1889 / 215 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

einschneidender Krebsschaden Lebens ganz und gar vershwinden werde“. \cheinen die Zahlen der „Kriminalstatistik® zu wurden im Deutschen Reih wegen Wucher Anklagen 1882 in 261 Sachen gegen 176 Personen, 155 Personen, 188. Saten gegen 90 Personen, 1887 in ? Sawen ( egen 79 ausgesprochen: 1882 in 153 Sachen gegen 93 P. rsonen, 1884 in 104 Sahhc 1885 in 54 Saten gegen 37 Personen, 188 42 Personen, 1887 in ? Sachen gegen 36 Pers

In der That sieht man die Zabl der Verurtheilungen seit 1884 si erheblich vermindern; die Freispcehungen weisen fast bei keinem anderen Verbrechen einen \o hohen Prozentsaß auf. kamen im Jahre 1885 nur 37,4, 1887: 45,6 Verurtheilte.

wirths{aftlidben

meister Stübel auf Se. Ma Für diese Ansicht

Es war ein herzerfreuender großen Versammlung so

Se. Majestät der Kaiser dankte huldv Verehrung und ließ

jestät den Kaiser ausgebrachte Ho ein. Augenblick, als dem Monarchen von der Begrüßung dargebracht wurde. ollít für die lauten Zeichen der dann zur Rechten Sr. zur Linken Ihrer Majestät der Königin nieder. ur Rechten Sr. Majes: obeiten der Prinz A thums Braunschweig,

Centralblatt für im Reichsamt des Jnnern Bestellung eines Konsular- Agenten. von Civilstands-Akten. Exequatu Ausweisung von Ausländern aus dem Reichsgebiet. Amtsblatt des Reihs-Postamts. Verfügungen: vom 31. Stettin—Kopenhagen. Amtlihe Nachrichten des Rei Nr. 17. Inhalt: Amtlicher Theil. stände der gewerblihen Berufsgenofsenscaf für Verleßte während der Vom 8. Juli 1889. R. Nichtamtlicher Theil. __ Centralblatt der Bauverwaltu Nichtamtliches: Weitere Mittheilungen ü Grünholz zu Seebauten. Ueber Kliniken (Fortseßung). Vermischte

das Deutsche Reih. Herausgegeben 7. Inhalt: Konsulatwesen : Ermähhtigung zur Vornahme r-Ertheilunacn.

rauen 20% der Gesammtzahl betrug, berehnet si jeßt

Zahl l So Männer auf ac die E d Grauen u A E i o ast auënahmélos an jedem - beim Schluß der Arbe Eine besondere Form der Lohn- ablung befindet \ich in den Neuen Berliner Messingwerken, es ift es der PSERASEE „Generalakkord“. den auf den a Arbeit wöchentlich, i feit des einzelnen Arbeiters, dieser Vorschüsse von dem am Monats\{luß werth verbleibende Rest wird auf jeden Arbeitst bemerkt der

M L agen ersobens Polizeiwesen :: abend beim Schluß der Arbeit. in 207 Saten gegen 132 Personen, 1885 in 131 1886 in 148 Sachen gegen 104 Personen,

ersonen. Verurtheilungen wurden

achen gegen 98 Personen, 1883 in 141 n gegen 61 Personen, 6 in 61 Saqhen gegen

Majestät des | n Bei dieser Einrichtung zu berechrernden Gesammtwerth der unter Berücksichtigung der Fähigkeit und Tüchtig- Vorschüsse geleistet.

jestät des Königs saßen Ihre Königlichen lbrecht von Preußen , S und die Prinzessin Mathilde, Majestät der Königin Ihre Königlichen Hoheiten d von Bayern und der General-Feldmars& all Prinz In der Königlichen Prosceniumsloge hatten Se. der Erbgroßherzog von Sachsen-Weimar, Se. euß j. L. und Se.

August 1889: Post-Dampsschiffverbindung [lmonatlih

Regent des Herzog- zur Linken Ihrer er Prinz Leopold Georg von Sachsen. Königliche Hoheit Durchlaucht der Fürst Königliche Hoheit der Prinz in der prinzlihen Loge saßen Ihre Iobann Georg und Max von Sachsen Adolf Friedri von Mecklenburg-Schwerin. ng des Heyse'schen Lustspiels, an welcher

Der nach Abzug ermittelten Gesammt- ag vertheilt. h a2 f E Stülpnagel hat erhebliche Vorzüge. Die Arbeiter fühlen sich a aut Aherwaden si gegenseitig und seben, weil nur gute Waaren abgenommen werden, auf tadellose Leistungen. Der unfähige Arbeiter wird bald von seinen Kollegen entfernt. r L Auszahlung gelangenden Restantheile halten die Arbeiter ab, vor

chs8-Versiherungsamts. Rundschreiben an die Vor- é ischaften, betreffend die Fürsorge ersten dreizehn Wochen nach dem Unfalle. A. I. 14 369, Rekursentsch{eidungen.

ng. Nr. 35A. Inhalt : ber die Verwendung von. zweckmäßige Einrichtungen von

Heinrich XIV. R Friedrich August Plch genommen Königlichen Hoheiten die Prinzen Jo und Se. Hoheit der Herzog Nach der beendeten Darístell

A t. 9

Auf 100 Anklagen im Jahre 1886: 40,4, im Jahre

Hieraus könnte man \{chließen, daß der Krebsschaden des Wuhers

Die nur monatli einmal

/

werden. Wie viele Jahre dagegen würte es dauern, bis 9 Cents, in die Sparkasse gelegt, mit Zinsen und Zinseszinsen zu ‘110 Doll. anwüchsen !

Dresden abgesandt.

brannt wurde.

eNivellements der trigono- i reußen. Preis- l. Verstärkung fall bei Borki.

Nichtamtli (es: Eiffelthurmes. Karl Boetticher, sein Leben und {lag der Oberflügel an Doppelfenstern. bung um ein Nationaldenkmal für den Hoch-

tonats\chluß die Arbeitsstelle zu verlassen, und da sie an diesem us N ie böbere Einnahme haben als bei den wöchentlihen Vor- chußzahlungen, so sind sie in den Stand gefeßt, die erhöhten monatlichen Auégaben für Wohnungsmiethe 2c. leichter zu bestreiten, als dies sonst Der Generalakkord mat daher einerseits die Arbeiter seßbafter und verbessert andererseits ihre wirthschaftlihe Lage Diese Einrichtung besteht in dem genannten Betriebe bereits feit 16 Jahren zur allgemeinen Befriedigung der Arbeitgeber

r Arbeiter.“ :

a n Anzeioe gelangten im Jahre 1886: 2394, im Jahre 1888:

allmählich verschwinde. Wer erinnerte sich nich alle Arten von Wucher, Viehleibe, Der Verein für Sozialpolitik Untersuchungen anstellen lassen, Ergebnisse lieferten.

Aber die Verhältnisse sagen das Gegentheil. hrenden Klagen vom Lande über Protofollhandel u. \. w. u. \. w.? hat vor zwei Jahren über den Wucher welche durhaus nit sehr beruhigende Der Wucher kommt mehr oder weniger in allen Provinzen unter den verschiedensten Formen vor, und von einer Ab- nahme desselben hat man noch nihts beme:kt :

Wenn troßdem die Wuterprozesse sih in absteigender Linie be- wegen, so wird der Grund hierin wohl in der zunehmenden Vorsicht

die Herren Paul, Dettmer, Basté und Stendler den begaben sich die Allerhö räume bez. auf die Exedr beizuwohnen.

Bauer und Gunz und die Fräulein gleihen erfolgreihen Antheil hatten, sten und Höchsten Herrschaften in die Foyer- a, um von dort aus dem Zapfenstrei ch Majestäten und Fürstlikeiten

metrishen Abtheilung der Landesaufnah bewerbung für eine protestantische Kirhe in Base eiserner Brücken in Oesterreih. Eisenbaßnur

6 Inhalt: Personal-Nawridhten. Der Betrieb und die innere Einrichtung des Bergamo alta (Fortseßung). Wirken (Schluß). Be Vermischtes : Preisbewer seligen Kaiser Wilhelm.

t der fortwä

P E E

Rae [l sein würde. Nach diesem nahmen die Fall se

den Thee und verließen sodann das T

Der große Zapfen strei ch, welher am Sonnabend dem Theatervlape stattfand und welhen S

_ e. Majestät der Kaiser und Ihre Königlih sähsishen Majestäten

nebst den Prinzen und

Menge an der Festli&keit. ( s der (BElamnilverein die Stadt Sch werin gewählt. B : In einigen Tagen wird die neue nördlihe Seitenthür im Westportal des Kölner Poues von f P e il it werden und damit die erste der zw forten in ihrer Gerüst befreit werden Das A Mat i ne Pöhe von 5,36 m; der feststehende Obertheil mißt 1,60 m und trägt in vier gothischen Fenster-Ornamenten die gleide Zahl Wappenschilder; den Übrigen Theil bilden zwei beweglite Thürflügel. i der „Kölnischen Zeitung

Vollendung freigegeben.

werk stellt fi

soldung des nicht etatsmäßig ange- Bauverwaltung während der Ab- Wettbewerbung für den Bau des. Bruch der Thalsperre bei erschau. Neue Patente.

Prinzessinnen des Königlichen Hauses sowie anwesenden fremden hohen Fürstlihkeiten Foyers des Königlichen H wurde von rund 1350 Musik

Von diesen Vat u V, A A N [l an Schußvorkebrungen zurückzuführen, 46,2 bezw. 45,2 au bilien Ie Arbeiter und 50,7 bezw. 53 9% auf Zufälligkeiten.

die zur Zeit in Dresden pon den Fenstern des f - Theaters aus anzuhören geruhten, ern, Tambouren und Pfeifern ausgeführt, zusammengestellt Augustus-Brücke Magnesiumkerzen nach dem Túeaterplate, l geblasen wurde. vor den Allerhöhsten Herrschaften beendet war, Musifzüge unter Direktion des Musikdirektors Walthers Regiment Nr. 107 nachstehende Stücke zu Gehör : 2) Jubelouverture von K. Weber, 3) Scenen aus „Lohengrin“ von Wagner, Marsch. Hierauf folgte nach welchem Die Tamboure Musikcorps bliesen das Gebet („Fh bete an die folgte das Locken der Tamboure zum Zapfenstreich, endigung die gesammte Musik mit dem preußishen Z fiel und unter den Klängen desselben bei den vorbei und nah der Augustusbrücke abmars die Musikzüge einzeln mit Blasen aufhörten. streihes wurden das Königliche Schloßthurm und das

Kein Maler dür Schönheit zu \chafen,

und Geschicklihkeit der betreffenden Gesch{äftsleute, des Gesegzes zu umgehen und si dem Arme der Ger e Die „Rheinish-Westfälishe Zeitung* sagt ferner mit unzweifelhafte Abnahme kommenden Anzeigen wegen Wuchers bedeutet Ausbeuturg. Auskreitung des Wuhers Ausfaugung Gegentheil. verschwindend kleiner Theil

Rücssicht auf ihre gesell\haftliche \chaftlihem Untergange \{chweigen od baft kennea, welhe das geltende Recht au für die den Wucherschulden selbst bietet,

: Unfälle. die Vorschriften %40 Unf

/ stellten Personals in der Militä ehtigkeit zu ent-

leistung militärisGer Uebungen. städtishen Lagerhauses in Stuttgart. Johnstown in Pennsylvanien. Büch

ziehen, liegen. Di Recht: „„Auch die

der überhaupt vor-

Fürsorge für entlassene Strafgefangene. keineswegs eine Ver-

er Verein zur Besserung entlassener Strafgefangener trat gestern t im Präsidialsaal C S Y der a Sina a Norsib eheimen Ober-Justiz-Raths Starke zur ersten S ] R Wie I O e E T ins au in den Ferien nit geruht; das unter Leitung des Sekretär A l Arbe onaHvAlebutean hat vielmehr gerade während der Vereinsferien cine überaus segen8- und erfolgreice Thâtig- feit entfalten können, Während seit Mitte Juni nur 511 Strafentlaffene neu in die Listen des Vereins sih einzeichnen ließen, konnte ins- esammt 747 Pfleglingen Arbeit verschafft werden. That Jedem gebolfen werden, der wirklih den festen Vorsaß gefaßt hatte, durch ehrliche Arbeit sih wieder eine geahtete ‘Stellung in der menschlichen Gesellschaft zu erringen. l ) erhielten Beschäftigung aur Ziegeleien und bei Erdarbeiten. Zahlreiche Pfleglinge des Vereins sind bei den Erweiterung®arbeiten der Potsdamer und Ringbahn thätig, andere führen bei Neusalz an der Oder Erdarbeiten Au an E L e A, \ efahr im Ekbgebiet bei Dömitz haben Strafentlassene S 144 Pfleglinge fanden in landwirthschaftlichen Vor Allem ces ae tio A N r au der Oderbruch und die Neumark durch Vermittelung des Verein On Arbeitsträfte. Auch die städtischen Rieselaüter bedienen si viel- fa und mit Erfolg der Pflegebefohlenen des Vereins. Der Versuch, Strafentlassene von hier aus nah Bergwerken zu \{icken, hat sich dagegen niht bewährt. Die Löhne für ungeübte Arbeitskräfte sind Dann ist L E e unter | ur die an sih durch die Haft Geshwächten wenig zu- R E briken M 48, als Handwerker 47, als Kutscher 92, als Schreiber 6 untergebracht.

Deutsche Buchdruck-Statistik.

Die Buckdrucker-Berufsgenossenshaft hat im Jahre 1888 dur ihre Beauftragten eine Besichtigung sämmtlicher zur Genossenschaft gebörigen Betriebe vorneb men lassen, deren Ergebnisse in einem umfangreichen Berichte niedergelcgt sind und sih_ nach der „Papier- auptsahe wie folgt stellen : : ( drucker-Berufsgenossenschaft umfaßt etwa 4000 Betriebe mit etwa 58 000 versicherten Personen, sodaß von je 1000 Einwohnern des Deutschen Reichs mindestens cine dem Buchdruckgewerbe angehört. Unter den 58000 Personen bífinden sich 15 9% Mädchen und Frauen und 14% jugendlie, unter 16 Jahre alte Perfonen. Sieht man näher zu, wie diese Gruppen sih auf die eir zelnen Orte und Ortskategorien vertheilen, so ergiebt si, daß in den kleinen Städten und auf dem Lande erbeblich mehr jugendliche Arbeiter be- \châftigt werden als in größeren Städten. So beträgt der Antheil der Jugendlichen in den Hauptsi Breslau, Dretden, E l L E

ôni i. Pr., Leipzi agdeburg, Mün ! t A e Eine bo macht nur Köln mit 229% jugerdlihen Arbeitern; tagegen beshäftigten Hamburg und Hannover nur 8 9/0, Königsberg nur 4 %/0 jugendliche Arbeiter. Ab- weihend von der Vertheilung der leßteren werden in den großen Städten meh: weiblihe Personen beschäftigt als auf dem L Hauptdruckorten

wucherischen werdenden Klagen

Musikzüge, genden Mannschaften begleitet wobei von allen Musikzügen der Yorkmarsh dem der Aufmarsch brahten die vom s. Infanterie- 1) Kaisermarsch vo

Entscheidungen des Reichsgerichts.

chen Vorschriften, ‘durch welche die Höhe der Zahl der Kinder auf ein Drittel, ttel des geseßlihen Erbth-ils bestimmt chsgeridts, IV. Civiljenats, uf den Fall, in welchem der entenvertrag des Erblassers im Pflichttheil mmling feinen Pflichttheil I emäß den Bestimmungen der §8. 637—639 T1 chts der Leibrentenverkäufer stets von dem Kapital so viel herauszugeben, als zu der ges, welher sih durch Hinzu- noch befindiihen Kapital-

den Ferien zusammen Die preußis{-landrech{tli des Pflichttheils je nah die Hälfte oder zwei Dri wird, finden, nah

Wucherfälle zur Kenntniß Bewucherten Stellung oder Furcht vor wirth- er die Hülfsmittel

Poblemann stehende n Wagner, ; einem Urtheil des Rei vom 1. Juli 1889, keine Anwendung a durch einen Leibr verfürzte Abkös diesem Falle hat g Allgemeinen L hinter ihm befindlichen Hälfte des Erbtheils rechnung des hinter dem Leibrentenverkä restes zu dem übrigen Nachlaß ergiebt) feblt.

nur mangel- Befreiung von theils weil die Wucherer es in- zwischen gelernt haben, die wahre Beschaffenheit ihres Treibens unter scheinbar straflosen Geschäften zu verbergen. ““ Daß das Wudtergeseh

4) Torgauer großer Wirbel sämmtliher Tamboure, Zapfenstreich beansprucht.

) Nantiebe 480 der Untergebrahten nach dessen Be- apfenstreih ein- Allerhöcþiten Herrschaften chhirte, bei deren Betreten Während des Zapfen- offirche, der untfeuer be-

den Wucher nicht ausrotten kann, versteht von selbst; ob eine Verschärfung deëselben bessere Resultate Faben werde, fann billig bezweifelt werden. Wucher jedenfalls noch andere Mittel, haben, nämli eine bessere Organisation des Kredits. Hierzu bildet namentli die genossenshaftlihe Form den besten Weg. ländlichen Kreise, welde von dem Wucher heimgesucht werden, follten sich das neue am 1. Oktober in Kraft tretende Genossenschafts zu Nuze und mittels dieses Geseßes den Versu mathen, dur besserung des Personalkredits dem Wucher den Nährboden zu ent- ziehen. Das wird mit Erfolg gesehen können, wenn \ih gleihen genossen{chaftlihen Unternehmungen im Interesse der All- gemeinheit namentlih die wohlhabenden Kräfte, auf deren Mithülfe die in bedrängter Lage Befindlihhen angewiesen sind, betheiligen.“

) _Es giebt gegen den (d. h. des Betra a zu Cisenbabnbauten aus.

Gerade die

Museum, die katholische „Italienische Dörfchen“ durch

fte fähig sein, ein Bild von so bezaubernder

wie es der geräumige Play mit seixer monu- mentalen Umgebung in der Stunde von 9—10 Üh Bescbauers darbot. zu schen, aís der galerien des berrlihen Bauw thurmes, die Façaden der Gemäldesam gebung des Platzes im Magnesiumli und wieder eine Leben athmende, Baumriesen oes Zwin Wasserfläche des Tei

fleißig mitgewirkt. u Aufnahme.

Rekursentscheidungen und Bescheide des Reichs-Verficherungsamts.

751. Die Bezüge, welcke au Verleßten im Krankenhause fallversicherungsgeseßes gewährt wer von Entschädigungen, zu leisten sind. Versicherung8amts vom

f die Dauer der Verpflegung eines- Angehörigen gemäß §8. 7 des Un- den. haben die rehtliche Natur digung des Heilverfahrens Entscheidung des Reichs- niht unter Berufung auf ung der Familienrente bis an welchem die Z fortan dem Verleßten selbst zu gewä die Familienrente nur auf die Dauer des Heil- nah dessen Abs{luß bald- en Verletzten selbst (8. 58. ge nah der Entlassung aus (Vergleihe Rundschreiben vom des R.-V.-A. S. 343.)

welcher wegen einer Verletzung seines Ellen- hnte gelegentlih einer längere ahrens stattfindenden Untersuchung in der Zwischenzeit die Wun- ei nochenstücke herau8gekommen heiligte Berufêgenossenschaft, obglei ¿tes zur Zeit die betreffende Wunde wieder eine wesentlihe Veränderung des körperlichen. die Vorausseßungen des §. 65 in Ver- Unfallversicherungsgesezes für gegeben elbe ihrem Verlangen des ommen zu wollen erklärte. Widerspruch bat das. 13, Mai 1889 in ündet erklärt. Zu n, wären allerdings- Sinne des 8. genosser schaft ilung auch obne Voraussetzungen zur Zeit was hier nicht ge- n auêreihendem Maße: Behandlun x Wunden u, ße Vermuthung genügt hierfür nicht , «Amtliche Nachrichten des R.-V.-A. gen 500, 501, 552, 553, 610, „A.“ 1888 Seiten 196, 197,

r dem Auge des _ Ein Märchenbild glaubte man verwirklicht mächtige Bau der katholischen Hofkire, die beiden erkes, die Galerie des Shloß- mlung und die ganze weitere Um- cht geisterhaft strahlend erglänzten, prächtige Scenerie boten die alten gerwalles, das niedere Gehölz und die ruhige ches, als von allen Seiten Rotbfeuer entzündet ie beiden vor der Galcrie befindlihen Fontainen, umsäumt zen, erhoben sih zu mächtigen Wasser- wechselnden Beleuchtung einen außer-

im Bergbetriebe zu gering. welhe bis zur Been Hieraus folgt nach einer 2, Mai 1889, daß Absaß 4 a. a. O. die Weitergewähr zu dem Tage gefordert werden fann, Bescheides über die erfolgt ; vielmehr ist verfahrens im Kranke möglichst die weitere Entschädigung für d Absat 3 a. a. O.) mit Wirkung vom Ta dem Krankenhause zu bewirken ist. 8, Juni 1889, Amtliche Nachrichten

752, Ein Arbeiter, bogengelenks eine Rente \ Zeit nah Abschluß des Heilverf dem untersuchenden Arzt gegenübe den wieder aufgegangen und kleine K Daraufhin hielt die bet nach Feststellung des Ar vollständig vernarbt und Zustandes nicht eingetrete bindung mit §. 7 Absatz 1 des und entzog dem Arbeiter die Re Wiedereintritts in ein Krankenhaus nicht nack Den hiergegen Seitens des Arbeiters Reichs-Versicherungsamt dur Entscheidung vo Uebereinstimmun der Zeit, als die die Borausse

thunlih. In

Die Kaisertage in Sachsen.

Ueber das Manöver des Köni Armee-Corps bei D ; Kaiser und Sr. Majestät dem Köni berihten wir nah Mitt

Am Montag früh 9 eine West- und Ost-Divisi Gegend von Ostrau seinen A Avantgarden-Gefeht oberhalb Ostrau; Reiterei und reitende Artillerie vor, Infanterie des West-Corps zurücktrieb. die Höhenzüge zu beiden Seiten der Straße. ein Sturmangriff Centrum der ausgedehnten Gefectslinie bildete Glauchau. 1 Uhr wurde „Das Ganze Halt !* geblasen, Sodann begaben Sih Ihre Majestäten der König Albert, auf dem ganzen Wege von der zahlrei erschienenen grüßt, nah Sch{loß Schleinitz, woselbst Pfarrer und Lehrer mit der Schuljugend die Ma: der Umgegend waren hierzu

sse um 2 Uhr das Frühstück Allerhöchstdieselben Nachmittags

Séleiniy das Diner ein- Majestät der Kaiser Wilhelm : rinzen Georg, saß der Kriegs-Minister General Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen bes, Graf von Waldersee, und dem Kriegs-Minister General Graf Fabrice. höchsten Herrschaften auf dem bengalisher Beleuchtun âten zum Zap Corps, oberhalb Sleiniß und Großholz. Albrecht von Preußen, der Prinz Leopold von Bayern und der Weimar nahmen gestern im Königlichen das Diner ein. verließen Ihre Majestäten der Kaiser owie Se. Königlihe Hoheit der Gefolge das Schloß Schleinit, berge, bestiegen die Pferde und Se. Königliche Hoheit der Prinz s Biwaks Vorpostendienst gethan. överfeld großes Frühstück statt, an die bei dem Manöver anwesenden ses, sowie die preußi- Um 12 Uhr

ustellung des

glih Sächsischen hrende Rento

Ostrau vor Sr. Majestät dem | von tausendflammigen Gasfrän

garben und gewährten in der ordentlich \{chönen Anblick.

War der Genu war auch die Wick artige, eine mächtig

nbause zu gewähren, g von Sachsen lungen des „W. T. B.“: Uhr nahm das zweitägige Manöver des in on getheilten XII. Armee-Corps in der Dasselbe begann mit einem die Ost-Division warf ihre welche die rasch erscheinende Der Hauptkampf wogte um Den Schluß bildete Infanterie.

Zeitung“ in der Die deutshe Buc- ß für das Auge somit ein überaus \{öner, so g der Concertaufführung eine niht minder groß- l und nachhaltig wirkende.

bild der Stadt hinaus wurden die vollen Afkko

hinaus in die rubige Luft erdröhnte der Wirbe

Feldgottesdienst bei Kleinforst, unweit Oschatz, Vormittag, nahmen Theil: das 1. (Leib Nr. 100, das 2. Grenadier-Regiment Regiment Nr. 17 nahme der reiten theilen vorgeseßten Br Brigade Nr. 23, Arti

Bis über das Weich- rde vernommen; weit

bezog, erwä l der Tambourschaar. t

An dem

-:) Grenadier- Nr. 101, das 1. Ulanen- , das 1, Feld-Artillerie-Regiment Nr. 12, mit Aus- Abtheilung, sowie die Stabe der diesen Truppen- igaden (1. Infanterie-Brigade Nr. 45, 1 Kavallerie- sämmtlich unter dem Befehl mmandeurs der 1. Division ppen waren auf dem nah Süden sanft aufsteigenden citen eines Viereck8 eng aufgestellt

hin offenen Seite stand der mit frischem Grü eldaltar, vor î Mitte des

West-Division

und es folgte die Kritik.

zen der Buchdruckerkunst (Berlin, Kaiser Wilbelm und der

Hannover, Hamburg,

[lerie-Brigade Nr. 12),

Volksmenge jubelnd be des General-Lieutenants von Reyher, Co

die Gutsbeamten, jestäten bewillkom zu Pferde erschienen, 4

Nachdem die Majestäten im S{lo eingenommen hatten, begaben Sich 9 Uhr zu Pferde wieder auf das M

Abends 7 Uhr wurde im Slosse Bei dem Diner saß Se. zwischen dem König Albert und dem P Majestät dem König Albert von Verdy du Vernois, neben Georg der Chef des Generalsta König gegenüber der \ähsische rend des Verweilens der Aller erglänzte dasselbe dauernd in ch dem Diner begaben Sich die Majest in das Bivouak des Armee- Ihre Königlichen Hoh rinz-Regent von Braunschweig, rbgroßherzog von Sawsen- Residenzschlosse zu Dresden i früh 6 Uhr Wilhelm und der König A Prinz Georg von Sachsen mit l Si zum nahen Gallen ritten von dort zum Manöver. Johann Georg hatte während de Um 10F Uhr fand auf dem Man dem außer den beiden Majestäten, ürstlichkeiten, die Prinzen des en und \ächsi\ erfolgte der S

nte, als ders durchschniitlich nur 10 9/0.

mneten; die Gutsbesitzer Plage auf drei An der na n ges{müdckte hm 2 Geshüße und eine Trommelpyramide. In der Majestät den Kaiser ein reih- | en, von dem aus \sich ein herr- f die freundlihen Anlagen des Weinberges und die

Majestät der Kaiser, begleitet Prinzen Albrecht von Preußen, Weimar, Königlichen Hoheiten, darunter die Kriegs-Minister, Generale r und der Chef General Graf Waldersee, zu Wagen auf

g mit dem Schiedsgerichte für begr Wunden wieder aufgebrochen ware ungen der Krankenhausbehandlung im und damit der Anspruch der Berufs Nachdem aber inzwischen die Heilun i erfolgt ist, treffen jene niht mehr zu. Anders lâge der Fall, wenn schehen durch ärztliche Bescheinigung es i wahrscheinlich gemacht wäre, daß die weitere meidung wiederholten Wiederaufbrechens der

derlich wäre. Bescheide 130 und 241 Seiten 17 und 292:

Amtliche Nar 282 ff., 333; 18£9 Seite 138).

; , dur{schnittlich Frauen beschâftigen Leivzig 25 °/0), die wenigsten Frauen Breélau (8°) thätig;

obengenannten Die meisten Mädchen und (27 9/0), Fen E e rankfurt a. M. o) un i V1) leßteres f um so auffälliger, als der Antheil des weiblien Ge- \hlechts an der Erwerbe!hätigkeit in Breslau im Allgemeinen größer ist, als in irgend einer anderen deutschen Großstadt. Theilt man die im Buchdruck besäftigten Persoven in folhe, welhe an Maschinen arbeiten und in fsolhe, welche mot E l ie erste Gruppe 39, auf die zweite 61 /o, ß°

S | Am meisten Handarbeit findet \ich în Maschinenarbeit

ild s L für A

auêgestfaltetes offenes Zelt aufgeshla liher Blick au Í Stadt Oschatz eröf Um 10 Ühr Vormittags traf Se. von dem Regentea von Braunschweig, und dem Erbgroßherzog von Salsen- und zahlreihem Gefolge, von Very du Verrois des Generalstabes, dem Platz dem Zelt Aufstellung. Nr. 45 gaben das Zeichen zum Gebet.

den Choral „Sei Lob und Ehr dem höch{st zwei Verse von Offizieren, Publikum, dem an den war, gesungen wurde.

mann aus Dresden den Spruch: „Jst Gott für vernehmlicher anknüpfend

Tages den Zuhörern mit \{önen redigt folgte ein vom Diakonu Gebet, Vaterunser und Segen, womit die erhebende Allerhöchsten und dem Bahnhof Oschaß

genommen. berechtigt gewesen.

Neben Sr. seine Unterbringung

städten 40 bezw. 60 9/0. 1 am meisten

Me Gesammtbevölkerung :

i â iebt sich, taß Leipzig die an Bucbdruckern den einzelnen Großstädten ergie f G bl apA Petionen welibe im Buchd der seinen Nebenbetrieben beschäftigt sind; au} in- O n ad Ina ein Glied der Buchdruckerfamilie. Nächst ala Mr S L größten Prozentsayp an BVuchdrudern auf. t

illi inwohnern bescäftigt im fraglihen Gewerbe 7449 P R Ee also N etwa 200 Personen erst ein Buch- drucker. Den geringsten Antheil an der Gesammtbevölkerung baben die Buchdrucer in Köln n ers Grebe U vie etri mannigfa ; betriebe, dem Buchdrudck, sind die g M Sei Tibleci,

in Leipzig ferner Entscheidun

: : Œœ 1 Die Spielleute der 1. Infanterie iten des N.-V

Die Hautboisten spielten en Gut“ an, dessen erste Mannschaften und dem zahlrei versammelten Grenzen des Playes Aufstellung angewiesen Hierauf verlas der Garnisonprediger Heine- Text Römer 8, Vers 31 und bielt über den } uns, wer mag wider uns sein?“ mit weit Stimme eine zu Herzen gehende Predigt, welche, die Bedeutung üÜberzeugenden Worten darlegte. s Webke aus Oschatz gesprochenes ines Choralverses, Se. Majestät der Kaiser und die YOGalnen kehrten hierauf zu Wagen nah

; i i e eiten der Prinz einem Vergleich

Buchdruckern

reitste deutshe Großstadt ist. Statistik und Volkswirthschaft.

Die Jahresberichte der Königlich preußishen Gewerberät nebst den Berichten der Bergbehörden über die licher Arbeiter auf den Bergw anstalten Preußens während de sind soeben im Verlage von W. B heftet zum Preise von 3,90 4, geb 18 Bogen starke Band enthält aus Mittheilungen und alödann Mittheil

und Stuttgart den

ankfurt a. M. i Gra mit seinen

he (Fabrikinspektoren) ie Beschäftigung jugend- erlen, Salinen und Aufbereitungs- s JIabres 1888 (Amtliche Ausgabe) ruer, Berlin, ershienen und ge- unden für 4,70 zu haben. Der allen Bezirken zunächst allgemeine

Personen; hier ( sowie der Gesang e chsishen Hau eier \{chloß. hen Generalstabs-Offiziere thei

ungewöhrnlicheren chluß der Kaiser-Manöver.

dar als Bronzegußtafeln über Sten U für fich gegossen wurde, derart zusammen i 1 r f ; 2 - Theilen, von denen jeder für sich geg Dies wu Ladun rmöglicht, daß man theils die Profilirungen übereinanderschob, theils A A und nah zweierlei Motiven ausgebildete Unter den Bronze-Rosetten befestigen Srauben- bolzen die Metallverkleidung auf einer starken Eiseabolzthür ; leßtere zeigt mächtige, aber zierlih ges{chmüdckte Tragebänder und Verschluß- vorrichtungen der \@miedeeisernen Beschläge. ( i 6 Darstellungen und Inschriften betrifft, so deuten die Querbinden in jedem der sechs großen Felder beider Flügel mit drei Königekronen an, daß diese Pforte ten heiligen drei Königen geweiht ist. Der die Kronen begleitende Spruch lautet : : : et thus deferentes et laudem Deo annuntiantes („Sie alle werden aus Saba erscheinen, Go!d und Weihraucþ bringend und des Herrn Die Inschrift ist ein Hinweis auf die Rei'e der en drei Könige nah Bethlehem. Oberhalb tes Löwenkopfes, 4 ra O n t auf dem einen Thürflügel act verschiedene, auf dem andern

L barügel nur in umgekehrter Folge sh wiederbolende Thiergestalten von Ocramenten umgeben zur Darstellung gebracht. 3 Kunstwerk, Entwurf wie Durchfükrung, iît die mühbevolle, große Geschicklichkeit erfordernde Arbeit von Kasseler M Ee

daß keine

Rosetten aufsetßte.

Lob verkündend“).

er die

auf den 11. Oktober d. I. festzuseßen. Der Verwaltungsrath ift gleihzeitig ermächtigt worden, auf die Tagesordnung etwaige V: schlâge zu stellen, welche ihm bis zum 15. September eingereiht

werden, und deren Vorlage er im Interesse der Gesellschaft und der

‘oie - YVorker HUD: - 21g) „Die offiziellen Zablen über den Außenhandel der Union im Juli cr., E ersten Monat des laufenden Fiékaljahres, stellen sib für unsere Handelsbilanz weniger günstig als im ersten Monat des vorigen isfaljahres, eine Folge unseres enormen Waaren- und Produîten- mportes; welcher, besonders für Zucker, alle Erwartungen übertroffen ch der Waaren- und Produkten-Export eine ganz ansehnlihe Zunahme erfahren, aber die Verschiffungen ab amerikani- \chen Häfen nah dem Auslande bleiben do binter den von dort ein- geführten Waaren und Produkten um ein ganz Beträchtliches zurü. und Produkten-Import 18 531 235 Edelmetallen sfih um 5 307758 Doll. höher als der Import derselben , sodaß als Endergebniß der Total-Import der Union den Total-Export um die bedeutende Summe von 13 223 477 Doll. übertroffen hat. Verg! mit Juli 1888, hat der Waaren- und Produkten-Erport sowie der von Cdelmetallen 1 824353 Doll. erfahren,

î âre für angezeigt erachtet.

Kunst und Wissenschaft. R s de f 30. met. ie Generalversammlung des Gesammtvereins der

e E und Alterthumsvereine ist gestern in Met unter dem Vorsiß des Stadtraths Friedel (Berlin) eröffnet worden. Anrwesend waren etwa 150 Theilnebmer, darunter 50 aus- Bei dem Festmahl, welches Nachmittags im Militär- fasino stattfand und an welchem gegen 130 Personen theilnahmen, wurde unter großer Begeisterung ein Huldigungs-Telegramm Majestät den Kaiser beschlossen und alsbald nah Abents 8 Uhr begann bei prähtigem Wetter auf der Mane de V0 Hs E zu Ehren des Vereins ver- nstaltete Festlichkeit, bei welcher ein T 8 Die Bevölkerung der Stadt

Zwar hat «au

Der Waaren- der Union war

roßes Feuerwerk abge- etheiligte fich in dichter Zum rächsten Versammlungsort hat

Verglichen

von 7024 082 : sodaß also der Gesammt-Erport der Union im Juli 1889 um 8 848 435 Doll. bedeutender war als der im ersien Monat des vorigen Fiskaljakres. Nicht zu übersehen ift jedoch, daß und Produkten-Import uli cr. eine] 11 397 961 Doll. höheren Betrag ecrreichte, als im Juli 1888; d Edelmetall-Import hat sich um 1 152 138 Doll. gebe!sert, sodaß sich als schließlihe Zunahme des Gesammt-Imports für den Juli 1889 die Summe von 12 550 099 Doll. gegen Juli 1888 ergiebt. Ohne sonderlich lebhaft zu sein, hat das Geschäft am Waaren- und Pro- duktenmarkt einen Umfang angenommen, der sih überaus günstig gegen dieselbe Periode des Vorjahres stellt. 1h t der Abundarz unserer Bodenerzeugnisse die Preise im Allgemeinen ret gut gebalten. Von den einzelnen Artikeln zeibnete sich Baum- wolle in effektiver Waare durch große Festigkeit aus, Termine haben jedo bei nicht unbelebtem Geschäft largsam nachgegeben und naments- lih hat der August-Termin stark gelitten. Ve i l fand sich Weizen Anfangs der Woche in weicbender Richtung, ging dann aber, als ungünstige Ernteberite aus DesterreiW-Ungarn ein- liefen, plôöglich höher, um mit einer Steigerung von circa 1 C. per Der Export bierin wie in Mais, der sich nur wenig im Preis veränderte, 1st von hübschem Umfang gewesen. Kaffeemarkt haben sich Brasilsorten gegen Schluß entschieden der Hausse zugewendet, da die eingelaufenen Nachriten aus Rio wenig Günstiges über die gegenwärtige Ernte meldeten. in regelmäßiger Nachfrage und fest im Preis.

Das Gesammt- | der Waaren- eihenem Holzgerüst mit \{chmiede- Bronzebekleidung

Fuge sichtbar Auch haben sich troy

N Von Brodstoff en be-

Omnes de Saba venient aurum

Bushel zu \{ließen.

Milde Sorten

im Maule Von Metallen

als Handgriffe

gangen, von den Üübricen Artikeln ist jedoh feine wesentlihe Verände- Provisionen sind mit Ausnahme Sw@malz, das etwas gestiegen ist, weiter rückwärts gegangen, dohch waren die Transafktionen in fast allen Artikeln von recht befricdigendem

Das ganze E zu verzeichnen.

Die Ausführung überwahte und leitete

der Pläne, Professor Schneider. E Bronzeguß r. noachcijelirt und der Form entnommen wurde; flebende Orvdschitt fortgcäßt werden. blendenden Eindruck,

Gliederung und ter

auf ein bistorischen

glätteter Außenseite,

gekrümmticm

Welchem Zweck räthselhaft.

der Bremer Bank am 27.

Notenprivileg bee! : und tritt in den Kreis derjenigen Institute, : 2 forderungen an eine größere Bank nah jeder Richtung Genüge leisten können. Wie von zuständiger Seite mitgetheilt wird, besteht die Absicht, die bisher auf 250 Gold-Thlr. lautenden Aktien gegen solce von 1000 & Nominalwerth umzuwandeln und bei dieser Gelegenheit das Kapital der Bank auf zwanzig Millionen abzurunden respektive

zu erhöhen.

ungen über die Lage der Arbeiter, ür heute theilen wir harlottenburg, sowie

Photographie, Dütenfabrikation, Fabrikation von Spielkarten, Blech- ildern D photographischen Trockenplatten.

icherung in den Vereinigten Staaten. usdehnung der (kleinen)

_ Diejenigen Truppentheile, ihrer Quartiere betheiligten sich Kirchen der vo Mannschaften katholisher Kon

welche wegen zu großer Entfernung zu diesem Feldgottesdiens nicht h an dem sonntäglihen Vormittagsgottesdienst in den n ihnen belegten Ortschaften.

Se. Majestät der Kaiser hat mit dem Ge von Lommaysch aus die Reise nah Minden i. Se. Majestät der König von Sachsen und Se. pold von Bayern treffen heute Nah

den Arbeiter bieraus Eini die Kreise N

folge heute Mittag . angetreten.

Königliche Hobeit mittag in Schloß

hut, Wohlfahrtseinriht ges über den Bezirk Berlin und tederbarnim und Teltow mit.

Juni 1876 waren in die lagen vorhanden, bis zum J

erangezogen waren,

Arbeiterver

Für Offiziere und Veber die

industriellen Arbeiter- ession wurde Vormittags 9 Uhr in der

sem Bezirke 2176 gewerbliche An- Pillnitz ein.

Hamburg, 9.

stoff-Industrie zu beratkben.

len,

ahlre 1888 haben sie si auf 4659 ver- rae stieg die Zahk

ugendli {e Arbeiter

versicherung hat der Vorsigende der „John Hancock“-Compagnie nah l t onatsversammlung die nachstehenden S ail E Vor 12 Jahren wurde die erste

gegen wöchentlihe Ratenzahlungen aus-

Aula der Bürgerschule zu Oshaß Gottesdienst gehalten.

mehrt, also mehr als verdopp der beschäftigten Arbeiter von 600 Die Zahl der F beschäftigt werden,

Ueber die Hof- T ter- streih in D L e

Feldgottesdienst bei Oscha nehmen wir dem „Dresdner Jou

In gleichem ) 26 auf 133 63 abriken, in welchen hat um 309 zu

Vorstellung und den Zapfen- Sonnabend Abend, sowie über den b, am Sonntag Vormittag, ent-

interessanten Angaben gemacht.

Der Ober-Bürgermeister Dr. Stübel erläßt in dem Lbenêversicherungspolice

aufgehoben.

genommen. / Juuge Leut während die Zabl der Kindern nnlihhen Arbeitern waren männli

1000 weiblichen

stellt und gegenwärtig sind 2 296 996 Policen im Betrage von ed bo 075 Doll, in Kraft; die wöchentlihe Prämie dafür beträgt 206 729 Doll., dem Jahre

m Berichtsjahre waren e mehr beschäftigt als abezu dieselbe geblieben e junge Leute 1886: 35, en 1886: 81, 1888; 86. Aus diesen Zahlen dürfte auf jungen Leute nit zu \chließen sih auf 140, auf je 1000 er- In Berlin sind Polizei-Revier-

noch Folgendes : die Râume des Königlichen \tlih gekleideten Besucherschaar. Herren von der Generalität, die Ge- sten Herrschaften, die fremdherrlichen \ähsishen Ehrendienstes, um zu nehmen.

„Dresdner Anzeiger“ folgende Bekanntmachun g:

Majestät der Deutshe Kaiser haben, ebenso wie Ihre die Kaiserin, nah Beendigung der gestrigen Gesangsauffüh- rung im großen Hofe des Königlichen Ÿ Befriedigung über den bereiteten Empfang,

ebrachten Huldigung öchstem Auftrage zufol dafür hierdurh bekannt zu geben. Dresden, am 7. September 1889,

Swon von 7 Hof-Theaters l Kurz vor 8 Uhr erschienen die folge der Allerhöchsten und und die Mitgliede in den Logen des ersten

eseßten Zeit ging der cenen des Heyse’shen Lustspiels zu Ende, als Se. Majestät der Ka König und die Königin in Begleit Königlihe Mittelloge traten. Alle A ihren Sigen und stimmten frohen Rufes in d

mannlihe und 311 weibliche vor ztroei Jahren, ift. Von 1060 1888: 42. Von im Alter zwischen 14 und 16 Ja eine übermäßige Inanspruchnahm Die Zahl der Kinder beschränkt st etwa 1 Kind zu

cher und 301 Arbeitskarten von den ertigt worden.

Uhr an füllten sich 10 749 908 angsam mit einer fe

35 Millionen Dollars eingenommen

1879 sind 17 E iz G 9 366 oll. : 2 l der Lebensversicherung haft der unbemwittelten Bevölkerung die Möglichkeit, mittels geringer wöentliher Zahlungen etwas zu er- übrigen, und bietet also größeren Vortheil als die Sparkasse; denn die von den Versicherten einzuzahlenden Beträge werden von Personen erboben, die sonst gar nit daran denken würden, Ersparnisse zu machen. Ein S r cut A v weise wöchentli ents zahlt, n dasselbe Son im ersten Jahre erfolgen sollte, 110 Doll. ausgezahlt

esidenzshlosses die lebhafteste Allerhöchstdenselben von der Stadt Dresden sowie über die von der Einwohnerschaft dar- mir gegenüber auszusprechen geruht. re ich mich, den Kaiserlihen Dank

Arbeitern war

: einleitenden «Unter Brüdern“ gingen eben ler und Ihre Majestäten der ung der Fürstlihkeiten in die en hoben ‘sich von as vom Ober-Bürger-

wachsene Kinder i 14 871 Arbeitsbü vorständen ausgef _… Die Zahl der in den ist im Vechältniß zur G Während im

Fabriken besläftigten weiblichen Arbeiter esammtzahl der Arbeiter im Z

l der Männer 80 9%, die

wenn der Versicherte beispiels- ch seinem Ableben, selbs wenn

Jakre 1874 die Zah

London, 9. September. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen-

(W. T. B.) Die Verschif- fungen von Roheisen betrugen in der vorigen Woche 11 533 gegen 9408 Tons in “dl g dias vorigen Jahres.

. September. 5 Bolle feste aber ruhig, in Colonialwolle mehr Geschäft, Garne fest, Stoffe unverändert.

2 , 9, September. (W. T. B.) Der Verwaltungsrath der Leyden Westbahn hat beschlossen, dem Wnnsche der verschiedenen Kantonal-Regierungen folgend, die außerordentliche Generalversammlung mit der LTagetordnun des Fusionsvertrages siatt auf den 2

ladung angeboten. Glasgow, 9. September.

Bradford,

Raff. Petroleum ftil und unverändert; Pipe line Cer- tificates vernachlässigt, 97 C. am Schluß. Das Ge|\häft in Wolle ist sehr beïhränkt gewesen, da Fabrikanten auf niedrigere Preise rebnen und N O E Bedarf einkaufen. udcker bat ziemliche Festigkeit gezeigt. Geschäft l E hat weiter ein befriedigendes Resultat ge- liefert, wie auch das in fremden eine kleine Besserung zeigt. Import fremder Webstoffe betrug für die am 39, Auzust beentete Y in dcr Vorwoche

äußerst glüd-

der Stücke reine Gußhaut, wi: rur mußte die jedem Gußstück an- Das Wz21k 1 das Auge bleibt bewundernd haften an der Schönheit des Ganzen wie des einzelnen Feldes, der rhytk mischen rubigen Flächenbildung. Planes nahm die Motive aus der eigenartigen Formenwelt des Domes selbst, vermied jede Eintönigkeit und gab in dem Portal der reihen Sprache des mättigen Domes kunstvollen Auëdru&. In unmiitelbarster Nähe ron Traunstein wurde kürzlich interessanter archäologisher Fund gemacht. einer Sandgruke stieß man, menshlices Sfelectt, rtbe Beigaben u Tage, fo cin ein forshungen förderten bemeken8werthe Beigaben z , so ei - , aber \{öôn geformtes Thongefäß mit \{chwarzer, sorgfältig ge- R | G cisernes Schabmesserchen

Das Geschäft in einheimischen

E e pad 2 va

3 156 885 Doll. in der Parallelwcche des Vorjahres, _ New-York, 9. September. (W. T. B.) VisibleSupply an

Weizen 14 098 000 Bushels, do. an Mais 12 091 000 Busbels.

Der Schöpfer des

Submissionen im Auslande.

I. Australien. Stadtrath von Sydney.

M. „Allg. Ztg.“

und die vom dortigen

Ohne Datum. Elektrishe Straße

beleuttung der Stadt. Näheres im Bureau des General-Agenten von Neu-Süd-Wales 9 Victoriastreet, Westminster, London SW.

5. Oktober, 10 Uhr. ir n Verbreite: ung und Vertiefung des Scheldeflußbettes. 416 495 Fr., Kaution: 20 C000 Fr. Briefe bis 1, Oktober.

Näheres an Ort und Stelle.

Verkehrs - Anftalten.

9, September. „Teutonia“

II. Belgien. / Provinzialregierung zu Gent. Aufbesserung, Voranschlag:

Bronzebleche Anträge mittelst eingeshriebener

rinnenförmige_ merkwürdigste Stück 32 cm lange Brorze-Spange, die, auf der Innenjeite flach, auf der äußeren abgerundet, in leichtem Vogen verläuft. Während sie an einem Ende innen mit ei.em Widerhaken versehen und unten mit einem kugelförmigen Knopfe abschließt, verbreitert sie sih gegen das andere (von 1 bis auf 3 cm), dur ringförmige Erhöhungen, einge- \{lagene Nägel und durchgebrochene Kreise gegliedert, kantigen Kapsel, Bronzeblech) Nägel deuten darauf, Stoff angenietet war.

(W. T. B) ; Y Hamburg-Amerikanischen acktetfahrt- Aktiengesellschaft ist, von Hamburg kommend, ute in St. T S een,

Triest, 9. Sertember. L:

„Daphne*“ ist, von Konstantinopel kommend, gestern Abend hier eingetroffen. ; : s London, 9. September. (W. T. B.) DieUnion-Dampsfer sind heute auf der Heimreise Southampton uxrd der Union-Dampfer „German auf der Ausreise in Capetown angekommen,

Theater und Musik.

Königliches Opernhaus. Aufführung

Hamburg,

vorhandene jeßt vermoderter Sämmtliche Nägel sind an ihrem Kopfe dur eingrarirte, in drei Felder zertheilte gerade Linien, die das An- sehen eines Gefle{t8s gewähren, verziert. I i i s Email. Die Arbeit sämmtlicher Stücke zeigt, fo einfach sie ist, doch feinen Geschmack und geschickte S A L

-Peri setzen und importirt-etruskischen Ursprun sein. Tène-Periode zu sch i E C

(W. T. B,) Lloyddampfer

In den vertieften Linien ist

Pretoria und „Spartan“*

Handel und Gewerbe.

ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre N Juni cr. wurde bekanntlich beschlossen, auf das Recht der Notenaus8gabe zu verzichten; gleichzeitig wurde ein dementsprehendes neues Statut beratben und angenommen. In Ausführung dieser Beschlüsse wurde vom Verwaltungsrath der Ver- ziht der Notenauëgabe ¿zum 1. Oftober cr. beim Bunde81ath an demjselten Termine treten

O A fliegende Holländer“ fand zum ersten Mal unter der neuen Mets des Se Teplaff statt; auch die dekorative Ausstattung war völlig erneuert worden und errang die allgemeine Bewunderung der Zuschauer durch die Pracht der gebotenen Bilder und dur überraschende \scenishe Effekte, wele neuen maschinellen Einrichtungen zu danken sind. Besonders imposart, um von diefen äußeren Dingen zuerst zu reden, war ersten und das Geisterschifff Wendungen d 3 als wären sie wirkliß vom Seewa/ser Seefahrers, und das Er-

neuen Sta- osart, u das Norwegerschif im : Vestimmungen machten kühne

ene verbundenen welche den

Sicherheit und Eleganz, \ z Se i Arbeiten und Handgriffe

Einreffen und Ausspannen der Segel u s kflimmen der Strickleitern wurden mit Naturtreue und fahgemäß aus- geführt. Was die Darstellung anbetrifft, so stand wieder die als „Holländer“ am höchsten und, soweit es ndelt, über jeder Kritik erbaben. Die Stimme besaß den edelsten Wohllaut, volle Empfindung und Wärme; dabei zeigte ern N, pier ne t E Neben diesem „Holländer* hatte Fr. Pierson als Senta natürli

inen \ id und konnte sih nicht als eine vollkommen eben- 2 A u Der” Wobllaut ibres Organs wird leihtes Tremolo beeinträctigt ; Spiel ertheilt werden,

Leistung des Hrn. Be ih um den Sänger September. (W. T. D findet hier i onferenz der Direktoren europäischer 1A fa (N ia, um über die gemeinsamen Interessen der Spreng-

; (W. T. B.) Das Ober-Landesgericht hat dem Rekurs der Bodenkreditanstalt gegen den Protest des Kurators wider die verstärkte Verloosung von Domänen- Pfandbriefen Folge gegeben und die Kuratel hinsichtlich derselben

se niemals Unrube, fest und klar.

bürtige Sängerin erweisen. a l patt s Lob kann

Î re o t l Ne Empfindung und heiße Leidenschaft ergreifenden

unmotivirtes

it Recht geshägt ; er gebört zu den immer zuverlässigen künst- lerisden Kcfter, e jeder Rolle durch Vortragëweise und Spiel interessiren und voll zur Geltung fommen. / i weld den! „Erick“ sang, # “eg gegen ne leihte Indisposition zukämpfen,

ele die Stimme etwas rau mann e Hr. Lieban mit gewohntem Gesbik und Verständniß sehr Anerkennung gebührt auch Hrn. Sutter, unter dessen Leitung die orchestrale Musik in ihrer ganzen Tons&önheit zu Gehör gebraht wurde. de lautem Beifall aufgenommen, und zum Schluß mußte der Dirigent vor der Gardine er\cheinen. Auch der den Sangeskräften gespendete Beifall war herzlih; sowobl diese als auch der neue Regisseur, Hr. Tetlaff, wurden wiederholt hervorgerufen.

Hr. Rotbmühl, welcher

erschien; den Steuermann sang

(W. T. B) Wolle fester

Kapellmeifter

Die Ouverture wurde mit

Ha E Ä AME 2 r © unwr gebra 27

der Ratifizirung September, endgültig