1889 / 213 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fs L À t ét .

Sanitäts-, Veterinär- und Quarantänewesen.

Egypten.

Der internationale Gesundheitsrath zu Alexandria hat die seiner Zeit verhängten Quarantänemaßregeln gegen Ankünfte von der arabishen Küste zwischen Lohaya und Moka vom 17. August 1889 ab aufgehoben. (Vergl. „Reichs-Anzeiger“ Nr. 180 vom 1. August 1889.)

Handel und Gewerbe.

Der hiesigen Börsenleitung ist von dem General-Sekretär der Syndikatskammer der Agents de Change in Paris ein Schreiben vom 3. September zugegangen, nah welchem in Paris versucht worden ist, gefälshte Stücke der Egyptischen unifizirten Schuld in Umlauf zu seßen. Durh dieses Schreiben werden die Börsenpläße weiter davon in Kenntniß çe- seßt, daß es sich bisher um Abschnitte von 2500 Fr. handelte. Die unechten Stücke sollen ziemlich leiht erkennbar sein an dem viel dickeren Papier, ferner an dem unreinen Druck und dur die fehlende Soude; wenigstens waren die Exemplare, welche der Syndikatskammer vorgelegen haben, nicht, wie die eh!en Stücke, mit der Scheere von dem Soucheregister getrennt; vielmehr hatten die gefälshten Stüdke einen leinen weißen Rand.

Wien, 7. September (W.T. B.) Ausweis der österreichi #\ch- ungarischen Staatsbahn in der Woche vom 27. August bis 2, September : 821 148 Fl., Mehreinnahme 47 588 Fl.

London, 6. September. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen- ladung angeboten.

Manchester, 6. September. (W. T. B.) 12r Water Taylor 74, 30r Water Taylor 93, 20r Water Leigh 8%, 30r Water Clayton s, 32r Mock Brooke 9%, 40r Mayoll 9è, 40r Medio Wilkinson 10%, 32r Warpcops Lees 83, 36r Warpcops Rowland 95, 40r Double Weston 10, 60r Double courante Qualität 13%, 32* 116 yds 16 ckx 16 grey Printers aus 32r/46r 176. Fest.

Rom, 6. September. (W. T. B.) Die finanzielle Kombi- nation, welche vorgeschlagen war, um der Banca Tiberina zu Hülfe zu kommen, ist von der Regierung genehmigt worden.

New-York, 6. Septemkter. (W. T. B) Baumwollen- Wochenbericht. Zufuhren in allen Unionshäfen 57 000 Lallen; Zusfuhr nach Großbritannien 26 009 Ballen; Ausfuhr nach dem Kontinent 30 000 Lallen; Vorrath 76 000 Ballen.

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 6. Scptember. (W. T. B.) Der Swnell- dampfer „Augusta Victoria® der Hamburg-Amerika- nishen Padetfahrt-Aktiengesellschaft ist heute Nac- mittag von Hamburg nach Southampton abgegangen. Der Po f - dampfer „Gellert“ der Hamburg-Amerikanischen Padet- fahrt-Aktiengesellschaft ist, von Hamburg kommend, heute E in New-York eingetroffen.

ondon, 6. September. (W. T B.) Der Union- Dampfer „Moor“ ist heute von Southampton auf der Ausreise ab- gegangen.

Theater und Musik.

Königliche Schauspiele.

Das Repertoire des Königlichen Opernhauses ift für tie Zeit vom 8. bis 16. d M. wie folgt festgeseßt: 8. September : „Der Trompeter von Sätckingen“; 9,; „Der fliegende Holländer“ ; 10.: „Sardanapal“; 11.: „Hans Heiling“; 12.: „Der fliegende Holländer“ ; 13. : „Der Waffenschmied“; 14,: „Die lustigen Weiber“ ; 15: „Lohengrin“ ; 16 : Unbestimmt.

Das Repertoire des Königlihen Schauspielhauses lautet: 8, September: „Wallensteins Tod“; 9 : „Die zärtlihen Verwandten“ ; 10,: „Die Frau vom Meere* ; 11,: „Die Rangau“; 12.: „Die Quißzows*"; 13. : „Auf der Brautfahrt*; 14.: Neu einstudirt: „Romeo

Deutsches Theater.

Morgen, Sonntag, wird „Faust's Tod“, und am Montag werden „Die Jourxalisten“ gegeben. Das weitere Repertoire der Woche ift folgendermaßen festgestelt: Dienstag, 10.,, „Faust's Tod“; Mitt- woh, 11., „Faust“, I. Theil ; Donnerstag, 12.,, „Die Stützen der Gesellschaft“; Freitag, 13, „Faust's Tod“; Sonnakend, 14., „Der Compagnon“ ; Sonntag. 15., „Faust's Tod“.

Lessing-Theater. ie:

Gegenwärtig haben bereits zwei Berliner Theater ältere Dramen Victorien Sardou’s wieder in Scene geseßt Dem Residen;- Theater, welches seit Sonnabend Sardou's „Fernande“ giebt, hat sich gestern das „Lessing-Theater“ mit desselben Ver- fassers „Fedora* angeshlossen. Beide dramatishen Dichtungen haben eine lange Periode durchsch{lagenter Erfolge binter sich. Daß die Tbeater-Direktionen scweit zurückgreifen, beweifi einerseits, daß

dem Verfasser glärzende Gaben zur Seite steben, andererseits aber au, daß es ihnen an Stücken fehlt, von deven sie gleide oder Überhaupt Kassenerfolge erwarten dürfen.

In der That is das techbnishe Geschick, mit welhem Sardou dramatishe Konflikte aufbaut „und lö, immer von Neuem über- rashend; eine ungewöhnlihe geistige Sparnung bemächtigt ih des Zuschauers troß des inneren Widerstrebens, sch den starken Effekten unterzuordnen. Bei rubiger Betrachtung erscheinen die Oa lg. welhe Sardou's Dramen zu Grunde liegen, oft unwahr ; die Charaktere seiner Helden weisen ein Uebermaß leidenschaftliler Gefühle auf, welch? dur eine ab- norme Stellung in den Kreisen der menschlicen Gesellschaft ‘oder durch erotishe Rasseneigenthümlichkeiten begründet werden. So roird die blinde Racsuht Fedora’s, mit welcher sie den Mörder ihres Ver- lobten Ipanoff verfolgt, dur die wilde Heißblütigkeit der Sarmatin erklärt; bemerkt do der Autor selbs ausdrücklich, daß bei einer Pariserin derclcihen Excentricitäten unmögli wären. Dieselbe fessellose Leidenschaft, welche Fedora bei ihren Racheplänen entwidelt, durchglüht auch ihre Liebe zu Ipanoff, als sie erfährt, daß ihr Verlobter ein Ver- worfener war, und daß Ipanoff nur scine Ehre gerächt babe. Fedora hat als Rächerin die leßten Konsequenzen aezoger, sie hat Ipanoff's Leben vernichtet und giebt sich selbst den Tod, da sie dem früher un- erbittlich Gehaßten, jeßt überschwänglih Geliebten nicht angebören kann. Das Interesse des Publikums steigerte sich gestern von Akt ¿u Akt, wie bei einer Novität; daneben erfreuten \ih die Liebhaber eines geistreihen Dialogs an den sprühenden Gedankenblißen, welche in der Sprache Victorien Sardou's funkeln und glißzern Die Darstellung war mit großer Sorgfalt inscenirt worden. Frl. Barkany spielte die Titelrolle und führte sih damit sehr gefällig als neues Mitglied dieser Bühne ein. Sie wirkt aber immer vochch, wie früher, in hervorragendem Maße durch ihre äußere (Erscheinung und durch die fürstlihe Pracht ihrer Gewänder. Das Oraan hat ‘feinen vollen Klang bewahrt, sie verwendet es mit großer Kunstfertigkeit; doch haftet ihm zuviel Pathos und zu wenig natürliße Empfindung an; ihre Leistungen wver- mögen zu befriedigen aber nickt zu ergreifen. Hr. Stägemann gab den Jpanoff recht gewandt, aber Tem- perament und Leidenschaft vermag er niht zum Ausdruck zu bringen. Die kleineren Rollen wurden zumeist sehr beifalis- würdig dargestellt; besonders wirksam spielte Hr. Klein den

de Siriex, einen von jenen woblwollenden väterlichen Freunden, welche fast allen Sardou’shen Heldinnen zur Seite stehen. Am cffektvollften trat als Gesammtleistung

der erste Akt hervor; die düstere Stimmung des Sterbezimmers kam bei den zahlreihen Mitwirkenden trefflib zum Ausdruck. Die Pracht der Dekorationen war geradezu vershwenderi'ch. Jeder Aktschluß rief lauten Beifall hervor, welcher zum großen Theil wohl Frl. Barkany

gelten sollte.

Wallner- Theater. Nachdem der Erfolg der leßten Novität den Erwartungen der Direktion nicht ‘entsprochben hat, gelangt bis zur nächsten ersten Auf- führung, für welche „Madame Edouard“, Schwank in 3 Akten nah dem Französischen von Franz Walner, angeseßt ist, das bisher erfolg-

und Julie“; 15,1 „Der Bibliothekar“; 16 : „Die Quiyßows*“.

reiste Repertoirestück des Wallner-Theaters, „Madame Bonivard“,

zur Aufführung Diesem Schwank geht der O. Birndt's{e Ein- after: „Endlih* voraus, der \sich in den bisheriçen Vorstellungen einer steigenden freundlichen Aufnahme erfreute.

Kroll’s Theater.

Am 15. d. M. \chließt die Opernsaison und wird das trefflihe Ensemble, das aub in diesem Jabre um den Direktor Engel geshaart war, \sich auflösen. Die Schlußwowe bringt zunächst am Dienstag die leßte Wiederholung des „Maskenball“ mit Sgr. Francesco d’Andrade als Renato.

Belle-Alliance-Theater.

Der Umstand, daß am vorigen sogenannten „billigen Sonntag“ Hunderte an der Kasse des Belle-Alliance-Theaters umtehren mußten, ohne Einlaß finden zu können, hat die Direktion veranlaßt, auh morgen noch einmal den Eintrittspreis für den {önen Sommer: garten und seine sämmtliben Sehenswürdigkeiten sowie zum Concert, Auftreten der Specialitäten auf der Sommer- bühne des Etablissements (Gastspiel der russishen Sänger- und Tänjzer-Gesellshaft Jwanow 2c.) auf nur 50 festzuseßen. Mit der kommenden Woche {ließt das Belle-Alliance-Theater seine

Sommersaison. Im Theater geht morgen der amüsante S{wank „Professor Klint“ in Scene. Mannigfaltiges. Deutshe Allgemeine Ausftellung für Unfall-

verbütung, Berlin 1889, Da das im Juli d I. stattzehabte Militär-Massenconcert sih eines so glänzenden Erfolges zu erfreuen hatte, wird eine Wieder bolung dieser imposanten Ver- anstaltung für kommenden Freitag, den 13. d. M., vorbereitet, Die mit großem Beifall aufcenommenen Concerte der uniformirten Knabenkapelle aus Bokenheim finden täglich statt.

Der Berliner Ruderklub, der größte der rudersportlichen Vereine Berlins, dec in diesem Jahre allerdings bci den großen Wett- kämpfen vom Glück werig begünstigt war, reranftaltet morgen zur DS seines Stiftungsfestes eine große Ruder-Regatta in Srünau.

Paris. In der Naht vom 3. zum 4. d. M. hat, wie das «Journal des Débats" berichtet, in den Departements der Loire JInférieure und Maine et Loire ein Erdbeben stattgefunden, Drei Stöße wurden in Landremont. Saint-Clémert, Angers und Nantes bemerkt. Am erstgenannten Orte waren diese so stark, daß die Bevölkerung die Häuser verließ.

Antwerpen, 6. September. (W. T. B.) In einer unweit des Hafens gelegenen Patronenfabrik fand beute Nachmittag eine Dynamitexplosion ftatt, bei welcher zahlreihe Personen, nament- li Frauen und Kinder, zu Schaden gekommen sind. Die Exp osion ging von einer Werkstatt aus, in welcber alte Patronen auseinander genommen wurden. Es befanden sich daselb gegen 50 Millionen Patronen, von denen die Hälfte bercits auseinander genommen worden war. Die Mehrzahl der Opfer sind Arbeiter. Das Feuer ergriff alsbald große Schuppen, welche fast ausschlieflich Petroleum enthielten, Die in Flammen stehende Fläche umfaßt etwa cinen Hektar. Die Flammen s{lugen bis zu einer Höhe von fast 200 m empor. Yan vernimmt fortgeseßte Detonationen, die, wie man annimmt, von fortgeschleuderten Patronenpacketen herrühren. In fast \sämmt- lihen Häusern der Stadt sind die Fenstersheiben zersprungen. Ein Theil des Daches des Börsengebäudes ist beschädigt, jedoch nit ganz zerstört. Die Feuersbrunst dauert noh fort ; gegen 60 000 Barrel Petroleum stehen in Flammen.

7. September. (W. T. B.) Nach den bisherigen Fest- stellungen beträgt die Zahl der in Folge der gestrigen Explosion Getödteten 125 und die Zabl der Verwundeten 200. Das Feuer in den Petroleumlagern dauert noch immer fort, doch sind die in den Hafenbecken ankernden Schiffe bis jeßt nicht gefährdet, da der Wind nah der Stadt zu weht. Die gertchtliche Aeu Gao zur Ermittelung der Entstehung der Katastrophe ist ein- geleitet.

pp

town .., 76 S Cherbourg . | 765 |O

Wetterbericht vom 7. September, Schauspielhaus. N 8 Uhr Morgens. lichen Verwandten. S E E Roderih Benedix. Anfang 7 Uhr. D ES S7 Es : ZS= | danapal. Stationen. Z2P Wind. Wetter |LZS || | dern von Paul Taglioni. E | S‘ | Anfang 7 Uhr. 2E | E Schauspielhaus. =— : vom Meere. Schauspiel in 5 Mullaghmore | 766 |D 4 wolkig 16 Aberdeen . . | 771 D 2 wolkig 12 Kopenhagen . | 771 |ONO 3'halbbed. 12 Stockholm . | 774 |W 2/Nebel 11 e u . Petersbrg.| 769 |N® ‘heiter tag: Di isten. Moskau... | 765 |WNW 1\Regen 7 Den Ls Cork, Queens- | Mittwoch: Faust. L. Theil. O 3'wolkig 16 a

4 'bedeckt 16

Helder. ... | 767 |ONDO 2 wolkig 14 C 769 [D 3 wolkenlos | 14 | fstreich. ura L 2 N e i Montag: Coriolanus. inemünde | 76 er i : i Neufahrwafser| 771 |OSO 2 wolkenlos | 15 Bg 1. Mey E Memel... | 73 [D 2 heiter 12 Paris .... | 764 [N 1'heiter 11 Münster... | 766 |N 1'bededckt 12 [in 4 Akten von V. Sardou. Karlsruhe. . | 763 |ND 1 bededt 14 Lindau. Wiesbaden .'| 764 |NOD 2 wolkig 15 München .. | 764 |D 5 bededckt 12 Chemniy . . | 766 {till bedeckt 8 Berlin. ... | 767 |D 4 bededckt 13 Sardou. Deutsh von Paul Lindau. Breslau... | 766 |SO 1 Regen 12 Anfang 7# Uhr. 2 Ile d'Aix. . | 764 |ODNO 4 Dunst 16 Nliia …...| (61 |D 4 halb bed. | 18

Uebersicht der Witterung.

Unter dem Einfluß des barometrishen Marimums | Madame Bonivard. Schwank in 3 Akten von i S E M Deutsch | Concert autg:führt von der uniformirten

Kapelle des Belle-Alliance-Theaters (32 Mann), unter Leitung des Arn Hirsh. russischen ; Sänger und Tänzer-Gejellshaft „Jwanow“. Auf- | Gestorben: Hr. Hauptlehrer a. D. Ferdinand t E Auftreten der Tyroler Madame Edouard. Schwank | Sänger-Gesellshaft „Bogner- Kittel“ aus dem Inn- dem Französishen von Franz | thale. Auftreten der Wiener Duettisten. Brillante

über Nord-Europa dauert über Deutschland die | Alcxander Bisson schwache öftlihe und nordöstlihe Luftströmung bei E trüber Witterung fort. Die Temperatur hat \ch Endlich. Lustspiel durhschnittlih niht erheblih geändert, in Deutsh- | Anfang 7 Uhr. land, wo stellenweise etwas Regen gefallen ist, liegt sie meist etwas unter der normalen.

Deut\che Seewarte.

Vorher: Endlich. In Vorbereitung: in 3 Akten na

Fs | Wallner. 0 000 G des (anen G E E i x a c asflammen, bengalishes Licht 2c. Theater - Anzeigen, Victoria-Theater. Sonntag: Stanley in | zgr range Sonntag. den 16. September: Er Königlihe Schauspiele. Sonntag: Opern- | Afrika. Zeitgemälde in 11 Bildern von Alex. “Liliputaner* S R g p g: Op ; : „Lilip ; haus. 168, Vorstell D Moszkowski und Rich. Nathanson. Mußk von aud, + Vorstellung. Der Trompeter von | Ÿ Raida. Ballet von C. Severini. A fa Sáäkkiugen. Oper in 4 Akten nebst einem Vor- 7x Ubr. ; : M Central-Theat Direktion: Emil Th spiel von Victor E. Neßler. Dichtung mit Montag: Di selbe Vorstel pl 44M En S pan autorisirter theilweiser Benußung der Idee und ontag: Dieselbe Vorstellung. Sonntag: Zum 25. Male: Leichtes Blut.

Se Original-Lieder aus J. Victor von Scheffel's Dichtung, von R. Bunge. Ballet von Charles Guillemin. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 180, Vorstellung. Wallen- fteins Tod. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. Anfang 7 Uhr.

Montag: Opernhaus. 169, Vorstellung, Der | Eduard Pochmann. fliegende Holländer. 3 Akten von Ritard Wagner. Anfang 7 Uhr.

Karin.

Uhr.

Dienstag: Opernhaus. 170. Vorstellung. Sar- Großes Ballet in 4 Akten und 7 Bil-

Norwegischen des Henrik Jbsen. (Autorisirte Ueber- | Mautner. fezung.) Anfang 7 Uhr. burg. Anfang 74 Uhr. Montag u. folgde, Tage: Dieselbe Vorstellung.

Deutsches Theater. Sonntag: Faust’'s Tod.

TLessing-Theater. Sonntag: Fedora. Drama

_ Montag: Der Fall Clémenceau. S{auspiel in 5 Aufzügen von A. Dumas und A. d'Artois.

Dienstag: Fedora. Drama in 4 Akten von V. 8. Male. Professor Klint. (Svärfar.) Schwank i | in 4 Akten von Gustao of Gejerstam, für die deutshe | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Negierungs-Bau- Bühne bearbeitet von H. Hattendorf.

von Emil Neumann.

Montag u. folgde. Tage: Madame Bonivard.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Sonntag: Mit neuer Ausstattung: Operette in 3 Akten. eines älteren Stoffes von Willibald Wulff und

Romantische Oper in | In Scene geseßt von (

181, Vorstellung. Die zärt: Lustspiel in 3 Akten von | geöffnet.

H. Zumpe. Musik von P. Hertel.

aus dem | von Vicrorien Sardou.

(Tell: Sgr. d’Andrade.) Moutag: Der Freischütz.

stellungen 7 Uhr. Deuts von Paul | Saison.

Belle-Alliance-Theater.

geseßt vom Direktor Sternheim.

Wallner-Theater. Sorntag: Zum 154. Male. | 74 Ußr.

Im herrlihen Sommergarten : und Antonie Mars. Vorher: Zum 5. Male.

in 1 Akt von Dr. Otto Girndt. U 45, Gastspiel der Ersten

treten des Bellaria-Terzetts.

Musik von G. Steffens. Theater. ul Thomas. Zum 2. M.: Moatag: Dieselbe Vorftellung. Mit Benutzung E E Musik von Herrmann Zumpe.

ulius Frißshe. Anfang Sonntag: Zum 18. Male:

Der Concert-Park bleibt für die Tkeaterbesuher | Couplets von Gustav Görß. Montag: -Zum 3. Male. Karinu.

Residenz=-Theater. Direktor: Sigmund Lauten-

181, Ae, Die Frau | burg. Sonntag: Fernande. Sittenbild in 4 Akten Akten . Deutsch von Eduard In Scene geseßt von Sigmund Lauten-

L Dienstag: Gastspiel des Sgr. d'Andrade. um Berliner Theater. Sonntag: Der Schwaben- | legten N Ein Maskenball. 3

Täglich: Bei günftigem Wetter vor und na der Vorstellung, Abends bet brillanter elektr. Beleuchtung des Sommergartens, großes Doppel-Concert. Anfana | ¡nit des Concerts 4, an dena Wochentagen 5#, der Vor-

Sonntag, den 15, September: Schluß der Opern-

590 A. Anfang des Concerts 4x Uhr, des Theaters Großes Garten-

Gesangsposse in 4 Akten e _W. Mule, : n Seene geseßt vom ae Direkicr Emil Thomas. Anfang 7# U Berlin:

Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72.

; Flotte Weiber. Gesangsposse in 4 Akten von Leon Treptow.

Musik von Franz; Roth. Anfang 7# Uhr.

Operette von Montag: Dieselbe Vorstellung.

Urania, Anftalt für volk3th. Naturkuude.

Sonntag : Von der Erde bis zum Monde. Montag: Dieselbe Vorsteüung.

Familien-Nachrichten.

Kroll's Theater. Sonntag: Vorleztes Sonn- | Verlobt: Frl. Alice Rot5 mit Hrn. Nechtsanwalt tags-Gasftspiel des Sgr. Francesco d'Andrade. Tell.

W. Zaute (Kobylnick Königsberg i. Pr.). Srl. Ida Guénin mit Hrn. Gerichts-Aktuar Frißz

hörl (Hoya—Uslar), Frl. Elly Kallenrott mit Hrn. prakt. Ar¡t Ludwig S(lote (Herren- hausen—Rethem a. d. Aller), Frl. Jerta Maurer mit Hrn. Lieut. Eduard Huß (Berlin) Frl. Elise Neumann mit Hrn. Geh. Registrator Richard Conradi (Berlin). Frl. Marie Jandcke Hrn. Kaufmann Felix Sperling (Berlin—

Moskau). Verehelicht: Hr. Rudolf Geist mit Frl. Mathilde Weiser (Berlin). Hr. Reg.-Referendar Dr.

Curtius mit Frl. Helene Playhoff (Elberfeld— Münster i. W.). Hr. Richard Lässig mit Frl. Sidonie Sebastian ( Rußdorf—Limbach ).

emnit).

Sonntag: Zum i Richard Roth mit Frl. Elisabeth Büttner b

meister Mertea (Düsseldorf). -— Hrn. G Föge (Kiel). Hrn. Pfarrer Staemmler (Duschnik). Hrn. Regierungs-Baumeister Ludwig Glaser Berlin). Hrn. Regierungs-Sekretär Paul rauns (Charlottenburg), Eine Tochter: Musik- | Hrn. Dr. med. Graber (Neisse), Hrn. C. Has (Schwerin). Hrn. Gericts-Affessor enzberg (Düsseldorf), Hrn. P. Horn (Goldbedck).

In Scene Eintrittöpreis

National-

Janzen (Danzig) Hr. Gustav Kunßte (Euteriß\{). Hr. Antonio Ruinello (Barmen). Hrn. Dr. med. Floeck Tochter Gertrud (Rhein- brobl). Hr. Rechnungs-Rath Karl Friedrich Wollenteit (Königsberg). Frau Kanzlei-Rath Klara Schumann, geb. Zimmermann (Berlin). As Maria Walter, geb. Franke (Berlin).

r. Königlicher Eisenbahn-Direktor a. D. Wil- helm Hennig (Berlin). Frau verw. Emilie Schuppert, geb. Eickte (Berlin).

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

he. Verlag der Expedition (S ch ol z).

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (einschließlich Börsen - Beilage).

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 213.

Königreich Preufen.

Privilegium wegen Ausfertigung auf den Jnhaber lautender Stadt-

scheine der Stadt Hanau im Betrage von A 1000 000 M in zwei Serien à 500000 #

Wir Wilhelm, von Gotites Gnaden König von Preußen 2c.

dem der Stadtrath zu Hanau am 19. März und 18. ZAO 1889 unter am 4. April und 20. Juni 1889 hinzugetreteuer Zustimmung des Gemeinde-Ausschusses beschlofsen hat, die zur Aus- führung gemeinnüßiger Anlagen sowie zur Bestreitung au erordent- liher Ausgaben und Bedürfnisse erforderlihen Mittel im Wege einer Anleihe zu bescaffen, wollen Wir auf den Antrag des Stadtraibs: zu diesem Zwecke auf jeden Inkaber lautende, mit Zinsscheinen versehene, Seitens der Gläubiger unkündbare Anleihescheine im Betrage von g 000 000 & in zwei Serien à 500 000 #4

ausstellen zu dürfen, A da si a Weber im Interesse der Gläubiger noch der Schuldner etwas zu erinnern gefunden hat, gemäß S. 2 des _Ge- sezes voin 17. Juni _1833 und der Verordnung vom 17. Sep- tember 1867 (Geseßg-Sammlung de 1833, S. 75, und de 1867, S. 1518) zur Ausstellung von Anleihescheinen zum Betrage von 1000 000 4, in Buchstaben von Einer Million Mark, in zwei

Serien à 500 000 4, welche in folgenden Abschnitten:

400 000 M zu 2000 -„#&

300000 „, 1000 ,

200009 „900 ,

100000 200 j

usammen 1 000 000 i : a nah den E Muster auszufertigen, mit 3# %/o jährlih zu verzinsen und dié erste Serie von 500 000 6 mit wenigstens Einem Prozent des Kapitals, die zweite Serie von 500 000 K mit mindestens ein und einhalb Prozent des Kapitals unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen, mittelst Verloosung, wie sie all- jährli durch den Haushaltungêplan der Stadt festgestellt werden wird, zu tilgen sird, durch gegenwärtiges Privilegium Unsere landes- herrlihe Genehmigung ertheilen. Die Ertheilung erfolgt mit der rechtlichen Wirkung, daß ein jeder Inhaber dieser Anleihescheine die daraus hervorgegangenen Rechte geltend zu machen befugt ift, ohne zu dem Nachweise der Uebertragung des Eigenthums ver-

ihtet zu sein. : : V as vorstehendes Privilegium, welches Wir vorbehaltlih der Rechte Dritter ertheilen, wird für die Befriedigung der Inhaber der Anleibescheine eine Gewährleistung Seitens des Staates nicht über- men. H e E Urkundlich u E FPSNGCeN Gage Unterschrift und beigedruckdtem Königlichen Insiegel. : Gegeben An Bord Meiner Yacht „HoHenzollern“, den 9. August

_ Wilhelm R.

Für den Minister der Zugleich für den offentlichen Arbeiten: i Finanz - Minister: Freiherr Lucius von Ballhausen., Herrfurth.

Provinz Hessen-Nassau. Regierungsbezirk Kassel.

S S S E ._. Serie I. : : 34% Anleiheshein der Stadt Hanau über N Mark Reichswährung,

8gefertigt emäß des landesherrlichen Privilegiums vom

e Pa 1889 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Kassel

M e Nr. . Seite... und Geseß-Sanmmlung für Seile. N N

Auf Grund des Beschlusses des Stadtraths vom 19. März und 18. Juni C889 und der zu demselben unterm 4, April und 20. Juni 1889 erfolgten Zustimmung des Gemeinde-Ausschusses wegen Auf- nabme einer SÔHuld von 1000 000 4, in zwei Serien à 500 000 A. bekennt \sich der Stadtrath zu Hanau, Namens der Stadt, durch diese für jeden Inhaber gültige, Seitens des Gläubigers unkünd- bare Verschreibung zu einer Darlehnsuld von . .. , Mark, welche an die Stadtkasse baar gezahlt worden und mit 3s °/o jährlih zu ver- insen ist. 4 s Die Rückzahlung dieser 1000 000 4 erfolgt nah Maßgabe der genehmigten Tilgungspläne mittelst Verloosung der Anleihescheine der Serie I von 500 000 (A in den Jahren 1891 bis spätestens 1934 einschließlih, aus einem Tilgungsstocke, welcher mit wenigstens Einem Prozent des Kapitals jährli unter Zuwachs der Zinfen von den getilgten Schuldverschreibungen gebildet wird. Die Auéloofung geschieht in dem Monat September jeden Jahres. Der Stadt bleibt jedoch das Ret vorbehalten, den Tilgungéstodck zu verstärken oder au sämmtliche noch im Umlauf befindlichen Anleihescheine auf

einmal zu kündigen. : ; Die dur die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen wa@sen eben-

alls dem Tilgungëstocke zu. i Las Q \ oie die gekündigten Schuldverschreibungen werden unter Bezeichnung threr: Buchstaben, Nummern und Beträge, sowie des Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen soll, öffentli be- E acimalius erfolgt sech8, drei, zwei und einen Monat vor dem Zahlungstermin in dem „Deutschen Reichs- und Preufi- schen Staats-Anzeiger““ oder dem an dessen Stelle tretenden Blatt, dem Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Kassel oder dem an dessen Stelle tretenden Blatt, in einem der in Hanau und in eîaem der in Frankfurt a. M. ersceinenden Blätter, welche der Stadtrath wählt und durch den „Deutschen Reichs- und Preußischen Staats- Anzeiger®“ gleich e jede darin etwa eintretende Veränderung zur i Ÿ in T R, . , O Se 0 sol@ergestalt das Kapital zu entrichten ist, wird es in halbjährli&en Terminen, am 30. September und am 31. März mit 34 Prozent jährlich verzinst. _Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen bloße Rückgabe der ugt ger wordenen Zinsscheine, bezw. dieser Schuldvers(reibung bei E h s kasse zu Hcnau ivi a8 L vatas Zut auc in der na em intri älligfeitstermins folgenden Zeit. L

did Mz Taivfananabme des Kapitals eingereichten Se verschreibung {sind auch die dazu gehörigen Zinsscheine E O Fälligkeitstermine zurückzuliefern. Für die fehlenden Dinoste ne E Betrag vom Kapital abgezogen. Die gekündigten Kapita En Res innerhalb dreißig Jahren nach dem Rückzahlungstermin E G n werden, sowie die innerhalb vier Jahren nah Ablauf - des mte jahres, in welchem sie fällig geworden, nit erhobenen Zin A

jähren zu Gunsten der Stadt behufs Verwendung zu milden

U olelitue derjenigen ausgeloosten oder geklindigten

i i i y termin Anleibescheine, die nicht binnen 3 Monaten nach ‘dem Zahlungs zur Gialdtune vorgezeigt werden, werden bis zur Einlösung resp. bis

und ff. der Civilprozeßordnung für das Deu L nuar 1877 (Rib G E Seite 83), bezw. nach $. 20 des Ausführungs-

werden. gen, r L : f: \cheinen vor Ablauf der vierjährigen Verjährungsfrist bei der Stadtverwaltung anmeldet und den stattgehabten Besiy der Zins- heine durch Vorzeigung der Schuldverschreibung oder sonst in glaub- baster Weise darthut, nah Ablauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemeldeten und bis dahin niht vorgekommenen Zirs\cheine

gegzn Quittung autgezahlt werden.

zum l j [ zehnjährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer neuen Reibe von Zinsscheinen erfolgt bei der Stadtkasse in Hanau sowie bei .… gegen Ablieferung der der älteren Zins\ceinreihe betgedruckten An- weisung. Beim Verlust der Anweisung i ( neuen Zins\{einreihe an den Inhaber der Schuldverschreibung, sofern

Erste Beilage

Berlin, Sonnabend, den 7. September

1889,

Das Aufgebot und die Kraftloserklärung verlorener oder ver-

i i ift d R o A A L l niGteter S&uldverschreibungen erfolgt nad Tie Reih vor N Ablieferung der der älteren Zins\heinreihe beigedruckten Anweisung.

Beim Verluste der Anweisung erfolgt die Aushändigung der neuen Zins\cheinreihe an den Inhaber der Schuldverschreibung, sofern deren

Vorzeigung rechtzeitig E ift.

t\che Reih vom 30. Ja-

eseßes e As 4 As vom 24. März 1879 Geseß-Sammlung S. ). L L ins\cheine können weder aufgeboten, noch für kraftlos erklärt Do soll Demjenigen, welcher den Verlust von Zins-

Mit dieser Schuldverschreibung sind halbjährige Zinsscheine bis as ausgegeben, die ferneren Zinsscheine werden für

erfolgt die Aushändigung der

deren Vorzeigung rechtzeitig geshehen ift. : : Zur Sicherheit der hierdurch eingegangenen Verpflichtungen haftet | P die Stadt mit ihrem Vermögen und mit ihrer Steuerkraft.

Der Ober-Bürgermeister. (Folgen die Unterschriften des Ober-Bürgermeisters und sämmtlicher Mitglieder des Stadtraths.

Anmerkung: Die Unterschrifien des Stadtraths können mit Lettern oder Faksimilestempeln gedruckt werden, während die Unter- schriften des Ober-Bürgermeisters und des Kontrolbeamten eigenhändig

zu vollziehen sind,

Provinz Hessen-Nassau. Regierungsbezirk Kassel. TIttera Nt 0% Serie II. 34% Anleiheschein

der Stadt Hanau über Mark Reichswährung.

b

Auf Grund des Beschlusses des Stadtraths vom 19. März und | z 18. Su 1889 und der zu demselben unterm 4. April und 20. Juni | \

nahme einer Schuld von 1000000 4, in zwei Setien à 500 000 M,

zinsen ist. z E Rüctzablung dieser 1 000 000 ( erfolgt nah Maßgabe der

igten Tilgungspläne mittelst Verloosung der Anleihescheine E II n 200 000 M in den Jahren 1891 bis spätestens 1925 einschließli, aus cinem Tilgungsstockte, welcher mit wenigstens 149% des Kapitals jährlich unter Zuwachs der Zinsen von den ge- tilgten Schuldverschreibungen gebildet wird. Die Ausloosung ges \cieht in dem Monat September jeden Jahres. Der Stadt bleibt jedoch das Recht vorbehalten, den Tilgungsstock zu verstärken oder au sämmtliche noch im Umlaufe befindliche Anleihescheine auf einmal u kündigen. / H l; : Die: Dur die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen wachsen eben-

falls dem Tilgungsstode zu. 1 e E Die TuSteioo en sowie die gekündigten Schuldverschreibungen

lier Mitglieder des Stadtraths.)

in der Zeit vom 30. September 18 .. , be D , die Zinsen der vorbenannten Schuldverschreibung für das Halbjahr Der Kontrolbeamte. S ; M

Provinz Hessen-Nassau.

neuen Reihe von Zinsscheinen erfolgt bei der Stadtkasse in Hanau,

es gegen

Zur Siterheit der hierdurch eingegangenen Verpflichtungen haftet

die Stadt mit ihrem Vermögen und mit ihrer Steuerkraft.

Dessen zu Urkunde haben wir diese Ausfertigung unter unserer

Unterschrift ertheilt.

Hanau.am.......... Der Ober-Bürgermeister.

(Folgen die Unterschriften des Ober-Bürgermeisters und sämmt- Der Kontrolbeamte.

Der Stadtrath.

Anmerkung. Die Unterschriften des Stadtraths können mit

Lettern oder Facsimilestempeln gedruät werden, während die Unter- schriften des Ober-Bürgermeisters und des Kontrolbeamten eigenhändig zu vollziehen sind.

rovinz Hessen-Nassau. _ Regierungsbezirk Kassel. Zinsschein

Dessen zu Urkunde haben wir diese Ausfertigung unter unserer | zu der Schuldverschreibung der Stadt Hanau vom... ten... Unterschrift ertbeilt. 18. See. Bube M. uber G U GANaU an A e 349/09 Zinsen über... . M... S.

Der Inhaber dieses Zins\ch:ins empfängt gegen dessen Rückgabe Ä 3 bezw. 30. März 18 . . ab

en Be es M M bei der Stadltasle dahier Und... eee é Qa am Der Stadtrath. Der Kontrolbeamte. (Unterschrift.) (Unterschrift)

Dieser Zinsscein ist ungültig, wenn dessen Geldbetrag nicht

innerhalb vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres der Fälligkeit erhoben wird.

Anmerkung: Die Namensunterschrift des Stadtvorstandes

fann mit Lettern oder Facsimilestempeln gedruckt roerden; doch muß jeder Zinsschein mit der eigenbändigen Namensunterschrift eines Kontrol-

eamten versehen werden.

Regierungsbezirk? Kassel. Anweisung

Ausgefertigt gemäß des landesherrlichen Privilegiums vom s . 1889 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Kassel | zum Anleiheshein der Stadt Hanau vom... ten....... 18. s a | Geo e N Seite... . und Gesey- j ect E E Sammlung für ..... Selle 2. M, ).

Der Inhaber dieser Anweisung empfängt gegen deren Rückgabe u der obigen Schuldverschreibung die . . . Reihe von Zinsscheinen ür die zehn Jahre . . . . bis . .. . bei der Stadikasse zu Hanau und A , sofern nicht rechtzeitig von dem als solchen \sich aus-

5 +7; î 9118 s Á _ 1889 erfolgten Zustimmung des Gemeinde Aueldiisies weden us weisenden Inhaber der Schuldverschreibung dagegen Widerspruch er-

bekennt si der Stadtrath zu Hanau, Namens der Stadt, dur diese | hoben wird.

ür j aber gültige, Seitens des Gläubigers unfündbare Ver- Hanau, den...

E ian u dner Datilbcnosulb von... . ,. . . Mark, welche Der Stadtrath. A Rd an die Stadtkasse baar gezahlt worden und mit 3# °/o jährli zu (Unterschrift.) ;

Anmerkung: Die Namensunterschrift des Stadtvorstandes

kann mit Lettern oder Facsimilestempeln gedruckt werden, doch mu jede Anweisung mit der eigenhändigen Unterschrift eines Kontrol- beamten versehen werden.

Die Anweisung ist zum Unterschiede auf der ganzen Blatitbreite

unter den beiden legten Zinsscheinen mit davon abweichenden Lettern in nachstehender Art abzudrucken :

._._. ter Zinsschein. ._._. ter Zinsschein.

Anweisung.

cden unter Bezeichnung ihrec Buchstaben, Nummern und Beträge E des Termins, an weldem die Rückzahlung erfolgen foll, offentlih bekannt gemacht. : : m Selean muna erfolgt sechs, drei, zwei und einen Monat vor dem Zahlungstermin in dem „Deutschen Reichs- und Preufi- schcu Staats-Auzeiger““ oder dem an dessen Stelle tretenden Blatt, dem Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Kassel oder dem an dessen Stelle tretenden Blatt, in einem der in Hanau und in einem der ina Franksurt a. M. erscheinenden Blätter, welche der Stadtrath wählt und durch den Deutschen Reichs- und Preukischen Staaz-Auiger glei M lebe darin etwa eintretende Veränderung öfentlihen Kenntniß bringt. : e T his a s solchergestalt das Kapital zu entrihten ist. wird es in halbjährlichen Terminen, am 30. September und am 31. März, mit 34 9/0 jährlich verzinst. Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt d E e der ag Le D ins\ceir aw. dieser Schuldverschreibung bet de dt?afse L E O G in Vis nah dem Eintritt des

Lalliat, n A ie: Zj g! älligkeitstermins folgenden Zell. : i | | it der zur Eiupfänguühme des Kapitals eingereihten Squld- versbreibung sind auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurückzuliefern. Für die feblenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. Die gekündigten Kapitaibeträge, welche innerhalb dreißig Jahren nah dem Rüctzahlungéêtermin nicht erhoben reorden, sowie die innerbalb vier Jahren nah Ablauf des Kalenderjahres, in welchem sie fällig geworden, nicht erhobenen Zinsen verjähren zu Gunstcn der Stadt, Behufs Verwendung zu milden Stiftungen. S S Kapitalbeträge derjenigen ausgeloosten oder gekündigten Anleibescheine, die nicht binnen dret Monaten nach dem ahlungs- termin zur Einlösung vorgezeigt werden, werden bis zur Einlösung resp. bis zu der vorerwähnten Verfallzeit der Verwaltung der städti- \hen Sparkasse als zinsfreies Depositum überwiesen, Das Aufgebot und die Kraftloserklärung verlorener oder ver- nichteter Schuldverschreibungen erfolgt nahVorschrift der $$. 838 u. ff. der Civilprozeßordnung für das Deutsche eih vom 30, Januar 1877 (R.-Geseßblatt Seite 83) bezw. nah $. 20 des Ausführungs- gesetzes zur Deutschen Civilprozeßordnung vom 24, März 1879 (Ges.- 1l, S. 281). ; s Ee dönnen weder aufgeboten, noch für kraftlos erklärt werden. Doch soll Demjenigen, welcher den Verlust von Zinsscheinen vor Ablauf der vierjährigen Berjährungsfrist bei der Stadtverwaltung anmeldet und den stattgehabten Besiß der Zinsscheine durch Borzei- gung der Schuldverschreibung oder sonst in glaubhafter Weise dar- thut, na Ablauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemeldeten und bis dahin nicht vorgekommenen Zinsscheine gegen Quittung aus- gezahlt werden. i S i it dieser S rshreibung sind halbjährige Zinsscheine bis S L | aen, die ferneren Zinöscheine werden

zu der vorerwähnten Verfallzeit der Verwaltung der städtischen Spar-

fasse als zinsfreies Depositum überwiesen.

um G ; für zehnjährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer

Bäder-Statistik.

Aalen seit dem 2. Jan. bis zum 29. August 26 840 Fremde, in Aachen am 29. August verweilend 403 Fremde. Baden-Baden bis zum 30. August 44 893 (Personen) Fremde. Colberg bis zum 23. August (610 Durreisende) 7675 (Personen) Kurgäste. S Cranz (Ostpreußen) bis zum 15. August 4875 Kurgäste. Curßhaven bis zum 30. August 4481 Nummern. : Elster bis zum 27. August (979 vorübergehend verweilend) 4429 Kur- gâste (2773 Nummern). L Harzburg bis zum 30, August 14 293 Fremde. Helgoland bis zum 29. August 9659 Nrn. (Fremde). _ Königsdorff-Jastrczemb O.-S. bis zum 20. August (711 Erholungs- gâste) 418 Kurgäste. Lausigk und Herrmannsbad bis jeyt 229 Personen. Neuenahr bis Ende August 4602 Fremde. Neubäuser bis zum 15. August 1090 Kurgäste. Neukuhren bis zum 15. August 1005 Kurgäste, 5 Norderney bis zum 30. August 14586 (Personen) Kurgäste. Oeynhausen bis zum 30, August (12 786 Durchreisende) 6001 Nummern. RausWen bis zum 18. August 520 Kurgäste. : Reinerz bis zum 31, August (2287 Familien mit 2832 Personen, Erholungsgäiten und Durchreisenden) 2039 Familien mit 3691 csonen) Kurgäste. / i | Saa tis u 90. August (2384 Touristen) 5483 Kurgäste mit ee bis zum 15, August 940 Kurgäste warzort bis zum 15. e , : Ee a. d. Mirra bis zum 23. August 1147 (Personen) Kurgäste. Sylt bis zum 29. August 6463 (Personen) Fremde, einschließli der Dur{breisenden. aldmühble bis zum 26, August (77 Parteien) 147 Personen. S b. Wolkenstein bis zum 26. August (516 Parteien) f e 18. August 185 Pers enningstedt bis zum 18. Augu ersonen. Wirsbaben bis ¡um 25. August 85331 Fremde einschließlich der Durchreisenden. : Wiesenbad bis zum 26. August (268 Parteien) 401 Personen. Wildungen bis zum 23. August (2541 Nrn.) 336s Personen. Wilhelmshöhe (Hessen) bis zum 16, August 2628 Kurgäste u. Passanten. Zinnowiy bis zum 1. September (1034 Nrn.) 2817 (Personen) Fremde.

Berichtigung. St. Andreasberg hat am 14. August nicht 752, wie in der Bâder-Statistik in Nr. 206 des „Staats-Anzeigers angegeben ist, jondern bereits 2241 Kurgäste gehabt.