1889 / 204 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[28138]

Baumwollenspinnerei Mittweida.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdur< zu der

Montag, den 16. September dss. Fs., Vormittags 11'/» Uhr,

in Mittweida im Sitzungssaale der Spinnerei stattfindenden

sechsten ordentlihen Generalversammlung

eingeladen. G Tagesordnuug :

1) Vortrag des Geschäftsberichtes und der Bilanz per 30. Juni 1889, ; D Bericht der vom Aufsihtsrathe na< $. 32 unserer Statuten gewählten Revisions- 3 Antrag des AufsiGtsrathes f ytrag des Aufhtsrathes au A / a. Fetheilung der Decharge für Direktion und Aufsihtsrath für das Geschäftsjahr 1888/89, b. as des Reingewinnes in Gemäßheit des Berichtes. : 4) Neuwahl eines Mitgliedes des Aufsichtsrathes in Stelle des nah Bestimmung des Looses auêscheidenden Herrn Oscar Meyer in Leipzig, welher jedo< sofort wieder wählbar ist Dicfenigen unserer Aktionäre, wel<he an der Generalversammlung theilzunehmen beabsichtigen, haben ihre Aktien, von denen jede zu einer Stimme berechtigt, bei dem am Eingange des Saales befind- lichen Notare vorzuzeigen und von demselben Stimmkarten in Empfang zu nehmen. : Der Bericht der Direktion über das abgelaufene Rechnungsjahr, sowie Bilanz- und Gewinn- und Verlust Conto liegen vom 2. September ab im Comptoir der Spinnerei und bei der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt zu Leipzig und am Tage der Generalversammlung im Verhandlungslokale für die Aktionäre aus. : Mittweida, den 27. Argust 1889,

Der Aufsichtsrath. Cichorius, Vorfißender.

Deer, stellvertr. Vorsitender.

Göppingen. Vilanz per 30. Juni 1889. [ M M S 19214790} Per Actien-Conto . . «1146400 11460 Interessen-Conto . . 1997 1290/86 Schuldschein-Conto . 82700|— 6168374 Erneuerungsbau-Reserve-Conto . 2738558 15315/50 Gesetzliche Reserve ¿ 6205 21 1586296 Spezial-Reserve . 15014/32 6184 64 (Gvedttoren C 1786/25 Gewinn und Verlust-Conto . |_22457 24 303945/60 303945/60 Gewinn und Verlust-Conto. M 1114,79 Geseßliches Reserve-(Lonto. » 8486. Intcetessen-Conto. : 3696. 45 Für Tantièmes u, Spezial-Reserve-Conto. Ausloosung von 42 Schuldscheinen I. Emission.

[28010]

Activa. Passiva.

An L ; apital-Conto (afsa-Conto Bau-Conto. . Bankguthaben . Vorrath . ; Debitoren

O, M. 22457. 24, Der Coupon Nr. 46 wird vom 1. e ab bei Herrn G. U. Schuler hier, und an unserer Gesellschaftskasse mit Mk. 14. eingelöst. :

M Bei n Verloofung von 42 Swuldsceinen I. Emission wurden nachstehende Nummern gezogen, welche ebenfalls bei obengenannten beiden Stellen vom 1. Oktober er. ab, gegen Rückgabe der Obligationen sammt Couponsbogen zurückbezahlt werden, und sind dieselben von diesem Tage an

Verzinsung E nr 302 146 97 114 201 113 101 335 360 152 126 140 252 354 40 344 183 333 42 118 313 76 172 75 145 5 289 327 304 247 261 267 60 225 160 330 207 74 314 98 473 52.

Aktiengesellschaft M Gasbeleuchtung. H. B r N o ci

[28013] : N ; Hannoversche Brodfabrif, Linden vor Hannover. Activa. Vilanz vom 30. Juni 1889. Passiva.

M | 91244 84004 70 4200 70 5916/49 591 64 1496/50 299 30 1284/22 128 42 4575/10 686 30

Ab . 1216000 53350 30000 759 1547

K E 52000|— 90332|—

Actien-Conto . . Hppotheken-Conto Accepten-Conto Lane ; ; iverse Creditoren .

Erundftü>k-Conto

Gebäude-Conte S

Abschreibung 1%

Maschinen- und Geräthe-Conto. . . ., Abschreibung 5 2%

Müßhlen-Inventar-Conto .

Abschreibung 10 %

Bäerei-Jnventar-Conto

Abschreibung 20 9%

Allgem. Inventar-Conto

Abschreibung 10 9/6

Wagen- und Pferde-Conto .. ..., Abschreibung 15 %

Effecten-Conto C

Cafsa-Conto .

Wechsel:Conto .

Banquier-Guthaben .

Affsecuranz-Conto

Roggen-Conto

Bä>kerei-Conto .

Diverse Debitoren .

Mühlenbetriebs-Conto .

Bäereibetriebs-Conto.

Gcwinn- und Verlust-Conto .

609|— 1642/30 659 20 1393580 4616/48 3332078 250 |— 234|— 6311/52

27778]

[ Zu der am Mittwoch, den 11. September cr.,

Nachmittags 4 Uhr, im hiesigen Schütenhause

stattfindenden erften Generalversammlung laden

wir die geehrten Aktionäre hierdurh höflichst ein. FOSe Lans :

1) Beschluß über die Anzahl der zu wählenden Aufsicht3rath3mitglieder.

2) Wabl des Aufsithtsraths.

3) Bericht des Aufsichtsraths über Prüfung des E O vGges und Gründung der Ge- ell)chaft.

4) Beschluß über Errichtuny der Gesellschaft.

Könnern a. S., den 28. August 1889.

Vorschuß-Verein von Thorwest, Leß & Co. G. A. Thorwest. Eduard Let jun.

[26839] Zschipkaun-Finsterwalder Eisenbahngesellschaft.

Zur Generalversammlung am Donnerstag, den 12. September 1889, Nachm. 2 Uhr, in Krappe's Hotel „Zum Deutschen Kaijer“ zu Finster- walde werden die Aktionäre unserer Gesellschaft ergebenst eingeiaden.

Auf die Tagesordnung ist gesetzt:

1) Bericht der Direktion über den Stand des

Unternehmens.

2) Feststellung der Vilanz bezw. des Reingewinns und der Dividende, sowie Ertheilung der Deckarge.

3) Wahl von Mitgliedern des Aufsi{tsraths.

4) Antrag des Aufsichtsraths, an Stelle der beschlossenen Anleihe von 500000 4 insoweit das Grundkapital zu vermehren dur< Aus8- gabe voi. 500 Aktien Litt. B. i

Zur Beschlußfassung über diesen Antrag {ließt sih unmittelbar an eine besondere Generalversamm- lung der Inhaber der Aktien Litt. A, zu welcher dieselben hiermit eingeladen werden.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung find nur diejenigen Aktionäre bere<tigt, welche ihre Aktien entweder spätestens 2 Stunden vor Be- ginn der Versammlung bei der Gesellschaftskasse zu Finsterwalde oder spätestens am 10. Sep- tember cr. bei der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftli<en Darlehnskasse in Berlin, LWilbelmsplatz 6, hinterlegt haben.

Wegen des Verfahrens bei Hinterlegung der Aktien bezw. Ertheilung der Einlaßkarten, sowie wegen der Vertretung eines Aktionärs wird auf die $8. 21, 22 des Gesell\haftsstatuts verwiesen.

Berlin, den 17. August 1889.

Der Aufsichtsrath. Gerhardt, Landes-Syndikus der Provinz Brandenburg.

(2212) Actiengesellschaft Steingutfabrik Niederweiler.

Generalversammlung.

Die Aktionäre der Actiengesellschaft Steingut- fabrik Niederweiler werden hiermit zu der am Mittwoch, den 18. September 1889, Nach- mittags 3 Uhr, im Gesellshaftsfiße zu Nieder- weiler stattfindenden ordentlichen Generalversammlung ergebenst eingeladen.

Tagesorduung :

1) Verification und Annahme na< Gutbefinden des im Monat Juli 1889 abgeschlossenen Inventars. i

2) Feststelung der Vertheilung des Gewinnes und des dem Aufsichtsratbe zu bewilligenden Honorars.

3) Wahl eines Aufsihhtsrathsmitgliedes.

Niederweiler, am 26. August 1889.

Der Vorstand.

28122]

l Die Herren Aktionäre der Steinbruch-Actien- Gesellschaft Diabas werden hiermit zu einer außerordentlichen Generalversammlung ein- aeladen, wel<e Montag, den 16. September 1889, Vormittags 11¿ Uhr, im kleinen Saale des Staatsbahnhofes zu Braunschweig stattfindet. Zur Theilnahme ist jeder Aktionär berehtigt, welcher seine Aktien spätestens eine halbe Stunde vorher bei der Bankfirma Carl Uhl & Co. in Braun- schweig hinterlegt hat

Tagesordnung:

1) Beschlußfassung über freihändigen Verkauf des gesammten Werkes auf Grund eines ein- gegangenen Gebotes und eventuel

2) Ertheilung der Entlastung an die Liquidatoren.

Neuwerk bei Rübeland, den 27. August 1889.

Steinbruch-Actien-Gesellschaft Diabas in Liquid. Die Liquidatoren. Fr. Fisher. W. Münch.

301656/70 Credit.

| 130165670 Gewinn- und Verlust-Conto.

Juli 1. An Saldo-Vortrag . 17742/64]] Juni 30, | Per Roggen-Conto

1889 E Ï «„ Bâ>erei-Conto 27240|46

Juni 30, | 19/6 Abschreibung auf O Saldo . 6311/52 Gebäude-Conto . s

5 9/0 Abschreibung auf Masch.- u. Ger.-Cto.

10 9% Abschreibung auf Muühlen-Inv.-Conto

5 20 9/6 Abschreibung auf Bâ>kerei-Inv.-Conto

10 9/0 Abschreibung auf Allgem. Inv.-Conto

15 9% Abschreibung auf Wagen- u. Pferde-eCto.

Zinsen-Conto Affsecuranz-Conto . Gehalt-Conto . Reparaturen-Conto . Mühlenbetriebs-Conto Bâäcdckereibetriebs-Conto Pferdec- und Fuhrwerks- verbrau<s-Conto . Handlungsunkosten .

Debet.

6818/36

4687/90 1266 93 4729/60 326/43 13884 94 9252/77 4503 81 3397/32 L 66610|75 66610|/75 Ka Hannoversche Brodfabrik.!

Die Direction. ; ¿< L. Thoma.

Hannover-Linden, den 30, Juni 1889. s „_ Geprüft und mit den Büchern der Gesellschaft übereinstimmend befunden.

„c Moriß Berliner, beeid, Bütherrevisor.

7) Wochen - Ausweise der deutschen Zettelbauken.

[28109] Uebersicht der

Sächsischen Bank zu Dresden

am 23. August 1889.

: Activa. Goursfähiges Deut\hes Geld . H 16 298 103. Ô ü 457 835.

Reichékafsensheine . Noten anderer Deutscher 7 512 500. 305 458,

Ballen N v Sonstige Kafsen-Bestände . i We(sel-Bestäande ..,., y 59975 321. Lombard-Bestände . ..., y 4455 505. s 576 592. « 4580626.

Effecten-Bestände Debitoren und sonstige Activa Passiva.

Gingezahltes Actiencapital . 6 30 000 000. DLCIELVeTONDS L 4+ «EQ89 000; T UE n O f j “dlit- « 40 339 000, Tägli ällige erbindli<h-

A. ; L En r 22S VIEL, An Kündigungsfrist gebundene |

Verbindlichkeiten... . „» 7317037. Sonstige aalwa E 250 432.

Von im Inlande zahlbaren, no< nit fällig Wechseln sind weiter begeben worden:

#6 1 561 247, 20

Die Direction.

[28061] Wochen - Uebersicht

Bayerischen Notenbauk

vom 23. August 1889.

Activa. Áh

Metallbestand Bestand an Meichskafsenscheinen Noten anderer Banken , Well Lombard-Forderungen x Gfffecten E N » sonstigen Activen Passiìva.

Das Grundcapital.

D Neservefon 8

Der Betrag der umlaufenden Noten

Die sonstigen tägli< fälligen Ver- Oa

Die an eine Kündigungsfrist gebun-

Die sonstigen Passiva. Verbindlich ¿ahlbaren Wechseln... , 41,013,397, München, den 26. August 1889. Vayerische Notenbauk. Die Direction.

32,525,000 75,000 2,503/000 45,730/000 1,910,000 186,000 1,388,000

7,500,000 1,318,000 64;669.000

8,783,000 denen Verbindlichkeiten .. ., 1,000

S 2,046,000 keiten aus weiter begebenen, im Irlande

R: O E I A O I I C S P E E

8) Verschiedene Vekanntmachungen.

[27156] Generalversammlung

und Lebens-Versicherungsgesellsh Gegenseitigkeit zu Leipzig

Sonntag, den 1. September 1889, Vormittags 11 Uhr, in der ueuen Börse, Eingang von der Promenate, Hauptportal Parterre links. _ Tagesorduung: 1) Geschäftsbericht.

Kaufmann Bür>ner, Oberlehrer meister Thiele.

Das Directorium der Leipziger Kranken-,

„Gegenseitigkeit“. Dr, med. H. Th. Kretschmar. Dr. phil, Wilh. Wolf.

SDDA Preußische Central- Bodencredit-Actiengesellschaft.

Status am 31. Juli 1889. ACTLVA. Cafsa-Bestand (incl. Giro-Gut- haben bei der Reichsbank) . A 1187 609. Wewhsel-Besnd 5 104 000. Anlage in Lombard-Darlehns- Ga Laufende Rechnung mit Bank- häusern gem. Art. 2 sub 8 Deo S Anlage in Hypotheken-Dar- lehnsgeshäften . A Anlage in Communak-Dar- lehnsges{<äften . N Anlage in Werthpapieren ge- mäß Art. 2 sub $ des Sa Grundstü>ks-Conto (Unter den Len N D Central-Pfandbrief-Communal- Obligationen-Zinsen Conto M 4 478 283. 63 noc< ni>t ab- gehoben . ,„, 1842587,58 ,

Verschiedene Activa . . . ,y

E 2 520 441.

2 635 696 9 995 804

P ASSivVa. Eingezahltes Actien-Capital Emittirte kündbare Central- Pfandbriefe . C Emittirte 5 9% unkündbare Central-Pfandbriefe . . . y Emittirte 45% unkündbare Central-Pfandbriefe . Emittirte 4 % unkündbare Central-Pfandbriefe : Emittirte 35 °/o unkündbare Central-Pfandbriefe Emittirte 49/0 Communal- Via Emittirte 34 9/0 Communal- Dbligattent Depôts gemäß Art. 2 sub 7 des Statuts (mit Einschluß des Che>-Verkehrs) . .. Reservefonds-Conto . . Hypotbeken- und Communal- Darlehnszinsen und Ver- waltungsgebühren-Conto . , 5 137 990 Verschiedene Passiva. . . . 4 253 094 A6 289 535 424 Verlin, den 31. Juli 1889, Die Directiou.

462 391 1 343 509

[26941] y Artmaun’s Creolin.

Auszüge gegenüber :

Gesuch an hohe Behörden, Verwaltungen, Aerzte Apotheker :

Grund zu bevorzugen, sondern das bessere

billigere Artmann's Creolin zu bestellen, halten kann.

[27283] D.-R.-P. 45 799

von 1888.

L zu verkaufen. W. Otto.

Kiel, Shüft Nr. 2.

M 17 927 940, x 849 300, 937 300.

2 865 900, 134 758 700. 100 890 700. 78 300,

13 330 300,

der Leipziger Kranken-, Fnvaliden-

aft

,

2) Neuwahl für die ausscheidenden Aus\<uß-

mitglieder Herren Stadtrath Dr. jur. Shnber, rebe, Schneidermeister Dieze und S{hlo}serober-

In:

validen- und Lebensversicßerungs-Gesellschaft

ï 488 084,

» 292 778 718, 47, » 15170 831.

594 237. 1 400 000,

, 05, . 89,

M 282 835 424, 99,

. 9, . 03.

, 04, , 33,

, 99,

Gewissen marktschreierishen Annoncen und auf Täuschung bere<hneten Mathinationen als Henle

und

nicht ferner das cenglishe Creolin ohne jeglihen

un

zumal

Jedermann daéselbe unter dem Vermerk ,„phenol- haltig" auch in englischer Zusammensetzung k

Adolph Artmann, Braunschweig:

zum Deuischen Reichs-An

„_W 204.

E

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntmachungen aus den Handels-,

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch, den 28. August

Eisenbahnen enthalten sind, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register

i Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reih kann dur< alle Post-Anstalten, Berlin au< durch die Königliche Expedition des Deut Reichs- jr

Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32 bezogen werden.

für und Königlih Preußischen Staats-

zeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

189,

a

Genofsenfcafts-, Zeichen- und Muster-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

für das Deutsche Reich. s: 24

Das Central - Handels - Register für das Deuts(e Reich erscheint in der Regel tägli<h. Das

Abonnement beträgt L 4 50 A für das Viertel jahr.

Einzelne Nummern kosten 20 9,

Insertionspreis für den Raum einer Drutzeile 30 s,

Textilindustrie im Handelskammer-

bezirk Lauban.

Nach dem Jakreéberihi ter Handelskammer zu Lauban für 1888 waren in dem Bezirk derselben vorhanden 5351 selbständige Weber, welce 172 männlihe und 770 weiblide Gehülfen hielten; die Anzahl der Webstühle betrug 6223, und zwar arbeiteten in Leinen 5156 Stühle, auf welchen Taschentücher und Leinwand fabrizirt wurde, in Baumwolle 735 Stühle, auf welhen Taschentücher und Kattun, in Wolle 20 Stühle, auf wel<hen No>- zeuge, und in gemis><ten Stoffen 382 Stühle, auf welchen Taschentücher, Halbleinen und Nodczcuge gefer- tigt wurden. Was die Leinenindustrie anbe- trifft, fo hat sih die Nachfrage für leinene Taschen - tücher lebhafter als scit mehreren Jahren gestaltet ; der Eingang von Aufträgen kann sür das ganze Jahr 1888 als zufriedenstellend bezeichnet werden. Die erzielten Verkauftpreise waren aber wenig nub- bringend, weil den Preiésteigerungen des Rob- materials gegenüber nur selten ein geringer Vreis- aufs{laa des Fabrifats erzielt werden konnte. Jm Beginn des Jahres zeigte si ferner eine erhöhte Kauflust für robe Leinen zum Färben und zum Be- dru>en. für starke weiße Leinen und füc ordinäre Handtüter. Es gingen so reihlihe Aufträge ein, daß das in der vorhergegangenen stillen Zeit angek. äuste Lager größtentheils Abgang fand. Das Ges@äft blieb au< spâter lebbaft, sodaß es an Arbeit vit seblte. Die Garnpreite, besonders stärkere Werg- garne erfuhren cine Steigerung, welDe aber nur den Spinnern zu Gute kam, da sür Leincnfabrikate leine besseren Preise erzielt wurden. Halbleinen wurde wic im Vorjabre nur wenig gearbeitet. Die Löhne blieben i: Allgemeinen unverändert und wurden zur in Auênabmefällen unbedeutend echöht. Der Leirengarn-Hande! batte befriedigenden Absah; überhaupt hat si das Geschäft aegen 1887 wesent- li< erholt und gebesse:t. Der Verlust au? Garnvorrätbe hat aufgehört, da die Preise fest und steigend waren; das Jahr {s<{loß für diesen Artikel mit çcuten Aufsichten. Die Leinengarnspirnerei hat in Folge der billigen Preise der 1887er Fla<scrnte im leßten Jahre unter ziemli günstigen Verhältnissen gear: die Preise sür die 1888er russishe FlaŸéernte sind dagegen, entsprehend dem höheren Rubelcourse, wesentli gestiegen, was bei dem Fabrikat Garn nitt annähernd der Fall ist. Die Flachs spinnerei zu Röhrsdorf produzirte mit ca. 6009 Spindeln 12660 SWo> Flahs- und Werggarn. Die Leinen- zwirnerei hat dur bedeutende auëländisce Konkurrenz sehr zu leiden. Was den Flachébau betrifft, so war die Aussaat von Lein au@ in 1888 nicht unbedeutend, die Ernte ziemli gut und der Absatz des Flahses bei besseren Preisen als im Vorjahre bequem Die Lage der Baumwollen- weberei war im verflossenen Jahre sowobl für die Fabrikation rober als bunter Waaren eine ungünstige. Während die Spinnereien mit ciner Preiëcrhöbung für ihre von der Weberei voll beaispruhtc Produktion durdringen konnten, war sür Fabrikate eine Preisbesserurng niht zu erzielen, Ert gezen Ende des JIaßres, als si für cinzelne Artikel der Buntweberei eine rit unerhebliche Nach- srage zum Theil au für den Export zeigte, lehnten die Fabrikanten vorliegende größere Ordres für buntkarrirte Artikel zu alten Preisen ab, koanten aber eine nennentroerthe Erböbung nit erreicber, obwohl gleidzeitig in West- und Süddeutschland vershicdene Versammlungen von Interessenten stait- fanden. um durch gemeinsames Vorgehen einen Auf- {lag der Gewebe durdhzuseßen. Die Fabrikation von böuntfantigen baumwoüenen Taschentüchern au! mectanis<hen Webstühien war eine schr beschränkte, weil sie für diesen Vetrich un- lohnend warz; für die Handweberci bielt si< die Fabrifation des Artikels auf der vorjährigen Höhe, do sind die Verkauf8preise äußerst gedrü>kte und das Geschäft ist in keiner Weise nußzbringend. Der Geschäftégang in ten Blei- und Appretur- Anstalten war, fcweit cs si um Leinenwaaren handelte, dur<s<nittli@ befrietigend und normal. Das Hochwasser verursachte in den verschicdenen Vleichen sehr erheblide S>äden und Betriebs- stôrungen. Da immer mehr Baumwollwaaren als Dru>kwaaren verlangt werden, so mußten die

ru>ereien si< mehr für die Leaeno baum- wollencr Gewebe einri<ten, um voll beschäftigt zu sein, Von Baumwollenwaare wurde annähernd die gleiche Anzabl Stücke wie im Vorjahre gebleiht und appretirt; troy höherer Materialienpreise haben die Bleih- und Appreturlöhne im Allgemei- nen eine Besserung nit erreichen können. Die Arbeitslöhne haben sih ni&t ermäßigt, fondern sind theilweise erhöht worden. Die Dru>erci war für Saumwollwaaren au<h im vergangenen Jahre reicd- li bescâftiat, und die Produktion konnte, namentli dur< den Export-Absat, vergrößert werden. Die Erzeugnisse fanden ihren Absay avßer Deutschland no< in England, Holland, der Schweiz, Belgien, Rumänien, S{weden und Norwegen, Türkei, Nord- und Süd-Amerika, Süd-Afrika und Auftralien. Wenn auch zu Anfang des Jahres über Veschäf- tigung geklagt wurde, so wäre für die Garn- leiwerei das Gesammtresuitat des Jahres ein zufriedenstellendes gewesen, wenn nit das Hot- wasser so bedeutende Schäden und Betriebsstörungen veranlaßt bätte. Von wollenen Waaren hatte die Bukskin - Fabrikation nur theilweise erfreuliche Erfolge. Die Strumpfwaaren- Fabrikation at im vergangenen Jahre wieder eine kleine Besse- rung des Absatzes ihrer weren Walkwaaren zu erzeibnen, Auch in ungewalkten Strumpfwaaren, le nur aus bestem Kamme und Streichgarn fabrizirt

1 F ; s , werden, war flotter Begehr; ebenso airgen Ja>ken

und Westen befriedigend ab. Die Verkaufspreije

blieben na< wie vor gedrüte.

Drogen- und Chemikalienmarkt im Jahre 1888,

Die Handelékammer zu Stuttgart bezeichnet den Seschäftëgang auf dem QDrogen- und Chemi- kalienmarkt während &cs verflossenen Jahres in ihrem Jahresberidt als ctwas lebhafter im Großen und Ganzen. Nach der S>weiz und Oesterrei wird zwar der Absag tur die Veränderung der Zölle bezo. dur< Erleicterung der Verbindungen mit den eigenen Landestheilen von Iahr zu Iabr \>wieriger. Lie Preife waren {en 1886 so herabgedrüd>t, daß si eine gewisse Festigkeit und ein Auswärtsstreben bemertlih mate, tas aber dur< die Konkurrenz zurüdgehalten wurde. Wo fi< ein anhaltender Aufschlag einstellte, war er dur Konvention oder dur Spekulation veranlaßt. Diz Reibe derjenigen Artikel, deren Preis und Produktion niht dur An- gcbot und Nadcfrage, sondern vur< wrillkürli&e Konvention der Fabriken geregelt wird, ist immer no< im Zunehmen begriffen; heute gehören min- destens 3 bis 4 Dutend Grundartikel dem Gebicie dieser spekulativen Operationen an, welde im Verein mit den bedeutenden Fort- \<ritien im Verkelrswesen die Stellung des Zwischenhandels immer unbehagliher gestalten. Beispielsweise wird ledigli< dur< Koalition der Fabrikanten der Preis geregelt für: Cyankali (vor- jähriger Durschnittépreis 279 4). Alaun (13 M), Manganpräâparate (80 46), <romsaures Kali (85 M), Dralsâure (80 #, am Iabress{luß 94 #4), Sali- cylsäure (1300 F), Brom (325 #4), Bromkali (240 A6), Beorar (45 f, am Iahres\@luß 61 4), Jod (2600 #) 2. Im Winter 1888 war es namentli< Cbloroform, dessen Preis plôötli, obne daß seine Erböhung etwa dur den Preisstand der Robmatetialien (Spiritus und Cblorfalf) gere<i- fertigt gewesen wäre, um ca. 209% im Koalitions- weg binaufgetrieben wurde. Eine namhafte Steige- rung erbrachten ferner die Konventionen z. B. au für Kupfervitriol (stieg von 29 auf 48 M in Folge des Kupferrings, na< dessen Zusammenbru< die Preise si do<h no< kbielten, weil die Fabri- kanten mit Aufträgen überhäuft waren), Kampfer (von 125 auf 175 #4) x. Für Salicvlsäure und deren Natronsalz; trat na< Ablauf des Patents eine Preisermäßigung cin; im Verhält- niß zu den Produkticnskosten wird es zwar immer no< zu ho gehalten und nunmehr gleichfalls dur< Konvention geregelt. Auch der Preis der Weinstein- {äure ist in Folge der bedeutenden Werthverminde- rung der Rohstoffe und Abnahme des Verbraucs für Färbercizwe>e zurückgegangen, Von den Fa- brikaten der <emis<hen Großindustrie haben wenig- stens sämmtliwe Sodasorten, nahdem sie im Laufe des Jahres 1888 no% weiter im Preise gefallen waren, wieder einen ftabileren Stand erreicht, so daß man am Jahres\{<luß auf eine Besserung hoffen durfte; die geplante Koalition kam nicht zu Stande. Für Chlertalt kat dic bestehende Konvention den Preis nit weiter erbot Buch für Thonerde sind die mäßigen Preise beibehalten worden. Die Konsumfteigerung für sämmtliche Säuresorten seßte sich) 1888 for! ; die Preise für Schwefelsäure kennten etwa 1 M pro 100 kg gewinnen, die für Salzsäure, dur Konventionen geregelt, sind die glcicen geblieben; Salpetersäure hat von der Hausse in Salpeter gevortheilt und mußte ca. 2 M pro 160 kg theurer bezahlt werden. In Stella seßte si in Deutschland die Verbrauchsverminderung au< im Jahre 1888 fort im Gegensatz zu Amerika, das eine regere Nadbfrage aufwies; die lettjährigen Ablieferungen und Vorräthe in London gelangten zu der höc;sten Ziffer, die überhaupt je errei{t wurde; die Spekulation hielt sich, vorsi@tig gemacht dur die Mißerfolge zu Ende 1887, vom Markte fern bis Mitte Dezember, in welem Monat sie einen Auf- s{wung herbeiführte. Sekunda Orange werthete Mitte Februar 1889 ca. 83 Sh. gegen 54 Sh. im Dezember 1888, Ter1a JIaponica (Gambier stieg 1888 successive weiter, weshalb si< die Gerbereien den Surrogaten, als Myrabolanen, Algarobilla 2c., zuwandten. Auch für Tag Catehu (Cut) verminderte sih der Absay im ersten Halbjahre, da die Preise sih ziemli< hoch hielten. Erst im De- zember gingen sie um mehrere Schilling zurü>, da sicb die Festigkeit des Marktes an dem e: an- wa<senden Sto>X bra<h, und standen ultimo Dezember 1888 auf 27 Sh. gegen 31 Sh. im März 1888. Die steigende Richtung der Indigopreise in Kalkutta und der verbältnißmäßig feste Ablauf der Londoner Januar-Auktion einerseits, andererseits der in dieser Zeit sich regelmäßig einstellende Bedarf ge- statteten in den ersten Monaten des Jahres 1888 einen befriedigenden Akbsaß der neuen Indigoimporte, besonders soweit sie aus dem ersten, billigen Drittel der Kalkuttakampagne stammten. Die feste Stimmung hielt indessen in London nicht lange an, ungewöhnlich große Aufstellungen zu der Anfangs März regelmäßig stattfindenden Guatemala - Indigoauktion bra<ten son die Preise dieser Sorte ins Weichen; diesem Vorgang folgten in der April-Auktion auch die oft- indischen Sorten, für wel@e ein Abs<lag von 3—4 Pence gegen Januarwerth quotirt wurde. Von April bis Juli is für den Indigohandel stets eine ruhige Zeit. Dementsprehend brate die Londoner Juli - Auktion abgesehen von einzelnen Qualitäten, wel<ze im Affortiment unge- rügend vertreten waren weitere Rü>kgänge und damit dic Preise auf einen so niedern Stand, daß die Aufmerksamkeit der Käuser gewe>t wurde und eine allmähliche Belebung des Absatzes, freili< nur zu

sehr gedrü>ten Preisen, eintreten konnte. Im Ver- lauf der folgenden Monate befestigte sid der Markt allmählih wieder, zumeiït unter dem Eindru> un- günstiger Berichte über die neue Ernte in Kalkutta, welche die Anfangs sehr hoch geipannten Schätungen auf das Maß eines guten Mittelertrages reduzirten. In der Oktokerauktion konnte daber ein Aufschlag von 2—3 Perce für sämmtli&e Sorten quotirt werden. Ein Gesammtüberbli> läßt cine Verminde- rung des Verbraucvs im Großen und Ganzen trotz des weniger befriedigenden Geshäftsganges der Blau- dru>fabriken in gewissen Distrikten nit erkennen; auf der andern Seite war aber eine Besserung der Preise, so sehr wünschenswerth sie ge- wesen ware, wegen der scharfen der Indigobändler unter sich, nicht zu erreichen. Indigopräparate leiden einerseits unter Ueber- produktion, andererseits unter dem Einfluß der Aniline. Die Nohstoffe der übrigen Erzeugnisse haben theilweise erhebiihe Preisshwankungen er- fahren. Blauholz hat seinen hohen Werth behauptet, für einzelne Sorten sogar no< gesteigert in Folge verminderter Zufuhren und dur den Einfluß der andauernden Unruhen auf Hayti. Die Erzeugung von Farbholzextrakten ift innerhalb Deutswlands in entschiedener Zunahme begriffen, troß des niederen Eingangzzolls und troy des Kampfes, welhen die Anilinprodukte mit eraeutem Anlaufe auch gegen Holzextrakte aurgenommen haven. Das vom Paraña und dessen Nebenflüfsen kommende Quebrachoholz, welches in der Gerberei fortwährend an Bedeutung zunimmt, ist eher etwas theurer geworden. Sumac ersubr gegen Ende des vergangenen Jahres einen ganz erhebli<en Aufschlag.

Nach dem , Jahresbericht der Handelékammer für die Kreise Mühlhausen i. Thür., Worbis und Heiligenstadt“ stiegen im Preise während des vergangenen Jahres die Fabrikate aus Bli, Zirk und Kupfer, sodaß sie zu den wenigen Artikeln der Chemikfalienbranhe gehören, welhe eine Besserung erfuhren und sich erhielten. Während der für die <hemische Industrie größte Artikel, Scda, kalcinirt und krystallifirt, in früheren Jahren zum größten Tbeil vom Auslande, hauptsähli<h vou England, ein- geführt wurde, leidet derselbe {on seit einigen Jahren in Deutschland dur Ueberprotuktion, in Folge welcher und der Weigerung einiger namentli süddeutsher Fabriken, einer Vereinigung behufs Bestseßung der Produktions-, Absaß- und Preis- verhältnisse beizutreten, die Preise des Jahres 1887 ni<ht behauptet werden konnten. Für Schwefelsäure, welhe während der leßten 15 Jahre successive um die Hâlfte im Preise zurü- gegangen war, trat insofern cine Besserung ein, als die Fabrikanten für neue Abschlüsse höhere Preise O die für 1889 au< bewilligt werden mußten.

Das Geschäft in Drogen und Chemikalien wäh- rend des Jahres 1888 kennzeihnet die Handels- kammer zu Posen in ihrem Jahresbericht dabin, daß es si in den gewohnten enzen Grenzen bewegte, indem es den Kleinkonsum im Haushalt, den Ver- brau<h im Handwerk, in der Landwirthschaft und in der im Posener Handelskammerbezirk nur \{<wa< vertretenen Großindustrie verforgte. Die Erschei- nung der Konventionen und Syndikate bildete si im Jahre 1888 no weiter aus und gab zeitweise Ver- anlassung zu erhebli<hen Preiss{wankungen vieler Artiïel, während der wiederhclt erfolgte Zusammen- bruh der Haussebestrebungen dem Zwiscenhandel Verluste brahte. Der Preisrü>kgang der künstlihen Düngemittel, welher Jahre lang an- gedauert und si< auf alle Phosphorsäure haltenden Fabrikate erstre>t hatte, erreihte im Vorjabre sein Ende. Im leßten Vierteljahre kamen die Preise in steigende Bewegung, was theils auf den günstigen Verlauf des HerbitgesGêftes, theils darauf zurü>- zuführen war, daß tie Anschaffung aller über- seeishen Phosphate höhere Kosten bedang, insofern die Seefrachten erheblich gestiegen waren und Knapp- beit des Materials si geltend gemacht batte. Seit Jahren werden gute, in der Fabrikation leiht ver- wendbare Pboësphate immer seltener. Der Ver- brau< von Superphosëphat ließ ungeachtet der Kon- kurrenz von Thomasmehl niht allcin nit nach, sondern nahm im Gegentheil zu. Die Ver- wendung von Thomasmehl hat eine Höhe er- reiht, die bei dem Mangel an Rohshla>e kaum steigerungsfäbig ist. Die alten, seit langer Zeit auf den Stahlwerken angehäuften Bestände von Thomasshla>ken sind aufgearbeitet, und der landwirthschaftlihe Konsum fängt an, nunmehr von der laufenden Produktion zu z-ehren, die für einen steigenden Verbrauch unzureichend ist. Die bedeutend erhöhten Rohbstoffpreise haben eine starke Preis- besserung des Fabrikats hervorgerufen. Der Konsum von Knochenmehl hat in Folge der Konkurrenz des Thoma3mehls eine Einschränkung erfahren. Die Preise für Sti>=stof im Chili-Salpeter waren überaus \{wankend, während der Sti>stof in anderen Materialien zu ziemli< gleihmäßigen Preisen erhältlih war.

Vom Staate Nuevo Leon.

Wie das „Deutsce Handels- Archiv“ mit- theilt, ist das wichtigste Ereigniß, welhes < in leßter Zeit für den Staat Nuevo Leon (Meriko) vollzogen hat, unbedingt die Fertigstellung der Nationalbahn „Ferrocarril Nacional Mejicano*, welche von Laredo am Rio Grande auêgebend, den nördlichen Theil des Staats der Länge nach dur(- schneidet und ihn in mit der Hauptstadt Mexikos bringt. Die hauvt- sächlichsten Häfen für die ganze Nordgrenze Merikos sind jeßt Galveston und New-Orleans, von wo aus

Konkurrenz !

direkte Cisenbahnverbindung |

die Waaren entweder über Laredo, Piedras Negras oder El Paso nah Mexiko eingeführt werden. Für deutshe Waaren ift dieser Weg in Folge des Mangels regelmäßiger Dampfschifféverbindung zwishenDeutsh- landund den genannten Häfen mit höheren Unkoster und größerem R verbunden. Hierzu kommt noch, daß die aaren über England befördert werden. Der Staat Nuevo Leon besigt feinen eigenen Hafen; der Grenzhafen, über welHen derselbe seine Waaren bezieht, ist Laredo im Staate Tamaulipas. Die Einfubr deuts<her Waaren erfreute nh während der leßten Jahre einer ftetigen Zunahme, und zwar bezog si dieses hauptsächlih auf Halb- wollen, Wollen-, Galanterie-, Eisenwaaren und Droguen. Ein größerer Aufschwung könnte, wie ver Bericht ausführi, dem Geschäft gegeben werden, wenn es gelänge, die Lieferzeit abzukürzen und die lange Reihe von Spesen, wel<he auf deutschen Waaren in den Ausgangshäfen lasten, zu verein- fachen. Di? Haupterwerbszweige des Staates Nuevo Leon bilden Handel, Aterbau, Industrie und Viektzucht.

Allgemeine Brauer- und Hopfen» Zeitung. Offizielles Organ des deulshen Brau-r- oundes 2c. (Verlag von I. Carl in Nürnberg.) Nr. 114. Inhalt: Von der Pariser Weltaus- fiellung. Ucber Betriebäverbesserung und Kontrolo in den Brauereien. Die Kwasbrauerci. Feuilleton. Kleine Mittheilungen. Tages-Chronik, Hopfen- marft,

Thonindustrie-Zeitung. Wochenschrift für die Interessen der Ziegel-, Terrakotten-, Töpferoaarens, Steingut-, Porzellan-, Cement- und Kalkindustrie. (Berlin NW. Kruppstraße Nr. 6.) Nr. 34 Inhait: An die Mitglieder des Deutschen Vereins für Fabris kation von Ziegeln, Thonwaaren, Kaik uz.d Cement. Abswneide-Apparat für profilirte E>iteine. Zur Beseitigung vcn Ruß- und Rau(hbelästigung. Protokoll dec XII. Generalversammlung des Vereins deutsher Portland - Cement - Fabrikanten. (Fortsetzung.) Die Vorgänge im Innern cines Dampfkessels. Brief- und Fragekasten. Ein- und Ausfubr von Thonwaaren und Cement vom 1, Januar bis Ende Juni 1889, Allerlei. Patente. Submissionen.

Dampf, Organ für die Interessen der Damp - Industrie. (Verleger : Robert Teßmer, Berlin SW. 19.) Nr. 34, Inhalt: Von der Unfallverhütungs- ausstellung, Lokomobile oder stationáâre Dampf- maschine. -— Patenishau Verschiedene Mit- theilungen.

Das Rheinschif f, offizielles Organ der west- deutschen e S ¿c Dr. $H. Haas, Mannheim.) Nr. 35. Inhalt; Wettbewerb zwischen Antwerpen und Bremen-Ham- burg. Koblenverkehr auf dem Rheine im ersten Halbjahre 1889, Aus dem Jahresbericht der Central-Kommission für Rhein-Schiffahrt pro 1888. Aus der Wormser Handelskammer pro 1888. Der Emmericer Sicherheitsbafen. Werthangaben der Waarengattungen bei Havariefällen, Wer trägt die Verantwortung in Havariefällen bei Nacht- fahrten auf dem Rhein? Swiffer-Shulen. Aus dem Jabresberiht der Wiesbadener Handels - kamnier pro 1888,

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentliht, die beiden ersteren wöcentlih, die leßteren monatli. . / [27947] Altona. Jn unfer Gesellschaftsregister ist heute unter Nr. 1082 die Firma Dr. Kuehn & Gerstenkorn zu Altona eingetragen worden. Re<tsverhältnisse der Gesellshaft. Die Gesell- e sind 1) Apotheker Dr. Rudolf Julius lexander Kuehn zu Altona und die Viehkommissio- nâre 2) Johann Diedrih und 3) Ernft Wilhelm Gerstenkorn zu Hamburg. Die Gesellschaft hat am 1. August 1889 begonnen. Altona, den 24. August 1889. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

Berlin. Handelsregister [28101] des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin.

Zufolge Berfügung vom 28s. August 1889 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt :

In unser Firmenregister ist mit dem Sige zu Berlin unter Nr. 19 875 die Firma:

Carl Schapéêski

(Geschäftslokale: Mobrenstraße Nr. 17/18 und Jäger- {traße Nr. 38/39) und als deren Inhaber der Kauf- mann Carl Scapski zu Berlin eingetragen worden.

Der Mechaniker Wilhelm Rudolf Auerba< zu Berlin hat für sein hierselbft unter der Firma:

/ R. Auerbach bestehendes Handelsges@äft (Firmenregister Nr. 15 503) dem Robert Franz Adolf Bene>e zu Berlin Pro- kura ertheilt und ist dieselbe unter Nr. 8081 des Prokurenregisters eingetragen worden.

Serlin, den 26 August 1889.

Königliches Amtsgericht 1., Abtheilung 56.