-, Leder-,Gumm i- 2c. Jndustrie; : 1 Zeichen: Jndustrie der Beklei- dung und Reinigung; Zeichen: Fndustrie der Holz- und Schnitstoffe; ; Zeichen: Polygraphishe G e- werbe.

41 Zeichen wurden für Waaren und Erzeug- nisse angemeldet, welhe mehreren Jndustrie- zweigen angehören.

Ferner wurde im Monat Juli d. J. die L ösung von 34 Zeichen, welhe 26 Firmen angehörten (im Juni d. F. 27 Zeichen von 21 Firmen, im Mai d. J. 36 Zeichen von 36 Firmen und im Juli 1888 15 Zeichen von

irmen), veröffentlicht; nämlih 15 Zeichen von 8 Firmen in Leipzig, d Zeichen von 9 Firmen in Bremen, 3 Zeichen von 3 Firmen in Berlin, 2 Zeihen von 1 Firma in Hannov. Münden, und je 1 Zeichen vor 1 Firma in Dresden, Ehrenbreitstein, Mul BTB, Krimmitshau, Meißen, Mülhausen i. E.,, Shmiedeberg i. S<hl., Stuttgart und Wolgast. Jn Bezug auf die Industriezweige gehörten von den ge- löschten Zeichen an: 10 Zeichen von 9 Firmen der Jndustrie der Nahrungs- und Genußmittel,

Zeichen von 1 Firma der Industrie der Steine und Erden, 4 Zeichen von 1 Firma den Photographischen Gewerben, je 3 Zeichen von 9 Firmen der Jndustrie der Maschinen, Apparate, Jnstrumente und der Textil-Zn- dustrie, je 2 Zeichen von 2 Firmen der Jndustrie der Metalle und der Jndustrie der Heiz- und Leuchtstoffe, Fette, Oele 2c., und je 1 Zeichen von 1 Firma der Chemischen, der Jndustrie der Holz- und Schnigstoffe, der Papier-, Leder-,

ummi- 2c. Jndustrie und der Jndustrie der

Post - Anstalten, für Preußischen Staats-

P D:

bezog si< auf Waaren und Erzeugnisse, welche mehreren Jndustriezweigen angehören.

Seit dem Beginn dieses Jahres bis Ende Juli 1889 beträgt die Zahl der angemeldeten und veröffentlichten Zeichen 916 gegen 954 Zeichen in demselben Abschnitt des Vorjahres.

Chemische Irdufirie:

Im Bezir? der Handeis- und GSewerbe- kammer zu Chemniß bewegte si im erten Halbjahr 1888 der Bedarf der <emis>en Hülfs- stoffe in gemessenen Grenzen. Grît dic zweite Hälfte des Iahres brachte eine erfreulie Exnwi>kelung eines ge{unden GesGäftsganges, ter si aub bis Ende desselben erbieit. In Folge 2twas lebbhafie-er Nachfrage gingen Rohstoffe im Preise böber, wäh» rend die Fabrikate nur schr mäßigen Aufschlag er- fuhren. Der größere Unisay brate aver nit den erhofften Gewinn. Die Spezialitäten in den Anilinfarben batten ihren regelmäßicen Absatz, nur wurden ¿u gedruü>dte Preise dafür be- zahlt. Einige neue patentirte Fartftefse würden eingeführt, aber es gehört eize längere Zeit dazu, bevor ein neues Fabrikat ia allgerneine Ver- wendung kommt. Die mißlice Lage des Uitra- marinfabrifationsges>cäfts, die {on in dem letzten Bericht erläutert wurde, hat sd scitdem noch viel ungünstiger gestaltet und ein völliger Ruin des Geschäfts ift nih! s<wer vorauszuseben, wenn sich nicht bald bei den Fabrikanten die Ueberzcugung Bahn bricht, daß nur eine wesentli<h verminderte Produktion dem Uebel zu steuern vermag. Im regel- mäßigen Geschäft sind die Preise so gedrü>t wie nie zuvor; größere Posten aber , die in Folge der vielen Vorräthe immer häufiger ausgeboten werden, sind yur weit unter dem Herstellungsrorrih zu verkaufen. Was die Tintexaerzeugung anktetrifft, so ge- winnen deuishe Fabritate an Überseeiszen Pläßen ein Ansehen und konkurriren erfolgreici) mit denen anderer Lênder, wie Frankrei und England. Leider ist aber im Inlande noch vielsah eine gewisse Vor- liebe für autländishe Fabrikate vorhanden, die keineswegs ihre Begründurg ia deren besserer Qualität finden kann. Die Blütßbezcit für die Fabrikation ätherisher Dele und Essenzen scheint auf längere Zeit vorüber ¿zu sein; über den Geschäft2gang in dicjser Branche läßt sich wenig Er- freulihes berihten, Was die Fabrikation von Fau b- holzextrakt im Allgemeinen in Deuifscland bee trifft, fo hat dieser junge Industriezweig \>on leid- lic Wurzeln gefaßt und darf mir seinen Errungen- schaften während dec kurzen Zeit feines Bestebens zufrieden sein. Die Fabrikation mezdizinisher Ve r- bandsto ffe, die ihre Entstebungszeit ia den ersten siebziger Jahren kat und demnach eine nc< verhäit- niß mäßig neue Branche ift, bekundet im AUgemeinen ein fri‘<he3, kräftiges . Emporblüben, Die Ge- \cäftélage der Leimsieterei rar in 1888 unter (Fin- wirkung der bereits fübher crwäbnten Leimsurrcgate und der neuerdings verwendeten Heftmaschinen, sowie dur das Verfahren mit Vatentheftklammern, welcbe die bisher bedingne Benußung von Klebstoffen in Car- tonnagenfabriten und Buchbindereiei verträngt baben, eine gedrüdte. Der Gasverkauf bei den Gas3anstalten zu Chemniy betrug im Betriebs8- jahre 1887/1888 5651337 cbm (4914880 im Borjahre), woron 895 669 cbm auf die öffentliche und 4 755 668 cbm auf die Privat-Beleuchtung ent- fielen. Es stellte ih somit der Gcsammtmehbrverkauf auf 736457 chm = 14,99 v/o.

Ueber die Industrie der Nahrungs- und j / Genußmittel führt der Bericht der Han dels- und Gewerbe- fammer zu Chemnig für 1888 Folgendes an: Das Spiritus- und Spritgeschäft war für die Betheiligten im Jahre 1888 ein sehr ungünstiges. Hatte rie Einführung der Konsumsteuer im Jahre 1887 schon eine Einschränkung des Verbrauchs zur Folge gehabt, so gestalteten si die Verhältnisse noh ungünstiger, als auswärtige Regierungen dem Vei- spiele Deutschlands folgten und ebenfalls bohe Konrsumsteuern auf Spiritus legten. Dadurch wurde der Gxport Deutschlands auf ein Minimum herab- gedrüct und die Preije auf das Ungürnstigste beeinflußt. Die Spriifabrikanten, denen an genügentem Absah fehlte, suchten dur Unterbietung im Preise den Betrieb ihrer Fabriken aufre<1 zu erbalten, wodur< die NReinigung8prämien auf so einen niedrigen Stand gesunken sind, daß kaum die Betriebs- kosten gede>i werden. Der Absayß in denaturirtem Sprit bat si im Laxnse des Jabres etwas gehoden. Eine Uebersicht über die Branntweinbreunereien und Branntweinbesteuerung für das haibe Etatsjahr 1887/88 (vom 1. April 1887 bis 30. September 1887) im Handelskammerbezirk Chemniy ergiebt, O die Gesammtzahl der am Schlusse des Etats- jahres vorhandenen Brennereien 119 betrug Die Bravniweinsteuer-Ginnahme belief sich auf 128 656 4, davon ab an R Eer g Sang für ausgeführten Branntwein 16396 #, blieben 112259 Gs traten binzu an Uebergang8abgaben vom VBrannt- wein 95 M an Eirgang8zoll für einge- führten Brauntwein 12977 F Die Gesammt- einnalme vom Branntwein betrug demnach 125 331 ( Die Prosperität des Brauerei- ges<äfts im Berichtsjahre war in Folge der mäßigen Preise, welche für die Rohmaterialien an- elegt werden mußten, befriedigend, in. defsen deuten immer wieder, selbst in verhältnißmäßig günstigen Jahren, gewisse Umstände auf den Rückgang des in- ländishen Lirguereigeshäfis im Allgemeinen hin.

Nach einer Uebersicht über die Bierbrauereien Und

Bekleidung und Reinigung; 1 gelöschtes Zeichen | ihre Einnahmen für das Etatsjahr 1887/88 im

Handelskammerbezirk Chemnitz beirug die Gefammt- zahl der am Scblusie des Jahres rorhandenen Bier- brauereien 199, die Menge des gewonvenen Bieres belief fh auf 823 E63 1] und erzielte cine Wefsammteinnabme roi 690885 #, im BVorjaßre 1866/87 629 112 Æ. Das vergangene Iabr war für den Konsum der Tafel- und Luxuswässec nicht günstig. Das Geschäft in der Herstellung von künfllicem Eis hat ih etwas geboben. In der Fabrikation von Roh- zuFLer bat fi das Scichätt irx Bericßtsjabre gut entwidelt, die Rüben waren in Folge der günstigen MWitterungs8verbältnisse zu>errei. In der Geschäf12- lage der Cigarrenfabrifation ist gegen das Verjabr wenig oter gar keine Veränderung zu mel- den. Der Abîat, der im ecsten Viertcijahre in Folge des langen Winters und der ursieren politiscceu Verhältnisse rin \{leppender war, besserte sich im roeiteren Verlauf des Jahres, fotaß das Gesamnit- resultat deéselben ein befriedigerdes zu nennen ift, wenn {on der Gewinn zu der Mühe und Sorgfait, die gerade auf biese Fabrikation verwendet werten muß, in feinem rihtigen Verbältnisse iteht. In der Müllerci nahm das Gescäft im Jahre 1888 einen im Ganzen befriedigenden Verlauf. In den ersten 4 Monaten waren Mühlenfabrikate ziemlich gut unterzubringen und wurden normale Preise bierbei erzielt. In den Sommermotaten blie die Nach- frage eiwas zurü>, hob si aber wieder, als mit Beginn der neuen Ernte eine unerwartete und be- deutende Preisfteigerung im Getreide eintrat Wie i¿ber, fv erstre>! sih auch j-t no< der Bä>erci- betrieb auf Weiß-, VButter- und Brectväclerei, Die Pro'perität der Weiße und Butterbäckerei war einer Schwankung nicht unteaiworfen und kann als zu- frietenstellend bezeihnet werden. Die Brotbä>erei bingegen wird in Chemniß von JIakr zu Jahr weniger, fast alle das Bêckergewerbe Vetreibenden haben mit der Konkurrenz Seitens der Landbäder zu Ttämpfen.

Üeber den Bergbau und Eisengießerei- Beirieb im Bergrevier Wiesbaden im Fahre 1888

beriGtet die Handelskammer zu Wiesbaden:

Am Sclusse des Jahres 1888 bestanden im Berg- revier Wieébaden $14 Bergrcerke, von denen 7 dem Königiiczen Bergfizkus gebören und 907 in Privat- best sind. Hiervon sind 32 Bergwerke auf Braun- koblen, 394 auf Eisenerze, 5 auf Zinkerze, 10 auf Bleierze, 7 auf Kupfererze, 29 auf Manganerze, 1 auf Scwefelkies, d auf Sc<hweripaih, 27 auf TLon und 408 auf Dachschicfer berewtigt. Während des genannten Jahres standen im Betriebe: 5 Eisen- erz», 1 Blieierz-, 3 MVeanganerz-, 3 Thon- und 29 Dacschiefer - Bergwerke. Die Eesammtproduftion des Mevicis sowie deren Werth im Vergleich zum Vorjahre beuffcrte si wie folgt: Eisenerze 1550 t im Wer!be von 10292 6 (gegen 4072,5 t irn Wertbe von 26803 #& im Jahre 1887), Vianganerze 1125 t im Werthe von 20775 #6 (1835 t im erthe von 32215 4), Thon 1907 t im Werthe von 1982 (3550 t im Werthe von 6459 4), Dagschieser 8798 3 t oder 64725 m im Werthe

von 366 873 4 (7645,22 t oder 56 724 m im Wertbe.

von 299 509 ¿(). Der ganze Geldwerth der Pro- duftion des Bericbtsjahres war 399 922 # (gegen 365012 M im Sabre: 1887). Die im Jahre 1888 im Betcieb gewesenen Bergwerke hatten eine Ge- fammibelegshaft vo» 530 Personen (gegen 654 im Vorjahre), weiche si auf die cinzelnen Zweige des Bergbaues wie folgt vertteilten: Eiscnerz-Bergbau 31, Bleterz-Bergbau 1, Magaganerz-Bergbau 25, Thon- Bergbau 5, Dacfcief-r-Bergbau 468, in Summa 530 Arbeiter mit 1191 Angehörigen. Die Löhne sind aur bei der Thongewinnung stehen geblieben, wäkrend im Uebrigen, wenn auch fast ausnahme- los rur für die Vouühauer, einc Besserung eintrat. Bon den gewonnenen Cisenerzen gingen 1050 t an tie Concordia “ke bei Beudoctf, E03 t an cin Hültenwerk in Witten, 203 t an die „Union® zu Dortmund, 306 t an den „Phönix“ in Ruhrort, und 20 t wurden für Farbenzwecde abgegeben. Von den abgeseßten Manganerzen gingen 130 (an <emis<he Fabriken in Dieuxe uud Brüssel und 2540 t an die Luxemburger Howofen - Aktien - Gesellschaft zu Es) a. d. Alceite. Der Absatz von Schiefer |teigerte sih von 65 569 m im Iabre 1387 auf 69 (06 m im Berichtsjahre. Der Versandt hat na< dem Osten an Ausdebnung zugenommen; während es erst vor wenigen Jahren gelang, in Verlin Abnehmer zu gewinnen, konnten im Jahre 1888 au< son na< Me>ienburg, Lübe>, Stralsund, Posen und Sclesien Verfrachztingen statifinden. Im Uebrigen sind im Absatzgebiet leine Acnderungen eias getreten. Die Nachfrage na< Dachschiefer war außergewöhnli< lebhaft und konnten in den meisten Fällen nur theilweise befriedigt werden. Der ESesanmtproduktionswerth stieg um 67 368 M Die Preise haben si troydem gegen das Vorjahr wenig geboben; nur die mittleren Sorten wurden ein wenig beffer bezablt, die anderen blieben im Preise stehen. Manganerze waren ebenfalls un- ausgeseßt rege begebrt, do erwiesen sich) die Gruben in ihrer Leistungsfäbigkeit so unzulänglich, daß nicht einmal der geringe Produktionswerth des Vorjahres wieder erreidt wurde Eisererze. blieben ibrer Qualität wegen weniger beactet und erlitten daber grarens eincn Rüc>gang. Au Ttécon hatte einen

e.Sfall gegen das Vorjabr, weil die Cement- fabriîen des Handeltekammerbezi:ks ihren Be- darf nur zum geringeren Theil aus den be- liehenen Grubenfeldern entnommen baben. Einen Produftion8werth ron über 1000) A er- zielten: die Mangonerzgrube Censoli-riuter Süloß- berg bei Johannisberg und die Dachschiefergruben

in welcher die Bekanntmachungen aus den Handel3-, Genofsenshafts-, Zeichen- und Muster-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

E

P Consfolidirter Kreuzberg-Wilhelmsberg bei Dörsckeid, Heinrich raa der Hoeven- Hobenrain, Jacobeberg, Renaseiter Stollen und Wilhelm Erbstollenzeche, letztere vier bei Kaub. f

NPeber den Eisengiefierei-Vetrieb wird gemeldet, daß dur< eine zu Anfang vorigen Jahres in Wies- baden neu erritete Eisengießerei mit Kupolofen- Betrieb die Zat der im Revier Wiesbaden vor- handenen Etabliffements zur Verarbeitung von Rob- eisen auf 15 gestiegen ift, Dieselben produirten aus ca. 8 347,275 t Rokbeisex, altem Guß-, Bruch- und Wasch-Eiscn annähernd 8 147,000 t an Ma- \binentteilen, Bauauß, Röbren und fonitigen Gußs- waaren im ungefähren Werth von 1519425 Bei diesem Gießereitetriece waren im Durschnitt 626 männliche Arbeiter beschäftigt, welGe im Sanzen 1375 Angehörige zu ernähren hatten.

Allgemeine Brauer- und Hopfens» Zeitung. Offiziellcs Organ des deuischen Brauers bundes 2c. (Verlag von I. Carl in Nürnberg.) Nr. 112. Inhalt: Von der Pariser Weltaus- stellung, die engiis<hen Biere. Die Pilzkrankheiten als Bertilgungémittel schädliche: Insekten. Ver- fehr von Vier, Gerste und Hcpfen auf den bayerischen Staatsbahnen. Ein neues Braumaterial. Die Zunahme des Bierkonsums in den Vereinigten Staaten. Kleine Mittheilungen. Tages- Chronik. Hopfenmarkt. Gerstenmarkt.

Elektroteciinisher Anzeiger. Wochenschrift für bie clekirotewnis<he Industrie und deren verwardte Fächer. (F. A. Günther u. Sobn, Berlin SW.) Nr. 34. Inhalt: Die AUgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft auf der Deutsen Allgemeinen Ausstellung für Unfallverhütung in Berlin 1889, Parallel- icaltung für Wechselstrommaschinen in Biarienbad. Die Neuregelung des deutsch-englis>en Draht» verkebrs. Kleine Widtelmaschinen. Rundschau. Städtische Eiektrizitätéwerke. Mittheilurgen und Nathzichten. Neue Bücher.

Zeitschrift für Maschinenbau und Sw<losserei. (Berlin C., Spandauerstraße 17.) Ir. 16. Inhalt; Der Stil in den modernen Kunsts<hmiedearbeiten. Gitter an dem Treppen- thurme im Königlichen S{loßhof zu Dreéden. Einiges über die Ambotfabrikation. Der Fabrikant Engelbre<t (Fortseßung). Praktise Winke. Ein neuer Stabl- Aufbereitungëprozeß. -— Technische Anfragen und Beantioortungen. Technisches. Rechtsurtheile. Unfallversicherung. Ausstellungs- wesen. Kligemeincs. Literatur. BVezugs- quellenvermitielung. Subumissionskalendecr. Marktberichte. Patente.

Handels-Register. Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Nubrik Leivzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentliht, die beiden ersteren wötentlih, die- [letzteren monatli. [27474] Barmen. Unter Nr. 1525 des Geselischafts- registers wurde die Fuma Witthammer & Thie- mer und als deren Theilhaber der Sattler Wilbelm MWitthammer und Metalldrücker Clemens Thiemer, Beide zu Barmen, eingetragen. Die Gesellschaft bat am 20. August 1889 bes gonnen. Barmen, decn 20, Auguft 1889. Königliches Amtsgericht. [27475] Barmen. Unter Nr. 1149 des Prokurenregisters wurde die den Haudlungsgebülfen Adolf Klenter zu Elberfeld und Gustav Girmes zu Barmen für die Firma G. Wittenftcin-Trooft ¿u Barmen er- theilte Prokura eingetragen, und unter Nr. 912 da- selbst diejenige der Chefrau Dr. Eduard Gustav Wittenstein, Clara, geb. Bölling, und des Otto S@midt gelö!<t. Barmen, den 20, Auguft 1889, Königliches Amtsgerìic;t.

Berlin. Handelsregistcr (27580] des Königlichen Amtsgerichts l. zu Verlin.

Zutfoige Verfügung vom 22. August 1882 sind- am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt:

In unser Firmenregister ist unter Nr. 19337, woselbst die Handlung in Firma: Herrmanu Grofimaun vorm. Simon Mayer mit dem Sitze zu Berlin vecmerft steht, einges tragen:

Die Firma ift in Herrm. Grof:mann geändert. Veraleice Nr. 19 870.

Demnä&st ist in unser Firmenregister unter

Nr. 19 870 die Handlung in Ficma: Herrm. Grof:maun

mit dem Siye zu Berlin und als dercn Ju- haber der Kaufmann Herrmann Großmann zu Berlin eingetragen worden.

In unser Gese)scaftsregister ift eingetragen:

Spalte 1. Laufende Nummer:

Ä i 11 709,

Spalte 2. Firma der Ge]ellschaft :

Gebr. Liebmaun & Oehme,