1889 / 208 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L

R E fe

e 8G ‘2agvy zuunzj28 ‘zi1 uaja1za2a Pugl «12d 12 nutoa ‘ouunj@ uau1o 129 Jz1u1 anu x2 uaßunu1u113| q Uag 129 12124ÍaJ va ‘a314v]110] *F ‘u1@ §29 (plungF nv 12 va Qun 121 u2zaazoßgnv 241vIs7PU1n}; Ul2g gn ‘L 31vau1; q211Bnw8g1vas1p1lin1G 261124819 9vg ug ‘aquoÎl10g5 134 211013 -12 Yn1pD un? ‘161vllag u2Qualoauu} ua2Bß119gn 4294 Jv111120SG 214 u2gvg qun juuvz2q (piugl14 10]0)G 1124 ul S N zun ‘Y *D ‘un1F 21@& ‘Ua uagani(plaoazun ‘14016 22 ‘a1 uoga 12(pP]2al ‘14}& 2u2gol(pl28 u2z12D unau inv 12/219 129121 ‘amgauuuv Nu11214 q21ßnusg1va5IPUin]G §10 ]YDOH 2u2NvjaV uq1 Inv 219 13 4vJ ‘T nvauvs1pa ‘1 21201412 P1Bv2IPVIG ‘X uñ414aG 29 0luago ‘U2Q12a 1f111a]2Bn? 8]91409101(f 821214 1112p q) au1ò 2l yol 2091vasz(ptllnz; u12g qun oWvIl10F5 U : 19101015 u12g u1 §3 191294 121106 ‘uallo1pl28 uqu l 107: woa Bunjutmivl12 219 ‘14129 Y0j0j01f Uag U1 §3 21M ‘2ganat Bunug195280A 124 dunB1iQ211D (PPt6 ‘121412 uomtun D u?zliout q ‘L gnv ‘D ‘I’ 3Yvauvs4P2 429 dug “‘1vat 1u92bID u2124 *„SgIv161 (pin, 620 824011011)(G U2j121a 9210 JYDAG 210“ Bun] - uv l12a]v12U2G) 214 1291 §]010101(fß §29 (P1JS12uUSnv UUDYS]V 016101 §2 qun ‘u2fun1QUbuUoJINjVID 219 QUILD2129 Bunllviin1i(plo 210 24010110 ‘2ganai 1vu12bß Bunj12G11)(G dul) BunJjtuiv 1285 429 ‘§8 g1]valuv3]P2U g24 uoga1(plsn14 1132 u0ca J(pyunt Yvg 2ugI ‘1220185410181 „1n}; 1022qUV U2C129 214 anu uouaUp lo ßunjumvl100 12294 U ‘14Vv1412 g1vas1pulnz; w2a snv uzqueplsnz; ul P1J12Pl *Y 310auvs1P2W 129 invava ÉIY 124 1300 188] 12qui?jd0D ‘8ST Uv 21704 ‘1224041 1PN129 „112 LunjWuvl120]v20u2@ 42g PunjnaoF 2719Wf 2ual W20(PV)6 „‘dv1B8210D 12d uayvg uaQu2jio u QUNn SavInJ1D §)2jz1 Punwiunzj91 (Pang 1290 ‘u2vat P1zavatuoB28 1219 guolibluaau Quan uaav]aBula uaque ll «1077 U10a S(IvISI( Pn §24 12921101 2PNJuuy l 120 n“ ßunjmwmvl2o aou10 u a2g2ujuo avaî qun 14vjaV J1egagauvamn D ju uogIou olinjMloQs 291100 ‘91’ ‘u2Q12Ml 140410 129911811)(% lun] syrluot1gigu gun 1232a nv 1229 uoa Bunjuiv!12a]v2200@ 210 (pang No aogel UUv] SY1vISIPL „17 u2114vauabß 1oQuiLig) 219 (pang ‘uotl10 §94 JYTAH 21G ‘61’ 142112 Bi njmuivl12a]vI2u2@ ozlpvu 219 (pang 1110 29]2l „5Va Qa al ‘TPdUIpisnv 2:aglua/ 1200 go7 (pang z19fHluNG aautol quaagual ge(JIv181(pLlInJG 829 02118112(G Ulld uug J2QU «11031 JUranatg auto ogjalsva anj qun 14431116nv 02118112 u12 ßBunjututel100jD10u2@ Uud(P1jzuIg10 329 u1 2gvS S920al utogui ‘(pul 1a2nau12 (4v3S]UiN]G o2414vatoßB ol 12 "N 124211811u1 „S4IvasIMUIn}, lun! uuvgol 9a ala ‘8881 9219US g27 Bunjwumbvl12a]v4?u2@ uop1ju2010 anf £19 Jilu0o1z uny 20 (T61T 12111116) 119vataß u1ogun1@ u2J U0a ga Qun 111299110 -111(G 1242 on 1923129 11v(pl]212M) 129 G4va81(p1NN)G 21120 40G :FT S ¿ugvg Bu18 ‘azB]0j10 Punlivl4n]IloF 218 Quopa1dliiu2 120 ‘41v1 eSI(PLUlinze, u2g 12gn uoBunmuinl2M 20190 214 Mv ßnfocs u1 S1n1v]D gag Vuna2guvqz 21g an] 28v110F 21G ‘781QunBuUV „SY1T1S] P] „n §29 §2221]V11)(G UDJ101a Sau“ JYDEK 214 „lêg12112g pun12Quy 127 Jonju2as qun uaznjv4D 429 uogdárabvav(G 123] uoul1a2e 124“ u2g2u ua42QUN aoûnv ¿vU Bunug10g28vD 124 QuvzjuoD2 §116

N

L

“S

42

An sib i} der Gesellschaftsvertrag gemäß den Vorschriften der Artikel 180g und Artikel 215 des Handelsgesezbuchs, und zwar bei der Aktiengesellschaft {hon auf einen Beschluß der Generalversamm- lung der Aktionäre hin, abänderlich. Wenn es daher im Artikel 191 Absatz 1 heißt: „Der Aufsichtsrath besteht, sofern niht der Gesell- {aftsvertrag eine höhere Zahl festseßt, aus drei von der General- versammlung 2c. zu wählenden Mitgliedern“, so is unter dem Gesellschaftsvertrage sowohl der ursprünglide wie der rechtéewirksam abgeänderte zu versteben. Der Absatz 2 bestimmt aber nur über die Zeitdauer, für welche die Wahl des ersten Aufsichtsratbs, gleichviel aus wieviel Mitgliedern er besteht und rebtegültig bestehen darf, unabânder- li gilt. Er bestimmt nicht, daß für diese Zeitdauer der Aufsichtsrath nur in derjenigen Anzahl der Mitgliederstellen bestehen dürfe, welche der ursprüngliche Gesellschaftévertrag oder in Ermangelung einer Bestim- mung dur denselben das Geseß vorgesehen hat. Dagegen läßt sich nicht geltend macen, daß, wenn erst später auf Grund einer Aende- rung des Gesellschaftévertrags eine Zuwahl von Aufsichtsrathsmitglie- dern erfolgt, man niht mehr von cinem aus der ersten Wahlhandlung hervorgezangenen Aufsichtsrath spre&wen könne. Da das Gese weder verbindern tann, daß aus der ersten Wablbandlung hervorgegangene Aufsichtsrathsmitglieder während der dem Aufsichtsrath zugemessenen Funfktiontdauer ausscheiden, noch verhindern will, daß ihre Bestellung während dieses Zeitraums dur die Generalversammlung widerrufen werden kann denn der Absaß 4 des Artikels 191 cilt obne Einschränkung, also auch für den ersten Aufsichtsrath —, so kann die Nothwendigteit eines Ersatzes sämmtlicher bisherigen Aufsihtcrathsmitglieder durch neue Wahlhandlungen eintreten. Gleich- wodl bleibt der aus lauter dur& neue Wahlhandlungen hervorgerufe- nen Mitgliedern bestehende Aufsichtsrath der erste Aufsihtsratb im Sinne tes Artikels 191 Abs. 2, weil füc alle Mitglieder dieselbe Zeitdauer ihrer Wirksamkeit besteben bleibt, welhe tas Gesey vem durch die erste Wahlhandlung hervorgerufenen Aufsichtsrath vor- \{reibt. Das Gleibe gilt auch für diejenigen hinzugewählten Mit- glieder, um welche sich der erste Aufsihterath durch Erweiterung seiner Mitgliederzahl im Wege der Abänderung des Gesellschaftsvectrages vergrößert hat. Damit ist dem Zwek des Gcseßes in jeder Hin- ibt genügt. Für die weiter gehende Auslegung des Artikels 191 Abs. 2 in dem vom Berufungégeriht vertretenen Sinne ist fein innerer Grund ersihtlich. Der Artikel 191 Abs. 2 be- zweckt nah seiner Entstehungsgeschichte, vergl¿ihe den Artikel 191 Absf. 1 in der Fassung der Novelle vom 11, Juni 1870 und die Fassung in dem dem Bundesrath vorgelegten Entwurf des Gesetzes vom 18. Iuli 1884 sowie die Motive hierzu Seite 216 (Hey- mann'’s\he Ausgabe), Ring in Busch Archio Band 45 Seite 122, zu verhüten, daß die Herrschaft des ersten, wie anzunehmen, unter dem Einfluß der Gründer gewählten Aufsichtëraths der Gesellschaft für einen zu langen Zeitraum auferlegt wird. Deshalb soll dieser Auf- sihtérath nach einem kürzeren Zeitraum einem durch Neuwahl hervor- zurufenden Plaß machen, als solcher Zeitraum sonst im Intercsse der Stabilität der O1gane Für die Funktion cines Aufsichtsraths üblich sein und bestimmt werden möchte. Andererseits soll auch dieser Zeit- raum niht so kur; bemessen werden dürfen, daß diese Bemessung

12ßv11su01[1021

ua(p11qunu ‘uauu2azao n? 2ß8vJy 124

un127 u1 124 BSunlloaupyan& 219 uazßvajuv2g 128y]YS nv uag1olzog Bungoglnz,; a2jun 1249v13oF 44 1129111 82la1q vupnantßv]IY 219 ay] 29n929 v1 woa 8239 (paogoal 2u(uu ‘u2ÿv21 n? gaßnts1pa1 uz? 0 219 4v4 1oßv11sBunin1a(F qun 1248v]J]2 TII 1210 AIT ÂvD 13zun (pnadlsnj; 22G ‘TI (p119b u29]21824 IIT qun JI ‘T 0D 15zun amolu1 ‘u2l10a112g jaqunaß2qun g]v gaI1al Quv& an/ 32muvyg ‘1G 87P1128QUVF U2 P jan svg uaßa2ß8 uazbvI1F 920 Bunln12F 21G T

: 8881 129014G ‘c og 112411 (pang ‘16 n? g4p119ß8820uvJ-229G uopl1zavq (pyBuoy 9I zuual11a1D 21D 10 12828 u2189v1320F 829 Punln12FF 212 M}

Bun|aqIs 1 q zu uol1a2y 219

‘B1uuolck VIf1(pv 11v)(g Spal Nu au eSI(P112@ 129 gaŸvluN; uauollo1(pl28gnv ‘u244v1l13 nf ol12atsßung21f2gq Qun uaJl22 §2Q Ua) ‘uagogoaßinv g11a1 §]12911N #92

otpnadlsnyz 214 u2828 21 11 1 ‘20G ‘6 Ut0g ‘uo(pvls]2 „B1U9Y 823 1124

12€ 2juuvzao J12412N 8212

§211221D 8929 u3zlog av zv 240v132@ 22G "A

2 Bunpvdaacg 219 ollousßungoifag 1lg12l 210vGF 6219 uva ‘un uoB1z10lag nf uojjanb14HD qun

‘L vi11L 210 711 Sunpvá1og u2129 1nv

132° §24 2Âul2@ u u2g Inf; *AIT

n? qun uz9va1; nf?

‘u2t(p1ugo20 n 210 ‘11 pyySqui ¡pu ujw u2g 1lg2u ‘L ‘A6 QUn u240vgF Uo(p1JQUI|2q u21PD

n? uv Bunypalnfoßojyg 129 oßUY Wag Snv1a1g 9/99 Fg2U 2 0001 10a n? Bunpecd1og 12191 qun u210vgGF u2g inv 21m ao(pjol 8]v rWu1K 132 (pnvigo uoazfnloqun Uag (pang uagjaluag £2g Ávi1H jv 128v1F uv ‘819]nfp1 U) 239V]J2

ßv1a]0 u29 SUaIviP@D UuaUaBunB2 F 2G ’TII «jd n? yvisßunza141290N uag an! 9/7 000T 109 21011 12113 Sunglautr S2Mpnv1g@ U2121121 629 P 10g gun 1212122 odgu21D anf ‘L ‘i ‘L vun18 248v1J2F 49G TI

19; 109 12921322 uz uoa Bun11142nb115 1200 Bun] 124 1240 guauv(G S522

‘48nl2g Pu Jl

‘188 10zl1ß22812quvF un s11294211 929

n? vo(plo] ‘W6 SI(p11ao8qurg la10 1v(J qun

1212124]28112 (pvu UdÍvY F] uauumg vuta1g 2 ‘L vui11L 219 ‘z6n12q 1(p1u 111 24801 4

S S88T IDM(G ‘6 ut0a J1l2gnN Ing aguunzaa ‘6 eQUVF Uo(pl112ALAs (P1119 §24 uo(pvig12quv@ 211

1101]8]P2U uzaqni nf ‘L ‘U

nt s1(p1129 2umvyg 2G

‘uj2l2af nf puaSg ‘gv 19v(29 o@pvlin vui11L 123 u0a §221) U2(p1Juoa

A

San trn E A S C R T S

421314 Bung2lzuD u28141n8 130 uv g2q12u1D §20 112& anf? 8112129 712JWBv1J22W1n7 „2b gau1o Bunquomuy,; 129 a3 j19a1 ‘1al uaga¡nfêuv Tip uaBunun1z/29 u2quaqoßAuu 1210v]]2 (F vg : Ua iduvzag ua(pl1gnoa1( uauiu2Bn 124 Qun sb laDs]2quvG& 924 Î1D uad anl WIg Bungu1D 219 12 u29u1 ‘Quaz]28 punguU1D (pang ‘agu u2g10a113 (P11921 BuvBu1g (pvu aQuyzlux4n], 219 1240nv1205 219 (pnv uu2a Jy 11viploßgjagurg waup

un m ‘uaJ2azánvg2g uaßunagn1sn}

u2Qu2 1121429

an? Sungngnvuau118

(pvu g1(7z1uau118 62g g1(paau2m8 824 q 92134 19vg uaagninigv 21] uv 12 gun 12434 u241v429 (P 211 vaullvck 219 ‘u2Q10a1 uoBvaz12gN Sool ula 10] (1 uud

uaquauumioz Bungquoau},

124119) 13 2j(pvut Yyonzu2aH

des Reich8gesetzes

unterbleiben, weil die Stempelbefreiung des §. 11 des esch Lieferung8geschäfts

vom 1. Juli 1881 den umfaßt, welches in einer Sd ftück zum Abschluß gelangt ift. :

Mit Recht ist sodann der vorliegende Lieferung8v Tarifnummer 4a des eben erwäh den Gegenstand des

nah Gewicht,

gesammten Inhalt des l Sdlußnote oder in einem anderen Schrift-

ertrag unter die nten Reichsgesetzes gestellt worden. bildenden Eisenbahn- anzusehen sind, Berufung®sricter Rechtsirrthum Insbesondere hat er auch nicht darin gefehlt, daß er diese hl die fraglicen Schwellen in einer be- zu liefern sind und obwohl die einen gewissen Einfluß auf deren Herstellung Durch derartige vertragsmäßige Bestimmungen iduell bestimmte Objekte, sahen im Sinne des Gesetzes und er- e\chränkung.

Feststellung getroffen, obwo stimmten vereinbarten Beschaffenheit Eisenbahnverwaltung ih vorbehalten hat. werden die zu liefernden Schwellen nicht indiv sie sind und bleiben Gattungs halten nur innerhalb ihrer Gattung eine weitere B

SunzaSa1R 019 anu 311 aBvJJÄ1loÆ 122 1216 ‘quvzlagJv4y uauv\u1autaS uau124 (pnv uagvq ‘all1uz1vaaajvif1anlvi uau1a u1 1/p1u uagazl u2ßv1YS 219 ‘11 1921i2g 280Jy uapl1101142d 129 qun 2B8v111241gF 120 Uo(pl1a1? SuvquammvlnE 2o(p11z(pa1 uo uUU2G ‘uaga2ai 124(pv12 qualj22zn? any anu Sulvjnéun g1v 2ßvjz12U019F 429 BSunl1oupnanE& 24B610j12 219 129v uuvz gnv BunB2a1gn1, 1212149 u0g5 ‘1 (p1]22330112 12zz1usgßunB101291 «12 uaBßulvjn? pijjpa1 ‘uaj(pvagoßiog 2OL1yg 219 u202ß urauls 1290 2ßv]yg 129 Nu Suvquumvln& 15p1z(pa1 u13 aßv1J10UgF 21g anl Yvg ‘uaßa]nfsnv u14va slanaiug 924 2Bv]AUNIG@) U1 Cg S uag ‘U3Q12M JaJ(PV1I BulvIn? 1n4 uapozp1iBviznfuy uaqu2g2B1 (pu sBuvguamuv(n& u240919 827 2111182 uaquoI1ynunao]| zip1u1 (P114(p24 u12g nv 129 BunB8111212 G5 an? (pnv 2141 BSun12ß8j0N uajau(p12?2g Ugo 129 ßunzaut0; 1? (pu 121 §2 Ynu qun ual2aa8 911p1lgvag 1(p1u Sunllv§ 281Z21 219 (pang 14211 aBuvguoutmvinE unoP1JzP21 ul o(pn1álu}, uazpvutaß Qua112B aß] 129 u! ut9 11 1200 uv] uagff2a1 Jipvutaß quo ]oB 2ga1UIA S]v (pnv @nadluvuaßa@ 429 uuzai ‘uagIoa 129012 2Ëv;31201gF 213 (pnv uuvz 28v]Y 129 aj(p1a2@ Wag 129“ : g]anaizuD 839 Bun124u215 2P1(pvl auno 111 ‘Ju uago(aß10a129 gzF ‘d IX Quv@F fungp(plug 12u1a] uy Juual11a1D ajlaD 129 uo(pl 21g ‘19 £8 §929 ajzploBsVungauUD 210 (pnv 129v 124n] Sunllvinp, ua2oquv 32113 n& ‘Ján@Þplaog py@pyl -]v(J] 29a1u1D oßllluInfun ias aua 2B] 21g uaDaB 29v1112410F5 129 gnv 19 üvg ‘uaulig n? (pangvg 2Bv1113UFF 2Billvjnfun Pu uv 2u19 anl Bog u29q (pu ‘uauug] uaunyau12 AiubnloŒ 219 uoBv]J20 UW2gq (p1218nf ‘u2y0oa1 ual12auo1un 404 uoBunolsnv10; uo(p112128 uu -2g 2Bv1112UgH 129 119JB1llbjnS 219 S2p]2al DUD gvg 4vg9 (p11ßgui «un UuaT ‘11147 4p uajuva2@ u?(p11Jal26 u2g BunBa]snp1; 2quoß]al nv1{109F wog anu au vg ‘uauuazao (pnv 129v J49y1 Jnv] -]109F Wag gnv Bun128108 2219 u29H ‘1 I(pragoba0a (P1121 s212]Î2] Yduag s61v ‘112920112 1p aqu 2j 1uSBunP1Q10411097 utau1o 10 Buvuommv(n& uo124 gnv 2ßv1112019F 194 J12Ollv1nE 214 anl (pvu udaj10gF uzulal ee ‘S qun ‘21 18914(p2129 212199919 ||vAF5 u2B11121]| Utag nv 1212(pl1ual2a& anf (pyYaiplsnv 12 vg ‘Iv 1án(p laß 104 2Q21U1D) o2qua(pa1dijua 29v]j12019F 429 219 28v14ÄLloM 214 uaBaB a18v]]o F 120 11201 ‘uJ0j1WsBunv1a1241108; Uoaz(pvigoabaoa Pn1dlu)7 Uag uaßaB u2g Qun aBßv1j12UgF 129 uoMl1aif Suvqu2mmvinE U12 192}|29 sNvluaoal ‘qua zuuvzzon? uazBD]J2g12U0H 924 9uIj12D u2ßun101D u2828 Anp@ck (p1aj8n? Bunß14(p212F uop11g211lsnv 129 Nu 429Vu1J -12UA Wag uui ‘nur u2ßvl12g npck 2oquo(paadln?n? u246011 “F Uag uaßa8 128v1g Wag 129 8]v ‘uagabaß unajo¡ut nv u1292u0|l ‘2QUV! uaBag) u11 anu Jp SuvquamuwmvIin& u12 311 20v111201gF U24uU2g2I7l 12 U2182112912UGFF §24 gUaj12D Lun1291D 292al u28a8 83120vj112019FH g24 Ánto& uag (p1218n? BunB1j(p212F uotp1]Ya1jWlsnv 12g Bunuu2z1auU)F 23E zuu! 434 qun aßvjzAnr@ uazaz@11o0 Bun101D u282ß np qun gol 929 Bunuuazazoauy; nv 124 uapl1af uuag ‘Bullvjnf? 28v]112U16F au290413 219 zulo(plad ol ‘J9vl2ßjnv aznv1jaogg 10141 (pvu Bunuuzy “F 2219 g ‘39a Suvguomutvin& un ujazzisBun810124112 5 uaj(pvagav1oa uaqjalu2q uaß8aV u2g 111 1290 apnidluj uaJ(pvuiaV Qua1J28 ov] 1249 ul ug u (pnad(uvuaßa@ 129 uuzay ‘1291201 u2g0(412 aßvjj120197 2u19 2ßvJg 120 24112 @) Ug 129 UUV] 1l1upl10F 191214 (po ‘Quoagoaÿguui Bunug10g2?01d]1a1D 129 gg ‘S uayv ux2Qual Bunmunzl2@ 2u2401428 a8vj uoipli10zj& 124 Pu 2BvJJÄLF 129 Sungu1qa)F 219 129n @ Âvlq6 eo S Un 219 Jp 311 qu (pour

=

444

belästigend einwirkt, soll jede andere ähnlihe Art \törender Einwir- fung auf das Publikum ohne Beschränkung auf die durch das Ohr vermittelten Eindrücke als „grober Unfug“ verboten sein. So wenig aber derjenige, welher „Lärm erregt“, persönlich der Lärmende zu sein braucht, so wenig brauht die „Unfugshandlung“ stch schon_ in ihrer äußeren sinnfälligen Erscheinung als Eingriff in die äußere Ordnung zu kennzeihnen. Es genügt, daß sie, gleihviel durch welche Sinneseindrücke, si in dieser näbsten Wirkung als Unfug darstellt.

: Unbedenklih fönnen daher folche Unfugserzesse verübt werden ebensowohl durch mündliche Aeußerungen, wie durch Schrift, oder mittels der Presse. Es wird sich \chwerlich cin Grund finden laffen, weshalb es zwar als grober Unfug gelten - soll, muthwillig und frevelhaft Feuerlärm zu erregen, oder sonst eine Panik hervorzurufen, eine andere Beurtheilung aber eintreten foll, sobald eine Druckschrift, ein Flugblatt oder eine Zeitung frivoler Weise erfundene Nachrichten sensationellen Gepräges unter das Publikum wirst, welche dazu an- gethan sind, Verwirrung, Bestürzung, Tumult in den Massen des leßteren zu verursahen. Daß ein beshriebenes oder bedrucktes Blatt Papier noch nicht als solches abstoßend wickt, sondern erst näher an- gesehen und gelesen werden muß, ehe sein Inhalt zum Bewußtsein des Publikums gelangt, und als Unfug erkennbar wird, enthält nichts wesentlih Unterscheidendes.

Die Art aber, in welcher die Vorinstanz vorliegendenfalls den 8. 360, 11 des Strafgeseßbuchs auf einen politischen Zeitungsartikel anwenden will, is mit den vorentwickelten Grundsäßen unverträglih und kann nit gebilligt werden. Diese Methode würde in der That dahin führen, was abgelehnt werden muß, daß die bubenßaften Straßenunfug verbietende Strafnorm eine fubsidiäre Strafvorschrift unbestimmtester Allgemeinheit wird, unter welche der Strafrichter Alles zu subsumiren befugt ift, was ihm „ungehörig“ erscheint, und do unter die sonstigen Strafandrohungen mit ihren wohlerwogenen begriffliden Grenzen niht herunterpaßt. Schon der erste Say der bezüglichen Ausführungen der Urtheilsgründe ift als Rechtsfaß inhalts- leer, und als Ausgangspunkt für die hier zu entscheidende Sub- sumtionsfrage verfehlt. Es ist auf dem Boden des Strafrechts nichts sagend oder positiv unrichtig, zu unterstellen, „die Staatsbürger“ hätten einen „Anspruch auf Achtung ihrer politishen und religiösen Ueber- zeugung“, deren Verleßung, weil sie zu „Erwiderungen und selbst Gewaltthätigkeiten* führen kann, „den öffentlihen Frieden stört.“ Ein solcher Anspru existirt strafrechtlich nur, insoweit positive Stirafnormen ehrenkränkende Angriffe gegen Personen oder Institu- tionen, gegen den Staat oder soziale Klasen, gegen Kirche oder Re- ligion verbieten, Außerhalb dieser Grenzen war es bewußte Absicht der Strafgeseßgebung, die Freiheit der Meinungsäußerungen in Rede und Schrift nicht einzuengen, und außerhalb dieser Grenzen kann von einem „Anspruh auf Achtung politischer und religiöser UVeberzeugungen“ nit gesprochen werden. Wenn beispielsweise §. 130 des Strafgeseßbuchs mit sorg]amster Abwägung der Worte die frühere Fassung des §. 100 des E Strafgeseßbuhs dur welche jede Friedensgefährdung durch Erregung von „Haß und Verachtung“ gegen Staatsangehörige getroffen wurde aufgegeben und auf „öffentlihe Anreizung zu Gewaltthätigkleiten“ beshränkt hat; wenn

«q UuaJBvuIJj2 F 129 Allo ut! 122 Bungafu1D 210 qun udj124jzan128 n? 9/7 (06G7 uoa Bun1a(p121207 12g ogvBgnv1ag anf yonju2as ‘39 0008 uoa Bunß1av@plzuD 4au1a Bun]4vE an? 238v112F 21g ‘zvajuvog fuvzuS 42312 u) 104 ul1aßoJyg ‘agry u2g10ai12 1(paxsBunB1101]2141295 2PH -4o11lsnv svg qun 114vf29 34 006 1Nl1214 u11280]g Yvg ‘Ial 1111010] gaßUDvIR uazlao 121IlUunY u12u1o u09 ‘F ua(plzn2gg10)G 524 UIJVIV]I( U3J inv Bunga119915 219 Yva ‘Ipvua8 guaz]a8 111 zuu 124421 US ‘9281 avnuvQ ‘g Wag g2Íala@ 829 qun2@ 1nv yanzjuago ‘214Uvg ßunga]199N; 2azAn@l28 0181 1unS ‘T1 0a gajalaM 8929 gF ‘S (ang auno un (pu 52. J12a1 ‘a1u1F 42Jlad u ‘uomgau nf (pnadluj u1 Sungnig@pv?gG 1248n129 „un azu] 219 ‘1912129 an} J4oap1218 (ul 1199 u1128v15 ‘uoqunlaB1IUI 1plu Bipalun BGaqui 404 1241021 «Ân(plzalini(@ v4 ul BunSßvjuIJ) 21D ‘„vuoßvajedu) N «Jal28* 1z10W12F 429 P agu) 3vzVIG uopliz2®v1z ug Int ‘uallv] uab1z12luv Pvgvz(pnvR U0gG ‘gal11]12g5 Uag an] 249v]J205 IVY ‘ua]}21l2B124 u1128v1Y 129 u0g 82g Bungnu?oF nut u2gvii42U2QUyzl20 en? ‘QquvIjoR Saug UH ‘Inazlava Uipllauvg 82412928 1292D 19jun ap11Qul2g jaYvN 129 {nv u12 go(p]oa ‘181412]2ßuv 2119 "ID1D](f Ulo ‘F uolpl4nagg10)6 g20 Bunilvjuv12F5 inv Jug u112BHIY

‘quvzl2g7vg7,D

‘19214alnv u13by145U01/1091 U3C UI€13at fuvilu1su01l1a26 120 U91l025 a1 ‘ualo1ma8pnan®? ata U0111a9G az9ajabutns G88T AvnagoL ‘a7 woa ‘F nf? s1(p119Vs0QUvJ-:199F ‘ad ‘F §20 SpvUal1a1D U 11 §20 J19hjaN sva U9ba9 91g

:JuUuv433 1(p216 Nl

688T 101 ‘8ST uv ‘zvualq1a19 19119 ‘16p11295É0121E 6VC IVÓ

‘219v1499 -s1101l1a91R QUn 94Ov1Jo@ ‘16 ‘0D ‘n ‘uos ‘G ‘F vunL 91g

4201at

‘un199v1z5U01l1ao QUn 111390125 “F n? yyvzluvzluny “H ‘n ‘G vunL 13€ uU?PvD UHÿ

‘PT S 9287 avnuv8§ ‘6 uoa ‘ojjuny u230u2119 490 U9449A Uv 1(p914990GIN Sve ‘4499 ‘Jal

‘er S 0181 tung ‘T[ uoaa ‘at (‘n u3z25azlia(pD uv 1p2449g0hAN vg ‘1199 ‘Jol D

Gunae]19gÞpv U39238 ‘1 1Ppv1gaßbuv u94v1v1 Inv uopamtouv11916 n? sam ‘53 011@ 59113 ÎnÞPD

—_ 433

Gebrau der Firma als solcher im Sinne des Artikels 27 Handels8- gesetbuches zugebilligt ist, von dem für die Bezeihnung der Waaren mit der Firma zuerkannten_ nicht stattgefunden hat, mußte die Ent- \heidung in Betreff des Schadensersatzes völlig aufgehoben und die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung hierüber an das Berufungsgericht zurückverwiesen werden.

III, Entsprehend dieser Entscheidung in der Hauptsache war in Berücksihtigung des Umstandes, daß der Streitgegenstand nah Er- mäßigung des Schadensanspruches um 5000 M für die Vorinstanzen auf 15000 M, wovon 5000 A auf den geforderten Schaden zu rehnen, anzunehmen war, während in der Revifionsinstanz wegen der Zuerkennung von nur 1000 4 Schaden nur noch 11 000 Æ in Streit befangen waren, bezüglih der Kosten gemäß §8. 95, 309 der Civil- prozeßordnung, wie gesehen, zu bestimmen.

29®