1889 / 208 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anuz

Das Abonnement beträgt viertetjähriih 4 4 50 S. !

Ale Poft-Anstaiten nehmen Sestetlung an;

| für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expeditiox /

8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

UNd

=WM

Inusertiouspreis für den Raum einer Druckzeile JFuserate nimmt an:

s eiger. K 30 s fi die Königliche Expeditions des Deutshen Reihs-Arzeigers

zud âöóuiglih Preußischen Staats-Anzcigers ( Berliu $W., Wilhelmstraße Nr. 32 fi

5% He

i A A A s DEN Einzelne Unmmern kosten 25 N A I em di i Ln j —- n E 2 E

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Königlich bayerishen Major Höggenstaller im 1. Feld: Artillerie-Regiment Prinz-Regent Luitpold, dem König- lih säsishen Major Hentschel, à la suite des Fuß- Artillerie-Regiments Nr. 12, Artillerie-Offizier vom Plaß in Dresden, und dem Chef der Königlich niederländischen Kri- minal- und Sicherheits - Polizei, Willem Graven zu E den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Allerhöchstihrem Hosmarschall Grafen von Pückler die Erlaubniß zur Anlegung der ihm verliehenen nichtpreußischen Ordensinsignien zu ertheilen, und zwar: des Komthurkreuzes erster Klasse des Königlich sähsishen Albrehts-Ordens, des Komthurkreuzes des Großherzoglih sächsishen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken und des Fürstlich lippischen Ehrenkreuzes erster Klasse.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den nabenannten Offizieren die Erlaubniß zur An-

legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Jnsignien zu er-

theilen, und zwar:

des Ehrenkreuzes zweiter Klasse mit Shwertern

am Ringe des Fürstlih lippishen Haus-Ordens: dem Oberst-Lieutenant Perthes, à la suite des General:

stabes der Armee und ersten Direktionsmitgliede der Kriegs-

Akademie ;

des Großherrlih türfishen Osmanié-Ordens dritter Klasse: dem Major von Hülsen vom Großen Generalstabe; des Groß-Offizierkreuzes des Ordens der Krone von Rumänien: dem General-Major von Taysen, Abtheilungshef im ‘Neben-Etat des Großen Generalstabes; des Offizierkreuzes des Sterns von Rumänien:

dem Major von Leszczynski, àla suite des Grenadier- Regiments Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreußischen) Nr. 6 und vom Neben-Etat des Großen Generalstabes; sowie

des Offizierkreuzes des Ordens der Krone von Rumänien: dem Hauptmann von Bremen, à la suite des Kolberg- schen Grenadier-Regiments Graf Gneisenau (2. Pommerschen) Nr. 9 und vom Neben-Etat des Großen Generalstabes.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt:

den Landgerihts-Rath Dr. Hock in Mey zum Richter bei dem Amtsgericht in Mülhausen i. E. unter Verleihung des Charakters als Amtsgerichts-Rath, 5

den Staatsanwalt C hein in Mey zum Richter bei dem Landgericht daselbst unter Verleihung des Charakters als Landgerichts-Rath,

den Amtsrichter Dr. Bott in Markirh zum Staatsanwalt in der Verwaltung von Elsaß-Lothringen, und

den Geri Ne Grafen von Baudissin in Saar- gemünd zum Amtsrichter bei dem Amtsgericht in Drulingen zu: ernennen; ferner

den Amtsrichter Riegert vom Amtsgericht in Benfeld an tas Amtsgericht in Markirh und den Amtsrichter Faber vom Amtsgericht in Drulingen an das Amtsgericht in Ben- feld in gleicher Eigenschaft zu versegzen.

Dem Verweser des Kaiserlihen Konsulats zu Bahia, Migthelsen, ist auf Grund des $. 1 des Geseges vom 4. Mai 1870 für den Amtsbezirk des Konsulats und für die Dauer seiner Geschäftsführung die Ermächtigung ertheilt worden, bürgerlich gültige Eheschließungen von Reichs- geo eigen vorzunehmen und die Geburten, Heirathen -und Sterbefälle derselben zu beurkunden.

Dem Amtsgerihts-Rath Dr. Hock ist die allgemeine Dg bei dem Amtsgeriht in Mülhausen übertragen worden.

_ Der Staatsanwalt Dr. Bott ist der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht in Mey überwiesen worden.

Die Réferendare Bachfeld und Funke in Straßburg sind auf Grund der bestandenen Staatsprüfung zu Gerichts- Assessoren ernannt worden.

Berlin, Montag, den 2. September, Abends.

Dem Notar Simon in Vic if die nachgesuhte Enilassung aus dem Justizdienst des Reichslandes ertheilt worden.

Bekanntmachung.

Postdampfschiff- Verbindung Stettin—Kopenhagen. Die Pola B uns auf der Linie Stettin— Kopenhagen gestaltet sch vom Anfang September ab bis auf Weiter:s in nachstehender Weise: aus Stettin Montag, Dienstag (vom 11. September ab Mittwoch) und Freitag um 2 Ukr Nachmittags, und Sonnabends um ___12 Ubr Mittags, in Kopenhagen am nächsten Morgen ; i aus Kopenhagen Dienstag, Mittwoch und Sonnabend (vom 15. Sep- tember ab Sonntag) um 3 Ubr Nachmittags, und Freitags ___um Uhr Nahmittags, in Stettin am nächsten Morgen. Berlin W., den 31. Auguîit 1889. Der Staatssekretär des Reichs-Postamts. In Vertretung. - Sachse.

Königreich Prenfßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Regierungs-Assesor von Liebermann in Bersen- brück zum Landrath, und

den Polizei-Assessor Proske in Danzig zum Polizei-Rath zu ernennen; :

dem Ober-Amtmann Max Jaeger zu Pfortæ den Charakter als Königlicher Amtsrath zu verleihen; sowie

den bisherigen Bürgermeister der Stadt Allenstein, Belian, der von der dortigen Stadtverordneten-Versammlung getroffenen Wiederwahl gemäß, in gleicher Eigenschaft für eine fernerweite zwölfjährige Amtsdauer zu bestätigen. |

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Kataster-Controleur, Steuer-Jnspektor Firmeni ch in Merzig aus Anlaß seines Uebertritts in den Ruhestand den Charakter als Rechnungs-Rath, und

dem Kaufmann und Fabrikanten Hermann Hardt zu Lennep den Charakter als Kommerzien-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Jn gleicher Eigenschaft sind verseßt worden: der Erste Seminarlehrer Dr. Prinz vom Schullehrer - Seminar zu Cornelimünster an das Lehrerinnen-Seminar zu Trier und der Erste Lehrer Herber vom Lehrerinnen-Seminar zu Posen an das Schullehrer-Seminar zu Cornelimünster.

Der ordentliche Seminarlehrer Kleekamm vom Schul- lehrer-Seminar zu Berent is unter Beförderung zum Ersten Seminarlehrer an das Schullehrer-Seminar zu Paradies ver- seßt worden.

Am Lehrerinnen - Seminar zu Trier sind angestellt worden: der bisher an der Anstalt kommissarish beschäftigte Seer Grubert als ordentliher Seminarlehrer und die Lehrerin Enneccerus als ordentliche Seminarlehrerin.

Finanz-Ministerium.

Dem Negleringe as Beck in Breslau is die Stelle eines Mitgliedes der Provinzial-Steuer-Direktion daselbst ver- liehen worden.

Ministerium des Jnnern.

Dem Landrath von Liebermann is das Landrath2amt im Kreise Bersenbrück übertragen worden.

Angekommen: der Ministerial-Direktor im Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten, E Geheime Ober-Regierungs-Rath de la Croix, von

ngeoog.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 2. September. Se. Majestät der Kaiser und König reisten heute am frühen Morgen in das Manöverterrain des Garde-Corps in der Lausiß.

1889.

_— Der Kaiserlihe Botschafter am Königlih groß- britannishen Hofe, Staats-Minister Graf von Haßgfeldt- Wildenburg, hat einen ihm Allerhöhst bewilligten Urlaub angetreten. Während seiner Abwesenheit von London fungirt der Legations-Rath Graf von Leyden als Geschäftsträger.

_ Der Bevollmäthtigte zum Bundesrath, Senator der freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Schroeder ist hier angekommen.

Als Aerzte haben sich niedergelassen: Meseck in Adl. Rauden, Dr. Fritsche in Tremessen, Dr. Bruckhaus in Homberg.

___— Jn der Ersten Beilage befindet sih eine „Ueber- sicht über die Thätigkeit des Vereins der forstlihen Ver- suhsanstalten Deutschlands sowie über die Arbeiten der preußishen Hauptstation des forstlihen Versuchs- wesens während des Jahres vom 1. April 1888/89“,

Württemberg. Friedrichshafen, 30. August. Heute Nachmittag statteten Jhre Königlihen Hoheiten der Groß- herzog und die Großherzogin von Baden mittels Extraschiffs von der Jnsel Mainau aus Jhren Majestäten dem König und der Königin einen Besuch ab und kehrten nach kurzem Aufenthalt wieder nah der Mainau zurü.

Baden. Karlsruhe, 31. August. (Karlsr. Ztg.) Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin Therese von Bayern traf am 29. Vormittags aus Lindau zum Besuch bei den Großherzoglichen Herrschaften auf Séhloß Mainau ein und verweilte bis zum Nachmittag, worauf Höchstdieselbe mit dem Kurs\chiff von Mainau nach Lindau zurüdckehrte. Jhre Königlihen Hoheiten der Großherzog und die Groß- aa fuhren gestern Nachmittag mit Extraboot nah

riedrichshafen zum Besuh Jhrer Majestäten des Königs und der Königin von Württemberg, blieben ungefähr eine O daselbst und kehrten dann nah Schloß Mainau zurü.

Hessen. Darmstadt, 31. August. (Darmst. Ztg.) Se. Königliche Hoheit der Großherzog fuhr gestern morgen von Haus Grone nah Brochterbeck, wohnte dort dem Manöver bis zum Schluß bei und begab sih dann nach Osnabrück.

Mecklenburg-Schwerin. Schwerin, 1. September. (Meckl. Nachr.) Se. Kaiserliche Hoheit der Großfürst Michael Michailowitsch von Rußland ist zu mehrtägigem Auf- enthalt im Jagdhaus Gelbenjande eingetroffen.

Sachsen-Coburg-Gotha. Coburg, 1. September. (W. T. B.) Jhre Kaiserliche Hoheit die Herzogin von Edinburg begiebt sich heute Abend nach St. Petersburg. Se. Königliche Hoheit der Herzog von Edinburg reist morgen früh nah Schloß Balmoral.

Schwarzburg - Sondershausen. 31. August. (Reg. u. Nachr.-Bl.) Der Landtag des Fürstenth.ums wurde am 29. d. M. im Namen des regie- renden Fürsten durch den Staatsrath Petersen eröffnet, welcher zunächst dem shmerzlihen Gefühle Ausdruck gab, daß der um die Finanzen des Landes so sehr verdiente Staats- Minister von Wolffersdorff niht mehr unter den Lebenden weile, und den Wunsch und die Hoffnung aussprach, daß auch fernerhin das bisherige gute Ein- vernehmen zwishen Regierung und Landtag obwalten ‘möge. Es wurden darauf eine Reihe von Vorlagen angekündigt, darunter namentlich der Entwurf eines Nachtrags zum Gesetze vom 9. April 1858, betreffend das Verbot der Lotto- und Lotteriespiele; desgleichen eines Geseßes, betreffend einen weiteren Zusay zu $. 13 des Geseßes vom 9. Luni 1883, die Errichtung einer Landeskreditkasse betreffend; einesGeseges, betreffend den Forstdiebstahl; eines Feld- und Forstpolizei- D eines Wegepolizeigeseßes; eines Gesetzes, betreffend die Abänderung des Geseßes über das Volks- \hulwesen vom 6. Mai 1852 S des Umfangs der Sculzucht und deren Handhabung, nebst Begründung ; ferner eines Gesetzes, die Kraftloserklärung der Aktien und Schuldverschreibungen auf Jnhaber und ähn- licher Urkunden, sowie einige damit im Zusammenhange stehende Bestimmungen betreffend. /

Nach einer übersichtlihen Charakterisirung dieser Vor-

lagen, wobei die wahrhaft großartige und großmüthige Weise hervorgehoben wurde, in welher der Landtag namentlich für Schulen die Mittel bewilligt habe, theilte der Chef des Fürst- N Ministeriums mit, zu folgender Erklärung ermächtigt u sein: G „In überaus gnädiger Anerkennung der treuen und loyalen Ge- finnung, welche die Bürgerschaft Höchstseiner Residenzstadt Sonders- hausen dem Fürsten wie Seiner Hoven Gemahlin jcderzeit entgegen- gebracht hat, sowie andererseits in dem Wunsche, die Finanzkrait des Landes zu shonen und zu dem beregten Zweck nicht höher in Angriff genommen zu sehen, als die Regierung es für angänglich bält, wollen Se. Duc(laucht der Fürst aus Höcsteigenen itteln die Summe von 65 000 M bewilligen in der Erwartung, daß dieselbe durch einen Sau von 25 000 # auf die Höbe von 90 000 gebracht werde, *

Hierauf übernahm der Vize-Präsident, Abg. Dr. Kieser, die Leitung der Geschäfte und erklärte die erste Sißung der

Sondershaujen,