1889 / 208 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1autuivyy u212QUV 120 BSv1SBunŸ1D uzzl(pyu uag Inv u1012zgbun1QUv 13g; uajl12 ug uollaw1aD utautol (pou Bunj]12G1916 aautol U2(pvl]oi(P2SH u1 ‘11124422 Bunfypoung 24 u12muvy 129124 4o1l10F 199 Uul1290l ua(pvi]olp2gF 129 Il pogoG ‘uaßvazaogn n? 1mWvYy uazi2ouf 129 Quil (,Z“ 819 „A“ u29v}/PnG) u2@vD uob1112114 uaß12gn 219 ‘x0imuvy u24/13

124 Qui ‘Juuß2g 1JS21Pplu „s* 914 „V“ uagvilng@ 129 u1aun

ui u2j8o11207 u2zuuvuaß 2)24D 12112 uv 2B0JY 129 ul 829 autvtG 120 “‘Quil uaqurg10g 248v]j F 212121 2D 1au12 ul sgyv] ‘1290 ‘u218D}12F $29 2D) 129 Uauag Ul ‘up u2b1z12131 uoBWolE ‘Qui} 11124112a 2l12gF 12Quoß]oj u1 u2BunuuzloF 1240nl112g ajuu2D 22 u09 29vB84v)(G pru uxpvls]2uvF anl 12Wmuvy u2B1? «Ul? Ua12n11 12121 2110 ui2g gnv uoJ1270141121I|SI(P2 U P1J1282Ng uajau(p1af2g gejoi2ßgfunilvi120g1p11@ 924 TOI S utag ul 219 Uop]2a1 aajun ‘11100820 49v1D 1aual u 1D W290 j uopvisJaquer& 1n1 u1UnvDy 12a1? u2u121 19v4D 199 ul 21D ug 1111 uofpvis]oque& 1n1 uutvy 1281u12 u2124N11 129 22D uv Quil 188] 129124006 J12D ‘Juuvu12 uaav(aaul2iŒ nf uzépvis]oqur@& 11] 12Wumvyg 129 12Â1l10F; nf aoz(p1191Ut; uazßvajjnvaq u2avg1aUa1C IP1128SlU]; Wg 129 1(pulinvziua1F 120 Pt ug a2981q uozllimuozsbunzzvanoalnSg (uaz1l1u0810 goJaloßBzßBun1gnisn14 u2jugyai1219gaui 829 8]2I17 u21[12 329 u2u110)G u2Q (pru) 129 Nut fiuguvzl1iaaulD ut 404 24104241 /nS-S2UVF 2311290 s]v ‘uaul21F SIDVID $29 JruU2D 42G ‘u2gaß28 111 uaavÿ 12121 Ul U2@vls]2QUDG& 111 1WWeyY 129 1210 Uag inv 9nfogF uz s4(p110LQUrJF $29 wmQuUvIG WoQ 11 1P218BunNozlaF S2PJ0l UID „‘11]21129 gaÍol2BsBunllv112081(p112@ $20 £9 Un 79 S8 120 29v84v(G Pu g1Pp1128QUrF 529 umniailva( Wag uoa 91a u2ul21Œ@ u uDprlSsjaue& 12n1 2Wmivy 136 110 12“ ¿J0o4nv] g2oloßgBun14n1sn17 gaual T8 S 1G v Snv u12UliVY 124 12110 219 u2gn uauo1zzun$ uazau(p1afag a(pngÿolav «5]2qUv& umm? goolaßsbun2gniu9 $29 Îvl915 6 S un 2G ‘124n128 uoa(pvis]2quv@ 111 1mwmry u2ti]204 129 19g u?2argq «12121 nf s1@p112BSJU), $29 Jta Uag an! ‘Ilg12104 uo! «S]2QUV& anl 12mWmvy 129 129 u2031F n? s]P11288]} $29 31180 ag an1 qumial 123/1821121) qun 124(1B218]2QUVG S“ : SoJaloLsßunaqn15sn1, 824 £8 ‘S Jutunzl2aq 413]1vgS8]P112@ u0d0111211l 1(p1u 129 242192@ wW2g gnv u2uo1zzunß$ 2P1J22¡P1a Inv bn?2@ uSß ‘Quu| 1292928 2aumumvzia1D 4129 uog 2921pl2jun u1 uoPpvlsjaquu& an] muy 129 10a $11941l8]p2 $29 Sun]quv(12F 219 1n1 uoBunÿoalgnv10g; ua aur -10] uazuiulog ÎaloßsBunlivlioas]pu@ 2g ul 219 gyv1 ‘Bun1quvg 12 an? 1a}, uajau(p12fog Soj2laBSsBunllvl12as1Pp112@ 829 101 ‘S ui 1294 124121811121118]p2Ye uop1j1081ng ov 1212 Ua1J119 ud4j1104j2Snf a1 129 an] u2Buvja8 uug u32129 121214 2921 105 ‘Ja1huvBS10 uaut21Œ 11D 129 Ul S4(p112ß8QuvR $294 2H1D Wag uv uo(pvliz]2quvr@ an] 2wumvyg 2u1o anu Jlépyun? aq1nat 8$2J219288IvvID uo(pl1u21(F $29 ]129@ uoßlagn u2ag 10% ‘Jh uzavgnouI1IG sou, s24 Ja1foŒ 124 6281 329911G ‘] 29 1191 qun 1va1 u2avgaouma1Œ s62JU}; $20 121f2(F 129 1on14 12(p]j2au ‘1129 uog1oluag 211 1vaif Qun ‘120119 28 ‘allg uod nf S11128QUVF 929 Ja Uag J2192@ Sofuvb uallag ‘810v]D uopinu 1 $24 11247 ua1fua1Boßgu (p11120 uaut1o an uaavg12t21 Q ul uovls]aqurd 111 1mmryg 219 111 pu

t0f

40

mögen der Beklagten eröffneten Konkurs mate die Klägerin eine

Forderung geltend, welhe in Höbe von 15 605,24 M anerkannt wurde.

Dagegen wurde das von der Klägerin behauptete Pfandreht an vier

in ihrem Gewahrsam befindlihen Bassinwagen (Reservoirs) nicht

anerkannt. Dieses Pfandrecht, beziehentlih ein Retentionsrecht, wird

in der vorliegenden Klage geltend gemacht, indem beantragt wird, „die Klägerin für berechtigt zu erklären, wegen der im Konkurs der Gebrüder G. angemeldeten und festgestellten Forderung von 15 885,80 4 nebst Zinsen aus den drei Bassinwagen Nr. . sich abgesonderte Befriedigung zu verschaffen“.

Der beklagte Konkursverwalter bestritt:

1) die Eigenschaft der Klägerin als Kommissionär oder mindestens,

2) daß die mit 15 603,24 4 anerkannte Forderung aus Kom- missionsge/häften entstanden sei, Dieselbe rühre theils aus im Namen der Beklagten gesch{chlossenen, theils mit dieser ges{chlossenen Käufen her, :

3) die drei Bassinwagen seien kein Kommissionsgut, an ihnen sei fein Pfandrecht entstanden, sie hätten nur zum Transport des Kom- missionsguts an die Klägerin gedient,

4) an diesen Wagen fei auch kein Retentionsrech@t begründet. Die Wagen seien niht Eigenthum der Beklagten, sondern des Fabri- kanten, der sie geliefert und sich das Eigenthum vorbehalten habe.

Darauf hin wird die Abweisung der Klage beantragt und wider- flagend die Herausgabe der drei Bassinwagen und für die Benugzung derselben eine angemessene Leibgeldentshädigung beansprucht. N

Die Fabrikantin der Bassinwagen, die Breslauer Uktiengesell\chaft für Eisenbabnwagenbau, welcher die Beklagte den Streit verkündet hatte, trat als Interverientin dem Rechtsstreit bei.

Nah erbobenem Beweis wurde vom ersten Richter

1) die Klage abgewiesen und

2) die Klägerin auf die Widerklage verurtheilt zur Herausgabe der Bassinwagen und Zahlung einer in besonderem Verfahren festzus stellenden Leihgebühr.

Auf die Berufung der Klägerin wurde dieses Urtheil nah er- folgter Beweiserhebung nur soweit abgeändert, daß der Anspruch auf Erhebung einer Leibgebühr abgewiesen wurde.

Gegen das Berufungsurtheil hat die Klägerin Revision eingelegt mit dem Antrag auf Aufhebung des angefohtenen Urtheils, Ver- urtheilung der Beklagten nach dem Klagantrag und Abweisung der Widerklage, während die Revisionsbeklagten Zurückweisung der Revision beantragten,

In der mündlichen Verhandlung wurde das Sach- und Sireit- verhältniß gemäß dem Thatbestand der vorigen Urtheile von den Parteien vorgetragen.

Entscheidungsgründe.

Die von der Klägerin im Konkurs G. angemeldete Forderung ift anerkannt, Die Klägerin behauptet, diese Forderung rühre aus Kom- missionsgeshäften -her, es liege also die Vorauésezung, unter welcher Artikel 374 des Handelsgeseßbuhs dem Kommissionär ein Pfandrecht am Kommissionsgut gewähre, Vor und hat dafür Beweis angetreten.

JuUvag nf 2ßvaN 219 SgayvN uazoazuo] a9 oßvzg (pvu zi1 93 ‘4 ‘q ‘It jogunaBag J2zz1UsI(p2R gva g0 ‘Uuajnad nf? (uotl1a2 12g 113Bullv1nS 1oqu2uigaunfuv 129) nvB u2QuzB21110a u1ag u1 124vJ 111 8D ‘uaj]v( ua ofola8sP12R 124 Bec 2u12 ‘2fola@ 19p11QuU1912a S$]v ‘u21110)G aip11Îalaÿgaquv] a(p1ol Inv 811041111 gau1o funqun1BaGF 219 ‘(„u242910a uafalaßgoquvg u2J 2Jalaßsp12 219 vg" ‘Juiquna@ uazyazlaB1la p12 2pln2g s9rg anl oqunzangßunllv112g5 324 & 1231426 U Uag (pvu) u2u11026 u2QuUa121429 219 ‘(23304 uojn128 uagog s8vg u1 bunz(p1a «U1D) 2Qua(pzougu aB1jav12g aUlo U2gvgY1aUta1(F U) uo(pvis]2quv& 1n1 1amuvys 122 ßungQ]1 210 inv bnfogg ut F2loögßun19gnisnz; pla 9vga 801) 229vg uaganai 8D ‘vg u2gu2d921j10a uag 1nv zép1u uoljv ‘u2j214 n? u2ßBunz@puunD 2Quoaiougv uazuuzlag 12D2G S] ojalaB «gBunlivl12a8]p112D w1 u2g uoa ‘“ali1ojv(uvß108]p1128 104123 „B11121]iS]I Pa uop1j128nqg u “11 JoajuzloV Bungavgalaßgoquvz 124 a(pjou (pang ‘afoloßgßunlirli2asz@p11o@ uin? goalaßgßun19nJ UD $2 usßunuunzio@& uug ‘41282128 u2ÿala8n1nS „(P12 u2g u) QUI{ ‘uabun]a8 Bun]guvg1og anf? uaugi 10a u2J12] „Bizlo2)ISI( pa 21219 uauag 12juUn ‘u2ßunolsnv10; 210 qun u21124814121]4 S] M2 uo(p1J10ß1ng uaquolioun?n? uaug1 129 u2l2FF 9vg ‘21P1120) 139 gnutg1uvßB1& Wag u1 Buny24D 121294 ‘uaépvls]2QUv& an} u22mnvYy 129 buna]1Œ 212 a2gn afvlqun1@ 21G ‘Sunqueau]a 2u13J j]vY u2Qua8211 \10a U24 {nv vunuga1og2fo1á]nia1D 229 110 ‘S $24 BunumuyzlocF 219 (pog 12aQUIW ol ‘1pa13i12 Snvulg (pu g4(pt1a8sBunin1F 329 11127 Uag 1290 z(piu s2fola@ 80la19 (p12129SSunz]2M@ 124 qun 191 18610119 GIST 10)(G ‘21 moa FolaßsBun14nienz, 2p evo (ang uaav 121210 n? u2(pvis12Qur& 1n1 nmmvyg 224 PBunga]l@ 219 vg ‘I u2a210al 182128 j p1a2@ Invavg 1124jansßunin12F utag ul 140a121FF ‘12828112 1p1u Bunua10843f014]1a1D 122 T 121€ 6008 829 1110) 124 (pvu 112z81|lv]nE 129 1421 ‘1801429 0'916 Inu Gl12agaquvzluaB2VagIINP lo 124 L ‘ua]ipvao nf? Bullvgn? nj Uyoun? 1va1 uori1g2 F

‘oqun18sßung12ÞPiuUD

‘199128012 u01l1a21R 120

12 UISI(P2 s SU4 12BDJY 129 1IvY J1agjangßun]n12oF S6vg ub „V 4229 242192V840vJD uo 124 u} 329v 111 821

‘14n129 24212 uau12 inv s1p112@ u2g]2l324 u2BuUn]1241917 12u2921(Ppl12a N124B1QUvIUn& u2(p11110 129 Bunfua1Bg1 212 uu2az ‘u1o{ Bullvjne 12gv g210 nut gyvluagol ‘¿uajipva2 nf J1v0144vI1 6] £IP112D uaBß1Qurzin? gag Pun1129191 42u12 J12z61aupnfêun u2P1JF19 1294 QuUvWuD ug ‘304 jPewua8 pno1g2@ fubnloc 12pjo| uoga Sunzjva1120t1z1nG - SozUvF 219 0a ‘va UO0(P( ‘alia ut2| 4612u2S urut va ol ‘aJjpuio@ oß1Qunlig]al 5]v uagvutoll1a28 Bungaito g ua(p11Bv11 2914 129 ul S](p112@) u2g]2i820 uaBun]12419 17; 291110139 2 1]2auv(2g ‘1214v1l28 (p11pn1asnv 81112298] (Pi128QUVF Ug] 1824 aza1to e dojfuoaSoßqu (P1109 anl uoÞpvDlS]oquv@ anj uxoumuvyg uoa Bunan@ 219 Soloaßsßunilvl12as]M11o@ sr 12gv unu woquí ‘uallv1 nf uaßuvj2ag n11WwoGg uwoaulal s]v 21G u212Quv woau12 UV U ‘2201 uaßunaitaß a2l12GF a2ß19gjguun z(p1u 12 vg ‘uaipvut Qua1]28 uvavy 2li2121uß 8212gun182g (P114ÞP21 ul1ol wun “‘u221l Bunftnl,og anf 1129298]P26 12]42u12J ‘291na1

O

413

Es leuch{tet ein, daß (bei diesem Inhalt der Reichs-Justizgeseßze) der (lediolih aus dem Inhalt der $8. 12 bis 14 des Gerichtsverfassungs- gesetzes gezogene) Schluß, „daß von einem bei einer Kammer für Handels8- sachen, roelhe (mit örtlih abgegrenztem Gebiete) ihren Sig an einem anderen Orte als dem Orte hat, an welchem der Sig des Land- gerihts sich befindet, begründeten Gerichtsstande des Wohnsißes im Sinne des $8. 12 der Civilprozefordnung (welcher gegenüber dem Belangtwerden einer in dem Gebiete dieser Kammer domicilirten Partei bei einer anderen Kammer für Handelssachen deéselben Land- gerihts, in deren Gebiet die beklagte Partei ihren Wohnsiß nit habe, gemäß 88. 247, 248, 507, 508, 599 Nr. 1 der Civilprozeß- ordnung zur Geltung gebracht werden dürfe) nicht die Rede sein Tönne, in keiner Weise zwingend is, sondern der Veberzeugungskraft entbehrt. Erwägi man, daß ein solcher Sch(luß zu dem (nur im Falle der Unabweislißkeit statthaften) Resultate führen würde, daß die Reichs-Justi:geseße ihren Zweck in einer wichtigen Beziehung nit erfüllen, fo unterliegt cs keinem Be- denken, der (durch den oben mitgetheilten Inhalt der Reichs-Justiz- geseße, bei adminikulicender Berücksichtigung der Entstehungsge\chichte der betreffenden Bestimmrngen, gerechtfertigt ersheinenden) Geseßze8- auéslegung den Vorzug zu geben, daß in den Reichë-Justizgesezen das- jenige, was in Bezug auf die Zulassung der Rechtsanwälte ausdrück- lih ausgesprochen worden ist, nämli daß diejenigen Kammern für Handelsfachen, welche ihren Siß an einem anderen Ort als an dem des Landgerichts haben, als besondere Gerichte anzusehen seien, in Bezug auf die Anwendung der 88, 12, 247, 248, 507, 508, 509 Nr. 2 der Civilprozeßordnung konkludent als Wilen des Gesryes dahin be- stimmt sei, daß mehrere Kammern für Handelssachen, welche je mit örtlih abgegrenztem Gebiete bei einem Landgerichte gebildet sind, dann, wenn ihr Siß ein verschiedener ist, im Verhältniß zu einander als besondere Gerichte angesehen werden jollen.

Ob in derselben Weise auch in dem Falle zu entscheiden wäre, wenn etwa mehrere Kammern für Handelssachen, je für einen örtlich abgegrenzten Theil des Landgerichtsbezirks mit Siy am Octe des Lndgerichts\ißes gebildet waren, (ein Fall, welcher \hwerlich praktische Wirklichkeit erlangen dürfte) oder ob in einem solchen Falle, (wofür die geshihilihe Entstehung der einschlagenden Geseßesbestimmungen herangezogen werden fönnte,) nur eine interne Geschästsvertheilung nah Regionen anzunehmen wäre, bedarf in dem gegenwärtigen Falle nicht dec Entscheidung. E

Wünschenswerth wäre es allerdings, daß die für die Materie der bürgerlihen Rechts|\treitigkeiten vorerörterten uud berührten Fragen ebenscwohl durch ausdrücklihe flare Geseßesvorshriften geregelt würden, äls die anflingenden Streitfragen, welhe sich auf dem Gebiet des Strafprozesses in Folge der Bestimmung des $. 78 des Gerichtsverfassungëgeseßes entwidelt haben. In der Doktrin wird über die Tragweite leßterer Bestimmung Grundverschiedenes gelehrt. Während Keller in seinem Kommentar zum Gerichtsverfassungsgeset, Loewe in seinem Kommentar zur Strafprozeßordnung und zum Gerichts- verfassungsgeseß und Turnzau in der Iustizverfassung für Preußen die Reihs-Iustizgesetße dahin auslegen, daß (wenngleih die auswärtige Strafkammer eige Abtheilung des Landgerichts sei,) dieselbe, wegen beson-

ie Sid

b

E I

ao 2z2011q ußunmunzlo@ 131213 - 28vjgUnI@ 215 ‘Wi uaßurvBaB «104124 (bungiozoF 12492112 32921 129g) 28v1jUJG 924123129 agil12IIn| 12gn uolinJÞplo@ Snv a(pjoau ‘quil u2g10a 42128 u2ßununu1z(2F uaQU20]19 gaolaßBsBunllvj12a81p112D 824 Ja11F uaju2gau u2g 1al 219 2]21D vollog uv (ua1zu292(F uaj8212Buv glanagyuD uajau(p12î2g $24 1211 uaJlpol u20 u2829 aBujes po; wun 129 28108 ut) vg ‘u2410a1 1gn1142V (panava 311 saßaggg| qun g1p21SsdunbV19q12911205 829 2DvZ 21vJJ 2l21F ‘Ll 1B8n12g vaßu12g nf funID@ an? Bunug10gaîo1a]1a1D 329 @ ‘126 606 ‘SFG ‘2FT SS douaß ‘ualang n? u242])i 1ÞP21R nf 1@11285]Pquv& una12zJ21 10a anu ‘2ll212juQ g2(P1J "1(p21 1/1 29121219 ‘121 u2B2]29 AUUgogF 191 J11f2F uolloz u1 ‘u2B1uII «W2Q $10 ‘221201 18D]j1a J1/p11288]2QUUS Uud12QUVv ut2112 129 (S2QUVJ -S1(Pl12@) u21aQUol2g gauto fuaz1ND 129 Bun1zuvziqnD ouga) uol12Œck aulo uu2at ‘vg ‘ualamia8 (p11B0ui 12gn102 Uu2JU2020; ui2] 21001 0l ‘uammou2ß129n124 FoeloßsBunliul1oasI p11 $v2 ul glanaiuD 821219 110GUS 122 210gF ‘amgauuv uaQuv(10a $]v lulangoŒF uno Sunz1var 200fNinlgaQUoF 219 Jlomolu1t ‘uauug3 u2412a1 327(p1110 342180 24208 -29 (P11149 1n1 2j11285]2QUV@ uajyo! S2 alaßgbunI{n12aS1(plIo@ g2uo glanauyuD (uavallo]lag og1vagogun(A mog ‘uaz82]2810g Bunllviün]Ml -277 uaßigpwugBßunlivliona anf 3SuJS(P121 U G12 $29 TDIl2lVMG 1D Ua2u1D)(G Ul! FJST 129931G ‘6@ Woa 512]2uv]5SP121 #34 U2q12iPD (pang) $292 J211F (1211293120 „a]1128S]J2QUVG“ 1112(p11242N 129 1111) u2z1l(pol U129 Pr6 (T 16 606 ‘80C ‘10€ ‘8FG ‘1FG ‘SS funugaGYatad1a1D) 9 0021 810 19v1129 a(jaut 1(p1u SaQuvIluaßaßaJzIouU(plog #24 (1129F 129 Qun 3i1 u2g0(112 2(pnidlun, oépizipaizgueDg11129g 1291 112]814131](5] P21 219 uudat ‘uuva (pnv 10a? qun ‘ual12fnfíuv uo1l1a21R 129 N11 J124gjansßun1n120F ga(p]ol uno ‘(Qual 1211001124 S2](P112832QUVR-429F $auio J124zansßunin1x ‘F Wag Ul nv u12quol ‘tuvzlu 121112 4P11284001ck wog uog anu 11 2921119 o2QUIGu1gGofo1d ouol uu2a (pnv) ‘11 11124112 P26 62 U246v]J2 F W224 QuU u2QUIoPp ju nf J1N2411N (pang u1ogu0i ‘Yn1ÞPi29 -S1(P112@) (ud10ug1(poluv 29122 nut anu vaij2 1200 u240gJ(p2luvun) u2fo]jq (pang ¿(pu BunBiQz2(1100 2l219 1agN vg o1mal ‘iavg u1281201 124 (SIPl1I2@ 990 112181QUIIinfun 124 2921U1D 129 u2ßu119107 493Jun) 2(pvizánr@ anf? Bunzquv(a2a 219 ‘qua 1bv11224 So ulugogF 82141 2QUDILSj( P12 Wag 111 1p BunB1 1019 22491 2uy0o (111 ua2gaß28 JP1u QUD1ISI(PpM UatoQUIj2q Uou13 a1) 2ßvjQUNI@ 2]aua14d2I13 2u12 (P1218 40) oip]2a ‘12410 aBliu2sa1g ug ‘92 1(p11dtijuo 2ll212JuS 821219 Bun1n2220 22G “‘Juuvza2uv ÁvlQquna@ u2j214 u2gvYg (ßunuz10892201411a19 123 £] ‘S wm2T ut) o2jolobt1zinG-SsP12UF uo(plinag 212 (p1yzuauvu 22l2882t01ck u212nau 2] ‘U2llv] u33128 SoHliuUgogF $2141 QUVIISIPOM@ Uag anu u0l12(f 124 Quruzls4P112@ uaunaui28)v g]v ‘21102(14842f01d]1a1D 2P1]1(P21 «uloui2V 219 uO(P| 124vg 104 5D ‘Faj(p12]12 (P1Jzuolou (u2]12](P1JU0 ¡12 uazouB1228 ga1aquolag Vunz2112120 an? qun (1v112F uin? uoga I S gun Bund9ig1ngF anf 112Gu2ß82]2@ 129 2141 ol ‘u22013vN uop1juinyax qun uU2(p11112? uaQuazilazu 12gug 129 uaBoai 1jjuauinu) BunB1Q1o4112 219 a1 Quai gui Uuoe(p1(p2uaniáa vuoapyiivipigiuai g211 ojzund -]21]1)(G WS ‘uag120 nf u2Bßof2a8 goßulugoggs $2141 (p11 8Dy 10g anu u21124811124115]P2e uop1j1oßang u1 Bifibuij2821 ‘uv1vg 2ll2331uUs gajzuau1uio u12 Uol12M 2921 1Jul2q uo2li1u11v912a8u292F U29 (PVIG ‘uaulauxoa nf zi1 abv1N 2121 i ¿ 29gn12g 22281 nS- Pp 129 u2m101G u0a BunŸoaj12F inv 11oGjansßyunln22F 6vg go ‘u2j10a1

60

412

Art angewendet zu werden, entsprahen au (in ihrer verbältnißmäßig geringen Kraft) durcaus nicht der Bedeutung dieser Fälle.

Die Normen des siebenten (mit der Ueberschrift „Kammern für

Handelssachen“ versehenen die $S. 100 bis 118 umfassenden) Titels des Gericht8verfassung8geseßes entsprechen in den gekennzeihneten Beziehungen den (vorstehend ihrer wesentlichen Eigenthüwlichkeit nach vergegenwärtigten) Beschlüssen der Kommission des Reichstages und des Reiwstages selbt, Namentlich ergiebt die systematis{he Stellung der $8$.1096 und 107 in diesem siebenten Titel, sowie der Zusammenhang mit den S8, 102 bis 105, daß bei den Worten „an cine andere Kammer“ in dem erften Absatze des $. 106, und bei den glei{lautenden Worten, sowie den Worten: „für die Kammer“ in dem zweiten Satze des 8. 107, nicht an den Gegenfay von Landgeritskammern überhaupt, jondern nur an den Gegensaß einer Civilfammer im engeren Sinne einerseits und ciner Kammer für Handelësachen anderer]eits gedaht ist; wie denn in dem ganzen siebenten Titel die Ausdrücte Civil- fammer und Kammer für Handelssachen sich gegenseitig ausschließen, wäßrend in dem fünften (mit der Ueberschrift „Landgerichte“ ver- sehenen, die 88. 58 bis 78 umfassenden) Titel des Gerichtsverfassungs8- gesetzes der Uuédruck „Civiikammern“ auch in einem weiteren Sinne gebraucht wird, in welchem derseibe die Civilkammern im engeren Sinne und die Kammern für Handelssachen (in ihrem Gegensatze zu den Strafkammern) umfaßt.

Das Gerichtsverfassungsgeset enthält biernaw keine ausgesprochene Norm zur Wahruag des wesentlichen, eines wirksamen Rechtssczußzes nothwendig bedürfenden Interesses der Partei, daß eine nach S. 101 des Gerichtsverfafssungêgesetzes vor die Kammern für HandelssaGen gehörige bürgerlihe Rechtsftreitigkeit (obwohl keine Gründe geltend gemacht werden, welche geeignet sind, einen besonderen Gerichtsstand zu begründen, im Falle mehrere Kammern für Handelssa@en je mit örtlih abgegrenztem Gebiet bei dem Landgericht gebildet sind, in dessen Bezirk der Wobnsiß der beklagten Partei sich befindet), wider den Willen diesec Partei nicht bei einer derjenigen Kammern für Handelssachen anhängig gemaht werden dürfe, in deren Gebiet sich das Domizil der beklagten Partei nicht befinde Die Bestimmungen der $8. 102 bis 107 des Gerichtsverfassungs- gesezes sind für cinen folchen Fall niht gegeben.

Mit den bisher erörterten Bestimmungen des Gerihtsverfafsung8- gesetzes und der Civilprozeßordnung sind zu verknüpfen die Bestim- mungen der 88. 8, 9 und 18 der Rechtsanwaltsordnung, welche im ganzen Umfange des Deutschen Reichs gleichzeitig mit dem Gerichts- verfassungsgeseße in Kraft getreten ist. Nach dem Inkbait jener Be- stimmungen sind diejenigen Kammern für Handelssachen, wele ihren Sit an einem anderen Orte als an dem des Landgerichtesißes haben, in der (bei dem Prinzipe der Lokalijirung der Rehtsanwalt]aft) für die Prozeßparteien höchst wesentlihen Beziehung auf die Zulassung der Rechtsanwälte reihsgeseßlih auëdrüclih als „besondere Gerichte“ angesehen. Es können also bei einer Kammer für Handelssachen, deren Siß verschieden ist von dem Sitze des Landgerichts (in dessen Hauptstamm), der Vorsißende ein Amtêrichter und die zugelassenen Rechtsanwälte andere sein, als die bei dem Landgerichte in dessen sonstigem Bestande zugelassenen Rechtsanwälte.

„Ua(pa1ndijuo g2Í2loBgBunlivl12asz(p11 «2M 824 0IT un 001 ‘SS 422 24S PLU 11912/4104 U2Pri »S]2qUVG& an) nAwWwmvy 1Uu1 Bungo( 219 q11a uar 12uI E uU1 u9ll212Ju15429v111PD qun -S]2QqUV& 129 Sunzn21W2F 12“ ¿18vl28 qua gajalo gaual alnaguD mog nf u2a140)(€ u29g UHJ v T2](P1112 U2(Pvis]2qUV@& an} umg ug uaav12u121@F qun u2u21F U“ :424nv] gaJalaßgßunagn1sny,; gaual 89 S 12F ‘1lg12lva 11), u2B1124819 $24 J1foF u2g 1nj ‘uaavÍ12u121 nf? fulugogFg un2unol j1ut ‘311285JW} u12 ‘1P213112 121920QUVF SLA 2101 ‘PpploBogs qun u2u121 JIWWID 2i9 inv (pl 11120 uoll2g ‘uauta1 nf $12 utnunl 0 J(p11283JUl}, u12 ‘uaut21F nf 1D Ut2unol J1W ‘J(P1108QUVF U10 12122128 J12Juvij219F ut ‘goÿoloßsBunilvi12a «S1(p112@ $29 Bun19n1sn1, 212 Qual21429 ‘628T IDIf ‘21 0a S2 (12421210124 11v(pl1281nŒ 129 Put MluquvzlnoauD u jpu2D ug U0g) 5329 u2ßunutunnzlo@ ug rvu (Binguv@ nf 24112882 QUVR-129 uaipl1jvalurg up lußffuUs Panguuv@ qun P2gng ua2zavIlaluv U2101] 22 1 8/8] 1unS ‘0g uoa 1junzu121292N Inv] W224 12nv) Uv 6181 142991]G ‘T oa Qu JvvID up ung uS

‘quUvP29FvJV

‘19a1431nv 199v145Uu01l1a214 uo0 Uu2013at fuvzlu15u01(1a21G 120 UalloY 210 ‘ualanatoßpnan? Qa1at U01l1091R 91921012 888] 429911200)% ‘7 woa «F n? s1(p112V52QUVF -499G ‘luv& 520 s1vUu9al11a1D 1911117, $20 J12h11N Sva UaBaL 21g

: JUUV119 1Pp21 anl

GSST £4016 ‘6 wv ‘1vual1a19 1213D ‘1P11295P1216 vg wg ‘u919v132 ‘u3139v110g5U01a2 “F Ul 16 ‘L uuvulnvys uaQ

12Q1a ‘s198v1Y ‘s3128v11 -SU011a2R ‘‘@ ul F ‘G Suuvulnvs $20 uopvD Uu&

'O0T ‘S SolaSsBunilvi1oa5iPp11ID

‘U (Pv(s]9QUv & anl u1x3mmvyg 42423011999 21D wau3239931(pl13a 1 Ss14(p1108QUVvF U3gj9lS90 973193 :91fu310abgv (111109 anl ol 19191 0wm 141249 1quyiUnE 231111396

401

Beide Vorderrichter haben diesen Beweis nicht erhoben, lassen viel- mebr die Richtigkeit der Behauptung des Klägers dahin gestellt, weil das beanspruhte Pfandrecht {hon aus dem Grunde nicht begründet sein würde, weil die drei Bassinwagen kein Kommissionsgut seten.

Bei Erörterung dieses Arguments ist die Frage nah dem Eigen- thum der Vassinwagen (welche für das Retentionsrecht von Bedeutung wird) gleicbgültig, weil nah Artikel 306 Absaß 2, 3 des Handels- gesebbuchs bona fides des Pfandnehmers für Begründung des Pfand- rechts genügt. Hier handelt es fch nur um den Umfang des Begriffs „Kommissionsgut“.

Der preußis&e Entwurf eines Handelsgeseßbuchs gab in Artikel 292 dem Kommissionär das Pfandrecht „an dem ihm an- vertrauten oder (von ihm) beforgten Gut.“ Das Wort „anvertraut“ ist nah den Motiven gebraucht, um die Beschränkung auf die Güter zu vermeiden, zu deren Verkauf bereits definitiver Auftrag gegeben worden ist. Bei der zweiten Lesung wurde, da man den Ausdruck „an den ihm anvertrauten oder von ihm angekauften Gut* (wie im Entwurf erster Lesung der Satz gefaßt worden war) „für zu eng bielt“ bes{lofsen, statt dessen: „an dem Kommissionsgut“ zu seten (Nürnberger Protokolle Seite 1208).

íIn der Doktrin und Rechtsprechung ift man darüber einig, daß unter Kommissionégut alles daëjenige begriffen wird, was der Kom- missionâr als Gegenstand des fkommittirten Geschäfts erhalten bat, bei der Verkaufskommission also, wes ibm der Kommittecnt zum Zweck des Verkaufs zugesandt hat, bei der Einkaufekommission, was er vom dritten Verkäufer für Rechnung des Kommittenten gekauft hat, und daß es glei@gültig ist, ob der Kommissionär Betreffs dieser Gegenstände roc besondere Aufträge zur Disposition, Rückgabe 2c. erbalten beziebentli6 ob er gemäß derselben gehandelt hat.

Verglei&e Laband, in Golds{midt's Zeitschrift Band IRX. Seite 438. Grünbut, das Nicht des Kommissionébandels $. 33 Seite 295 Note 19. Derselbe in Endemann’'s Handbuch des Handelsrechts Band 3 $. 312 Seite 218. Entscheidungen des Reich8s-Ober-Handelsgerihts Band 15 Nr. 118 Scite 424; Band 20 Nr. 26 Seite 90. Entscheidungen des Reichégerihts Band 3 Nr. 44 Seite 153.

Das zuleßt erwähnte Moment wurde bei den Berathungen des Gesetzes wiederholt befprochen, seine auësch@ließlihe Berücksitigung mag wobl aber au zu Défizitionen des Begriffs Kommissions- gut geführt haben, welWe nach anderen Richtungen bin leicht den Vorwurf zu weiter Fassung verdienen durften. Die Frage, wie es i mit der Verpackung beziebentlih mit den zum Transport der ver- kauften Waare dienenden Gegenständen verhalte, findet fich nicht er- örtert. Im vorliegenden Fall kann aber von einer ers{chöôpfenden Untersucung dieser Frage abgeschen werden und dabin gestellt bleiben, ob dieselbe überhaupt in Einem Saß zu entsckeidea ist; denn die R des Falls giebt für die konkrete Entscheidung einen

nhalt. Es mag angenommen werden können, daß die Gebinde, in welchen der verkaufte Spiritus dem dritten Käufer, der gekaufte Spiritus vom D