1889 / 216 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Statiftik und Volkswirthschaft.

Sterblihkeits- und Gesundheitsverhältnisse.

_ Gemäß den Veröffentlihungen des Kaiserlihen Gesund- heitsamts sind in der Zeit vom 2. bis 31. August ‘r. von je 1000 Einwohnern, auf den Jähresdurchshnitt berehnet, als Mos rben gemeldet: in Berlin 19,5, in Breslau 26,3, in Königs-

rg 21,0, in Köln 26,3, in Frankfurt a. M. 15,6, in Wiesbaden 141, in Hannover 21,2, in Kassel 9,1, in Magdeburg 23,7, in Stettin 26,2, in Altona 17,3, in Straßburg 21,7, in Mey 23,7, in Münden 36,1, in Nürnberg 24,8, in Augsburg 37,6, in Vresden 20,1, in Leipzig 14,4, in Stüttgart 22,2, in Karlöruhe 17,2, in Braun- \chweig 24,8, in Hamburg 20,4, in Wien 21,1, in Budapest 26,4, in

rag 18,8, in Triest 26,0, in Krakau 22,8, in Amsterdam 18,4, in

rüfsel 17,3, in Paris 20,8, in Basel —, in London 15,1, in Glasgow 19,3, in Liverpool 19,7, in Dublin 26,6, in Edinburg 16,2, in Kopenhagen 18,8, in Stockholm 17,3, in Christiania 12,4, in St. Petersburg 23,2, in Warschau 30,8, in Odessa 27,9, in Rom 24,6, in Turin —, in Venedig 23,7, in Alexandria 43,5. Ferner in der Zeit vom 4. bis 10. August cr. in New-York 27,8, in Philadelphia 24,7, in Baltimore 24,0, in Kalkutta —, in Bombay 29,7, in Madras 39,3.

_Die allgemeine Sterblichkeit war in der Berichtêswoche in den meisten Großstädten Europas eine günstige und wurden, besonders aus deutshen Städten, vielfa zum Theil recht kleine Sterblihkeits- zifffern mitgetheilt. Sehr gering (bis 15,0 pro Mille und Jahr) war die Sterblichkeit in Rostock (7,6), Kassel (9,1), Barmen, Wiesbaden, Erfurt, Duisburg, Leiptig, Christiania. Sehr günstig (bis 20,0 pro Mille) in Berlin, Frankfurt a. M., Altona, Karlsruhe, Mannheim, Darmstadt, Bremen, Prag, Kopenhagen, Amsterdam, Brüssel, London, Glasgow, Liverpool, Grinbuea Stockholm u. a.; au in Hannover, Ham- burg, Dresden, Königsberg, Stuttgart, Straßburg, Magdeburg, Wien, Krakau, Paris, Venedig u. a. O. war die Sterblichkeit eine mäßig hohe Leas über 20,0 pro Mille). In München, Augsburg, Chemniyz stieg die Sterblichkeitsziffer über 35,0 pro Mille. Eine

weitere Abnahme erfuhren ziemlich allgemein Todesfälle an Darm- katarrben und Brechdurchfällen der Kinder, nur aus Mün(hen, Augs- burg, Braunschweig, Wien werden mehr Todesfälle als aus der Vor-

wobe gemeldet. Der Antheil des “eringerer, ‘f an der.

Sterblichkeit war im Allgémeinen ein ngerer, in Mün

ein größerer als in der Vorwoche. je 10000 Leben- den starben, aufs Jahr berechnet, in Berlin 84, in München 200 Säuglinge. Akute Entzündungen der Ath- mungsorgane führten auch in dieser Woche nit häufig zum Tode. Von den Infektionskrankheiten wurden Todesfälle an Masern, Swarlach, Diphtherie. und Keuchhusten etwas mehr, an Unterleibs-

: typhus und Pocken etwas weniger mitgetheilt. So waren Todes-

fälle an Mafern in Mainz, Warschau, St, Petersburg zahlreicher, in Paris und London seltener. Neue Erkrankungen wurden aus Berlin, Breslau, Wien, St. Petersburg in verminderter Zahl ge- meldet. Das Scharlachfieber hat in Hamburg, London, Warschau etwas mehr, in Königsberg und St. Petersburg etwas weniger Opfer gefordert. Neue Erkrankungen wurden aus Berlin, Breslau, Budapest, St. etersburg und Kopen- hagen in größerer Zahl zur Anzeige gebracht. Die Sterbli(hkeit an Diphtherie und Croup war in Berlin, Breslau, Königs- berg, Danzig, Stettin, Kiel, Frankfurt a. M., Budapest, Kopenhagen, St. Petersburg, Christiania u. a. eine gesteigerte, in Hamburg, Münden, Leipzig, Wien, Paris und London eine verminderte. Er- krankungen wurden dagegen aus amburg, Budapest, Kopenhagen und Christiania in geringerer, aus erlin, Breslau und den Megie- rungsbezirken Düsseldorf und S{hleswig in gesteigerter Zahl ge- meldet. Todesfälle an Unterleibstyphus waren in Essen, Paris und St. Petersburg vermindert, in Budapest und London gesteigert. Erkrankungen kamen aus Berlin, Hamburg, Budapest, Kopenhagen, Christiania in größerer, aus den Regierungs- bezirken Düsseldorf, Schleswig sowie aus St. Petersburg in etwas verminderter Zahl zur Berichterstattung. An Fleckt yphus wurden aus München und Warschau je 1 Todesfall, aus dem Regierungsbezirk Aurih 2 Erkrankungen, fowie aus Berlin 1 Erkrankung an evide-

misher Genickstarre gemeldet. London mehr, in Berlin und London die gleihe Zahl von Kindern wie in der : eue Erkrankungen kamen aus Hamburg, Wien, Kopenhagen in geringerec Zabl zur Mittheilung.

dungen des Zell :

Dem Keuchhu ften erlagen in

_Rosenartige E Haut blieben selten. Todesfälle an ocken kamen aus Lyon 2, aus Venedig 3, aus Paris 6, aus War- au 11 zur Mittheilung ; neue Erkrankungen wurden nur aus Buda- pest (1) gemeldet. Die Cholera in Mesopotamien mat weitere rishritte; aus Bassora wurden vom 6. bis 19. August 262, aus E die Mitte August, eine größere Zahl von Todesfällen mitgetheilt.

Der Gesundheitsstand in Berlin: blieb au in dieser Berihts- woche ein ziemlih günstiger und die Sterblichkeit cine E Non ner kamen Darmkatarrhe und Brehdurchfälle ßerer Zahl als sonst h in ansehnlicher

h l der Kinder in um diese Jahreszeit zum Vorschein und 7ührten Zahl (in 109 Fällen gegen. 113 der Vorwoche) zum Tode, so daß der Antheil des Säuglingsalters an der Sterb- lihkeit nur wenig fleiner als in der Vorwoche wurde. Dagegen traten akute Entzündungen der Athmungêorgane seltener auf und führten au

Von den Jnfektionskrankheiten

wurden von typhösen Fiebern, Scharlach und Diphtherie etwas mehr Erkrankungen zur Anzeige gebraht und zwar zeigten sich Er- krankungen an Scharlach in Moabit, an Diphtherie in der Luisen- \tädtishen und Rosenthaler Vorstadt, sowie im Stralauer Viertel Erkrankungen am Wotwenbettfieber wurden seltener C s Paut dagegen l : andlung ; au a

an epidemisher Genicistarre wurde berihtet. erch s Keuchhusten kamen nicht häufig zur ärztlihen Beobachtung, die Zahl der dur ihn hervorgerufenen Todesfälle blieb die glei niedrige wie in der Vorwoche (6). Rheumatishe Beshwerden aller Art zeigten gegen die Vorwoche keine wesentlihe Veränderung.

in geringerer Zahl

am zahlrei{sten. bekannt, rosenartige Entzündungen des kamen etwas häufiger zur ärztlihen Be

Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen.

1. : Pr lee Deffentlicher Anzeiger.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Kommandit-Gesellscha ktien u. ¿

B ufs Genosses da A S u. Aktien-Gesellsch. ochen-Ausweise der elb

Verschiedene nie D E

1) Steckbriefe 15293, 15294,

[29863] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegeu den Arbeiter Albert Sachse aus beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden

7 diefer Urkunden wird aufgefordert, späteftens in dem und Untersuchungs - Sachen. auf den 31. Dezember 1889, Vormittags deren Kraftloserklärung erfolgen wird. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an- Harzgerode, 4. September 1889. erzoglih Anhaltisches Amtsgericht.

15295 beantragt. Der Inhaber | rihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, \ widrigenfalls

Nowawes wegen Verbrechens gegen die Sittlichkeit und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Pannier.

unter dem 6. Juli 1885 erlassene und unter dem 24. August 1885 erneuerte Steckbrief wird zurüdck- genommen.

Potsdam, den 6, September 1889. Der Untersuhungsrichter beim Königlichen Landgericht.

[29910] Veschluf;:.

Auf Antrag der Königlichen Staats8anwaltschaft | wird gegen den Ludwig Siegmund Eduard Gustav [29873] Kuoblanch, geboren den 14. Mai 1864 zu Nérdhausen, Di Sohn des Ag wohnhaft zu Hannover, welcher hinreihend ver- dâchtig erscheint, als Wehrpflichtiger in der Absicht,

oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß ent- weder das Bundesgebiet verlassen zu haben oder fh nah erreihtem militärpflihtigem Alter außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben

Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Der auf den 1. Dezember 1891, Morgens 9 Uhr, | [29876] angeseßt gewesene Termin fällt aus. Bückeburg, den 31. Mai 1889. Sürstlihes Amtsgericht.

Aufgebot. ; e lenthetieze Dea Bee e geh t Lt emming, hter a rbîin ihres Baters8, des er- enten Heinri Gustav Knoblauch, zulegt ürgers Ernst Flemming hier, hat das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Schuld- und

d intrift i ; Pfandverschreibung vom 21./26. Juni 1871 über ih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres 325 M nebst 44% Zinsen Forderung an den

Grundbu Harzgerode Blatt 502 und die Kraft-

L R RA rie autrags d ibuftetócb Vergehen gegen §8. 140 Nr. 1 Str. G. B. er Znyaver der unde wird aufgefordert,

das Hauptverfahren Dor der Ferien-Straffammer 1. | spätestens in dem auf den 29. Oktober 1889,

des Königlichen Landgerihts Hannover eröffnet. Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- G. Horn.

Hannover, den 31. August 1889. Königliches Landgericht. Ferien-Strafkammer Ila. [8889] gez. Ey. Lindenberg. Thielemann.

Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt : eingetragenen oder vorgemerkten Forderungen die

eantragt.

N Lia E Get E ani eiti Mb A Lai P E E u a ol

Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

Aufgebot.

Da bei den na(bezeihneten, in den Hypothekenbüchern des Königlichen Amtsgerihts Kronah ( , tahforshungen nach dem rechtmäßigen Inbaber fruchtlos (L8) inse, eblieben und seit dem Tage der leßten auf dieselben \sich beziehenden Handlung 30 Jahre verstrichen Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. ind, haben die unten benannten Besißer der hypothecirten Sachen die Einleitung des Aufgehotsversahrens

Es ergeht nun gemäß §&. 82 Hyp.-Ges., §8. 823 ff. R.-C.-P.-O. an Alle, welhe auf diese Forderungen ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, dieses innerhalb 6 Monaten, spätestens ab 2) Zwangsvollstreckungen, E N On, ice cer it E nun i E des S

ermine anzumelden, widrigenfa ie a ü erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelösht werden Warden, S

aufgefordert, spätestens in dem auf den 31. De- er 1889, Mittags 12 Uhr, Zimmer r. 89, im zweiten Stockwerk deF Gerihtsgebäudes am Schweidniter Stadtgraben Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine widrigenfalls fie gegen die Benefizialerben ihre An- sprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Na{hlaß mit Ausschluß aller seit dem E H S nen Nußungen dur friedigung der angemeldeten Ansprüche ni , \{chöôpft wird. x E Breslau, den 4. September 1889. Königliches Amtsgericht.

anzumelden,

Auf den Antrag des Büdners und Maurer- gesellen Heinrih Wilms zu Hammer werden hiermit Alle und Jede, welche an den angeblich verloren Begemann. gegangenen Hypothekenshein über das ad Fol. I. der zweiten Hauptabtheilung des Hypothekenbuchs über die zu Hammer belegene Büdnerstelle des Antrag- stellers für die Sparkasse zu Mölln i. L. eingetragene Kapital der 600 A annoch Ansprüche und F rungen haben möten, hierdurch aufgefordert, solche spätestens in dem auf Sonaabend, deu 23. No- vember d. J., Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin vor unterzeihnetem Amtsgerichte, unter Vor- ; | legung der bezüglihen Urkunden, anzumelden, unter Bronceur Ernst Parnieske hier eingetragen | dem Rechtsnachtheil, daß die Kraftloserklärung des vorstehend bezeihneten Hypothekenscheins erfolgen

wird. Schönberg i. M., den 7. September 1889. Großherzoglihes Amtsgericht.

Das Königliche Landgericht 11. Civilkammer zu Koblenz hat dur Urtheil vom 7. Mai 1888, a lassen in Sachen der Königlihen Regierung zu Koblenz gegen den vakanten Nachlaß des im Kloster Calvarienberg bei Schaefer, au genannt Oeverich, verordnet :

Daß zunächst alle Diejenigen, Nallaß des am 7. Dezember 1886 im Kloster 1 i Ahrweiler verlebten früheren Schreiners und Küsters, zuleßt ges{chäftslosen Johann Schaefer, auh genannt Johann boren am 29.

verlebten Joha Johann Josef Schaefer, a

welche auf den Calvarienberg bei

osef Schaefer, ge- Januar 1813 zu Oedingen, ein Ret zu haben behaupten, aufgefordert werden , ihre des- fallsigen Ansprüche mittelst Bestellung eines An- en Landgerichte, als dem Gericht haft, binnen Jahresfrist geltend

_(gez.) Petry. Brennig. Für die Richtigkeit des Auszuges. Koblenz, den 6. Juni 1889,

i : Brennig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

waltes beim hiesi der eröffneten E zu machen.

[2892] SGwwangsversteigerung. m

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im | | Besiger der Pfandsachen. Forderung.

Grundbuche von der Königstadt Band 18 Nr. 1297 auf den Namen des Maurermeisters Friedrich Baethge S

Eingetragen

Auf den A trag bes Noblabp B uf den Antrag des Nachlaßpflegers, Buchhalters Karl Meltendorf zu Sülldorf, vertreten PLA den

für am

Justizrath Hemptenmacher zu Wanzleben, werden die

im Hypo- thefenbue für | unbekannten Erben des am 6. Mai 1887 zu Süll-

Rerteroi eingetragene, in der Gollnowstraße 29 und e 1889, Vormittags 105 Uhr, vor dem unter-

Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück ist mit 6570 4 Nußzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug

aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- derjährig,

E etwaige Abschäßungen und andere das Bergmann, Christian,

Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Bergmann,

Faufbedigrengen können in der Gerichtsschreiberei, Wöhner, Friedr.,, Tag-

ebenda, Flügel D, Zimmer 41, eingesehen wer- den. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, lôöhner,

Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht her-

vorging , insbesondere derartige Forderungen von | 6, | Bassing, Johann, Oeko- | 30 Fl. Kapital. | Faick, Elisab. Marg., blöd- 15. April 1845. nom in Grín. sinnig, zu Grün. “A Schneider in | 700 Fl. Kauf- | Jung, Iohann, und Anna, |14. Mai 1853.

Kapital, Zinsen, wiederkehrenden ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin | 7, Zap vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Fes

Gebots nicht berücksihtigt werden und bei theilung des Kaufgeldes gegen die berüdcsihhtig-

, A itwißz

ten Ansprüche im Range zurüdcktreten. Diejeni- Sander, Mar i i i j 0., Elisa- | 50 Fl. ital. | di tel üb beth, eri Julius Fl. Kapita e Curatel über das Kind | 4. Februar

gen, welche das Eigenthum des Grundstücks bean- sleigerun werden aufgefordert, vor Schluß des Ver- und Gusta

Sen E ermnins die Einstellung des Verfahrens finder in M

eizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschla

das Kaufgeld in Bezug auf den pru S die

Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über

die Ertheilung des Zuschlags wird am 1. Novem-

Pein Gal Lede benen O | 39011 eri elle verkündet werd

Berlin, den 31. August 1889. ets

o

[14655] Aufgebot. Anna Die Wittwe Gerh. Eu, Elise, geb. Hoting, vor Jahren na

Maßen ab Braun XIV. in

12359, 12360, 12361, 12362, 12363, 12364, 12365,

e, l ammtl. in Burggrub. die nicht vou selbst auf den Ersteher über- „samm A i; ; ; ; ; chenden Ansprüche, deren O E O : M E Flôßer in | 1250 Fl. Kapital. | Keim, Königl. Advokat in |14. April 1827.

etrag aus dem Grundbuhe zur Zeit der | 5, | Der Vorgenannte. 2830 FI. Kapital. | Eber, Georg, vulgo Stumpf |18.April 1827,

v, Schmieds- Mitwißt. itwiß. Kronach, den 29. April 188

anden gekommenen Akti ô jächsischen Bank hierselbft Nr. 10646, 12397, 12358, | dort Geihwisteräinder dee

nerstr. 16 belegene Grundstück am 1. November | 1. Hempfling, Joh, Nitol,, 12 B1 S Xr. | des Nikol. Zehner Wittwe |21. November S t ekonom in Burggrub. apital. i b zeihneten Geriht an Gerichtsstelle Neue | 9, Dietrih, Johann, Tag- | 126 Fl. 154 Xr. | Frhrl. v. Marschall'\che 26. November löhner in Wilhelmsthal. | Handlöhne und Rentenverwaltung in 1840.

in Burggrub. 1826.

Erbzinsen. Hefselbach.

Swnabel, Apollonia, min- [100 Fl. und 50Fl.| Schnabel, Christoph, |27. März 1832

Kapitalien. Gendarmeriebrigadier von

Bayreuth.

zu Unterrodach.

\{chillingsresst | Weberseheleute in Mitwig. (Eigenthumsvor- itwiß

na) behalt). tstellung des O é e Flößer in | 240 Fl. Kapital. freß\chner, Gottfried, |30. Mai 1843.

agistratsrath und Kauf- mann in Kronach.

der led. Marg. Engel von 1836.

9, Königliches Amtsgericht. Straßer.

(L. 8.)

ohelheim, welche

chollenen auf- mtli

ormittags 10 Uhr, bei dem

dorf verstorbenen Arbeiters Martin Bengsh aus Christophswalde, Kreis Landsberg a. W,, Sigfor- dert, spätestens im Aufgebotstermine, am 26. Juli 1890, Mittags 12 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den ungefähr auf 102 H betragenden Na@hlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen und der Nachlaß dem egitimirenden Erben, in E mangelung desselben aber dem Fiskus wird verab- folgt werden, der \ich später meldende Erbe aber ungen des Inhabers des Nachlasses anjzu- uldig, von demselben weder Rehnun 1g 7 der Nutzungen zu fordern rechtigt ist, sich vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß. Wanzleben, den 1. September 1889. Königliches Amtsgericht. I.

Bd. I. S. 93.

Burggrub. 15/19, Or. Bd. I. S. %. | i meldenden und

tober 1835.

Oberrodach legung noch Ersaß

Bd.I. S. 477. Oberrodach

Bd.I. S. 477. Weifsenbrunn Bd. I. S. 347.

] or ih 6 | Am 19. April 1887 ist zu Ihlenfeld bei Neu-

brandenburg die unverehelihte Wirthschafterin Eva Sophie Henriette Strebelow im Alter von 90 Jahren verstorben, welhe in dem von ihr unterm 29, Juni 1886 errichteten gerihtlihen Testamente ihre rechten Geschwister, und im Falle des Ablebens derselben deren ehelihe Nahkommen zu Erben ihres Nachlasses eingeseßt hat. Nachdem nunmehr die einzige noch lebende Schwester der Erblasserin, Wittwe Marie Meyer, geb. Strebelow, zu Boldekow langung des Erbenzeugnisses die Erlassung eines erihtlihen Aufgebots beantragt hat, tes Antrags e ea / achkommen von Geschwiste der Wirthschafterin Sophie Strebelow auf Grund ihres Testaments zur Erbfolge berufen zu sein glauben, hierdurch aufgefordert, spätestens in dem en 18. Dezember d Vormittags 11 Uhr, vor dem unt

Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Erb- ansprüche unter Einreihung ihrer kommen von Geschwistern der Sophie Strebelow [legitimirenden Urkunden anzumelden, unter dem Nachtheile, daß die Wittwe Meyer, sowie Di jenigen, welche si außer derselben bereits als angemeldet und legitimirt

en find, und endlih Diej

Unterrodach Bd.TI. S. 99.

Bd-:1. S. 297.

öffentlichen werden in jenigen, welche als

Aufgebot. unterzeihneten Gericht zu meld Die am 24. Juni 1819 als Tochter der Eheleute | Todeserklärung cFolgen. wird. n DCe L E

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 52. aßbinder Johann Caspar Viehman d Mari Weslar, den 7. Me S SEAS beilung L Pp geb. Schwarz, zu Mainz Born Ebefrau ai E a Me E ot Margarethe Assing von H

M nigliches Amtsgericht. Abtbeilung 1B. | Vormittags 11

vor Dle it E Le h eien E int : Anf ebot. ree) , en Antrag de ohanne u rag des : in Beate hat das Aufgebot der ihr bescheinigter Dornholzhausen und: der Wittwe | Breslau als: otuiundes er Gesbrister D) Geetrab eb. Braun, von f, e 3 E Metha, 5) Matiba Wilhelm, m en erben des. am gefordert, ih spätestens im Aufgebotstermin den | gestorbenen -Orgelbaumeisters 5 15286, 15287, 15288, 15289, 15290, 15291, 15292, | 12, Juli 1890, Breslau, werden die Na: laßaläubiger ‘ded Lehteren

haben resp. le enigen, welche

als Erben melden und legitimiren werden, für die reten Erben angenommen, ihnen als solchen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß Rud genea werden : soll, daß ferner die sich nah dem Auss{luß- urtheil meldenden Miterben alle Handlungen und DibposUionen Derjenigen, welhe in die Erbs\cha! ‘treten, anzuerkennen und zu übernehmen \{chuldig

ein sollen. S

Es sind bereits als Erben legitimirt und werden von der Meldungspflicht ausgenommen:

1. im Stamme des Joseph hilipp Karl Strebelow (die unter Nrs. 1.—VIL. enannten sind die Geschwister der Erblasserin)_ :

dessen Sohn Joachim Christian Strebelow in Bruchmühl bei Sarnow ; :

11. im Stamme ded Karl Wilhelm August Friedri Strebelow dessen Kinder :

1) Hanna Dorothea Sophie Strebelow, ver- chelihte Dörnbrack, in Alt-Rehse, :

9) Auguste Karoline Wilhelmine, verehelichte Odebrecht, in Biedekow bei Prenzlau,

3) Johanna Karoline Adolfine, verehelichte Baben- draeger in Penzlin, i 4) Friederike Wilbelmine Karoline, verehelichte Werber in Wanzka ; : ;

1II. im Stamme der Chriftine Elisabeth Hanna Strebelow, verehelichten Uteg, deren Kinder :

1) Friedri Heinri Uteg in Drewelow,

9) Sophie Friederike Uteg in Drewelow ; ;

IV. im Stamme des Joachim Friedrich David Strebelow dessen Kinder:

1) Charlotte Luise Friederife Strebelow, verehe- lihte Friederici, in Greifswald, :

2 Johann Joachim Friedrih Strebelow in Zllunt in Rußland, :

3) Christiane Henriette Karoline, verehelihte Haecker, in Vipperow, _ :

4) Karl Ludwig August Strebelow in Lubbert Renzen in Rußland, /

5) Johanna Henrika Christiane, verehelichte Bar- tels, in Penzlin; E

YŸ. im Stamme des Johann Friedrich Strebelow:

1) die Kinder von defsen Sohn Karl Christian Gabriel, und zwar : :

a. Sophie. Karoline Friederike Strebelow in

Gülzow, .

b. Karl Friedrich Christian Strebelow in Gülzow,

c. Karl Johann Friedrih Strebelow in @ülzow,

d. Friederike Dorothea Luise, verehelihte Dubbert, in Gülzow, L /

e. Friedrich Iohann Heinrich Strebelow in Gülzow, .

f, Johanna Henriette Auguste Marie, verehelichte Hanck, in Gülzow, S

2) sein Sohn - Thecdor- Johann Karl Friedri Strebelow in Röbel, ;

3) sein Sohn Hans Friedrih Ludwig Strebelow in Malchin, e :

4) sein Sohn Johann Friedri Christian Theodor Strebelow in Chanute Neosko County, Kansas, Nordamerika, i :

5) sein Sohn Karl Joachim Elias Strebelow (versGens i :

6) die Nahkommen seiner Tochter Anna Wilhel- mine Karoline Johanna Strebelow, verehelichten Ide, in Gülzow, und zwar:

a. deren Enkelin von ihrer verstorbenen Tochter Sophie Marie Auguste Karoline Ide, verehelichten Jaap, in Hamburg, i:

Auguste ae Que JIaap in Hamburg,

b. deren Tohter Sophie Johanna Christiane Ide in Gülzow, L : :

c. deren Tochter Christiane Friederike Karoline Ide in Gülzow; A s

VI. Marie Elisabeth Friederike Strebelow, ver- wittwete Meyer, in Boldekow; |

VII. im Stamme der Marie Johanna Luise Strebelow, verehelichten Markmann, die Kinder ihres verstorbenen Sohnes Karl Friedri Adolf Mark- mann, nämli: : :

1) Friedri Theodor Georg Markmann in Berlin, 2 Wilhelmine Marie Bertha Markmann in

erlin.

Neubrandenburg, 1. September 1889.

Großherzoglihes Amtsgericht II. F. Swharenber g.

[29747] Aufgebot. i

Auf den Antrag des Eigenthümers Dienegott Lange zu Cichagora, vertreten dur den Rechtsanwalt Bartecki zu Neutomishel, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neutomischel durch den Amtsrichter Köhler für Recht : e : E

Die eingetragenen Gläubiger beziehung8weise die Rechtsnachfolger derselben werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf die im Grundbuche des dem Eigenthümer Christian Dienegott Lange in Cichagora gehörigen Grundstücks Cichagora Blatt 3 in der dritten Abtheilung:

a. unter Nr. 1 unter Bildung des unten be- \chriebenen Hypothekendokuments eingetragenen 325 Thlr. 10 guten Groschen, welche den minorennen Kindern des damaligen Des Lange, aus dessen erster Ehe mit Rosina Dorothea, geb. Hauch, Namens Johanne Rosina, Johann Gottfried, Johanne Louise, Johann Daniel und Johann David Geschwistern Lange, Jedem mit 6% Thlr. 2 guten Groschen an Muttererbe, Inhalts des Recesses de confirmato den 1. Juni 1818 zustehen,

b. unter Nr. 3 eingetragenen 200 Thlr. Rest- kaufgeld, welhe den Johann David und Anna Elisabeth Lange’\hen Eheleuten zu Albertoske auf Grund des Kaufvertrages vom 28. November 1842 l f

ausgeschlofsen.

Zugleich wird das über die vorstehend sub a be- zeichnete Post Abtheilung II1. Nr. 1 von 325 Thlr. 10 guten Groschen gebildete Hypothekendokument, bestehend aus dem Eintragungsvermerk, der Aus- fertigung des am 1. Juni 1818 bestätigten Erb- rezefses und dem Hypothekenschein, für kraftlos er- klärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Neutomischel, den 29. August 1889.

Königlihes Amtsgericht.

[29748] Aufgebot.

Auf den Antrag des Eigenthümers Gottfried Willen zu Albertoske, vertreten dur den Rechts- anwalt Bartecki zu Neutomischel, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Neutomishel durch den Amts- ribter Köhler für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger , beziehungsweise die Rechtsnachfolger derselben werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Grundbuche des dem

Sgneidermeister. Wilhelm Kugner zu Cichagora ge- hörigen Grundstücks Konkolewo Blatt 43 in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 eingetragenen 200 Tólr. rückständiger Kaufgelder, welhe Gottfried Wittchen laut gerihtlihen Vertrages vom 6. August

ft | 1850 den Gottfried und Elisabeth Steinke'shen

Eheleuten zu Konkolewo überwiesen, und welche Besitzer Christoph Kugner mit 5/0 von Johann 1850 ab jährli zu verzinsen und Johanni 1851 zurückzuzahlen hat, Ves decreti vom 22. No- vember 1850 unter Bildung des unten näher be- zeihneten Hypotbekendokuments eingetragen und welhe Post laut der bei den Akten befindlichen Löschungsbewilligung vom 19. Oktober / 1877 von dem damaligen Eigenthümer des Pfandgrundstüks bezahlt worden ist, ausgeschloffen. Zuglei wird das über diese Post gebildete, aus dem oben bezeichneten Eintragungsvermerke, dem ge- rihtliden Verirage vom 6. August 1850 und dem beigehefteten Hypothekenshein bestehenden Hypotheken- dokument für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. Neutomischel, den 29. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

[29749] Aufgebot. Auf den Antrag des Eigenthümers Traugott Joachim in Glinau, vertreten durch den Rechts- anwalt Bartecki zu Neutomischel, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Neutomischel durch den Amts- rihter Köhler für Ret: Der eingetragene Gläukiger beziehungêweise die Rehtsnachfolger desselben werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die nah- stehend bezeichnete Post, nämli die im Grundbuche des früher der verehelihten Briefträger Pauline Kandula, geb. Ziboll in Neutomischel, jeßt dem Eigenthümer Traugott Joachim in Glinau gehörigen Grundstücks Glinau Blatt 155 in Abtheilung I. unter Nr. 1 für den Brauer August Hübner in Neutomishel aus der gerihtlihen S@uldver- \chreibung vom 15. Januar 1845 eingetragenen 225 Thlr. = 675 , ausgeschlofsen.

Die Kosten des Aufgebotsversahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Neutomischel, den 29. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

[29746] Aufgebot. ; i

Auf den Antrag des Eigenthümers- Julius Böhm zu Neu-Bolewitz, vertreten dur den Rechtsanwalt Bartecki zu Neutomischel , erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Neutomischel dur dea Amtsrichter Köhler für Recht: N : |

Die eingetragenen Gläubiger beziehungsweise deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rewten auf die im Grundbuch des dem Eigenthümer Fulius Böhm zu Neu-Bolewiß gebörigen Grund- \tücks Neu-Bolewiß Blatt 28 in der dritten Ab- theilung unter Nr. 2 für die drei Geshwister Schulz; Johanne Louise, Johanne Wilhelmine und Johanne Juliane, auf Grund des Erbrezesses de confirmato den 16. Dezember 1856 zu gleihen Rechten für ein jedes mit 16 Thlr. 20 Sgr. nebst Zinsen und mit dem Vorzugsrechte vor der Post Rubrica II. Nr. 1 ex decreto vom 7. Februar 1857 eingetragenen 50 Thlr. väterliche Erbegelder, ausges{lossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Neutomischel, den 29. August 1889.

Königliches Amtsgericht.

(29745) Aufgebot. l Auf den Antrag des Eigenthümers Carl Weidner zu Cichagora, vertreten durch den Rechtsanwalt Bartecki in Neutomischel, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Neutomischel durch den Amtsrichter Köhler für Ret: i

Die eingetragene Gläubigerin beziehungsweise deren Rebtsnacfolger werden mit ihren Ansprüchen und E auf die nachstehend bezeihneten Posten, nämli:

die im Grundbuche des dem Eigenthümer Carl

Weidner zu Cichagora geno Grundstücks Cicha- gora Blatt 84 in der 111. Abtheilung :

a, unter Nr. 1 eingetragenen 335 Thlr, 17 Sgr. 6 Pf, welhe in dem am 20. Juni 1826 ge- rihtlich geschlossenen und am 18. Oktober des- selben Jahres konfirmirten Seer über den Nahlaß des verstorbenen Christian Gierke als Vatergut für dessen Tochter Rosina Dorothea Gierke bestimmt und auf Requisition der Pupillenbehörde vom 18. Oktober 1826 mit dem Bemerken, daß solche mit 5 %%, jedo erst vom Tage ab, wo die Kuranda aus dem Hause ihrer Mutter geht, verinteressirt und nach erreihter Großjährigkeit der Empfängerin oder bei ihrer Verheirathung, jedoch allererst nach zurückgelegtem 20. Lebensjahre bezahlt werden sollen, vermöge Dekrets vom 15. Sep- tember 1831 unter Bildung des unten beschrie- benen Hypothekendokuments eingetragen worden

sind,

, unter Nr. 2 eingetragenen 240 Thlr., welche die minorenne Rosine Dorothea Gierke laut gericht- lihen Vergleihs vom 9. Januar 1833 und 96. November 1834, obervormundschaftlih be- stätigt am 8. Oktober 1836, noch an Erbtheil aus dem Nachlasse ihres Vaters Christian Gierke gegen 5 9/6 Zinsen und { jährige Auf- kündigung zugefallen sind und welche vigors decreti vom 15. November 1836 eingetragen worden sind unter Bildung des unten beschrie- benen Hypothekendokuments,

ausgeschlossen. e

ugleih werden die über die vorstehenden Posten

gebildeten Hypothekendokumente, und zwar:

1) das Dokument über die Post Abtheilung U. Nr. 1 von 335 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf., bestehend aus dem oben unter a. bezeihneten Eintragungs- vermerk, dem Rekognitionssheine und der dem- selben angehefteten Ausfertigung des Erbver- gleihs vom 20. Juni 1826

2) das Dokument über die Post Abtheilung IIl. Nr. 2 von 240 Thlr., bestehend aus dem oben unter h. bezeihneten Eintragungsvermerk, dem Rekognitions\shein und der demselben ange- hefteten Ausfertigung des Vergleihs vom 9. Ja- nuar 1833 und 26. November 1834,

für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Eigenthümer Heinri Kuyner zu Zinskowo auferlegt. eutomischel, den 29. August 1889.

Königliches Amtsaericht.

[29755] Folgende Urkunden: é 1) der Hypothekenbrief vom 3. Februar 1882 mit

Kaufsvertrag vom U 1881 über 3000 46

14. Dezember Kaufgeld nebst 33/5 9% Zinsen vom 1. Oktober 1881,

Lebenszeit vorbehalten hat, eingetragen im Grund- buhe von Wöllnau Band I. Blatt 22 Abthei- lung I. Nr. 12 mit je 1509 4 für e a. Hermann Schulze, fällig nah halbjährlicher Kündigung, i b. Albert Schulze, fällig bei dessen Großjäh- rigkeit, 9) der Kaufvertrag vom 10. Mai 1872 und Pfandverschreiburg vom 29. Juli 1872 mit Hypo- thekenbuhsauszug vom 31. Juli 1872 über ursprüng- li 500 Thaler, jeßt noch über 600 46 Kaufgeld ültig, nebst 5 %/ Zinsen für den Gutsbesiger Gott- ried Lübeck in Cospa im Grundbuche von Mens- dorf Band I. Blatt 11 Abtheilung III. Nr. 17,

Hypothekenschein vom 22. Dezember 1831 über noh

den Auszügler Johann Christian Lohmann und Grundbuche von Prefsen Band I. Blatt 31 Abthei- lung III. Nr. 4 find dur Ausschlußurtheil vom 30. August 1889 für kraftlos erklärt worden. Eilenburg, den 30. August 1889.

Königliches Amtsgericht. [29750] Im Namen des Königs! In Sadwen, betreffend das Aufgebot

19. September

Rentier Schadewiß in Prettin eingetragen,

zu a genannten Folii eingetragen,

Scheibe in Saxdorf beantragt,

Amtsrichter Bonte, in Erwägung pp. für Ret erkannt : Zu a und b:

8 zu legen. uec. p. Von Rechts wegen! Beglaubigt. Mühlberg a. E., den 29, August 1889. Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerihts. (L. 8.) Meyer.

[29838] Bekanntmachung.

vom 26. August 1889 ift für Recht erkannt : Nachstehende Urkunden :

eingetragenen 50 Thlr. Darlehn nebst Zinsen,

anuar 1849 ab,

Na(wlaß der vere Erbrezesses vom 25. Juni 185

Erbgelder,

welhe \sich Jobann Gottlob Schulze auf seine

3) der Kaufvertrag vom 8. Dezember 1823 mit

55 Thaler, ursprünglich 175 Thaler Termingelder, zahlbar mit 8 Thalern alljährlih, eingetragen für

dessen Ehefrau Marie Dorothee, geb. Boelzig, im lung III. Nr. 1 und Band I. Blatt 16 Abthei-

a, des Hypothekenbriefs vom 18. Oktober 1879 über 1350 A Restkaufgelder aus dem Kaufvertrage

vom “5 Oktober 1879, im Grundbuche von Sarx- dorf Band I. Seite 161 Abth. III. Nr. 22 für den

b. des Hypothekenbriefs vom 4. November 1880 über 300 4 für den Rathskellerwirth Aker aus dem rechtskräftigen Erkenntniß des Königl. Landgerichts Torgau vom 10. Juni 1880 Abth. I11I. Nr. 23 des

zu a und b von dem Fleischermeister Wilhelm

c. PP. hat das Königliche Amtsgericht zu Mühlberg a. Elbe in der Sißung vom 24. August 1889 durch den

daß alle Diejenigen, welche auf die beschriebenen Urkunden als Eigenthümer, Cessionare, Pfand- oder sonstige Briefinhaber Ansprühe und Rehte zu haben vermeinen, mit denselben auszuschließen und die ge- nannten Instrumente für kraftlos zu erklären, die Kosten des Verfahrens aber dem Antragsteller zur

Durch Urtheile des unterzeihneten Amtsgerichts

I. Das aus einer mit Ingrossationsnote vom 13. Dezember 1865 versehenen Ausfertigung der ge- rihtliden Schuldverschreibung vom 6. November 1865 und dem Hypothekenbuhsauszuge des vor- maligen Königlichen Kreisgerihts zu Halle a. S. vom 13. Dezember 1865 bestehende Dokument über die für die verehelihte Kutscher Christiane Millner , ge- borene Erbus, zu Halle a. S. im Hypothekenbuch von Nietleben Band V. Nr. 162 Rubr. III. unter 3

II. das aus einer Ausfertigung der vor dem vor- maligen Königlichen Kreisgericht zu Halle a. S. am 19. März 1849 aufgenommenen Schuldverschreibung mit Ingrossationsnote vom 25. Mai 1849 und dem Hypothekenscheine vom 25. Mai 1849 desselben Ge- rihts gebildete Dokument über die im Hvpotheken- buhe von Nietleben Nr. 121 in Rubr. III. Nr. 1 für den Forstmeister von der Borch zu Halle a. S. E 515 Thlr. nebst 4 °%/% Zinsen vom

III. das aus einer mit Ingrossationsnote vom 5. Dezember 1853 versehenen Ausfertigung der von dem Schuhmacher Iohann Gottfried Wust aus Benndorf vor dem Königlichen Kreisgeriht zu Halle a. S. am 28. November 1853 zu Protokoll erklärtenSchuldverschreibung und demHypothekenbuhs- auszuge desselben Gerichts vom 5. Dezember 1853 gebildete Dokument über die im Hypothekenbuche von Benndorf Band I. Fol. 20 Rubr. III. Nr. 4 für den Oekonomen Carl Eduard Zeising zu Gröbers eingetragenen 2% Thlr. Darlehn nebst 4 °/0 Zinsen,

IV. das aus einer mit Ingrossationsnote vom 7. Auguft 1851 vere bie Ausfertigung des über den

elihten Johanne Sophie Rost,

geb. Hoffmann, zu Asendorf geri es ge\chlossenen , der Erbbesheinigung

und der vormundschaftlihen Appröbation vom 11, Juni 1851, dem Hypothekenbuhsauszuge des Königlichen Kreisgerichts zu Querfurt vom 7. August 1851 gebildete Dokument über die im Grundbuche von Asendorf Band II. Blatt 38 in Abtheilung II. Nr. 3 für Friedrih Oswald Rost und Friedrich Julius Rost eingetragenen 300 Thaler mütterliche

V. der von dem Königlichen Amtsgericht zu alle a. S. ausgefertigte Hypothekenbrief vom 4. Mai 1880 über die im Grundbude von H a. S. Band 86 Blatt 3338, Abtheilung IIl.

. 3 für den Maurermeister Carl Müller zu Halle a. S. am 6. Dezember 1878 in Höhe von 9000 M eingetragene Kautionshypothek, welhe am 14. Mai 1880 in eine definitive Hypothek von 9000 4 Baukostenforderung, verzinslih zu 5 Prozent jährlich vom 1. April 1880, zahlbar drei Monat nach Kündigung, umgeschrieben is. Der Hypotheken- brief ist, nachdem von der Forderung 6000 G mit den Zinsen davon seit dem 1. April 1880 an Frau Kreisrichter Niewandt, Sophie, geb. Sioli, ab- getreten und derselben eine beglaubigte Abschrift

ihr abgetretenen 6000 4 ertheilt ist, nur noch gültig über 3000 M, welche mit den Zinsen seit dem 1. April 1880 für den Profefsor Dr. med. Heinri Fritsch zu Halle a. S. am 14 Mai 1880 umge- schrieben sind. Mit dem Hypothekenbrief is ver- bunden eine beglaubigte Abschrift des von dem aalen Gcundbuchamt I. zu Halle a S. am 30. November 1878 aufgenommenen Eintragungs- antrags und die rom Notar Justizrath Rudolph Goecking zu Halle a. S. am 6. April 1880 beglaubigte Urkunde d. d. Halle a. S., den 6. April 1880, in welher der Kunstgärtner Moriz Sioli die Ums{reibung der für Karl Müller eingetragenen Kaution in eine definitive Hypothek bewilligt und beantragt, und Letterer von derselben 6000 #4 an Frau Kreisrichter Niewandt abgetreten hat, : VI. das aus einer mit Ingrofsationsnote vom 8, Oktober 1830 versehenen Ausfertigung der von dem Königlih Preußishen Gerichtsamt für den Bezirk Glaucha aufgenommenen Shuld- und Hypo- thekenvershreibung des Häuslers Daniel Schmidt und dessen Ehefrau Anna Elisabeth, geb. Nautin, zu Reideburg, d. d. Halle, den 7. November 1828, nebst Hypothekenschein des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. vom 8, Oktober 1830 bestehende Dokument über die im Hypothekenbuhe von Reide- burg‘ Vol. I. Nr. 31 Rubrieca III. Nr. 3 für den Anspänner Gottfried Oehmish zu Reideburg eînge- tragenen 100 Thaler preußisch Courant Darlehn nebst 4 9/0 Zinsen werden für kraftlos erflärt.

Halle a. S., den 26. August 1889.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[29752] Im Namen des Königs!

Verkündet am 29. August 1889,

S chmidt, Justizanwärter als Gerichtsschreiber K, A. Auf den Antrag des Eigenthümers Ignaß Kocik aus Swieca, als eingetragener Eigenthümer des Grundstückes Swieca 199, vertreten durch den Rechts- anwalt Motty zu Grätz, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Adelnau durch den Amtsrichter Weber für Recht :

Die der R und dem Aufenthalte nah unbe- kannten Inhaber der auf Swieca 199 unter Ab- theilung III. unter Nr. 23 eingetragenen Post von 100 Thaler werden mit- ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen und wird die Post selbst im Grundbuche von Swieca 199 gelöst werden. _

Die Kosten des Aufgebotes fallen dem Antragsteller

zur Last. ez. Weber. usgefertigt : Adelnau, den 30. August 1889, : Lentz, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[29891] Oeffentliche Zustellung.

Der Schriftsteller Clemens Freyer hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Flatau hier, klagt gegen seine Ehefrau Hedwig Freyer, geb. Scâyel, unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, die Beklagte für den allein huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 20. Dezember 1889, Vormittags 11} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gez rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. September 1889.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13.

[29914] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Hüttenarbeiter August Roemer, Katharine Wilhelmine, geb. Bolte, gent. Rathleff, zu Welper bei Hattingen, vertreten dur den Rechts- anwalt Geselbracht zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Hüttenarbeiter August Roemer, un- bekannten Aufenthaltsorts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende ehelihe Band wird getrennt und der Beklagte für den allein {huldigen Theil erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rets- streits vor die zweite Civilklammer des König- lihen Landgerichts zu Dortmund auf den 17. Dezember 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert, ,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29912] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Kinder zweiter Ehe des Sneidermeisters Wilhelm Rehker in Osnabrüd, nämli: 1) Albert, geb. am 11. Februar 1875, 2) Elisabeth, geb. am 9. März 1877, 3) Emma, geb. am 13. März 1879, vertreten dur ihren ge- nannten Vater und Gewalthaber, vertreten durh den Rechtsanwalt Rosenberg zu Osnabrück, klagen gegen den Seemann August Heinrich Christian Friedrich Rehker, geb. zu Osnabrück am 13, Mai 1857, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Eintragungs- dewilligung mit dem Antrage, der Beklagte möge verurtheilt werden, darin zu willigen, daß die Ab- tretung der auf den im Grundbuhe von Osnabrück Bd. 12, Artikel 566 beschriebenen Grundstücken in Abth. 11]. Nr. 3 für ihn eingetragenen Hypothek, wegen der Abfindungsforderung von 986 H 90 S an die Kläger ins Grundbuch eingetragen werde, sowie die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des König- lihen Landgeri cuts zu Osnabrück auf den 28. No- vember 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforverang, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage. bekannt gemacht.

Kleinschmidt, Assiftent, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

des Hypothekenbriefs als Zweigdokument über die