1889 / 210 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R M

-

Zeit, Kraft und Geld s{cheuende Bürgerschaft zu leisten im Stande ist. Ueber 300 Perfonen einschließlich der Soldaten des Regiments von Courbiè:re werden aktiv bei diesem Festspiel in der einen oder anderen Weise tbätig scin. Von ibnen ift eine nicht unerhebliche Zabl sch&on längst neben des eigentlichen Berufes Sorgen und Lasten waer bei den Proben auf dem Posten gewesen, die vcm 27. August bis inkl. 4, September täglich stattfanden. Wenn man bedenkt, daß si dicfen tägliden Proben, denen {en die sogenannten Leseproben vorargingen, vom 6. September ab eine Reibe von Auf- führungen ans{ließen werden, fo wird man ermessen fönner, welche großen Opfer die Mitwirkenden zu bringen \ich entscklofsen haben. Der Gedanke jedo, etwas Großartiges, Kunstrei&es und Patriotises mit {afen zu belfen, macht alle Mühe veraessen, ¿umal es gilt, „tem Gründer des neuen Deutscben Reiches, Wilbelm I, und seinem unvergeßlichen Sobne Friedri“ cinen Zoll der nie versiegenden Dankoarkeit au bierdurch darzubringen, den Helden, tie uns lebrten: 28 Ne keine Zeit, müde zu fein“ und „Lerne leiden, obne zu He le : Die russisch{e Vokal-Kapelle, wel®e {hon vor zwei Jahren hier aufgetreten war, aab geftern in der Philharmonie ihr erstes diesjähriges Concert Der Chor, aus 12. Damen. 15 Knaben und 2% Herren bestehend, wird geleitet dur den Vorsänger Dimitri Slavianéky d'Agréneff und mat bei scinem Erscheinen einen theatralisch imvonirenden Eindruck durch die Prach§t und Farbenschönheit seines alt- bistorischen Nationalfkostüms. Die künstleriscen Leistungen dieser Vokal - Kapelle sind, was Klangschönbeit, Präcision in der Ueberei»stimmung der Schattirungsweise und Reinbeit der Intonation anbetrifft, in bobem Grade anerkennenêwerth. Den Vorzug behaupten die Männerstimmen, deren Tenöre durch bo hinaufreibende Bruststimmen glänzen, und deren Bäfse si dur eine selten achörte Tiefe auézeichnen, wäbrend die Klangfarbe der Damen- und Knabenstimmen etras zu bell ersbeint. Das Programm bot sehr viel Interessantes dar. Ernste Gesänge wechsclten mit beiteren ab. Urter den ersteren beben wir die {Gon früber gehörte Ballade über den Riesen Nikititb (aué dem 11. Jahréundert) bervor, ferner das alte Naticnallied: , Den Welgaftrom binunter“, sowie das Charafkterlied: „Ei Uchnem“ und besonders das fkaufasishe Lied: „Khas Bula*, in welchem das Duett für Tenor und Baß mit Chorbegleitung wundervoll wirkte. Unter de! heiteren Gesängen, die i meist in beliebten Tanzrbytkmen be- wegten, gefielen besonders die Tanzlieder: „Vor unserm Thor“ und „Das Täubben“, deren Komponisten, wie bei den oben erwäbnten Li:dern nicht genannt sind. „Der rothe Sarafan“ war dur seine originele Vortragëweise von bezaubernder Wirkung. Ein nit geringes Verdienst um die Chorgesänge hat si die Gattin cs Dirigenten, Fr. Olga Slarvianéky d'Agréneff, erworben, wel&e die Lieder gesammelt, überseßt und für gemisten Chor arrangirt bat. Au zeugt etne eigene Komposition: „Gebet um cin langes Leben“ von reckt axsprechendem Talent, Reiter Beifall folgte allen Vorträgen des Chors, die durch die Begleitung eines wobl- klingenden Schicdmayer's{en Harmoniums (C. Simon, Berlin) sebr wirksam unterstüßt wurden. Das zweite Concert der Russischen Vokalkapelle findet heute Abend in demselben Saale statt.

M __ Graf Platen-Hallermund f.

_Vem verstorbenen General-Direktor der musikalishen Kapelle urd des Hoftheaters in Dresden, Wirklichen Geheimen Rath Julins Neichszrafen von Platen - Hallermund widmet das „Dresdner Journal“ einen Nachruf, in dem es beißt: „Dur diesen Todes- fall erleiden die dem Verblibenen unterstellt g&wesenen Königlichen Kurstinstitute und im weiteren Sinne das Kunstleben unserer Stadt einen {weren Verlust. Denn daß die Dresdner Hofbühne keute cinen boben färstlerisen Rang einnimmt, daß der Rubm der Könialichen

Kapelle ein anerkannter und weitverbreiteter ist, daran bat die erfolgreide, unermüdlide Thätigkeit des Grafen Platen den hervorragendsten Antbeil. Die Zeit \einer Leitung wird in

der Geschichte der gedahten Kunstinstitute niht nur stets als eine Periode s{önster Blüthe bezeichnet werten, sondern allezeit wird man auch wissen, daß diese Blüthe zu einem großen Theil ihm zu verdanken war.“ „Graf Platen war am 26. Dezember 1816 ge- boren, Der Antritt seiner Dresdener Stellung erfolgte am 1. März 1867; länger als 22 Jabre hat also der Verstorbene seires Amts

Artlick von der Brücke, die über die beiden Gewässer des Aus-

gelegene Säle werden jeßt für die Aufnabme der Konkurren;z- entwürfe zum Kaiser Wilbelm-Denkmal in Berlin ein- geridtet. Die bereits dot eingegangenen Gegenstände und die Zabl der Anmeldungen laffen erwarten, daß die‘e Separatausstellung sehr umfangreih und bedeutend werden wird. :

fand im Saale des städtishen Museums bierselbst die festlide Be: grüEßung der Vereirn® turch den Korsistcrial-Ratb Koch im Namen des Dan- ziger Haupltvercins ftatt. preußen, Staatéregierung mit Ober-Vürgermeister, begrüßte die auf deren evangelise sißente tes Centralvorstandes, Gebcime Rath Fricke aus Leipzig, dankte auf die Vegrüßungen und bemerkte, daß eine Gesinnung alle Mitglieder vereine. Der Gustav-Adoif- Verein sei kein aggcessiver, aber es dürfe ihm Niemand das Recht bestreiten und nehmen, die Glaubenégenofsen zu s{ützen. Trinitatitkirhe ftatt, wo ter Stadtpfarrer Laurmann aus Stuttgart ub:r Johannis XII, 20—26 predigte.

Mitglieder der Hauptversammlung des Gustav-Adolf-Vereins in die Marierkir&e, wo der Ober-Hofprediger D. Koegel in er-

greifender Weise über Psalm 23, 4 predigte. Darauf fand in der Iokbanniskir®e die erie öffentliße Versam ablrei

Zobanniékir®e die ersie offertlide Versammlung unter zahlreicher Be- tbeiligung ftatt. Î Kircenratbs, D. Hermes, sowie die Spitzen der städtischen und Pro-

erfolgreih gewaltet. Zur Kunst haite er \ckon vor seiner Berufung nah Dreéden Beziehung, da er vorber als General-Intendant dem vormaligen Ksönigolih barnoversckben Hoftkeater und Hoforcester vor- ftand vnd daber {on am 14. Februar 1879 sein 25 jähriges Jubiläum als Bübnench(hef feiern konnte.“

Mannigfaltiges.

__ Der Besuch der Deutschen Allgemeinen Ausstellung für Unfallverbütung war am Setantage wiederum cin über- avs großer urd übearschritt selbst din Dut&scnittébesuch der leßten Scnntage. Von großem Effekt crwies sich die bergalishe Beleu&- tung des gesamm!en Eartens. Ein feerkbaftes Bild gewäkrte der

stellungépatkes gelegt ist: im Hintergrunde das Theater in seiner glänzenden elektrishen Veleuctung, im Sce selbst die in bunten Farben sckillernde Fcntäne, wäktrend cin kleires Feuershif den See entlang fuhr. Auf Anregeng des Vorftandes hielt in diesen Tagen Hr. Carl Roktert Viebofer, Lebrer in Irsterburg, vcr einem Auditorium von Pâdagogen und Vertretern der Presse in der Auëstellung einen interessanten Vortrag über eiren zur Veseitigung feblerbafter Er- sccinungen im S@ulleben dienenden Lebrapparat. Die Vorzüge tiefes ven Hrn. Vichofer erfundenen Apparates besteben darin, dur@ Beseitigung des Einflusses der Zerstreuungëmomente die volle Aufmerksamkeit des Scülers für alle Zweige des Lesers und Schreibens auf die einfachste Weise zu gewinnen, as Gedäckbtniß zu schâärfcen und dur Verminterung der Arpossurgttktätigkciten von Linse und Hornkaut die Entwickelung der Kur:sittigkeit und die vererbte Anlage derselben in ihrer Auébildung zu bemmen. Nach den urs darüber zugegangeren Mittheilungen wäre der Arparat gceignet, die crwäbnten Disziplinen auf die Stufe der Klarbeit und Bestimmtbeit zu erbeben, auf welcher z. B. der Unter- ri@t in der Geometrie stebt. Autoritäten der Medizin seien mit der diefer Erfindung zu Grunde liegenden Theorie durcaus cinverstanden und s werde dieselbe von ibnen als eine glüdcklice Idee bezeichnet. Auch tie praktise Errrobung des Apparats sei bereits erfolgt und die Arwendbkarkeit einfach und Jedermann verständlih, sodaß seine allgemeine Einführung zu erwarten stehe. Der interessante Lebr- aprarat ift im Saal U ausgestellt.

Eirige am südösili&cn Ende des Hauptausstelluncs- Palastes

Danzig, 3. September. (W. T. B.) Heute, Nackmittags 4 Ubr,

Hauptversammlung des Gustav - Adolf- Der Ober-Präsident der Provinz West- von Leipziger, hieß die Versammlung Scitens der anerfennenden Worten willkommen; der Gebeime Regterurgs-Rath von Winter, Namens der Stadt mit Hinweis Eesichte und Bideutung. Der Vor-

Gâste

Später fand Festgo!tesdienfst in der

4. September. (W T. B.) Heute früh begaben sh die

Anwesend waren auch der Präsident des Ober-

z eingetroffenen Männern bemerkte man: Teutsh-Siebenbürgen, Landmann-Stuttgart, Fliedner-Madrid und den Ober-Konsistorial-Präsidenten aus Wien. Urmittelbar nach der Eröffnung der Versammlung wurde folgendes T an Se. Majestät den Kaiser beshlossen und gesandt : i „Die 43. Hauptversammlung des Gustav Atolf-Vereins, ver-

vinzial - Behörden. Unter den aus weiter Ferne

sammelt diesmal im altehrwürdigen Danzig, bringt soeben am Strande der Ostsee Ew. Majestät, ibrem Erlauhten Protektor, dem unermüdlihen Pfleger des Friedens, der Wahrhaftigkeit, der

Gröôfe und des Gedeihens unseres deutsben Vaterlantes, dem mächtigen Schußherrn der evangelishen Kirhe, dem gegen alle Konfessionen gleich gerehten Fürsten, mit te-

geisterter Einstimmigkeit den Ausdruck ibres allerunterthänigsten wärmsten Vertrauens und Dankes dar. Sie bittet ehrerbietigst, diesen Arsdruck ibrer treuesten Gesinnung zu den Füßen Ew. Majestät niederlegen zu dürfen Geheimer Kirchen-Rath Professor D. Fricke-Leipzig (Vorsitzender). Konsistorial Rath Kahle-Danzig (Vize-Präsident).“

„Lennep, 2. September. Heute wurde das bierselbst errichtete Kaijer-und Krieger-Denkmal feierlich entküllt. Dur daëselbe ist ein Denkmal für Kaiser Wilbelin I. mit cinem Denkmal für die in den ¡eßten Feldzügen gefallenen hiesigen Krieger nah dem Plane des Körigliden Bauraths Sbw-chten in Berlin in der glücklichsten Weise vereinigt. Jn der Mitte des Monoments erbett ih auf einem 3 m hohen Postament von polirtem rothen Granit die nach dem Modell des Bildhauers Prof. Bärwald zu Berlin in Bronze gegossene Kaiserstatue, ebenfalls 3 m bo und ausgeführt in der Erz- und Kunstgießerei von Sc&äffer u. Walcker zu Verlin. Die Vild\äule zeigt den Heldenkaiser zu Fuß in voller Uniform mit wallendem Hclmbush und zeiGnet H durch ungemein leben8wahre und letensroarme Auffassung aus. Den hinteren Raum ntmmt das eigentlide Kriegerdenkmal ein, bestebend * aus einer fünst- [erisch verzierten, 13 m langen und in der Mitte 5 m hoben Sand- steinwand, deren Seitenpfeiler Opfervasen tragen. In diese Wand find auf s{warzen Tafeln mit Goldlettern die Namen der in den Feldzügen von 1866 und 1870/71 gefallenen Krieger aus den beiden Vürgermeistereien Lennep und Fünfzebnhöfe eingezeihnet. So bildet „fie einen wirkungsvollen Hintergrund zu dem Standbilde des Kaisers, Das Sanze ift von einem ges{chmackvollen kräftigen Eisengitter mit Sandîtein:-Pilastern cingefaßt, an dessen Eingang zu beiden Seiten der Aufgangêtrevpe sid zwei 4 m hobe, von Adlern gekrönte Sand- steinsäulen befinden. Mit der Erbauung des Denkmals war urter Oberleitung des Bauraths Schwechien zunächst Baumeister Dietel aus Berlin, tann aber Baumeister Smidt aus Lennep betraut. Als Ebrengäste waren geladen und der Einladung gefolgt : der General der Infanterie und Chef des Infanterie-Regiments Nr. 57 von Cranat, unter dessen tapferer Fübrung die durch das Denkmal geehrten Krieger den Heldentod starben. ferner der Regierunaë-Präsident Freiberr vonBerleps, der Landes-Direktor der Rheinprovinz, Gebeime Regierungs-Rath Klein, der Borsigende des Provinzial-Aus\chu}ses Freiberr von Sole- macer-Antweiler u. A. Der Landrath Königs bielt die Festrede, welche mit einem Hoh auf Se. Majestät den Kaiser \ch{loß, das von der großen Versammlung begeistert aufgenommen wurde,

Z Kassel, 4. September. (W. T. B.) Die Ausfstell:ng fär Jagd, Fischerei und Sport ist heute, nahdem der Forstmeister von Bornstedt ein Hoch auf den Protektor der Ausstellung, Se. König- lie Hobeit den Prinzen Heinrich, ausgebracht hatte, von dem Ehren-Präsidenten, dem Prinzen Hermanr zu Sawsen- Weimar, mit einem Hoch auf Se. Majestät den Kaiser ge- {lossen worden,

_London. In England wird zur Zeit eine Expedition aus- gerüstet, welhe den Versuch wachen foll, die S{äte des in der Nähe von Cap Palmas, an der Westküste Afrikas, vor 12 Jahren ge- strandeten Damvfers „Gambia“ zu heben, In dem Shiffe liegen mehrere Tausend Pfund Sterling und eine ziemlide Menge Goldstaub und Elfenbein. Die Expedition wird von Liverpool ab-

jegein.

C A E

Wetterberiht vom 4. Sevtember, Freitag: O 8 ine Vorstellun j ; ili î 8 Ubr Morgens, e E Tia Ea: H Residenz-Theater. S N al Familien-Nachrichten. der Se E urg. Vonnerstag: Fernande. Sittenbild in 4 Akten | ; 7 eo ; ÉZE 1E Se E, Tienpiet in 5 Akten | „n Victorien Sardou. Deutsh von Eduard E Frl. Antonie Krah mit Hrn. Apotbeker S 25 SES ; Mautner. In Scene gesezt ron Sigmund Lauten- tto Leonhard (Mittweida). Frl. Mathilde Stationen. | FZS Wind. Wetter. |ZS || I - burg. Anfang 7# Uhr. Me u O R | SS= 22. | Deutsches Theater. Donnerstag: Fauft's | Freitag u. folgte. Tage: Dieselbe Vorstellung. Magdeburg). Frl. Marie Ante mit Hrn. Hugo EeS S =S | Tod. Aus der Tragödie zweitem Theil. Nagel (Schwerin i. M.—Ludwigolust). Frl. Se Eh Freitag: Dämmerung. Frühling im y : Auguste „Püstmann _mit Hrn. Postverwalter Mullaghmore 767 W 2 |vedeckt 14 | Winter. Quintus Horatius Flaccus, | _Kroll's Theater. Vorlegte Woche der Opern- | Adolph Jahn (Fallersleben). Frl. Olga Stohl- Aberdeen . . | 767 SSW 1|beiter 19 | Zwei Taube. Saiion. mann mit Hrn. Landrath Grimm (Hamburg Cbristiansund 764 OSO 1hsbalb bed. 11 Sonnabend: Fauft’s Tod. Donnerstag: Gastspiel des Sgr. Francesco | Elbwege). Frl Elfe Meyer mit Hrn. Gerichts- Kopenhagen. 768 NNO 1/balb bed. 12 —— d'Undrade. Tell. (Tell: Sgr. d'Andrade.) Shuölin i üm), Fat, Gie Abel ole Den. B Al - : i: citaas I aff ; . Um.). Frl. Elise Apel mit Hrn. Stodbolm . | 76 g fisbededt | 15 | Berliner Theater. Donnerstag: Coriolauns. | Ltg: gder afffenshmied. e der | Kaufmann Ernsi Vtilow (Berlin). “— Frl. Jda St. Petersbra. 763 |[W 1\wolfenlos 6 | y Freitag: 1, Abonnements - Vorstellung. Der | Vorftellung, Abends bei brillanter elektr. BeleuGtung | Dankel, mit Hrn. Richard Lange (Berlin—Greifen- Mosfau. .. | 758 [NW 1 bededt ß Schwabenstreich. des Sommergartens, großes Doppel-Concert. Anfang bagen i. P.). Frl. Anna Reimer mit Hrn. G aL Sonnabend: Coriolauus. 5 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Kaufmann Gottfried Sheuber (Berlin). Frl. T s o wolkig E | Susanne von Breska mit Hrn. Landwirth Her- S S I é! Fra E e Spi X in—S 1 i Cherbourg . 766 |[WNW 2\Dunst 16 Tessing-Theater. Donnerstag: Der Fall : E L Cie Sena M Des *Gutsbeiter Helder E 764 ONO 1 Me | 15 Gla Sauiviei ür. 6 Allen vos À : e Donnerstag: Zum A Buchhol (Wollin). en, 8besig O68 S 2\wolkenlos : 8 Na “_ —* | 5, Male. Profefsor Klint. (Svärfar.) S{hwank ; ck ; Hamburg 767 D 1 beiter 13 g reu fh e udieé. Enaiià in 4 Akten von Gustao of O A En Verehelicht: Hr. Lee mit Frl. Bertha Swinemünde | 768 SSO 2 balb bed. | 13 | in 4 Akten von Victorien Sardou. Deuts von | 2;, Hattendorf. In Scene gesezt vom Direktor E Le ea Souris EEN Neufahrwasser| 768 till heiter E Pair SSau (Erstes Auftreten von Maria B Sternheim. Helene Sélaeger (Camanten). Hr. Pfarrer Memel .…. | 768 |N 2\wolkig | 14 K : S n von Mata Zar | Sm berrliden Sommergarten: Großes Garten- | Karl Krieger mit Frl. Klara von Ladenberg Doris... | 64 [N Ibededt | 17 Sonnabend: Fedora. Swvauspiel in 4 Akten Concert. Au'treten sämmtiider Spezialitäten. L E Pastor Dito Balzer mit Frl. Viünster. 764 SW 1Nebel | 15 | von Victorien Sardou. Deuts von Paul Lindau. | Abends brillante Illumination des Gartens. Anfang R Karlsruhe. .| 764 |SW 1 Regen S Aafang 74 Uhr. : des Concerts 6 Ubr. Anfang des Theaters 7+ Uhr. Geboren: EinSobn: Hrn. Geh Regierungs-Rath Wiesbaden | 764 till bedeckt e / Freitag: Dieselbe Vorstellung. von Woedke (Berlin). Hrn. Prem.-Lieut. Hafso München .. | 766 W 1 balbbed. | 16 Im herrliwen Sommergarten: Großes Garten- von Wedell (Berlin), Hrn. S(auspieler Chemnig . . | 766 _ till 6albbed. | 14 Wallner-Theater. Donnerstag: Zum 2. Male: Concert. Gastspiel der Ersten russishen National- Adolf Loewe (Stendal). Hrn. Zabntechniker Be!llin. . .. | 767 |OSO 3 wolkig | 13 | Die blaue Grotte. S@wank in 3 Akten na dem | Sänger Und Tänzer-Gejellschaft „Jwanow“. Auf- | Müblpfordt (Königsberg) Eine Tohhter: c E till wolfenlos | 11 | Englischen des A. W. Pinero von Emil Pohl, | treken sämmtliwer Spezialitäten. Brillante Jllumi- | Hrn. Ludwig Tesdorpf (Stuttgart). Hrn. Ritt- Breélau... | 768 till beiter |- 16 Vorher: Endlich. Lustipiel in 1 Akt von Dr, | nation des ganzen Garten-Etablifsements durch meister T5eodor Grafen von Bismarck-Bohlen Sle dAir.. 767 NW a4wollg | 18 | Otto Girndt. 2 O Gasflammen, : (Braunschweig). Hrn. Prem.-Lieut. Nicolaus A | 581 5 1wolltg | 19 Freitag u. folgde. Tage: Die blaue Grotte. | „„Voranzeige. Sonntag. den 15. September: Er- | Grafen von Luckner (Torgau). Hrn. Professor A... 10 S E | 2 Vorber: Endlich. A L O Salon Erstes Gastspiel der | Dr. Litten (Berlin). | Vebersibt der Witterung, : : Gestorben: Hr. Kaufmann K. A. Gietz (Berlin) Die Luftdruckvertbeilung is andauernd gleich- ictgrio- ; ; Hr. Rentier Louis Mewes (Berlin). Hr. mäßig, eine flache Depression mit trüber, vielfab | oria-Theater, Donnerstag: Stanley in Cent L i Sanitätsrath Dr. Merner (Pr Stargard). ncbliger Witterung erstreckt sich von der südlichen FIeiTs, Zeitgemälde in 11 Bildern von Alex. Fi ral-Theater. Direktion: Emil Thomas. r. Architekt Marx Kolde (Göttingen). Hr Nordfee südostwärts na den Alpen hin, Bei A und Rich. Natbanson. Musik von C. Donnerstag: Zum 22, Male: Leichtes Blut. L E ui, Eduard Knoff (Heil- leichter Luftbewegung und wenig veränderten Wärme- 7 A Ballet von C. Severini. Anfang | Gesangsposse in 4 Akten von W, Mannstädt. | bronn) Hr. Buchhändler Friedri Stoll verhältnissen ist das Wetter über Deutschland im è Uhr. E j Musik von G. Steffens. In Seene geseßt vom (Stuttgart). Frl Friederike Behrend (Lößen) Westen vorwiegend trübe, im Osten vielfa heiter. | Vreitag: Dieselbe Vorstellung. Direktor Emil Thomas. Anfang 74 Uhr. Verw. Frau Professor Dieck. geb. Probst In Südwestdeutschland fanden Gewitter mit starken Freitag: Dieselbe Vorstellung. (Halle a. S.). Frl. Elise von Bock und Polah Regenfällen statt. Friedrihshafen meldet 29, Kaisers- O ; N (Minden). lautern 41 mm Regen. | Triedrich - Wilhelmfstädtishes Theater. Deutsche Seewarte. | Donnerstag: Die Fledermaus. Komische Operette Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72. I | int Ce nach E S und alrh, Fearbeitet G Dau Ah met Se Weiber. . von C. Haffner und R. Genée. ufik von Iohann | Setangêbolle in 4 en von Leon Treptow. c : Si Theater - Anzeigen. Strauß. Anfang 7 Ubr. S “Ar von Gustav Görß. Musik von Franz i E Ae Gd Ai S 5 „S e a 6 7 v. Arfana 74 Uh n: E S Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- da E Park bleibt für die Theaterbesucher E tee Muctettins Verlag der Expedition (S ch olz). haus, 166. Vorstellung. Don Juan. Oper “in Xreitag: Die Fledermaus. : A Druck de [ i uni 3 2 Akten mit Tanz von Mozart. Anfang 7 Uhr. Sonnabend: Mit neuer Ausstattung: Zum 1. M:.: s Anftalt G Le i D B ad , Sthhauspielbaus. 177. Vorstellung. Die Journa- | Karin. Operette in 3 Akten. Mit Benußung | Urania, Anftalt für volksth. Naturkunde. Gu E Aas E in 4 Akten von Gustav Freytag. Ce A S von Willibald Wulff und Donnerstag : Von der Erde bis zum Monde. Drei Beilagen Jr, uard Pohmann. Musik von Herrmann Zumpe. C (einschließlich Börsen - Beilage).

„M 210.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch,

den 4. September

1SS9,

uma R r ——— . Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen. 0 0 5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. L A aivoiltiretinden, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. Se ent Î (r N cT ér 6. Berufs-Genossenschaften. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingnngen X. : 42 7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 4. Verloofung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. 8, Verschiedene Bekanntmachungen. î ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- | [28699] [28895] Oeffentliche Zustellung. d U 2 E Ses legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkun- Der Hypothekenbrief vom 28, Ful 1851 mit Die Gs E “E mp Friedri Tinuihe ucYyungsS - ) lgen wird. ch . Januar __ |{ mann, Gertrud, geb. Hoffmann, zu Dortmund, E ECLINNA E E e angesiegelter Schuldurkunde vom —z FJpril 1851 | Hobestraße 39, vertreten dur den Retsanwalt

[29009] Steckbrief. : .

Der im nabstehenden Signalement näher bezeih- nete Jäger Gliese der I. Compagnie Branden- burgishen Jäger-Bataillons Nr. 3, welcher si wegen Unterschlagung und Urfundenfälsbung in Untersuchung befindet, hat sic am 31. Auguît d. J. Abends aus seiner Garnison Lübben i. Lausiz beim- lid entfernt und ist bis jegt noch nit dahin zurüdck- ekehrt. 5 Es liegt daber gegen denselben der Verdacht der Fabnenflucht vor. E

Sämmtliche Militär- und Civilbebörden werden ersuht, nah dem 2. Gliese reherhiren und ihn, falls er ermittelt werden sollte, verhaften und an die nächste Militärbebörde zum Weitertransport ab- liefern lassen zu wollen. E

U. O. Grapow, den 1. September 1889.

Königliches Kommando des Brandenburgischen

JFäger-Bataillons Nr. 3. * Signalement

des Jägers Friedri Gottlieb Gliese des Branden- burgii{hen Jäger-Bataillons Nr. 3, evang. Religion, von Beruf Kutscher, 22 Iahre alt, 162 em groß, von s{lanker Gestalt, blondem Haar, ohne Bart, Na'e sviß8, Mund und Kinn gewöhnlich. S

Derselbe ist wahrscheinli bekleidet mit Waffen- rock, Tuchhofe, Halsbinde, Müßte und Dienstittiefeln.

E S

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[29070] 5 5 Nab beute erlassenem , leinem ganzen íInkbalte nach durch Anschlag an die Gerichtêtafel bekannt gemachtem Proklam bat das Großberzoglihe Amts- geriht bieselbst zur Zwangsversteigerung des allhier an der Ritteritraße belegenen, dem Arbeiter Sá&lünz bieselbst gehörigen Wohnhauses c. p. Nr. 3 C. I. Termine | 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regue- lirung der Verkaufsbedingungen am Freitag, den 6. Dezember 1889, Vormittags 11 Uhr, E 2) zum Ueberbot am Freitag, den 27. De- zember 1889, Vormittags 11 Uhr, im Swöffengerichtsfaal des biesigen Amtsgerichts- gebäudes angeseßt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 21. November 1889 an auf der Gerichts- schreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Kämm:ereiberechner Wiggers zu Sternberg, welcher Kaufliebbabern nach vorgängiger Anmeldung die Be- sitigung des Grundstüdcks gestatten wird, Sternberg, den 2. September 1889,

Ohse, : Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Amt2gerihts. [60998] Aufgebot.

Carl Sperling in Güitrow hat das Aufgebot be- antragt zur Krasftlo8erflärung des 50 Thlr. Looses der Hamburgishen Prämien - Anleihe von 1868, Serie 3034 Nr. 22. :

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, 1pä- testens in dem auf Donnerstag, dex 7. November 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei@- neten Gerichte, Dammtborstraße 10, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 6. Februar 1889.

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VII. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

163418] Aufgebot. : Auf Antrag des Lieutenant a. D. F. Wunderlich zu Fürstenwalde soll das Aufgebot der beiden Blanco-Accepte des Fuhrberrn Friedrih Ren zu Reinickendorf über je 1000 4, zahlbar am 1. Juni resp. 1, Juli 1888 und ausgestellt zu Reinikendorf am 15. Februar 1888, welche dem Grsteren von dem Letzteren gegeben und angeblich verloren ge- gangen find, erfolgen. Demgemäß wird der Inhaber der Urkunden aufgefordert, !pätestens im Aufgebots8- termine am 28. Oktober 1889, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Halle» hes Ufer 29—31, Zimmer Nr. 8, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung erfolgen wird. Berlin, den 23, Februar 1389, / Königliches Amtêgeriht 11. Abtheilung 9.

7254] Aufgebot. Es baben e : 1) der Lehrer Iohann Ollendorf in Kleinzerbst

das Aufgebot des Pfandscheines der Krei3- Sparkaste zu Cöthen vom 22. Dezember 1880, betreffend die Verpfändung eines 5 °/o unkünd-

baren Hypothekenbriefs der Preuß. Boden- Credit - Actienbank Ser. I1. Litt, D.

Nr. 20 258 über 300 „# nebst Ausloosungs- \chein, Talon und Coupons von pro 1. April

1881 bis 1. Oktober 1884 wegen eines Dar-

lehns von 209 M, S

2) der Stationsaufseher Albert Pfeiffer in Annaburg das Aufgebot des auf Albert Pfeiffer in Côthen lautenden Quittungsbuches

der Kreis-Sparkasse zu Cöthen Nr. 15 836

über 269 A 4 S i beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 7. November

Cöthen, den 30. April 1889. : Herzogli Anbaltisches Amtsgericht. Scchwentcke.

Ausgefertigt :

Cöthen, den 1. Mai 1889. (L. 8.) Donat, i Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts, i, V.

[29075] : Auf zulässig befundenen Antrag werden alle Die- jenigen, welche der Verlassung zu Stadtbuh des früher vom wail. Swiffer Carl Knabe bieselbst be- sejienen, hinter der Schäferei allhier sub Nr. 217 belegenen Gartens von 30 Qu.-R. auf die Ebefrau des Schiffers W. Wegner, Minna, geb. Markwarkt, bieselbst widersprehen zu können vermeinen, dur das gegenwärtige, keine Restitution zulafsende Auf- gebot aufgefordert, solhe Ansprüche bis spätestens in dem auf Montag, den 21. Oktober d. J-, Vormittags 11 Uhr, in unserem Rathszimmer anberaumten Termine gehörig begründet anzumelden, unter dem ein- für allemal angedrohten Nachtheile, daß ibre Ansprüche für erloschen erklärt und der gu. Garten auf den Namen der beregten Antrag- stellerin wird veclafsen werden,

Fürstenberg, den 3. September 1889,

Der Magiîtrat. Bahr.

[29073] Beschluß. E Auf Antrag des Vormundes, Gastwirths Franz Pietsh zu Rückers, wird die am 7. August 1846 zu Neu-Waltersdorf geborene Anna Wolf, Tochter der (am 2 Oktober 1855 im ftädtishen Kranken- bause zu Glag) verstorbenen Köin Marianna Wolf, verw. Smidt, aufgefordert, fc spätestens im Auf- gebotêtermine, am 3. Juli 1890, Vorm. 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls ihre Todeterklärung erfolgen wird, Reinerz, den 2. September 1889,

Königliches Amtsgericht.

[29072] Bekanntmachung. _ : In dem am 26. Märj 1889 zu Groß-Strebliß publizirten Testament der verstorbenen Kaufmanns- Wittwe Marie Hadra, geborene Riesenfeld, de dato Groß-Streblit, den 6. Oktober 1880, ift der Arthur Ghrlich bedacht worden. _ Berlin, den 24. August 1889, : Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

[28705] Bekanntmachnng.

Nr 18229, Nachdem Karl Huber von Urloffen auf die diesseitige Aufforderung vom 13, August 1888 Nr. 16 721 keine Nachriht von ih gegeben hat, wird derselbe für verschollen erklärt und dessen Vermögen seinen muthmaßlihen Erben, nämlich den Antragitellern e : j

1) Maria Anna Stôckel, Wittwe des Michael

Stabler in Urloffen,

2) Michael Stöel, Taglöbner von da, - gegen Sicerheit8leistung in fürforglihen Besiß egeben.

z Offenburg, den 28, August 1889, Gr. Amtsgericht.

Dies veröffentlicht :

Der Gerictéschreiber C. Beller.

[29083] Vekauntmachung. S Dur Aus\{lußurtheil vom 31. August 1889 ist das auf den Namen des Emil Jordan zu Weidisch ausgestellte über 1047 A 15 4 lautende Sparbuch Nr. 2477 der Glogauer Krei8-Sparkasse für kraftlos erklärt worden. i Glogau, den 31. Auguît 1889, Königliches Amtsgericht.

[28920] Vekanutmachung. . Dur unser heute verkündetes Urtheil sind die Hypothekendokumente über : ; 1) die im Grundbuche von Freckenborst Band T. Blatt 268 Abtb. III1. Nr. 2 eingetragene Poft von 49 Tblrn. 29 Sgr. 11 Pf. und 2) die im Grundbuhe von Grefsen Band T. Blatt 70 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Post

von 35 Thlrn.

für kraftlos erklärt.

Warendorf, den 21. August 1889, Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 21. August 1889. Beckmann, Gerichtsschreiber. Aus\chlufzurtheil

in Sawen betreffend den Antrag des Amts- geriht2raths a. D. Leist zu Neustadt a. R. und des Geb. Justizraths Professor Dr. W. Leist zu Jena, auf Erlaß eines Aufgebots behuf Kraftlo2erklärung einer Schuld- und Pfandverschreibung.

K; 1 2. Es ergeht daher auf Grund §§. 848 und 87 C. P. O. zur Entscheidung: / Die Schuld- und Hypothekenurkunde d. d. Göttingen den 5. März 1874, lautend über 7000 Thlr. Kaufgelds8- forderung zu Gunsten des Amts8gerichtsraths a D. Leist in Neustadt a. R. und des Geh. Justizraths Frese Dr. W. Leist in Jena, im Hypotheken- uhe der Stadt Göttingen Bez. I. pag. 227 Nr. 1 Band 1I]. Fo]. 514 auf den Namen des Hofrath Professor E. von Leutsh in Göttingen eingetragen, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten tragen die Antragsteller. Göttingen, 21. August 1889. Königliches Amtsgericht 11, Bauer.

[28701]

über die Band 25 Artikel 11 Abthl. IIT. Nr. 1 Grundbuchs von Lüdenscheid für den Fabrikanten Friedrich Wilbelm Aßmann zu Lüdenscheid einge- tragene, auf den Waljiwerkbesizer Caspar Noell zu Vogelberg dur Cession vom 30. April 1863 über- tragene Kaufgelderre!tforderung von 2100 M ift durch beutiges Aus\s{l"ßurtheil des unterzeichneten Gerichts für fraftlos erflärt.

Lüdenscheid, 26. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

Im Namenu des Königs! Verkündet am 24. August 1889,

Pets ch, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Tischlers Carl Bierwirth zu Bockelnhagen erkennt das Königlibe Amtsgericht zu des durch den Amtsrichter Meyer für Recht : Die Hypothekenurkunde über die im Grundbute von Bocktelnhagen Band I. Blatt 617 Abtbeilung III. Nr. 1 auf dem Hause Nr. 44 für Christian Hein- rih Bierwirth (geboren 23. Juni 1859) zu Bockeln- bagen eingetragene Muttergutsfcrderung von 350 Thalern bejtehend aus einer Ausfertigung des Erbrezesses vom 20. Oktober 1857 mit Ingrofssa- tionënote und angebängtem HyvothekenbuchSauszuge wvird für kraftlos erklärt ; die Kosten werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

V. R W.

Meyer.

[28703]

Im Namen des Königs!

Verkündet am 27. August 1889.

Haselich, Gerichtsschreiber.

In Sacen, betreffend das Aufgebot der unbekannten Erben der am 4. April 1888 zu Aschersleben ver- storbenen ledigen Kraxnkenpflegerin Emilie Henriette Susanne Flöôter aus Trebnitz i. Sl. erkennt das Königlide Amtsgericht zu Aschersleben für Recht :

Der Nawhlaß der am 4. April 1888 zu Ascher€- leben verstorbenen ledigen Krankenpflegerin Emilie Henriette Susanne Flöôter aus Trebnitz i. Sl, wird dem Königlichen Fiskus zugesprochen und die Kosten des Verfahrens werden aus dem Nachlasse ent-

[28700]

nommen, Von Rechts Wegen. [28689] Jm Namen des Köuigs!

Verkündet am 27. Auauft 1889, Bosse, Gerichts\{reiber, i. V.

Auf den Antrag 1) des Schlachters Johann Nicolaus Ahrens, z. Z. im Gefängniß, vertreten durch seinen bevollmächtigten Sobn, Klempner Friedrih Ahrens in Klostersande, 2) des Grundbesfitzers Iohann Pump in Hainbolz, und 3) des Iobann S{maljobann, unbekannten Aufenthalts, vertreten durch feinen Bevollmächtigten, Schneidermeister Iobann Witt in Vormstegen, erkennt das Köniclihe Amtsgericht zu Elmshorn für Recht: |

1) der im Grundbuche von Hainholz Band Il. Blatt 59 eingetragene Kaufkontrakt vom 26. No- vember 1833 über 90 #, 2) die im Grundbuche von Elmshorn Band IV. Blatt 192 eingetragene Obligation vom 24. Januar 1878 über 1400 #4 und

3) die im Grundbuche von Elmshorn Band VIII. Blatt 357 eingetragene Obligation vom 23. April 1884 über 650 Æ werden für fraftlos erklärt.

Von Rehts Wegen.

Elmshorn, den 27. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 24, Auguft 1889, Petsch, Geritsscreiber.

In der Luedecke'\chen Aufgebots\fahe von Hau- rôöôden hat das Königliche Amtsgericht zu Groß- Ae dur® den Amtsrichter Meyer für Recht erTannt:

daß die unbekannten Rechtsnachfolger der Christiane Wilhelmine Friederike Luedede zu Haurôöden mit ibren etwaigen Ansprüchen auf die Band I. Blatt 1 (Haus 33) sowie Band I. Blatt 13, 14, 15, 16, 17, 23, 24 und 25 des Grundbuchs von Hauröden aus dem Vertrage vom 1. Februar 1833 für Christiane Wilhelmine Friederike Luedecke hbyvo- thekarish eingetragene Kaufgelderforderung von 150 Thalern auszus{ließen. Von Rechts Wegen.

Meyer.

[28702]

[28926] Oeffentliche Zustellung. Nr. 6976. Der Swneider Philipp Mayer von Neckarzimmern, vertreten durch Ret2anwalt Zutt in Mosbach, klagt gegen seine Ebefrau Anna, geb. Hansen, z. Zt. an unbekaunten Orten, auf Ehe- scheidung wegen Ehebruchs, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rebtsstreits vor Gr. Landgeriht Mosbach, I. Civilkammer, auf Dienstag, den 26. November 1889, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Recht2anwalt zu beftellen. e Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Mosbach, den 31. August 1589. i Der Geri(hts\chreiber des Gr. Landgerichts: Dr. H. Kaufmann.

Boigt zu Dortmund, klagt gegen ibren Ebemann, den Handel8mann Friedri Strathmann, früher zu Dortmund wobnbaft, gegenwärtiger Aufenthalt un- bekannt, auf Ebesheidung wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, das zwiscwen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein \s{uldigen Theil zu erklären, demselben auch die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verbandlung des Recht3streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 12. Dezember 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 23. August 1889,

Hilburg, Gerits\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[28957] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Würzburger zu Kamberg lagt gegen den Peter Steinbah und dessen Ebefrau, Ferdinanda Josepha, geb. Wilbelm, von Eisenbac, z. Zt. unbekannten Aufenthaltsorts, aus versprochenen 5 V/gigen Zinsen eines den Beklagten von dem Hein- ri Neuberger zu Kamberg am 8. April 1848 ge- wäbhrten baaren Darlehns von 50 Gulden für die Zeit vom 1. Januar 1870 bis zum 1. Januar 1889 mit 81 M 43 4, welhen Vetrag die Wittwe des Darleiber3 als Leibzüchterin des Vermögens ihres Ebemannes an den Kläger cedirt bat, mit dem An- trage auf Verurtbeilung der Beklagten zur Zahlung von 81 4 43 F und ladet die Beklagten zur mündliwen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kamberg auf Donnerstag, den 24. Oktober 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Kamberg, den 28, Auguiît 1889.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

29085] Oeffentliche Zustellung. E Der Stellenbesitßzer Heinrid Franz zu Walddorf klagt gegen den Arbeiter Robert Schneider, früher in Gläsendorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines Darlehns aus dem Schuldshein vom 15, Mai 1884, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 150 M nebst 5 °/9 Zinsen seit 15. Mai 1887 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rectsstreits vor das Königlibe Amtsgericht zu Reinerz auf den 29, Oktober 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemaht. Mia Geri{ts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

[28894] Bekanntmachung. —_

In die Liste der bei dem Landgericht Kaffel zuge- laffenen Rechtsanwälte is am 30. d. Mts. unter Nr. 54 der Rechtsanwalt Ernst Iulius Arnthal mit dem Wohnsiy in Kassel eingetragen worden.

Kafsel, den 31. August 1889.

Der Landgerichts-Präsident. Schönstedt.

[29066] Bekanntmachung.

Die Eintragung des K. Advokaten und Rechts- anwaltes Ludwig Louis dahier in der Liste der bei dem Kgl. bayer. Obersten Landeëgerichte zugelassenen Rechtsanwälte ift wegen Aufhebung der Zulassung beute gelö\cht worden.

München, den 1. September 1889,

Kal. bayer. Oterstes Landesgericht. (L. 8.) Dr. v. Scheblern. [28893] S /

Nawdem die Zulassung des Bürgermeisters Veyer als Recht8anwalt beim biesigen Großherzoglichen Amtsgeriht auf seinen Antrag zurückgenommen worden, ift derselbe in der Liste der beim hiesigen Ants8gerichte zugelassenen Rechtsanwälte gelö\cht.

Sülze (Meckl.), am 2. September 1889,

Der Gerichtsschreiber.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

28523] [ Eisenbahn-Direktionsbezirk Berlin.

Die im diesseitigen Amtsbezirk angesammelten, auf den Bahnhöfen Breslau, Königszelt, Freiburg, B und Frankenstein lagernden alten, für

isenbahnzwecke niht mehr verwendbaren Oberbau- und Baumaterialien sollen im Wege des Meisft- gebots verkauft werden. Angebote find unterschrieben, versiegelt und postfrei mit der Aufschrift: „Angebot auf Ankauf alter Oberbau- und Bau-Materialien“ an uns bis zum Sonnabend, den 14. Septem- ber d. J., Vormittags 11 Uhr, einzusenden, zu

1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine

welcher Zeit die Angebote im Sitzungssaale des