1889 / 202 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9 Am 1. September 1888 is die StreXe Vechta Lobne

(7,78 km) eröffnet. 8 209) Die Angabe bezieht fiSb auf 313,57 km.

11) Durch die am 18. August 1883 erfolgte Inbetriebnabme tes nzuen HauptePersorenbabnbojfes in Frankfurt a. M. und der bezüg- lihen Eirfübrvnasftreden ist die Betriebsiänge um 2,38 km vermekbrt. ziebende Bahnlänge beläuft sich

12} Die hiccfür in Betracbt zu auf 683,19 km.

13) Am 2. September 1888 ist die Stre>e S{wecin—Crivißz

(24,33 km) eröffnet. 14) Die am

für Rechnung des Baufonds betrieben.

15) Am 28. Oktober 1888 ist die Stre>e Themar—Ss[leusingen

(11,00 km) ersffnet. 16) Hie Angabe bezieht si< auf 192,54 km.

17) Am 14. Oktober 1888 ift die Stre>e Tannroda—Kranichfeld

(3,37 km) eröffnet,

. Stebriefe und Untersuhungs-Sachen.

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

. Verloo]ung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

21. September 1888 eröffnete Zweigbaha von Bredebro nah Lügumkloster (9,19 km) ift bis zum 1. Januar 1889

worden.

27) Wie zu 26.

18) Die Babn ift am 31. Dezember 1888 eröffnet.

19) Die Bahn ist am 12. August 1888 eröfazr.

20) Das Anlagekapital ift von der Gemeinde Löningen aufgebrachi.

21; Die Babn ift am 1. September 1888 eröffnet

22) Die Bahn ist für Rehaung des Bankhauïes Erlanger u. Söhne in Franffurt a. M. crbaut, na< Eröffnung des Betriebes it das Gigenthumsreht des Banktauses an die Jever - Carolinenkieler Eisenbahn-GeselUschaît übergegangen.

23) Ausf@licßlih 57400 Æ für Betriebsmittel und Werkitatts- einritung, welhe dem Betriebspächter gehören.

24) Das Unlagekapital ift von der Stadt Osterwie> aufgebracht

25) Die Bahn ist am 14. April 1888 eröffnet.

26) Die Bahn ist vom Hcsischen Eisenbahn-Konsortium (Darms städter Bank und Hermann Bachstein) für eigene Necnung erbaut,

%*) Die Bahn ist am 11. Oktober 1888 eröffnet

Deffentlicher Auzeiger.

53) ‘Wie zu

erbaut.

S{malkalden.

«2 Fn 5D

29) Wie zu 26

30) Außerdem find 195 458 4 für die Dampffähßr-Anlage zwischen Karolinenkoog und Tönning verwendet.

21} Das Maas ist von der Stadt Perleberg aufgebragt

33) Die Bahn ist voin Mitteldeutshen Eifenbahn-Konfortium (Darmstädter Bank und Herinann Baghitein) für eigene ReHnung

34) Die Babnen sind Eigenthum der Firma H. BaBstein, Berlin, 5) Für dic Jahre 1838 und 1837 hat aus dem Betriebs-Uebecs<uz eine Dividende nicht gezablt werden können. Die Zinfen für die St.-Aft, Litt. £ sind in Höbe von 3 v. H vou der Lokaleiseababn-Betrievsgeïe[, saft in Hamburg garantirt, während für die Zinsen der Pr.-St.-Akt, die Gmissionshäuser die Garantie bis zu 4 v. H. übernomtnen haben.

36) Die Bahn bildet einen Vermögensbestiandtheil der Stadt

Ta S C I E R B E A E Le A

5, Kommandit-Gescllschaften auf Vfktien u. Aktiecn-Gesells#, 6. Berufs-Genoffenschaften.

7. Wocen-Ausweife der deutschen Zettelbanker.

8. Versch:cdene

Bekanntmachungen.

es e S ———

i) Stetvriefe and Untersuchungs - Sachen.

[27582] Stec{brief.

Gegen den unten bes<riebenen Kaufmann Johann Friedri Roßhter, welcher flüchtig ift, ist in den Aften U. R. II. 283, 89 die Untersuchungshaft wegen versu<ten Betruges und \{<werer Urkunden- fälf<ung verhängt. Es wird ersucht, den 2c. Rohter zu verhaften und in das Untersuhungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern.

Berlin, den 21. August 1889,

Der Uztersu&ungsriä&ter bei dem Königlichen Landgericht I.

Nes&reibung: Alter 32 Iahre, geboren am 1. Of- tober 1856 zu Magdeburg, Größe 1,68 m, Statur untersett, Haare blond, Stirn fei, Bart b!onder S&nurcbart, Augenbrauen dunkelblond, Augen blau- grau, Nase gewöhnli<h, Mund gewöhn!iw, Zähne vollständig, Kinn rund, Gesiczt oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts.

[27614] Ste>brief.

Der biétberige Studiosus der Chemie Carl Wetter aus Wingeshausen, Kreises Wittgenstein, zuleßt in Göttingen wobnbaft gewesen, ist aus dêr Festung zu Wesel, wo er eine ihm wegen Zweikampfs zuerkannie Festungsbaftstrafe von 9 Monaten zu rerbüßen haite, flúcbtig geworden. Wetter ist 24 Jahre alt, 1,70 m groß, f{lank, bat ovales Gesicht, \<warze Haare und Augenbrauen, braun- Augen, Scbnurrbart und kurzen Bacfenbart, hobe Stirn, rundes Kinn, hat Hieb- narben auf dem Kopfe und beiden Wangen und pflegt ein Pincenez zu tragen. Es wird ersu<t, den Wetter im Betretungsfalle zv verhaften, ibn on die näwfte Gerichtébebörde abzuliefern, zuglciw aber Nacvriczt der Königliczen Kommandantur zu Wesel oder bier- ber zu den Akten A. 113. 88 zu übermitteln.

Göttingen, den 22. Auguït 1889,

Der Erste Staatsanroalt. Heinemann.

[18320] Ocffentliche Ladung. :

Der Bauersohn und Handlurgs:ommis JIota.in Wilhelm Eduard Lehmann, geboren zu Lebaeß am 27. Februar 1867, evangelis<, unbekannten Aufent- halts, wird beschuldigt, als Wehrpflichtiger in der Ab- sicht, si< dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis das Bundeëgebiet verlassen oder nach erreitem militär- pflichtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebictes aufgehalten zu haben. Vergehen ge7en $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Derselbe wird auf deu 18. Ofk- tober 1889, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlien Landgerichts zu Potêdam ¿ur Hauptverhandlung geladen. Bei un- enti<huldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Civilvorsitenden der Ersaßkommission des Kreises SFüterbog-Luckenwalde über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsahen ausgestellten Erklärung ver- urtheilt werden.

Juni 1889,

Potsdam, den 22. öniglihe Staatsanwaltschaft.

[27616] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen den Wehbrpflichtigen Viktor Schmidt, geboren den 15. April 1868 zu Zebnbausen, zuleßt wchobaft in Lenhaufen, wegen Vergehens gegen 8. 140 St.-G.-B. das Hauptverfahren ror der Strafkammer bei tem Königlichen Amtsgericht zu Siegen eröffnct.

Zugleih wird beshlcssen, daß zur Deéung der den Anuekiagten möalicwerweise treffenden Gelditrafe und der Kosten das im Deutshen Reiche befindlihe Ver- mgen des Angeklagten in Höbe v- n 169 4 mii Bes ihlag z2 kelegen.

Arnsberg, 9. August 1889,

Königlibes Landgericht, Ferienkaunmer. Brand. Schwemann. Fix.

[276153] Vermögensbeschlagnahume. Gegen nachbezeiwnete WehrpflicÞtige : 1) Gasche, Josef, geb. 28, 4. 68 zu Irgeréheim, 2) Clad, Albert, geb. 16. 1. 68 dafelbiît, 3) Litt, Avgust, Kellner, zuleßt MüllerkneSt, geb. 14. 9. 68 zu Kaysersberg, _4) Maire, Heinri), Coiffeur, geb. 28. 12, 68 daselbst, 5) Wetzel, Franz Xaver Iosef, Bedienter, geb. 2. 12. 68 zu Kienzbeim, 6) Deibel, Ioscf, Weber, gcb. 24. 5, 68 zu Leberau, 7) Garnier, Dionys Franz, Weber, geb. 7. 4 68 daselbst, 8): Sammerer, Bernhard, Fabikarbeitcr, geb 21.11, 68 daselbst, : N EPRalie, &ranz, Wekcr, geb. 10. 12, 68 ait bt, 10) Lassiat, Iohann Fuidelin, Färber, geb. 16. 6. 68 daselbft, 11) Mar<al, Jusfün, Kellner, geb. 26: 3. 68 Icbann

daselbft, Y Weber, 9. 1. 68 in Markir&,

12) Antoine, 13) Claudel, Emil, S&lcffer, gib. 11, 4. 68 dasclbst, Ï

Baptist, geb.

; E Iosef, Mechani?er, geb. 15. 2, 68 a!lelbii, : D D Georg, Tapezierer, geb. 20, 3. 68 aselbit,

16) Jacquemin, Eugen, Arbeiter, geb. 14. 3. 68 daselbft,

17) Jacquot, Alexis, Kre>t, geb. 13. 11. 63 daselbst,

18) Koenig, Kari, Fabrikarbeiter, geb. 14. 3. 68

elbt, Sj9) Kübler, Emil, BuEkinder, geb. 31, 12. 68 daselbst,

20) Müller, Albert, Fabrikarkeiter, geb. 3. 6. 68

aselbit, Johann Baptist, geb. 2, 9. 68

21) Pierrel, daselbst, :

22) Schwab, Alfons, Färbereiarbeiter, geb. 1. 7. 68 daselbt, j

23) Valentin, Johann August, Färberetiarbeiter, geb. 22. 9. 68 daselbft,

24) Want, Iohann Karl Wilhelm, geb, 29. 11, 68 daselbst,

25) Graff, Gregor Johann, 15. 9. 68 zu Osthcim,

A Lehmann, Philipp, Knecht, geb. 11. 5, 68 daselbît,

27) Wölfersheim, Gustav Adolf, Tagner, geb. 11, 4. 6s daselbst, :

93) Fung, Karl, geb, 2. 7. 68 zu Rappolts- weiler, .

99) Kientler, Karl, Fabrikarbeiter, geb. 20. 12. 68 daseltt, S

ift dur< Bes(&luß der Ferienkammer des KaiserliËen Landgerichts zu Colmar vom 26. Juli 1839 wegen Entziehung von der Wehbrpflict die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befindlihen Vermögens in Höte von je 10900 4 verfügt worden.

Colmar, den 22. August 1889,

Kaiserlihe Staatsanwaltschaft : Gombart.

Schreiner, geb.

S2) Zwangsvollstreeungen, Zufgebote, Vorlavungen u. dgi, (27600) Zwangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrefung foll das im G-undbute von ver Königstadt Band 26 Nr. 1911 auf den Namen der Handlung Müller et Sasse bier eingetragene, jeßt zu deren Konkursmasse gehörige, in der Blurnenjitraëe Nr. 64a belegene Grundstück am 14. Cftober 1889, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzei@neten Geribt an Geritsstelle Neue Friedricfirafe 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werdea. Das Grundftü> ift mit 6300 6 Nuzungêwerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Ab- schrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü betreffende Na&weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Geri<ts- i<reiberci, ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingefeven roecrden. Alle Mealbere<btigten werden aufgefor- dert, die nit von se!bst auf den Ersteher übergehenden Aniprüche, deren Vorbandenscin oder Vetrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerts nit bervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- oten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubbaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gering}ien Gebots niht berüd>sihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berüdsihtigten Ansprüche im Range zurücttreten. Diejenigen, welwe das Eigenthum des Grundstü>s be- anspru<en, werden aufgefordert, ver Schluß des Bersteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Änfpru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die Ertbeilung des Zuschiag3 roird am 14, Oktober 1889, Nachmittags 127 Uhr, an Gerichtsstelle wie oben dezeiwnet verkündet werden,

Berlin, den 19. August 1889.

Königlicces Amts8geriht T1. Abtbeilung 51.

2760 D Ci (27601) Sroangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvelistre@ung foil das im Srundbucdbe von der Königstadt Band 38- Nr, 2386 auf den Namen der Hanilung Müller et Sasse zu Berlin eingetragene, jeyt zu deren Kenkursinasse ge- hörige, in der Blumenstraße (Nr. 65) belegene Grundstüt am 14. Oktober 1889, Vormit- tags 103 Uhr, vor dem unterzeiwneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 38 versteigert werden. Las Grundstück ist mit 4580 #6 Nutungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. LZuszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbu(bblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichts\{<reiberei ebenda, Slügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle MRealbere><tigten werden aufgefordert, dié niht ron selbst auf ‘den Ersteher übergehenden Änsprüche,

dere Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund-

eue zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerts ni<t hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Debungen oder Kosten, spätestens im VBersteigerung3- ¿ermin vor der Aufforderung zur Abgabe vou Ve- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger wibersvriht, dem Gerichte glaubtbast zu malen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gee riagsten Gebois nit berücsihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die bes rüésihtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, wel<he das Eigenthum tes Srundftüce decnspruchen, werden aufgefordert, vor S&luß det Versteigcrungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalis na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru< an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die Frtheilung des Zuschlags wird am 14. Oktober 1889, Nachmittaas 122 Uhr, an Seri®tsfteüe wiz oben bezeiwnct vertündet werden. Berlin, den 19. August 1889. Föônigliches Amtsgericht 1, Abtbeilung 51,

(97/52? 2 U (27623) Stwangsversicigerung.

Im Wege der Zwangéëvclstre>ung sol das im Srundbuche nc< nit zurüctgeführte, früher Tom. Ila. Nr. 67 Grundbuhs Westrhauderfebn, auf den Namen des Hinderk Fiicher eingetragene, zu Westrhaudersebn belegene Grundstüf am 14. Oktober 1889, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzei®&neten Ge- rit im Babns’\chen Wiribshauïse zu Weft- rhauderfehn versteigert werden. Das Grundstück ist mit 3,78 6 Reinertrag und ciner Fläce von 2,6421 ha zur Grundsteuer, mit 18 A Nuzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt, Auszug aus der Steuerrolle, ‘eglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes können in der Geritss<reiberei, Abth. IIL., hieselbft, ein- gesehen werden. Alle Realbere<htigten werden aufgefor- dert, die nit von selbst auf den Frfteher übergezenden Ansprüche, deren Vorbandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks niht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- Fehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der bectreibende Gläubiger widerspri<ht, dem Gericht glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des E Gebots nit berücsihtigt werden und ei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd- fihtigten Ansprüche im Range zurü>treten. Die- jenigen, welde das Eigenthum des Grundstü>ks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru< an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 19. Oktober 1889, Vormittags 11 Vhr, an Gerichtsstelle verÉündet werden.

Leer, den 17. August 1889.

Königliches Amtägericßt. II1. gez. Hibben,

[27597] i

Nach beute erlassenem , seinem ganzen Inhalte na< dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des Schmid!’ schen ÄAdlerstü>kes Nr. 92 auf der Feld- mark Bruel mit Zubehör Termine 1) zum Verkaufe na< zuvoriger endliher Regulirung der Verkaufs- bedingungen am Freitag, den $8. November 1889, Vormittags 10 Uhr, 2) zum Ucberbot am Freitag, den 6. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhx, 3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grundstü und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am Freitag, den S. November 1889, Vormittags 9¿ Uhr, im Schöffengerichtssaale des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 24. Of- tober 1889 an auf der Gerichts}<hreibereïi. Dec Rentner Carl Kahle in Bruei wird nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör gestatten.

Bruel, den 20. August 1883.

Großherzogli Mecklenburg-S<hwerinshes Umtsgericht.

Zur Beglaubigung; Schumpeli>, Gerictsaktuar.

[27588]

Nach beute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte na dur< Anschlag an die Gerihtstafel befannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des Schmidt’shen Wohnhauses Nr. 101A. nebst Ad>erstü>kes Nr. 526 in Bruel mit Zubehör Termine : 1) zum Berkaufe nah zuvoriger endlicher Regulirung der Verkaufsbedingungen am Freitag, den 8. No- vember 1889, Vormittags 10 Uhr, 2) zum Ueberbot am Freitag, den 6. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhr, s) zur Ann:eldung diaglicher Mechte an die Grundstüde und an die zur Imu:9- biliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am &Frritag, deu 8. November 1889, Vormittags 9 Uhr, im Schöffengerichtssaale des hiesigen Amts- geri&tsgebäudes itatr. Auslage der Verkaufsbedin- gungen vom 24. Oktober 1889 an auf der Gerichts- schreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Rentner Carl Kahle in Vruel, welcher Kaufliebhabern

na, vorgängizer Anmeldung die Besi<tigunz der

Grunditücdte mit Zubehör gestatten wird. ; Brucl, den 20. Uvgutt 1889

Großberzogl. e>lenburg-Shweri: cs Amtesgeritt,

Zur Beglaubigung: Schumpelid>, Geric@téaktuar.

[27626] : Die Frau Roîalie

Uufgebot. Scholz, geb. Tocpperwein, z, Z. in Küstrin, vertreten dur den Justizrath Humbert, hier, Mobrenstraße 13/14, hat das Aufe aebct der ihr angeblih abhanden gekommenen, auf Frau Rosalie Scholz zu Nürnkerg lautenden Police der Preußischen Lebensversiwerungs-Aktiengesell chaft zu Berlin Nr. 23287 vom 21. Dezember 1871 über 1599 Gulden, z¿aßlbar am 1. Februar 1897 beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dzm auf den 16. Mai 1890, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gerichte, Neve Friedrichstraße 13, Hof Flügel B., parterre, Saal 32, anbkcraumnten Aufgebotstermine feine Reite anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlosertlärung der Urkunde er- folgen wird.

Berliu, ten 20, August 1889,

Das Königliche Amtêgericvt 1. Abtheilung 49,

[13185] Aufgebot.

Der Rittergutsbesizer, Brennereibesitßzer von Kne- belsdorf zu Peblitz, Kreis Friedeberg N.-M., bat das Aufgebot des von dem Herrn Provinzial-Steuer- Direktor zu Berlin am 7. Februar 1889 ausge- stellten, dem Antrazsteller am 23. desfelben Menats behändigten, angebli verloren gegangenen Berehti- gungssceins Nr. 3482 über 1132 46 595 - beantragt, Nah Inkalt desselben kann von jedem Inhaber dieses BerechtigungssGeins der angegebene Betrag von 1132 M 955 4, wel<her dem Antragsteller acmäß der Anscreibung im Brennerei-Kontobuch für das 1V. Quartal 1888/59 unter Nr. 1 bei einer Branntweinmenge von 566 280 Literprozenten auf die Iabrezmenge Branntwein, welÞe derselbe zu dem niedrigen Verbrauchsabgabensatze von 0,50 # für das Liter reinen Alkohols herstellen darf, unter Berücksichtigung des böberen Saßes von 0,70 K mehr an Verkrauchsabgabe zum Ansay - gebradt worden ist (Register des Steueramts zu Friedeberg N.-M. für das 4. Quartal 1888/89) als nah $. 1 des Gesetzes vom 24. Juni 1887 darauf entfallen, auf zu entrihtenbe, nit früßer als am 2ò, Juni 1889 fällig werdende Maiscbbottigsteuer, Brannkt- weinmaterialsteuer, Verbraudh2abgabe, sowie Zuschlag zu letzterer bei jeder Steuerhebestelle eines deutschen Bundeéstaates statt baarer Zablung von da ab innerhalb Jabretfrist in Anrewnung gebracht werden.

Der Inhaber der oben bezeihneten Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Dezem- ber 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebot termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfoigen wird.

Friedeverg N.-M., den 28. Mai 1889.

Königliches Amtsgericht.

[27610] Aufgebot.

Die Volksbank e. G. zu Hamburg, vertreten dur die Rechtéarnwälte Dres. Donrenberg, Jaquéé, Ahrens und Stra>, bat da3 Aufgebot beantragt zur Kraftlo2erklärung des von Rothe Erport- Brauerei Tivoli auf J. F. Mahn>e hieselbst ge zogenen, von diesem acceptirten, an die Ordre de! Antragiteüerin indossirten Wesels, aroß # 86,42, fällig am 25. September 1889. L Der Inhaber der Ufkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sounabend, den 12. April 1890, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unt zeichneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anberaumten Aufgebotêtermine seine Ret anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrige falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfelgen wird,

Hamburg, den 12. Aagust 1889,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIl Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsf<reibe!, in Vertretung des Gecichts-Sekretärs.

[27611] Aufgebot. Die Anglo: Deuishe Bank in Hamburg, vertreten dur<h tie Recbtéanwälte Dres. Donuenberg, Jaqués, Ahrens *und S1ra, bat das Aufgebot beantragt ¿W Kraftloserklärurig des von Wilh Ahrens in Wism2 am 15. Mai 1289 auf Gebr. Wolny in Hambuts gezogenen, von di sen acceptirten, an die Ordre de! Antragstellerin indossirten Wechsels, groß 4 700, fällig 40 Tage nah dato. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Doun den 6. März 1890, Nachmittags 2 Uhr vor dem unterzeiGneten Gerichte, Dammthorstraße e Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermine sein Rechte anzumelden und die Urkunde vorzules{ widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde & folgen wird.

Hamburg, den 10. August 1889. ) yIL Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung her Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichte|@Wrel®

in Vertretung des Gerichts-Sekretär®.

[5442] Bekauuntmachung. xeobudé Die unbekannten Inhaber des Sparka}en r Nr. 62 989 der städtishen Sparkasse zu Elbing n 950 A 55 S, für den Hautboisten Albert Mu!

ausgefertigt, werden auf defsen Anirag aufgefordert, spätestens im Termin den 18. November 1889, Vorm. 11 Uhr, Zimmec Nr. 12, ihre Reúte auf dieses Buch anzumelden und dasselbe vorzulegen, widrigenfalls es behufs neuer Ausfertigung für kraft- los erflärt werden wird.

Elbing, den 16. April 1859,

Königliches Amtegeri>t. [5445] Vusfgebot.

Es ift tas Aufgebot der nachstehend bes<{rieber en Schuldbücher der Creditkasse des Spar- und Hülfe- vereins in Coburg beantragt worden :

a. Nr. 6452a üter 41 A 22 4 nebît Zinsen vom 1. März 1888, auf den Dienitkne<ht Gustav Büttner zu Creidliz als Gläubiger lautend ;

b. Nr. 2984 a über 161 A 93 S$ nebst Zinsen com 1. März 1888,

c. Nr. 14 549 über 65A 50 9 nebst Zinsen vom 1. März 1388,

b. u, c auf die ledige Margaretha Büttner in Oberwohleba als Gläubigerin lautend;

d. Nr. 7174 über 6338 #6 36 A4 nebt Zinsen eom 1. März 1889, auf Ernst Vagge hier als Gläukiger lautend.

Antragsteller sind zu a. Elisabetha Meusel, geb. Büttner, zu Löbleinstein,

b v. c die Gläubigerin,

d Zinngießermeister Ferdinand Bagge in Coburg.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dein auf Sonnabend, den 14. De- zember 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Re<hte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Krafilozerkfläruig der Urkunden erfslgen wird.

Coburg, am 23. April 1889.

Herzogl. S. Amtsgericht. Abtheilung V.

(L. S.) Muther, R. A.

{1763951 Aufgebot. 1) o Müklenbesißer Otto Dorno zu Sand- erg,

2) der Altsizer Gottlieb Wieland zu Nagöfen,

3) der Dienstkaeht Karl Kläre zu Branden-

burg a. H.,

4) der Altsißer Peter Kläre zu Ragsfer haben das Aufgebot der argebli< von ibnen ver- lor:nen Quittungebüter der Sparkasse des Kreises Zau@&-Belzig :

a. Nr. 6087 über 224 #4 483 A, ausgefertigt auf Margarethe Dorno in Sandberg,

b. Nr. 6544 über 259 4 16 4, ausgefertigt auf Otto Dorno in Sandberg,

c. Nr. 9133 über 37 #4 59 4, ausgefertigt auf Iohann Friedrih Wieland in Pot2dam, l

d. Nr. 9134 über 37 #46 50 S, ausgefertigt auf Frit Wieland in Potsdam,

e. Nr. 6179 über 339 4 45 K, ausgefertigt auf Dienstkne<t Karl Kläre in Ragöfen,

f. Nr. 5945 über 177 M 98 „1, ausgefertigt auf den Al:siter Peter Klâre in Nagöfen,

beantraat.

Die unbckannten Inbaber dieser Bücher, sowie Diejenigen, welÞe an denselben Anrecwte zu haben vermeinen, twerden aufgefordert, spätestens in dem auf der 31. Januar 1899, Vormittags 11 Uhr, voc dem unterzeicneten Gerichte anberaumten Auf- gebotztermine ihre Ne<te anzumelden, widrigenfalis die Bücher für erloschen crklärt und den Verlierern neue an deren Stelle ausgefertigt werden werden.

Belzig, den 27. Mai 1889.

Königliches Amtsgericht.

[27698] Aufgebot.

Die nabstehend bezeichneten Personen haben das Aufgebot folgender angetli< verloren gegangenen Urkunden beantragt, nämli: _

1) der Maurer Wilhelm Borg und dessen Ebe- frau Wilhelmine, geb. Herst, zu Neubäuser—Änna-

urg,

des Hypothekendokuments über die im Grundbuce von Annaburg Band 1II. Blatt 154 Abtheilung III. Nr. 4 für die Geschwistec Gottfricd August Carl Friedri<h und Marie Louise Berger eingeiragene

Resthypothek von 45 Thalern ursprüngli 60 Thaler väterliche Erbegelder, bestehend aus einer Ausfertigung der Verhandlungen d. d. Anna- burg, den 4. September, 30. Oktober und 27. No- vember 1854 und dem Hypothekenbu<h3auszuge vom 17. Dezember 1854, : S

2) der Gutsbesißer Friedri Miething zu Hase- loff, vertreten dur den Rechtsanwalt Prüschenk von Lindenbofen zu Jessen,

des Hypothekendokuments vom 22, Dezember 1837, no< gültig über die im Grundbuche von Le- bien Band 1. Blatt 17 Abtheilung 111. Nr. 1 für Céristiane Seydel eingetragenen Viebftü>ke, nämlich eine Kuh oder 16 Thaler und act Schafe oder 16 Thaler, sowie über 5 Tkaler zu einem Ebren- kleide, bestebend aus einer Ausfertigung des Kauf- vertrags d. d. Annaburg, den 4. Februar 1834, der Verhandlungen vom 24, und 29. April 1834, des Inventarienverzeinifses vom 28./29. April 1834 und dem Hypotheken'cein vom 22. Dezember 1837.

Die Inhaber der vorbezei<neten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. De- zember 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten GeriSte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird. l

Prettin, den 17. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

[27625] Aufgebot.

Der Büdner Heldt zu Damm, als Befißer der Büdnerei Nr. 1V. daselbst, hat glaubhaft gemacht, daß die Fol. 3 und 4 des Hypotbekenbuches seiner Büdnerei für den Kaufmann A. Thiede zu Parchim eingetragenen, aus dem Alten Hypothekenbute sub V.B. und VII. übertragenen Schuldpdöfie von je 300 4G nebst Zinsen- zu 49/0 an den eingetragenen Gläubiger resp. dessen Erben zurü>gezahlt, die be- züglihen Hypotkekenscheire aber verloren sind. Auf seinen Antrag ergeht an Alle, welche auf die genann- ten Shuldpöste Ansprüche zu haben vermeinen, die Aufforderung zu derea Anmeldung bis spätestens in dem auf den 23. Oktober 1889, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Termine unter dem Nactheile der Kraftloserklärung der Schuldpôste und der über dieselben ausgestellten Hypotheken|cheine.

Parchim, den 21. August 1889.

[17343]

gelös<ht würden.

, : Aufgebot, Da die Na&forshungen nah den re<tmäßigen Inhabern ter unten aufgeführien Hypothekforde- rungen fra<htlos geblieben find und vom Tage der leßten auf diefe Forderungen si beziehendea Hand- lungen an gere@net 50 Iabre verstrichen sind, werden auf Antrag der betreffenden Pfandobjettsbesitzer alle Diejenigen, wel<e auf biese Forderungen ein Recht zu haven s6lauben, zur Anmeldung innerhalb 6 Monaten, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 22. Januar 1890, Vormittags 9 Uhr, b-i dem unterfertigten Geriwt ankteraumten Aufgebotstermin unter dem Rechtëzna>theil aufgefordert, daß im Fall der Unterlassung der Anmeldungen die Forderungen für erlos&en erklärt und im Hypotßbekenbuche

Hypstbeken- bu, Band und Seite

Datum des Eintrags

Bezeichnung der Forderungen

Pfandobjektsbesiter

Für fstetten V. 2002 Füvfstetten V1 383 Fünfstetten VIII. #07

Rehau T. 173 Röaling II. $77

17. Juli 1834 17. Oktober 1837

8, März 1825

von Fünfitetten.

S{wab.

16 Auaust

Rögling 1852

II. 1192

12, Fanuar 1833

30. August 1855

ŒWemding | V. $69 |

Wemding

VIII. 509

Wemding 19. Juni VTII. 638 1852 Anton uisheim.

Monheim, den 19, Juni 1889.

für die Wemding.

(L. S)

150 Ft. 4%/iges Kapital dem Gemeindevor-|Johann steber Arauner in Solnhofen. 100 Fl. 49/6iges Kapital der Viktoria Heider|Icsefa, Marianna u. Willi-

380 Fl. Gheeinbringen der Söldnersfrau]Marianna He>kel, Söldners- Theres He>kel von

75 Fl. cedirter 59/oiger Kaufshilling der Ot-|Georg und Josefa Spreng, tilte Maierle’shen KindEkuratel. 126 Fl. 4%/ecige Alimentengelder

cenzia, unehel. der HirtenstoGter Maria Eva Riedel8heimer von Liederberg 75 FL 4%%iges Darlehen an die Walburga|Leonhard u.FranzitkaMayin- Neubauec"\<e Absentenkuratel von Röagling

52 Fl. KauffHilling für Hirsh Jonas Gut-|Jobann Seidel, Söldner in mann von Oettingen. 33 Fl. 45 Kr. 59/oige Wittroe

35 Fl. 24 Kr. 4°/giges Darlehen für die Franz|Beorg Schneid, Maurer in Reoller’iche

Königlich Bayerishes Amtsgericht. Hoecberl, A.-R

Strobl, in Fünfftetten.

Söldner

bald Färber von Fürfstetten.

Fünfstetten, geb.] wiitwe in Fünfftetten.

Söldner seheleute in Rebau. Kres-|Johaun u. Franziésfa Mittel, Bauer8eheleute in Lieder- berg.

für

aer, Söldnerseheleute von Röagling.

S L NRudelstetten. Kauf[cillingsfristen|Jofef Rauh, Téerese Gloni von Wemding.

Maurer in

Absentenkuratel von} Wemding.

[26950] Aufgebot. Auf dem Anwesen Hs.-Nr. 1 in Mantlach, be- sichend aus den Pl.-Nrn. 1, 2, 1083, 628, 257 u. 7467 mit ganzem Gemeindere<hte in der Steuer» gemeinde Mantlac, früher dem Köbler Franz Anton Lang von Mantiah, na& ihm dem Bauernsobn Iofef Lang ron Mantlah und jeßt gemeinschaftlich dem Oekonomen Josef Scharl von Exkering und dem Kaufmann Hermanr Schwarz von Regensburg gehörig, ist im Hypothekenbu% für Mantlah Bd. I. S. 32 an 1, Stelle seit dem 19, Mai 1848 für ven am 14. Oktober 1836 geborenen Anton Lang, Köb- lerssobn von Mantlac, eine vom 21. Lebensjahre mit 3% verzin2liße Muitergutéforderung von fünfzig Gulden = 85 M 71 S eingetragen. Auf Antrag der vorgenannten jeßigen Besißer werden Diejenigen, wcl<he glauben, auf diefe Forderung ein Ret :u haben, auïgefordect, dies innerhalb 6 Mo- naten, 1vätestens aber im Aufgebotstermine Freitag, den 10. Januar 1890, Vorm. 9 Uhr, bei Meidung des Rechtênachtbeiles bei unterfertigtem Gerichte anzumeciden, daß, falls sie dies unterlafsen, auf Antrag der verbezzihreten Besißer im Termine die Forderung für erlos<en erklärt und im Hypo- th:kenbucße gelöscht würde. * Greding, den 18. Juni 1889. Königlihes Amtsgericht.

(L. 8) (gez.) Nesser.

Zur Beglaubigunz: Der Gericts\creiber : (L. S.) Tischendörffer, K. Sekr.

[27599] Bekanntmachung.

Der Grundbesiger Christian Carl zu Neu-Reßken bei Marggrabcwa hat den Antrag gestellt; daß sein Vater, der am 1. März 1807 geborene und seit länger als 5 Jahren vershollene Einwohner Christian Cari sen. zu Hauteroda, für todt erklärt werde. Der x. Carl sen. wird daber aufgefordert, #< spätestens im Aufgebotstermine, am 28. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeich- neten Amtageriht \<{riftli<h oder persönli zu melden, widrigenfalls er für tovt erklärt wird.

Heldrungen, den 20. Auguft 1889.

Königliches Amtsgericht. [27595] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns J. A. Jürgensen in Apenrade und des Maurermeisters J. H. Callesen daselbst, als Vormünder des am 4. Juni 1819 zu Fjellebro geborenen, seit vielen Jahren in Amerika vershcllenen und bieselbft bevormundeten Peter Schwensen wird Letzterer aufgefordert, sih späteftens in dem auf Mittwoch, den 8. Januar 1890, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle bieselbft anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls derselbe für todt erklärt werden wird.

Apeurade, den 17. August 1889.

Königliches Lg Abtheilung I. oben.

[27627] Bekanntmachung. /

In der ReHtsanwalt von Groß's{en Nawlaßsache werden auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Bureau- vorstehers a. D. Radeloff von hier, die unbekannten Erben und nä<sten Verwandte des bier am 10 Juli dieses Jahres verstorbenen Rehtsanwalts Carl Wil- belm Willibald von Groß aufgefordert, ihr Erbre<ht spätestens in dem am 13. Juni 1890, 11 Uhr Vormittags, vor dem biesigen Amtsgericht im Terminszimmer Nr. I1, anstehenden Termin na<zu- weisen, widrigenfalls der Nachlaß den si<h meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung solcher aber dem Fiskus verabfolgt werden wird und der si<h später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitßers anzuerkennen {huldig, au< weder Necbnungslegung no< Srjas der Nutzungen, sondern nur Herausgabe des no< Vorhandenen zu fordern berechtigt ift.

Naugard, den 16. August 1889.

Königliches Amtsgericht. T.

Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Friedrih Hermann Sanne>e und Albert Johannes Bernhard Vogelsang als Testamentsvollstre>ern von Carl Wilhelm Peters, vertreten dur< die Re<htsanwälte Dres. S. Israel und Mar Cohen, wird ein Aufgebot dabin erlafsen :

daß Alle, welde an den Nachlaß des am 5. Juni 1889 bieselbft verstorbenen pensionirten Waisenvaters Carl Wilhelm Peters Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten

[27609]

Großberzoglihes Amtsgericht. Veröffentlicht: W. Schütz, G.-Dtr.

R E A Bli teien rar

Erblaffer in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau

Anna Henriette Juliane Peters, geb. Roos, am 28. Februar 1883 errihteten, mit Nachtrag vom 1. Mai 18389 versehenen, am 13 Juni 1889 bieselbst publicirten Testaments, wie auh der Bestelung der Antragsteller zu Testaments- vollstre>ern und der denfelben ertheilten Be- fugniß, den Gesammtnachlaß vor allen Be- hörden, eins{<ließli< dec Hypothekenbehörden, allein zu vertreten, widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, sol<e An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabend, 14. De- ember 1889, 2 Uhr Nachmittags, an- eraumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammtborstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschluffes. Hamburg, den 6. Juli 1889. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtbeilung VIII. Zur Beglaubigung: Romberg Dr, Gerichts-Sekretär.

[27607] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Rechtsanwalt Dr. Heinr. Gie2<hen als Testamentsvollstreer von Theodor Adalbert Tavernier, vertreten dur< die Rehts- anwälte Dr. Mankiewicz und Rich. Gies{@en, wird ein Aufgebot dabin erlassen: daß Alle, welhe an den Nalhlaß des am

7. Juni 1889 hieselbst verstorbenen Theodor Adalbert Tavernier Erbs oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer

am 20. April 1883 zu Kiel errichteten, mit Additament vom 11. April 1886 versehenen, am

20. Juni 1889 hieselbst publicirten Testaments, insbesondere au der Ernennung des Antragstellers

zum Testamentsvollstre>er widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Wider- sprühe und Forderungen spätestens in dem

auf Sonnabend, 16. November 1889,

2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebots-

termin im unterzeihneten Amtsgericht, Damm:- |-

thorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoilmähtigten bei Strafe des Aus\<{luses.

Samburg, den 18. Juli 1389. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber,

in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[27606] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Carl Martin Friedri Weber und Carl Heinri August Meyec als Testaments- vollstre>ern der Eheleute Heinrih Friedrih Wilhelm Anders und Anna Magdalena Amalie Anders, geb. Steffen, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. Heinsen, Moen>eberg und Brandis, wird ein Auf- gebot dahin erlafsen : daß Alle, wel<he an den NagWlaß der am 14. Februar 1881 resp. 23. Januar 1879 hie- selbst verstorbenen Gheleute E an p Friedri Wilhelm Anders und Anna Magdalena Amalie Anders, geb. Steffen, Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen, oder den Bestim- mungen des von den genaunten Eheleuten am 4. Mai 1876 errihteten, am 26. Juni 1879 bieselbst publicirten gemeinschaftlihen Testa- mentes, wie au< dem Inhalte des von dem überlebenden Ehemanne am 23. Juli 1879 er- rihteten, am 23. Februar 1881 hieselbst publicirten Additaments zu dem obgedachten Testament oder der Bestellung der Ane zu Testamentsvoll- ftre>ern und den denselben ertheilten Befugnifsen, insbesondere der Umschreibungsbefugniß derselben, widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Donnerstag, 14. November 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorftraße 10, immer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- Den bei Strafe des Aus- utfes.

Hamburg, den 19. Juli 1889. i: Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIUI. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber,

in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

Amtsgericht Hamburg. von

[27608 Auf Antra

[27602]

2) Wilh. L. A. Müller als väterliGen Vormund

feiner 3 unmündizen Kinder:

a. Wilßelm Heinrit) Auguft, b. Paul Hermann, c. Gusiav Adolph,

vertreten dur die Re<ttanwälte Dres. Predöhl und F. Bebn, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe an den ausweise Bes&lufses des Amtégeri@ts Hamburg vom 19. Juni 1889 Seitens der Antragsteller mit der Nehtswohlthat des Inventars angetretenen Nahla5 des am 22. Mai 1889 hieselbst verstorbenen Johann Heinrich Firgau, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu baben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, so!<e Ansprüche und For- derungen spätestens in dem auf Dounerftag, 7. Novemöver 1889,

S Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeiHneten Amisgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten unter dem Rewtsnachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprühe und Forderungen gegen die Benefizialerben niht geltend gemaht werden Éönnen.

Samburg, den 17. Juli 1889,

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIIL. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber,

in Vertreturg des Gerichts-Setretärs.

_Amitsgerih<ht Samburg. Das Erbschaftsamt, vertreten dur Rechtsanwalt

Dr. Moen>eterg, bat vorgetragen:

Der am 17. Juni 1889 bierselb verstorbene

Adolph Friederi<h Hansen habe im ersten Anhange zu seinem Testarnent, unter Aufhebung der früber erfolgten Einen Hohen Senat ersucht, für die Ordnung seines Nachlasses und Aueführung feines Testaments zu sorgen; E. Chef des antragstellenden Amtes beauftragt, bis auf Weiteres die Verwaltung und Ordnung Ss des Tefiators dur< das Amt fortführen zu aen.

Bestellung ron Testamentsvollstre>ern,

H. Senat habe in Folge dessen den

es Nach-

Das antragstellende Amt beantrage zwe>s Regu-

lirung tes Natlaffes den Erlaß eines Aufgebots.

Das beantragte Aufgebot wird dabin erlafsen: daß Alle, wel<he an den Na#laß des am 17, Juni 1889 hieselbft verstorbenen Adolph Friederi<h Hanfsen Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erb- lafser am 14, November 1871 errichteten, mit Anhängen resp. vom 27. September 1876, 11. Februar 1884, 3. September 1886 und einem als letztwillige Verfügung bezeichneten Anhang vom 11. Februar 1884 versehenen, am 27. Juni 1889 hicfelbt publizirten Testaments, in welhem für die Schwester und die Geschwister-Kinder- des Erktlassers Rentenlegate angeordnet, das Kapital felbst aber na< deren Ableben zu einer milden Stifiung bestimmt worden ist, insbesondere wel<he der Ums(hrei- bungsbefugniß des Erbsaftsamts widersprechen woüen, htemit aufgefordert werden, fol<he An- und Widerfprülhe und Forderungen spätestens in dem auf Dounerftag, den 14. November 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Gericht, Daramtborstraße 19, Zimmer Nr. 56, anzu- melden und zwar Auêwärtige unter Be- stellung eines hiefigen Zusteüungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlufses.

Hamburg, den 27. Juli 1889.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung PVIII.

Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerictsschreiber,

in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[27605] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Rechtéanwalt Pr, Stade als

Testamentsvollstre>er der Eheleute Johann Heinrich

Jacob Wieni>e und Susanna Maria Wienide, geb.

Viett, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, wele an den Nachlaß der Ebeleute Iobann Heinrih Jacob Wieni>e (verstorben bieselbsi am 29. März 1889) und Susanna Maria Wieni>ke, geb. Viett (verstorben hieselbst am 23. Juni 1886), Erb- oder sonflige Arsprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den genannten Gbeleuten am 28. Mai 1872 erriÿhteten, mit 3 NaË(trägen vom 27. April 1876, 30. Sep- tember 1881 und 4. Mai 1885 versehenen, am 8. Juli 1886 hieselbst publicirten we<selseitigen Testaments, wie au< dem Inhalte des von dem überlebenden Ehemann am 20. Oktober 1886 erri<hteten, am 16. April 1889 hieselbst publícirien Zusaßes zu dem obengedahten Testament, wie au der Ernennung des Antrag- stellers zum Teftamentsvollftre>er und den dem- selben als solchem ertbeilten Befugnissen, wider- \prehen wollen, biemit aufgefordert werden, sol<he An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Sounabend, 16. No- vember 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Auss<lufses,.

Hamburg, den 19. Juli 1889. | Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtbeilung VII. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber, in Vertretung des Gerihts-Sekretärs.

[27604] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Dr. Johann Drinrich elix Sonnenkalb und Carsten Hinrih Langloh als Vor- mündern der unmündigen Ernst Emil Hinrih und Anna Mathilde Catharina Harbe>, vertreten dur< O Eggers, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, wel<he an den ausweise Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 21. Juni 1889 seitens der Antragsteller mit der Rehtswohlthat des Inventars angetretenen Nachlaß der am 15. Mai 1889 hieselbst verstorbenen Dorothea Catharina Henriette, geb. Langloh, früher ver- wittweten Harbe>, jeßt des Georg Heinrih Guftav Bonawand Wittwe, insbesondere aus dem von der genannten Erblasserin unter der niht eingetragenen Firma D. Harbe> Wwe. betriebenen Geschäft, Ansprü<Ge und Forde-

1) Maria Elisabeth Firgau,

rungen zu haben vermeinen, hiemit auf-